63 Gedanken zu “Man sollte sich frühzeitig Gedanken machen (Satire)

  1. [Nachtrag]
    Wobei man sagen sollte das die Grünen erst vor kurzem sich einer negativen, unsachlichen Hetzaussage haben hinreißen lassen – zuvor waren sie ähnlich der FDP eher freundlich der Spielerschaft gesinnt :- /

  2. @ admin
    Wenn solch ein Wahlzettel mir im September in die Hand gegeben würde, dann könnte ich mir ein kurzes Grinsen nicht verkneifen. Oder ist das etwa echt?
    Egal, ob nun echt oder nicht, wenn man sich das mal so ansieht, dann scheint es für uns Gamer ja kaum Aussichten zu geben.
    *tief traurig und schlurchzend in die Ecke verzieh*

  3. Pingback: Wählen gehen? « Alltagswahnsinn

  4. Genau deswegen wirds echt witzig für mich das erste mal wählen zu gehen, ich glaube ich muss denen sagen das ich leider mit allen Parteien nichts anfangen kann und dann lieber ne runde spielen geh.

  5. ist das echt oder ein fake?

    auf wenn die fdp nur mit cdu koalieren würde, ich denke sie würden zu dem stehen was bisher über games gesagt haben.
    so lange ich nicht die ersten einbrüche einiger fdp ler höre, bin ich mir vorerst sicher, dass die fdp nicht einknickt.
    normal halten sie sehr hartnäckig an ihrer meinung fest.

  6. Hier noch das Statement der Piratenpartei:
    “Der Ruf nach dem Verbot von Herstellung und Vertrieb der Egoshooter wird zur Zeit immer lauter, ein entsprechender Entwurf ist bereits auf Bundesebene eingebracht und im europäischen Ministerrat kann Deutschland bereits mit spanischer Unterstützung rechnen. Wir PIRATEN treten diesen Bestrebungen klar entgegen!”
    Quelle: http://www.piratenpartei.de/navigation/politik/egoshooter

  7. Ich glaube, dass die FDP in diesem Punkt standhaft bleiben wird. Diese Sache betrifft sozusagen eine der Kernkompetenzen dieser Partei, während es sich bei der CDU nur um ein Punkt von vielen handelt und somit bei weitem nicht so wichtig ist.
    Falls die FDP doch ein Verbot von Computerspielen mittragen würde, könnte sie das “F” aus ihrem Namen streichen und bräuchte sich auch nicht mehr liberal zu nennen.

  8. Mir fehlt da irgendwie die LINKE. Einfach nur der Vollständigkeit halber.
    .
    Außerdem muss ich zur Verteidigung der SPD anmerken, dass die Aussage der SPD Schorndorf wohl zum einen nicht unbedingt die Meinung der gesamten Partei wiederspiegelt und zum anderen die Meinung dadurch beeinflusst sein dürfte, dass Schorndorf und Winnenden nur wenige Kilometer auseinander liegen.

    CDU und Gründe waren für mich eh schon unwählbar und bei der FDP mache ich mir so meine Sorgen. Schwarz/Gelb sehe ich auch als das wahrscheinlichste Wahlergebnis (neben einer Verlängerung der GröKaZ, wovor uns sämtliche himmlischen Mächte bewahren mögen) und in der Konstellation hat die FDP nicht unbedingt durch Standfestigkeit beeindrucken können…

    Insgesamt sehr gute Sache, man sollte sich wirklich frühzeitig Gedanken um die Wahl machen und möglichst vielen Menschen an’s Herz legen, zu wählen. *thumbs up*

  9. Ach wie sagte Herr Gysi so schön:”Die Linke ist im Bundestag die einzige Partei, die nicht von der Allianz gesponsert wird.”

    Sobald die FDP an die Macht kommt, verwette ich meinen Arsch, dass es richtig übel wird.

