Brutale Computerspiele – Forscher warnen

Anlässlich der deutschen Gamestage lenkt das Heute Journal die Aufmerksamkeit auf “üble Produkte“, mit denen sich Jugendliche bestens auskennen. Es werden drastische Bilder und klare Statement gezeigt:

Also dieses Spiel, Call of Duty, ist ein exaktes Training für das Militär. Deshalb findet weltweit eine Militarisierung der Gesellschaften statt. Denn wer das trainiert, mit diesem Befehlston,  ist gleichgeschaltet mit militärischem Drill und mit Töten.” (Hopf)

Hier das Video, den Autor des Beitrags brauche ich nicht zu erwähnen?

(Danke an DrNo.)

69 Gedanken zu “Brutale Computerspiele – Forscher warnen

  1. omg…
    CoD4 kam nicht ende 2008 auf dem Markt…
    LoL Militarisierung?
    Einen Vergleich zu ResidentEvil habe ich hier = es heisst 28 Months later und sieht meines gemütes her viel realistischer aus als dieses RE5.
    Wobei ich aber auch sagen muss, dass im Game viel mehr Blut fließt als im Film 28ML

  2. ja ist mir bewusst, aber ich will mich nicht mehr über so was aufregen. ich sag ja nicht dass ich die gesamtsituation nicht ernst nehme.

  3. @Tobias S.

    Wenn ich Hopf und Fromm in der Beziehung nicht für humorbefreit halten würde, hätte ich das für eine Satire gehalten. Schon nach der Militarisierung war er auf dem Niveau des Kölner Aufrufs. Mit dem Gleichgeschaltet hat er mich sprachlos gemacht. So ein Niveau habe selbst ich denen nicht mehr zugetraut, insbesondere habe ich nicht geglaubt, dass jemand sowas in der Erwartung sagen würde, dass man das ernst nehmen könne.

  4. die massenerschießung aus cod4 sollte schockieren… cod ist außerdem seit jeher ein “antikriegsspiel”, da man die erlebten dinge nie wirklich gut heißt. naja

    ist doch schon albern. meine güte, ich spiele seit ich… 12(?) bin spiele, die zugegeben auch nicht immer für mein alter gedacht waren und was ist aus mir geworden? erenamtlicher mitarbeiter der kirche (sogar im vorstand), pazifist, und leiter mehrerer jugendgruppen. stimmt. ich wurde mega millitarisiert. so ein dummfug!

    naja, ein gutes hatte der beitrag, ich werde demnächst den schönen gamershop in bremen heimsuchen, mit dem verkäufer über die politiker lestern und mir re5 kaufen. schien ganz gut zusein, wobei der surrivaö-faktor wohl langsam ein bissel kurz kommt (re1 für gamecube forever!)

  5. Würde mich gern gewohnt textwandig damit auseinandersetzen, hilft den Schock zu verarbeiten, und der sitzt tief, dieses Mal.
    Aber, ich denke, ich belasse es bei einem kurzen Kommentar:
    Oh mein Gott.
    Oh mein GOTT!
    Keine Zusammenhänge der Spielszenen, keine Spielmechanik, keinerlei Unterscheidung zwischen Realität und Virtualität – man hätte das Gefühl, einen echten Menschen getötet zu haben? Ich mein, geht’s noch? Was für eine menschenverachtende Sichtweise eines menschlichen Wesens ist das denn? Ein realer Mensch, gleichgestellt mit einer Computerfigur? Wie kann Herr Herrmann da die Aufklärung anführen, wenn er neben anderen mit einem solchen Menschenbild auf sie (pardon) kotzt!?
    Immerhin erklärt einem ein solch verachtendes Menschenbild, inwieweit ein Kriegsspiel “gleichgeschaltet” mit einem realen Krieg sein soll. Wenn die Menschen, die in einem realen Krieg zu schaden kommen, direkt wie indirekt, nur so viel Wert sind, wie Computerfiguren, dann ist ein solcher Vergleich ja keine Verharmlosung von Gewalt, sondern angebracht. *sarkastisch*

    Doch wieder etwas länger geworden. Aber bei einer solchen “Argumentation” kann ich nur schwer anders.
    Ich empfinde den Bericht sowie die darin getroffenen Aussagen, die Menschen mit Computerfiguren gleichsetzen wollen, als menschenverachtend und gewaltverharmlosend.

  6. Nochmal: Es mag sein, daß die US-Armee tatsächlich mal ausprobiert hat, ob man Rekruten durch Computerspiele auch “abstumpfen” oder “enthemmen” könne. Über das schon bekannte Zitat, daß das “nicht funktioniert” habe, hinaus, gab es auch ein Interview mit einem ehemaligen Ausbildungsoffizier der Bundeswehr, der nicht einmal anonymisiert und hinter vorgehaltener Hand irgendeine Kenntnis davon hat, daß die Bundeswehr noch die US-Armee so etwas wirklich betriebe. Es spricht aber auch niemand davon, daß Polizisten, die auch im “Schießkino” trainieren, in dem auf eine Leinwand geschossen wird, auf die Einspielfilme mit Schauspielern projiziert werden, dadurch “desensibilisiert” oder “abgestumpft” werden (sollen). Sondern vielmehr wird dabei einfach nur die schnelle mechanische Handhabung der realen Waffe und das korrekte Einschätzen von Situationen geübt. Aber natürlich ist für Fromm jegliche Verwendung von Computerspielen beim Militär schon der Beweis dafür, daß damit eine “Militarisierung der Gesellschaft” stattfinden solle. Wir haben es schließlich mit einer Hexenjagd zu tun…

  7. Reisserischer “pseudoaufklärerischer” Journalismus, gepaart mit einem Alt68er der vermutlich schon Wasserpistolen für eine frühmilitärische Ausbildung hält.

    Ich marschiere jetzt mal ins Bett und salutiere meinem Spiegelbild.

    “Melde gehorsamst. Heute Abend mal wieder genug Mist auf ZDF gesehen.”

  8. ich glaube, ich habe bereits geschrieben, dass ich das alles schon mal gehört habe. stichwort: “killerspielkarussel´´. den kritikern scheinen allmählich die schlechten argumente auszugehen, sodass sie diese einfach wiederholen, als wären sie gerade erst darauf gekommen. das wirkt auf mich wie eine schlechte parodie von “und täglich grüßt das murmeltier´´, vielleicht in der form “und täglich quatscht der kritiker´´.
    wenn ich schon höre “militarisierung´´ und (was mich um die politische einstellung hopfs fürchten lässt) “GLEICHSCHALTUNG´´. wenn wir durch ego-shooter militarisiert werden, wie ist es dann zu erklären, dass die bundeswehr dringend um neue rekruten wirbt. auf der website bundeswehr.de hab ich gelesen, dass andere berufsfelder der bundeswehr große konkurrenz machen. der effekt wird zwar durch die geringe geburtenrate begründet, aber wenn hopf recht hätte, dann müsste der ansturm auf den bund ja so riesig sein, dass sich die offiziere keine sorgen zu machen bräuchten.

  9. Humanismus gegen affektorientierte Körperdarstellungen… Da soll jemand wie ich mal mitkommen.
    Hab mir nach einiger Zeit mit diesem Beitrag auch wieder so eine Berichterstattung angesehen, und ich muss sagen, schon ganz professionell gemacht vom Fromm. Jeglichen Kontext mit (unter)griffigen Begriffen wie “Sadismus” von vornherein ausgeblendet, dazu noch die Rede von der Militarisierung – auch da natürlich keine Zusammenhänge: Spiele als Produkte, nicht mehr – Fiktionen gar, keine Vorstellung, und in der Anmoderation noch Spott und Hohn über die gesamte Branche.

