GameStar 06/2009

Die aktuellen Entwicklungen der Diskussion um gewalthaltige Videospiele werden auch in der neusten GameStar kritisch begleitet. So hätte man den “Deutschen Computerspielpreis” doch getrost als “Deutschen-Jugend-Computerspielpreis” bezeichnen können, da Erwachsenentitel nicht berücksichtigt werden. Weiter bemängelt  Gunnar Lott die “peinlichen Entgleisungen” der bayrischen Repräsentanten und kann der Veranstaltung nur eine gute Seite abgewinnen: Der Preis sei ein bundespolitischer Ritterschlag für Videospiele.

Im Heft befindet sich ebenfalls ein Bericht über Kaufhof und Saturn, die Erwachsenen den Kauf von Videospielen erschweren. Bei den Nachforschungen, was es mit der Aufnahme der Personalien von “Killerspielspielern” auf sich hat, wird man zunächst vom Geschäftsführer belogen. Dieser gibt wahrheitswidrig an dazu verpflichtet zu sein. Ob die erfassten Daten der Kunden dauerhaft gespeichert werden bleibt unklar, aufgrund des Fehlens einer schriftlichen Einwilligung wäre dies auch rechtswidrig – so das Landeszentrum für Datenschutz in Schleswig-Holstein.

Auf der (Vor-) Letzten wird eine andere Sicht auf die Umstände geboten:

“Hannover: Proffessor Christian Pfeiffer hat in einer Studie versehentlich bewiesen, dass Counterstrike keine besonderen Auswirkungen auf Jugendliche hat. Das Papier habe “bedauerlicherweise der Hund gefressen”, so Pfeiffer”.”

11 Gedanken zu “GameStar 06/2009

  1. Bezüglich der letzten Bemerkung habe ich etwas Ähnliches gelesen, nämlich das namhafte Forscher, die sich kritisch zu Videospielen äußern, bei der Auswertung ihrer Ergebnisse Lesebrillen von “Neun-Mal-Klug-Optics´´ einsetzen und es deshalb ständig zu Fehlinterpretationen kommt. :D

  2. Ja, das die Personalien von “Killerspielern” nach dem Amoklauf aufgenommen wurden, hat mich damals auch schon richtig stutzig gemacht.

    Vorallem weil es tasächlich welche sich das gefallen lassen haben.

  3. eigentlich sollte jeder, der ein bischen hirn im kopf hat, wissen das das rechtswiedrig ist und sollte sich sein Spiel in anderen Geschäften besorgen.
    ich würde nie im leben irgendeinen fremden, auch wenn das ein geschäftsleiter/führer ist, meine persönlichen daten geben.
    denn die frage ist doch : was soll das bringen ? wenn die in meinem ausweis sehen wann ich geboren wurde ist mein alter mit einfachster mathematik schnell errechnet und das thema somit erledigt, einfache logik.
    und das saturn sowas macht wusste ich nicht, ich meine gehört zu haben das mediamarkt sowas, neben kaufhaus, gemacht haben soll, wobei der MM hier bei mir in Neumünster (nähe Kiel) sowas nicht macht und auch nichts davon mitbekommen haben will, dass andere MM in D das machen.

  4. “Hannover: Proffessor Christian Pfeiffer hat in einer Studie versehentlich bewiesen, dass Counterstrike keine besonderen Auswirkungen auf Jugendliche hat. Das Papier habe “bedauerlicherweise der Hund gefressen”, so Pfeiffer.”

    Haha, hat Pfeiffer das wirklich gesagt. Man der will auf seine Alten Tage doch nicht etwa noch einen auf lustig machen.

  5. vllt solltest du auch füe leute die die gamestar nicht lesen hervorheben das es eine witzerubrik gibt auf der vor-letzten seite ^^

    andererseits…wer glaubt das dr. pfeiffer seine ungeliebten studien von einem hund fressen lässt dem ist net mehr zu helfen :p das ding nennt sich reisswolf nicht -hund.!

  6. Ich kenn weder die GameStar noch den Pfeiffer, mir is erstmal der Unterkiefer runtergeklappt. Bitte Rücksicht nehmen auf noch-nicht-so-lange-regelmäßig-Leser :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.