  10. Sorry for my bad English:

    Killergames are contradictory to the values which our society is based on and should be prohibited. Regarding their harmful effect they are on the same stage with drugs and child pornography. I don’t think that persons, who are killing people on their computers, can be insulted by my words.

    The Alliance School-Shooting Winnenden started a signature list. The target is to ban videogames which are used to murder humans. The SPD of Schorndorf supports, like many other, the action of this initiative of Winnenden. Games, which glorify violence and enable to kill humans should be forbidden.

    We are concerned about this hobby. Games like CounterStrike glorify violence and hurt the dignity of humans. They can desensitize by excessive playing. We would had stopped (the Intel Friday Night Game) in Karlsruhe early. But the problem isn’t solved. Everyone can download these games at home, unseen by the public.

    (There will be an coalition with 1.) The School Shooting of Winnenden shocked all of us. Our sympathy is with the relatives and friends of the casualties. Computergames are not the reason for horrifying doings like this. There must be sophisticated reactions by the politicians instead of polemic prohibitions, which would mask the real cause.

  11. Also in Bayern hat die FDP die Bundesratsinitiative zum Verbot von Killerpielen gestoppt, deswegen trau ich ihnen zu sich an ihr Statement zu halten.
    Niemand kann verhindern dass die Pseudo-Demokraten von CDU oder SPD die Regierungsmehrheit stellen, aber ich hab lieber die FDP mit drin als die Grünen oder die große Koalition

  12. Ich denke, dass es am wahrscheinlichsten ist, dass die große Koalition nach der Wahl fortgesetzt wird. Wir können uns also noch auf einiges gefasst machen…

  13. Moment Leute,

    Ich halte dieses Thema wirklich für wichtig, dennoch sollte man diese Statements einzelner Personen nicht mit dem Parteikurs gleichsetzen. Sicherlich wird es auch hier Leute geben, denen andere politische Fragestellungen egal oder weniger wichtig sind, solange die Games unangetastet bleiben, aber nur aufgrund dieser Statements eine Wahlentscheidung zu treffen sollte man nochmal überdenken. Mir gefällt zum Beispiel die stark auf Leistung orientierte und Studiengebühren-beführwortende Bildungspolitik der FDP nicht. Ich denke in allen großen Parteien gibt es Befürworter und Gegner ( Befürworter eher in den Jugendorganisationen) vor allem bei den Grünen gibt es auch (noch) Gegenstimmen, zB hier http://www.henningschuerig.de/blog/2009/05/02/eine-gegendarstellung-zum-thema-killerspiele/ (wie auch im Feedback-Bereich verlinkt). Also wenn wir hier ernsthafte Politik betreiben wollen, sollten wir Wahlentscheidungen nicht nur von den Games-Statements abhängig machen.

    Liebe Grüße, buzzti

  14. @Buzzti

    Keine Panik, dass soll keine Wahlempfehlung sondern nur ein “Schlag ins Gesicht” sein. Im Übrigen habe ich mit der FDP auch meine Schwierigkeiten.

  15. was habe ich neulich noch mal gelesen…
    ” Laut einer Umfrage sind 69 Prozent der Bundesbürger für ein generelles Verbot von “Killerspielen”. Das sagt zunächst nur, dass wir in einer zunehmend vergreisenden Gesellschaft leben.”
    das trifft für unsere spitzenpolitiker leider allesammt zu.
    ok, unser finanzmeister ist noch recht jung, aber auch ein von und zu… das relativiert sich dann wieder

  16. tjo, spd und union sind bei mir genauso raus wie die grünen.
    was ich noch wählen würde wären halt dann noch die fdp und piraten.
    denn seien wir mal ehrlich : was machen spd und union sonst noch tolles?
    energiepreise steigen ins unermessliche; lebensmittelkosten steigen ebenfalls, statt wirkliche arbeit zu schaffen werden zeitarbeitsfirmen aus dem boden gestampf die einen jeden drecksjob füreinen hungerlohn anbieten der gleich schon wieder drauf geht, weil man erst so weit mit auto (benzin) oder zug fahren muss.

    ach ja, die fdp hat nicht nur die initiative aus bayern gekillt, sondern noch irgendwo eine, glaube aus niedersachsen kam noch eine.

