"Kölner Aufruf" trifft auf Zustimmung

So grotesk es auch klingen mag, viele gebildete Persönlichkeiten scheinen zu glauben, dass Games-Konzerne “als Teil des militärisch-industriell-medialen Komplexes dazu” dienen Kindern zur Kriegsführung zu befähigen. So finden sich neben bekannten Kritikern und Politikern bekannte Künstler und Schriftsteller wie Reinhard Mey und Gundrun Pausewang neben Vertretern von Attac, ver.di und Lehrerverbänden. Dank des unermündlichen Engagements der Initiatoren wächst die Zahl der Anhänger, die den Aufruf hoffentlich nicht gelesen hat, stetig weiter. Unterstützt wird die Aktion wohl vom Aachener Friedenspreis, Kinder-Alarm, Die LINKE, indymedia, Bildungsklick, der deutschen Friedensgesellschaft und viele mehr.

Da tut es zumindest gut zu lesen, dass sich unter unseren Volksvertretern auch aufgeklärte Meinungen (Der Westen) finden:

Es gibt Dinge, die lohnt es nicht einmal zu kommentieren.
Thomas Jarzombek (CDU)

Besonders problematisch ist die Rigorosität des Kölner Aufrufs in Sprache, Form und Forderungen.”
Norbert Neuß (1. Vorsitzende der Gesellschaft für Medienpädagik und Kommunikationskultur)

(Danke an amegas.)

55 Gedanken zu “"Kölner Aufruf" trifft auf Zustimmung

  1. hmm..naja, wenn in 20 Jahren die ganzen Kalkleisten raus aus der Regierung sind und man das Grundgesetz wieder mehr achtet wird es schon wieder aufwärts gehen :) es sei denn die unseriösen Politiker schaffen es ihr diskriminierendes und menschenverachtendes Gedankengut an die neue Generration weiterzugeben.

  2. Ich frage mich wieso es nicht einen Aufruf gegen diesen Aufruf gibt!?!
    Ich denke es gibt sicherlich auch bekannte Personen die auch gerne “Killerspiele” spielen wie z.B. Moritz Bleibtreu (könnte ich mir zumindest gut vorstellen).
    Von daher frage ich mich, wieso sich unsere Verbände nicht zusammenschließen und einen Aufruf gegen diese Hetzkarparden starten.
    Mit solchen lahmen Verbänden können wir als Gamer ja nichts erreichen, wenn die sich so ruhig verhalten und sich denken “bleiben wir im Keller bis der Sturm vorbei gezogen ist”.

  3. Das war ja klar das die mit ihrer Hetze jetzt wieder Rückenwind haben.
    Ich hasse Fanatiker jeglicher Art.
    Mit denen kann man einfach nicht vernünftig reden, da keine nochso geringe Kompromisbereitschaft da ist.
    Fakten werden ignoriert, man schaft sich lieber seine eigenen, auch wenn die schlichtweg erlogen sind.
    Das einzige was zählt ist soviele Leute wie möglich für den eigenen Kreuzzug zu mobilisieren, dafür ist jedes Mittel recht.

  4. Das liegt daran das wir deutschen eine “wir-sitzen-es-aus”+”politiker-machen-eh-was-sie-wollen”-mentalität haben. die frantösischen spieler wären schon längst auf den straßen (gibt es da überhaupt so eine debatte?)

  5. Ich glaube nicht, dass es in Frankreich eine solche Debatte gibt, da es meines Wissens in Frankreich keine solchen Amokläufe gab und der Jugendschutz dort nicht so streng ist (strenger als der deutsche zu sein ist ja schon erheblich schwerer ;)).
    Ich wette aber, dass die französischen Spieler – sofern über die deutsche Debatte informiert –
    sich wundern, warum Dinge wie der “Kölner Aufruf” nicht zu großen Protesten der Spieler in der Öffentlichkeit führen (ich mich übrigens auch).

  6. Die Texte auf Kinder-Alarm und indymedia sind identisch, auch kommen sie mir so vor, als hätte ich sie bereits früher schon einmal gelesen.
    .
    Dort heißt es über “reale” Gewaltspiele wie Schwertkampf mit Stöcken im Vergleich zu Computerspielen:
    “Das Entscheidende dabei war das Miteinander. Oder wir haben uns Fahrrad- und Rollschuhrennen geliefert. Man war draußen und zusammen mit anderen Kindern. Man saß nicht isoliert Stunden vor dem Computer. Da muss man einen Unterschied ziehen.”
    .
    Auf den offensichtlichen Fehler, dass sich der Autor des Textes kein bisschen mit Computerspielen beschäftigt hat, muss ich kaum noch hinweisen. Wendet man das Argument auf Singleplayer-Spiele an, so kann man das gleiche über Fernsehen oder Bücherlesen sagen.

    Die Argumentation des LINKEn lässt sich 1:1 auf Tabak, Alkohol und Pornographie übertragen. Ich hoffe, er fordert auch für diese ein Verbot, andernfalls muss er sich Inkonsequenz vorwerfen lassen…

    Bei bildungsklick schließlich wird nur der Inhalt im Konjunktiv wiedergegeben. Ein Link auf den Originaltext hätte da gereicht.

