Elternbildung

(golem, dradio) Sowohl golem.de als auch das Deutschlandradio haben Interviews darüber geführt, wie Eltern mit dem Medienkonsum ihrer Kinder umgehen sollen. Während sich Erstere mit Arne Busse von der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Eltern-LAN getroffen haben führten Letztere ein Gespräch mit Rainer Schmidt von Gameparents.

Interview 1
Interview 2

30 Gedanken zu “Elternbildung

  1. “Counter-Strike”, “World of Warcraft”, so heißen zwei der beliebtesten Ballerspiele für PC und Konsole. Millionenfach sind diese Programme verbreitet auch und gerade bei denen, die sie eigentlich gar nicht spielen dürften – bei Kindern und Jugendlichen nämlich.”

    Habe nach diesem Abschnitt aufgehört zu lesen. SChön, das sich jemand scheinbar für uns einsetzt (dem Titel nach), aber dann doch bitte informiert. Weder ist WoW ein Ballerspiel, noch sind CS und WoW für etwas anderes als Kinder und jugendliche gedacht: Deshalb ja auch die Freigabe ab 12 bzw 16 Jahren. Würde ich einfach mal als “Fail” bezeichnen…

  2. @Scuba

    Hättest weiterlesen sollen:

    “Oder als Beispiel “World of Warcraft”, was übrigens kein Ballerspiel ist, sondern ein Online-Rollenspiel ist, wie da Eltern für das Spielerkonto des Kindes Zeitbeschränkungen vorgeben können.”

  3. Ok, habe ihn jetzt ganz gelesen und korrigiere mich: Rainer Schmidt von Gameparents.de hat Ahnung, der Fragensteller Andreas Müller leider nicht^^

  4. @think4ward
    …und läuft einwandfrei auf Xbox 360 sogar die beiden Zusatzmaps funktionieren. Das Spiel ist für die Xbox 1 ab 16 Jahren freigegeben und unzensiert (Es gibt Blut und Tote bleiben auf dem Boden bis zur nächsten Runde liegen)

  5. “Deswegen ist es auch immer so ein zweischneidiges Schwert, wenn man jetzt zu Hause irgendwelche Filterprogramme installiert, um zu verhindern, dass die Kinder auf irgendwelche Pornoseiten oder Gewaltseiten kommen. Man kann das vielleicht so ein bisschen vergleichen mit dem Griff auf die heiße Herdplatte. Das macht das Kind einmal, dann merkt es, aua, das tut weh, und ist in Zukunft bemüht, das eben nicht mehr zu machen.”

    Jesses, der Vergleich hinkt aber mal uebelst. Ich glaube nicht, dass ein Kind (viel mehr Jugendlicher) auf Pornoseiten denkt: “Aua, das tut weh”…

  6. @roman: Bitte einen Link auf die News wenn etwas Zitiert wird…
    Aber Filter zu Hause installieren ist schon blödheit pur…
    aber man kann damit toll in der Arbeit die Leute vom Surfen abhalten…

    Hoffen wir, dass die Fasch… nicht mit ihren Überwachungsstaat nicht durchkommen…

    unHappy Coding.

  7. viele kids und jugendliche treiben es auch ohne vorher pornos gesehen zu haben.
    manche mütter und väter sind gerade mal 10,11 oder 12 jahre alte

  8. ..man braucht ne firewall und einen umfassenden antivirus, irgendwelche filter bringen da nix…wenn sich das kind für pornoseiten interessiert wird er/sie sich die so oder ansehen, wennnicht wird er sie ausmachen weil die tante mit den großen brüsten nichts mit der Sesamstraße zu tun hat….

  9. http://www.tagesschau.de/ausland/hacker110.html
    “Behörde gegen Internet-Kriminalität – Obama sagt Hackern den Kampf an”
    .
    “Zugleich betonte er, dass die Regierung bei ihren Vorgehen gegen die Cyber-Gangster die Privatsphäre Einzelner nicht verletzen werde. Das Internet solle offen und frei bleiben.”
    .
    Können wir den nicht zu uns holen und unsere Politiker dafür tauchen?
    Ich Tausche gegen einen Barack Obama:
    Den Wolfgang Schäuble, die Ursula von der Leyen sowie den Joachim Herrmann
    und wenn ihr noch in der nächsten Stunde tauschen wollt dann bekommt
    ihr noch eine Merkel oben drauf!
    .
    Happy Coding.