  17. Nachdem ich ja hier vorhin verlinkt wurde, bin ich auch gerade auf diesen Artikel aufmerksam geworden. Was ist denn die Quelle für obige Grünen-Aussage? Ein offizielles Statement der Bundespartei ist es wohl nicht. Kann es sein, dass das von den Karlsruher Grünen kommt? Wenn ja, warum nimmst du kein Statement der Bundesebene?

    Schreib doch mal überall die Quellen dazu, dann kann man sich eher ein Bild machen.

  18. @Henning

    CDU: Zwei Zitate von Herrmann.
    http://www.stmi.bayern.de/presse/archiv/2009/127.php
    http://www.pcgameshardware.de/aid,660042/Interview-mit-Bayerns-Innenminister-Herrmann-Killerspiele-haben-gefaehrliche-Wirkung-auf-labile-Charaktere/Spiele/News/

    SPD: Schorndorf und Justizministerin Sachsen-Anhalt.
    http://www.spd-schorndorf.de/index.php?nr=23842&menu=1
    http://www.gulli.com/news/spd-es-werden-zu-wenige-2009-05-08/
    Nicht mit bei:

    “Es ist uns bewusst, dass die oeffentliche Sicherheit nur erhoeht aber nicht absolut garantiert werden kann. Der Griff zur Waffe ist zudem nur das letzte Glied in der Kette einer oft jahrelangen Fehlentwicklung. Ein umfassender Praeventionsansatz bedarf ueber eine Reform des Waffenrechts hinaus einer umfassenden Untersuchung der psychischen und sozialen Voraussetzungen, unter denen insbesondere Jugendliche zur Begehung von Gewalttaten bereit sind. Einen verbesserten Jugendschutz vor exzessiv gewalthaltigen Computerspielen wollen wir noch in dieser Wahlperiode erreichen.” (Pressemeldung SPD-Bundestagsfraktion) Und in Nürnberg wurde das IFNG von der SPD abgesagt.
    http://www.spdfraktion.de/cnt/rs/rs_dok/0,,47141,00.html
    http://www.readmore.de/index.php?cont=news&id=5220

    Grüne: Karlsruhe – ich habe das genommen, weil ich die Aussage, dass das “heimliche” Spielen vorm PC das Problem sei, so toll fand.
    http://www.ka-news.de/nachrichten/karlsruhe/Karlsruhe-Killerspiele-Gruene;art6066,199419
    Bundesebene:

    “Man muss das auf eine ganz andere Art und Weise ächten, nämlich indem man darüber diskutiert. (…) Es ist eine Frage der Kompetenz, der Auseinandersetzung, und der Möglichkeit anderes zu erleben.” Die Spiele seien ein negatives Vorbild und “dann muss andere Beschäftigung her” , sagte Künast.”
    http://www.presseecho.de/vermischtes/NA3731379236.htm

  19. FDP gibts nur mit der CDU, und das wollt ihr nicht.
    Auf dem wahlzettel fehlen übrigens noch ein paar alternativen die man schon erwähnen sollte wenn man sich nicht in verdacht bringen will bewusst manipulation zu betreiben

  20. Das ist nicht als allgemeiner Wahlzettel zu verstehen, sondern als Satire. Und bei dieser Satire passt es vom Effekt besser, wenn es eben nur eine Aussage Pro-Spiele gibt und dann auch nur ganz am Schluss.

