Portrait von Regine Pfeiffer

(taz) Auf taz.de findet sich ein Artikel von Benjamin Weber, der mit Regine Pfeiffer die bekannteste Computerspiel-Kritikerin Deutschlands getroffen hat. Beweggründe und Arbeitsweise sowie die „Suchtproblematik“ von Onlinerollenspielen werden ausführlich dargestellt. So fordert Pfeiffer für das MMORPG „World of Warcraft“ eine Altersfreigabe „ab 18“, da die Gewaltdarstellung für 12-Jährige zu explizit sei. „Der Pate“ ist nach ihrer Einschätzung sogar gewaltverherrlichend, so dass ein Verbot notwendig wäre.

Zum Artikel

75 Gedanken zu “Portrait von Regine Pfeiffer

  1. Das klingt doch ziemlich in Ordnung, schade, dass sie sich nicht gleich so dargestellt hat wie hier, dann wäre die Diskussion sicher besser verlaufen.

  2. Ich kann einfach niemanden erst nehmen, der einen Spiele Hersteller/Publisher als „Schweinefirma“ bezeichnet. So jemand ist einfach nicht der Rede wert.

  3. zu allerersteinmal:
    „Regine Pfeiffer will verstehen, warum so viele nach dem Computerspiel „World of Warcraft“ süchtig sind. Ihr Ziel: eine Altersfreigabe erst ab 18. VON BENJAMIN WEBER“
    .
    bitte? ist das vom autor?..ich hoffe doch, verstehen durch verbieten..wie das funktionieren soll muss man mir ersteinmal erklären.

  4. @Seth: Komisch ist, dass man für WOW sowieso ab18 sein muss da man sonst keinen Account haben kann… Die wollen ja auch irgendwoher das Geld bekommen… und einen Münzschlitz am Pc hat noch keiner erfunden damit die Kiddys ihr Taschengeld einwerfen können.

    Und die mehrzahl der Süchtigen die sie immer wieder beschreibt könnten garnicht ohne die Eltern das Spiel spielen da sie kein eigenes Konto haben bzw keine Kohle verdienen und die anderen ab 18 können immer noch machen was sie wollen…
    also sind ab18 rufe sinnlos, aber man kann WOW und Co gerne ab18 freigeben…
    es würde ja nichts ändern…

    Genauso bei der Pate es ist ab 18 es ist überall ab 18 wieso soll man es für die Kiddys schneiden da es sowieso nur Erwachsene spielen sollen… Der Film wird auch keinen Kiddys gezeigt oder doch?

    Und genau aus diesen Gründen kann man die gute Frau nicht ernstnehmen…
    Man kann sie nicht verstehen da sie das Thema verfehlt hat… setzen 6 !

    „Regine Pfeiffer spielt nicht selbst. Am Anfang hat sie es mal versucht, …
    Jetzt beschäftigt sie bezahlte Spieler…“
    Um Fußball zu verstehen kann man auch nur zuschauen?
    Um Schach zu verstehen kann man auch leute finden, aber lernt man dabei was? NEIN!

    „Wir haben gestern das neue Pate-Spiel gespielt. Erstaunlich. Electronic Arts hat die Dinge, die wir so heftig kritisiert haben, rausgenommen“
    Hey Uncut Modder, Patcher, Progger? Gehört? also los an die Arbeit…
    Also wird es wie für alle anderen Spiele einen Uncutpatch geben…
    Also wird es auch wie für alle anderen Spiele eine schön bebilderte Seite auf Schnittberichte.com geben
    und es wird also auch viele geben die das Spiel im Ausland kaufen…
    Toll solche aktionen die haben eine GIGANTISCHE WIRKUNG und haben das Leben echt verbessert…

    Setzen 6! Und für den nächsten Versuch erst denken dann Handeln!
    Bis dahin
    Happy Coding.

  5. Liegt wohl in der Familie^^

    Gut, WoW würde ich auch erst ab 16 erlauben, da es einen wirklich vor dem Rechner fesselt, man viel Zeit und Geld investieren muss und gerade Schüler ihre Zeit mit lernen verbringen sollten.
    Aber es ab 18 zu machen wegen der popeligen Gewalt?
    Also ich finde die Gewalt in diesem Spiel ist sowas von harmlos dargestellt, dass selbst mancher Zeichentrickfilm schlimmer wirkt.
    Was den Pate II angeht weiss ich nicht, aber wenn das Spiel ab 18 ist ist es okay.

  6. The more I get to know the Pfeiffers, the more I am disappointed by Christian… and the more I am pleasantly surprised by Regine. Here is someone who makes a big effort to know what she talks about (by any means necessary), and who debates directly with gamers. I’m not sure I can find an agreement with everything she says (to begin with, I don’t buy her reasons to sign the infamous „Kölner Aufruf“), but at least, she won my respect.

  7. naja also das es leute gibt die sich von WoW zu sehr unter druck setzten lassen ist normal, als kind bin ich auch regelmäßig zu spät vom spielen nach hause gekommen ;) oller gruppenzwang.
    wer jetzt wirklich mehr als 4 stunden am tag WoW zockt der sollte sich mal fragen was er vllt vergessen haben könnte.

  8. „Faktisch ab 18, da es was kostet“ – dem kann ich keineswegs zustimmen. Auch als Jugendlicher hat man ein Konto und kann neben dem Taschengeld auch eigenes Geld verdienen – Ferienarbeit, Kellnern, Jugendtrainer, etc. Möglichkeiten genug. Für Konten sind zwar Eltern oft ebenfalls verfügungsberechtigt, aber man selbst kann über sein Geld frei verfügen – also auch für Spiele zahlen.
    Und zum zweiten gilt das gleiche wie für offline Spiele auch – manche eltern kaufen/zahlen ohne sich um den Inhalt zu kümmern. Meines Wissens haben WoW und evtl. andere MMORGs eine „Elternkontrolle“ bei der Accountbesitzer Regeln für den Account einrichten können. Nach dem Motto: „Gut, wir zahlen den Account, aber dafpr weniger Taschengeld und maximal xx Stunden pro Woche“ als Vereinbarung zwischen Eltern und Jugendlichem. Interessierte eltern haben ausreichend Möglichkeiten übermäßiger Computernutzung vorzubeugen. Ausserdem denke ich dass viele interessierte und fachkundige Eltern sowieso über die USK Einstufung lachen und selbst entscheiden was für ihr Kind gut ist und was nicht.

