"Die Politiker sind ja auch eine Art Experten, …

 …nur eben selbsternannte.”

Jürgen Walter (Bündis 90/Die Grünen) über “Warcraft 3” und “CounterStrike”:

Das größte Tabu zivilisierter menschlicher Gesellschaften ist das Töten von Menschen: Bei solchen Spielen wird dies virtuell, aber trotzdem auf höchst realistische Weise eingeübt. Die Debatte, wie die Gesellschaft zukünftig damit umgehen will, hat gerade erst begonnen. Die Stadt war gut beraten, zum jetzigen Zeitpunkt nicht einfach zur Tagesordnung überzugehen.“

Update:

In einer Stellungnahme zur Kritik heißt es:

Zur ganzen Wahrheit gehört auch die Tatsache, dass die amerikanische Armee Counter Strike gezielt einsetzt, um Soldaten „heiß” auf den Krieg zu machen.”

(Danke an Theo Patrits und MNOSTG.)

50 Gedanken zu “"Die Politiker sind ja auch eine Art Experten, …

  1. Ich frage mich ja, wodurch sich Herr Walter so zivilisiert fühlen kann, dass er sich im Stande fühlt, das “größte Tabu zvilisierter menschlicher Gesellschaften” (Plural! Er spricht also nicht nur von Deutschland, sondern ganz allgemein!) beim Namen nennen zu können. Eine solch selbstverherrlichende Aussage grenzt in ihrer Vermessenheit an eine Hybris!
    Die Behauptung mit dem “auf höchst realistische Weise” Einüben des Tötens (und es sind immer noch keine Lebewesen!) ist wiederum nicht neu und zeugt einfach nur vom inzwischen leider typischen gewaltigen Missverstehen von Computerspielen. Die Tatsache, dass er das auch über WarCraft 3 ausgesagt hat, macht es dabei nur lächerlicher bzw. trauriger.

    Seine letzten 2 Aussagen stehen für mich im Widerspruch. Wenn man noch nicht wieder zur Tagesordnung übergehen soll, befindet man sich wohl noch in einer Art “Ausnahmezustand”. In einem solchen eine Debatte zu führen oder auch nur zu beginnen ist reichlich unvernünftig (wortwörtlich).

  2. Man hat mich gerufen?

    Gerade in Bezug auf Warcraft 3 zeigt die Äußerung, dass der Mann nicht den Hauch einer Ahnung hat wovon er redet. An dieser Stelle ein bekanntes Zitat von Dieter Nuhr einfügen.

  3. Im Forum (in dem übrigens auch Gäste posten können) und das hinter folgender URL steckt,

    http://www.razyboard.com/system/user_Rey_Alp.html

    wird unter anderem darüber diskutiert, was wir als Bürger tun können, um die Menschen in unserem Land (und dazu gehören auch die Politiker) aufzuklären. Wir freuen uns über jeden Teilnehmer an der Diskussion!

    Gruß
    Aginor

  4. @mr.can: Wahrscheinlich hat er es so ausgesprochen. ^^

    1. Ob man Counterstrike angesichts der Grafik und der “äußerst realistischen Umsetzung” als “real” bezeichnen kann?
    2. Warcraft = Strategiespiel, aber zum Glück selbst die sind mittlerweile “Killerspiele”.
    3. Man könnte ebenso Fußball wegen Hooligans verbieten, und dort ist ein größerer Zusammenhang zu finden. Als CS und Winnenden (btw Tim’s Steamaccount beweißt es)

  5. Eigentlich heisse ich solche unsachlichen und beleidigenden Kommentare nicht gut, aber ich gebe zu, ich musste gerade schmunzeln als mir das Bild einer Gruftbestie bei “hart aber fair” in den Sinn kam :D

    Gruß
    Aginor

  6. The reaction I would love to hear right now is Rainer Fromm’s one. Why him ? Because despite what he thinks, says and shows about violent games, he always defended publicly the eSports scene. In particular, in his 2003 book, he wrote :

    “By far the most fans of computergames are peaceful. During the research for my book I did not spot one act of violence or aggressivity at LAN-parties. Many parents are happy to send their kids to a LAN-party for the weekend. Gaming means a weekend without alcohol, drugs, and brawls.