  7. also an Kinderalarm und an die deutsche friedensgesellschaft habe ich erst einmal Mails geschickt.
    total schwachsinnig was die da schreiben : Spieleindustrie und Kriegsindustrie machen gemeinsame Sache…Oh lieber Gott lass Hirn regnen für diese voll verblödeten.
    Und wie immer erzählt wird, dass diese Spiele für Kinder und Jugendliche gemacht werden.
    Niemand achtet auf die Alterseinstufung der USK, es wird schlicht weg ignoriert.
    Gewalt unter Jugendlichen wird auch gleich wieder auf Killerspiele geschoben
    Folter und demütigen….lol in keinem einzigen Spiel kann man sowas.
    Wie immer nur auf die Studien von Pfeiffer und Spitzer hingewiesen wird, aber nicht auf andere.
    All diese Sites haben sich nicht mit der Materie auseinander gesetzt.

    Ich bin dafür, dass wir jetzt auch einen Aufruf starten, einen Aufruf gegen Propaganda neuster Medien, ein Aufruf gegen das ignorieren anderer möglichen Ursachen von Gewalt unter Jugendlichen, ein Aufruf gegen das ignorieren anderer möglichen Ursachen von Amokläufen.

    Wir sollten sowas jetzt auch in die Wege leiten.

  8. “Gewalt unter Jugendlichen wird auch gleich wieder auf Killerspiele geschoben”

    Das finde ich immer besonders interessant vorallem vor dem hintergrund das kinder und jugendkriminalität seit 10 jahren stetig abgenommen hat.

    Wenn man nun bedenkt das in den letzten 10 jahren computerspiele massiv an verbreitung gewonnen haben müsste man ja eigentlich denken das unsere jugend im großen stil mordend und plündernd durch die straßen zieht.

    Tut sie aber nicht.. und das ist auch statistisch bewiesen dank der BKA kriminalstatistik welche nunmal einen rückgang bei jugendkriminalität zeigt.

  9. @Booomboy: “Wir sollten sowas jetzt auch in die Wege leiten.”
    Das fordere ich schon lange…

    leider hört man immer nur antworten wie:” die paar die da unterschreiben sind den aufwand nicht wert” oder “lieber denen keine volage liefern…”

    JETZT IST ES FAST ZU SPÄT etwas zu unternehmen!
    Vor dem Amoklauf hätten wir anfangen müssen denn dann hätten wir es nicht so schwer gehabt.

    An “VideoMacher” und Admin:
    Wir müssten ein neues Video haben welches zeigt, wie viele Lügen über Computerspiele verbreitet werden wir viele Studien unterschlagen werden da das Ergebnis nicht den Erwartungen entspricht…
    Wir müssten mit GAME, BUI, ESL und zB GameStar usw zusammenarbeiten so könnten wir viel mehr Gamer erreichen und bessere Aktionen durchziehen!
    Keine Aktion ist von einer wirklich Offiziellen Stelle losgetreten worden oder wurde davon Unterstützt…

    Happy Coding.

  10. Wenn wundert das?
    Verschwörungstheorien sind in, auch durch die Mangelnde Bildung. Geraden bei den Menschen die sich für gebildet halten fehlt es schlicht und ergreifend an technischen und politischen Basiswissen.
    Lasst euch mal von einem Sozpäd erzählen dass WTC währe kontrolliert gesprengt wurde weil Stahl erst bei 1200° schmilzt.
    Oder von irgendwelche Friedensbewegten Germanisten erklären das sie gegen den “Krieg als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln” und gegen den “Kampf der Kulturen” sind – obwohl sie niemals Clausewitz, Huntington oder Francis Fukuyama gelesen haben.

    Wobei ich nett finde das ausgerechnet der Herr Pfeiffer vom Kriminologischen Institut Niedersachsen die Existenz eines militärisch-industriellen-medialen Komplex mit seiner Unterschrift bestätigt.
    Verfügt er als ehemaliger Innenminister von Niedersachsen Insiderinformationen über diese groß angelegte Verschwörung? Vielleicht sollte man ihn deswegen wegen Verrats von Dienstgeheimnissen anzeigen, ROFL :D

    Wobei das Kriminologische Institut in Niedersachsen auch Stoff für eine Verschwörungstheorie abgeben könnte.
    Wurde es doch vom ehemaligen Justizminister von Niedersachsen gegründet, Hans-Dieter Schwind.

    Hans Dieter Schwind hat im Jahr 1978 nach einem erfolglosen Befreiungsversuch mit Sprengstoff die Haftbedingungen für den betroffenen Häftling verschärft.
    Ein Jahr später wurde von ihm das kriminologische Institut gegründet.

    1986 wurde enthüllt das der Verfassungsschutz selber den Sprengstoffanschlag verübt hat, und das die damalige Landesregierung zu der auch Hans-Dieter Schwind gehört im Vorfeld informiert worden ist.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Celler_Loch
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Dieter_Schwind

    Da kann man sich schon fragen was in diesem Institut so geforscht wird…
    Vielleicht wie man die Bevölkerung mit selbst gemachten Terroranschlägen verängstigt, um die Medien zu zensieren, die Bevölkerung zu entwaffnen und die Polizei aufzurüsten zu können ?