  10. wir haben noch mehr böse überaschungen im petto, von dennen wissen wir nur leider selbst noch nichts…sorry für die pesimistische instellung -.- aber da kommt sicher noch mehr, erst wenn v.d.L und “freunde” von ihren ämtern zurücktretten und sich selbst dem gericht wegen verfassungsfeindlichem gedankengut übergeben sehe ich eine gefahr gebannt, zumindest bis zum nächsten ausfall jeglichem denkens.

  11. Wißt ihr ich finde es schon seltsam das man sogar verhindert das Eltern an die Spiele herrangeführt werde sollen, sie sollen ja nicht auf die Seite der “Killerspiele” gezogen werden das ist gar nicht das Ziel, man möchte den Eltern lediglich die Angst nehmen und ihnen die Wahrheit über Spiele nahelegen und deren Medienkompetenz stärken. 2007 hatte N/Faculty, damals eine der größten Clans Deutschlands mit über 200 Mitgliedern, bereits in zusammenarbeit mit der Stadt Leipzig, der GamesConvention, der BIU, diversen Verlagen, USK und VUD versucht eine Elternlan und Aufklärung zu betreiben aber shcon damals gab es eher wenig Interesse dafür aber umso mehr Wiederstand der Spielegegner das zuzulassen. Die Beiden Vorsitzenden der N/Faculty Frank Pinter und Guido Schröder wurden als jugendliche Gewaltjunkies von Presse und Politik bezeichnet nur das waren sie aber nicht beide waren hochrangige Polizisten und einer von ihnen war sogar beim Einsatz in Emsdetten 2006 dabei, das war der Fall Sebastian Bosse ihr erinnert euch vielleicht daran aber das wird wie gesagt in den Medien anders dargestellt und gerne verschwiegen.

  12. wie du sagtest : man will verhindern das die Leute mehr über Videospiele erfahren oder besser gesagt : DIE WAHRHEIT !
    Die Union und ihre bezahlten Unterstützer wollen selbst entscheiden wieviel an Informationen und vorallen was genau an Informationen die Menschen zu diesem Thema hören dürfen.
    Haben sich denn die beiden Polizisten nach dieser Anschuldigung gewehrt was diese Rufmord-Beleidigung angeht?

  13. Seth
    Nein den GameStarartikel habe ich schon längst nicht mehr aber N/Faculty hat auch selbst drüber berichtet.
    @Booomboy
    Es gab das gleiche Ergebnis wie mit der Klage gegen Hermann.

  14. vielleicht hätten die mal andere Staatsanwälte anrufen sollen am besten welche die nicht Pro Union sind.
    Auf welcher Grundlage wollten die Leute das denn verbieten?

  15. @Booomboy
    Mit den gleichen Begründungen warum man die IFGN verboten hat und die gleichen Begründungen warum man Spiele verbieten solle und den gleichen Begründungen warum man jetzt meint auch gegen die GamesCom. vorgehen zu müssen.

  16. “erst wenn v.d.L und “freunde” von ihren ämtern zurücktretten und sich selbst dem gericht wegen verfassungsfeindlichem gedankengut übergeben sehe ich eine gefahr gebannt, zumindest bis zum nächsten ausfall jeglichem denkens.”

    Ja aber erst wenn auch alle gesetze und vorlagen usw aufgehlaten worden sind dann kann man alles hier wieder Demokratie nennen

    Happy Coding.

  17. jain…demokratie heisst das die mehrheit entscheidet, das problem entsteht wenn die mehrheit keine ahnung hat, sprich ein thema besprochen wird das ehr die minderheiten betrifft…das ist dann die arschkarte ;) demokratie ja, aber man sollte nur dieleute wählen lassen die sich im jeweiligen themengebiet auch auskennen…oder zumindest mehr als nur ein paar hart aber fair berichte gesehen haben, einer der gründe warum ich das mit den direkten wahlen nicht so gut finde, da muss eine verpflichtung der medien zur objektivität da sein, bedeutet das fernsehen müsste viel immer pro und kontra beleuchten und beides ausführlich, knapp und korrekt ohne zu schneiden ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.