    Was ich nicht verstehe ist bloß, weshalb das ZDF Hier ungefiltert Szenen aus 18er-Titel zeigt und bei Plasberg damals wegen ein paar Sekunden “Counterstrike” schon ein Riesenaufstand gemacht wurde. Ein Schelm wer politische Programmierung mit Vorurteilen dabei vermutet…
    Abschließend aber noch ein ähnliches Ansinnen mit moralischer Empörung über Szenen aus “Prey”, etwas das ich sowieso noch nie verstanden habe, aber unter Umständen kenn ich den Titel auch zu wenig. Gute Nacht Deutschland

  10. … wieder einmal werden wir so dargestellt, als würden wir am liebsten mit schaufeln wehrlose frauen erschlagen.
    Gott werfe bitte Hirn vom Himmel!
    .
    Gruß
    DerMarc42

  11. Ich bin ja echt ein Spielefan, aber ich muss sagen ich finde die gezeigten Titel mit Ausnahme von CoD auch irgendwie gewaltverherrlichend. Denn ich finde in RE wird sich schon auch an den Gewaltdarstellungen ergötzt.

    Gemetzel muss nicht in einer Art dargestellt werden wie in Resindent Evil 5. Das fördert den Spielspaß in meinen Augen kein bisschen und ist einfach abstoßend.

    Jetzt muss man natürlich sagen: Das Spiel ist ab 18. Das sollen nur Erwachsene spielen. Ich bin erwachsen, würde es aber nicht spielen. Für mich ist ja “Age of Conan” mit seinem auf den Bildschirm spritzenden Blut bei Finishing-Moves (ja, sowas gibts in Rollenspielen auch zuweilen, wie in BeatEmUps) schon unnötig blutig. (Ich spiele das Spiel seit es endlich was taugt sehr gerne, hab dafür mit WoW aufgehört, ich kanns nur empfehlen und auf den Probeaccount hinweisen) Da fließt auch mehr Blut aus einem Menschen als überhaupt möglich wäre (6 Liter hat man etwa, die Menge des Blutes in Spielen ist also sehr häufig nicht realistisch sondern unrealistisch hoch, und das spricht nicht gerade für die Entwickler….), und die üblesten Finisher wurden in der deutschen Fassung entfernt, aber es ist noch in einem für ein Fantasyspiel realistischen Rahmen. (Das Spiel ist außerdem auch für Erwachsene)

    GTA würde ich auch nie spielen, weil ich keinen Verbrecher spielen will. Dazu ist bei mir die Identifikation mit der Figur zu wichtig in einem Spiel. Als ich GTA angespielt habe (fast alle Teile habe ich mal probeweise gezockt) habe ich auch nichts anderes gemacht als rumfahren. Die Welt ist toll, und die Radiosender etc. Klasse. Aber die Missionen spielen? Nä…
    Aber zu sagen “Da kann man wehrlose Frauen mit ner Schaufel totprügeln” verzerrt die Spielidee von GTA. Das ist wie wenn man sagt: “In Moorhuhn kann man Passagierflugzeuge abschießen, und so Massenmord begehen” (Das geht echt, wird aber mit Punktabzug bestraft)

    Das Gerede vom Training für den Krieg, und der GLEICHSCHALTUNG (!!!) finde ich zum kotzen. Sowas bitte unterlassen, liebe Presse.

    Fazit: Ich bin in letzter Zeit soooo hin und hergerissen, denn ich verstehe die Gegenseite nur zu gut. Das sind für jeden der es nicht spielt tatsächlich nur sinnlose Metzeleien. Und selbst für manche die es spielen. Ich könnte mir mehr Indizierung vorstellen. GTA und der Pate wären bei mir da 100% drin, RE kommts drauf an…
    Mich als Erwachsenen würde es nicht stören. Die ersteller schon, das ist klar.
    Es ist schwierig, bitte macht Euch das klar. Natürlich sind wir alle Spielefans und wollen keine Verbote. Aber wir dürfen hier auch nicht alles schönreden!

    Gruß
    Aginor

  12. nun bei RE5 soll dieses geblute den horrorfaktor erhöhen, 28 days / weeks later ohne blut und ohne herumliegende leichen wäre sonst ja nichts weiter als ein gewöhnlicher film.
    allerdings spiele ich auch nicht re5, bin von der ganzen reihe sowieso nicht besonders begeistert, ka warum, denke es reißt mich einfach nicht mit.
    nun und wenn man nun sagt “blut ist gewaltverherlichend”, tja dann darf man wohl auch kein CSI XYZ mehr im Fernsehen zeigen bzw dann darf ja schon gar nichts mehr außer britt & co im fernsehen laufen.
    gta ist…nun ja…man spielt nicht direkt einen verbrecher, sondern jemanden der durch seinen cousin dazu gemacht wird.
    und ehrlich gesagt finde ich das sogar nicht schlecht, es gibt schon dutzende games wo man den helden spielt, aber mal jemand ganz anderen zu spielen ist doch auch mal eine neue erfahrung.
    und wie die eu schon sagte : es gibt spiele die nicht für die zielgruppe “jugendliche und kinder” gemacht worden sind.
    wie es eins beim film war so ist es jetzt bei den games…sie entwickeln sich und öffnen ganz andere blickwindel.
    was allerdings gta angeht finde ich doch sehr abstoßend was die presse sich immer wieder einbildet.
    klar man kann irgendwelche passanten einfach auf der straße angreifen, aber was immer weggelassen wird ist, dass dann die bullen hinter einem her sind.
    und je schwer das verbrechen um so stärkere polizisten kommen.

  13. Alternative welten haben selbstverständlich auch andere möglichkeiten als die realität..ich meine: will man alle historien-Romane verbieten weil sie sich mit den heiligen kriegen auseinandersetzen?..da gab es sogar noch monarchie…wie undemokratisch..das passt aber garnicht in unsere dolle “fast perfekte” demokratie Oo

  14. @Aginor:
    “Gemetzel muss nicht in einer Art dargestellt werden wie in Resindent Evil 5. Das fördert den Spielspaß in meinen Augen kein bisschen und ist einfach abstoßend.”

    Das ist, mit Verlaub, die argumentative Linie der Spielekiller.
    .
    Deine Entscheidung, solche Spiele nicht spielen zu wollen, ist nur deshalb deine Entscheidung, weil du theoretisch die Möglichkeit hast, solche Spiele zu spielen. Andere Menschen mögen sich da anders entscheiden – ich spiele zum Beispiel gerne mal den Bösewicht. Es ist, in meinen Augen, das Recht und die Pflicht eines jeden Erwachsenen, für sich selbst zu bestimmen, was man sehen / spielen will und was nicht (vorausgesetzt, man fördert durch den Konsum keine Schädigung von realen Menschen).
    .
    Spiele aufgrund von Gewaltdarstellung, auch wenn sie noch so übertrieben ist, verbieten zu wollen (mir ist klar, dass du dies nicht für alle “Killerspiele” forderst), greift in meinen Augen in eben die oben erwähnte Entscheidung ein. Wenn ein Spiel verboten ist, habe ich nicht mehr die Möglichkeit, es legal zu spielen, obwohl im Zusammenhang mit diesem Spiel kein Mensch zu Schaden kommt (ausgenommen möglicherweise Minderjährige, die das dennoch spielen – hierfür müsste man meiner Meinung nach den Handel deutlich stärker kontrollieren, damit er stärker kontrolliert). Das sehe ich als Eingriff in mein Recht, selbst zu bestimmen, was ich sehen oder spielen möchte (wobei auch hier oben erwähnte Einschränkung gilt).

