Weitere Testkäufe

(m) Aufgrund der öffentlichen Ktitik musste Ursula von der Leyen Testkäufe durch Jugendliche aus ihrem Sofortprogramm streichen. Einige Länder hat das jedoch nicht davon abgehalten diese auf eigene Faust ein- und durchzuführen. Nachdem Niedersachen bereits eine 17-Jährige zur Kontrolle der Händler eingesetzt hatte wird nun Bayern nachziehen. Schon ab der nächsten Woche sollen in ganz Bayern Testkäufe mit Minderjährigen durchgeführt werden, so Haderthauer.

17 Gedanken zu “Weitere Testkäufe

  1. @Quelle
    Mal wieder die alte Beeinflussung per Bild. *seufz*

    Ich wundere mich etwas über die Alterswahl…ein 17-jähriges Mädchen? Dachte die Tests sollen die Jugend schützen. Personen die kurz vor dem 18. Lebensjahr stehen, da versuchen doch auch Verkäufer/innen mal ein Auge zuzudrücken.

  2. die nehmen doch nur 17 jährige die so hingeschminkt werden, damit sie aussehen wie 20. Die verkäuferin verkauft es ihr, SKANDAL, und schon haben wir wieder ein wahlkampfthema.
    Damits was bringt würde ich schon kinder und jugendliche aus allen altersklassen von 3-18 nehmen. Es gibt ja schließlich auch noch spiele, die nicht ab 18 sondern ab 16 sind. Bei diesen sollte man z.B. aufpassen, das diese nicht von 14 jährigen gekauft werden können, usw.
    Ich verstehe den Rummel nicht, bei mir funktioniert der Jugendschutz. Ich wollte mir Canis canem edit kaufen und bin erst 3 monate später 16 geworden. Die frau hat des mir nicht verkauft. als ich dann schließlich 16 war bin ich mit grainsenden Gesicht zum Saturn gelaufen un d habs mir geholt.
    .
    Gruß
    DerMarc42

  3. @ DerMarc42
    Das ist ja mal ein vorbildliches Verhalten der SAturn-Verkäuferin deines Vertrauen :)
    Wünsche ich mir von allen Fachverkaufsangestellten.
    @ Topic
    Ich halte Testkäufe für unbedenklich. Man hält die minderjährigen TEstkäufer nur an, ein Spiel zu kaufen, und nicht, es zu spielen. Ob die nun wissen, dass das Spiel nicht für sie geeignet ist, spielt für den Test keinerlei Rolle

  4. Also ich sehe Testkäufe positiv…

    anstatt für ein verbot von killerspielen setzt man sich endlich dafür ein, dass die derzeitigen Jugendschutzmaßnamen durchgesetzt werden. Leute, die jetzt wieder aufschreien sollten mal darüber nachdenken ob sie nach all der Hetzte noch im stande sind etwas halbwegs objektiv zu bewerten. Wenn nicht könnte ich das auch nachvollziehen aber man sollte aufhören direkt alle aktionen der Politik, die etwas mit Computerspielen zu tun haben, zu verteufeln.

  5. „…am Ladentisch erworben haben“, sagte die CSU-Politikerin
    ja und zwar wenn es Mammi und Pappi für ihre kleinen kaufen…
    Zitat Killerspielsong:
    „Pappi kauft du mir das Spiel mit der Knarre is ab 18… bitteschön
    Ja mein Schatz die 6 jahre noch bis du 18 bist…
    kenn sogar ne gute Seite mit Bloodpach… Schatz da kannt du…“

    @admin: Kontrollen sind so eine Sache… Wenn ein Testkäufer bekannt wird, dann kann je nach dem wie gut er in den Job war schon sich den einen oder anderen Feind machen. Und in der Lage in der sich gerade auch die Verkäufer befinden kann ein Jobverlust bzw eine hohe Strafe dazu führen, dass sich Personen rächen wollen…
    Also sollte man an die Tester denken.

    Happy Coding.

