USK-Kennzeichen auch bei Onlinevertrieb?

(heise) Bisher ist zum Verkauf von Videospielen an Kinder und Jugendliche eine entsprechende Altersfreigabe der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) nur notwendig, wenn das Spiel in Geschäften verkauft wird. Bei einem ausschließlichen Onlinevertrieb greift dagegen nur die Indizierung sowie das allgemeine Verbot. Die USK will dies nach einem Bericht bei heise online ändern. Die spannenden Fragen, ob die Prüfung, wie beim konventionellen Verkauf von Datenträgern, zwingend ist und ob jedes Flashgame und jede Modifikation zur Weitergabe an Minderjährige ein teures Prüfverfahren durchlaufen muss, wird nicht beantwortet. Pläne, die Hersteller ihre Spiele selbst einschätzen zu lassen sowie die Ankündigung auch Browsergames zu prüfen, lassen aber auf eine umfangreiche Prüfungspflicht schließen.

34 Gedanken zu “USK-Kennzeichen auch bei Onlinevertrieb?

  1. tzzz nich auch noch da. alos solangsam gehen die vom staat/bund und usk zuweit irgendwann sollte auch mal schluss damit sein

  2. Browserspiele: werden doch ab-und-zu geprüft?
    Flashgames: Whoohoo – viel Spaß! – Vorallem den Leuten zu sagen, dass ihre Mini-Games ein USK0-Logo im 1.200 Quadratmillimeter-Format dauernd im Hintergrund besitzen müssen.
    Online-Spiele: Klasse, da wartet man Jahre auf ein passendes Spiel, was einem gefällt (Battlefield Heroes) und nur im Internet zu bekommen ist, und jetzt sowas…

    PS: Nützen wird es eh nicht, da werden sicherlich genügend Leute beim Alter schummeln.

  3. schade das der beste abschnitt der heise news weggelassen wurde:

    „Die SPD-Medienpolitikerin Monika Griefahn begrüßte das Vorhaben, eine Kennzeichnung für den Online-Bereich in Angriff zu nehmen. Dies sei schon „wegen der besonderen Suchtgefährdung“ mancher Browser-Games wie World of Warcraft wichtig.“

  4. Alles im Internet ist „Browser-Game“! Selbst diese Seite! Ab auf den Index damit, hier werden schriften Verbreitet, die meinen Hass auf die Gesellschaft fördern!
    .
    Sehen wir das mal so: wenn die gute ZensUrsula von der Leyen dann ihre Scheuklappen für Kinderpornos herausgebracht hat, dann kann man damit auch gleich Internetseiten „wegmachen“, die bisher ungeprüfte Inhalte aufweisen.
    .
    Solange, bis der Staat alles prüft, bevor die Bürger etwas sehen können.
    .
    Denn nur was der Staat gut findet, darf von den Bürgern gut gefunden werden !

  5. Hm, ich versteh euer Problem irgendwie nicht. Ich mein, das ist doch so wie als ob der Zoll jetzt anfangen würde auch Luftfracht zu prüfen, wenn bisher per Luft das Heroin direkt ins Land kam :-)

    Ich mein im Ernst. Die USK ist sinnvoll, das Logo bewirkt ja eigentlich nichts schlimmes, ich find das gut wenn Internetgames usw (wobei die Frage nach der Umsetzbarkeit mir nicht einleutend beantwortet ist) auch geprüft werden.
    Dann ist auch bei denen ersichtlich dass nicht alle für Kids geeignet sind.

  6. Mars: wer will denn bitte das halbe Internet prüfen? Und was geschieht mit ungeprüften Games? Werden die Seiten dann von der Leyen (wortspiel…) gesperrt?
    .
    Wenn geprüfte Games nur nachteile aus dem Prüfverfahren haben, wie zB verbindliche Alterschecks der Spieler, dann werden sich viele dem Prüfverfahren entziehen usw…
    .
    Wenn sich viele Entziehen, dann kommt Zensursula wieder auf die Idee „STOPP“-Schilder im Internet zu verteilen.

  7. Das Problem ist, das so eine Prüfung einen vierstelligen Betrag kostet. Das werden sich Indipendententwickler niemals leisten können.

  8. ir stellt nur die frage wie die das umsetzen wollen genauso wie der mars es gesagt hat. muss man dann erst perso dahin schicken oder wie??

  9. ist nicht eh schon jedes nicht-geprüfte game automatisch ab 18? mir war doch so…
    aber wie sollte ein open-source team (a’la planeshift, um mal ein WoW-ähnliches game zu nennen) einen USK-Stempel bekommen? 5000€ für die prüfung, und das bei jedem content-update?!

