Junge Union spricht sich gegen “Killerspielverbot” aus

(via Donaukurier, Junge Union) Die Verbotsforderungen von Haderthauer treffen auch innerhalb der CSU nicht nur auf Zustimmung. Nun hat es sich die Junge Union Pfaffenhofen sogar in einer Pressemeldung offen gegen die offizielle Parteiline gestellt. Die geforderten Maßnahmen seien populistisch und würden nur dem Bedürfnis der Politiker entsprechen nach Winnenden einen Sündenbock benennen zu müssen.

Durchaus erwähnenswert. Er wird nicht gesagt, dass es allein mit einem Verbot nicht getan sei, sondern man spricht explizit von Maßnahmen statt eines Verbotes:

Statt es sich mit eine pauschalen Verbot zu einfach zu machen, fordern wir, dass Junge Menschen in der Schule auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit allen Medien vorbereitet werden.”

Pressemeldung 

27 Gedanken zu “Junge Union spricht sich gegen “Killerspielverbot” aus

  1. Haben sie auch vor, die dazu benötigten Mittel bereitzustellen bzw. einzurichten…? Große Töne spucken und Forderungen stellen kann ja jeder!

  2. So pingelig es auch klingen mag, halte ich es für besser das Wort mit K auch hier im Titel in Anführungszeichen zu setzen, denn ich weigere mich immernoch dieses Kampfwort anzuerkennen. ;)

  3. Die Diskussion ist einerseits eine Frage der Generationen und andererseits eine Frage des Sündenbocks. Politiker brauchen eine einfach Erklärung die ihnen Jeder abkauft und die die Grundlage für “Maßnahmen” ist. Um so einfacher die Maßnahmen um so leichter kann man das Problem lösen und die Lösungen als Erfolge an die Wähler verkaufen. Wenn dabei nur unbedeutende Wählergruppen geschädigt werden gibt es nichtmal negative Auswirkungen. Die einzige ungewissheit ist wie groß die Spieler-Gemeinschaft ist und ob wirklich viele ihre Wahl von der Behandlung der Spiele in der Öffentlichkeit abhängig machen.

  4. In 10 Jahren zieht so eine Verbotsdebatte nicht mehr so gut.
    In 20 Jahren wird niemand mehr für ein Verbot sein.
    In 30 Jahren nörgeln wir gegen ein anderes Medium.

  5. In 10 Jahren gibt es das Verbot von Killerspielen längst.
    In 20 Jahren sind auch alle anderen Sachen verboten.
    In 30 kann man nichts mehr (im nachhinein) verbieten da alles Neue automatisch verboten wird.

    PS: Ich hoffe inständig das wir uns wenn wir älter sind anders Neuen gegenüber verhalten und nicht die gleichen Fehler machen wie die Älteren heute und das wir uns daran erinnern werden wieviel gelogen wurde, wieviel Unwissen es gab, wieviele durch Medien/Politik/Wissenschaft aufgehetzt wurden und wieviel allgemeine Hysterie es gab.

  6. ich halte es für sehr unwahrscheinlich zu einem ähnlichen unmenschen zu werden wie solche leute….die einzigen die gefahr laufen so zu werden sind solche dennen noch nie etwas weggenommen wurde das sie möchten.

  7. Pingback: Junge Union spricht sich gegen “Killerspielverbot” aus | Infos rund um die XBox 360

  8. Wir steuern eh auf einen Paradigma-Wechsel bei Verboten zu.
    Zur Begründung eines Verbotes soll nicht mehr eine nachgewiesene Gefahr dienen, sondern zur Verhinderung eines Verbotes muß die Ungefährlichkeit nachgewiesen werden.
    Bei Killerspielen genauso wie bei Genmanipulierten Pflanzen oder bei Chemikalien.

    Problematisch bei diesen neuen Paradigma ist es, das eine Ungefährlichkeit niemals nachgewiesen werden kann, da immer ein Restrisiko bleibt.

  9. @Doktor Trask: mag sein ich sehe das ganze etwas pessimistisch, aber wenn ich mir die Meinungen zu RapeLay auf Schnittberichte durchlese, zeichnet sich ein ähnliches Bild bei uns Gamern und Filmfans ab wie bei den Politikern zur “Killerspiele” Thematik.

    Sobald etwas gegen die eigenen Moralvorstellungen verstößt (oder zu verstoßen scheint), braucht es keine Auseinandersetzung mit dem Thema, da schreit selbst der beinharte Splatterfan, der sich sonst immer über jede Zensur aufregt, nach Verboten.

    Ich möchte mir nicht anmaßen über dieses oder andere derartige Spiele zu Urteilen, da ich bis auf ein paar wenige Meinungsgefärbte Texte nichts drüber weis.
    Aber die art wie diese Diskussion mit Halbwissen und (fälschlichen?) Annahmen geführt wird erinnert mich doch stark an unsere “Vorbilder” aus der Politik.

