Paintballverbot beschlossen

(gulli) Der Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach teilte der Deutschen Presse-Agentur dpa mit, dass sich die Regierungsparteien auf ein Verbot von Paintball geeinigt haben. Paintball und Laserdrom wären damit zukünftig als  “Spiele, bei denen die Tötung des Gegners simuliert wird“, verboten. Die Zustimmung der Bundestagsfraktionen soll bis Ende Mai eingeholt werden damit das Gesetz noch vor der Bundestagswahl verabschiedet werden kann.

(Danke an mortipher.)

47 Gedanken zu “Paintballverbot beschlossen

  1. TRB Sory bin ontour…

    Wie viele verlieren ihren jetzt ihren Job?
    Und wie viele gehen jetzt zum Paintball spielen hinter die Grenzen?
    Wird die Liga jetzt verboten?

    Happy Coding…

  2. Mal schauen wie der Wortlaut ist, hab da eine echt nette Idee…
    Was nützt ein Gesetz, wenn es keine besorgten Bürger gibt die es verwenden um andere Leute anzuzeigen ? :D

  3. Also diese Debatte über “Killerspiele” ist für mich sinnlos.
    Aber das sie jetzt auch noch Paintball und Laserdom verbieten wollen macht einen rasend.
    Bei diesen Sportspielen kommt doch keiner ums leben mann bekommt halt blaue Flecken
    aber das ist ja egal der Spaß den man dabei hat ist doch wichtig.
    Amokläufe entstehen weil sie uns die ganzen Freuden nehmen.

  4. “Was nützt ein Gesetz, wenn es keine besorgten Bürger gibt die es verwenden um andere Leute anzuzeigen?”

    Naja wenn uns ein was in deutschland nicht fehlt dann sind es gelangweilte rentner die nix anderes zu tun haben als alles und jeden für jede kleinigkeit bei der polizei anzuzeigen.

  5. Findet sich denn eigentlich jemand der gegen sowas dann eine entsprechende Klage beim Bundesverfassungsgericht oder dem EU-Pendant einreicht wenn sowas wirklich in Gesetzform kommt ? Denn ich bin ziemlich sicher das es dort kassiert wird…

  6. und nun?????

    Das kann doch nicht wahr sein.

    Hoffen wir, das die Betroffenen wie die Clans und Liga´s Ihre Ankündigung wahrmachen und beim verfassungsgericht klagen!

  7. @ Seraphora
    Solch eine Klage beim Verfassungsgericht ist, denke ich, bereits geplant. Denn die Reform des Waffenrechts stößt auf breiten Widerstand: so sind die unbegründeten Kontrollen zur Einhaltung der Aufbewahrungsvorschriften von Schusswaffen sehr umstritten, da sie gegen Art. 6 II der Menschenrechtskonvention (Unschuldsvermutung) und gegen Art. 13 GG (Unverletzlichkeit der Wohnung) verstoßen bzw. diese Artikel eingeschränken.
    Der Schützenbund beklagt, dass sie durch die Gesetzesreform schlechter gestellt würden als Kriminelle. Experten halten das Verbot von Geländespielen wie Paintball, Gotcha etc. für reinen Aktionismus ohne echte Wirksamkeit. So sagt Klaus Jansen, Chef des BDK (Bund Deutscher Kriminalbeamter), dass die Hauptrisiken von Amoktaten mit den Gesetzesplänen nicht ausgeschaltet würden. Der BDK und das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden erheben breiten Widerstand gegen die Pläne der Koalition und planen, eine Internetseite zu erstellen, um Protest gegen die, ihrer Ansicht nach, völlig unzureichenden Gesetzesänderungen bundesweit zu bündeln. Ich glaube, das bedeutet, dass sie die Regierung zu weitreichenderen Maßnahmen bewegen wollen, weil ihnen diese nicht weit genug gehen.
    SPD-Fraktionsvize Fritz Rudolf Körper hingegen verteidigt die Reformvorschläge als gutes Ergebnis und sieht im ,,verbesserten Waffenrecht´´ einen deutlichen Fortschritt für die Sicherheit in Deutschland.
    Jaja,…Fortschritt. Komischer Fortschritt. Mir fällt dazu nur eines ein:
    ,,Gestern standen wir noch vor dem Abgrund,heute sind wir schon einen Schritt weiter.´´
    In diesem Sinne…hab keine Ahnung was ich noch sagen soll, also lass ich´s