  6. Naja die VerkäuferInnen werden nicht ohne Grund in Sachen Jugendschutz geschult.
    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser^^
    Allerdings glaube ich, werden hier wieder Jugendliche zum Kaufen geschickt, die schon älter als 18 aussehen, vorallem in Bayern traue ich diese falsche Methodik den Verantwortlichen zu.

  7. „[…]eine 17-Jährige[…]“

    Oh mein Gott, wie schlimm!

    Wie oben schon angedeutet gibt es sowieso Minderjährige, die nicht so aussehen.

    Also diese strikten Alterskontrollen halte ich, ehrlich gesagt, für ziemlich blödsinnig.
    Ich meine dies wird schon dadurch verdeutlicht, dass selbst innerhalb Europas unterschiedliche Regeln gelten (in Bezug auf Filme: Schweden -><- Deutschland, in Bezug auf Spiele: PEGI).

    Außerdem ist es mMn. äußerst diskriminierend, wenn mir trotz gleichgroßer mentaler/physischer/psychischer Fertigkeiten untersagt wird ein Spiel zu kaufen, was mein Kumpel, der vielleicht 2 Monate älter ist unter Vorlage seines Persos bekommt.

  8. ich kenn 17-jähirige die blöd wie stroh sind und 14 jährige mit dennen ich mich ausgiebig unterhalten kann…geistiges alter zählt mehr als biologisches

  9. Prinzipiell halte ich die Durchführung von Kontrollen für sinnvoll und es dürfte für keinen Verkäufer zuviel verlangt sein, mal auf den Ausweiß zu sehn.

    @todbot: irgendwo muß man ja die Grenze ziehen, oder möchtest du dich aller halben Jahre psychologisch begutachten lassen, nur damit festgestellt werden kann ob du reif genug bist bestimmte Spiele/Filme/usw. zu konsumieren?

  10. Gleich werden wieder die 17,99 Jahre alten Jugendlichen geschickt, damit man die Kassiererinnen wieder mit mindestens 5.000 Euro bestrafen kann.

    btw: Manche Altersfreigaben der USK versteht übrigend sowieso keiner.
    btw2: Ich würde mich auch als Testkäufer anbieten! Wetten, dass ich alle Spiele (UND VORALLEM ZEITSCHRIFTEN!) bekomme? ;P

  11. Ich halte es ebenfalls im Prinzip für eine sinnvolle Maßnahme. Weniger sinnvoll dürften die Hintergründe sein, immerhin haben wir den Jugendschutz nicht erst seit gestern. Insofern vermute ich auch, dass hier Ergebnisse zum Wahlkampf verwendet werden sollen.
    Entweder radikal a la „die gesetzlichen Regelungen nützen nix – Verbot! Von Alkohol und Tabak gleich mit, da klappt es ja genausowenig! – äh, ups, verdammt, ich wollte doch nicht konsequent sein…“ oder weniger extrem „wir fordern mehr Testkäufe und härtere Strafen für Verkäufer oder Abgabe nur mit Notieren der persönlichen Daten“. Gut, der letzte Punkt ist sehr unwahrscheinlich, aber Media Markt hat das ja schon fertig gebracht…
    Dennoch, prinzipiell sinnvoll. Abwarten, was dabei herauskommt.

  12. Überflüssig. Unsere europäischen Nachbarländer haben noch nicht mal verbindliche Altersfreigaben, und es passiert trotzdem nichts. Bei uns wird getan, als handele sich um eine gefährliche Substanz wie Sprengstoff oder Heroin.

  13. Eben, ich sehe die Altersbeschränkungen sowieso nur noch als „Empfehlung“ dar, da manche aus den „erbärmlichsten“ Gründen völlig zu niedrige oder zu hohe Beschränkungen bekommen!

    Es ist immernoch am wichtigsten voher über das Spiel zu informieren, sonst kann man schon Manhunt á la 12Jahre oder Super Mario á la 18Jahre. (OK schlechte Beispiele aber es ist manchmal wirklich schon verwirrend!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.