  9. Auf die Menge kommt es an, zuviel ist niemals gut. Da widerspricht auch keiner, aber es kommt einem so vor wie als ob man es so hinstellen will das alle süchtig sind, die mal etwas länger spielen. es gibt extremfälle->Alkoholiker, Kettenraucher, Drogenjunkies, Adrenalin-Junkies (wobei es hier verschiedene stufen gibt), etc.
    Man kann sogar süchtig nach Geschwindigkeit werden -> rast -> tot.
    Wer keine Selbstdisziplin hat neigt halt zum ungezügelten extremen. das kann und wird niemals gut sein. ist aber auch jedem klar.

  10. http://forum.gamersunity.de/news/38155-gesellschaft-rape-games-japan-weiter-erlaubt.html

    Zitat aus Kommentaren: Crazy_O vom 31. May 2009, 06:30
    „Ein weiterer Punkt den ich bei meiner Recherche ausfindig machen konnte: Wer auf nationmaster.com nachforscht, sieht bei den Statistiken über sexuelle Gewaltverbrechen schnell das Japan, an einer der untersten Stellen sitzt. In Deutschland haben wir fast 8mal soviele sexuell motivierte Verbrechen als in Japan… wir sollten uns erstmal auf die eigenen Finger schauen bevor wir hier den großen Moralapostel spielen und uns vielleicht fragen ob solche Spiele (von denen es viele, für jede Art von Perversion gibt) nicht sogar helfen könnten.“

    www nationmaster.com/graph/cri_rap_percap-crime-rapes-per-capita
    .
    Rapes (per capita) – Vergewaltigungen (pro Kopf)
    # 1 South Africa: 1.19538 per 1,000 people
    # 9 United States: 0.301318 per 1,000 people
    # 24 Germany: 0.0909731 per 1,000 people
    # 54 Japan: 0.017737 per 1,000 people
    von 65 Staaten…

    Wenn nur ein Kind/Frau nicht Opfer eines Perversen wird dann sollten wir diese Spiele und Comics auch hier in Deutschland legalisieren und jeder der dagegen ist ist dafür, dass echte, reale Frauen/Kinder Opfer von diesen perversen Tätern werden!
    Ob da jetzt die gute Frau bzw die Ursula vdL dagegen reden würde??? *fies*

    Frage wie weit kann man www dot nationmaster dot com denn trauen?
    Wie richtig sind die Tabellen? Wie gut abgesichert?

    @Booomboy: „aber wenn das Spiel ab 18 ist ist es okay“
    Es ist ja extra für Erwachsene gemacht… also wollen die Entwickler nichts vom Jugendschutz und dieser dürfe auch nichts vom Spiel wollen… Man sieht es ist eine Zensur und man versucht Zensur per Jugendschutz zu decken…

    Happy Coding.

  11. @Jongie: ich hoffe mal das war als Scherz gemeint.
    Auch durch den Staat erzwungene Selbstzensur der Hersteller ist mMn ZENSUR.
    Und wenn etwas auf Liste B landet und somit nicht mehr ver- & gekauft oder auch nur in irgendeiner Weise Dritten zugänglich gemacht werden darf, geht das weit über den Jugendschutz hinaus.

    Auch ich bin nicht mit allem was es so gibt einverstanden. Ich muss keine ultra brutale zum Selbstzweck inszenierte Gewaltorgie haben, aber deshalb sehe ich keine Notwendigkeit etwas zu verbieten.
    Mich zwingt ja niemand diese Filme/Spiele/Musik zu konsumieren, das muss jeder Mündige Bürger für sich selbst entscheiden dürfen.

    Unser Staat sieht das leider nicht so.

    Ich brauche keine BPjM die einzig und allein die Gorehounds mit ner Monatlichen Einkaufsliste versorgt und dafür sorgt das Uncut Ware unnötig Teuer und Zeitaufwändig zu beschaffen ist und ich bei 18er Titeln mich vorher genau informieren muß damit ich nicht zur gschnittenen Fassung greife.

    IMO ist die USK bzw. PEGI völlig ausreichend, die Deutschen müssen endlich lernen mit Medien umzugehen und die durchaus vorhandenen Jugendschutzmechanismen und Altersfreigabeinformationen auch zu nutzen.

  12. Nachtrag:

    Was bitte sind „Third Shooter-Spiele“?
    UND müsste der „Ostenfriedhof“ nicht eigentlich der Ostfriedhof sein?
    Ich schau mal lieber nicht weiter nach Fehlern.
    Kann eigentlich heutzutage jeder Journalist werden?

    „Irgendwann hab ich gesagt: Christian, du darfst nicht immer nur wissenschaftliche Diagramme präsentieren, du musst den Leuten auch mal zeigen, was in den Spielen vorkommt! Und da hat der mich ganz verdutzt angeschaut und ich hab ihm versprochen, dass ich das für ihn mache.“
    HAHAHA… das ist comedy pur.

    „Zur Zeit arbeitet sie mit der Polizei Dortmund an einem Projekt, sie geht in Schulen und hält Vorträge in ganz Deutschland.
    Darin zeigt sie mit ihren Videos, wie gewalttätig das Spiel ist, und erzählt Geschichten von der Spielesucht.“
    Mit anderen Worten, Regine macht Werbung für WOW.

