Peta gegen Activision

(GS) In dem Ego-Shooter „Call of Duty 5“ wird der Spieler nicht nur von menschlichen Gegnern sondern auch von schlecht gelaunten Hunden angegriffen. Die Konsequenz, dass während des Spieles auch einige der Vierbeiner ins virtuelle Gras beißen müssen, ist tierfreundliche Studenten an der Universität Notre Dame in Massachusetts ein Dorn im Auge. Sie haben nun mit Unterstützung von Peta Nintendogs-Spiele an den Publisher geschickt und zu einem „Developing Empathy for Animals“-Seminar eingeladen um dessen Mitgefühl für den besten Freund des Menschens zu stärken.

(KSS) Stellungnahme von Activision:

Um ein glaubhaftes, realistisches Szenario zu entwickeln und die die Eindrücke beim Spielen zu verstärken, stellt Call of Duty: World at War die skrupellosen und düsteren Kämpfe im Zweiten Weltkrieg dar.

Im Spiel sind Hunde wegen der Authenzität enthalten, denn Deutsche, Japaner, Amerikaner und Russen nutzten diese während des Krieges ausgiebig. Activision heißt Grausamkeiten gegen Tiere in keinster Weise gut oder entschuldigt diese, und wir glauben nicht, dass das Spiel in irgendeiner Weise zu Tierquälerei animiert.“

28 Gedanken zu “Peta gegen Activision

  1. Statement von Activision:

    „Um ein glaubhaftes, realistisches Szenario zu entwickeln und die die Eindrücke beim Spielen zu verstärken, stellt Call of Duty: World at War die skrupellosen und düsteren Kämpfe im Zweiten Weltkrieg dar.

    Im Spiel sind Hunde wegen der Authenzität enthalten, denn Deutsche, Japaner, Amerikaner und Russen nutzten diese während des Krieges ausgiebig. Activision heißt Grausamkeiten gegen Tiere in keinster Weise gut oder entschuldigt diese, und wir glauben nicht, dass das Spiel in irgendeiner Weise zu Tierquälerei animiert.“

    http://www.gamer-gegen-gewalt.com/include.php?path=comment&comcat=cont&subid=613

  2. OMG.
    Bald kommen auch die Umweltschützer. Da man in einiegen Spielen Bäume und CO. anzündne kann. Dadurch gefähredet man sensible Ökosysteme.
    Oder sie meckern wiel ma mit großen Fahrzeugen fahren kann. Die viel CO² absonder.
    Oder bei Strategiespielen, in denen man Fabriken und Änliches bauen kann. Damit würde man die Globale Erwährmung voran treiben.
    Und mal ehrlich. Jeder der virtuelle Haustiere hat und die behandelt und wahrnimmt als wären es echte Haustiere , der hat doch einen an der Klatsche

  3. @Wirbel

    Da gab es mal von einem GameStar-Redakteur einen Kommentar zur Operation Flashpoint, schließlich kann man da mit Panzern durch die Botanik brettern und Bäume umlegen.

  4. Und wem wird da vorgeworfen, er/sie/es könne nicht zwischen Wirklichkeit und Spiel unterscheiden?
    Davon ab: wo waren die Herrschaften bei Gothic 3 („Lass und Wildschweine jagen geh’n!“) oder jedem anderen Spiel, in dem virtuellen Tieren Gewalt angetan wird/werden kann?
    Verurteilen sie auch virtuelle Gewalt gegen virtuelle Menschen? Virtuelle Außerirdische? Oder haben diese weniger reale (andernfalls wären die Forderungen ja haltlos) „Rechte“ als virtuelle Tiere?

    Dennoch, ich bin ein klein wenig froh. Nach allem Unfug in Deutschland endlich etwas mit mehr Distanz zu uns, da kann man auch mal drüber lachen. Tut besser, als sich dauernd fragen zu müssen, wie Leute, die solchen Unfug erzählen, ein politisches Amt bekleiden bzw. eine journalistische Tätigkeit ausüben können.

  5. Sry für Doppelpost, aber das legendäre Zitat „Lass uns Wildschweine jagen geh’n!“ durch einen Tippfehler zu verunstalten… Da muss ich jetzt extra Aufmerksamkeit drauf lenken, damit ich mich richtig schämen muss.

  6. Ich frage mich wann die Lobby der vasenhersteller gegen Oblivion klagt: was ich da alles runtergeschmissen habe an Vasen…hui… und die Sachen sind netmal kaputtgegangen! PLASTIKFÄLSCHUNGEN ! VERBIETET DAS SPIEL!

  7. Wenn jemand mit seinem Pkw eine Amokfahrt macht, ob dann auch „Lobbygruppen“ die Abschaffung von Pkw fordern würden und das man „Führerscheine“ nicht mehr so einfach bekommt? Wir als Gamer können viel von Zigaretten- und Autofahrer Lobby lernen. Das tötet doch auch niemanden. :-)

  8. Heißt das ich muss mich künftig in S.T.A.L.K.E.R. von Blind Dogs, Pseudo Dogs oder Rodents fressen lassen, weil die Verteidigung mit Waffengewalt gegen Mutanten, die noch Ähnlichkeit mit realen Tieren haben nun AUCH NOCH pfui ist? Da muss ich wohl in extra viele Moonlight’s (Insider!) investieren, damit ich möglichst lange wegrennnen kann. ;)
    .
    Allerdings sorge ich mich ja als angehender Historiker schon um so manches Artefakt, was eine gewisse Lara C. unwiederbringlich zerstört. Der Dame fehlt einfach das Händchen für wissenschaftlich korrektes arbeiten. Ich fordere daher, dass alle künftigen TRs zumindest mit winzigen Schaufeln, Pinseln und Sieben ausgestattet werden, die für die Erlangung der zu suchenden Artefakte notwendig sind. Zudem sollte jedem Artefakt eine min. 30 Seiten starke Abhandlung beigelegt werden, in welcher der Spieler etwas darüber erfährt, was er gerade feinsäuberlich ausgebuddelt hat! :D

  9. @nasenbär
    pass auf dann sind es nicht mehr die bösen egoshooter sondern gta und die autorennspiele wie need for speed in denen man in der stadt unterwegs ist

  10. Hmm, ich kann nur hoffen dass das eine nicht ganz ernst gemeinte Aktion ist, um ein par der Argumente der Spieleverbothysteriker in das Licht zu ziehen, welches sie auch verdienen. Falls dem nicht so ist und die das ernst meinen, dann kann ich nur laut AUA schreien !!