    Mehr Indizierungen sehe ich als falschen Weg, da durch die fehlende Bewerbung den Herstellern des Spiels finanziell geschadet wird. Als Lösungsmöglichkeit sähe ich, dass man die Alterskontrolle bei “ab 18”-Titeln ähnlich rigoros durchführt, wie bei indizierten Spielen. Wir haben bereits den schärfsten Jugendschutz in Deutschland, aber er muss auch umgesetzt werden, um zu funktionieren!

    Was das Schönreden angeht: Ich sehe nichts, aber auch wirklich gar nichts schlimmes daran, eine Polygonfigur auf von mir aus noch so brutale Art und Weise zu “töten”, das man dann schönreden müsste. Immerhin kommt dabei kein fühlendes Wesen zu Schaden. Wäre nicht mein persönlicher Geschmack, aber ich sehe keinen Grund, so etwas zu verbieten, eben gerade weil niemand dabei zu Schaden kommt.
    Allerdings, das sei gesagt, sollte dann auch dafür gesorgt sein, dass Minderjährige nicht an solche Spiele herankommen.

  15. Der Fromm muss ja eine Menge Gönner haben, sonst kann ich mir nicht erklären, dass ein solcher verbaler Amokläufer immer wieder den gleichen Mist verzapfen darf. Allerdings reden wir ja vom ZDF, die nicht nur durch das Geld der Gesellschaft finanziert werden, sondern auch gern von sich behaupten, unabhänig zu sein.
    .
    Ich höre jetzt auf zu schreiben und melde mich mal bei einem privaten Sicherheitsdienst à la Blackwater. Da kann ich dann endlich meine Tötungsfantasien und Aggressionen ausleben, die ich ja eindeutig haben müsste (obwohl ich da bislang nix von gemerkt hab!!!). Hat jemand zudem Adressen Armeen, in denen diese lästigen Genfer Konventionen nicht beachtet werden? Ich möchte nämlich noch einige Initiativbewerbungen abschicken, um auch wirklich sicher zu sein, dass ich irgendwo unterkomme und gleichgeschaltet werde. *unglaublichzynischbin*

  16. @Aginor
    Es ist geschmackssache und bei bestimmten dingen gehört es nunmal dazu. Age of Conan ist ein gutes beispiel dafür, dir persönlich mag es nicht gefallen aber diese brutalität gehört zu dem setting seitdem es selbiges gibt. Selbst die bücher waren da nicht besser und im endeffekt soll diese brutalität untersreichen das hyboria nunmal kein freundlicher ort ist.

    Selber fall: GTA, dir persönlich mag es nicht zusagen aber es gibt mehr als genug menschen die es reizt in die rolle eines verbrechers zu schlüpfen und etwas ansonsten verbotenes zu tun aus dem einfachen grund weil es verboten ist und man in einem videospiel niemandem schadet wenn man es doch auslebt. So besorgt man sich einen kick der ansonsten nicht möglich wäre. Und das ist nix abnormales oder seltenes, man muss sich nurmal die meisten kriminalromane angucken da geht es meistens so zu das es recht blutig ist (oft sogar so detailiert beschrieben das mithilfe der eigenen vorstellungskraft bilder erzeugt werden an die wohl nie ein film/videospiel rankommen wird). In vielen romanen werden dann auch eher die täter glorifiziert weil es nunmal was anderes ist als ständig dem strahlendenden moralisch einwandfreihem helden zu folgen.

    Die menschen wollen nunmal nichtmehr die übliche schwarz-weiss malerei, der ist gut der ist böse. Gut ist toll also steh dem guten bei. GTA IV ist da relativ gut gelungen da es eher grau als gut/böse ist. Der hauptdarsteller will der gewaltspirale eigentlich entkommen wird dann aber doch immerwieder hinein gezogen auch gegen seinen willen. Sowas ist es was eine ansprechende interessante story ausmacht. Moralische entscheidungen manchmal auch zweifelhaft. Der “gute” prinz in strahlender rüstung den “bösen” drachen erschlägt hat längst ausgedient da es zu ausgelutscht, zu unrealistisch und vorallem zu durchschaubar ist. Das leben ist auch nicht nur “gut” und “böse” sondern meistens grau…

  17. Uiuiui, bevor mir hier jetzt der Gegenwind noch stärker entgegenbläst als sonst:

    @Mortipher und Densor:
    Mortipher, Du wirfst mir vor, wie die Verbotsbefürworter zu argumentieren. Bedenke dabei aber immer folgendes: Im Gegensatz zu denen will ich Erwachsenen nicht das Recht wegnehmen, diese Spiele zu kaufen. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

    Zum Thema AoC nochmal: Ich finde diese brutale Welt interessant, in die Bücher habe ich auszugsweise reingelesen (sind ja ganz schön viele) und die Welt ist stimmig so wie sie ist. Die Darstellung des Blutes in AoC ist grundsätzlich stark aber nicht übertrieben. Irritieren tut mich nur, dass Blut auf der Kameralinse kleben bleiben muss. Es irritiert mich, weil ich nicht sehe, wie das den Effekt besser machen soll, es macht mir nicht mehr Spaß.
    Natürlich gebe ich Euch Recht: Das darf so sein, denn es ist Ansichtssache. Ich verurteile das ja nicht.
    Genauso mit dem “den bösen spielen”: Das sollte man tun dürfen. Dass ich es nicht gerne mache ist nicht die Frage. Die Frage ist aber: Wenn das Spiel ab 18 ist, wieso ist die Werbung dafür so präsent in den Medien, die hauptsächlich von Leuten konsumiert werden, die es nciht spielen dürfen? Da gebe ich dem Hersteller durchaus eine Mitschuld daran, dass 12jährige es spielen. Natürlich nicht die Hauptschuld, die liegt bei den Eltern und denen, die das Spiel den Kindern verkaufen.

    Generell zur Gewaltdarstellung nochmal:
    Wieso macht es mehr Spaß, wenn man jemandem in unrealistischster Weise irgendwelche Gliedmaßen wegzuschießen kann? Es reicht doch wenn da Blut spritzt, die Leiche gemäß Trefferanimation (oder Physikengine) zurückgeworfen wird, und schließlich wenn sie keine HP mehr hat, umfällt. Die darf auch Löcher haben, ok. Aber ich sehe gerade in RE die Darstellung schon als übertrieben an. Und wenn einer meint er braucht das für Horror: Die meiner Meinung nach (bin kein Experte fürs Genre, hab aber ein paar gesehen) “schlimmsten” Horrorfilme, also die mit der besten Spannung und dem besten Gruselgefühl kommen, das sogar noch nach dem Film nachwirken kann, kamen allesamt ohne derartiges Gemetzel aus. Warum wohl?
    Wie gesagt: ich finde es übertrieben, deswegen spiele ich solche Spiele nicht. (Schade, mir liegt Survival Horror eigentlich schon, aber RE ist mir zu viel Gemetzel.)

    Ich plädiere dafür, dass alle ab18-Spiele nur noch in Läden (oder Teilen von Läden) verkauft werden, wo die Jugendlichen nichtmal reinkommen. So wie in Ab18-Videotheken. Und wenns nur ein Vorhang ist, der den Teil des Ladens abtrennt. Alle sind in farbigen Folien eingeschweißt (mit USK-Logo drauf), damit die Verkäufer gleich einschätzen können was das für ein Spiel ist. Das Logo könnte dann dafürr von der Packung runter (oder nur klein auf die Rückseite) und (fast) alle sind zufrieden.