    „Eine Freundin hat gesagt, ich sei besessen. Bin ich aber nicht. Ich habe meine Söhne, meine Brüder, meinen Hund, ich hab Freunde und ich lerne durch meine Vorträge viele nette Leute kennen.“
    Wusste ich’s doch, Sie macht das nur um nicht wie so viele andere Rentner den ganzen Tag allein in der Wohnung vor sich hin zu rotten bis der Gefatter klingelt (oder eher klopft, da wie wir nun wissen Ihre Klingel defekt ist)

    „Oder glauben Sie, dass ich besessen bin?“
    Das kann mal bitte jeder selbst beantworten.

    „Die Leute vom Schlüsseldienst halten mich schon für verrückt“
    Nicht nur die.

    Ja ich hab ne Antipatie für die Frau, wie auch für ihren Bruder, aber wer glaubt das sie ich Spiele vorführen lässt um diese zu verstehen, der irrt. Es geht lediglich darum Munition für die Schlacht zu sammeln.

  13. wer hier Vorurteile findet darf sie behalten…

    Sagt mal, könnte es sein dass ihr Frau Pfeiffer keine Chance mehr geben wollt? Nur so als Anregung. Ja, auch Spielekritiker können sich ändern ;-)

    @Real_Black:
    -Zitat
    “Regine Pfeiffer spielt nicht selbst. Am Anfang hat sie es mal versucht, …
    Jetzt beschäftigt sie bezahlte Spieler…”
    Um Fußball zu verstehen kann man auch nur zuschauen?
    Um Schach zu verstehen kann man auch leute finden, aber lernt man dabei was? NEIN!

    Also ich bin kein Kaka, aber trau mich trotzdem was zu Fußball zu sagen. Was soll sie denn tun deiner Meinung nach? Darf sie sich nicht ein Bild machen, auch wenn sie selbst wohl nicht die Beste Spielerin ist?
    -Zitat
    “Wir haben gestern das neue Pate-Spiel gespielt. Erstaunlich. Electronic Arts hat die Dinge, die wir so heftig kritisiert haben, rausgenommen”

    Ganz ehrlich: Die Aktion von ihr unterstütze ich auch. Sie findet das nicht gut was im Spiel kommt und kritisiert sie. Auf diese Weise geschieht Veränderung. Keine Verbote, sondern gelebte Demokratie (auch wenn die ganze Diskussion teilweise einseitig ist etc., aber im Prinzip ist das demokratisches Verhalten)

  14. # 8 Germany: 8,615
    # 20 Japan: 2,357

    bevölkerung
    # 16 Germany: 82,369,552 2008
    # 11 Japan: 127,288,416 2008
    .
    man sagt das s immer 49% frauen sind (eigentlich der weltbevölkerung, männer sterben früher und aufgrund der fortpflanzungsumstände)
    .
    egal wie man es dreht und wendet, im japan gibt es ca. 30 mio mehr menchen weiblichem geschlechts, trotzdem sind es fast nur 1/4 soviel vergealtigungen

  15. Ich muss ganz herlich sagen, von all den Spiele-Kritikern dies in Deutschland gibt, hat die Frau am meisten Ahnung. Sie gibt sich wirklich Mühe mehr über das Thema zu erfahren und weil sie es nicht selber spielen, kuckt sie anderen Leuten zu wie sie spielen. Ich denke effektiver wird man das kaum machen können in ihrer Position.
    Auch, dass sie als (afaik)als einziger „Spiele-Gegner“ angefangen hat so intensiv mit der Community zu diskutieren find ich echt klasse. Leider habe ich die Foren-Diskussionen mit ihr bei GameStar und Cynamite leider verpasst, ich hätte selber gerne noch eine Weile mit ihr debattiert.

    Aber nur weil ich sie respektiere, heißt das nicht, dass ich mit ihrer Meinung einverstanden bin. Gerade ihren Vorwurf, dass GTA antisemitisch sei, halte ich für sehr fragwürdig.

  16. So ganz unrecht hat sie ja nicht, die Onlinespiele wie World of Warcraft, Everquest und co. sind sehr Zeit und Kostenintensiv will man wirklich was in diesen Spielen erreichen und ja natürlich sie bergen eine gewisse Suchtgefahr in sich das kann man kaum leugnen nur andere Dinge bergen ebenso die Gefahr der Sucht und was die Kosten angeht es gibt unzählige Onlinespiele deren Erwerb und Nutzung nichts kostet zbsp. Metin 2 oder Fiesta Online aber die Spiele ab 18 raufzusetzen wegen einer eventuellen Suchtgefahr halte ich für übertrieben auch die Forderung durch Verbote Verständnis für Killerspiele schaffen zu wollen wirkt hier mehr als seltsam wie soll das Funktionieren? Ich verbiete etwas und dadurch wird es erst gut?! Ebenso ist es merkwürdig das man Spiele für Erwachsene die nur Erwachsene sehen dürfen zensieren muß damit man diese Spiele Erwachsene zumuten kann, sollte ein Erwachsener nicht selbst entscheiden können und dürfen was er sehen möchte muß die Entscheidungsfreiheit wirklich vom Vater Staat übernommen werden?

  17. @GreenNinja: da hast du den Punkt einer Diskussion genau erwischt.
    Demokratie bedeutet gerade auch, dass es verschiedene Meinungen gibt und man die stehenlässt. Ich stimme Frau Pfeiffer in manchem zu, in vielem (vor allem Früherem) aber nicht. Aber so, wie sich jetzt gibt, kann ich gut mit ihr leben, eine Diskussion auf dem Niveau ist gut.
    Wo es halt kritisch wird sind Zensur/Verbote, alles darunter sollte man akzeptieren (nicht teilen!) können

  18. @Mars: Im Paten sieht man einen Pferde Kopf in einen Bett liegen…
    ist nicht gerade ästhetisch das Bild… (-.-) *würgreiz unterdrück*
    Kaka? Kicker? Ich traue mich nichts zu Fußball zu sagen da ich weder Regeln kann noch selbst Spiele… (Jedes Spiel ohne Multiball ist sowieso nichts Wert… gebt jeden einen Ball dann müssen nicht alle hinter den einen hinterher rennen. Mein Standpunkt zu Spielen mit Bällen jetzt klar oder soll ich weiter machen?)

