PC-Games die 2.


(PG) Die PC-Games hat die Aktion „Ich wähle keine Spielekiller“ neu aufgelegt. Schließlich gibt es auch im „Superwahljahr“ keinen Mangel an undifferenzierten Aussagen von Politikern. Auf der Webseite gibt es nun ein neues Logo sowie den überarbeiteten Mustertext zum Download, allerdings nur für registrierte Benutzer. Auch das zur Aktion gehörende T-Shirt hat mit 10,20 € beinahe Listenpreis erreicht.

30 Gedanken zu “PC-Games die 2.

  1. 3,30EUR steht auf der verlinkten Seite. Das „Wer Computerspiele kriminalisiert verbrennt auch Bücher!“ T-Shirt, dass da angeboten wird find ich iwie schon ein bisschen zu krass, haette ich von PCG nicht erwartet…

  2. @roman:
    „Das “Wer Computerspiele kriminalisiert verbrennt auch Bücher!” T-Shirt,“

    Ich kann ja nachvollziehen, dass Vergleiche mit der NS-Zeit, da oft als Killerphrase und als anderes der sachlichen Diskussion schadendes benutzt, einem auf die Nerven gehen und einen schlechten Ruf haben.
    Allerdings sehe ich darin keine Rechtfertigung, Vergleiche zu tabuisieren und Parallelen in der Mentalität zu verschweigen, vorallendingen wenn diese offensichtlich sind.
    Solche Parallelen sind imho bei der Kriminalisierung von Videospielen vorhanden:
    In beiden Fällen handelt es sich um Kunstwerke, deren Inhalt politisch unerwünscht ist.

    Wobei ich den Spruch trotzdem für dämlich halte, weil er eher in die erste Kategorie (Killerphrase u.ä.) passt.

  3. “Wer Computerspiele kriminalisiert verbrennt auch Bücher!”. Ich denke, dass man sich so einen Spruch sparen muss, will man ernst genommen werden. Vergleiche dieser Art können in unserem Land nur schief gehen, wie man eigentlich schon gelernt haben sollte.

  4. Is mir auch zu populistisch, da hole ich mir lieber das „Killerspiele-Spieler“ Shirt was es z.B. im EMP gibt.
    Ich finds ja richtig das man etwas unternimmt, aber populismus mit weiterem populistischen Wortlauten bekämpfen führt auch nicht immer zum gewünschten Ergebnis.
    Der NS vergleich ist hier als ähnlich schlimm anzusehen wie die Äußerungen von Herrmann, da dies auch gegen die CDU/CSU Politiker gerichtet ist, die herrmann & Co. Gegenwind geben.
    Mal ehrlich, die CDU/CSU mag zum Großteil sehr konserativ sein, aber von den Nationalsozialisten, mal abgesehen von vereinzelten Personen, sind die glücklicherweise weit entfernt.

  5. @inode
    ich finde ja, dass der Spruch vor allem deshalb unpassend ist weil Spiele bereits jetzt kriminalisiert werden, beschlagnahmt und vernichtet. Und dagegen scheint man bei der „PC Games“ und anderswo auch herzlich wenig zu haben
    Voll hinter der USK Zu stehen
    Vor diesem Hintergrund kann ich aber auch nicht verstehen weshalb solche Bezugnahmen automatisch verschwiegen werden sollen. Dass es dazu Fassaden mit Tabus gibt. Und Sachen, die man leid ist. Ich habe gelernt, dass man in Deutschland offenbar noch weniger an manche Vergangenheiten erinnert werden will als hierzulande in Österreich. Das wars dann aber auch schon
    Verstehen muss ich das nicht.

  6. @kraid
    Ich habe über Rechtspopulismus hier in Österreich schon wissenschaftlich gearbeitet. Und Probleme, weil sie mit bestimmter Vergagenheit kuschelten, hatten dabei eher die Politiker. Das betraf übrigens auch schonmal Medienpolitik – „Hochkultur“ in dem Fall

  7. Es zeigen sich ja wirklich grosse Paralellen zwischen Killerspielverboten und Bücherverbrennungen. Generell wird ja kaum anders gehandelt als in der Anfangsphase des dritten Reiches. Auf diese Paralellen kann man aufmerksam machen und ggf. die Fehler der Vergangenheit betonen, aber soetwas auf meiner Brust zu tragen find ich übertrieben und respektlos gegenüber dem Judentum und allen Opfern der Verfolgungen.

  8. @Pyri
    Man brauch doch nur lesen, in Welcher Form z.B. Koch und Henkel für ähnlich ungeschickte Formulierungen öffentlich abgewatscht wurden. Das kann man berechtigt finden (so wie ich) oder auch nicht, der Schuss ist jedenfalls nach hinten losgegangen und zeigt, dass man nachdenken sollte bevor man sich äußert. Dies gilt besonders für uns Spieler, die wir in den Medien als verdummt und empathielos dargestellt werden.