    The interview impressively rebutts the legend of the lonesome, autistical gamer who senselessly plays the night away at the screen. It documents the social functions of networked games, which are a part of the youth’s leisure time habits.”

    I haven’t found the original quote, just an English translation here : http://xirdal.lmu.de/cgi-bin/blosxom.cgi/2005/09/14 . But my point is : I’d like to know what he has to say about all this backlash against so-called “killerspiele”, and now eSports.

  7. Ich habe soeben Post von Herrn Walter erhalten, darin heißt es unter anderem: “Ehrlich gesagt, möchte ich aber schon wissen, was es so interessant macht, Spiele zu spielen, die mit Krieg zu tun haben, in denen man, wenn auch “nur” virtuell andere Menschen umbringt. Ich verbscheue Gewalt, ich verabscheue Krieg und möchte gerne wissen, warum man beim Spielen Menschen umbringen muss. Die Forderung, nicht zu töten und das Leben anderer Menschen zu achten, ist die Basis jeder Zivilisation. Warum setzt die amerikanische Armee Counter Strike gezielt ein, um Soldaten “heiß” auf den Krieg zu machen? Im Medienpädagogischen Ausschuss der Landesanstalt für Kommunikation haben wir uns sehr ausführlich mit Counter Strike auseinadergesetzt. Ich bin zu der Meinung gelangt, dass das menschliche Leben in diesen Spielen nichts wert ist.”

  8. Man sollte nicht von dem Unsinn, den einzelne Personen einer Partei reden, auf die anderen schließen.
    Vielleicht ist der Kandidat der Grünen in Deinem Wahlkreis nicht so eine Flasche. Informier Dich einfach mal wofür er steht.
    Und auch das Parteiprogramm/Wahlprogramm einer Partei ist immer wichtig. Und wenn ich mich recht erinnere ist das nicht die einhellige Meinung der Grünen.

    Gruß
    Aginor

  9. Sry 4 Doppelpost:
    Schreib ihm eine Mail mit Beweis dass das nicht stimmt was er sagt und erkläre ihm ruhig und deutlich das Spielprinzip. Evtl besteht noch Hoffnung.
    und DANKE IHM dass er zurückschreibt und Dich nicht ignoriert, wie andere Politiker, die immer nur ignorant sind. Und schick ihm die URL dieser Seite, dass er sich informieren kann.

    Gruß
    Aginor

  10. @Aginor
    Ich denke nicht, dass sich auch dort jemand allein so weit aus dem Fenster lehnen kann. Die Post an mich ging etwa auch an seinen Kollegen Arne Braun.
    Ehrlich gesagt wartete ich ja nur darauf, bis der “Kölner Aufruf” sichtbar bei den Grünen ankommt – wie das jetzt geschehen ist finde ich aber schon beunruhigend. Mit welcher Selbstverständlichkeit nämlich

  11. Dinge wie der Kölner Aufruf gehören auch dazu!
    Es wird immer Menschen mit extremen Ansichten geben, zu jedem Thema. Die Gründe dafür sind vielfältig.
    Man sollte diese Menschen Ernst nehmen, und (auch mit ihnen) über ihre Ansichten reden. Etwas totzuschweigen macht immer nur andere Leute misstrauisch.

    Gruß
    Aginor

  12. Nochmal @Aginor
    Ich werde ihm die URL Zukommen lassen, aber er meinte ja schon sich “ausführlich” damit auseinandergesetzt zu haben im Medienpädagogischen Ausschuss der Landesanstalt für Kommunikation. Und weiters zum “Kölner Aufruf”: “Gleichzeitig möchte ich auf den so genannten Kölner Appell zur Mediengewalt aufmerksam machen. Mit einem der Erstunterzeichner und früherem Spielejunkie kam letzte Woche ein deprimierendes Interview.”
    Leider vergaß ich den Satz vorhin mitzuzitieren, sorry dafür und ebenfalls fürn Doppelpost.

