Plädoyer gegen ein Verbot

(Der Westen) Martina Herzog spricht sich in einem Artikel klar gegen ein Verbot von Paintball aus, schließlich sei dies ein „ein Bewegungsspiel, nicht minder prickelnd als Fangen und Verstecken. Wer als Erwachsener seine Mitspieler mit Farbkugeln beschießt, der unterscheidet sich nicht wesentlich von dem kleinen Jungen oder Mädchen, die sich auf ähnliche Weise mit Schneebällen vergnügen„. Paintball Veranstaltungen müsse man genausowenig wie eine LARP verbieten, was das Dortmunder Jugendamt letzte Woche übrigens getan hat.

Zum Artikel

Die Gegenmeinung findet sich hier.

13 Gedanken zu “Plädoyer gegen ein Verbot

  1. Ja leider….ich spiele zwar Paintball nicht, aber von sehen her ist es für mich nichts anderes als Counterstrike auf dem PC oder wenn Kids im Sommer mit ihren Wasserkanonen,Pistolen und Gewehren um sich schießen.

    Was Jugendgefährdend angeht : Wie kann was Jugendgefährdend sein, wenn es für Erwachsene gedacht ist?
    Ich finde Jugendgefährdend kann man hauptsächlich nur das nennen, was zwar für Jugendliche gedacht ist, was aber doch des harten Inhalts mehr für Erwachsene ist.

  2. Von Gotcha hatte ich mal ne Demo. Hat saumässig Spass gemacht. Deswegen saug ich mir sie direkt wieder.
    Völkerball/Schneeballschlacht- Paintball/Gotcha- Gotcha the Game- alle anderen Egoshooter
    Klingt doch nach dem Beginn eines neuen Vergleiches per Video lieber Admin ;)

  3. @Booomboy:
    Ich habe mich schon mal öfter mit Paintballern unterhalten die gehen lieber hinter die Grenzen, denn dort kann man die Druckregler höher aufdrehen, dann fiegen die Kugeln mehr Grade als in Deutschland. In Deutschland muss man „leider“ den Wind und die Flugbahn mit einrechnen wenn man treffen will.
    Dort kann man sich auch mehr Blaue Flecke holen…

    Happy Coding.

  4. @Ragy:
    Die Idee ist nicht neu, aber gut!
    Laser Dome bzw die Heim Editionen gegen
    Paintball / Gotcha gegen
    Egoshooter.

    Aber da müssten wir Hilfe bei Gotcha Spielern bekommen…
    kennt einer einen Verein? Oder Leute die das Spielen ein wenig besser als nur vom sehen her… Denn für ein Video einen Marker kaufen (400 bis 600) ist ein wenig zu teuer…
    .
    Böse Idee für eine Demo gegen Killerspiel und Paintball Vebot:
    Mit Sicherheitsausrüstung an einer Wand stehen mit einer Aufschrift Killerspielespieler und Paintballer auf dem Hamd… dann stellt sich einer vor der Reihe auf nimmt seinen Marker mit Roten Kugeln und feuert auf die Leute…
    Die bleiben aber Unbeeindruckt davon stehen…
    Dann laut über Megaphon die Durchsage:
    „Wer denkt Paintball und Killerspiele würden Leute Töten sollen sich bei unseren freiwilligen *Opfern* über ihren Gesundheitszustand informieren…“
    Dann teilen die rot gefärbten Leute kleine Flyer aus auf denen die Lügen der Politiker und deren Unwissenheit dokumentiert ist und wie die Fakten aussehen…
    .
    Happy Coding…

  5. Mh kommt das nur mir so vor ooder liest sich dieses „plädoyer gegen ein verbot“ doch ein bischen pro-paintball contra-killerspiele? Ganz nach dem motto „paintball is harmlos aber hey guckt euch mal dieses bösartige virtuelle zeug an!“

    „Das dürfte zu einem dosierten, vorsichtigen Umgang mit der „Waffe“ führen – beim virtuellen Blutbad am Bildschirm oder auf der Leinwand gehört Rücksichtnahme dagegen gar nicht erst zum Konzept.“

    Ja wohl virtuelles blutbad.. her damit!

  6. Wir waren damals auf Klassenfahrt in Prag und hatten dort bei unseren Streifzügen durch die Stadt zufällig eine Laserdome Bude entdeckt. In einem großen Kellerraum waren diverse Hinternisse und mehrere Ebenen zu einem komplexen Parcout verbaut. Dazu gab’s noch eine Nebelmaschine und den Score von „The Rock“. :) Schließlich sind wir innerhalb von 4 Tagen 3x drin gewesen, jew. 15 Min für umgerechnet 3DM. Ein einmalig geiles Vergnügen war das, was einerseits saumäßig Spaß gemacht hat, andererseits jedoch auch körperlich fordernd war. Würde gern auch bei uns Spaß haben UND etwas für meine Fitness tun, doch leider geht das nicht…

  7. Warum aber gerade JETZT auf einmal geschriehen wird, das Paintball böse sei, kann ich nicht so richtig verstehen, schließlich wurde das ja auch mal eingeführt, da war das aber natürlich noch in Ordnung.
    Den Vergleich mit Schneeballwerfen finde ich gut, noch eher sollte man aber denken, warum dann Softairs noch erlaubt sind.

  8. @Densor,
    „Denn trotz seiner sicherlich gewollten Ähnlichkeit zum echten Krieg, hat Paintball sehr viel mit etablierten Sportarten gemein und wenig mit Ballerspielen oder gewaltverherrlichenden Filmen. Im Gegenteil, die größere Nähe zur Realität wirkt vielleicht auch zügelnd. Ein Treffer beim Paintball tut weh, bis die blauen Flecken wieder verschwunden sind, kann es Wochen dauern. Das dürfte zu einem dosierten, vorsichtigen Umgang mit der „Waffe“ führen – beim virtuellen Blutbad am Bildschirm oder auf der Leinwand gehört Rücksichtnahme dagegen gar nicht erst zum Konzept.“

    Stimmt, das klingt total nach dem Motto : Hey das ist ein Bewegungsspiel, hier gehts nicht um Krieg und Töten (ist ja auch Ok), aber guckt euch mal die bösen Killerspiele an, die müsst ihr unter Feuer nehmen.

    Klingt für mich nach einer Ablenkung von Paintball zurück zu den Killerspielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.