  8. Grotesk wie schnell die Politik sein kann … wenn Sie nur in wichtigen Dingen auch so schnell wären – wie wäre es da mit Bildung ? -.-

  9. @ conscience
    Wieso? Für Bildung ist doch gesorgt. Alle bilden sich schließlich ein, dass sie wüssten, was gut für uns ist. :D

  10. Endlich haben wir den ersten Schritt zu einem besseren Deutschland getan! Ein Deutschland, in dem es keine Gewalt unter Jugendlichen gibt, kein Mobbing, keine Ausgrenzung und endlich keine Jugendterroristen mehr! Alle, ob jung oder alt, werden sich in die Arme nehmen und friedlich zusammen feiern, das wort “töten” wird aus unserem Vokabular veschwinden und Krebs wird heilbar sein! Und es war so einfach.. Wir mussten nur dies und das verbieten! Mensch, wieso sind wir nicht schon früher darauf gekommen? Es liegt doch klar auf der Hand -> Beim Paintball erschießt man sich mit gewehrartigen Waffen und trainiert somit das töten! Und wer sich jetzt fragt: “Moment mal.. trainiert man bei der Greundausbildung der Bundeswehr nicht viel gezielter und intensiver das Töten von Menschen?” Natürlich tut man das, aber das ist ja auch nötig zu unserem eigenen Schutz! Wir können doch echt froh sein, dass unsere Politik diesen Attentätersport endlich verboten hat!

    Mal ehrlich.. haben die Menschen, die sich auf dieses Verbot geeinigt haben, überhaupt auch nur eine Sekunde des Denkens vergeudet um sich zu überlegen ob dieses Verbot überhaupt IRGENDWAS ändern würde? Tut mir leid aber bei sowas kommt mir echt nur noch das kalte Kotzen..

    Gruß, Darki

  11. Gesetze machen um Probleme zu lösen ? In welcher Welt lebst du denn. Besonders im Wahljahr ist es absolut normal die dümmsten Vorhaben durchzudrücken, um ein paar blöde Bürger, von denen es leider genug gibt, zu beruhigen. Sicher wird es nichts ändern an den Problemen, aber das hat die Internetsperre auch nicht aufgehalten. Bzw. wird sie nicht aufhalten. Experten, die es für absoluten Schwachsinn halten, zählen im Wahljahr halt weniger als ein paar schlecht informierte Bürger, die ihr Kreuzchen dann vielleicht am richtigen Platz machen.

    Und dann wundern sie sich, wenn die Leute politikverdrossen werden. Jeder halbwegs intelligente Mensch sieht Tag für Tag was die Herrn und Damen da oben für ein Mist verabschieden.

  12. Wenn man Paintball verbieten kann, kann man auch Computerspiele verbieten. Denn ob ich jetzt am Computer spiele oder im Wald spiele macht prinzipiell keinen Unterschied, wenn Intention und Spielinhalte gleich sind. Deshalb ist es meiner Meinung nach wichtig, gegen ein Paintballverbot zu arbeiten, auch wenn man nicht direkt betroffen ist.

  13. Hmmm… das da ne Klage vor dem obersten Verfassungsgericht kommt und das ganze dann revidiert wird, müsste denen doch eigentlich klar sein.

    Aber vielleicht liegt ja genau dort der Hund begraben.
    Man macht das Gesetz jetzt um zu zeigen “wir haben reagiert” und überlässt es dem Verfassungsgericht dann das ganze wieder rückgängig zu machen.
    So kann man weiterhin behaupten das man sein möglichstes getan hat um etwas zu verändern aber man ja gegen Entscheidungen des BVG nichts ausrichten kann.

    Und nur für den Fall das niemand etwas dagegen unternimmt oder vorm BVG scheitert, hat man das Waffengesetzt dort verschärft wo es die Waffenlobby am wenigsten stört, bzw. noch weitere Umsätze sichert, da ja neue biometrische Saves, die sich sonst nur die wenigsten zugelegt hätten, verkauft werden können.