  21. wobei man sagen muss dass das Bild nicht so sehr representativ ist. Es haben sich von den meisten Parteien immer einige für ein Verbot andere dagegen ausgesprochen… Es ist somit sehr sehr schwer (eher unmöglich) zu sagen ob wirklich die Gesamte Partei irgendetwas Verbieten will. Man muss immer bedenken, dass in einer Partei mehr als 3 Leute tätig sind …

    Ausserdem find ich es leichtsinnig aufgrund eines Themengebietes eine Wahlentscheidung zu treffen … (wozu die Überschrift (wenn auch unbewusst) aufruft)

  22. FDP wählen ist trotzdem Unsinn. Die sind schon lange nur noch der Steigbügelhalter für CDU/CSU. Da können Westerwelle und Konsorten labern was sie wollen, die einzige Freiheit die sie letztlich zu bewahren und erweitern suchen ist die der Unternehmer…

  23. @Buzzti die Parteien stinken vom der Spitze her und solange die Basen diese Spitze nicht absägen, sind sie nicht besser als diese.

  24. Seht ihr, die FDP verhält sich so wie Bruce in Bruce Allmächtig: Sie wollen es jeden recht machen, der von der Union nicht tolleriert wird, was aber wahrscheinlich zu einem Supergau führen wird.

  25. Achja:@Mephane: Natürlich ist die FDP Skalve der Union aber: Wenn Die FDP ne Mehrheit bekommt, dann wird sich einiges ändern…und dieanderen Partein klauen ihr Wahlprogramm^^

  26. @Buzzti
    Solange die Bundesparteien keine eindeutliche Meinung zu den “Killerspielen” in ihr Parteiprogramm schreiben, muss man mit den Einzelmeinungen leben.

    Deshalb ist für mich im Moment die FDP, die einzige Partei, die noch nicht durch eine negative Aussage aufgefallen ist und die einzige Partei die z.B. in Bayern pro Killerspiele regiert hat.

    Man muss abwarten, wie der Wahlkampf wird, aber ich hoffe, dass die Parteien sich klar zu dem Thema äusseren. Genauso wie zu dem Thema Internetsperren

  27. Ich glaube auch nicht das man seine Stimme unbedingt nach den Aussagen einer Partei zum Thema Computerspiele vergeben sollte. Andererseits haben alle großen Parteien in Sachen Wirtschaft/Politik/Gesundheitssystem etc so ihre Mängel. Und nur weil ein paar Gamer FDP wählen wird die nicht stärkste Kraft werden. Aber ich glaube schon das es einen AHA-Effekt hätte wenn CDU/SPD jeweils verlieren und die FDP ein paar Prozentpünktchen dazugewinnt….

  28. Also ich habe das schon öfter gesagt:
    .
    Eine Partei, die mich im Bereich der Videospiele, in dem ich mich gut auskenne, dermaßen dreist anlügt verliert mein Vertrauen. Denn: in anderen politischen Bereichen bin ich kein solcher “Experte” und muss mich darauf verlassen, ja ich muss darauf vertrauen, das die von mir gewählten Volksvertreter da keinen Mist bauen.
    .
    So und an alle die nun lieber SPD oder Grüne wählen: wer sagt euch, das die Videospiel-Verleumder nicht über kurz oder lang damit durchkommen? Wer sagt euch, das diese unehrlichen Politiker, die in diesen Parteien vorkommen, nicht in anderern Bereichen noch mehr Unsinn machen?
    .
    Zu CDU/CSU muss ich nicht mehr viel sagen. Jeder Gamer der da sein Kreuzchen macht fordert doch im Endeffekt eine Selbstächtung – ganz besonder dumm, wie ich finde.

  29. Also ich überlege mir tatsächlich die FDP.
    Piratenpartei kann man aus meiner Sicht nicht wählen. Die sind nicht regierungstauglich mit einem Programm, das gefühlte zwei Punkte umfasst, und der Name ist einfach oberpeinlich. Man nennt sich nicht nach einem Gewaltverbrechen, bei dem IMMER NOCH pro Jahr dutzende Menschen umkommen. Egal wie man es meint.