    Und man kann sich fragen ob es bei der Killerspieldebatte nicht genau darum geht:
    Die Bevölkerung verängstigt, um die Medien zu zensieren, die Bevölkerung zu entwaffnen und die Polizei aufzurüsten zu können…

    Killerspiel verbieten ! Sportschützen Entwaffnen ! Webseiten Sperren ! Eine MP 5 für jeden Streifenpolizisten ! sonst kann ihr Kind morgen Opfer von Amokläufern sein…

  11. Man merke: es gibt einen klaren Unterschied zwischen Wissen und Weisheit. Das eine kriegt man irgendwann auf einem Zeugnis bestätigt, das andere stellt sich hingegen bei vielen nicht mal nach vielen Jahrzehnten ein.

  12. For your info, Maria Mies, who wrote the “Kölner Aufruf”, is also member of feministAttac, a women’s branch of ATTAC (source : her Wikipedia entry in German). So I guess she has notoriety among the Left.

  13. Na super So langsam hat Deutschland wieder Feindbilder im innern gegen die vorgegangen wird…wer hätte gedacht das es Gamer, LARP Liebhaber, Rollenspieler etc. sind :-( ?

  14. Zu so einer Verschwörungstheorie muss man ja nun eigentlich nichts sagen. Zudem schon in den ersten Abschnitten die typischen Fehler der Berichterstattung über unsere Spiele sind.Leider nehmen das viele Leute doch ernst. Allmählich mach ich mir sorgen um den Geisteszustand des deutschen Volkes.

  15. Also ich bin erstaunt das Indymedia diesen “Aufruf” unterstützt. Von denen hätte ich eine differenziertere Sichtweise erwartet.

  16. Warum verbietet man nicht gleich alles was Spass macht?
    Am besten nur noch Aufstehen, Frühstücken, Arbeiten, Nach Hause, Essen, Schlafen. Und bloss die Hände über der Bettdecke lassen!

    Und höchstens 5 Tage Urlaub im Jahr.

  17. also wie gesagt, wir müssen was in die wege leiten, sonst sieht es bald immer düsterer aus.
    unsere verbände wie GAME und BIU sitzen nur dumm auf ihren hintern und tun nur das nötigste, was aber eher nichts entspricht.
    vielleicht sollten wir mal so einen großen vortragstag halten indem wir den leuten erklären was “killerspiele” eigentlich sind, damit mein ich, was sie wirklich sind und was sie in den köpfen derer sind die sie verunglimpfen.
    außerdem auch diese verschwörungstheorien mit der kriegsindustrie, studien vorstellen die sonst nie gezeigt werden bzw nicht weit verbreitet werden.
    abschiedsbriefe von den amokläufern (kenne nur den von emsdetten) vortragen.
    natürlich verspricht das arbeit, aber wenn wir genügend leute haben die uns dabei unterstützen, kann man die arbeit gut verteilen.
    für mich persönlich stehen die segel auf sturm.

  18. wobei mir grad noch einfällt, dass wir auch gast professoren einladen sollten, also profs die sich auch mit diesem ganzen zeugs auseinander gesetzt haben aber auch profs die die studien von pfeiffer und spitzer nicht nachvollziehen können.
    dazu noch eine eine lan auf dem man so einige ego shooter präsentieren kann.

  19. tja die propandga in allen medien von links nach rechts wirkt.

    die mehrheit ist über 30 bis 40 Jahre Alt und deshalb unterscheiden sich Berichte in ARD und Pro 7 nur beim Reisserischen Ton wenn es um “Killerspiele” geht.

    ps ist indymedia nicht so ne art wikinews für linke, in der User etwas beiträge online stellen?

  20. wow und sowas auf dem ZDF?
    lief das auch mal im Fernsehen oder ist das nur rein Internet?

    Denn gerade das ZDF hetzt doch sehr gerne.
    allerdings schade das auf dieses “killerspiel”-thema wenig eingegangen wurde.

  21. Na, ihr Spezialisten. Ihr könnt wohl nicht lesen, was? Ich haben diesen “Kölner Aufruf” eingestellt, um zur Diskussion anzuregen. Ich habe niemals zu einem Verbot aufgerufen oder einen Zusammenhang zu Amokläufen hergestellt.
    @ Boomboy: “Spieleindustrie und Kriegsindustrie machen gemeinsame Sache…”
    Das habe ich niemals geschrieben.
    “Oh lieber Gott lass Hirn regnen für diese voll verblödeten.”
    Danke für diese Beleidigung. Ich finde es feige über einen Blog herzuziehen, anstatt sich in dem Blog selber zu äußern. Dann können wir uns geistig duellieren. Ich gehe davon aus, dass keiner von euch meinen Artikel bis zu Ende gelesen hat und einer von euch hat es sogar zugegeben. Wenn ihr schon lest, dann lest alles, damit ihr die “Feinheiten” erkennt oder ist das zu viel verlangt? Es ist übrigens nichts unübliches, dass die Texte von anderen übernommen und geklaut werden, ohne um Erlaubnis zu fragen.