  9. Das T-Shirt mit dem Spruch “Wer Computerspiele kriminalisiert verbrennt auch Bücher!”, gibt es schon länger im Angebot des PC-Games Shop und nicht erst seit dem erneuten Aufflammen des Themas, also wo liegt das Problem?
    Ich finde den Vergleich sehr passend und berechtigt, denn Bücherverbrennung gab es nicht nur bei den Nazionalsozialisten, sondern die waren eher normal gegen Ende des Mittelalters bei Aufständen, wurden auch häufig von der Kirche zellebriert und gibt es sogar noch heute, nur wenn irgendwo im Sudan jemand das macht interessierts keinen.
    Deswegen wird hier in meinen Augen, auch nicht ein Vergleich gezogen mit der NS-Zeit, sondern allgemein mit radikalen Idiot, welche alles zerstören wollen was ihnen nicht gefällt.

  10. das einzige was mir dazu einfällt:
    „save a tree, burn a book, save a tree, burn a book!“ u.s.w.
    hey, immerhin, hitler hat auch ein buch geschrieben!!1111einself (wer den sarkasmus jetzt immernoch nicht erkennt… nunja)

  11. Ich denke ich hole mir auch so ein T-Shirt. Aber wohl nicht das mit den Bücherverbrennungen, allerdings nur weil ich nicht mit jedem Diskutieren will und kann und ich nicht mächte, dass Andere schlecht von mir denken. „Ich wähle keine Spielekiller“ ist denke ich der beste Spruch, weil das Wort „Killerspiel“ halt so schön umgedreht darum vorkommt.

  12. Das ganze ist doch wohl von »Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.« (Heine) abgeleitet. Natürlich stammt das aus einer anderen Zeit und evtl. einem anderen Kontext, aber es ist bei uns nunmal so besetzt. Es spielt auch absolut keine Rolle wie ich oder wie wir das einordnen, sondern m.E. wie es in der Öffentlichkeit gesehen wird. Du willst ja nicht Dich überzeugen, sondern außenstehende Kritiker.

    Ich würde mir so etwas jedenfalls nicht anziehen, wer das möchte soll glücklich damit werden. Übrigens finde ich eine Petition unter der Überschrift „Politischer Amok“ auch nicht sonderlich clever und leider auch etwas symptomatisch.

  13. Hmm eben in den RSH-News : Parteien rufen zur Demo gegen die NPD auf.

    Und niemand plant sowas gegen diese Polit-Idioten.
    Also ich muss ehrlich sagen, eigentlich sind die Ideen gar nicht so verkehrt.
    Auch wenn wir Gamer was Intelligenz angeht um 100% mehr in der Birne haben als die jenigen die gegen Computerspiele hetzen, so müssen aber auch wir ein Zeichen setzen.
    Und der Vergleich mit der Bücherverbrennung soll wohl auch eher die älteren Generationen ansprechen, die das gleiche mit Radio,Fernsehen,Rockmusik und Sex durchlebt haben.
    Und im Prinzip ist es auch so, bei den Killerspielen wird es nämlich nach einem Verbot nicht bleiben, danach werden die großen Idioten gegen Rollenspiele hetzen, dann gegen Rennspiele usw usw bis nichts mehr an Games übrig ist.
    Und da ja niemand hier sonst einen besseren Vorschlag gemacht hat wie man am besten mit wenig Aufwand gegen diese Idiotie vorgehen kann ist der Plan mit den T-Shirts bisher der beste.
    Wobei mir das T-Shirt mit dem Spruch „Computerspiele machen nicht aggressiv…die Leute die das behaupten schon“ am besten gefällt.

  14. Früher waren es Theater, Bücher, Filme, Radio, Fernsehen, Rockmusik und Sex
    Heute sind’s die Videospiele.
    Die Grundidee müsste man verarbeiten.

    So im Stil von
    Jahreszahl: Hetzspruch gegen Theater/Bücher/Filme/Radio/Fernsehen/Rockmusik/Sex
    …: …
    …: …
    …: …

    2009: Hetzspruch gegen Videospiele

  15. “Computerspiele machen nicht aggressiv…die Leute die das behaupten schon”

    is ja auch sehr schön :)

    als Frontal21 den bericht(ka wann genau das war aber einige werden sich noch erinnern) rausbrachte und dann e-mails bekommen haben wo sich die leute sichtlich erbost beschwert haben, wurde das auch gleich als beweiss für die richtigkeit ihrer behauptungen hingestellt.

  16. Ich frage mich immer, wieso der Rundfunkrat sich da nie einschaltet.
    Es ist doch sehr ersichtlich was da für Propaganda gebracht wird.

  17. „Ich wähle keine Spielekiller“ wird nichts erreichen, da es das Zielpublikum (die Politiker) nicht erreicht. Und den Rest interessiert das nicht, was Du wählst. Ich denke die Kampagne ist sogar ehen kontraproduktiv, da alle die das lesen nur den „Spiele*KILLER*“ lesen was jeder automatisch mit „KILLERspiel assoziert“. Das scheint mir daher der falsche Ansatz.