    Gruß
    Aginor

  30. Warum fehlt eigentlich die Linke? Ich weiß, Satire, aber wenn schon alle bundespolitisch relevanten Parteien vorkommen, sollte doch sie auch dabei sein.


    Ja die FDP…, die einzige Kompetenz, die sie wirklich besitzt, ist die der Bürgerrechte, aber selbst da wo sie mit Unternehmeninteressen kollidiert, würde ich ihr nicht mehr trauen. Somit wäre der einzige positive Effekt der FDP in einer Schwarz-Gelben Regierung, der eines Korrektivs für die überbordende “Sicherheits”-politik eines Innenministers Schäuble und auch hier wieder traue ich ihr nicht bis zum Ende…

    @ Booomboy:
    Zeitarbeitsfirmen wirst du mit einer FDP in der Regierung sicher nicht losbekommen. Arbeitnehmerrechte, ein angemessener Lohn… das sind rote Tücher für Westerwelle & Co.

    @Hejoba: Die Umfrage beweist nicht, dass wir in einer vergreisenden Gesellschaft leben, sie beweist, dass wir in einer Gesellschaft der medialen Bevormundung leben, in der vorgekauter Meinungsbrei das eigenen Nachdenken ersetzt.

  31. Die FDP ist leider nichts weiter als ein machthungriges Fähnchen im Winde und kann ihre Meinung so leicht wechseln wie andere ihre Socken. Neben ihrer Manchester-Kapitalistischen Einstellung haben sie in Bayern dafür gesorgt, dass das Rauchverbot in Gaststätten demnächst vollkommen aufgehoben wird. Also wählt doch bitte PIRATEN

  32. Diese Satire ist Böse und Polemisch.
    Sie gefällt mir ;)

    Stichwort umfallende FDP:
    Seit 1998 ist die FDP nicht an der Regierung gewesen. Denoch gab es “neoliberale” Reformen unter SPD/Grüne. Das Umfallen der Grünen in ihrer Kernkompetenz, den Pazifismus bei Kosovo-Krieg, Afghanistan Einsatz und Irakkrieg (ja, CDU/FDP hätten sicher einen deutschen Flugzeugträger an den Golf geschickt, klar…) ist auch bekannt.

    In BaWü ist momentan von einem Umfallen der FDP nichts zu sehen, im Gegenteil. Nur dank der Standhaftigkeit der FDP ist der Vertrag des Chefs der Landesbank nicht verlängert worden, angesichts der Verluste der Landesbank eine richtige Enscheidung.

  33. Also ich denke auch dass man sich von der Vorstellung der FDP als Opportunistenpartei ein wenig verabschieden muss.
    Der Ruf stammt aus den 80er Jahren, und seitdem hat sich einiges verändert. Ich finde z.B. dass die Grünen und die SPD weitaus opportunistischer sind als die FDP im Moment.

    Gruß
    Aginor

  34. Pingback: wie der Wahlzettel aussehen könnte ;) | magenbrot.net

  35. @Alrik
    Von einem Umfallen der FDP in BaWü nichts zu sehen? Dann mal Augen auf: Die waren theoretisch gegen ein Alkoholverkaufsverbot nach 22 Uhr, die FDP-Abgeordneten haben sich aber ganz praktisch trotzdem dafür ausgesprochen.

    @Tobias S.
    Zu den Internetsperren haben die Grünen am letzten Wochenende eine klare Ablehnung gegen die Pläne von Zensursula ins Wahlprogramm geschrieben und das wurde am Ende einstimmig(!) beschlossen.
    Es gibt ein ganzes Kapitel zum Thema Internet/Digitales: http://tinyurl.com/digital-ist-besser

  36. Ach Henning, sie haben ein Kuhhandel gemacht.
    Natürlich kann man das als umfallen definieren und politisch ausschlachten, oder sich einfach darüber lustig machen (hab ich auch, getreu dem Motto “im Zweifel für den lulz” ;) ).
    Für die Zustimmung beim Alkoholverbot wurde die Sperrstunde gelockert.
    Während das Alkoholverbot sich leicht umgehen lässt indem man seinen Bölkstoff bis 21.59 kauf (dazu muß man erstmal eine verkaufstelle finden die nicht schon vor 22.00 dicht macht) ist die lockerung der Sperrstunde ein echter Freiheitsgewinn.