    @seth: Ja seth stimmt es gibt weniger Vergewaltigungen (in %) in Japan als in Deutschland und es gibt diese und andere Spiele schon seit PC8800 also seit 30 Jahren und Mangas weit mehr als 30 Jahren und diese Rate ist immer noch so gering.
    Also ist es kein oder ein inverser Zusamenhang und genau so wird es auch im nicht sexuellen Gewaltbereich der Fall sein.

    Wenn die Kritiker recht hätten, müsste Japan im Bereich Kipo und Sexualstraftaten ja viel höher sein als bei uns. Da es also nicht so ist sollte man diese Umstände mal viel genauer untersuchen ob wir dabei nicht am Holzweg sind…
    (wir also noch mit langen Schweif von Baum zu Baum springen)
    in Japan (und auch vielen anderne Ländern) kommt man mit Offenheit auch dem „Bösen in einen (das Es)“ gegenüber also weiter als, dass man es alles Verbietet und sofort verdammt!
    Und diese Einstellung wünschte ich mit auch bei uns…

    Lasst uns unsere Killerspiele, lasst den Japanern ihre Rape L-und H-Spiele/Mangas…
    oder erlaubt sie auch mal bei uns… mal sehen ob die Raten bei uns nicht in 5 Jahren auch dann deutlich gesunken sind…

    Happy Coding.

  19. @Mars
    Das die meisten Spieler sie so argwöhnig betrachten ist doch kaum verwunderlich immerhin hat sie eine stark vorbelastete Vergangenheit inder sie sich alles andere als gut dargestellt hatte und zuoft ins persönliche und beleidigende ging, zudem hatten Leute wie sie uns zu oft nur hingehalten und belogen damit wir die Füße stillhalten und Ein/Zugeständnisse machen, es wird noch einige Zeit dauern bis sie sich Respekt und Akzeptanz bei den Spielern erarbeitet hat

  20. @Mars
    Naja, die Diskussion könnte schon ein höheres Niveau haben. Gerade bei der Diskussion bei Cynamite; dort hatte Fr. Pfeifer allen Forums-Mitgliedern gegenüber das „plumpe“ Du verwendet; das zeugt von mangelndem Respekt. Sie hätte nachfragen sollen, ob alle geduzt werden wollen, oder akzeptieren müssen, dass sie ebenfalls geduzt wird. Von wegen gleich zu gleich, meine ich.

  21. @Doktor Trask:
    ok Online/Multiplayerspiele ab 18 damit man die Kinder keinen Gruppenzwang aussetzt…
    aber könnten da nicht die Eltern nicht eher auf sowas aufpassen?

    „durch Verbote Verständnis für Killerspiele schaffen zu wollen wirkt hier mehr als seltsam wie soll das Funktionieren“
    „Spiele für Erwachsene die nur Erwachsene sehen dürfen zensieren muß damit man diese Spiele Erwachsene zumuten kann, sollte ein Erwachsener nicht selbst entscheiden können und dürfen was er sehen möchte muß die Entscheidungsfreiheit wirklich vom Vater Staat übernommen werden?“

    Ja diese Frau will, dass der Staat (und auch sie) den erwachsenen Bürgern vorschreiben was man sehen und sehen wollen darf! Es ist ein Aufruf zur Zensur! Sie macht Druck bei Entwicklern damit sie ihre Spiele Schneiden… ZENSUR im Deckmantel des Jugendschutzes und der Geschmacksüberwachung und für sowas kann man die Frau nicht Akzeptieren.
    Wenn sie Ahnung hätte, dann hätte sie schon lange eingesehen, dass es Kinder, Jugend und Erwachsenen Spiele gibt…

    Happy Coding.

  22. @Taraht
    Das Frau P. das Du verwendet hatte liegt einfach daran das sie *vermutlich* glaubte es dort nur mit Kindern und Jugendlichen zu tun zu haben, Computerspiele = Kinderspiele diese Gleichung haben die meisten Leute immer noch im Kopf und sie *vemutlich* auch.

  23. Man sollte der guten Frau mal sagen das am 25. Juni 2009 „Der letzte Tango von Paris“ wieder in die Kinos kommt.
    Der Film ist auch nichts für Kinder, und wir brauchen dringend besorgte BürgerInnen die sich für ein Verbot von Schmutz- und Schundfilmen einsetzen.
    Wenn Frau Pfeiffer mich bezahlt, erzähle ich ihr auch was über den Film.

  24. Bei WoW ist es wirklich so gemacht worden, dass die Spieler durch Quest und lange Wege an den Monitor gebunden werden, ich spreche da von eigener Erfahrung.
    Manche wege haben mindestens 15 min mit Schiff+Greif gedauert.
    15 MINUTEN !!!
    Und am besten sind die Sammelquest.

  25. @Ben
    Sofern man sich keine Timecard kauf, so benötigt man bei Bezahlung für ein kostenpflichtiges MMORPG immer noch eine Kreditkarte oder eine EC Karte mit Maestro und soetwas haben Konten von Kindern und Jugendlichen in der Regel nicht.
    Deswegen kann man schon sagen, dass MMORPGs wie WoW praktisch ab 18 Jahren ist, da ein Kind bzw. Jugendlicher ohne die Hilfe und Unterstützung seiner Eltern diese garnicht bezahlen kann.

    Und was sind das für Eltern, die sich nicht dafür interessieren bzw. es bemerken, dass sich ihr Kind ein ca. 15€ teures monatliches Abonnement zugelegt hat oder sein ganzes Taschengeld für Plastigkarten ausgibt?

  26. ich kann mir das gerede dieser frau einfach nicht mehr anhören. geschwafel und pseudoannäherung…

    ich muss mich nun zurückhalten, da ich sonst nicht mehr herr meiner sinne bin…

  27. Ich mag die Pfeiffer devinitiv nicht, aber sie ist immer noch die „beste“ Spielekritikerin. Aber auch wenn sie die einzige ist, die sich Mühe gibt die Spiele zu verstehen hat sie trotzdem nicht verstanden das manche Spiele halt für Erwachsene gedacht sind. Und solange sie das nicht einsieht ist ihr komplettes anderes Wissen eigentlich nutzlos (Fussballvergleich: Als ob man nicht wüsste das es beim Fussball verschiedene Ligen gibt).

