ESL darf stattfinden

(KA) Nachdem das „Intel Friday Night Game“ in Stuttgart untersagt wurde sollte auch die Veranstaltung in Karlsruhe verboten werden. Das hatte zumindest der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech gefordert. Nach Beratungen des Oberbürgermeister Heinz Fenrich mit Fachleuten und Rücksprache mit der Bundeszentrale für politische Bildung hat die Stadtverwaltung das eSport Turnier nun doch genehmigt, so dass es wie geplant stattfinden kann. Maßgeblich wurde die Entscheidung davon beeinflusst, dass durch die ebenfalls stattfindende „Eltern-LAN“ Berühungsängste der Eltern mit Computerspielen abgebaut werden sollen.

36 Gedanken zu “ESL darf stattfinden

  1. Schön, dass sich Karlsruhe dazu entschlossen hat, die Intel Friday Night Games bei sich stattfinden zu lassen. Daumen hoch :D

  2. Ich möchte an dieser Stelle voller Stolz das Badnerlied anstimmen.
    Die spinnen, die Schwaben. hier in Baden ist noch alles in Ordnung. :D

    Ne, Spaß beiseite: Hier hat die Vernunft gesiegt, und das freut mich.
    Ich bin gespannt auf die Reaktionen nach dem Spiel und der Eltern-Lan. Evtl gibts ja dann Berichte.

    Gruß
    Aginor

  3. na wunderbar. es gibt doch noch bereiche die nicht zum großherzugtum c*u gehöhren.

    ihhh finde ich nur, dass alle möglichen leute, wenn es um „killerspiele“ geht in die foren schreiben, dass sie diese spiele nicht mögen, aber …(dann ein text wie: „politiker sind dumm“)

    bitter, dass man dies erwähnen muss um ernst genomen zu werden.

  4. Eigentlich tolle News…
    …aber:
    Die Veranstaltung hat unabhängig von der Eltern-LAN eine Daseinsberechtigung und ein „nicht-Verbot“ nur wegen der Eltern-LAN, das ist dann doch quasi das gleiche, wie eine Ächtung.

  5. „Nach Beratungen des Oberbürgermeister Heinz Fenrich mit Fachleuten und Rücksprache mit der Bundeszentrale für politische Bildung hat die Stadtverwaltung das eSport Turnier nun doch genehmigt, so dass es wie geplant stattfinden kann“

    Ok, ich gebe zu, Das Turnier findet statt. ABER. Schon dass darüber beraten und „Fachleute“ hinzugezogen werden ist doch ein groteskes Schauspiel und zeigt eben DOCH wie weit es mit der angestrebten Ächtung schon ist! Denkt mal drüber nach. Das ist ein Sieg mit „Gschmäckle“ wie man bei uns sagen würde.

  6. ich hab neulich ne lan in unserem gemeindehaus verantaltet^^
    keinen hat es gestöhrt.
    es ist nicht jeder so muffelig bei dem thema^^

  7. sehr schön, endlich noch ein paar leute die sich mit ECHTEN Experten beraten und nicht so mit so USK-Killer wie Pfeiffer&Spitzer.
    @Masu,
    glaube nicht das seine Entscheidung einer Ächtung gleich kommt, denn sonst hätte er auch verlangen können „eltern-lan müssen stattfinden und killerspiele dürfen dort nicht gespielt werden“.
    ich denke er hielt/hält es vielleicht für „verhältnismäßig“ das die eltern, und alle anderen die sich mit dem thema kaum auskennen, so dem thema näher kommen, vielleicht nimmt er auch daran teil.
    @amegas,
    nach all den ganzen lügen,diskriminierungen und kriminalisierungen ist es doch kein wunder, dass ein Bürgermeister wie er es für sicher hält sich von Experten beraten zu lassen.
    Zumindest hat er Mann sich nicht nur Pfeiffer eingeladen, wie es die CSU und CDU Deppen gerne machen

  8. Boomboy: mir stellt sich die Frage: dürfte das stinknormale, harmlose Turnier stattfinden, wenn es keine ElternLAN gebe?
    Ich glaube nicht. Sonst wäre es klarer gesagt worden.
    .
    D.h. so scheint es, als ob man das Turnier billigend in Kauf nimmt, da man die Elternlan toll findet.
    .
    Das ist nicht mehr und nicht weniger als eine Duldung.

