Gewaltspiele installiert?

Auch bei den Artikeln über Eislingen findet sich ein anscheind für die Berichtersttaung über derartige Vorfälle obligatorischer Satz:

Die Beamten werten auch den Computer des Sohnes aus. Ob darauf auch Gewaltspiele installiert waren, konnte die Polizei am Sonntag noch nicht sagen.“ (Focus)

Ziehen die Ermittler aus dem Vorhandensein von Videospielen eigentlich irgendwelche Schlüsse, oder wird nur gesucht, weil die Journalisten immer danach fragen? Zumindest von der Gutenberg-Kommission wurden Videospiele ernsthaft geprüft, was sogar zu Bezugnahmen auf GIGA und den Klappentexten von Shootern führte.

(Danke an amegas).

51 Gedanken zu “Gewaltspiele installiert?

  1. Ich weiß allmählich nicht mehr, wie ich reagieren soll.
    Im Artikel wird das nach dem Massaker von Erfurt verschärfte Waffenrecht erwähnt, der seither mehrmals extrem verschärfte Jugendschutz bei Computerspielen dagegen nicht, fast so, als ob man die Illusion aufrecht erhalten wolle, die blutrünstigsten gewaltverherrlichenden Spiele (mir ist bewusst, dass u.A. diese in Deutschland verboten sind) würden legal an Kinder abgegeben. Vielleicht überbewerte ich den Aspekt aber auch.
    Aber angesichts des inzwischen leider wirklich obligatorischen Hinweises auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Gewalttat und Computerspiel kann ich als Computerspieler den Artikel nur mehr schwerlich ernst nehmen.

  2. Cs 1.6 wäre das mindeste, was sie finden würden. Cs:S ist dann garantiert auch mit von der Partie und da CoD4 mit das Lan-Party-Spiel schlechthin ist, wird das auch dabei sein.
    Mal ehrlich, diese Spiele hab ich sogar auf meinem Arbeitslaptop, mit dem ich eher weniger spiele, sogar einige Kollegen von meinem Vater konnten ihren Chef davon überzeugen, dass sie Cs für die Pausen installieren dürfen um dann zu spielen. Würde mich wundern, wenn die mal Amok laufen.

    Frohes Zocken.

  3. Jepp. Und wenn sonst nichts brutaleres gefunden wird muss halt wieder Final Fantasy oder sowas als „Gewaltspiel“ herhalten. Hatten wir alles schon.

  4. Nachdem ich mir einen Artikel zu diesem Thema durchgelesen habe, hat es für mich den Anschein, als wäre der Täter noch gar nicht identifiziert. Dann lese ich das hier:
    „Der Sohn behauptete demnach, in der Nacht zum Karfreitag auswärts geschlafen und danach in der elterlichen Wohnung seine Familie in Blut liegend vorgefunden zu haben. An dieser Darstellung gibt es nun anscheinend erhebliche Zweifel. „Er war insgesamt sehr schweigsam und zurückhaltend“, sagte Bauer über die Verhöre.“

    Was denken sich diese Leute eigentlich? Ich wäre auch nicht besonders gut aufgelegt, wenn meine gesamte Familie erschossen worden wäre. Wird Schweigsamkeit jetzt schon als Schuldindiz gewertet? Für mich ein weiteres Anzeichen für die Unqualifiziertheit gewisser Leute…

  5. naja…teils teils, bei den meisten familienmorden sind menschen aus dem direkten umfeld involviert…allerdings ist das vllt etwas zu unneutral es besteht immernoch: unschuldig bis das gegenteil bewiesen ist. Spekulieren kann jeder, aber das so rauszuhauen ist imo etwas vorschnell.