  28. @Scuba
    Ich sagte es ja schon, Computerspiele = Kinderspiele diese Gleichung haben die meisten Leute immer noch im Kopf.

  29. Sisyphos arbeit^^ Natürlich kann ein Kind weder Verträge mit dem Onlineanbieter noch die WoW monatlichen Kosten ohne seine Eltern bezahlen. mal davon abgesehen das ein PC, mit einem Internetanschluss, nicht ins Kinderzimmer gehört.

    Die Alterfreigabe ist legendlich für die Gewaltdarstellung welche sich in WoW auch nicht mehr als Zelda zeigt.

    comics in den 50er. =D
    http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/1259/akim_macht_boese.html

  30. Verbote führen nur zu mehr kriminalität, und alkohlikern/drogenabhängigen…freie persönlichkeitrsentfalltung so weit es geht!

  31. gelogen
    „Ich bin sehr tief in dem Spiel drin“, sagt sie, „mir kann keiner was erzählen, ich kenne es sehr gut.“
    wenn sie sich so gut auskennt mit den spiel dann frage ich mich warum mal wieder verbote her müssen hat die gute frau auch mal bei wow was von der Elterliche Freigabe gehört?
    Dieser Dienst erlaubt es Eltern, die Spielzeiten Ihrer Kinder zu überwachen, indem sie festlegen, wann diese spielen dürfen und wann nicht.
    wenn die eltern nicht aufpassen was ihre kinder machen bring ein verbot oder ab 18 auch nicht viel

  32. @Blubb
    Die Frage ist wie tief kann man in ein Spiel eintauchen das man selbst nicht spielt? Kann man in einem Spiel „drin“ sein wenn man nur zuguckt und andere für das spielen bezahlt?
    Hat man wirklich eine so große Ahnung von einer Sache wenn man nicht einmal das Grundlegende kennt?
    Ist es wirklich so das man von anderen nichts mehr lernen kann nur weil man die Meinung vertritt man wüßte durch Hörensagen bereits alles?

  33. Killerspiele = Computerspiele
    Computerspiele = Kinderspiele
    Killerspiele = Kinderspiele
    *luft hol* Verbot! Verbot! Verbot! … *rotanlauf tot umfall* *röchel*

    @Scuba:
    Kinder kann man Aufgrund des Leistungsdrucks nicht vor mehr als 100 Leuten spielen lassen.
    Also darf man keine Stadien bauen die mehr als 100 Leute fassen…
    Gäbe es da Probleme? Nein es ist ja Jugendschutz der da Durchgreifen muss… *grins*

    „Und solange sie das nicht einsieht ist ihr komplettes anderes Wissen … nutzlos“
    Ja denn sie stellt alle Behauptungen auf die Grundlage, dass alle Spiele vom Medialen-Militärischen-Komplex zur Militariesierung von Kindern gedacht sind…
    Wenn sie die Militariesierung der Erwachsenen nicht berücksichtig ist wirklich alles was sie sagt und wie sehr sie sich dort einspielt oder sich das zeigen lässt verlorene Zeit… *fies*

    Gehen wir mal davon aus einer…
    sieht sich Pornos an und sagt: Für Jugendliche sind solche sachen nicht geeignt!
    dann fordert er ein Verbot von Pornos da es für Jugendlich ungeeignet ist usw
    Was macht das Volk… es lacht diese Person aus…
    da diese Person nicht den richtigen Maßstab besorgt hat…
    Gleiches gilt für Gewaltfilme, Gewaltspiele und Gewaltporno-Spiele/Filme…

    Und deshalb bin ich dafür, ihre Maßstäbe mal zu erweitern dadurch, dass man ihr mal sagt, dass es Spiele in Japan gibt in denen kindliche und weibliche Polygonfiguren vergewaltigt werden MÜSSEN und es aber die Japaner selbst auf Druck immer noch nicht verboten haben da sie einen Zusamenhang mit ihrer niedrigen Sexualstrafrate sehen…

    Sie vertreten offen die Katharsistheorie in der Gewaltdarstellungen Spannungen abbauen und die Gewaltbereitschaft mindern können. In Japan gibt es halt die Mangas in denen Alles mit Allen Sex hat (ich hab mir mal Geschichten erzählen lassen… ALLES meint ALLES, wirklich ALLES egal wie viele Beine und Tentakel…) Ansonsten würde es die Japanische Regierung ja verbieten. (einmal hier ein Link: Vor ein Paar jahren hat die USA Druck gemacht damit diese Comics verboten werden sollen besonders die L-Mangas aber zu mehr als 75% hatten sich gegen ein Verbot ausgesprochen…
    Deutliches zeichen…
    ( Bei uns wird es eher 75% für ein Verbot der Killerspiele sein… )

    Hoffen wir mal, dass es die Frau mal diese Infos bekommt und auch versteht, dass sowas nicht Böse ist sondern gute Auswirkungen hat! (auch wenn man es nicht verstehen muss)…

    Happy Coding

  34. Ich finde es wird immer wieder vergessen zu erwähnen, dass World of Warcraft über eine eingebaute Kindersicherung verfügt, mit welcher die Eltern die Spielzeit der kleinen Racker eingrenzen können. Dass dies nicht genutzt wird liegt wenn überhaupt an der fehlenden Medienkompetenz und dem Unwillen der Eltern sich mit dem Medium ihrer Kinder auseinanderzusetzen.

  35. Und gerade weil die Medienkomptenz fehlt sollte nein muß man mit allen Mitteln versuchen genau diese den unbedarften Eltern zu lehren denn egal wie alt man ist man lernt niemals aus man muß nur wollen, ein Verbot wäre Kontraproduktiv wenn nicht sogar fatal für die Medienkomptenz der Deutschen.