    Die Indizierung war nur ein Beispiel. Ich weiß um die Probleme der Hersteller mit dem Vertrieb, und will denen das, wenns anders geht, auch nicht zumuten. Ich sehe es aber so: Lieber werden alle diese Spiele indiziert, als dass die Herstellung und Verbreitung solcher VERBOTEN wird!!
    Indizierung ist mein worst-case-Vorschlag. Ein Verbot lehne ich aus bekannten Gründen wie die meisten hier ab.

    Gruß
    Aginor

  18. Man oh man, das is so lächerlich. Leider ist die traurige Wahrheit, dass das wirklich viele glauben.

    “Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.”
    Albert Einstein

  19. @Aginor
    Ich denke, wenn man es nur so will und darauf anlegt, wir man alles mögliche als “gewaltverherrlichend” präsentieren können
    Wenn eine Agitation und die Manipulation durch Medien bloß dieses im Sinn haben – andererseits kann ein “Resident Evil” und sogar ein “Manhunt” auch als sehr friedlich dargestellt werden – bei Zusammenschneidung diesbezüglich entsprechender Szenen
    Und die Zusammenhänge fallen so oder so aus dem Bild

  20. Natürlich. Die Berichterstattung ist das, was am meisten verfälscht.
    Ich habe auch keinen RE-Teil durchgespielt, gebe ich zu. Aber wenigstens angespielt. Da bekommt man einen Eindruck. Medienberichte zeigen immer nur ein “worst-of”.

    Aber es gibt inzwischen (war nicht immer so) schon ganz brauchbare (natürlich keine 100%igen) Kriterien, ob etwas Gewalt verherrlicht oder nicht.
    Filme bilden da keine Ausnahme. Ich finde z.B. die Art, wie Actionszenen in manchen James Bond- Filmen ablaufen, durchaus gewaltverherrlichend. Auch Taten von Seiten des Protagonisten, und auch die Art wie er dann humorvoll/zynisch und/oder eiskalt das Ableben der Gegner kommentiert. Gewalt wird dargestellt als wäre sie ein probates Mittel zur Lösung von fast allem. Das ist verharmlosend/verherrlichend.
    Das MAß davon ist natürlich ausschlaggebend.
    Es gibt einen Unterschied zwischen dem lockeren Spruch von der Nekromantin Livia (Gefährte in Guild Wars), die sowas sagt wie “keine Sorge, Ihr seid nur kurz tot”, bevor sie dann den Kadaver als Zombiediener wiederbelebt (harmlos)
    und dem was Max Payne abzieht. (Selbstjustiz und so, nicht mehr so ganz harmlos, vor allem weil es das Hauptthema des Spiels ist)

    Man muss immer abwägen. Und ich finde die BPjM macht das auch gar nicht so schlecht.

    Gruß
    Aginor

  21. Naja ich empfinde resident evil nun nicht wirklich als wirklich brutal. Platzen ein paar köpfe aber das ist nichts weltbewegend neues/extremes.

    Du magst es nicht verstehen warum es sowas gibt aber das ist ja gerade der witz an der sache. Es gibt komplette sub-kulturen die auf sowas aufbauen. Allein das splatter/gore genre. Warum braucht man sowas? Weils teilweise so übertrieben trashig ist das es schonwieder witzig ist. Zumindest meine meinung, du würdest es wieder ablehnen.

    In den games hat es teilweise auch einfach mit realismus zu tun, realismus hilft den spieler in die atmosphäre zu ziehen. Und vor diesem hintergrund muss ich sagen das spiele in denen man nichtmal nen kopf abschiessen kann mit ner shotgun inzwischen sehr “komisch” auf mich wirken. Für jeden nicht-gamer mag diese aussage nun pervers oder sonstwie gestört klingen aber es ist nunmal etwas das zum realismus beiträgt genau wie physik-engines die holzhütten realistisch zusammenfallen lassen.

    Dann gibt es noch den gewalt als stilmittel effekt. Hierzu gehört das von dir bemängelte “blut auf kamera”. Sowas gilt auch schon in filmen als stilmittel um den zuschauer mehr in die “action” zu ziehen.

    Nun kann man darüber streiten ob es gut ist den spieler/zuschauer so tief in die atmosphäre zu ziehen mithilfe solcher stilmittel. Ich persönlich denke es ist etwas gutes da es beim abschalten des alltag-stresses hilft und heutzutage ist die flucht aus der realität wo wirklich absolut alles schlechgeredet wird ja fast das einzige mittel noch ein bischen sorglose glückseeligkeit zu finden ;)

  22. Nachtrag: Mehr indizierungen und extra abteilungen? Es würde nichts bringen.. ganz davon zu schweigen das es deutschland nurnoch mehr eine sonderstellung gibt. Die wenigsten großen kaufhaus ketten würden sich diesen aufwand antun. Im endeffekt würde es nur dazu führen das deutschland nurnoch unattraktiver wird als markt für videospiele.

    Es ist ja jetzt schon so das tonnen von spielen garnicht erst nach deutschland kommen wegen der ziemlich sicheren indizierung. Da machen sich die publisher garnicht erst den stress es zu versuchen sondern dann erscheint es halt einfach nicht in deutschland.

    Noch schärfere indizierungen/verkaufs beschränkungen würde nur dazu führen das deutschland weltweit seine eigene kleine videospiele subkultur bildet die absolut abgeschottet von der restlichen welt ist. Was ja sowieso schon der fall ist.. bei vielen spielen hat man das problem das man aufgrund der stark veränderten/geschnittenen deutschen version diese nichtmal richtig im multiplayer spielen kann. Das ganze noch zu verschärfen würde deutschland nurnoch unattraktiver machen auf dem weltweiten markt und das in einer branche die absolut boomt und immer weiter boomen wird.

  23. Welches Spiel ist denn so geschnitten dass es schlechter online spielbar ist?
    Würde mich interessieren.

    Und ich gebe Dir durchaus Recht, dass es der Immersion dienen soll mit dem Blut und so. Ich glaube ich fände das auch gut, zumindest wenn das Blut realistisch aussehen würde…
    Bin ein Realismusfan. Vielleicht deswegen auch meine Abneigung gegen das Gore-Genre.
    Würde zumindest einiges erklären.

    Gruß
    Aginor

  24. omg, erst fangen sie damit an schon Battlefield als brutales-blutiges “Killerspiel” darzustellen und jetzt soetwas.

    Und das in den Nachrichten! ;)

  25. @mortipher und densor: warum fühlt ihr euch direkt angegriffen nur weil aginor seine Meinung sagt? Er fordert nie ein Verbot, er sagt bloß seine Einstellung, und schon tut ihr so als wäre er so wie die ganzen Superkritiker. Das ist vom Diskussionsniveau exakt Hopf’s Welt.
    Und, kritische Aussagen sind doch erlaubt, oder hat sich unsere Demokratie inzwischen aufgelöst?
    Zum Thema: Hopf’s Aussage ist schon grausam

  26. Mars Mars Mars,
    biste auch einer derjenigen die meinen, man müsse jede Meinung unkommentiert lassen? Meinungsfreiheit heißt auch, mit der anderen Meinung nicht übereinstimmen und diese Meinung auch kritisieren zu dürfen. Du willst doch mortipher und densor den Mund verbieten, nicht umgekehrt(oder in dem fall halt aginor).