  9. oder eine gelegenheit, die von stuttgart nicht wahrgenommen worden ist.
    ist doch in ordnung wenn die leute in zukunft sagen : „hey ihr wollt ein lan hier machen, okay, aber nur wenn ihr auch eine eltern-lan organisiert“
    wir wollen doch immer das andere leute uns besser verstehen und dieser bürgermeister ist vielleicht auch der meinung das es schlau wäre sowas zu nutzen um irgendwelche ängste zu nehmen und dem thema näher zu kommen.
    ob das nun mit ächtung zu tun ka, aber ich glaube wenn doch, hätte er sich gegen die lan aber für eine normale eltern-lan entschieden, er hat sich aber für beides entschieden was ich eigentlich ok finde.
    es ist für uns die möglichkeit einige unwissende in den kreis der games einblick verschaffen zu können.

  10. @alea:
    hach, so wie er die lan da schildert, da bekomme ich direkt lust auch mal wieder an einer teil zu nehemen.

    der autor verhonepipelt den motzer ein wenig oder?

  11. Ich warte halt immernoch auf eine Demo vor einer ESL-Halle. Ich möchte gerne mal wissen, wie viel Teamplay bei DIESEN Leuten steckt! ;o

  12. der autor ist eigentlich sehr neutral hat aber zitate gewählt die die beschwerden als unsinn derstellen, welche sie ja auch sind ^^
    da hatte irgendjmd mal wieder zuviel zeit

  13. sogar der bürgermeister renner hat mehr getan als sich nur den üblichen schund von pfeiffer erzählen zu lassen, sogar eigene besuche bei dieser lan.
    sowas müssten auch die volksaufhetzer herrmann und bosbach &co mal machen, dann wissen die vielleicht endlich mal wie unsinnig ihr ständig erzählt müll eigentlich ist.
    auch der artikel ist endlich mal ordentliche journalistische arbeit.
    keine voreingeommenheit, kein „erst alles gut reden und am ende ein dickes schlechtes wort verlieren wie es die ör immer machen“.
    ich schätze mal der mann und seine frau sind ü60er und glauben den ganzen müll den die volksaufhetzer immer von sich geben.

  14. doch, der artikel ist voreingenommen. alles ist voreingenommen und einen schlichen standpunkt gibt es nicht.

    und hier wird die game-gegnerseite doch schon etwas belächelt(nicht das es mich stören würde)

  15. NaJa, möglicherweise sind die „anonymen besorgten Bürger“ bei der Redaktion schon länger namentlich bekannt. So was kann zur Voreingenommenheit führen. ;)

    Ansonsten ist LANSIN 16 ziemlich gut gewesen.
    Das 32 vs 32 BF2 Turnier das zum 2ten mal stattfand hat großen Zuspruch gefunden.

    Aus moralischer Sicht fanden noch folgende Verfehlungen statt:
    Vor der Halle wurde gegrillt, und das obwohl in Afrika Kinder verhungern.
    In der Bar wurde die Komadroge einer lokalen Brauerei aus Heubach ausgeschenkt, obwohl Komasaufen unter Jugendlichen weiter zunimmt.
    Ebenfall in der Bar haben langhaarige Bombenleger Negermusik auf Plastikgittaren nachgespielt.
    Hätte einer der üblichen Verdächtigen nicht starke Halsschmerzen bekommen wären vermutlich auch noch Satanistische Lieder wie Paranoid vom Schwarzen Sabbat und Paint‘ it Black von den Rollenden Steinen in die Microphone einer PS2 gesungen worden.

    Was die Elternlan in Karlsruhe angeht:
    Solche Angebote zur Förderung von Medienkompetenz sind laut „Kölner Aufruf“ natürlich gründlichst zu verdammen !
    Die Eltern sollen nicht kompetent in Sachen Medien werden, sie sollen Medienbildung erhalten, die sie klar befähigt zwischen bösen Killerspielen und gute Medienprodukten wie Bibi Blocksberg, Comics, Panorama & Fakt und Karl May Romanen zu unterscheiden.
    Natürlich nur, wenn man wie der Experte Glogauer nicht schon Bibi Blocksberg für Medienverwahrlosung verantwortlich macht. ;)

  16. Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen standen schon allen Ernstes in der Kritik anarchistisches Gedankengut zu verbreiten. Das war auch so ein Experte vor ein paar Jahren, mal sehen ob ich noch einen Artikel finde…

  17. Zum Thema Killerspiele habe ich eben neue Infos erhalten :
    Im N-TV Newsticker stand eben folgendes: „Gewaltspiele: Bayern setzt Azubis als Testkäufer ein“.