  13. Die selbst ernannten Experten schaffen es nichtmal “Warcraft” in Google einzugeben um sich zu informieren. Solche Hinterwäldler gehören nicht in der Politik. Das ist traurig und erschreckend. Ich weiss garnicht mehr was ich wählen soll. Die FTP scheint mir tatsächlich am attraktivsten.
    Aber vor allem bin ich absolut ratlos wie ich mich gegenüber Mitmenschen verhalten soll, die mit Computerspielen nichts am Hut haben. Die letzten Jahre habe ich mein Hobby schon verschwiegen aber inzwischen muss man schon lügen weil man in der Öffentlichkeit fast geächtet, mindestens gemieden wird als Spieler. Wie sollen sich denn da Menschen fühlen denen Computerspiele einer der wenigen Bereiche sind in denen sie sich geborgen fühlen u. etwas Anerkennung bekommen? Z.B. Menschen die äußerlich nicht wunderschön sind und deswegen gemobbt u. gehänselt werden? Eigentlich wird genau das Falsche getan.

  14. Da kommt mir ein Spruch der Akolythen in den Kopf: “Ich sehe nur Schwärze…”

    Immer wenn ich wieder so eine Bemerkung von einem Meschen höre oder lese der sich durch diese als jemand verrät der keine Ahnung hat.

    CS ist weit weg von realistisch und Warcraft so nah an der Realität wie die Behauptung dass man in den beiden Spielen Menschen tötet.

    @Antwort von Herrn Walter an Pyri: “Ich verbscheue Gewalt, ich verabscheue Krieg und möchte gerne wissen, warum man beim Spielen Menschen umbringen muss. Die Forderung, nicht zu töten und das Leben anderer Menschen zu achten, ist die Basis jeder Zivilisation.”
    Ich verabscheue Gewalt und Krieg auch (deshalb mach ich ja Zivildienst) aber eben im richtigen Leben. Jedes Lebewesen hat das Recht zu leben aber Polygone sind nunmal keine Lebewesen (auch wenn das leicht verwirrte Leute gern behaupten)

    “Warum setzt die amerikanische Armee Counter Strike gezielt ein, um Soldaten “heiß” auf den Krieg zu machen?”
    Tut sie das? Noch nie davon gehört (somal es in CS garnicht um Krieg geht).

    “Ich bin zu der Meinung gelangt, dass das menschliche Leben in diesen Spielen nichts wert ist.”
    Welches menschliche Leben in den Spielen? Da gibt es nur Polygone in den Spielen.

    Herr Walter iat mal wieder ein super Beispiel für einen Politiker der über ein Thema redet über das er eigendlich extrem schlecht informiert ist.

  15. Ich habe auch eine Antwort erhalten. Wenn ich das hier mal veröffentlichen darf:

    “vielen Dank für Ihren Brief. Da uns mehrere Mails erreicht haben, beantworten wir Ihnen zunächst einmal in einem gemeinsamen Schreiben. Die Argumente, die Sie vorbringen, werden selbstverständlich geprüft und halten Einzug in die aktuellen Debatten.

    Zur Klarstellung möchte ich anmerken, dass ich mich in der Presseerklärung keinesfalls für Verbote irgendwelcher Computerspiele ausgesprochen habe. Ich habe wegen der zeitlichen Nähe zur zentralen Trauerfeier der Opfer des Amoklaufes in Winnenden lediglich angemerkt; dass ich diese Veranstaltung exakt eine Woche danach als “instinktlos” empfinde. Keinesfalls sollten mit meiner Stellungsnahme zur Absage der “ESL Intel Friday Night Game” in Stuttgart TeilnehmerInnen und andere ComputerspielerInnen stigmatisiert werden, im Gegenteil, die Vielzahl und Qualität Ihrer Schreiben setzen ein überzeugendes Zeichen und vermitteln eine eindeutige Botschaft: Wir müssen miteinander ins Gespräch kommen.

    Der Amoklauf von Winnenden hat mit Sicherheit eine Vielzahl von Gründen, monokausale Zusammenhänge und die daraus resultierenden politischen Reflexe helfen uns nicht weiter. Keine Frage: In diesem Fall liegt mit Sicherheit eine Vielzahl von Ursachen vor.

    Fest steht aber auch, dass es in einigen Fällen einen Zusammenhang zwischen Gewaltfantasien in Computerspielen und realer Gewalt geben kann. Zur ganzen Wahrheit gehört auch die Tatsache, dass die amerikanische Armee Counter Strike gezielt einsetzt, um Soldaten “heiß” auf den Krieg zu machen.