  36. HansMarie: Link:
    „Die schlechte Nachricht für die nachfolgenden Generationen: Was auch immer ihr Euch neues ausdenken mögt – ihr könnt Euch sicher sein, dass es als unmoralischer Schmutz in der Luft zerrissen werden wird. “
    Sehr guter Text…

    @Marvo:
    Frage ist wie gut können denn die Kiddy hacken?
    gamestar.de/hardware/news/vermischtes/1955178/1_3_aller_teenager_sind_hacker.html
    „1/3 aller Teenager sind Hacker?“
    Also sind die 5 Std.-Passwörter der Eltern für die Kinder kein Problem oder?

    Aber man müsste sich wirklich mehr um die Kinder kümmern und was sie den Tag lang machen.

    Happy Coding.

  37. „Verbot … fatal für die Medienkomptenz der Deutschen.“
    Ja denn aus den Augen aus dem Sinn bedeutet auch
    Aus den Läden ab in Schwarzmakt (online download)
    und dann kann man vergessen etwas zu regeln oder zu wissen was gespielt wird…
    Happy Coding.

  38. Irgendwie respektiere ich die Frau langsam. Das ganze hat zwar einen negativen Beigeschmack (hauptsächlich wegen dem Beinamen Pfeiffer und vergangenen Aussagen), aber das was sie macht um Einblicke in Spiele zu erhalten ist nicht schlecht – vor allem auch deshalb, weil sie richtige Spieler als „Versuchsobjekte“ (wenn auch bezahlt) benutzt und keine voreingenommen Leute. Ihre Beobachtungsberichte sind zwar auch nicht das gelbe vom Ei, aber teilweise hat sie sicher auch Recht, auch wenn die Spielesucht nix neues ist. Gute umfangreiche Spiele können auch eine Art Sucht hervorrufen (Final Fantasy z. B. oder Diablo – man könnte ja was besseres finden beim nächsten Gegner).

    Back to WoW schnell. War selbst mal in einer Suchtspirale, wenn auch nicht sehr ausgeprägt. Das lag aber an der Außenwelt und nicht am Spiel, da ich niemanden hatte den ich vertrauen konnte. Hatte jahrelanges schulischen und berufliches Mobbing hinter mir und da hab ich dann die Welt von WoW einfach vorgezogen, weil mir da außer den NPCs und Spieler (PVP) niemand real an den Kragen wollte. Irgendwann hinterlässt sowas halt Rückstände – bin ja immer noch nicht drüber hinweg, aber immerhin bin ich von WoW losgekommen :) . Will WoW damit aber nicht schlecht machen. Für Leute, die von der Gesellschaft akzeptiert werden und die auch viele gute Kontakte haben ist WoW und auch andere intensivere Spiele ein Segen, wenn man aber alleine ist kann es passieren das man sich darin verliert.

    Argh … werd ja schon selber zum Kritiker – LoL … Um die ganze Sache zu relativieren… es gab bei mir auch schon andere Phasen in denen ich in solchen schwierigen Zeiten jahrelang auch andere Sachen gemacht habe – wie z. B. Bücher gelesen – war quasi auch ne Flucht in ne andere Welt … und teilweise hab ich mich da auch verloren um den realen Problemen/Feinden zu entfliehen.

    Vielleicht sollte man sowas (also Spiele- / Bücher- / Fernsehsucht) auch als sowas betrachten… sprich als Flucht in eine andere Welt um realen Problemen auszuweichen bzw. leichter zu überstehen. Es ist ein guter Gedanke, wenn da was ist was einfach funktioniert, wenn es privat, schulisch oder in der Arbeit nicht klappt. Aber nur weil man nicht selbst in so einer Situation steckt, kann man noch lange nicht behaupten man versteht warum man sowas macht – wie z. B. schön öfter behauptet wurde (von den Kritikern) an der Faszination zu töten, etc. .

  39. @ The_Real_Black

    “Und solange sie das nicht einsieht ist ihr komplettes anderes Wissen … nutzlos”
    Ja denn sie stellt alle Behauptungen auf die Grundlage, dass alle Spiele vom Medialen-Militärischen-Komplex zur Militariesierung von Kindern gedacht sind…
    Wenn sie die Militariesierung der Erwachsenen nicht berücksichtig ist wirklich alles was sie sagt und wie sehr sie sich dort einspielt oder sich das zeigen lässt verlorene Zeit… *fies*

    Ich finds echt witzig^^…aber es wäre noch viel witziger wenn es keinen wahren Kern hätte…

    Btw, hab hier diesen Artikel auf spiegel.de gefunden, ist recht lesenswert:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,628017,00.html

  40. Man könnte die Frau doch mal anmailen und fragen ob sie Lust sich mal mit dne Leuten hier im Forum zu unterhalten. Wir müssen nur aufpassen, dass da keine Trolle unter Brücken hervorgekrochen kommen.

  41. Mh…ich möchte „uns“ ja hier nicht selber loben, aber ich glaube wir sind grösstenteils trollfrei (zumindest hab ich noch keine erlebt, bin aber auch noch net so lang hier). Und das würde ich für eine sehr gute Idee halten! Ich finde allerdings das Rey die Email schreiben sollte, damit das irgendwie nen „offiziellen“ Touch bekommt ;)