  6. Was Focus da abliefert ist mal wieder vollkommen übertrieben und sinnlos. Aber wie man an den meisten Kommentaren auf der Artikelseite sehen kann, sind viele leser auch der unserer Meinung…

  7. klick ma den link zum focus an :)

    wieder mal wer gestorben kommt jetzt öffters vor als sonst, oder? (sorry aber diese art der berichterstattung nervt mich langsam -.- ich mein focus und co )

  8. Vielleicht sollte man CS 1.6 mit aufnehmen in die Grundausstattung / Spiele von Windows Vista und 7, dann hätte man für 80% aller Verbrechen gleich nen Gund und man spaart ne Menge Kosten in der lästigen Ermittlung der Ursachen. Und alle Unix und Co User sind ja eh sehr verdächtig. Alles Raubkopierer und Virenprogrammierer !
    Erstmal abwarten ob er es überhaupt war und wenn ja, was da in der Familie schief gelaufen ist. Ist noch viel zu früh, um Mutmaßungen anzustellen oder Ursachen zu suchen.

  9. Also gestern hieß es in den News, dass der Junge ein sehr aktiver sozial angagierter junger Mann gewesen sein soll und das die Beamten bis jetzt ihm kein Motiv für den Mord seiner ganzen Familie anlasten können.
    Er wird zwar sicherlich ein Game gehabt haben, schließlich ist er wie wir „Generation Game“, aber die Fragen sind „wie viele Games hatte er und wie sehr hat er sich damit beschäftigt?“.
    Wenn er sich sehr aktiv und sozial angagiert hat wird er wohl kaum viel Zeit mit den Games verbracht haben.
    Zusätzlich ist er Mitglied im Schützenverein und in diesem Schützenverein wurde letztes Jahr eine handvoll Waffen geklaut.
    Eine handvoll Waffen wurde geklaut ???!!! Hallo ? Waren die nicht sicher verschlossen???
    Ich denke man will wieder den Games das anhängen um von dem Diebstahl abzulenken.

  10. Ich hatte Eislingen schon etwas länger verfolgt und gestern gelesen, dass eine 30 Mann starke Sonderkommission, „Familie´´ genannt, ihre Suche auf Computer und Laptop ausgedehnt hat. Noch haben sie ja nicht gemeldet, dass sie etwas gefunden haben, aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr hoch. Vermutlich geht dann die ganze Show von vorne los. Als ich die Meldung hörte, hatte ich gleich so ein komisches Gefühl.

  11. es war eine „sehr harmonische familie. einen familienstreit kann man ausschließen“. wenn er wirklich der täter war kann man daraus natürlich nur schlussfolgern dass killerspiele die alleinige ursache waren. (ironie)

    für mich wirkt das alles schon wie eine verschwörung..

  12. nein es ist die unfähikeit von menschen andere zu verstehen und aus hilflosigkeit sucht man sich dann einen passenden schuldigen, eine schusswaffe macht das töten nur einfacher weil man sien „ziel“ mit nur der bewegung eines fingers töten kann -> eine schusswaffe erzeugt weniger mentalen stress als ein knüppel oder ähnliches wo man vllt auch noch mehrmals zu schagen müsste, bei einer schusswaffe reicht meist ein bis zwei kugeln..makaberes thema

    rein phychologisch sind projektilwaffen die am leichtesten anzuwendenden sie sind sozusagen weniger persönlich (naja man töten so oder so..aber das ist in dem augenblick wohl egal)

  13. hm, wieso wird nie bei einem normalen verbrchen gefragt.

    Hat der vergewaltiger einen playboy besseen? aber dass kommt wohl noch….

    vielleicht war hatte er focus abo oder zumindest lass er den „focus“ in seiner artzpraxis, Zeugen berichten. ;)

  14. Immer diese Killerpaparazzis, Killerermittler, Killerpolitiker und Killerartikel die egal welche Gründe vorlegen könnten erst mal Killerspielen die schuld geben…

    Happy Killercoding… ? ^^

    Ok jetzt im ernst… wenn sie keine Spiele finden würden stimmt auf jeden Fall etwas nicht mit dem Typen.