    Ich habe die Spiele übrigens selber gespielt, sonst kann ich mir kein Urteil erlauben. Ich habe nicht behauptet, was in dem Aufruf behauptet wurde. Es geht nicht um Erwachsene, es geht um Kinder. Das nächste Mal lest ihr bitte komplett. Danke!!!
    Die Schwalbe aus dem Kinder-Alarm

  22. Da ich mich über die Diffamierung unseres Blogs und diese unverschämte Beleidigung ärgere, fordere ich euch Spieler auf einen Artikel aus eurer Sicht zu schreiben. Ich glaube, ich weiß, wer mir diese Hammermail mit haufenweise Unterstellungen ganz “mutig” anonym geschickt hat.
    Grüßchen die Schwalbe aus dem Kinder-Alarm

  23. @Kinder-Alarm

    Ich weiß jetzt nicht direkt, inwiefern ich mich angesprochen fühlen darf bzw. ob nur Booomboy oder auch die Verlinkung in den News kritisiert wird. Ich selbst habe den Artikel komplett gelesen und habe ihn “eher” bzw. in der News steht “wohl” als Unterstützung verstanden. Warum? Zum einen werden Videospiele doch eher als was schlechtes dargestellt bzw. es wird gesagt, dass Kinder damit Zeit verbringen und dies isoliert tun müssten. Ich habe als Kind nicht viel aber vorallem auch nicht allein gespielt. Beim ersten Need for Speed mit Bienen habe ich stundenlang mit einem Freund im Splitscreen virtuell Unsinn angestellt. Ich will sicher nicht fordern, dass Kinder ausschließlich mit Videospielen spielen sollten. Aber es so darzustellen, als ob Videospiele (mit natürlich auch entsprechenden Inhalten) keine Freizeitbeschäftigung von Kindern sein können, finde ich doch etwas hart.

    Der eigentliche ausschlaggebende war aber das Alter. 1 und 5 Jährige Kinder sollten keine gewaltverherrlichenden Spiele nutzen? Natürlich nicht, nach dem Gesetz sollen das nicht einmal Erwachsene, die sind verboten! Diese (in meinen Augen) wirklich grotesk niedrigen Zahlen – selbst Pfeiffer spricht von 9-Jährigen – sind für mich kein Merkmal einer sachlichen Diskussion. Womit wir auch beim Thema wären. Mit dem Kölner Aufruf kann man nicht zu sachlichen Diskussionen anregen.

    Der Punkt ist (hier) doch eigentlich gar nicht, ob bestimmte Videospiele auch bei Kindern einen Bestandteil des Spektrums von Freizeitaktivitäten darstellen können. Der Kölner Aufruf will gewalthalt.. nein.. die schreiben “gewaltfördernde” Videospiele auch für Erwachsene verbieten. Und dazu zählt der Kölner Aufruf nicht nur menschenverachtende Spiele sondern auch virtuelles “Cowboy und Indianer” (für Erwachsene) wie CounterStrike und Halo 3 (Namentlich angeführt). Abgesehen davon werden unterschiedlos alle Videospiele angeklagt, in dem diesen generell die Anerkennung als Kulturgut verweigert werden soll, was sie natürlich schon schon unlängst sind.

    Der Kölner Aufruf ist keine Kritik, die zu Diskussionen anregt sondern er lehnt Videospiele mit allen möglichen und unmöglichen Argumenten ab, die man irgendwie in Worte fassen kann. Wenn es nicht so viele einflussreiche Personen geben würde, die ihn unterstützen, sollte und müsste man gar nicht erst über ihn berichten.

  24. @ Kinder-Arlam

    “Statt eines Verbotes, hätte ich eine diebische Freude daran, wenn diese Spiele nicht mehr gekauft und geschenkt würden, sondern in den Regalen liegen blieben. Das täte richtig weh. Wenn es ums Geld geht, tut es den meisten Leuten weh. Ich weiß, ich träume, aber das darf man ja wohl noch.”

    Solche Sätze können aber auch leicht missverstanden werden, wenn man noch bedenkt das viele Gamer mit fassungslosem Entsetzen auf den Kölner Aufruf reagiert haben hätten Sie eigentlich mit Gegenwind rechnen müssen.

    Und seinen ersten Post mit einer Beleidigung zu beginnen ist auch nicht gerade die feine Englische, wobei ich auch das Nachvollziehen kann oder zumindest Verstehen (was nicht heisst das ich ihren Post inhaltlich Korrekt finde)

    MfG
    Alexander Bu.

  25. Sorry für Doppel Post.

    Ich meine Ihren Post hier, den auf Ihrer site möchte ich nicht beurteilen da ich ihn nur grob überflogen habe (und dabei machte er doch einen ehr Negativen Eindruck auch wenn man den Versuch nach Objektivität erkennen kann, ob geglückt oder nicht ist wohl ansichtssache)

  26. Einen Aufruf auch nur zu Posten, der schon einmal von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur als “an der Grenze eines demokratischen Diskurses” bezeichnet wurde, kann ich in keiner Weise nachvollziehen und hat auch nichts mit “die Diskussion anregen” zu tun (zumindest nicht wenn man das ganze nicht in einen kritischen Kontext stellt).

