Fragen an von der Leyen

Auf dem Portal direkt.zu wird aktuell wieder über zwei Fragen abgestimmt, die sich mir „Killerspielen“ beschäftigen. Die jeweiligen Standpunkte sind dabei völlig gegensätzlich. Während Hildegard G. meint, dass Politker die Verantwortung hätten „Gewaltverherrlichende Filme, Spiele und was es auch immer noch geben mag abzuschaffen“ fragt Alexander Fischer warum „immer und immer wieder alles“ auf Videospiele geschoben wird.

Update: Ein 3. Beitrag ist hinzugekommen.

(Danke an Tarath.)

18 Gedanken zu “Fragen an von der Leyen

  1. Den Brief von Hildegard G. lese ich mit gemischten Gefühlen. Einerseits habe ich Mitleid mit einer Person, die durch die Berichterstattung in den Medien und Äußerungen von Politikern dermaßen uninformiert ist über die bestehende Gesetzeslage oder Spiele allgemein. Andererseits habe ich Angst, dass sie nicht die einzige ist, die dermaßen emotional auf das Thema reagiert und dass ihre Forderungen nicht die einzigen dieser Art sind.

    Der Brief von Joachim Fischer geht zwar in eine richtige Richtung, doch bei „Big Sister“ von der Leyen wird wahrscheinlich nur ankommen, dass er spekuliert hat, man könne (vielleicht und nur theoretisch) über Sicherheitslücken im Internet an Waffen herankommen.

  2. Okay,anmelden (*seufz*) und wenn man gegen Hildegard G.’s Meinung ist auch so abstimmen. Selber Beitrag schreiben, zur eigenen Meinung und Überzeugung stehen und sich auch dafür einsetzten. Tun die Anderen ja auch.
    Auf gehts!

  3. Okay ich habe dann mal da abgestimmt – würde mich freuen wenn ihr das auch tut. Für einen eigenen Beitrag habe ich heute keine Zeit mehr.

  4. Also gut. Mal schaun ob ich mich da anmelde. Erst mal Datenschutzrichtlinien lesen….

    Zu den Briefen:
    Ich sehe das auch so dass die gute Frau Hildegard G. leider nicht besonders gut informiert ist. Sie scheint zu denken dass ein Multiplayer-FPS daraus besteht, dass sich mehrere Gruppen gegenseitig in Gewalt übertreffen müssen. In der Tat wäre ich auch gegen so etwas. So ist es aber nicht.
    Der Herr Fischer wird wieder mal ungehört verstummen, weil sein Brief voller Rechtschreibfehler ist, und abgedroschene Argumente bringt: „20 Millionen mal CS verkauft und nur drei Amokläufer“ ist fast wie „Rauchen bringt keinen um, früher haben die Leute mehr geraucht und da is kaum einer an Krebs gestorben. Und meine Oma und der Helmut Schmidt sind über 90 und rauchen wie ein Schlot.“

    Gruß
    Aginor

  5. Jetzt verschwinden ab 18 Spiele auch aus kleineren Läden.
    Wie ich gerade erfahren habe nimmt jetzt auch Kaufland Computerspiele mit der Altersfreigabe 18 aus dem Handel. Und wie schon vorhersehbar sind Filme hiervon nicht betroffen…

    Auch wenn ich der Meinung bin das solche Spiele und auch Filme in solchen Läden nichts verloren haben ist es für mich trotzdem unverständlich und ein Zeichen von Inkompetenz und Intoleranz.

    Langsam wird es wirklich Zeit für mehrere Demos. was ist eigentlich aus der Diskussion geworden?

  6. Der Stil von Hildegards Beitrag ist meiner Meinung nach seltsam: ganze Wörter in Großbuchstaben, mehrere Fragezeichen – in einem Beitrag, der ernst genommen werden will, ist sowas unangemessen (meine Meinung). Nebenbei: eine Mutter von zwei Kindern sollte eigentlich wissen, dass man die Anrede „Sie“ in Briefen und E-Mails großschreibt… (So, habe gerade gegen die Beitrag gestimmt, und für Deinen Beitrag @Eanes)

  7. @Tarath
    Da hast du recht, der Stil erinnert mich eher an das, was ich in Internetforen lese, die von jungen Leuten frequentiert werden. Allerdings würde ich vom Inhalt eher auf jemanden tippen der schon älter ist (viel. 40+?). Da passt was nicht zusammen, zumal die Aussagen wohl von jemandem stammen, der dem was die Jugend macht ziemlich ignorant / ablehnend gegenüber steht und lieber nach dem Staat ruft, als etwaige eigene Fehler zu suchen, doch das ist ja in dieser ganzen Debatte nicht gerade selten…

    Beide Fragen finde ich nicht so wirklich gelungen, wobei mich bei dem von Fischer v.a. diese unsinnigen Vergleiche stören, mit denen er seine an sich gut Frage entwertet.

