„Schlacht von Täferrot“

(GT) Ein besorgtes Ehepaar hat sich an den Sonderausschuss „Konsequenzen aus dem Amoklauf in Winnenden und Wendlingen: Jugendgefährdung und Jugendgewalt“ gewendet. Das Ärgernis: Eine LAN-Party, von den besorgten Bürgern „Schlacht von Täferrot“ genannt, auf der zwar nicht CounterStrike aber Battlefield gespielt wurde. Speziell der Bürgermeister Jochen Renner wird kritisiert, weil er die Veranstaltung „auch ungeachtet der Vorgänge in Winnenden und Wendlingen scheinbar nicht in Frage gestellt“ habe. „Kaum acht Wochen nach Winnenden“ dürfe eine solche Veranstaltung nicht stattfinden. Dieser verteidigt seine Entscheidung. Er habe sich persönlich vergewissert, dass nur Erwachsene zutritt zu der Veranstaltung haben, die im Übrigen völlig friedlich abgelaufen sei. Wenn man sich hier Sorgen mache, müsse man dies auch bei Schützenvereinen tun.

(Danke an Alea.)

14 Gedanken zu “„Schlacht von Täferrot“

  1. Irgendwie erinnert mich das ganze an die hysterische Alte bei den Simpsons die immer schreit: „Denk doch mal einer an die Kinder, kann nicht irgendjemand einer auch nur eine Sekunde an die Kinder denken!“

  2. schön, dass es so verständliche Bürgermeister noch gibt, der wird nur wohl leider bald abgewählt werden, wenn man den bisherigen Erfahrungen trauen kann.
    es sei denn, er hat bisher sonst noch keinen Fehler gemacht

  3. oder er zeigt damit den leuten „hier people, ich gehe auf das problem ein und gucke mir das sogar selber noch an“.
    also bei mir würde so einer kompetenter erscheiner als ein bosbach, der 1.zugibt keine ahnung zu haben aber 2.auch keine ahnung braucht um sich für eine sache einzusetzen.

    so einer wie bosbach kommt mir dann total inkompetent vor, da ich als bürger schon erwarte das die politiker sich mit einer sache auskennen die sie irgendwie bearbeiten wollen.

  4. “Kaum acht Wochen nach Winnenden”
    Mit dem Spruch kommen die warscheinlich noch in 2 Jahren.

    Dass das eine mit dem anderen absolut nichts zu tun hat sehen sie natürlich nicht weil alle Leute die was zu sagen haben sagen dass es nur wegen der Spiele und wegen nichts anderem war.

    Ich bin froh dass wenigstens der Bürgermeister fair ist und nicht mit der hetzenden Masse mitläuft. So können die friedlichen Gamer in Täferrot ihrem Hobby nachgehen (genau wie der warscheinlich ebenfalls ortsansessige und bei den Kritikern vertretene Schützenverein^^).

  5. „Er habe sich persönlich vergewissert, dass nur Erwachsene zutritt zu der Veranstaltung haben, die im Übrigen völlig friedlich abgelaufen sei“

    nur die 100.000.000 Toten Pixel Figuren und die 20 Terra Pornos nicht mitgezählt *g*
    (man kennt ja Lan Partys ;-)

    Ansonten kann man den Menschen wieder wählen… einer der mal Hirn beweist…
    Wir brauchen einen Hirn oder Brain.exe adward…

    Happy Coding

  6. @trb

    LoL das mit dem Brain.exe Award finde ich gut, sollten wir mal wirklich produzieren und den jenigen Menschen die Medienkompetenz zeigen überreichen.
    Und dazu brauchen wir einen „Kopf-Ohne-Inhalt“-Award für die die nur Sprüche klopfen können und keine Medienkompetenz beweisen^^

  7. Vielleicht sollten wir im Forum über so einen Award diskutieren, und ihn dann halbjährlich oder jährlich, oder evtl. in jedem Quartal an einen Politiker oder Journalist vergeben.

    Am besten zwei Awards. Einen positiven und einen negativen.
    man kann ihn ja jeweils auch noch in Bronze, Silber, Gold, und in extremen Fällen mit Eichenlaub verleihen.

    Ich mache nen Forumsthread auf….

    Gruß
    Aginor

  8. Hi,
    ich bin seit Jahren Stammgast auf der LANSIN, der LAN-Party in Täferrot. Die Orgas sind alles erfahrene Männer über 30, teilweise mit Familie. Das Publikum ist LAN-Party-untypisch alt und wie die Orgas in der Regel über 30 (ich bin 38).
    Der Kontakt mit den Ureinwohnern beschränkt sich auf ein absolutes Minimum. Aber wenn man mal jemand in dem Dörfchen gesichtet hat, war der-/diejenige immer genauso freundlich und nett wie wir.
    Und wie der BM richtig schreibt, verläuft das alles friedlich und als eine einzige Big Party ab (zocken ist fast Nebensache).

  9. Das ist kein „besorgtes Ehepaar“ sondern ein „rechtsstaats und freiheitsfeindliches“ Ehepaar. sonst würden sie sich die Veranstalltung erstmal selber ansehen, bevor sie irrgend so einen Schwachsinn fordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.