  42. @Real Black
    Ich tue mich mit solchen Statistiken zu Verbrechen immer schwer, weil sie meist lediglich nur die erfassen, die angezeigt werden. Dunkelziffern kann man hingegen nur schätzen und Schätzungen können seeeehr weit von der Realität entfernt sein. Zudem spielt auch die Offenheit einer Gesellschaft eine Rolle. Habe mal gelesen, dass japanische Familien sehr verschlossene Gemeinschaften sind und bestimmte Dinge totschweigen (Stichwort: Familienehre), was große Auswirkungen auf Verbrechenstatistiken haben könnte. Will den Japanern nichts pauschal unterstellen, aber trotzdem soll dieser Aspekt nicht unerwähnt bleiben.
    .
    @Topic
    Der Artikel zeigt wiedermal den kapitalen Denkfehler, den Frau Pfeiffer begeht:
    Videos sehen und selber spielen sind zwei gänzlich unterschiedliche Dinge!!!!!
    Ich könnte auch ein Buch dazu lesen wie man Auto fährt und würde einen realen Wagen ohne Fahrpraxis trotzdem an die Wand setzen.
    Des weiteren sind die Vorträge das, was zurecht kritisiert werden muss. Natürlich ist es nicht nur legitim, sondern auch sehr wichtig, sich mit Gewaltdarstellungen in den Medien zu beschäftigen und Betroffene zu beraten, aber ich verstehe das „wirken“ von Pfeiffer so, als ob sie Spiele ganze Genres von Spielen auf Gewalt und Suchtpotential reduziert und das ist fatal, weil dadurch ein gänzlich falsches Bild bei den Besuchern der Vorträge erzeugt wird (sofern diese sich noch nicht auskennen).

  43. sicherlich ist die dunkelziffer immer höher, aber es ist nicht so wie als ob die deutschen keine scham kennen oder keine ehre, in japan wirds nur direkt so bezeichnet ebenso wie in der türkei z.b.

  44. Der Artikel ist nichts besonderes. Und wer behauptet die gute Frau sei neutral, sollte dochmal zwischen den Zeilen lesen.
    Der negative Unterton ist kaum zu überhören, wenn sie sich als Spionin bezeichnet und von ungeeigneter Gewaltdarstellung redet, was der größte Witz überhaupt ist. Da sind Cartoons mit weitaus niedrigerer Alterseinstufung, die zur besten Zeit im tv laufen bedenklicher…
    Ach, was reg ich mich auf. Dieses Argument könnte man so leicht in der Luft zerreißen, aber ich will ja keine textmauer hier aufziehen;)
    Und WOW als Glückspiel zu bezeichnen… naja, soviel Ahnung hat sie ja wohl doch net.
    Jeder der raidet, weiß wie anspruchsvoll und strategisch man vorgehen muss. Da ist nich viel mit Glück! Ein Faktor, ja, aber kein großer.
    Letztendlich ist Sie nur ein Christian Pfeiffer im Regine-Pelz.
    Und es ist für die Ehrziehungsberechtigten wohl nicht zu schwer die Elterliche Freigabe Funktion zu finden, oder? Die Eltern mal in die Mangel nehmen… hmm, ne, wär zu einfach. Eltern machen keine Fehler und können gar nicht überfordert sein! Unmöglich! Und Kinder die verhungern, weil weder Eltern noch Jugendamt in der Lage sind zu helfen.. tja, wohl ein Fehler in der Matrix.
    Im Ernst, alle Leute, die in dieser Republik schalten und walten sollten bei dieser Diskussion ganz woanders ansetzen. Eltern erziehen, ihre Kinder zu erziehen, so sollte das laufen.

  45. @GreenNinja
    Auf dieser Seite hatten wir bis jetzt keine Probleme mit Trollen, da muß man den Admin loben der kümmert sich recht schnell um das „einschläfern“ von tollwütigen Trollen.


    Die Idee sie einzuladen ist gar nicht mal schlecht aber ob sie Interesse hat? Hm ich zweifel doch daran aber Fragen kostet ja nichts.

  46. @Murnau
    Das mit der Kreditkarte ist nicht mehr notwendig. Die Spieleanbieter haben dazugelernt um den europäischen Markt besser errrecihen zu können. Bezahlen kann man auch mit Überweisungen, z.B. giropay in Deutschland.
    —–
    Das mit den Abos passiert bei Handys ja andauernd. Da kann ich natürlich nur aus persönlicher erfahrung reden, aber meine Eltern haben mein Konto nicht ständig kontrolliert. Und ab 16 kann man über Ferienjobs problemlos genug Geld verdienen um Hobbies zu finanzieren, einschließlich Spieleabos.

  47. @melonemelo: sie darf doch ihre negative Meinung haben, ihr müsst einfach mal akzeptieren lernen dass nicht alle die selten Einstellungen haben wie ihr. So lange sie diese Meinung in einer ordentlichen Art und Weise rüberbringt ist das voll ok. Und das scheint sie jetzt inzwischen zu tun.
    Eine Entschuldigung für manche frühere Aktion wäre zwar wünschenswert, das ändert aber nichts daran dass sie sich gebessert hat.

  48. “Regine Pfeiffer spielt nicht selbst. Am Anfang hat sie es mal versucht, …
    Jetzt beschäftigt sie bezahlte Spieler…”
    Das Problem ist, das ein Computerspiel mehr ist als ein Film. Man kann bei Betrachtungen dieses Mediums nunmal nicht das zentrale Element, die Interaktivität, weglassen. Das wäre so als ob man Filme bewertet ohne hinzuschauen. Bei Filmen sind im Gegensatz zum radio nunmal Bilder hinzugekommen. Beim PC-Spiel ist es die Interaktivität.

  49. @Mars
    Wir akzeptieren ihre Meinung aber nicht das es als die einzig richtige verkauft wird und sich alle deren Meinung fügen müssen und sie sich als Fachperson hinstellt ohne irgendwas wirklich zu wissen und ob sie sich gebessert hat oder ob es wieder nur die übliche Hinhaltetaktik ist die schon sooft von ihr und anderen genutzt wurde wissen wir nicht lässt sich aber vermuten. Und eine Entschuldigung wirst du von Leuten wie der Frau P. niemals erhalten eher müßten wir uns bei ihr entschuldigen das wir uns über ihren Unsinn aufregen.

  50. @Admin
    Meine Postings werden als abgeschickt gewertet aber sie sind nicht zusehen, woran liegt das? Bin ich gesperrt? Wenn ja warum? Habe ich mich nicht an die Regeln gehalten? Wüßte aber nicht wogegen ich verstoßen haben soll.