    Das Problem ist dass er sich argumentativ auf die Spielekillerebene begibt. Es ist ihm zu brutal? Gut dann soll ers halt nicht kaufen. Aber ich finde es illegitim den Fans solcher Machwerke (ich rede hier von frei zugänglichen USK-18-Titeln, keine Indexgames) die Beschaffung noch weiter unnötig zu erschweren.

    Ok @ aginor
    Sollte die Frage nicht eher diejenige sein, mit welcher Begründung man denn die Gewalt “etnschärfen” sollte? Entschuldige, aber meiner Ansicht nach sind solche Entschärfungen noch wesentlich bedenklicher als die tatsächliche (von mir aus auch überspitzte) Darstellung von Gewalt, da so getan wird als gäbe es “saubere” Gewalt. Soviel zur Bedenklichkeit.

    Genauso beim Vergleich mit den Horrormovies. Es gibt viele Fans von “Halloween”, nur mal so als Beispiel, da ich meine, dass die Serie zu den guten des Genres gehört. Aber es gibt auch eben einige Leute, die sich gerne Splatter reinziehen, gerne auch im B-Moviestyle. Warum? Keine Ahnung. Ist mir ehrlich gesagt auch egal, da man mir erstmal sagen sollte, was sich denn daraus ableiten lässt. Lass sie doch. Wenn dus nicht verstehst ok, aber die Leute müssen sich auch nicht dafür rechtfertigen.

    Und pass mit der Indizierungsforderung auf, vor 2003 war die Indizierungspraxis der BPjS wesentlich “übler” als heute, da es kein Jugendschutzsystem im eigentlichen Sinne gab. Das hat sich meiner Ansicht nach durchaus gebessert. Aber Indizierung kommt hier einem Verbot gleich, dass ist dir klar oder? Und wenn die Indizierungskriterien schärfer werden, kann es durchaus sein dass du dir dein “Verbot” quasi durch die Hintertür reingeholt hast, obwohl du das nicht wolltest.

    Zum Schluss: Welche Games gibt es, die deiner Meinung nach eine Verschärfung der Indizierungspraxis erfordern (oder das Schaffen der “extra Räumlichkeiten”), die 1. nicht bereits verboten sind und 2. auch nicht bereits auf dem Index stehen? Ich sehe hier keinerlei Handlungsbedarf, selbst wenn man sich der durchaus diskussionswürdigen “Jugendschutzpraxis” anschließt. Gibt doch auch genügend Action- und Horrormovies mit dem FSK-18-Siegel, die auf der allgemein zugänglichen Ladenfläche verkauft werden.

  27. Also bitte!
    Dass ich mich auf die Ebene der Spielekiller begebe musst Du mir erstmal nachweisen.
    Ich sehe das völlig anders. Ich sage nur dass ich sie verstehe. Ich weiss was die meinen und warum, und was sie wollen.

    Und Selbstverständlich dürfen meine Aussagen hier kritisiert werden, ich kritisiere doch auch die von anderen Leuten.

    Was ich vorhin getan habe: Ich habe, wie Du richtig bemerkst, gesagt, dass ich manche Spiele nicht gut finde und deswegen nicht spiele. Ich habe nicht gesagt dass sie zensiert oder verboten gehören. Ich habe lediglich angedacht, dass man, WENN ES NICHT ANDERS GEHT, um den Jugendschutz durchzusetzen auch eine Handvoll Spiele indizieren könnte. Nicht dass ich will dass sowas gemacht wird. Wer mich zitiert bitte richtig. Ich bin weder ein Spielekiller noch argumentiere ich mit Halbwahrheiten oder falschen Tatsachen.

    Und nein, Indizierung ist etwas völlig anderes als ein Verbot der Herstellung, der Einfuhr, und der Verbreitung.

    Und nochmal nein, auch vor 2003 gab es ein richtiges Jugendschutzsystem in Deutschland. Dass auch dieses seine Fehler hatte will ich nicht abstreiten, aber die Indizierungspraxis der BpjS war genau wie die der BPjM niemals “übel”, das hört sich ja an als hätten die Medien aus Spaß an der Freude auf den Index gesetzt.

    Zu Deiner Frage: “Der Pate” ist meines Erachtens ein Spiel, das mehr auf den Index gehört wie so manches indizierte Spiel. Und GTA ist in mancher Hinsicht auch dabei.
    Aber da ich das nicht zu entscheiden habe, gehe ich davon aus, dass der Pate nicht jugendgefährdend oder verrohend ist, und deswegen zu Recht nicht indiziert ist.

    Und um das abzuschließen aus meiner Sicht:
    Ich denke nicht, dass man an der USK oder der BPjM nachbessern muss. Man KÖNNTE an einigen kleineren Punkten aus meiner Sicht nachbessern. Aber die hauptsächliche Veränderung muss wo ganz anders stattfinden.

    Gruß
    Aginor

  28. Nachtrag zur Rechtslage:
    Ein Verbot würde bedeuten, dass die Einfuhr, Verbreitung etc. eine STRAFTAT wäre. Gefängnis und so!

    Indizierung heißt, dass es nicht beworben und nicht an Jugendliche verkauft werden darf.
    Wenn ich will kann ich als Erwachsener mir also nach wie vor alle Spiele kaufen.

    Gruß
    Aginor

  29. Also wer doch noch mit dem Gedanken spielt, sich beim ZDF Mit einem Antwortschreiben auf diesem Bericht Luft zu machen – dem kann ich nur davon abraten: offenbar hat man sich diesmal zumindest darauf schon vorbereitet.
    Anders kann ich mir die äußerst standardisiert wirkende Mail, welche ich vorhin in meinem Posteingang vorfand, nicht erklären – darin heißt es unter anderem:


    ‘Die Deutschen Gamestage in Berlin waren der aktuelle Anlass, im „heute-journal“ über den „Kick der Killerspiele“ zu berichten. Beispielhaft wurden Szenen solcher Computerspiele gezeigt, die ausdrücklich Gewalt als notwendiges und für das Spielergebnis erfolgreiches Handlungsmodell vorführen. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdete Medien hat an dieser Stelle darauf aufmerksam gemacht, dass das Angebot brutaler Computerspiele größer geworden ist und bei den meist jungen Konsumenten negative Wirkungen zu erwarten sind.

    Wie die jüngste Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen ergeben hat, können Computerspiele, vor allem wenn sie einen Rollenvorbild nahelegen, sogar süchtig machen. Die Aussagen Betroffener, die eine solche Entwicklung an sich selbst erlebt haben, bestätigen dies auch durchaus schlüssig. Der Amoklauf in Winnenden war dabei der Anlass, das Thema in der Öffentlichkeit intensiv und aus verschiedenen Perspektiven zu diskutieren. Ihre Kritik an unserer Berichterstattung haben wir dennoch gerne der Redaktion des „heute-journals“ mitgeteilt. Ihre Stellungnahme werden wir außerdem als Teil der Zuschauerresonanz auf das Programm, Themen und Ereignisse festhalten.’

  30. Jo, kann schon vorgefertigt sein. Wenigstens wurden sie nicht unhöflich.

    Kritik von meiner Seite gibts jedoch gegen den letzten Absatz:
    Winnenden und Computerspielsucht hat wirklich gar nichts miteinander zu tun.

    Gruß
    Aginor

  31. zu RE:”Die Tötungssequenzen: Sadismus pur!”
    Der Spieler tut dem armen hilflosen wenn auch Menschen mordenden Zombie weh. Wie kann er nur. Mal ehrlich wer würde sich einfach ohne Gegenwehr anknabbern lassen?