  27. @Kinder-Alamr:
    Ich bin deine Aufforderung nachgekommen und hab einen Kommtenar verfasst. Ich hoffe, dass ich sachlich genug geblieben bin und du den Kommentar daher auch freigibst. Dennoch muss ich den Leuten hier rechtgeben. Eine “sachliche” Diskussion auf Grundlage dieses Aufrufs zu starten, zeugt nicht gerade von Neutralität. Er dient eigentlich nur zur Verbreitung von Unwahrheiten und zum Schüren einer unbegründeten Volksangst.

    @Booomboy:
    Wenn du eine Aktion ins rollen bringst wär ich gern dabei und würde helfen. Das Problem ist nur wahrscheinlich, dass wir alle über ganz Deutschland verteilt sind. Trotzdem würde auch ich gern was unternehmen.

  28. Das einfachste währe ja erstmal einen Gegenaufruf zu starten, was mich auch schon dazu veranlasst hat ca. 2,5 Seiten in Word zu schreiben. Jedoch wüsste ich erstmal nicht wie man dann weiter macht. Dennoch sollte man vielleicht mit soetwas erstmal beginnen.

  29. Ein Aufruf selbst ist eigentlich recht einfach. Ein Aufruf ist vom prinzip her einfach eine Unterschrifftensammlung um zu zeigen wie viele doch diese Meinung vertreten. Dabei macht man den Aufruf natürlich öffentlich und versucht auch etwas Werbung dafür zu machen. Direkte politische Auswirkungen hat das eigentlich nicht. Man will den Polotikern damit nur zu denken geben indem man wenn der Aufruf beendet ist die gesammelten Unterschrifften nochmal samt Aufruf an den Bundestag oder den Bundeskanzler oder Bundespräsidenten oder… schickt.
    Gesetzliche Auswirkungen hätte nur ein Volksbegehren(/Volksinitiative)(auch bloß eine Unterschrifftensammlung, bloß eben mit festgelegter Mindestunterschrifftenzahl), denn dieses zwingt die Politiker sich mit einem bestehenden Gesezt auseinanderzusetzen, oder sich Gedanken über ein in dem Volksbegehren vorgeschlagenes Gesetz zu machen. Volksbegehren existieren in Deutschland aber Leider nur auf Länderebene und nicht auf Bundesebene.

    Heißt wöllten wir was gesetzliches durchbringen müssten wir so was in jedem Bundesland organiesieren, was eigentlich nicht möglich ist.

    Ein einfacher Aufruf hingegen wäre realisierbar. Wir müssten “bloß” einen Aufruf schreiben, diesen publik machen, uns mit unserem Aufruf und jeder Menge Unterschrifftenzettel in ganz Deutschland verteilt in Mensen, Unis, Schulen, Veranstaltungen,… setzen und um Unterschrifften bitten. Diese schicken wir dann gebündelt an Frau Merkel, Herrn Lammert oder Herrn Köhler, um zu zeigen, dass wir gegen ein solche Zensur sind.

  30. Auch wenn ich eure Meinung bezüglich des Kölner-Aufrufs teile, aber hier hat Schwalbe schon recht. Wenn man den Blog liest dann wird dort die ganze Sache ziemlich gut eingeordnet. Ist insofern schade, dass es hier eher so aussieht als würde der Kölner Aufruf unterstützt werden.
    Wobei hier der Admin eigentlich alles richtig gemacht hat: “Unterstützt wird die Aktion wohl vom…”, tja, erst lesen, dann abreagieren, dann posten, dann wäre einem das “wohl” auch aufgefallen :-)

  31. Einen “Gegenaufruf” wäre wohl erst einmal das Beste was wir machen können.
    Und ich denke man könnte versuchen die Verbände GAME und BIU anmailen ob die sowas mitunterstützen würden.
    Mit “unterstützen” meine ich jetzt nicht alleine nur einen Link setzen, sondern das die Verbände uns mit der Formulierung etc. helfen könnten.
    @Kinder-Alarm,
    ich habe mich noch einmal dazu bewegen können alles zu lesen und ich muss mich entschuldigen, habe wohl übergekocht “den regler mal von 6 auf 2 stellen”.

  32. @Boomsboy

    Bei mir hat es den gegenteiligen Effekt. Je öfter ich den Eintrag lese desto mehr schmerzen die Stichelleien gegen Videospiele(r).

    Es fängt damit an, dass die zitierten Stellen des Kölner Aufrufs höchst fragwürdig sind. Da werden 5 und 25 Jährige über einen Kamm geschert und den beinahe noch gemäßigten genannten (Erwachsenen-) Spielen wird Foltern, zerstückeln und zersägen als Inhalt unterstellt. Danach die übliche (das Wort was wir von Gerhard Schröder gelernt haben.) über die Wirkung.

    Und als Zeichen der absoluten Neutralität der Darstellung wird dem Besucher gleich ein Link präsentiert, wo er den Aufruf unterstützen kann.

