Widerstand gegen eSport-Turnier wächst

Anders als in Stuttgart und Nürnberg wurde in Karlruhe das für den 5. Juni angesetzte „Intel Friday Night Game“ (IFNG), bei dem auch das als Killerspiel gebrandmarkte Strategiespiel „Warcraft 3“ und die deutsche Version des Taktik-Shooter „CounterStrike 1.6“ gespielt werden, nicht untersagt. Diese Entscheidung des Oberbürgermeisters Heinz Fenrich wird zunehmend kritisiert. In Leserbriefen, Pressemitteilungen der Parteien, Kommentaren und Berichten wird Stimmung gegen die Veranstaltung gemacht.

So fordert neben den Grünen auch die CDU-Gemeinderatsfraktion, dass Action- und Shooterspiele aus dem Programm genommen werden. Igo Wellenreuther führte hier zu aus, dass Spiele, deren Ziel es sei möglichst viele Menschen möglichst grausam zu ermorden, mit den Wertevorstellungen der Union nicht vereinbar wären. Hierzu sei angemerkt, dass es weder das Spielziel von „CounterStrike 1.6“ ist möglichst viele Menschen zu ermorden noch die Grausamkeit eines Treffers für das Spiel relevant ist. Auch setzten sich getroffene Spieler in der deutschen Version, die von der „Electronic Sports League“ (ESL) genutzt wird, kopfschüttelnd hin und „sterben“ nicht.

Neben der Union wenden sich auch BürgerInnen gegen die Austragung des Turniers. So hat sich ein Leserinitiative der BNN gebildet, die bisher 130 Unterschriften gesammelt hat. Ziel ist es aus Solidarität mit den Opfern des Amoklaufes von Winnenden die Veranstaltung zu verhindern. Die FDP sieht dagegen keinen Grund für ein Verbot, solange die Bestimmungen des Jugendschutzgesetz eingehalten werden.

(Danke an Patrick.)

33 Gedanken zu “Widerstand gegen eSport-Turnier wächst

  1. Da kann man doch nurnoch mit der schulter zucken…

    Bin ja mal gespannt was in 3 monaten los ist wenn die games com in köln startet. Am ende wird europas größte spielemesse aus deutschland weggeekelt weil ein paar rentner sturköpfig alles neue verteufeln. Zukunftsstandort deutschland… na auf jeden, so lange die zukunft nicht neue medien beinhalted und neue denkweisen die schon vor 50 jahren überholt waren.

  2. Gnäh das sollte natürlich heissen „so lange die zukunft nicht neue medien beinhalted und nicht denkweisen widerspricht die schon vor 50 jahren überholt waren.“ ;)

  3. Die Saat die von den ÖR und den Politikern gesät wurde geht auf…So wie sich das anhört rechne ich damit dass es vor der Halle eine Demo gegen die Veranstaltung gibt. Man muss sich mal das bildlich vorstellen. Traurig. :-(

  4. So langsam frag ich mich echt ob man gegen diese völlig am Rechtstaat vorbeigehenden Forderungen so mancher Politiker nicht gesetzlich vorgehen kann :-( Es kann doch nicht sein das gesetzlich ganz klar erlaubte Veranstaltungen abgesagt oder verboten werden sollen nur aufgrund völlig verbohrter und unbegründeter Wertvorstellungen einiger Althippies. Sogar Demonstrationen Rechtsradikaler werden erlaubt solange sie die Vorschrfiten erfüllen, aber Computerspiele soll man nichtmehr zocken dürfen nur weils eben Computerspiele sind…

  5. FDP bleibt mal wieder cool, während alle anderen schreien „Denkt doch an die Kinder“.

    Und diese Initiative könnte doch mal aus Solidarität zu den Opfern von Winnenden vor Bäckereien gegen den Verkauf von Brot demonstrieren (ich weiss, der ist alt *g*)

  6. bitte, sollen sie doch vor dem gebäude demonstrieren wenn es soweit ist.
    was wollen sie machen?! die gamer verprügeln und beschimpfen wenn sie ins gebäude wollen?
    und selbst wenn. es kann doch nicht sein, dass sie, anstatt sich das ganze einfach mal genauer anzusehn und dann zu urteilen schon vorher kreischen.
    was warf man uns mal vor? wir würden uns nicht auf kritik einlassen, weil wir sonst begreifen würden wie schädlich diese spiele sind. somit würden wir von forn herein alles abblocken?
    ist nicht eher das gegenteil der fall? sie versuchen keinen kontakt zu den gamern zu bekommen, da sie sonst vllt „angesteckt“ werden?
    was denken die eig wer da erscheint? blasse, ausgemergelt jugendliche mit gläsernem blick und schwarzen mänteln auf denen mit weißem edding geschrieben wurden „I HATE EVERYONE“?