    CoD Trainging fürs Militär? Alles klar und meine Maus muss ich nachladen und sie hat nen Rückschlag wie ein Sniper. Wenn Dummheit klein wär könnte der unterm Teppich Fahrrad fahren.

    In GTA können Passanten mit einer Schaufel erschlag werden. Zugegeben das stimmt aber wie im realen Leben kriegt man Probleme mit der Polizei wenn es jemand sieht. Des weiteren ist es eine Möglichkeit aber nicht Spielziel. Ein Fußballer könnte es auch das ganze darauf anlegen den gegnerischen Spielern die Biene zu brechen. Ist zwar nicht das Ziel beim Fußball es ist aber möglich.

  32. @Murray: Ich mag den Fußball-Vergleich. :D

    Was die Zombies angeht: Manche Spielekritiker antworten auf so etwas: “Dass es Zombies sind, ist nur ein Vorwand, um sie abschlachten zu können ohne dass der Jugendschutz was sagt. Das ist wie in Pornos. Da haben die Frauen ja auch immer tolle Gründe, warum sie sich jetzt ausziehen.”
    Das ist zugegebenermaßen eine geschickte Argumentation. Man kann sie allerdings widerlegen. Ist nur recht schwer.

    Gruß
    Aginor

  33. @Thefallenone: natürlich darf man kommentieren, ich fand die Kommentare nur sehr nach dem Motto: äh, so ne Meinung will ich nicht hören. Ich hab das aber wahrscheinlich falsch verstanden.
    Ich will niemandem den Mund verbieten übrigens! Krasse Unterstellung.
    So, seine Argumentation ist völlig ok, was nicht ok ist eine Meinung deshalb zu beurteilen ob sie mit dem Übereinstimmt was eine Person sagt, die ich nicht leiden kann. Sachliche Kritik ja!
    Es ist ja immer Einstellungsfrage was man verbietet und was nicht. Nur weil die USK ein Spiel momentan ab 18 freigibt heißt es ja nicht dass man nicht darüber nachdenken kann diese Grenze zu verschieben (in beide Richtungen möglich). Darüber denkt Aginor nach, da sehe ich nichts verwerfliches dran.

  34. @Mars
    Ich fühle mich weder angegriffen noch kritisiere ich seine meinung. Er sagte er versteht nicht warum sowas in games ist und ich habe versucht es ihm von meiner sicht aus zu erklären (als jemand der auf sowas in games/filmen wert legt ;) )

    An keinem punkt habe ich das als angriff gesehen oder ihn in irgendeiner form als “gegner” das war und ist für mich einfach nur eine freundliche diskussion.

    @Aginor
    Zu den zensierten spielen die probleme im MP machen: Als konkretes beispiel habe ich momentan Saints Row 2 für Xbox/PS3. Die deutsche version ist derartig ver und geschnitten das sie nicht kompaktibel ist mit anderen versionen. Da die meisten leute die sich bei dem thema informieren wussten das die deutsche version so extrem geschnitten wird (und nur teilweise in sachen gewaltdarstellung, da fiel auch viel content der scherre zum opfer) haben se sich das game importiert.

    Spieler die nun die deutsche version haben tun sich jetzt extrem schwer leute fürs multiplayer zu finden da sie nunmal nur mit leuten spielen können die auch die geschnittene version haben. Und das ist kein einzelfall, das kommt vorallem bei konsolenspielen sehr häufig vor das die deutschen geschnittenen versionen nicht kompaktibel zum rest der welt sind.

    Um zur indizierung zurück zu kommen: Als erwachsener spieler bin ich kein großartiger fan davon. Wie bereits erwähnt sorgt selbige dafür das deutschland viele gute spiele verpasst bzw. nur in teilweise stümperhaft sehr verstümmelten versionen zu sehen bekommt. Ob das ganze auch wirklich zum jugendschutz beiträgt waage ich auch teils zu bezweifeln da auch jugendliche im internet bestellen können.

    Für einen wirklichen wechsel müsste nur mal durchgesetzt werden das die kontrollen im einzelhandel stattfinden. Bei tabak und alkohol klappts auch und das zeug ist noch weiter verbreitet als läden die software verkaufen. Würden wir von der indizierung weg gehen und stattdessen darauf setzen das die USK freigaben beim verkauf eingehalten werden so könnte das vielleicht eher helfen.

    Wenn ein jugendlicher vom neusten ach so krassen doom spiel hört das so krass ist das es weder werbung noch sonstwas dazu öffentlich zu sehen gibt weil es indiziert ist, wird der sich auch denken “hui das muss aber krass sein! das brauch ich!”. Wird dieses spiel aber so behandelt wie alle anderen ab 18 titel dann könnte der jugendliche zwar in den nächsten media markt gehen und sich die packung angucken und plötzlich feststellen “also das sieht garnicht so toll aus” aber zumindest wird das spiel dadurch entmystifiziert und somit nichtmehr so anziehend für ihn.

  35. Also bei letzterem stimme ich Dir voll und ganz zu, das ist ein wichtiger Faktor. Verbote machen interessant.
    Allerdings ist tatsächlich zu verzeichnen, dass indizierte Spiele deutlich weniger von Jugendlichen gespielt werden. Klar, die Fans verbotener Früchte holen sie sich. Aber viele sind (je nach Alter) noch nicht soweit dass sie sich die Spiele “trotzdem holen” können.

    Wegen den inkompatiblen Spielen:
    Das ist echt hart! Ich bin selber kein Konsolenspieler, wahrscheinlich kenne ich es deswegen nicht. Denn auf dem PC habe ich tatsächlich noch kein Spiel gesehen, das nicht zumindest mit einem Patch voll kompatibel zu den anderen Versionen ist.
    Das ist auf jeden Fall ein interessanter Ansatz zur Betrachtung der Zensurproblematik.
    Allerdings einer, der ja eigentlich die Hersteller betrifft. Denn es ist ja nicht der Staat oder sonstwer, der die Spiele zensiert, sondern der Hersteller des Spiels. Der müsste darauf achten dass die geschnittene Fassung (z.B. keine rollenden Köpfe in der dt. Fassung von Age of Conan) voll kompatibel mit der ungeschnittenen ist. (Bei AoC ist das z.B. der Fall. Der Finishing move kommt trotzdem, nur ohne fliegenden Kopf.) Das ist ja eine Frage der Engine eigentlich. Der uncut-Spieler sieht nen Kopf fliegen, der cut-spieler nicht und gut is.

    Zum Thema Diskussionskultur: Falls jemand nen falschen Eindruck von mir hatte: Ich beziehe gerne neutrale oder sogar scheinbar gegnerische Positionen in Diskussionen, um die Fakten alle zu bringen bzw. anders zu beleuchten, um nicht immer nur gebetsmühlenartig unsere eigenen Argumente zu wiederholen. Nicht erschrecken, ich bin immer noch ein Gamer! :)

    Gruß
    Aginor

  36. Natürlich ist es einfach hier die schuld auf die hersteller zu schieben aber ich teile die meinung nicht das “der staat eigentlich nicht zensiert”.

    Im grunde stehen die publisher doch vor der wahl: Bring dein produkt so wie es ist auf den markt, es wird indiziert. Somit wird der kundenkreis stark eingeschränkt und PR kannste dir komplett sparen. Kurz gesagt: Sonderlich oft wird sich das nicht verkaufen.

    ODER

    Ersetze rotes durch grünes blut, ersetze menschen durch roboter, entferne ein paar andere teile und schon darf dein spiel öffentlich beworben und überall verkauft werden.