    Auf der anderen Seite stellt doch mal die Frage: Wer hat diese besoffene Debatte gestartet, wer profitiert von der Debatte und wer profitiert gleichzeitig am meisten von Amokläufen???

    Das ist die BILD-Zeitung meine Damen und Herren. Wenn die Bild-Zeitung schreibt „Killerspiele sind böse“, dann hecheln sofort 5 CDU/CSU Leute hinterher und die ganze Republik debatiert darüber. Und während die Republik über Spiele debatierte konnte BILD den Amoklauf ungestört zu einem blutrünstigen Schlachtfest für die Presse machen. Ein Riesengeschäft übrigens.

    Daher gibt es jetzt eine alternative Kampagne unter dem Motto „BILD lesen verblödet“ und die erreicht Ihr Zielpublikum garantiert.

    http://www.bild-verbloedet.de/

  18. im prinzip nicht schlecht.
    nur müsste sich dieses t-shirt bzw die kampagne weiter öffentlich verbreiten damit sie wirkung zeigt.
    und ich frag mich auch wie diese aussehen soll.
    ich selbst glaube sowieso nicht den ganzen müll den die da schreiben.
    vorallem dann sollte man diesen ganzen mist nicht glauben, wenn dort der satz steht „nach Bild information“.
    klar als wenn die einen eigenen geheimdienst hätten und ihre info so dermaßen brandheiß ist, dass selbst bin laden sich vor angst in einem pumakäfig in pakistan versteckt.

  19. Im ersten Schritt sieht die Kampagne so aus, dass ich mir ein T-Shirt erstellt habe, auf dem riesengroß zu lesen ist „BILD lesen verblödet“. Da schaut keiner weg. Geh damit mal zum Supermarkt. Bisher waren die Reaktionen so, dass sich einige Leute weggelacht haben, während andere lediglich dumpf glotzen.
    Mittlerweile gibt es einen Shop ( http://bildverbloedet.shirtcity.com/ ), in dem ich einen Satz Shirts vorkonfiguriert habe. Los gehts ab 12-13 EUR, Du kannst die Shirts noch individuell verändern, und alles zum Selbstkostenpreis übrigens.
    Und was das bekannt machen angeht… Das kommt von alleine, wenn genug Leute *mitmachen*. ;-)

    Denn eines ist mal sicher: Die Einschläge in Richtung eines Verbots von Egoshootern kommen näher. Wenn BILD beim nächsten Amoklauf wieder diese Debatte anzündet um umgestört seinen Dreck zu verbreiten, dann ist es vielleicht schon soweit.

  20. Kleine Randnotiz übrigens…
    Während BILD schon gegen Egoshooter mobil machte verkaufte BILD.de selbst noch diese Spiele und stellte gleichzeitig das Video ein, indem sich der Amokläufer vor laufender Kamera in den Kopf schießt. Das haben sich mit Sicherheit Millionen auf BILD.de angesehen. Und jetzt ratet mal wo nach sich die Preise für Online-Werbung richten?
    Bei Spiegel.de weiß ich es ungefähr. Für einen Tag Werbung auf der Frontpage sind rund 50.000,- EUR fällig…

  21. Muss sagen Bild ist mir im Rahmen der Debatte noch gar nicht so negativ aufgefallen. Vielleicht durchsucht googlenews aber bild.de auch schlicht und ergreifend nicht.

  22. „Am Computer übten Sie das töten“
    http://www.bildblog.de/2016/killer-spielen-killerspiele/

    „Vor der Bluttat spielte er ein Killer-Game am Computer“
    (Die Schlagworte sind: Amoklauf, Blut, Killer, Computerspiel)
    http://www.bild.de/BILD/news/2009/03/14/winnenden/amoklauf-tim-kretschmer/vor-der-bluttat-zockte-er-killerspiel-eltern-dementieren-psychotherapie.html

    Außerdem, was glaubt Ihr wer den Begriff „Killer-Spiel“ überhaupt erst publik gemacht hat? Killer gehört zum klassischen Bild-Jargon um Ängste zu wecken.
    „Killerwelle“, „Killerspinne“, „Killerhai“, Killermeteorit“.

    Wie schön das mit dem Wort Killer funktioniert sieht hier…
    „Killerteddybär“, „Killerschaf“

  23. naja..

    Bild dir deine Meinung – klingt so wie als ob die neutral wären, dass dem nicht so ist sollte jedem klar sein, wenn man ein seriöses nachrichtenmagazin rausbringt braucht man kein tittenmädchen :)

  24. nunja ich will jetzt eigentlich keine hetzkampanie gegen die bild inizieren, aber bei aller zurückhaltung, wenn man von „verantowrtungsloser presse“ redet dann meint man in deutschland die BILD.

  25. „Wer Computerspiele kriminalisiert verbrennt auch Bücher!” sowas bringt sie Sache sicher nicht weiter. Es diskeditiert nur die wichtige Frage nach einer offenen, liberalen Gesellschaftsordnung.
    Wichtig ist das Vorgehen genau zu Wahlkämpfen. in diesen Zeiten müssen alle gleichzeitig die Parteien zu diesem Thema anpacken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.