    Die Kernaussage meiner Pressemitteilung lag ganz woanders. Die dpa-Meldung hat daraus aber nur einen Satz genommen. Ich habe mich dafür ausgesprochen, dass man mit der Spiele-Community in einen Dialog treten muss. Von einer Ausgrenzung, die eine wenig reflektierte Verbotsdiskussion unweigerlich bringen würde, halte ich rein gar nichts. Dies überlasse ich daher der CSU.

    Wir wollen keine Verbote, keine Zensur; sondern eine sachliche Diskussion darüber, was Spiele, in denen virtuell getötet wird, für unsere Gesellschaft bedeuten, und wie wir damit umgehen.

    Konkret planen wir Gesprächsrunden und parlamentarische Initiativen zu diesem Thema. “

  16. “Zur ganzen Wahrheit gehört auch die Tatsache, dass die amerikanische Armee Counter Strike gezielt einsetzt, um Soldaten “heiß” auf den Krieg zu machen.

    Woher hat er diese Information?

  17. “Gesellschaft zukünftig damit umgehen will, hat gerade erst begonnen”
    Mir schwant übles… jetzt sitzen die Spielegegner bereits bei den Grünen…

    Jetzt es ist es wirklich soweit, denn wenn wir jetzt nicht was mit Hand und Fuß anfangen werden wir unterliegen und dann können wir alle entweder Auswandern, ins Exil gehen, asyl im Ausland beantragen oder einfach Spiele bei unseren Freunden in den Nachbarländern bestellen…

    @Profi und Hobbyspieleentwickler:
    Macht was! Lasst uns zusammenarbeiten! Die wollen unsere Hobbys und Jobs verbieten!

    unhappy Coding.

  18. ich würde gerne wissen, was an Warcraft 3 so realistisch ist?
    1. es gibt immer wieder mal gar kein Menschen
    2. wenn man selbst tötet blickt man nicht von oben auf das Geschehen herab
    3. die Grafik ist so lächerlich altbacken und bunt, dass man absolut nicht von einer realistischen Darstellung sprechen kann

    CounterStrike
    1. CS ist keine Amoklaufsimulation, sondern ein Sportspiel, es geht nicht ums töten, sondern lediglich darum, eine Aufgabe (Bombe entschärfen, Geisel befreien, VIP eskortieren) zu erfüllen
    2. auch die Darstellung von CS ist nicht sehr wirklichkeitsnah, am wenigsten, wie man an die Waffen rankommt
    3. Maus ist NICHT gleich Pistolengriff!!!

  19. @amegas
    vor allem stimmt sie nicht!
    Die Amerikanische Armee benutzt eine SPEZIALVERION (also keine, die man im Handel erwerben kann) von Doom3, um die REAKTIONSFÄHIGKEIT und das TAKTISCHE DENKEN zu trainieren, auf den Krieg werden sie immer noch mit patriotismus heiß gemacht.

  20. Ohohoho. Also wenn CS etwas nicht ist, dann ein “Sportspiel”. Der Begriff ist schon besetzt.

    zu den “Fakten”: Also CS wird SICHER nicht eingesetzt. So ein Schwachsinn. Das wurde schon X mal widerlegt. Herr Walter soll den Prof. Pfeiffer vom KFN anrufen, dem wird er ja hoffentlich glauben. Und selbst der wird ihn für diese Behauptung vermutlich auslachen. (Ok, evtl. nicht, aber er weiss es ist nicht so.)

    Dass Herr Walter zu einem Dialog bereit ist finde ich gut. Es gibt immer Gelegenheit, sich zu bessern und Verständnis aufzubringen (da sollten wir uns zuweilen übrigens auch an die eigene Nase fassen)

    Gruß
    Aginor

  21. @Mystical13
    Die amerikanische Armee mit einer Spezialversion von “Doom 3”? Ich hab auch davon noch nie etwas gehört – falls es sich dabei um einen Hinweis auf “Marine Doom” handeln sollte, das ist meines Wissens nach doch zehn Jahre älter?
    Ansonsten kenn ich nur das eigentliche Serious Game “America’s Army” und “Full Spectrum Warrior” mit massiven Militärbezügen. Die tschechischen “Operation Flashpoint”-Macher arbeite(te)n auch an einer Militärsimulation auf Basis ihrer (ARMA?-)Spieltitel.