    Zum Wiederstand der Jungen Union: ist zwar zu begrüßen, aber ich hege doch starke Zweifel das die alten Herren deshalb mit der Hetze aufhören und sich zu ner sachlichen Diskussion hinreisen lassen. Wann hätten die Alten denn schon mal auf die Jugend gehört. Das wiederspricht dem Wertekonsens der CSU doch mindestens genauso wie die Spiele selbst.

  10. ich habe keine probleme mit rapelay..solange keine realen menschen zu schaden kommen (in der produktion) ist mir das mehr oder weniger egal, jugendgefährdent sollte es auch nicht sein da nicht für kinder bestimmt, ein dildo wird ja auch nicht auf kinder tauglichkeit geprüft….

  11. @Kraid
    Was rapeLay auf Schnittberichte.com anbelangt habe ich klar gemacht das ich das Spiel nicht mag und ich das thema des titels mehr als fragwürdig finde, nur anders als die meisten User habe ich mich über das spiel sogut wie es geht informiert, habe mir die Demo angesehen sowie die Komplettlösung des spiels durchgelesen, habe dort dann den Leuten beschrieben was man sieht (Nicht viel nämlich das fast alles in Standbilder gezeigt wird, vieles weggepixelt wird “Nur die sehr geringe Erstauflage hatte keine Verpixelung” fast alles wird nur angedeutet und spielt sich im Kopf des Spielers ab) und darum gebeten das auch die anderen sich erstmal ein Bild vom Titel machen sollen indem sie sich richtig informieren. Habe auch darauf hingewiesen dass das Spiel nur für Japan entwickelt wurde und das solche Titel in Japan normal sind und wie der Jugendschutz dort aussieht und das er anders als hier auch eingehalten wird weil dort die Läden streng durch Beamte und Testkäufer die wir ja nicht wollten kontrolliert werden und dass das Spiel von 2006 sei, alles vergebens die Leute hatten auch weiterhin auf “Bild-Niveau” geschrieben und lauthals nach Verboten gerufen, was ich erschreckend fand war die Tatsache das es ausgerechnet von denen kam die am lautesten Heulen und mit Händen und Füßen um sich schlagen wenn es um Killerspieleverbote geht und die auf dieser Seite als echte Gorehounds bekannt sind.

    Auf GamePro.de war es dagegen so das es kaum Interesse für RapeLay gab, die Spieler dort konnten nichts mit RapeLay anfangen dort wollte man nur vernünftige Spiele und keinen Schund nach einem Verbot wurde nicht einmal gerufen.

  12. Wobei ein Dildo mit Kindersicherung bestimmt eine interessante Idee wäre.
    Ich geh aber stark davon aus, dass es in der Natur des Menschen liegt Dinge verbieten zu wollen. Damit demonstrieren wir Macht.
    Wenn wir in 30 Jahren kein neues Medium verbieten wollen, dann verbieten unsere Kinder das ganze oder unsere Enkel.
    Sonst wären Bücher,Musik und Filme in der Vergangenheit nicht für schlecht erklärt worden.

  13. und da kommt die Junge Union erst jetzt *auf die Uhr guckt*
    Sorry, aber wir haben schon seid 2 Monaten diese Diskussion, für mich sieht es aus, als ob die Junge Union noch mal schnell zur Verbesserung der Wählergunst werben will.

  14. Wäre ich jetzt ein bischen paranoid könnte ich mir fast vorstellen das diese äusserungen einfach abgesprochen sind.

    Die große CSU kümmert sich um die “stammtisch wähler” mit plumpen verbotsparolen und die JU soll dann die verärgerten jüngeren generationen beruhigen nach dem motto “guckt ihr könnt uns trotzdem wählen”.

    Zweigleisig fahren auf ganz hohem niveu.

  15. @Densor
    Das gleiche dachte ich auch schon. Die Gefahr die ich hier sehe ist die das man uns irgendwann vorwerfen könnte wir würden mit der Politik nicht ins Gespräch kommen wollen, das wir uns jedem entgegenkommens streuben und somit könnte man uns zusätzlich als stur und uneinsichtig brandmarken. Hier wird nämlich eines gesagt. “Hallo seht her liebe Wähler und wählerinnen wir tun auch was für die jungen Leute und setzen uns mit ihnen auseinander” dass das aber nur zum Stimmenfang getan wird dürften viele wohlwollend übersehen.

  16. die alten der union haben wohl gemerkt “oh gott uns laufen die jüngeren generationen weg”.
    und bosbach sagte dann nur “sagt der jungen union die soll dem entgegenwirken”.
    für mich ist die union, egal ob jung oder alt gestorben.

  17. kann man die Junge Union als eigene Partei wählen? Wenn ja, macht das alle!!! (ich kann noch nicht :-( )
    das Problem wird aber sein, dass denen von “ganz oben” das Maul gestopft wird, schließlich ist die Union ja am Wohle des Staates (bei der CSU stattdessen eben Bayern) interessiert und so.
    Aber wenigstens kann man hoffen.