    Das man zudem einen für die Schützenvereine unliebsammen Kongurenten ausschaltet, bzw. aus D. verbannt, kann denen nur recht sein.

    “Spiele, bei denen die Tötung des Gegners simuliert wird“
    Hört sich für mich gar nicht gut an, da das unter Umständen auch auf “virtuelle Tötung” abzielen kann. D.h. eine Hintertür zum Verbot von Ego-Shootern und anderen Games wo man Gegner in Menschengestalt ausschalten muß.

    Wenn das in dem Wortlaut durchgesetzt wird, dann wirds echt übel.

    Da hätte ich auch ne neue Bezeichnung für die Art unseres Staates: Moraldiktatur.
    – Der Staat bestimmt was der Bürger für Moralische Grundsätze haben darf.
    – Alles dem Staat als unmoralisch erscheinende ist verboten.
    – Der Bürger wird in vollem Umfang vor der Unmoral geschützt.
    – Menschen die gegen die Moralvorstellung des Staates verstoßen oder auch nur anderer Meinung sind werden geächtet.
    – Die Einhaltung der Moral wird durch verschiedenste Kontrollmechanismen wie Internetfilter und online Hausdurchsuchungen überwacht.
    – Ein eigens eingerichtetes “Ministerium für moralische Reinheit” überwacht das ganze
    – die CSU ist die einzig wahre Volkspartei, die jedesmal mit einer überragenden Mehrheit von 99,99% gewählt wird. Eine andere Partei zu wählen wird als unmoralisch erachtet.
    – Zuwiederhandlung wird streng bestraft, etwa in gleichem Maßstab wie Kindesmissbrauch oder der Besitz von harten Drogen.

    Früher hätte ich das ganze für Dystopie gehalten, aber es ist zumindest schon teilweise Realität und der rest wird zumindest immer wieder lautstark gefordert und naja bei der Sache mit der CSU ist das ganze dann schon etwas mit mir durchgegangen.

  14. Ich bin auch auf den Wortlaut im Gesetzestext gespannt. Herrn Bosbachs Aussage ist so extrem weitgreifend (Gegner töten, nicht mur menschliche oder menschenähnliche!), dass sie so hoffentlich nicht in’s Gesetz einwandert.
    Ich hoffe ebenfalls, dass das Gesetz scheitert, spätestens am BVerfG. Falls nicht, könnte das zum Freibrief für den Staat werden, als moralische Instanz zu agieren. Erst die realen, dann die virtuellen “Killerspiele” verbieten, danach noch “abartige” Pornos oder sonst etwas “jugendverrohendes”… ist es einmal installiert, lässt es sich (nach einiger Zeit) beliebig ausdehnen (ziemlich schwarzseherisch, ich weiß).

  15. Und wer erklärt das dann den Kindern, das fast alle ihre Spiele verboten sind?^^

    Ich werd einfach nur noch fassungsloser…

  16. Also laut Ursula von der Leyen bin ich bereits pädophil, weril ich fähig bin, die DNS-Zensur zu umgehen. Und jetzt werd ich noch als Schwerverbrecher hingestellt, weil ich Paintball spiele.
    “Spiele, die das Töten simulieren” … wie sieht es mit Wasserpistolen aus oder mit Dreijährigen, die mit dem Finger auf sich zeigen und “peng peng” rufen?

    Und was ist mit der Wehrpflicht? Beim Bund habe ich schließlich den Umgang mit ECHTEN Waffen gelernt. Pistole, Maschinenpistole, Maschinengewehr, Raketenwerfer, Panzerfaust und 120mm-Haubitze :).
    Oder zählt das nicht, weil es ja kein Spiel ist?

    Nun, ich kann auch Paintball ernst nehmen …

    Wie viele Tote gab es eigentlich bei Amokläufen mit Paintball-Markierern?

  17. Superwahljahr lässt grüßen.
    Als Politiker hat man zwei Probleme: -Man muss das Land regieren.
    -Man muss/will wiedergewählt werden.
    Beides zusammen geht schlecht oder äußerst schwer. Also entscheiden wir uns für die Wiederwahl und geben dem nicht ganz so hellen Teil unserer Bevölkerung etwas, wo sie sagen kann, danke dass ihr uns von dieser Gefahr befreit habt, dafür kriegt ihr unsere Stimme.