    Natürlich ist das reine Klientelpolitik (da die FDP bekanntlich die Partei der Bonzen, Mächtigen und Besserverdiendenen ist gehören Kneipenwirte anscheinend auch zu den oberen 10.000, lol) was aber in einer pluralistischen Gesellschaft nichts grundsätzlich schlechtes ist.

    Ich mache mir mehr sorgen wenn eine Partei erklärt für das ganze Volk zu sprechen, im Endeffekt herrscht dannn das gesunde Volksempfinden und wer anders denkt wird als volksfremdes Elemente aus der Volksgemeinschaft entfernt.

  37. das ist grenzwertig. es werden orginalzitate verwendet und ein bisschen was dazugedichtet.
    FDP ist wohl wirklich die beste [wahl] (wortwitz!)

  38. Anscheinend sind das nur Einzelmeinungen be den gruenen den als ich ihnen eine Mail bezueglich des oben stehenden sendete,erhielt ich folgende Antwort:
    Guten Tag, vielen Dank für die Anfrage bezüglich der Ligaveranstaltung in Karlsruhe. Ich will noch einmal kurz grundsätzlich die Position von Bündnis 90/Die Grünen zu Computerspielen deutlich machen. Gewalt und Kriegslust haben in den Köpfen von Kindern und Jugendlichen nichts zu suchen. Das ist und bleibt grüne Position, die wir auch bei der letzten Novelle des Jugendschutzes 2003 deutlich gemacht haben. Wir halten dennoch nichts von einem pauschalen Verbot. Die Forderung danach ist purer Populismus, zumal gewaltverherrlichende Computerspiele schon jetzt verboten werden können. Wer sich ernsthaft mit dem Thema Medien und Gewalt auseinandersetzt, stößt auf sehr komplexe Zusammenhänge. Das heiß nicht, dass nicht noch Verbesserungen notwendig sind. Von grundlegender Bedeutung ist vor allem aber eine konsequente Vermittlung von Medienkompetenz in allen Bildungsbereichen v.a. für Heranwachsende und deren Eltern. Das ist effektiver als jedes Verbot. Genau so wichtig: Wir brauchen eine klare Förderung und Kennzeichnung hochwertiger Computerspiele. Dazu wollen wir die Filmförderung auch für Computerspiele öffnen. Wir setzen auf Qualität und Kompetenz statt staatlicher Bevormundung! Für uns sind Computerspiele Kulturgut und verdienen ihren Platz in der Gesellschaft. Das heißt aber auch, das man sich kritisch mit ihnen auseinandersetzen dürfen muss. Deswegen kann man sagen das man Far Cry oder GTA 4 nicht gut findet, genauso wie ich sagen kann das ich ein Buch oder einen Film schlecht finde.Eine wichtige Rolle nimmt aber auch die Spielerszene selber ein. Hier gilt es Transparenz zu ermöglichen und Kritiker einzuladen und die Diskussion zu suchen. Bündnis 90/Die Grünen steht zur Computerspielebranche, zur Spielerszene und streitet für mehr gesellschaftliche Anerkennung aber auch Diskussion über das Thema Computerspiele und mögliche Probleme (Zugang zu Spielen ohne Freigabe) oder Gefahren (Abhängigkeiten). Ich hoffe ich konnte damit die Fragen beantworten. Das es in einer Partei unterschiedliche Positionen gibt ist völlig klar, ich hoffe aber das ich die Position der Grünen auf Bundesebene deutlich machen konnte. Bei Rückfragen einfach melden. Mit besten Grüßen, Malte Spitz — Malte SpitzMitglied des BundesvorstandesBÜNDNIS 90/ DIE GRÜNENPlatz vor dem Neuen Tor 110115 Berlinhttp://www.malte-spitz.de