  18. Nee keine Stimmen mehr an CDU,CSU,SPD und Grüne verschwenden.
    Piraten und Gelbe und dann schauen wir mal was dann passiert^^

  19. @kraid, @Seth, @Doktor Trask:
    “Ich möchte mir nicht anmaßen über … derartige Spiele zu Urteilen”
    “keine probleme mit rapelay..solange keine realen menschen zu schaden kommen”
    “Titel in Japan normal sind und wie der Jugendschutz dort aussieht”
    *daumen hoch* *Punkt für euch* …
    Genau dies wollte ich bewirken… Aber warum sollte etwas was in Japan als normal angesehen wird nicht auch bei uns normal sein… PS Testkäufe sind so eine Sache… machen ja auch viele “News Shows” so ein schmarn… Da werden zwei denen man nicht abkaufen kann, dass sie keine 18 sind hingeschickt um zu beweisen, dass sie viel älter aussehen als sie sind. Es gibt auch ü18 Jährige denen man nicht abkauft, dass sie wirklich ü18 sind ;-) wieso nicht diese dazu nehmen…
    .
    @Mystical13: nein kann man nicht… aber es ist auch dieses VERBOT VERBOT … achnee lieber nicht zurückgerudere dieser und anderer parteien nerven… Gelb hat das noch nicht bei uns gemacht… Die sind halt lieberal eingestellt… man oh man… ich werde doch nicht doch ein Simpson? …

    Happy Coding soweit.

  20. @trb die meinung hatte ich schon vor dir :P sorry

    es ist so leidig über diese “was ist gesellschaftstauglich? ich weiss es!”-themen zu reden…hätte ich diese seite nicht durch zufall gefunden ich würde heute nicht glauben das jmd computerspiele verbieten möchte…

  21. @trb,
    ja das mit den testkäufern ist auch so eine sache.
    da werden kids hingeschickt, die älter als 25 aussehen, ist doch klar das die verkäufer dann nicht den ausweis verlangen.
    warum?
    immer wenn ich mir ein 18+spiel kaufe halte ich automatisch schon meinen ausweis hin.
    egal ob bei MM oder MEgacompany, die Verkäufer wundern sich erst einmal das ich das überhaupt mache ohne aufgefordert zu werden.
    da frag ich wieso? da antworten die: “viele werden wütend wenn man sie nach ihrem ausweis fragt”
    tja und dann ist doch klar weshalb kids die total alt aussehen ohne probleme an ein spiel kommen was nicht für ihr alter ist.
    ich als verkäufer hätte auch keine lust von jedem kunden gerüffelt zu werden, sobald ich nach seinem ausweis frage.
    aber ich glaube die bayern werden mit voller absicht genau solche kids aussuchen um so die statistik zu verfälschen.
    bisher wird nur ein ausweis verlangt, wenn der kunde für jünger geschätzt wird, würden die verkäufer das generell bei jedem kunden machen, so würden sie abends sicherlich dadurch gestresst sein, 500X am Tag gerüffelt worden zu sein.
    darum bin ich dafür : +18 Spiele getrennt von den anderen altersfreigaben aufzustellen.
    am besten an einem regal dem das das +18 Rating ansieht in form von einem großen, über dem regal angebrachten +18 Spielsysmbol in rot.
    und dieses regal sollte am besten auch nah an der Kasse oder einer Infostation aufgestellt sein, so das immer ein Mitarbeiter das Regal voll im blick hat und notfalls einschreiten kann wenn klein benny seine mama zu fear2 lotst

  22. @The_Real_Black
    Was die Shows/Sendebeiträge ala Punkt 12 angeht, ich würde da nicht alles glauben was die senden vieles ist gefakt. Mal ein Beispiel welches ich selbst erlebte: Ich war mal bei einer Lan anwesend mit über 100 Teilnehmern die übers ganze Wochenende ging, dort tauchten dann gegen dem Nachmittag des ersten Veranstaltungstages zwei Reporter auf die unbedingt Interviews mit den Spielern haben wollten dafür boten sie auch Geld aber um das Geld zu bekommen sollten die Gamer vorgegebene Texte ablesen, das hat natürlich niemand gemacht, man hat diese Leute freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen das man nicht mit ihnen unter solchen Umständen reden werde und trotzdem gab es dann kurz darauf in der Zeitung ein Interview welches natürlich total an den Haaren herbei gezogen war.

  23. hmm da frag ich mich in weit sowas eigentlich rechtens ist.
    warum hat der veranstalter die reporter für diese masche nicht rausgeworfen?
    entweder man nimmt das was, die interviewten einen bieten oder man lässt es.

  24. Wird wohl Rechtens sein denn Frontal 21 zbsp. verfährt ähnlich, die geben zbsp. auch offen zu das Interviews den Beiträgen entsprechend zurecht geschnitten werden ich sage als Hinweiß nur CoD2-Clan.

  25. Reporter von den ÖR würde ich aus Prinzip nicht reinlassen und berufe mich da auf das Hausrecht, was auch für Veranstaltungen gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.