Petitionen

Aktuell besteht die Möglichkeit eine an den Deutschen Bundestag gerichtete Petiton zu unterzeichnen, die sich gegen die Indizierung und Sperrung von Internetseiten richtet:

Zur Petition

In einer weniger verbindlichen Petiton fordern Spieler von Microsoft über Xbox-live auch indizierte Inhalte anzubieten und freizuschalten, die z.B. in Österreich unproblematisch zugänglich sind. An dieser Stelle möchte ich noch einmal auf die Initiative von “Gamers against Rejection” gegen die diffamierende Berichterstattung und auf die der “German Game Force“, die eine Entschuldigung von Joachim Herrmann für seinen Kinderpornographievergleich fordert, hinweisen. 

(Danke an Green Ninja.)

6 Gedanken zu “Petitionen

  1. hatte schon unterschrieben. 33879 mitzeichner ist schon recht ordentlich oder? also z.B. im vergleich zur petition zum killerspieleverbot (166) :)

  2. ich hab auch unterschrieben.
    das das hier besser läuft als die anti-anti-killerspiel-petition liegt wohl daran, dass diese hier auf der Bundestagsseite eingetragen ist, die andere war auf “Gamers aganst Rejection” einfach so drauf.

  3. ist auch gut so, denn wenn es durchkommen würde, würden bald nicht nur KiPo seiten verschwinden, sondern noch einige mehr die einigen Politikern ein Dorn im Auge sind.
    Schade das es bei Ipetitions nur 3736 und bei der gamers against rejection nur 1697 Unterzeichner sind.
    Eigentlich sollte man doch denken, dass so viele Gamer wie möglich diese beiden Dinger unterstützen, schließlich gehts hier um unser Hobby und um unser Recht auf Freiheit, was mit einem Spieleverbot unserer Games eingeschnitten wird.

  4. also mich wundert es auch dass sich so wenige gamer finden lassen die sich wirklich mit dem thema beschäftigen wollen. die meisten sind total unmovtiviert oder einfach zu optimistisch .. ? oder hoffnungslos? oder minderjährig? keine ahnung. oder viele sagen “dann spiel ich eben was anderes oder hol die mir aus dem ausland”.

  5. Tja, ich hab jetzt mal kurzerhand alle unterschrieben da es endlich Zeit wird was zu tun, ich mein ich würd lieber auf die Straße gehen, aber das ist ja schon mal ein Anfang. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.