  7. Es ist mittlerweile frustrierend, dass man nun um jede einzelne LAN die in Planung steht bangen muss und sich für jede die stattgefunden hat rechtfertigen muss. Aber bitteschön, wenn sie´s so wollen. Ich hab nur eine Frage: Ist es nicht schon langsam anstrengend einer Szene, die man nicht kennt, ständig zu misstrauen? Ich meine, es muss den Leuten doch allmählich auf den Senkel gehen, ständig in Angst vor uns Gamern leben zu müssen. Diese allgegenwärtige Ungewissheit, diese mehr als unverständlichen Thesen mancher Forscher und Politiker und die ewig bange Frage: ,,Wann dreht wohl der nächste perverse
    KillerSpiel-Spieler durch?´´
    Mal ehrlich, haben die Menschen keine anderen Sorgen? Die Schulnoten des Nachwuchses oder die Finanzkrise? Nein. SChön müssen die es haben. :(

  8. Ich warte schon auf den Killerspieler-Stern in Form von Aufnähern auf der Kleidung…
    …lange dauerts nicht mehr, CDU/CSU/GRÜNE/SPD und öffentlich-rechtliches Fernsehen sei dank :X

  9. Argh, nicht zu fassen. Wäre ich bis dahin wieder in Deutschland wäre ich für eine potenzielle Gegendemo zu haben.
    Kulturfaschisten geht nach hause.

  10. Traurig, traurig! In welcher Gesellschaft leben wir denn? Erinnert mich immer mehr an die Zeiten der Hexenverbrennungen. ‚Geächtet sollen wir werden‘, ‚Spiele dürfen nicht hoffähig gemacht werden‘. Ganz toll! Hoffentlich kommt bald die Epoche des Aufstandes! Echt jetzt! Ich kanns nicht mehr hören!

    In unserer Republik werden Dinge verboten die von einer Vielzahl der Mitbürger zur Frezeitgestaltung hergenommen werden. Es werden Grundgesetze untergraben (Hallo Herr Schäuble!) und wird uns immer mehr Freiheit genommen. Warum da nicht mehr Wiederstand kommt ist mir echt schleierhaft! Selbst wenn die Machthaber nix mit den Aktivitäten anfangen können, so ist das noch lange kein Grund Verbote auszusprechen! Einfach peinlich und depremierend von solchen Leuten regiert zu werden!

  11. „Die FDP sieht dagegen keinen Grund für ein Verbot, solange die Bestimmungen des Jugendschutzgesetz eingehalten werden.“

    Noch ein Grund die zuwählen^^ Naja wundern tuts mich nicht, denn Westerwelle will ja Stimmmenmaximiereung erreichen.

  12. ich finde sowas mur moch traurig. statt sich diese personen mal auf so einen verantstaltungen wie Games Com oder Intel Friday Night Game über solche spiele zu informieren, prangern sie die an obwohl sie garnichts darüber wissen und fordern ein verbot dieser spiele. einfach nur traurig was aus einem land und sozialstaat deutschland geworden ist.

  13. wenn ich veranstallter wäre würde ich jetzt sagen: „ok, wir werden alle Spiele, deren Ziel es sei möglichst viele Menschen möglichst grausam zu ermorden, aus den programm nehmen.“ da sie keine im programm haben, sollt das ja nicht weiter schlimm sein :)

  14. Ach, die FDP. Die dreht doch ihr Fahne immer in den Wind. Wenn die mal wieder mit der CDU eine Koaliton bildet, trägt sie auch alles mit. Ich hoffe aber nicht allles.

    Ich bin ja noch immer überrascht worden.

  15. Komisch, was alle auf CS rumhacken. Ich töte doch da gar keinen!
    Alle die man erschossen hat, laufen nach ner Zeit (seltsamerweise) wieder vor seiner Nase rum.

    Hmmm!