    Ist nicht jedes Spiel ein Kampf?
    Ist und war nicht alles ein Kampftrainiing?
    Selbst die Tiere Spielen um ihre Kampffähigkeiten einzuüben.
    Wieso soll der Mensch sich anders Verhalten?
    Immerhin ist der Mensch nichts weiter als ein Tier…
    .
    Happy Coding…

  15. @seth:
    genau das glaube ich aich, die leute verstehen die sache nicht und da es leute gibt, die sagen, dass killerspiele am weltleiden schuld sind, dann muss da ja was dran sein…
    .
    Ich finde sie machen es sich doch etwas arg einfach mit solchen aussagen. nur weil es grad in mode ist gegen killerspiele zu wettern…
    Ich wusste garnicht, dass der focus auch so drauf ist, ich dachte, dieses magazin ist wenigstens etwas besser als die bildzeitung
    .
    gruß
    DerMarc42

  16. Das ist schon schlimm. Ein Türke bringt ein Familienmitglied und es ist ein Ehrenmord. Ein Deutscher bringt ein Familienmitglied um und es ist ein Familiendrama. Entschwischen ist es schon bei jedem PC besitzer ein potentieller Killerspiel-Amokläufer. Eigentlich ist alles drei das Gleiche, aber irrgendwelche Leute meinen wieder in anderer Leute Köpfe sehen zu können. Und die Bild hat dann die Fotos aus dem Lauf der Waffe und das Interview der Toten…

    mfg, hopfen

  17. Naja, in dem Artikel bei Focus-Online steht nun eigentlich nichts über Spiele. Das sie Laptop und PC mitnehmen ist eigentlich normal. Ob das so gezielt in den Artikel gewandert ist oder ob der Schreiberling noch etwas auffüllen musste kann man eigentlich nicht sagen.

    Komisch finde ich allerdings den Kommentar am Ende. Da wird Jemand zitiert: „Jetzt sagen wieder alle, es waren die Schusswaffen“. Gemeint sind wohl auch die „Schützen“. aber wenn man mal genau die Aussage ansieht, waren es ja eben genau die Schusswaffen…

  18. Ich habe auch einige brutalere (und ältere) Spiele wie Doom 2, Heretic oder Hexen auf meiner Festplatte. Aber spielen tue ich sie nur noch sehr selten, weil mit dir Motivierung fehlt. Wenn sie also meinen Computer untersuchen würden, könnten sie die wildesten Spekulationen machen wie gewaltbereit ich bin. In Wirklichkeit halte ich aber jede wie auch immer geartete Gewalt für keine Lösung von Problemen. Ob die Ermittler also da jetzt was finde oder nicht, das sagt, für mich persönlich, einfach nichts aus.

  19. manchmal sind spiele auch einfach nur spiele, genauso aussagekräftig wie das paar socken das du anhast und die 20 anderen paar im schrank.

  20. Hoffen wir mal das es der Sohn wirklich nicht war.
    Klingt zwar angesichts einer derartigen Bluttat etwas unangemessen, aber:
    am ‚liebsten‘ wäre mir wenn die Mafia was damit zu tun hätte, z.B. der Vater hat sich Geld geliehen, konnte nicht zurückzahlen, Mafia-Killer kommen vorbei und töten alle, der Sohn hat nur überlebt weil er nicht da war.

  21. Ich denke er war es schon. Aber egal wer es war. Was fast sicher ist: Es werden Spiele gefunden werden die ins Raster passen…Und damit wird eine neue Runde eingeläutet.

  22. Allein schon die Formulierung „Ob darauf auch Gewaltspiele installiert waren, konnte die Polizei am Sonntag noch nicht sagen.“ lässt darauf schließen, wenn er welche installiert hatte, war er es 100 %ig. Als ob das die alles entscheidende Wahrheit ist. Der unumstößliche Beweis. Und das ist einfach nur eine Frechheit.

  23. ja die wahrscheinlichkeit ist ist sehr hoch das er es war alleine schon weil bei familiendramen meist familenangehörige die täter sind..oder aber die Mafia…ansonsten werden die familien eigentlich nicht getötet, zumindest habe ich davon noch nie gehört.
    wobei nix is unmöglich.

