CounterStrike ist schuld!

(Stern) Im Zimmer des Amokläufers wurden gewalthaltige Videospiele und Filme gefunden. Der badenwürttembergische Innenminister Heribert Rech (CDU) kommentiert den Fund von CounterStrike mit diesen Worten:

Da hat schon was stattgefunden und sich was angebahnt.

10 Gedanken zu “CounterStrike ist schuld!

  1. Ich könnte nochmal über die Unkenntnis von Politikern schreiben. Darüber, dass es normaler ist, CounterStrike auf dem Rechner zu haben als manch anderes, das von Personen dieser Generation als „normal“ unter Jugendlichen angesehen wird. Aber mir fehlen sowohl Zahlen sowie die Lust, Vergleiche zum Beispiel mit der Häufigkeit, ein Musikinstrument aktiv zu spielen oder regelmäßig Fahrrad zu fahren, anzustellen, um die suggerierte „Abartigkeit“ des ConterStrike-Besitzes ad absurdum zu führen.

    Stattdessen möchte ich kurz auf eine andere Stelle des Artikels hinweisen:
    „Allein in Baden-Württemberg gab es bisher 52 Trittbrettfahrer“
    Trittbrettfahrer, das heißt Nachahmungstäter. Vom „Werther-Effekt“ hatten wir es ja schon ein Mal. Wie wäre es, wenn so etwas mal kriminologisch von Herrn Pfeiffer & Co. untersucht würde? Ob er sich dann plötzlich für eine gemäßigte Berichterstattung in den Medien im Falle eines Massakers aussprechen würde?

  2. Ach der Herr Pfeiffer tut sich doch leichter, alles auf die Spiele zu schieben! ->weniger „kriminologische“ Arbeit und trotzdem zweckmäßig für ihn!

    Interessant ist doch, dass Counterstrike schon fast ein Begriff für etwas illegales ist. So wie es beschrieben wird könnte man für „Counterstrike“ auch „Kinderpornos“ einsetzten.

  3. Ja, gerade der Herr Herrmann sieht da eindeutige Parallelen. Und da würde ihn selbst der Herr Pfeiffer auslachen.
    Und auch in diesem Thread möchte ichh wieder an zwei Dinge erinnern:
    Zum einen möchte ich Dir, MtW, widersprechen, Herr Pfeiffer und seine Studien sagen nur dass Killerspiele einen Einfluss haben können, er gibt ihnen nichtdie Schuld an Gewalttaten. Sie sind ein Faktor, anderes ist viel entscheidender, zB die Familie. Die Behauptung dass es einen monokausalen Zusammenhang zwischen Spielen und Gewalt gäbe, bezeichnet er als absurd.
    Und zum Zweiten: Schreibt ruhig auch im Forum, dazu ist es da. Gäste brauchen sich nicht zu registrieren (wir freuen uns aber wenn ihr es tut). Hier in den news-Kommentaren zu diskutieren ist so mühsam.
    Gruß
    Aginor

  4. Ich habe keine Ahnung, was Herr Rech mit diesem Satz sagen wollte.
    Vielleicht wollte er andeuten, dass er erst den Amoklauf gespielt hat, und ihn dann verwirklicht hat.
    Lächerlich!

    Maus ist NICHT gleich Pistolengriff

  5. @MtW: ich mag die pfeifersche arbeit auch nicht gerne, aber er relativiert die schuld von spielen. außerdem sagt er (neuerdings) er halte nichts von einem generellen verbot.

    übrigens wird die schiene auf der cdu und csu fahren zusehens unglaubwürdiger, da immer mehr ihrer politiker medialen amok gegen spiele laufen aber andererseits immer mehr experten den sinn eines verbotes dementieren.
    letztlich sollte die vom BIU veröffentlichte studie ihnen genzlich den wind aus den segeln nehmen.
    natürlich, es gibt noch sehr viele die ihre seele für ein verbot verkaufen würden, aber dies sind zu 80 menschen die denken killerspiele sei ein film, seien illegal oder man würde sie mit dem joystick spielen. kurz: menschen die keine ahnung haben und letztlich auch keine entscheidngsgewalt.

    mich persöhnlich juckt das gemecker immer weniger, weils immer absurder wird.

    –rechtschreibung lehrnt man auch nicht durch keine killerspiele–

  6. Die richtige Reaktion wäre zum Beispiel gewesen: „In dem Alter? War zu erwarten.“ oder „Na und?“

    Aber diese Reaktion kann man auf so viele verschiedene Arten auslegen.

  7. Mich würd mal eher interessieren, wieviele Jungendlich in dem Alter das Spiel nicht besitzen, bzw. es noch nie länger gespielt haben…

  8. Ich finde die Aussage von Herrn Rech unverständlich. Sie erfüllt nicht mal den Zweck den sie wahrscheinlich besessen hat. Durch solche mehrdeutigen „Statements“ wird wieder mal klar, wie wenig sich die Kritiker mit der Sache die sie kritisieren auskennen.
    Natürlich hat sich da was angebahnt. Keiner steht eines morgens auf und sagt sich: „So! Heute hab ich Lust ein paar Lehrer ab zuknallen!“ Aber was hat das ganze jetzt mit Counter Strike zu tun?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.