    Also ich finde diese ganzen Anschuldigungen ja nicht nett. Ob von “Counterstrike” bei einer Armee, oder sonstigen Dingen.
    Wenn mir wer diesbezüglich “Gewaltfantasien” unterstellen würde, würde ich mir das auch nicht gefallen lassen. Damit fängt es nämlich an für mich – die problematische Sichtweise darauf: Gewalt(darstellungen) zu sehen, und nichts als Gewalt(darstellungen). Sowie anschließend diese noch gegen die SpielerInnen zu richten. Eine für mich völlig verquere, aber hier scheinbar einzige Logik.

  22. Die allgemeine Antwort von Herrn Walter ist lächerlich!

    Er hat in der Meldung nunmal blanken Unsinn geschrieben und MUSS das einsehen. Ansonsten halte ich einen Dialog für UNSINN !

  23. @maSu

    Naja, das ist ja nun auch übertrieben, das war ja nur die erste Antwort, die er allen geschickt hat, um zu beweisen, dass er einen Dialog will, so wie ich das verstehe, will er darauf noch genauer eingehen.
    Und wenn er blanken Unsinn geschrieben hat, kann mir ihn nur durch Dialog vom Gegenteil überzeugen ;-) .

    Ich hoffe immernoch inständig, dass die Grünen nicht auf diesen antigamerzug aufspringen. Wäre auch eigentlich blöd, dass wäre ja die Gelegenheit, im Superwahljahr nochmal ein paar Stimmen zu gewinnen. Sonst kommen hier tatsächlich noch Leute auf die Idee und wählen FDP…

  24. Ich persönlich habe eine deutliche Mail an die Grünen in Bawü, die Grünen-hauptstelle und an den Herrn Walter geschrieben.

    Ich hoffe auf deutlichere Stellungnahmen, als die von dem Herrn Walter bzw deutliche Distanzierungen von dem Unfug! Das alles was in seinem Text (nicht der kurzen Antwort-Mail) steht ist nunmal unsinn. Ein derart böswilliger Unsinn, das man da nicht in einem Dialog mal drüber reden kann. Er muss den Unfug so wie er da steht glatt zurücknehmen !

    Wenn jemand sagt “die welt ist eine Scheibe, aber ich bin zu einem Dialog bereit” dann sollte man sich mit dem Lob über die angebliche Dialogfähigkeit zurückhalten.

  25. @maSu
    Achtung! Nicht zu deutlich oder verkürzt gegen den Walter formulieren bitte, ansonsten ist vielleicht wirklich kein Dialog sinnvoller ;-) In der Mail an mich hieß es nämlich auch: “Ich bin gerne zu einem ernsthaften Dialog bereit, dann aber bitte in der Sprache abrüsten und nicht mit absurden Vorwürfen arbeiten. Sonst können wir es lassen!”
    Überhaupt sollte wohl nicht zuviel Verständnis für Stimmen gegen ein Verbot erwartet werden: “Vielleicht liegt es auch an der räumlichen Distanz zu Stuttgart, dass Sie so argumentieren. Hier hätte es niemand verstanden, diese Veranstaltung durchzuführen. Es ist wohl kein Zufall, dass ich fast ausschließlich Mails von Menschen aus größerer Distanz bekomme.”

  26. Meine Mail richtet sich primär an die Grünen allgemein. An die Grünen in BaWü und herrn Walter nur aus Fairnessgründen: damit die leute wissen, das ich mich bei der Hauptstelle massiv darüber beschwere, wie ein medienpolitischer Sprecher derartig unwissend sein kann und dieses Unwissen der Welt nichteinmal vorenthalten will.

    Ich frage ganz offen danach, wie so jemand Medienpolitischer Sprecher sein soll, wenn er sich nichtmal in seinem Fach auskennt.

    Wie der Herr Walter darauf reagiert, das ist mir fast egal! Warum? Jemand der sowas schreibt und dann meint er wäre zu einem Dialog bereit ist die Heuchlerei in Person.

    Nochmal zurück zu meinem Vergleich: “Die Welt ist eine Scheibe!!! Aber ich bin zu Dialogen bereit” – sorry nein. So jemand ist nicht zu Dialogen bereit. er tut nur so um leichtgläubige zufrieden zu stellen.

    Darum wende ich mich auch nur an ihn, um ihn zu informieren, das ich mich bei der Hauptstelle der Grünen über ihn beschwere. Mich haben die Grünen als Wähler vollends verloren, wenn sich die Grünen von dem Unsinn, der der Herr Walter fabriziert nicht distanzieren.