  24. „Es fällt langsam auf, daß es in den letzten Jahren immer mehr Morde oder Amokläufe mit Schusswaffen gibt. Was hat sich gegenüber früher geändert? Waffen gab es auch früher in gleicher Zahl und gefrustete Menschen gab es auch immer. Direkt nach dem Krieg gab es sehr viel mehr Waffen als und viel mehr verzweifelte Menschen ohne jede Perspektive, als heute. Aber es gab viel weniger Morde durch Schusswaffen, als heute. Was ist heute in unserer satten Gesellschaft anders? Heute kommt ein dritter Faktor hinzu, den es früher nicht gab. Die Enthemmung und das tägliche lösen virtueller Probleme mittels Schusswaffen auf dem Bildschirm. Früher spielten die Jugendlichen Fussball, heute erschießen sie Menschen im Computer. Und einige wenige verwechseln dann Virtualität und Realität.“

    Einer der Kommentare auf Focus. Es scheint als hätte Focus, Panorama und Co. ganze Arbeit geleistet, die Menge bildet sich ihr Meinung anstatt sich selbst damit auseinanderzusetzen. Aber da Ignoranz eine Tugend zu sein scheint sollte man sich überlegen auch zum „Dummnismus“ der die Tage in Deutschlang herscht zu wechseln, scheint recht einfach zu sein.

    Usotsuki wünscht euch einen erfüllten 14. April, make love not warcraft :)

  25. Die Zahl der Morde ist in Deutschland seit Jahren rückläufig. Es gab im Jahr 1994 1146 Mordfälle einschließlich versuchte mit insgesamt 662 Todesopfern. Davon waren 220 Fälle mit Schusswaffe.

    Im Jahr 2007 gab es 734 Fälle mit insgesamt 339 Toten. Bei 91 Fällen waren Schusswaffen beteiligt.

    Das Problem ist, dass viele Menschen aus ihrer subjektiven Wahrnehmung eine Allgemeingültigkeit herstellen.

  26. Das ist vom realistischen Standpunkt aus genau so logisch wie: „Was er zum Frühstück gegessen hat ist noch unklar!“

    Mal ehrlich: Wieso sollte sich die Polizei mit solchem Blösinn aufhalten wie was der Täter auf seinem Computer für Spiele installiert hat?

    Wenn Focus nicht „Gewaltspiele“ geschrieben hätte würde ich die schon auf das Niveau der BILD zählen aber so sage ich mal „fast das Niveau der BILD“.

  27. Wird vielleicht einfach nur mehr berichtet über derartige Dinge?
    Diese Einzelfälle werden aus diversen Gründen zu nie dagewesenen Tragödien aufgebauscht um dem Bürger die Notwendigkeit von schärferen Gesetzen und mehr Kontrolle durch den Staat zu vermitteln.
    Ich nenn das jetzt einfach mal das „Prinzip Angst“, das nicht erst seit dem 11. September 2001 erfolgreich angewandt wird um die Bevölkerung von „notwendigen Schutzmaßnahmen“ zu überzeugen.
    Man stelle sich mal vor, Schäuble & Co. hätten ihre Gesetzentwürfe ohne den Rückenwind durch die terroristische Bedrohung unterbreitet. Wäre mit Sicherheit auf Ablehnung gestoßen.

    Nicht falsch verstehen, ich will hier keinesfalls sagen, das es keine derartige Bedrohung gibt oder das diese bewusst inszeniert wird, aber man nutzt jede sich bietende Gelegenheit um das angestrebte Ziel zu erreichen.
    Die Frage die sich mir stellt, was passiert mit den Gesetzen wenn die Gefahr vorüber ist? Das die dann wieder abgeschafft werden glaub ich nicht.

  28. @Admin:
    http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=1319

    Shooterplanet.ch Anlass für Killerspiel-Diskussion
    Schweizer Medien und Politiker fordern schärfere Gesetze

    Wie Anfäng März berichtet, zog die Spiele-Seite Shooterplanet nach Beschwerden von Jugendschutz.net in die Schweiz, um dort ihr Portal für Ego-Shooter und Actionspiele weiter ohne Einschränkungen betreiben zu können.

