Sie sind unter uns!

(KSS) Wie im neuen Video angeführt haben ca. 57 % der Amokläufer an deutschen Schulen Interesse an gewalthaltigen Videospielen gezeigt (in des USA sind es nur 12 %). Im Saarland sind nun Pädagogen fassungslos:

„Rund 75 Prozent der Schüler machen Computerspiele und fast alle von denen auch Killerspiele […]. Ego-Shooter sind weiter verbreitet als man denkt. Die spielen nicht nur Außenseiter – das geht quer durch die Altersgruppen und Bildungsschichten. Wer mehr Freunde hat, spielt sogar eher.“

25 Gedanken zu “Sie sind unter uns!

  1. @Seth:
    „In Asien gibt es Sperren, die das Spiel nach zwei, drei Stunden automatisch abschalten. Offenbar ist bei uns der öffentliche Druck dafür noch nicht groß genug.“
    ;-)

  2. Ich glaub die haben sich das ganz schön zusammengebogen, was der Gesagt hat immerhin sagt der Kerl am Ende:

    „dass alle lernen müssen, besser damit umzugehen: Spieler, Eltern, Lehrer, Politiker und Wirtschaft. Es ist wichtig, dass Eltern sich damit beschäftigen, damit sie sich auskennen und Grenzen setzen können“

    Von Verboten ist da keine Rede

  3. Hilfe, bald werde wir alle sterben!!! :o Nein, mal im Ernst, wieder einer dieser seltsamen Beiträge, über den ich am liebsten lachen würde. Einer forscht über die Auswirkungen von Spielen und eine Zeitung pickt sich die Sachen raus, für die eigenen Zielsetzungen relevant sind und schafft es dabei krasse Fehler reinzubringen. „Machen“ heißt nix anderes als programmieren von Spielen und das wird wohl kaum der Fall sein, sonst wäre Deu. sicherlich ein wesentlich größerer Standort in der Entwicklerszene. „Macht“ ein Fußballer eigentlich Fußbälle? ;)
    .
    Zudem gibt nicht nicht nur „PC-Killerspiele“, sondern auch reichlich Titel für Konsolen. Über „realitätsnah“ schreibe ich lieber nix, das ist mir dann wirklich zu albern, eher comichafte Grafik als „realitätsnah“ zu bezeichnen.

  4. im prinzip will der aber auf ein verbot hinaus, auch wenn er es nicht explizit sagt, so denke ich doch, dass auch er es befürworten würde.

  5. wenn 75% der Schüler Killerspiele spielen müßen die Schulen handeln.
    z.B. mit Vertrauenslehrern, bei denen die Schüler verdächtige Mitschüler melden können, und Schulverweisen für die mutmaßlichen Killerspieler.
    Den 75% der Schüler muß dadurch vermittelt werden das Gewalt als Mittel zur Konfliktlösung ausserhalb des gesellschaftlichen Konsens steht, und das der Staat sie mit aller Gewalt bestraft wenn sie dagegen verstoßen. ;)
    http://www.swr.de/swr4/bw/nachrichten/-/id=258368/vv=print/pv=print/nid=258368/did=4526178/10stfd2/index.html

  6. „Nalbach/Saarlouis. Killerspiele am Computer sind in Verruf, weil auch die Amokläufer von Erfurt 2002 und Winnenden diese Ego-Shooter aus Sicht der Schützen viel gespielt haben. „Wir können uns nicht zurücklehnen und denken, das betrifft uns nicht“, betont die Leiterin der Erweiterten Realschule Nalbach Irmtraud Euteneuer.“

    LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE LÜGE Wahrheit?

    „Er habe allerdings auch einen Kompensationseffekt festgestellt: Wer vor kurzem Opfer körperlicher Gewalt gewesen sei, reagiere sich öfter mit einem Killerspiel ab als ein Täter, der im wahren Leben andere gewaltsam drangsaliert.“

    ok den Opfern ein Ventil geben können wir doch nicht zulassen verbietet Killerspiele!???
    Oder was?
    Lasst die Gewaltsamen Gefühle halt doch an den Mitschülern aus…
    Hat ja Pfeiffer ja auch schon Vorgeschlagen…
    Man muss Opfer Trainieren damit sie sich wehren können…
    Auf solche Schulen bei denen die Opfer die Schuld bekommen (wie weheren sich ja nicht) um nur danach zu trainieren damit man Rache nehmen kann will ich nicht gegen…
    _
    „Welche Überraschungen gab es?
    Todt: Ego-Shooter sind weiter verbreitet als man denkt. Die spielen nicht nur Außenseiter – das geht quer durch die Altersgruppen und Bildungsschichten. Wer mehr Freunde hat, spielt sogar eher.“

    Zum glück ist das Ergebnis endlich mal nicht nur die verlierer zocken Ego(KILLER)shooter Spiele…

    Langsam aber sicher wendet sich das Blatt in den Foschungen…

    Happy Coding.

  7. Man beachte die Rechtschreibfehler bzw. schlichtweg sinnlosen Bezeichnungen und Aussagen im Artikel der Saarbrücker Zeitung…

    „… diese Ego-Shooter aus Sicht der Schützen viel gespielt haben.“

    „… Rund 75 Prozent der Schüler machen Computerspiele und fast alle von denen auch Killerspiele…“

    „… .Zwischen den drei Schulen gab, war die Nutzung gleich…“

    … da ist es mir eigentlich schon fast egal was mir hier erzählt wird, es ist mir eher ein Rätsel wie solch ein Zeitungstext an die Öffentlichkeit gelangen konnte.

  8. Also die einzig gute Nachricht ist doch die Erkenntniss, dass nicht nur Außenseiter zocken, sondern auch „normale“. Falsch ist leider aber der Schluss, dass das Besorgnis erregend scheint. Allerdings kann man von einer Zeitung mit solch einem Lektorat (gar Keinem^^) wohl auch inhaltlich nicht so viel erwarten.

  9. „Das widerspricht der Annahme, dass spezielle soziale Verhältnisse zu dem Spielen von Ego-Shootern wie Counterstrike oder Far Cry führen“
    Gab es eine solche Annahme jemals?

  10. „Rund 75 Prozent der Schüler machen Computerspiele und fast alle von denen auch Killerspiele“
    „unter den Schülerinnen spielen immer mehr, aber nur jede zehnte auch Ego-Shooter. “
    Mal abgesehen von dem „machen“ (dessen existens ich jetzt darauf zurückführe, dass der Autor einen Cognac zuviel hatte) wenn jeder Zehnte Ego-Shooter spielt (10%)und man trotzdem von „fast allen“ ausgeht was spielen dann die anderen für Killerspiele?

    Abgesehen davon find ich die Aussagen von Todt eigentlich ganz vernünftig:
    „Im Positiven könnten Computerspiele, selbst Ego-Shooter, die Identitätsbildung fördern“
    „“Eltern müssen fragen“
    „Jugendliche sind oft verblüfft, wenn Erwachsene mit ihnen darüber sprechen wollen, und teilen sich dann gerne mit.“

    Am Ende langt der Mann einmal daneben. Man muss ja nicht alles gut finden.

  11. hmm yo ich würde eigentlich schätzen das rund 40% egoshooter zocken, der rest (~25%)strategie und (rest)flug-, renn-, sport-simus

    is nur ne persönliche schätzung ohne hintergrund und fakten die aus dem bauch kommt und keinen tiefern sinn hat :D

  12. @mars Hab mich missverständlich Ausgedrückt. Ich meinte damit nur, dass der Artikelschreiber viel Aufgeregter war als der Soziologe.(Bezüglich, schrekliche Killerspiele)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.