  10. gute frage genauso wie bei wow was für nicht kenner ein rollenspiel ist und es immer was zum suchen und töten gibt egal ob man es durch hat oder nich

  11. Für die Inhalte von Cover-Discs bei Zeitschriften gibt es ja schon jetzt die DT-Control. Weshalb wird für die Prüfung solcher Software keine eigene Organisation eingeführt? Mit den Maßstäben der USK Kann eine solche Prüfung vielfach kaum stattfinden denke ich – eine Abwanderung von Seiten die Spiele anbieten wäre da also schon eine logische Konsequenz. Aber wie geht das weiter mit Online-Medien? Gerade auch was die Veröffentlichung von Videomaterial auf Spieleseiten noch vor Veröffentlichung eines Spiels angeht. Unklar ist mir persönlich auch nach wie vor, wie mit Videocast-Angeboten von Itunes in Deutschland umgegangen wird, die ihren Ursprung etwa in den USA haben, usw.

  12. jop, das ist eine total unmögliche sache die die leute da vorhaben.
    unmöglich deswegen, weil nicht jedes ach so kleine Game oder Gamevideo oder Gamecontentupdate erst geprüft werden kann.
    Es sei denn, man will die totale Zensur, denn nur so wäre es, theoretisch, möglich!

  13. Es wird doch schon jetzt so einiges an DLC geprüft.
    Jüngstes Beispiel der RE5 DLC. Da wurde doch auch der Versus Modus für D. entfernt und den RE5 Home bereich auf der Playstation 3 berkommt man als D. User auch nicht zu gesicht.

  14. Muss man dann auch Open-Source-Selbstentwickelte Spiele USK Testen lassen?

    Damit könnte man gut und gerne die Hobbyspieleentwickler Szene killen…
    und die ist nicht besonders groß…

    Japan… einfach nach Japan auswandern… zwar auch weniger Gewalt aber…
    ja das Thema hatten wir ja schon mal…

    Aber man könnte viel mehr entwickeln…

    Happy Coding an alle Programmierer

  15. Das Problem an Japan ist …..*Trommelwirbel*……….ihre Schrift XD
    Wo wir gerade vom Ausland reden : habt ihr gehört das die Schweiz das Einwandern von Deutschen stark reduzieren will?
    Hmm ob das wohl damit zu tun haben könnte, dass einige Gamer in die Schweiz auswandern würden? *hmm*

  16. @Booomboy:
    Ich wette die würden ihre Programme/Spiele sehr gerne auch aud den Europäischen Markt bringen… außer Deutschland da ist alle Technik bald verboten und Amisch aus der ganzen Welt wandern nach Deutschland aus bis auf nach Bayern, da hupfen die Leute nackt von Baum zu Baum… Mit genügend Deutschen Entwicklern in Japan damit man als Lokalisierer arbeiten kann würde sicher etliches an Geld bringen. Diese Sprachbarriere ist für beide Seiten ein Dorn im Auge. *g*

    Als erster Weg ist Österreich bzw Schweiz ein guter Vorschlag…
    Österreich ist aber besser da EU *g*
    .
    Happy Coding.

  17. tjo die leute wandern ja nicht ins deutschsprachige ausland aus ohne einen grund zu haben…und so wie die demokratie in deutschland angegriffen wird ist die auswanderungsfrage gerechtfertigt…

    wird zeit das man in schulen mehr sprachen ab kindergarten unterichtet damit die kinder sich dann aussuchen können wohin sie auswandern…weil hier haben sie ja praktisch bleibeverbot.

  18. @Seth: Stimmt!
    Englisch und eine witere Fremdsprache, damit man besser auswandern kann!
    Du bist unser man für Bildung und Erziehung *daumen hoch*

    *G*
    Happy Coding

  19. Also soweit ich weiß, ist nur der Erwerb und nicht die Nutzung an die Altersfreigaben der USK gekoppelt. Dennoch denk ich eher, dass sie ihr Geschäft auf DLC u.ä. ausweiten wollen (Battlefield Heros, z.B. was hier schon angesprochen wurde).

  20. Pingback: #4 Wahlkrampf | CoffeeCup

  21. @Mars: Das ist ungefähr so als wenn jedes einzelne beschriebene Blatt in der Republik erstmal getestet werden müsste. Könnten ja auch „jugendgefährdende Schriften“ dabei sein.
    Das ist alles schlicht und ergreifend nicht zielführend. Aber da du sowieso öfter mit Spielekiller-Arguemnten auffällst, gehe ich davon aus dass du eh nur provozieren willst.

    So long

    SwA

  22. Einstufungen bei Onlinegames wäre nicht verkehrt was da manchmal abgeht lässt die regulären Spiele alt aussehen, nur die meisten Spiele sind aus dem Ausland und es gibt bereits Hunderttausende Online-Games wie will man das kontrollieren, das gleiche bei den Händygames.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.