    Allerdings nahmen jetzt schweizer Politiker diesen Ortswechsel der Internetseite zum Anlass um die Seite selbst und gegen Ego-Shooter allgemein ins Feld zu ziehen. Dabei argumentiert man oft genauso schlampig und falsch wie der eine oder andere Spiele-Gegner in Deutschland. So behauptet die Sozialdemokratische Partei der Schweiz beispielsweise, dass die Internetseite in Deutschland verboten wurde. Was nicht stimmt. Eine Überprüfung des tatsächlichen Sachverhalts fand bei der SP offensichtlich nicht statt.

    Am 28.4. soll in Bern die «Vereinigung gegen mediale Gewalt» gegründet werden. Die SP erhofft sich so ein strengeres Vorgehen gegen Ego-Shooter – insbesonders Verbote.

    Währenddessen haben sich in Deutschland vor kurzem erst die meisten großen Parteien gegen eine weitere Verschärfung der Gesetzte oder einem Verbot von Killerspielen ausgesprochen (wir berichteten). In Deutschland sind es immer noch nur 6 Spiele, die in den letzten 10 Jahren aufgrund des §131 StGB beschlagnahmt wurden. Und der Besitz wird auch weiterhin nicht verboten sein.

    Auf Shooterplanet.ch gibt es weitere Erläuterungen zu diesem Thema.

  29. @MSmith

    yo, es ist nicht so das es mehr gibt es ist nur so das mehr berichtet wird.

    fragt man sich dann wie man bei rückläufiger kriminalität die gesetzte schärfer macht, klingt unlogisch.

  30. @kraid:
    Dem schließe ich mich an. Ist leider in sehr vielen Fällen so, dass unter Berufung auf einen angeblichen Notstand Gesetze mit teils sehr schwammigen Formulierungen erlassen werden, die man dann, sind sie erst einmal installiert, munter weiter bedient. Zusätzlich dazu lässt sich damit noch herrlich Wahlkampf betreiben, denn man tut ja was gegen diese enorm gefährliche Bedrohung.

    @MSmith:
    In dem Zusammenhang würde mich glatt interessieren, wie hoch die Anzahl an Toten durch Alkoholkonsum (gerade in Verbindung mit dem Autofahren) oder Passivrauchen ist. Es würde mich nämlich nicht überraschen, wenn rein statistisch die Wahrscheinlichkeit höher wäre, von einem Betrunkenen überfahren zu werden als einem Gewaltverbrechen zum Opfer zu fallen.
    Das würde das Gehabe der Politiker, nur zum Wohle des Volkes zu agieren, indem sie schärfere Gesetze für gewalthaltige Spiele – oder was den Big Brothers and Sisters noch gegen den Strich geht – fordern, in ein deutlich anderes Licht stellen (was ohnehin meistens der Fall ist, wenn man sich etwas näher mit der Materie beschäftigt, über die sie da faseln).

  31. Zitat:[„“Prinzip Angst”, das nicht erst seit dem 11. September 2001 erfolgreich angewandt wird um die Bevölkerung von “notwendigen Schutzmaßnahmen” zu überzeugen.
    Man stelle sich mal vor, Schäuble & Co. hätten ihre Gesetzentwürfe ohne den Rückenwind durch die terroristische Bedrohung unterbreitet. Wäre mit Sicherheit auf Ablehnung gestoßen.“]

    In den USA hat es ja geklappt…
    Wenn man 9/11 gesehen hat bzw die Satiere darauf mit der Whoopi gesehen hat wird einen das Prinzip noch viel klarer…
    Die Terroralarme die immer wieder hoch und runter gesetzt wurden, die Filme und Serien wie Jack, CSI, NCIS zeigen Terroristen die beihnahe weitere Terrorangriffe in den USA verübt hätten und sonstige Meldungen die einen immer mehr in eine nicht existente Bedrohung hineinsteigern haben nur einen Zweck:
    ABSCHAFFUNG VON GRUNDRECHTEN!
    In den USA jetzt schon Tatsache (Dank an Obama, damit es wieder besser wird!)
    Die USA hat einen Rechtsfreien Raum geschaffen der nicht in einer Demokratie vorkommen darf!

