16 Gedanken zu “"100 Euro für eine Tränen-Aufnahme"

  1. Ich war sauer und wollte was schreiben aber genau wie dir konnte mir kein einziges Wort für den Zorn, die Fassungslosigkeit und die Verachtung die ich grade empfinde einfallen.

  2. Bei den Medien-Geiern wundert mich nix mehr, da bleibt einem echt die Spucke weg.

    Hauptsache SCHLAGZEILE … je trauriger, je brutaler, je schonungsloser desto besser!

    Und genau diese Medien kritisieren die Killerspiele, bezeichen diese sogar als ABARTIG, was sie selber aber um länhen toppen.

  3. ganz ehrlich: ich hab das erwartet. Ein weiterer guter Grund für meine Misantrophie.

    PS: ich “hasse” keine Menschen. Ich verachte eher, sagen wir es mal so, den momentanen Zeitgeist.

  4. Oh mann, mir ist plötzlich wieder mein gesamter Fäkalwortschatz eingefallen…

    Das ist einfach die Journaille. Unterste Schublade. “The Sun” würde angesichts solcher journalistischen Leistungen vor Neid erblassen (Wer die Zeitung kennt weiss was ich meine)

    Gruß
    Aginor

  5. ich sagte es bereits: wenn ich soetwas lese, verschlägt es mir die Sprache.
    Am Ende ist wahrscheinlich nichtmal der Amoklauf wirklich passiert, sondern wurde von der CDU/CSU nur gestellt, damit man wieder was gegen “kIlLeRsPiElE” in der Hand hat.
    Was soll man eigenltich noch glauben??

  6. *Euch allen zustimm* Es ist einfach nicht zu glauben, was sich diese Bande von Schmierfinken erlaubt und da dachte ich meine früheren Posts zu dem Thema seinen nur zynisch gewesen. Und sich dann noch hinter der Pressefreiheit verstecken… Diese, diese (mir fällt nichts passendes ein, was nicht zensiert würde) müssten mit ihren Kameras, Stativen und anderem Arbeitsgerät windelweich geschlagen werden.

  7. Mit allen Mitteln aus dem Leid und Mitleid anderer Profit schlagen zu wollen ist wirklich verabscheuungswürdig und DAS ist menschenverachtend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.