    Meine Mail ist ein einfacher Test: werde ich von weiteren Grünen-Politikern angelogen? Ja/Nein. Dialog ist mir Schnuppe, den wird es eh nicht geben, von einem Menschen, der behauptet CS würde verwendet Soldaten auszubilden.

    Sorry mal so sehr lasse ich mich nicht weichkochen.

    Trotzdem weise ich darauf hin: Alle Mails die ich schreibe sind größtenteils frei von Sarkasmus/Zynismus/Ironie, enthalten keinerlei Beleidigungen etc. Trotzdem will ich mich nicht mit einem Menschen abgeben, der nur zum Schein beriet für Dialoge ist!

    Vermutlich werde ich doch noch zum FDP-Wähler getreu dem Motto: “das geringste Übel”. Aber mal abwarten, was die Grünen mir so schreiben. Ich werde auch Kontakt zu einem ehemaligen Lehrer von mir aufsuchen, denn das ist die person, die ich hier für die Grünen wählen würde – ein kompetenter Mann, er sollte wissen, warum ich ihm meine Stimme unter umständen bald nciht mehr geben kann.

  27. Ich bin ehrlich gesagt nicht überrascht, dass ein Grüner eine solche Meinung vertritt. Auch wenn die Partei zwar verglichen mit den anderen recht offen für neues ist und gerne auch mal dafür kämpft, hat die Partei doch als eines ihrer Standbeine die Friedensbewegung. Auch wenn die Spitze zwar mittlerweile doch akzeptiert hat, dass Deutschland nicht bei allem pazifistisch bleiben kann, gibt es doch noch eine ganze Reihe von Grünen, die weiterhin jede Form von militärischer Gewalt und Gewalt als solcher ablehnen und da passen Computerspiele in denen viel gekämpft wird schon mal nicht wirklich ins Bild. Bin überrascht, dass von den Linken noch nichts dazu gekommen ist, aber wahrscheinlich sind da keine Interessen der sog. “sozial Schwachen” betroffen.
    .
    Trotzdem bleibt Unwissenheit Unwissenheit, da führt kein Weg dran vorbei. Wer keine Ahnung von einer Materie hat, der sollte sich auch nicht dazu äußern. Auch wenn diese alte Weisheit in der Politik leider schon lange an Wert verloren hat, muss weiterhin darauf aufmerksam gemacht werden.

  28. @maSu
    Ach so, ja ist vielleicht auch besser da gar nicht mehr einen direkten Weg zu einem “Dialog” zu suchen. Ich habe mir auch überlegt besser nichts zu schreiben, mich aber dann doch für eine extra lange Antwort entschieden ;-) Mit nichts neuem versteht sich – schrieb ich auch hier alles schonmal :-D
    Es ist ja schon ermüdend auch gegen Vorurteile in dieser Form anzutreten find ich.
    Dass die Grünen im Bund von ihrer Pro-Medienkompetenz-Linie abrücken werden ist aber nicht zu erwarten glaub ich, ebenso wenig von den Linken – im letzten Bayerischen Wahlkampf war ein junger Linker immerhin am lautesten gegen das “Killerspiel”-Verbot damals – obwohl dort ähnlich zu den Grünen sicher auch noch ein paar Stimmen im Zuge des “Kölner Aufrufs” kommen werden, da vor allem antiamerikanisch und ökonomisch-negativ nehme ich an, gegen diesen “militärisch-industriell-medialen” Komplex :-)

  29. das schlimme daran ist doch, dass diese politiker, die sich dazu äußern, sich vor sehr (sehr sehr) vielen leuten, die mit der materie vertraut sind, lächerlich machen. ich wähle garantiert keinen vollpfosten, der keine ahnung hat (vllt gibt es ja noch einige wichtige themen, von welchen eben dieser vollpfosten redet, aber eigentlich keinen plan hat)!

  30. @MtW:
    Es wäre so schön wenn Du Recht hättest.
    Leider machen die (informierten) Gamer, und davon die, die ihre Wahlentscheidung von so etwas beeinflussen lassen, im Moment nur einen so kleinen Teil der Wähler aus, dass die Politiker machen können was sie wollen. Im Gegenteil, es gibt deutlich mehr Leute, die eine Partei nicht wählen würden, die “Gewaltspiele” NICHT verbieten will.
    Da gehören ein Haufen Eltern etc. dazu.