  39. @Mike L

    Ich sehe das weniger positiv. Soweit ich das überblicke lehnen die Grünen genauso wie die SPD gewalthaltige Videospiele ab und wollen sie nicht in unserer Gesellschaft sehen. Der einzige Unterschied zur Union ist der Weg, auf dem man dies erreichen will. Während die Union auf ein Verbot setzt wollen SPD und Grüne “den Sumpf” auf eine andere Art austrocknen. Es sollen eben qualitativ hochwertige Videopsiele (keine Gewaltspiele) gefördert und gesellschaftlich unerwünschte Spiele geächtet werden. Daran lassen auch Aussagen von Künast keine Zweifel. Man will “Killerspiele” aus der Gesellschaft verbannen, aber nicht durch Verbote sondern durch “Diskussion” bzw. “Medienkompetenz”. Die Videospieler sollen einsehen, dass das, was sie zun, nicht gut ist, und damit aufhören.

  40. @Xugro wenn die Piratenpartei an die Macht kommt kannst Du richtig gute Spiele erst recht vergessen wer gegen Urheberrecht ist tötet alle Firmen die damit Geld verdienen.

    @Buzzti von irgendetwas müssen wir unsere Entscheidugen ja abhängig machen und Games können das Zünglein an der Waage oder für Erstwähler allesentscheident sein. Im Moment ist es ja eh so das jeder entweder macht was er will ohne auf das Volk zu hören oder es allen recht machen will und so keinem gerecht wird.

  41. Matthias: Ungueltige Wahlzettel werden wohl direkt von den Wahlhelfern aussortiert werden. Sonst kriegt die niemand zu gesicht. Also eindeutig der falsche Platz fuer Kampfparolen :)

  42. es sollte möglich sein einen stimmzettel durchzustreichen…der kommt dann in die statistik, aber gut möglich das die die einfach aussortieren und nicht mitzählen. mit allen wahlprogrammen uneins zu sein ist ja auch eine meinung also auch stimmwertig

  43. Pingback: Stimmzettel | Sisko’s wunderbare Welt des täglichen Wahnsinns

  44. @admin :

    Thanks.

    You know, here in France, I’m not sure that our politicians are more competent on the subject of video games. In fact, I believe they are as ignorant and… “politicians” as German ones. But they don’t know “violent” games enough, or they don’t have enough time to deal with them… and there hasn’t been an amoklauf yet in our country. Anyway, I don’t envy you.

  45. You know, 10 years ago, we were close to have our own “killerspieleverbot”. A right-wing association called “Familles de France” started a campaign against the “ultra-violent” video games on that time : Phantasmagoria, Resident Evil, Silent Hill, Quake, Sanitarium, Carmaggedon, etc…

    First, this association wrote a press release in which they condemned these games and described their danger, then they sent it to major mainstream newspapers and magazines. Guess what ? These newspapers reproduced (if not copypasted) the press release and supported it without even verifying the information that was in it.

    But “Familles de France” also wrote to major retail stores and asked them to stop selling these games to children, or else they would be sued. In consequence, the games were pulled out of the shelves for a moment, and even retail stores specialized in video games had to sell them under plastic bags.

    Of course, at that time, the Internet wasn’t as developed as now, and in general, gamers of game developers had no voice in this “debate”, that I would rather call a “lynching”. Gaming press slammed “Familles de France”, but some had to print a harsh reply, and others were sued (and sentenced) for libel.

    Finally, the panic shut down one year later, after the then-president and vice-president of “Familles de France”, who initiated the campaign, were progressively kicked out of the association by other members (who are themselves quite controversial). Right now, the new lead team of “Familles de France” speaks about video games from time to time, in a much more sympathetic tone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.