    Ihr habt im übrigen recht. Der Wortlaut klingt so als wöllte man sich die Hintertür für Videospiele offen halten.
    Aber ich bin selbst überrascht, wie schnell sie es doch versuchen durchzusetzen.

    @darki:
    In meinen Träumen bin ich ein friedliebender Chemie-Student, der jeden Tag fleißig in die Uni fährt, in seiner Freizeit gern was mit seinen Freunden unternimmt und Abends gern mal ein Videospiel spielt. Und in der Realität bin ich das Blumenkind, das auf dem Regenbogen sitzt und Sternenstaub auf die Welt streut.
    Ja manchmal könnte man denken Politiker würden in einer Traumwelt leben…

    @kraid:
    Ich kann bloß hoffen, dass deine Zukunftsvision nicht eintritt.

    Ich bin auch dafür, dass wir auch schon gegen dieses Verbot kämpfen, denn wenn sie mit so was erstmal den Fus in die Tür gekriegt, haben seh ich schwarz.
    Ich habs schon mal gesagt, schreibt bitte fleißig Beschwerde/Bedenken-Briefe and die Bundesregierung und den Bundestag. Jede stimme zählt, denn die werden hochgerechnet. Aber haltet bei so was bitte ne gewisse Form ein, jede Hatemail ist ein Punkt gegen uns.

  18. und wann werden nun die läger verboten?
    die schießen mich echten geweheren auf echte lebewesen, mit echter tötungsabsicht.

    vllt sollten die schützenvereine, gotchavereine, pc besitzer und haste nicht gesehn wirklich mal auf die straße gehn. soviel angst wie die vor uns haben, die machen doch alles was wir wollen. wobei deutschland verhandelt ja nicht mit tetoristen…

  19. Wow, also wenn das durchkommt dann bekomm ich’s echt mit der Angst zu tun… Ich meine was ist unsere Demokratie noch wert, wenn Politiker anfangen alles was ihnen nicht passt ohne triftige beweislage zu verbieten?

  20. Toll, jetzt geht man wieder auf die “alten “Killerspiele””. Aber hoffentlich geht’s nicht so weit, wenn ja viel Spaß an den Grenzen!

  21. Ist zwar Off-Topic, aber kurz unter dem Link von roman gibt es eine Frage eines 10-jährigen, der fragt: warum Kinder Krieg spielen + warum “Kriegsspielzeug” nicht verboten wird… (und so nebenbei – in der 4. Klasse und kein einziger Rechtschreibfehler? Ich weiss nicht). Und dann müsste auch Playmobil + Lego verboten werden – hier gib es auch Waffen.

  22. aber normales töten ist ok, oder wie?
    logical error!
    ich glaube, dass schreib ich jetzt immer, wenn was in der Richtung kommt.

  23. Dann bitte auch diese Wasserpistolen und Knallpistolen zu Fasching verbieten, denn die müssten das töten ja dann auch simulieren.

  24. Ich glaube ich sollte mir eines der “Killerspieler”-T-Shirts und eine große Wasserpistole kaufen und damit durch die Stadt laufen… ist das dann eine Amoklauf-Simulation? Wann werden Wasserpistolen verboten?

  25. Da ist man echt schockiert,Schiessbuden auf Rummelplaetzen werden aber nciht verboten,dort kann man auch schiessen lernen.

  26. Apropos Knallpistolen verbieten, da fällt mir eine Anekdote aus meiner Kindheit ein: im Kindergarten durften wir zu Fasching keine Pistolen mitbringen (war ein sehr christlicher), als ein Freund doch eine Knallpistole mitgebracht hat, hat eine der Betreuerinnen sich eine Zange des Hausmeisters geschnappt, und die Pistole…sagen wir mal: unbrauchbar gemacht. Das Resultat war ein weinender Junge und aufgebrachte Eltern. Am Schluss musste sie ihm dann eine Neue kaufen.