    Ist das in der Realität auch so? Muss i ma testen:-)

    IRONIE OFF

  16. Pingback: Widerstand gegen Intel Friday Night Game in Karlsruhe wächst | magenbrot.net

  17. Und wieder haben wir Logical Error! Das ist ja schön und gut, dass sich die Union gegen diese Spiele einsetzen will. (Igo Wellenreuther führte hier zu aus, dass Spiele, deren Ziel es sei möglichst viele Menschen möglichst grausam zu ermorden, mit den Wertevorstellungen der Union nicht vereinbar wären.)
    Aber warum deswegen ESL-Veranstaltungen verbieten??? Da wird sowas nicht gespielt!

  18. Mystical: weil die ESl wohlmöglich solche Spiele gesellschaftsfähig machen könnte !!!
    (als ob sie das nicht schon lange wären… achja, ich vergaß unsere Zweiklassen-Gesellschaft: Denker und Nicht-Denker, die lieber alles verbieten wollen)

  19. Wow ich freue mich schon das erste mal in meinem Leben wählen zu gehen nur um mit Kopfschütteln wieder rausgehen zu müssen, weil ich feststellen musste das ich fürchten muss bald wegen meinem Hobby öffentlich verbrannt zu werden, falls ich eine der Parteien wähle!

  20. Was mich im Moment am meisten stört, ist die Ruhe in Bezug auf den Kerl, der seine Eltern und Schwestern getötet hat und nun im Fall des neusten Amoklaufs. Ich würde mich freuen wenn die Medien hier auch mal „Amokberichten“ wie sonst und klar sagen, dass kein Bezug zu Paintball, Spielen oder sonstigem gefunden wurde. Das hier Mobbing, Vereinsamung oder einfach eine psychische Störung zu der Tat geführt haben. Aber man hört nichts mehr in diesen Fällen, wenn keine medienwirksamen Pseudozusammenhänge gefunden wurden. Das Mädchen hat wohl seine Gründe schon offengelegt, wenn ich es bei SPON richtig verstanden habe, aber wegen dem Jugendschutz dürfen diese nicht oder noch nicht veröffentlicht werden. Verstehe ich nicht wirklich. Das sie gemobbt wurde, steht ja schon fest. Vereinsamung wohl auch. Da muss jetzt mal berichtet werden woran es lag und das Gewaltspiele oder Paintball absolut nichts damit zu schaffen haben. Befürchte die wird nun weggeschlossen und kein Hahn kräht mehr danach. Bringt ja keine Leser oder Wähler über die langweiligen, wirklichen sozialen Probleme der Jugendlichen zu berichten oder zu diskutieren.

  21. mir wärs lieber wenn die einfach mal dne rotstift bei den gehaltslisten ansetzten und dise möchtegern journalisten feuern.

  22. @Gauron,
    angeblich soll er mit seinem Freund, der gleiche mit dem er die Morde begangen haben soll, Homosexuell sein.
    Die Eltern und die Schwestern hatten wohl ein Problem damit.
    Aber was wirklich dran ist und ob das nun stimmt kann ich nicht sagen, habe sonst nichts weiter davon gehört.
    Ich schätze aber wir werden da auch nicht weiter viel hören, da die Waffen -und Schützenlobbyisten da sicherlich einen Riegel vorgeschoben haben.
    Könnte doch das neue Gesetz im Vorfeld durch Zweifel zum erliegen bringen.

  23. hmm das wärs ja auch ^^ dann sind die homosexuellen schuld XD…dann brechen sie erst recht eine menschenrechtsbewegung vom zaun

  24. Traurig sowas. Die Leute sollten sich lieber mal mit ihren Enkeln hinsetzen und sehen was die so machen also böse Briefe zu schreiben.

  25. Wer sammelt Unterschriften Pro-ESL?
    Hat jemand die EMail Adresse der Zeitung in der die Leserbriefschlacht ausgetragen wird?

  26. Der Ypsilantieffekt kommt zum tragen:
    „Schlage nur medial oft genug auf eine Person/eine Gruppe ein und alle anderen machen mit“ Propaganda funktioniert eben doch.

  27. Achja, und hört mit der Wahlwerbung für die FDP auf. Diese Partei ist die Speerspitze des Neoliberalismus. Ihr erinnert euch, genau die Ideologie, die zur Weltwirtschaftskrise geführt hat. Dazu sind sie bekannte Wendehälse.

    Schießt euch lieber in den Fuß, das ist sinniger als die FDP zu wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.