    Als wirtschaftlich gewinnorientiertes unternehmen ist man hier ja gewissermaßen gezwungen zu schneiden. Umso mehr wenn von dem titel den man gerade released die existenz der entwickler abhängt. Also wird dann eben schnell geschnitten was geht damit man der indizierung entgeht und somit einen größeren kundenkreis bedienen kann.

    Der kunde ist dann am ende der blöde weil plötzlich die story keinen sinn mehr ergibt (C&C), das ganze nurnoch unglaubwürdig aussieht (Half Life1), plötzlich content fehlt (CoD) oder er gar nicht am weltweiten multiplayer teilnehmen kann (SR2).

    Nun könnte man sagen die entwickler stehen in der pflicht dafür zu sorgen das oben gesagte probleme nicht zustande kommen. Aber das kommt teilweise der forderung gleich extra für den deutschen markt ein komplett neues spiel zu entwickeln. In einigen fällen funktioniert sowas schonmal garnicht zB CoD:WaW da müsste für den Zombiemodus den es in deutschland gibt ein extra ersatz gebastelt werden nur für den deutschen markt. Dieser aufwand lohnt dann nicht wirklich.

    Meiner meinung nach ist diese situation schon recht grenzwertig da die entwickler durch wirtschaftliche sanktionen zur zensur “gezwungen” werden. Man stelle sich vor es dürfte nurnoch koscheres essen verkauft werden und wer nicht-koscheres essen verkaufen will darf dieses weder bewerben, ausstellen noch an leute verkaufen die nicht ein bestimmtes alter haben (blöder vergleich mir kommt aber spontan kein beispiel das nicht komplett lächerlich ist).

    Das ist ja auch der grund warum viele spiele garnicht erst in deutschland erscheinen. Da denken sich die entwickler “mmh extra schneiden? zu teuer/aufwendig.. und dann einen publisher suchen für den mageren umsatz den man mit nem indizierten game macht? Näääh dann gibts halt keinen deutschland-release”

    Sicher die großen blockuster games betrifft das eher selten da diese meist selbst mit schnitten sowieso wissen das sie gute verkaufszahlen haben. Aber vorallem viele nicht so bekannte entwickler mit nicht so gehypten spielen wollen und können dieses risiko nicht eingehen.

  37. was zensur angeht:
    wer kennt hellgate london?
    im original ist es hin und wieder möglich, dass der gegner in so kleine bröckchen zerfällt, es spritzt kein blut und man sieht auch keine detaillierten organe.
    dennoch musste dies für den deutschen markt entfernt werden….lol.
    deutschland…deine politiker…deine experten

  38. Am schlimmsten und perfidesten fand ich ja die Szenen aus “Call of Duty 4” (Ende 2007 Erschienen, nicht 08) Wo man ganz am Anfang völlig machtlos in der Rolle eines Politikers zu seiner eigenen Hinrichtung gebracht wird, und diese durch einen der Top-Antagonisten im Spiel dann auch so erlebt. Die Schreckensszenen am Straßenrand während dieser Fahrt in einem Auto wurden vom ZDF So dargestellt, als ob diese Gräueltaten an den eigenen Leuten man im Spiel noch selbst zu begehen hätte. Zwar bin ich von Christian Stöcker und Carsten Görig (SPON) bereits einige antimilitärische Bild-Interpretationen gewohnt gewesen, dieser “Bericht” vom Fromm hat aber schon eine ganz neue Dimension wieder erreicht.

    Ich will eigentlich niemanden etwas unterstellen, aber da bin selbst ich geneigt das nicht mehr bloß als Unwahrheit noch zu akzeptieren, so hingedreht dass es halt den eigenen Vorstellungen entspricht, sondern schon fast bereit auch von einer böswilligen Lüge zu sprechen. Und dazu braucht es bei mir viel

  39. Pingback: Im Auge des Betrachters? « Killerspieldebatte

  40. @Pyri
    Bin mal gespannt, ob ich die Mail auch im Kasten hab. Neben einer ausführlichen Gegendarstellung zu den gezeigten Spielen habe ich es zudem gewagt, dem ZDF Methode bei der Hetze zu unterstellen. *g*

  41. Hat das ZDF eigentlich mit den gezeigten Videos gegen irgendwelche Jugendschutzbestimmungen verstoßen ?
    Nur für den Fall das sie jemand anzeigen will.

  42. @Aginor & Mars:
    Meine Aussage bezog sich lediglich auf die von mir zitierte Aussage Aginors, nur für den Fall, dass daran etwas unklar gewesen sein sollte.

    “Gemetzel muss nicht in einer Art dargestellt werden wie in Resindent Evil 5. Das fördert den Spielspaß in meinen Augen kein bisschen und ist einfach abstoßend.”

    Zwei in meinen Augen klaren Aussagesätze, keine Fragen wie “muss das so sein?” oder etwas Ähnliches, das hier einen Diskussionraum offen zu lassen scheint, und die Relativierung “in meinen Augen” bezieht sich, soweit ich den Satzbau überschaue, auf die Aussage mit dem Spielspaß, nicht jedoch auf die “abartig”-keit.
    .
    Das ist es, das ich kritisiert habe. Mag sein, dass ich zu viel wert auf exakte Formulierung lege. Aber wenn man sich nur mit Texten verständigen kann, dann wiegt ein einzelnes Wort, besonders bei einer unbekannten Person, ungleich mehr, da man weder Stimmlage noch Mimik seines Gegenübers sieht und in die Interpretation der Aussage mit einfließen lassen kann.
    .
    Die Sache mit der Verbotsforderung habe ich wohl anhand der Aussage “aber ich muss sagen ich finde die gezeigten Titel mit Ausnahme von CoD auch irgendwie gewaltverherrlichend” überbewertet, denn wie wir ja wissen, sind gewaltverherrlichende Schriften in Deutschland verboten.

    Insgesamt möchte ich mich entschuldigen. Ich habe da wohl zu viel in deine Aussagen hineininterpretiert. Ich möchte hier niemandem das Wort verbieten, die freie Meinungsäußerung liegt mir ebenso am Herzen wie die freie Entscheidung, was man sehen will und was nicht.

  43. Also schnell zur Erklärung: Ich habe zur Relativierung des Wortes “gewaltverherrlichend” ja extra “irgendwie” davorgeschrieben, ich bin ja auch für Präzision in der Sprache. Das “in meinen Augen” bezog sich auch auf den gesasmten Nebensatz.

    Aber Schwamm drüber, wir wissen alle worum es geht, und auch wenn unsere Meinungen im Detail abweichen, so läuft die Diskussion hier ja schon recht gut in der Regel.

    Zum Thema Zensur nochmal:
    Wie die Hersteller schneiden sollen schreibt der Staat ihnen nicht vor. Ich persönlich finde z.B. das grüne Blut störend, und würde es lieber komplett weglassen. Wass C&C (ich nehme an Du meinst den Teil mit dem Menschen = Cyborgs) angeht: was da gemacht wurde ist schlichtweg albern. Das Spiel wäre ab 16 gewesen wenn es Menschen gewesen wären. Aber die Macher waren halt gierig und wollten auch dass 12-jährige es zocken dürfen. Deswegen haben sie es gemacht.

    Was das nicht-releasen von Games in Deutschland angeht: Deutschland ist ein so großer Markt, dass viele Hersteller eine deutsche Version machen, selbst wenn sie es nicht releasen könnten. Dann wirds halt aus anderen EU-Ländern importiert, es gibt dann eine EU-Version, die auch Deutsche Sprache enthält.