  27. Hm…

    “Paintball und ähnliche Spiele fallen nach dem neuen Gesetz unter die Regelung, dass “Spiele, bei denen die Tötung des Gegners simuliert wird” in Zukunft mit Bußgeldern geahndet werden sollen. ”

    Klingt fuer mich fast so, also wolle sich da jemand schonmal den Weg fuer ein Verbot von Computerspielen ebnen.

  28. @Roman,
    ja ich denke das wäre dann der erste Schritt.
    Denn wenn man Spiele wie Paintball verbieten kann, dann erst recht aus den gleichen Gründen Computerspiele.
    Auch hab ich gelesen, dass die Paintballer eine Partei gründen würden, die für dieses Hobby einsteht.
    Der Gedanke ist hier nämlich, dass ein Verbot von Paintball ein Parteiverbot gleich käme.
    Also könnten wir das gleiche auch bei unseren lieben Actiongames machen.

    @Mortipher,
    ich stimme dir voll und ganz zu.
    Dem Mann würde ich liebend gerne ein Klavier auf den Kopf fallen lassen, vielleicht wird dann sein Gehirn endlich mal wach und erkennt was für Schwachsinn es im Tiefschlaf von sich gegeben hat.

    @Kraid,
    stimme dir da voll zu, vielleicht ist es absichtlich “schwammig” gemacht damit es vom BvG abgelehnt wird.

  29. Tja, der zügellose Neoliberalismus ist out. Jetzt kommt der Neosozialismus, wo der Staat mehr kontrolliert und verbietet – ganz besonders scheint ihn dabei zu interessieren was der Bürger so in seiner Freizeit treibt, natürlich nur um Ihn vor sich selbst zu schützen…

  30. Keine Partei. Eine Religion ! Wenn so paar Leute ein Buch verehren können das zu 70% aus Gewalt, Rache und Co. besteht, können wir doch auch das heilige Computerspiel anbeten. Religionsfreiheit ist nochn Tick höher angesiedelt. Wenn sie uns die heiligen Pixel nehmen wollen gehts ab vor das Verfassungsgericht.

    Ich meine dumme Ideen sind ja grade voll in Mode. Einfach mal mitmachen :)

  31. @goTAN: Soweit mir bekannt ist wird das BVG erst bei schon vorhandenen Gesetzen tätig. Im Vorfeld kann es nur Empfehlungen aussprechen und die werden vom aktuellen Innenminister gerne mal verunglimpfend übergangen. Also muss das Gesetz erst bestehen, bevor Jemand es durch das BVG auf seine Verfassungskonformität hin überprüfen lassen kann.

  32. Es gab mal eine schöne Aktion der “Piratenpartei”, das “Killerschach”-Turnier. Schließlich handelt es sich dabei ja genauso um ein “Killerspiel”. Da wäre es schon interessant, ob sich die gleichen Verbotsmenschen wieder zu Wort melden und dann auch Wasserpistolen verbieten wollen, wenn die Paintballer anfangen, mit dem Supersoaker (Laserpointer sind ja auch von Übel, denn ihre Benutzung senkt ja bekanntlich die Tötungshemmung) herumzuspritzen…

  33. Auf heise.de heißt es zusätzlich noch:
    “Die Frage, ob das Verbot nach dieser Formulierung auch auf Computerspiele anwendbar ist, wurde vom Innenministerium bislang nicht kommentiert.”
    http://www.heise.de/newsticker/Regierung-einigt-sich-auf-Verschaerfung-des-Waffengesetzes–/meldung/137736
    .
    “BDK-Chef Klaus Jansen bezeichnete das Vorhaben als “reine Kosmetik”. Die Hinterbliebenen von Winnenden hatten nach dem Amoklauf Waffen- und Gewaltverbote in Medien gefordert.”

    Reine Kosmetik stimmt in Bezug auf die genauere Formulierung der (laut Artikel bereits möglichen) unangekündigten Überprüfung von Waffenbesitzern und indirekt auch für die Politiker, die sich vor dem Wahlvieh profilieren können.
    Den Menschen, die unmittelbar vom Verbot betroffen sein werden sowie von einer möglichen (und imho wahrscheinlichen) Ausdehnung zB auf Computerspiele nützt das aber wenig; für sie ist es weitaus mehr als nur Kosmetik, für sie ist es ein massiver Eingriff in ihre Rechte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.