    Dann der eigentliche Text. Dass sich Experten- und Laiengeister über die Verbotswürdigkeit uneins sind hört sich beinahe so an. Also ob die Experten für und die Laien (Videospieler) gegen ein Verbot seien. Die hämische Aussage, dass man sich freuen würde, wenn die Spiele nicht mehr gekauft werden würden. Und was soll der Hinweis, dass beim Verkauf ein perfektes Zusammenspiel zwischen Herstellern und Politik besteht. Im Gegenteil. Seit 2001 macht man den Verkauf von Videospielen in Deutschland stetig schwieriger und unattraktiver. Die Aussage, dass man nur isoliert vor dem Rechner sitzen würde. Ich habe in den letzten zwei Wochen einmal “richtig” am PC gespielt. Das war gestern zusammen mit zwei Freunden bei einer kleinen LAN. ZUSAMMEN und MITEINANDER. Das geht auch beim PC. Dann die Behauptung, dass derjenige der die im Aufruf genannten Spiele nicht als die schlimmsten bezeichnet schon abgestumpft sein müsse. Das SIND (normalerweise hasse ich capslock, aber hier ist das notwendig) in meinen Augen bei weitem nicht die schlimmsten Vertreter. CoD, CS und Halo³ sind sogar zurecht z.T. schon ab 16 erhältlich. Doom³ finde ich auch nicht besonders verwerflich, ist eben ein Horrorshooter. Crysis ist auch afaik nicht sondernlich menschenverachtend. Höchstens bei GTA kann man sich streiten. Spiel wie der Pate, Manhunt, etc. sind eine ganz andere Liga. Jetzt wird einem schon unterstellt, dass man abgestumpft sei, wenn man die Wahrheit sagt.

    Und dann die absurden Altersangaben. 1 und 5 Jährige Kinder. Der Kölner Aufruf richtet sich vorallem gegen Videospiele für Erwachsene, also solche, die man in der Regel erst ab 18 nutzen darf – die aber z.T. schon von 12 Jährigen – aber doch nicht 5 Jährigen – genutzt werden. Darüber, dass Spiele ab 18 nichts in Kinderhänden verloren haben muss man sich nicht streiten. Um das sicherzustellen hat sich in Deutschland bereits der weltweit stärkste Jugendschutz etabliert. Selbst “Mein Ponyhof” darf ohne USK-Siegel nicht an Kinder verkauft werden. Und da kommt man mit 5 Jährigen und GTA an…

  33. Natürlich ist GTA verwerflich.
    Bei GTA spielt man eine kriminelle Karriere nach, und kann selber entscheiden wie kriminell man wird.
    Solche Spiele sind einfach zu subversiv, selbst für Erwachsene.
    Gute Unterhaltung ist z.B. Lindenstraße oder Musikantenstadl, wo man vom staatlichen Fernsehen berieselt wird und garantiert nicht auf dumme Gedanken kommt sondern von Mutti und Vater Beimer vorbildliches Verhalten vorgeführt bekommt… ;-)

    Dieser ganze Kölner Aufruf ist IMHO eine einzige Sozpäd-Verschwörung. Schäuble will uns nur überwachen, die Verfasser des Kölner Aufrufs wollen bestimmen wie wir zu denken haben, was in unserem Kopf und was in unseren Herzen vorgeht.
    Und so wie ich die Typen einschätze, ist für die im Hirn kein Platz für Subvesion, Ironie oder einen Nonkonformen Gedanken.

  34. also festzustellen ist das Schäuble nicht dumm ist der hat sicher viel Ahnung in seinem Fachgebiet, aber mir kommt er trotzalle dem Paranoid vor..bzw lässt sich von dieser Panikmache anstecken, wie viele andere Politiker auch, und das ist imo nicht vertretbar für einen Innenminister.

    Mal zu GTA..wie als ob ein normaler Mensch das im normalen leben nachmachen würde…gerade weil es so Abstrakt ist wird es doch interessant wir sind keine Gangster nur weil wir GTA spielen und auch keine Attentäter nur weil wir Hitman spielen, der Antiheld ist nunmal “böse” zu fragen “ob das sein muss” ist lachhaft und solange keine menschen dabei zu schaden kommen ist soeine ausage in strenger interpretation auch verfassungsfeindlich.

  35. Okay Leute, ich habe mich eben mal eine Stunde hingesetzt und eine Vorabvorlage für eine Petition ausgearbeitet.
    Sie bis jetzt nicht perfekt und es kann sicherlich noch so einiges getan werden, darum nicht gleich sagen “das ist sch.. und dies ist sch…”
    außerdem will ich jeden der sich daran beteiligen möchte nicht aufhalten und bitte sogar darum, dass ihr euren senf dazu gebt^^.
    anschließendes problem : wo wollen wir, sofern die peti fertig wird, sie veröffentlichen?
    ich habe kein website und auch keien ahnung davon.
    aber hier herst einmal das was ich bis jetzt ausgearbeitet habe, ich bitte um konstruktive kritik:
    _________________________________________________________________________________________

    Aufruf gegen öffentliche und gesellschaftliche Aroganz, Ignoranz, diskriminierung, kriminalisierung, einseitige Berichtserstattung und politische Hexenjagd gegen Computerspiele