    Gruß
    Aginor

  44. Naja den bericht sehe ich zwiegespalten aus dme ganz einfachen grund das er von nem Crytek mitarbeiter kommt.

    Crytek hat nämlich die eine “neue” niederlassung in budapest gegründet (Warum wohl nicht noch eine in deutschland?) kann mich auch an ein interview mit dem geschäftsführer erinnern in welchem er auf die problematik angesprochen wurde und er eiskalt meinte “es spricht nichts dagegen das crytek komplett auswandert immerhin haben wir schon einen sitz in budapest”.

    Zumal in dem ganzen artikel nur deutsche entwickler zu wort kommen die sind davon ja nicht ganz so arg betroffen wie ausländische entwickler die aus einer anderen kultur kommen und somit mit gewalt in games anders haushalten als zB crytek es tut.

    Mit command&conquer meinte ich eigentlich die alarmstufe rot reihe da die ursprüngliche story ja darum geht das in die vergangenheit gereist wird und adolf hitler getötet wird. Allein die nennung bzw. das zeigen von herrn hitler war aber schon so bedenklich das es komplett entfernt werden musste.

    Aber zum original c&c:

    Ich habe es anders in erinnerung, es ging nicht darum die altersfreigabe zu verringern (welche damals ja noch nichtmal verbindlich war soweit ich mich erinnere, von daher hätte es garkeinen unterschied gemacht) sondern die indizierung zu verhindern. Damals war das ganze nämlich richtig skandalös.. die lächerlichkeit dieser ganzen aktion spiegelt sich auch darin wieder das die ungeschnittene original version eine PEGI freigabe ab 12 jahren bekommen hat und die extrem veränderte geschnittene deutsche version (http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=3324) eine ab 16 jahren freigabe erhalten hat. Da kann man sich wohl denken das die original version es nicht schwer gehabt hätte indiziert zu werden.

    Von daher weiss ich auch nicht wie du darauf kommst das spiel wäre ab 16 gewesen wenn menschen drin gewesen wären und ist momentan ab 12 jahren (vielleicht wurde es inzwischen runtergestuft aber ich glaube sowas geht nichtmal) da es momentan ab 16 jahren ist und das trotz cyborgs statt menschen und vielen anderen änderungen.

  45. Kann sein dass ich da zwei Spiele verwechselt habe, ich schau nochmal nach :)
    .
    Wegen der Hitler-Sache: Wenn ich das richtig mitbekommen habe lag das daran, dass da Nazi-Symbolik zu sehen war, nicht an Hitler selbst. Denn die Person des Hitler trat auch in anderen nicht indizierten Spielen zuvor schon auf (Indiana Jones z.B.)

    Gruß
    Aginor

  46. Ok, hab nachgeschaut. Alle C&C bis Renegade sind ab 16, nicht ab 12 in Deutschland. Aber ein Indizierungsverfahren gab es außer bei Generals (wegen der Biowaffen und so) meines Wissens nicht.

    Gruß
    Aginor

  47. Warum genau der hitler nun rausflog weiss ich auch nichtmehr, aber wenn es nur um die symbolik ging hätte man die ja auch mit so tollen “GEHEIM” schildchen bedecken können.

    Ich habs nur so weit in erinnerung das der auftritt allein anstössig war und es allein wegen dem auftritt riesen tralala gab. Natürlich war er auch in indiana jones, aber man muss ja hier den zusammenhang sehen (zumal ich glaube der indiana jones hitler nur aus nen paar “pixeln” bestand wären der c&c hitler ja von nem echten schauspieler gespielt wurde) denn c&c war ein “kriegsspiel” wärend indiana jones nunmal nur ein recht “harmloses” adventure war.

    Und ob es für c&c tiberiumkonflikt einen indizierungsantrag gab ist eigentlich egal. Wie gesagt damals waren die alterskennzeichnungen auf den games noch nicht verbindlich, von daher hätte eine niedrigere altersfreigabe nicht wirklich einen effekt gehabt. Eine indizierung aber sehr wohl. Von daher kann man als grund für die schnitte eigentlich wirklich nur eine mögliche indizierung in betracht ziehen.

  48. Ich dachte bei “Generals” war das Problem die “Selbstmordattentäter”. Das war anno 2002 einfach nicht politisch korrekt. Da sieht man natürlich auch wie die BPJM auch gewiss eines bestimmten Zeitgeistes Zensur übt.

  49. Naja generals ist eh so ein tolles beispiel vorallem von einem gewissen Herrn Fromm.
    Dieser bemängelt auf einer seite das der Krieg nicht realistisch genug dargestellt wird und somit verharmlost wird (weil keine KZ lager, massenerschiessungen usw. in WW2 shootern gezeigt werden). Auf der anderen seite regt er sich dann aber über selbstmord attentäter und giftgasangriffe in generals auf.

    Typischer fall von “nicht zufrieden zu stellen”.

    Und generals habe ich bisher noch garnicht angesprochen da haben sich die selbstmordattentäter nur zu den sowieso schon “bedenklichen inhalten” die seit dem ersten c&c vorhanden sind dazugesellt. Immerhin kämpfen im deutschen generals ja auch roboter und keine menschen ;)

  50. Mh da fällt mir gerade auf: Warum sind selbstmord attentäter-roboter in generals eigentlich anstössig? Im grunde ist das ja nix anderes als ne laufende cruise missile.

    Zuerst bekommen pixel-mesnchen menschenrechte und dann pixel-roboter? :D
    Komisch das mir das nicht vorher aufgefallen ist aber hab mich auch noch nich so wirklich mit generals beschäftigt ^^

  51. Naja Aginor Re5 ist halt ein Horrorspiel(mehr oder weniger,jedenfalls nit mehr s wie die vorigen)dann gehoert sowas dazu.Sieht man ja auch in horrorfilmen.Solange man fiktion und Realitaet auseinanderhalten kann.

  52. resident evil ist natürlich auch son ding…hab irgendwo einen bericht gesehen(ich glaube hier) wo von re ein paar ausschnitte gezeigt wurden (alles super zusammen geschnitten, wie man es halt kennt)

    während des ganzen berichtes wurde nicht deutlich gemacht das die gegner zombies sind und die bereits “hirntot” tot sind und deine spielfigur fressen wollen=game over…ob man jetzt immer zombies entgültig töten muss (mit massiven splatter effekten)..naja ka…aber das ist eh ein horrorspiel, wäre ja auch blöd wenn man die nur betäuben würde und andauernt medis angerannt kommen um die zombies zu heilen…macht irgendwie die atmosphäre kaputt

  53. @Cyclonos
    Keine gute Idee, den Roboter tun nur das, was ihnen einprogrammiert wird. Allerdings vermute ich, dass die solche Roboter deine Idee schon vor langem umgesetzt hat, aber Updates verweigert, weshalb immer die gleichen Bericht produziert werden. ;)

    Update zur Mail:
    Jupp, 1a die Antwort die Pyri bekam, flatterte auch in meine Mailbox. Keine individuellen Elemtente, die sich mit einzelnen Kritikpunkten auseinandersetzen. :thumpdown:

  54. Update:
    Arg, was hab ich da denn genommen…? Muss natürlich heißen:
    “Keine gute Idee, denn Roboter tun nur das, was ihnen einprogrammiert wird. Allerdings vermute ich, dass die vom ZDF deine Idee schon vor langem umgesetzt haben, aber ihren “Mitarbeitern” Updates verweigern, weshalb immer die gleichen Berichte produziert werden.”
    Sorry!! ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.