  8. Zu Frau G.:
    „Warum wird denn nicht versucht mehr auf unsere Kinder zu achten??? Wir als Eltern haben ja schließlich auch dieser Pflicht nachzukommen!!!“
    Oh sie kennt sogar ihre Pflicht aber warum verlangt sie dann nicht dafür zu sorgen dass auch alle Eltern dieser Pflicht nachkommen?

    Zu Herrn Fischer:
    „Das unangenehmste an dieser Stelle ist dann auch noch das wir hier in Deutschland aufgrund der Schuldzuweisung an solchen Spielen (oder auch Filmen!) uns mit teills übelst zensierten Spielen zufrieden geben müssen die eigentlich nur noch am Rande das wiederspiegeln was sich die Entwickler eigentlich mal dabei gedacht haben.“
    Da kann ich nur zustimmen. Ich sag einfach nur Herr Höllner.

    Zu Eanes:
    Da brauch in keine einzelne Stelle aufgreifen. Der ganze Text ist spitze. Genau so hätte ich es auch geschrieben (nur nicht mit 31 Jahre sondern mit 21 Jahre und nicht mit 20 Jahren sondern etwa 12 Jahren) *applaudier*

  9. das mit der hilde ist doch satire oder?
    es wird kein klischee ausgelassen… alleine schon die vorderung mit dem weltweiten verbot!

  10. „…solche Dinge erst gar nicht mehr produziert werden dürfen, dieses sollte aber nicht nur für Deutschland oder Europa gelten nein für die ganze Welt .Ich sehe die Gefahr darinnen, wenn man sich solche Sachen anschaut nur dazu animiert wird…“
    .
    Die gute Frau sollte mal nach Japan schauen was dort alles ab 18 offen in den Läden so zu finden ist… und das gegenteil bewirken. Oder nach Amerika bei denen es viel mehr und härtere Gewaltspiele gibt…

    @Hejoba:
    hoffen wir mal, dass es eine Satire ist, ansonsten ist es schon sehr arm…

    @Admin: gerade in Galileo:
    „…jeder 5te
    hat Freunde und Bekannte die
    solche Aufputsch-Drogen nehmen…“
    jeder 5te! … toll wieder mal Zahlen irgendwie in den Raum geworfen.
    Meine Definitionen:
    Jornalisten bringen Fakten (seit etwa 2000 auf der Liste der bedrohten Arten *fies*)
    Reporter bringen Tote, Blut und Morde, Sex und Sternchen…
    Paparazzi kramen solange bis sie irgendeine Story finden oder sie erfinden eine mit großen Schlagworten (eine Plage wie Tauben und Ratten…)

    @Gesellschft:
    Wir sind keine Informationsgesellschaft mehr denn dann müssten wir am meisten Information produzieren. Was wir sind ist eine Sternchengesellschaft wir produzieren „Stars“ die wir nach eine Woche schon wieder vergessen haben. Dabei kommt einen das Wort Wegwerfmensch in den Sinn.
    Einer kommt und macht sich vor der Nation öffentlich lächerlich, dann wird er ein „Star“ man sieht sein Gesicht überall bis ein neuer jüngerer seinen Platz einnimmt.
    Man hört erst wieder was von dieser Person oder den wo er ersetzt hat wenn sie sich wieder lächerlich machen in den man sie in einen Jungle aussetzt, damit sie die Wildtiere irre machen können.
    Wenn jemand was ändern will sollte man an diesen Punkt eher ansetzen als bei Spielen.

    Happy Coding noch.

  11. Ich kann es teilweise garnicht fassen, wie Ahnunglos manche Menschen doch sind. Es gibt wirklich Menschen, die glauben alles was im Fernsehen gesendet wird! ERNSTHAFT! Eines der ersten Sachen die ich im Internet gelernt habe war, dass man nicht alles glauben soll, was da steht!

    Mir stehts bis oben hin. Naja, mir egal, ich wander nach dem Studium eh aus, dann hat sichs mit dem deutschen Jugendschutz gegessen!

  12. Dann hast Du schon eine Menge mehr glernt als ein Haufen Menschen hier im Internet.
    Es gibt aber tatsächlich Leute die das Internet schon sehr lange nutzen, und immer noch alles glauben was da steht.
    Das gleiche Vertrauen haben die Leute in die anderen Medien. Und eigentlich sollte das auch so sein, dass es gerechtfertigt ist. Dass im Internet mindestens die Hälfte Mist ist, das ist bekannt und akzeptiert. Ist eben wie wenn man irgendwen auf der Straße fragt. Dass Leute, deren Beruf es ist, Informationen zu sammeln, so einen Mist verzapfen, DAS ist das erschreckende.

    Zum Thema Auswandern: Wo anders ist es auch nicht besser, im Gegenteil. Vielleicht gibt es dort kein Jugendschutz-Problem, wohl aber viel schlimmere und größere Probleme. Nicht von den Kirschen im Nachbarn des Garten täuschen lassen, die haben genausoviele Würmer wie bei uns….
    .
    Gruß
    Aginor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.