    Gruß
    Aginor

  31. Es ist doch völlig egal, ob irgendein Militär irgendein Spiel für irgendwelche Zwecke einsetzt. Leider sitzen heutzutage sehr viele Leute, auch und vor allem Politiker, diesem Trugschluss auf. Gutes Beispiel: Eine Band macht Musik mit kritischen Texten, irgendwelche NPD-Dumpfbacken klatschen Beifall (auch wenn sie garnicht eingeladen wurden), und schon heißt es die Band sei “rechtsextrem”.

    Diese Art von “Logik” ist aber falsch und zudem gefährlich, da man mit ihr beliebige Dinge in den Schmutz ziehen kann, indem nur rein zufällig die falschen Leute es gut finden und einsetzen…

  32. Mephane, wieso ist diese Logik gefährlich, wenn man beliebig viele Opfer Medienwirksam an den Pranger stellen kann um so Wählerstimmen einzufangen…

    …Dummheit der Menschen zu seinem Vorteil zu nutzen ist in der Politik doch ein legitimes Mittel um sich zu profilieren. Dazu braucht man weder Sachverstand noch moralische Bedenken, das geht alles ohne – perfekt würden da manche Leute von der CDU/CSU sagen.

  33. @Hejoba

    Ich denke immer noch das die Grünen das kleinste Übel sind. Herr Walter scheint zumindest einer Diskussion nicht umbedingt aus dem Weg zu gehen. Gewundert hat mich aber auch dieser unsägliche “Counterstrike und Army” kommentar.

  34. So ich habe Antwort von den grünen bekommen – nicht Bawü, gleich die Bundesgrünen ;)
    .
    Die Antwort werde ich noch nicht veröffentlichen, da ich zunächst einmal um erlaubnis fragen möchte, da es sich um eine private Mail handelte und nicht um eine Presseerklärung o.ä.
    .
    Daher fasse ich die sehr ausführliche Antwort mal sinngemäß in aller kürze zusammen:
    – Computerspiele sind Kulturgut
    – somit sind die Grünen gegen ein Verbot
    – dt. Entwickler sollten mehr Unterstützung erhalten
    – Medienkompetenz stärken
    – selbstbewusster Umgang mit Medien
    – ältere Menschen müssen Medienkompetenz erlenen und vourteile abbauen
    – aktuelle gesetzeslage: AUSREICHEND! Muss nicht verbessert werden
    – man sieht den Aufruf von Walter als ein Aufruf miteinander zu reden – gerne auch zu streiten
    .
    Naja, also ich muss sagen: insgesamt ist die Antwort echt gut. Dennoch habe ich erneut nachgehakt, wie Walter speziell zu dem Schluss kommt, das die US-Armee CS verwendet um Soldaten für den krieg heiß zu machen usw usw… ich bin auf weitere Antworten gespannt.
    .
    Die Antwort kommt von Malte Spitz. Klar ein jüngerer Politiker… ;)
    http://www.malte-spitz.de/

  35. Also…Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll…i-wann glauben die Leute das wirklich was die(von nichtsahnung habende Politiker) einem erzählen wenn sie es jeden und jeden Tag hören…(vgl. den Volksempfänger von A. H. um die Leute glauben zu machen das was er tut sei “gut”)
    – Das mit CS als “Abstumpfungsspiel”um Leute “heiß” auf den Krieg zu machen?? Ich sag dazu nur:”HAHAHAHA”Die werden nur trainiert(bei Marine Doom(eine Modifikation des Doom 2)) um die Räumliche Wahrnehmung und Teamfähigkeit zusteigern(wenn ich FALSCH liege bitte verbessern…)
    MFG Easi

  36. Ne, das ist schon so. Damit werden (bzw wurden) Taktikschulungen gemacht. Wie im AGSHP der Bundeswehr. Wurde irgendwo in der Diskussion schon gesagt.


    Und Leute, kommt ins Forum, das ist im Menü unter “Feedback” zu finden und dort findet man seine Beiträge wieder. Gäste dürfen da ohne Registrierung posten!

    Gruß
    Aginor

  37. Pingback: Stigma Videospiele » Blog Archive » Randnotiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.