    Wir, die wir uns selbst “Gamer” nennen, sind nach Amokläufen junger Menschen immer wieder Ziel politischer und journalistischer Verfolgung, wo uns unser Hobby, das spielen von gewaltbeinhaltender Computerspiele, als “äußerst Menschenverachtent und moralisch verwerlich” in der Öffentlichkeit stigmatisiert wird.
    Auch wir sind immer wieder entsetzt und total fassungslos, wie es dazu kommen kann, dass ein junger Mensch zu solch einer schweren Tat, die mit Worten nicht gar nicht zu beschreiben ist, fähig war..
    Wohl aus diesen Gründen werden die Computerspiele als Hauptursache, Nebenursache, kritischer Faktor oder auch als auslösender Faktor von Politikern, selbsternannten Fachexperten und vorallem von den Fernseh -und Printmedien erklärt.
    Dies schon meist nach 1 – 2 Tagen nach einer solchen schweren Tat.
    Die Öffentlichkeit wird oft mit Halbwahrheiten über diese Spiele aufgeklärt, doch viel mehr werden Fehlinformation in die Runde gestellt, Beispiel : “In World of Warcraft spielen Sie einen Sanitäter, Soldat oder Offizier; Christian Pfeiffer Direktor des KFN”.
    Solche öffentlichen Fehlinformationen führen dazu, dass Bürgerinnen und Bürger ein absolutes Feindbild in denen sieht, die diese Spiele spielen, nämlich wir Gamer.
    Auch empfinden wir es als “moralisch verwerfend”, dass Sondersendungen ála Frontal21, Panorama etc. extreme einseitige Berichtserstattung betreiben, wo auch hier Spieleinhalte dargestellt werden, die so in den deutschen Versionen des Spiel nicht enthalten sind, Beispiel: “In Counterstrike werden die Menschen von Kugeln durchsiebt, Blut spritzt, der Spieler steigt über zerfetze Körper; Frontal21 (glaub ich, bitte um Korrektur falls ich mich irre)”.
    Es gibt aber auch gute Berichtserstattung, die allerdings nie zu den Hauptsendezeiten auf den Sendern erstausgestrahl bzw. falls die Sendung auf einen anderen ÖR-Sender lief zu einer Hauptsendezeit wiederholt wird.
    Auch werden in diesen Sendungen auf Studien verwiesen, die meist nur die Verbotsbefürworter durchgeführt haben.
    Studien von Fakultäten wie z.B. von der Universität von Hartford/USA oder der Universität aus Bremen, die zu ganz anderen Ergebnissen kommen, werden nicht oder nur klein am Rande erwähnt.
    Wir finden es auch “moralisch verwerflich”, dass Politiker ihre Stellung missbrauchen, um die Mentalität der Industrie wie auch der Konsumenten mit denen von Verbrechern der übelsten Sorte, nämlich mit Pädophielen, zu vergleichen und auf eine Stufe zu stellen.

    Wir alle sind nach so einer Tat mehr als geschockt und fassunglos, jedoch wird mit der Diskussion um gewaltbeinhaltene Spiele kein weiterer Amoklauf verhindert oder gar vorgebeugt.
    Unsere Gesellschaft ist arogant, jeder Bürger macht nur die für ihn dienliche Aufgaben.
    Unsere Gesellschaft ist ignorant, jeder Bürger kümmert sich nur um sich selbst, achtet nicht auf das Glück oder auf das Pech anderer.
    Unsere Gesellschaft ist diskriminierend, tritt eine solch schwere Tat ein, muss schnell ein Schuldiger her, dem die Schuld angeprangert werden kann.
    Unsere Gesellschaft ist kriminalisierend, wenn eine Diskriminierung nicht mehr den erwünschten Effekt hervorbringt, wird versuch eine Verbindung bzw ein Vergleich mit anderen schweren Verbrechen herzustellen.
    Beispiel dafür: “Joachim Herrmann von der CSU sagte : Killerspiele sind in ihrer Wirkung mit Kinderpornografie und Drogenmißbrauch gleichzusetzten.”

    Darum fordern wir “Schluss damit”!
    Auch wir wollen, dass die Tatumstände die zu einem Amoklauf geführt haben ordnungsgemäß von den entsprechenden Behörden ermittelt werden.
    Das auffinden gewaltbeinhaltener Computerspiele allein reicht nicht aus, um diese als Hauptursache, Nebenursache, kritischer Faktor oder auch als auslösender Faktor für deratige Tragödien verantwortlich zu machen.
    Es gibt mehrere Millionen Menschen in Deutschland, die diese Computerspiele spielen.
    Viele von ihnen sind älter als 20 und viele und haben selbst Kinder und befinden sich in einer Ehe.
    Wir in Deutschland haben den stärksten Jugendschutz in ganz Europa, es wird sich aber nie gefragt: “warum laufen gerade bei uns mit unserem Jugendschutzmechanismen so viele junge Menschen Amok, wo andere Länder, wie Österreich, nichts der gleichen bei Film und Computermedien haben?”.

    Unsere Forderungen sind klar :

    1.Wir wollen ein sofortiges Ende dieser diskriminierenden und kriminalisierenden Hexenjagd nach einen Sündenbock.

    2.Wir fordern die Politik aller Parteien auf sich wieder objektiv und neutral mit diesem Thema auseinander zu sezten.