    Im Teletex noch nichts genaues, aber Bayern scheint sich bei dem Thema immer fester zu fahren was ihre Standpunkte gegenüber Games angeht.
    Aber ok, Testkäufe müssen statt finden, bin ich absolut dafür, und es geht auch nur mit Jugendlichen die aber auch jugendlich aussehen MÜSSEN !

  18. @Alrik
    Nee, das war ein Politologe, Gerd Strohmeier hieß der Mann. Hab inzwischen den Link dazu wiedergefunden: http://www spiegel de/unispiegel/studium/0,1518,380238,00.html
    So radikal wie unsere Killerspielexperten ist der aber nicht. Trotzdem ein merkwürdiger Vorwurf O_o

    Glogauer hat schon seit einer ganzen Weile nichts mehr von sich hören lassen oder irre ich mich da? Nicht dass ich seine Ergüsse vermissen würde.

  19. @admin:
    „Bayern will Auszubildende als Testkäufer von Gewaltspielen einsetzen“
    http://www.heise.de/newsticker/Bayern-will-Auszubildende-als-Testkaeufer-von-Gewaltspielen-einsetzen–/meldung/137323
    .
    „Die Testkäufe seien Teil der Beschränkungen für Gewaltspiele, die die Staatsregierung nach dem Amoklauf von Winnenden gefordert habe. „Wir sind uns einig, dass Verbote allein die Probleme nicht lösen können“, sagte die Ministerin [Haderthauer]. Bestehende Verbote müssten jedoch eingehalten werden.“

  20. So eine sinnlose Diskussion über Lan Partys, bei denen sich Jugendliche friedlich treffen, keiner verletzt wird und alle Spass haben und dann sowas erlauben :

    http://www.faz.net/s/RubCD175863466D41BB9A6A93D460B81174/Doc~E3E2D7AF022EC40F28EA7A5C3B65EE0A3~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Soweit ich informiert bin, gibts dort nichtmal ne Alterbeschränkung diese „Veranstalltung“ zu besuchen. Abartig wie die da teilweise aufeinander einprügeln und nichtmal stoppen, wenn der Gegner auf dem Boden liegt. Nochmal Knie ins Gesicht und dann drauf. Wenn man das am Computer nachspielen würde und es in die Finger von ein paar Politikern käme, wären die nächsten Verbotsrufe da. Schon eine verdrehte Welt :)

  21. @hybris:
    Das Analyse von Gerd Strohmeier ist sogar richtig gut. Erklärt wo die ganzen Linken Spinner herkommen – als Kind zuviel BB gehört ;)

    Glogauer ist mehr auf dem Trip der Medienverwahrlosung… und die fängt bei ihm mit Hörspielkassetten an.

    @freefight:
    Wrestling stand auch schon in der Kritik – wobei Wrestling im Gegensatz zu FF eindeutig Show ist.

  22. ff mag ich auch net so…solange das alles theorie und training ist mag das alles nicht schlimmer sein als bei jeder anderen kampfsportart, aber wenn da schlagfolgen von bis zu 10 schlägen auf den kopf erfolgen in einer position wo eine verteidung nicht möglich ist dann wäre ein klares punkte system doch angebracht oder wenigstens schutzkleidung

  23. Also wer Spaß an Mixed Martial Arts hat, dem kann ich nur Shooto empfehlen.
    Da gehts auch brutal zu, allerdings reguliert und auf hohem Niveau. Dieses FF ist eine Schweinerei in meinen Augen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Shooto

    Hab da mal den einen oder anderen Kampf im Fernsehen gesehen und war ein bisschen beeindruckt. Ich bin kein Kampfsport-Fan, aber es kann interessant sein, zu sehen wie ein Judoka gegen einen Kickboxer vorgeht, oder ein Boxer gegen einen Karateka etc.

    Jedoch gibt es da Einschränkungen. Gegen auf dem Boden liegende Gegner sind Schlag- und Tritttechniken verboten. Aber man kann am Boden kämpfen. Man darf Hebel- und Würgetechniken einsetzen, allerdings nur wenn man aus einer Sportart kommt, wo man sie richtig gelernt hat, sodass die Verletzungsgefahr deutlich geringer ist.

    Gruß
    Aginor

  24. Immerhin wurden hier Fachleute zu Rate gezogen. Dass Politiker dies bei der gegenwärtigen Lage tun und nicht einfach so die LAN stattfinden lassen kann ich verstehen. Schließlich werden sie dafür angegriffen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.