    und „Schäuble & Co“ haben wirklich das gleiche bei uns auch geschafft! Der Bundestrojaner ist ein so ein Fall, die Überwachung das Netztes usw die Nächten…
    Das Terrorpotential in Deutschland ist und war nicht hoch! Fieser Blog:
    weibel. blog. de /2009/02/05/schaeuble-terror-deutschland-5512970/

    Back 2 Topic:
    Und hier im Forum wurde es schon einmal gesagt „wenn K***r und Terroristen nicht herhalten können bekommen die Killerspiele die Schuld…“
    Und wenn man jetzt parallelen sieht zwischen der „Terrorgefahr“ (welche im TV schon lange wieder ausgestorben ist) und „Killerspiel-Spieler laufen Amok“ ( die immer noch hoch gehalten wird) liegt nicht ganz falsch…

    @MSmith: du hast recht, aber die Medien tragen die Schuld, denn früher haben nicht alle so reißerisch darüber „berichtet“ (<- man bemerke bitte die Anführungszeichen).
    Heute bekommt man jede halbe Stunde die Bilder der Täter bzw die Terrordrohung um die Ohren gehauen. Das lässt alles viel größer erscheinen als es wirklich ist.

    @Seth: es ist unlogisch!

    Happy Coding.
    (denke man sollte nicht h t t p usw einfach so stehen lassen…)

  32. Ich habe mir mal die Kommentare durchgelesen und wie schon einige hier geschrieben haben sind viele Leser empört über diesen Artikel.
    Vorallem Sportschützen sind aggressiv und fühlen sich als Mörder abgestempelt.
    Ich kann dazu nur sagen : „Liebe Sportschützen, seid Erfurt ist das was ihr auf der Website vom Focus gelesen habt ein Standard geworden, der bisher hauptsächlich gegen Games zum Einsatz kam.
    Wo war da eure empörtheit?“

    Naja ob der Junge CS oder ähnliches hatte kann man ja nicht sagen, auch wenn er in der Kirche aktiv war.

  33. Zu Shooterplanet:
    Leider sind die Jungs von Shooterplanet den einfachen Weg gegangen und haben den Server in die Schweiz verlegt.
    IMHO währe es sinnvoller gewesen die Altersüberprüfung einzuführen.
    http://www.jugendschutz.net/avs/index.html

    Allerdings sollte Shooterplanet auch hart gegen den falschen Bericht im Schweizer TV vorgehen. Wenn falsche Tatsachen genannt wurden, dann kann auch eine Richtigstellung verlangt werden.
    Sinn kann es auch machen das die Community von Shooterplanet Geld für einen Rechtsanwalt sammelt der dann prüft ob von Seiten des Betreibers eine Klage gegen die Falsche Berichterstattung möglich ist.

    Zu Jugendschutz.net:
    Denen ihre Artikel sind IMHO nicht schlecht und wesentlich ausgewogener und seriöser als alles, was bislang in den Medien publiziert wurde:
    http://www.jugendschutz.net/gewalt/Gewaltspiele/index.html
    http://www.jugendschutz.net/gewalt/Spielerecherche/index.html
    http://www.jugendschutz.net/gewalt/Handlungsempf/index.html

  34. @Usotsuki
    Ich habe bereits gestern eine Antwort auf den Kommentar von syntron2 abgeschickt, die aber nicht veröffentlicht wurde.
    Heute habe ich einen Kommentar zum eigentlichen Artikel verfasst, der fast vollständig mit meiner vorherigen Kommentarantwort identisch ist:
    >@syntron2
    Bevor man unbelegte Behauptungen in den Raum wirft und irgendeinen Unsinn schreibt, sollte man sich vielleicht erstmal richtig informieren!
    Zitat aus dem Zweiten Periodischen Sicherheitsbericht der Bundesregierung von 2006:
    „Delikte mit Schusswaffen haben weiter abgenommen. Mittlerweile liegt die Anzahl der Gewaltdelikte mit Schusswaffen auf dem niedrigsten Niveau seit 20 Jahren.“<
    (Leider ist die Zeichenzahl für Gäste auf 400 begrenzt, sonst hätte ich noch mehr geschrieben! Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Waffenmissbrauch )

    Auch dieser Beitrag ist bis jetzt nirgendwo aufgetaucht!