    3.Wir fordern, dass Politiker wie der Herr Herrmann/CSU für seine Aussage “Killerspiele sind in ihrer Wirkung mit Kinderpornografie und Drogenmißbrauch gleichzusetzten” sich öffentlich bei der Branche und den Bürgerinnen und Bürgern entschuldigt.
    Desweiteren fordern wir gesetzliche Strafmaßnahmen gegen solche Politiker, die eine ganze Branche und deren Konsumenten mit Verbrechern auf eine Stufe stellen.

    4.Wir fordern vom Rundfunkrat, dass dieser bei Verstoß gegen den Kodex auch handelt und die entsprechenden Personen die für eine hetzerische Sendung verantwortlich sind bestraft und das diese Personen sich öffentlich bei der Branche und bei den Konsumenten entschuldigen.

    5.Wir fordern mehr Medienkompetenz für Eltern.
    Eltern die nicht wissen, dass ein Computerspiel heute nicht Computerspiel wie Pacman ist, muss dieses Thema näher gebracht werden.
    Erst wenn Eltern wissen, dass es auch Computerspiele gibt, die nur für Erwachsene gedacht sind, erst dann wird auch unser bisheriges Jugendschutzsystem funktioniern.
    Das gleiche gilt allerdings auch für Kassiererinnen und Kasierer in den entsprechenden Geschäften, die in Sachen “Altersfreigabe” mehr geschult werden müssen.

    6.Wir fordern, dass Computerspiele mit allen seinen Genres zur Liste unserer Kulturgüter hinzugefügt werden.

    7.Wir fordern, dass der e-Sport als Sport anerkannt wird.
    Auch beim e-Sport kommt es Motorik und Mentalität an.
    Vergleich mit Fußball, nur dass beim Fußball die Füße die Hauptaufgabe übernehmen wärend beim e-Sport das die Hände tun.

  36. Booomboy, viel zu lang, viel zu nett. Du versuchst zu argumentieren und zu überzeugen, aber eine Petition soll Aufforderung zum Handeln sein.

    Wenn Petition dann mit einer kurzen, prägnanten Forderung, z.B.

    —————————————————————–

    Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer,

    wir, die Unterzeichner fordern die Entlassung des Bayrischen Staatsminister Joachim Herrmann.

    Anlass ist folgende Formulierung in seiner Presseerklärung vom 31. März 2009:
    “Killerspiele widersprechen dem Wertekonsens unserer auf einem friedlichen Miteinander beruhenden Gesellschaft und gehören geächtet. In ihren schädlichen Auswirkungen stehen sie auf einer Stufe mit Drogen und Kinderpornografie, deren Verbot zurecht niemand in Frage stellt.”

    Herr Hermann behauptet unserer Auffassung damit Kinderpornographie sei aufgrund ihrer schädlichen Auswirkung verboten. Er behauptet weiterhin dass die schädliche Auswirkung von Kinderpornographie der von Killerspielen und Drogen gleicht.

    Wir meinen: Kinderpornographie ist immer auch die Dokumentation von sexueller Gewalt gegen Kinder. Schädliche Auswirkungen sind vor allem bei den Opfern dieser sexuellen Gewalt festzustellen, und zwar ein Leben lang.

    Nun haben Drogen – zum Beispiel Alkohol und Nikotin als die beiden weitest verbreiteten – sicher schädliche Auswirkungen auf Gesundheit der Konsumenten. Sie haben auch Auswirkungen auf Unbeteiligte, Stichwort Passivrauchen oder Opfer von betrunkenen Autofahrern oder Kneipenschlägern.
    Aber weder bei der Herstellung noch beim Konsum von Drogen werden Kinder vergewaltigt.

    Auch bei der Herstellung und beim Spielen der viel zitierten Killerspiele werden keine Kinder vergewaltigt.

    Wir sind der Meinung das Herr Herrmann mit oben zitierter Formulierung:

    1.) Sexuelle Gewalt gegen Kinder verharmlost hat
    2.) Das Thema “Sexuelle Gewalt gegen Kinder” benutzt hat um politisches Kapital daraus zu schlagen
    3.) Millionen Deutsche die gerne mal ein Bier trinken, eine Zigarette rauchen oder Spiele mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren spielen auf eine Stufen mit Kinderschändern gestellt und damit beleidigt hat

    Damit hat Herr Herrmann der Würde seines Amtes geschadet. Insbesondere widerspricht Herr Herrmann dem Wertekonsens unserer Gesellschaft die sexuelle Gewalt gegen Kinder nicht duldet und die von Amts- und Mandatsträgern erwartet solche Themen nicht zur politischen Profilierung zu missbrauchen.

    Da wir davon ausgehen das die Bayrische Staatsregierung diesen Wertekonsens teilt, fordern wir Sie, Herrn Ministerpräsident Seehofer auf Herrn Herrmann von seinem Amt als Bayrischer Staatsminister des Inneren abzulösen.

    Die Erstunterzeichner…

    sowie weiter xx Erstunterzeichner und xxx Unterstützer (Stand: ).
    Verfasser & Verantwortlicher
    ————————————————————————————-
    Das ganze könnte man auf Lanparties am Eintritt auslegen, womit man ganz schnell auf viele Erstunterzeichner kommt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.