  11. Wer nimmt schon Peta ernst?
    Die werden nicht umsonst mit der Bezeichung „People Eating Tasty Animals“ veralbert, auf der einen Seite setzen sie sich für solche Unsinn ein, aber auf der anderen Seite, werden in deren Tierheimen auch Tiere eingeschläfert, wenn sie der Meinung sind, es gäbe zuviele davon.

  12. allein die Tatsache, dass so eine Beschwerde überhaupt gestellt wird, ist so seltsam, dass man sagen möchte:“Sie wurden doch von Christian Pfeiffer (evtl. durch anderen „Experten“ ersetzen) bezahlt!“

  13. Man denke nur an Rome:Total War, in dem manche Völker Kriegshunde einsetzen können. Dort können dann in einer Schlacht schon mal tausende (!) Hunde sterben. Das Spiel gehört aus Tierschutzgründen eindeutug verboten ;)

  14. Oh man die haben echt einen an der Waffel. Erst regen sich die selbsternannten Experten und Politiker darüber auf dass in Games „Menschen getötet werden“ (eine Hab-mich-lieb-Jacke für jeden bitte) und jetzt kommen auch noch Tierschützer.

    Wo waren die als in RE Hundezombis erschossen wurden?
    Wo waren die als in Sam & Max – Season 1 hilflose Ratten als Kanonenfutter verwendet wurden?
    Ich hab keinen Bock mir weitere Möglichkeiten zu überlegen wo sie sich schon längst hätten aufregen müssen. Also sag ich einfach: Rettet die Wälder! Esst mehr Biber!

  15. Ich finde es ja einfach nur dumm.Es ist nur ein Spiel und wenn in Cod (4 und 5) Hunde gekillt werden schadet es keinem einzigem Hund auf der Welt. Wahrscheinlich ist es den Tierschützen egal das in CoD Menschen getötet werden aber die armen Hunde. Denkt doch mal jemand an die Hunde!!!!

  16. Manche Ökofritzen und Tierschützer haben nichts besseres zu tun als den lieben langen Tag sich über so einen scheißdreck aufzuregen kein anderes Medium wie computerspiele
    wird permanent so angegriffen wegen irgendwelcher nichtiger Dinge.Diese Organisation
    ist erfunden worden nicht die Tiere zu schützen sondern den Leuten auf den Sack zu
    gehen.

  17. Ich wette. JEDER der bei PETA arbeiten würde einen Hund oder ein anderes Tier töten um sien eigenes Leben zu retten. Wenn beispielsweise das Tier angreift.
    Da würde wohl Kkeiner dieser Leute ruhig stehen bleiben und sich fressen lassen.

    Warum zählt selbstschutz in der virtuellen Welt nicht?

  18. Und mal als Anmerkung. Es gibt so einiege FIlme in denen gezeigt wird wie Tiere sterben.
    Meist dient das auch dem selbstschutz der Protagonisten.
    Warum verbietet das keiner?
    Das finde ich viel grausamer. Weil es echte Tiere sind. Auch wenn deren Tot nur fingiert ist.

  19. Da gibt es Robbenschlächter
    und jemand regt sich über COD5 auf?

    Nur einer der seine Klappe halten sollte bis er mal nachgedacht hat…

    Happy Coding…

  20. Da kann man sich nurnoch an die Stirn fassen…
    „Ja Call of Duty macht so Spass… Jetzt werde ich alles nachmachen und als erstes meinen Hund erdrosseln… Dann erschiess ich 20 Leute und bei mir fang ich direkt an“
    Obwohl diese abnormale Dummheit wohl auch im nächsten Leben existieren wird. Bald protestieren die Maurer gegen Battlefield Bad Company weil man da Mauern einschiessen kann.
    Klar haben kleine Kinder nach „Findet Nemo“ ihre Fische im Klo runtergespült (alle Abflüsse münden im Meer) aber so Kinder kommen nicht an Call of Duty und selbst wenn sie versuchen würden es nachzuahmen… Ein 10 Jähriger kann keine Hundegenick brechen. Diese ganze Diskussion ist deswegen eh nutzlos. Tausende Jahre menschliche Evolution. Nur damit so lustige Leute ihr Schnauze aufreissen können.

  21. Ziemliche Heuchelei, zumal das Ausrotten aller „versklavten“ Haustierrassen, also auch Hunden, zu den Zielen der PETA gehört. (petakillsanimals.com)

  22. @amegas: Oh danke für den Hinweis wie konnte ich nur so einen Fehler machen *rofl*

    @Ragy: Warum sollten sich die Amurer aufregen wenn sie Arbeit bekommen?^^

    @FMH: Heuchler trifft es auf jeden Fall wilde Tiere haben ein Recht auf Leben aber Haustiere nicht. Was für eine Doppelmoral. Somal die Hunde in CoD glaube ich doch auch eher Richtung Haustier gehen oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.