    Ich kann mir nicht vorstellen gegen die Netiquette verstossen zu haben:
    http://www.focus.de/community/netiquette/netiquette_aid_20898.html
    Der einzige Punkt der dabei vielleicht in Frage käme, wäre folgender:
    „Texte sollten von Ihnen stammen. Zitate müssen als solche gekennzeichnet und der Urheber genannt werden.“
    Ich habe aber sowohl das Zitat als solches kenntlich gemacht, als auch auf den Urheber verwiesen.

    Mir ist allerdings aufgefallen, dass syntron2 bereits 5369(!) Kommentare zu Artikeln auf der Focusseite verfasst hat!
    Eine so hohe Zahl an Beiträgen erreichen nicht einmal langjährige Admins in den Foren, auf denen ich üblicherweise unterwegs bin.
    Das stinkt zum Himmel!

  35. @alrik:
    jo, der artikel über doom und cs ist wirklich nicht schlecht, finde ich.
    .
    B2T:
    weiß irgendjemand was neues?
    hatte der jetzt irgendwelche „Gewaltspiele“??
    .
    Gruß
    DerMarc42

  36. @Alrik

    Jugendschutz.net hat zeitgleich noch einer anderen Webseite gedroht obwohl die bereits Alterskontrollen (per Ausweiskopie) durchgeführt haben. Das wurde als nicht ausreichend bemängelt.
    Außerdem wurden teilweise auch nichtindizierte Inhalte beanstandet. War insgesamt ein sehr fragwürdiges Vorgehen.

  37. @Hybris

    Das entspricht der Gesetzeslage. Inhalte USK 18/KJ dürfen Leuten nur dann zugänglich gemacht werden, wenn nahezu sichergestellt ist, dass die Person über 18 ist. Dafür reicht nur, siehe Versand von Amazon Deutschland, Übergabeeinschreiben oder afaik PostIdent aus. Wenn man das konsequent durchsetzten würde saähe das Internet natürlich anders aus. Keine Vollversion von Wolfenstein 3D oder Demos zu Spielen mit USK 18 mehr zum Download wäre die Konsequenz.

  38. Ich weiß. Es ging da aber nicht um die Spiele selber sondern um Berichte und Screenshots, und die sind meines Wissens nach noch erlaubt. Sonst müssten auch die meisten Spielezeitschriften dicht machen…

  39. Berichte wurden auch schon als Werbung gewertet. Einige Zeitschriften gehen / gingen deswegen sogar soweit den Titel indizierter Spiel nur abgewandelt zu nennen, z.B. Hundefels 3D.

    Ehrlich gesagt warte ich nur drauf bis ARD oder ZDF in einem Killerspiele-Beitrag Szenen aus indizierten Spielen zeigen. Danach werde ich sie nämlich wegen Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz anzeigen. :böses grinsen:

  40. Ja, bei indizierten Titeln ist das ja schon länger bekannt. Aber Jugendschutz.net hat von den angeschriebenen Spieleseiten dieselbe Praxis auch in Bezug auf USK18-Titel verlangt. *kompliziertes Thema*

  41. @ Trurl
    Auch ich habe eine Antwort verfasst, jedoch kam diese trotz ziemlich sachlicher Schreibweise sowie Wortwahl nie Online, vermutlich weil ich sonderlich positiv auf diese Panik-Bild Methoden wie der Focus sie an den Tag legt anzusprechen bin. Sehr gut das selbst in einer Diskusion uns der Hahn abgewürgt wird sobald man was negatives dazu sagt, nie der mit der Demokratie, mehr Diktatur plxplx :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.