  51. @Mars
    Wer sowas fragt hat wohl von Spielen keine Ahnung. Zudem ist es gerade die Interaktivität die den Spielen einen solchen Ärger macht.

  52. ??
    Es geht doch um Folgendes: Ihr werft Frau Pfeiffer vor nicht selbst zu spielen.
    1. Sie hat schon selbst gespielt
    2. Was ändert das? Sie möchte wissen worüber sie redet. Und wenn sie das spielt sieht, dann kann sie schon beurteilen ob da Gewalt drin ist bzw. welche Quests etc. es gibt.
    Konkret gefragt: Was an ihrer Position kann sie nicht belegen, da sie nicht selber spielt?

  53. naja das sie sich keine mühe gibt sagt ja keiner, nur ob es sinnvoll ist ableitungen zu machen wenn man etwas nur zu sehen bekommt oder aber wenn man etwas selber zu spielt. das grundkonzept kann man natürlich so erfassen, aber es ist halt kein „Spielerlebnis“ sonder eine „Zuschauererfahrung“.

  54. Stimmt, hast du nicht. Ich habe gerade in meinen E-Mailpostfach eine Nachricht der Telekom gefunden die mir sagt das es wegen Wartungsarbeiten in den nächsten Tagen Probleme geben kann.
    PS: Die anderen Fragen warum ich nicht posten konnte kannst du gerne löschen, müllt sonst alles unnötig zu. (Meine die Frage nämlich zweimal gestellt zu haben)Und danke das du so schnell reagiert hast, das dauert auf manch anderer Webseite unter umständen Tage.

  55. Ich gebe Mars ein gutes Stück weit Recht, was das Spielen angeht:

    Wenn jemand neben einem Spieler sitzt, der Half-Life 2 komplett durchspielt, dann kann er natürlich das Spiel einschätzen. Vielleicht nicht so gut wie wenn er es alleine spielen würde, vor allem was die Atmosphäre angeht, aber den Gewaltgrad und die Story, den Levelaufbau, den Sound, und vieles anderes kann man sehr wohl beurteilen.

    Wenn also Frau Pfeiffer zu langsam und unkoordiniert ist, um in Half-Life2 das erste Level zu überstehen, was ja durchaus entschuldbar ist, dann finde ich es in Ordnung und sogar sehr lobenswert, wenn sie das Spiel dann von einem Profi vor ihren Augen spielen lässt, anstatt wie andere von Youtube-Videos auf den Inhalt eines Spiels zu schließen!

    Und man kann durchaus „mitfühlen“ und gespannt sein bei Computerspielen. Meine Mutter kann auch die wenigsten Spiele selbst spielen, ist aber eine begeisterte Zuschauerin, wenn jemand in der Familie spielt. Sie denkt und fühlt mit, sie ist dabei. Und natürlich kann sie das Spiel beurteilen, auch wenn sie es selbst nicht spielt.

    Also bitte die Frau Pfeiffer nicht schlechter machen als sie ist. Keiner hier ist ihr größter Fan, und einen langjährigen vernünftigen User wie Mars hier auf eine Stufe mit Frontal-21 zu stellen ist auch ziemlich unhöflich von Dir, doktor trask. Wir mögen sie nicht, aber sie gehört wenigstens zu denen, die sich nachweislich die Spiele auch angesehen haben. Das ist mehr als die meisten Spielegegner tun. Was ihre Meinung angeht: Sie sieht das eben so. Und natürlich darf sie es sagen, das ist Meinungsfreiheit.

    Gruß
    Aginor

  56. @Aginor und Mars
    Natürlich wollte ich den guten Mars nicht beleidigen und entschuldige mich aufrichtig dafür das es so rüberkam aber seine Argumentationen klingen halt *für mich* fast wie die eines Reiner Fromms auch wenn er mit einigen durchaus recht haben *könnte*.

  57. @Trask: kein Problem.
    Wisst ihr, ich stelle mich euch deswegen ein bisschen entgegen, weil es in einer vernünftigen Diskussion in einer Demokratie halt nicht darum gehen kann alle Aussagen einer Person, nur weil man ihr in vielem nicht zustimmt, direkt abzulehnen. Ich muss mich – und gerade bei Frau Pfeiffer, die sich ja jetzt deutlich differenzierter ausdrückt – mit jeder Aussage beschäftigen und die beurteilen.
    Eine Be/Verurteilung von Personen hilft uns und unserer Sache einfach überhaupt nicht weiter.
    Gruß,
    Mars

  58. @Mars
    Hast ja Recht wir sollten ihr eine Chance geben und sie und andere nicht verurteilen das haben sie mit uns getan und uns gefiel es nicht aber das heißt nicht das wir deren Fehler auch machen müßen. Gut ich mißtraue ihr zwar immer noch aber ich bin mal fair und gebe ihr zumindest eine Chance zu zeigen das sie sich wirklich bessern möchte.

  59. ich habe nix gegen ihre forderungen nach mehr aufklärung, aber ich bezweifle das ihre art der problemlösung, also indizierung, beschlagnahmung und höhere usk-freigaben irgendetwas bringen.
    Sie sagt das die Eltern garnicht wissen um was es geht weil die kids wahrschienlich nur die friedlichsten szenen den eltern zeigen. Entschuldigung, aber wenn die eltern das so machen dann hamse pech gehabt..für Naivität gibts auch kein Bombon.

  60. Die Eltern sollten sich die Spiele auch länger als nur 5 Minuten angucken und einen Blick auf die Verpackung werfen es steht ja drauf ab wieviel Jahren die Spiele sind und Überraschungsbesuche im Kinderzimmer können manches aufdecken auch wenn die Kinder dann motzen.

  61. eben, wer sich so abspeisen lässt der hat kein recht sich zu beschweren, die frage ist halt dann nur noch ob die eltern überhaupt dazu in der lage sind ein spiel richtig einzuschätzen, da viele nichteinmal verstehen was sie da sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.