30 Gedanken zu “„direktzu“-Beitrag zum Innenministerbeschluss

  1. Dafür gestimmt.

    Der Beitrag auf Platz 2 ‚Viele Lehrer behandeln Schüler sehr schlecht‘ hat zumindest indirekt mit Games zu tun; und der Beitrag www direktzu.de/vonderleyen/messages/20884 – da beschwert sich ein Vater warum es Videofilme mit bestimmt Covern gibt, und „[…] Es ist nämlich nicht gerade einfach einem Kind zu erklären, warum der Mann auf dem Bild gerade einen Hamburger mit abgetrennten Fingern isst.“ Naja, in der Videothek, die ich kenne sind die Horror-Filme im FSK18-Bereich

  2. Ich hab auch dafür gestimmt.
    Da gibts eh wieder ne automatisierte antwort, aber die hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
    .
    Gruß
    DerMarc42

  3. „Experten diskutieren „Abhängigkeits- und Suchtpotenzial von Computerspielen““
    http://www.heise.de/newsticker/Experten-diskutieren-Abhaengigkeits-und-Suchtpotenzial-von-Computerspielen–/meldung/140088

    „[…] nahm unter anderem der Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), Christian Pfeiffer, teil. Dessen Forderung, Altersfreigaben von Computerspielen auch von deren Suchtpotenzial abhängig zu machen, wurde laut einer dpa-Meldung allgemein kritisch aufgenommen. Aufgrund fehlender Kriterien sei dies „derzeit nicht leistbar“, heißt es in dem Bericht.“

  4. “derzeit nicht leistbar”
    .
    omg..Schokolade wird Verboten! Kaffee…Zigaretten..Alkohl! ES IST NUR NOCH EINE FRAGE DER ZEIT!!!!

    Leben Verboten, füher wollte man maschienen bauen die so sind wie menschen, wir machen es andersherum.

  5. @Seth:
    Ruhig Blut, das kann man auch so lesen, dass Pfeiffer erstmal Belege liefern soll, die seine Thesen stützen, da sie derzeit nach Meinung der „Experten“ nicht ausreichend belegt sind, um irgendwelche derartigen Forderungen zu stellen.

  6. It may not be related, but I’ve heard about the next Ultimate Fighting Championship that will come to Cologne soon, and the strong opposition to this kind of events. In fact, the opponents are often the same who oppose „killerspiele“ (Christian Pfeiffer, for example), and the language they used is often the same too : „madness“, „depravity“, „perversion“, etc…

  7. Ultimate Fighting is in the game uncut but the cover himself is cut, no blood and no cut over the eye of the fighter.

  8. Ja, die Veranstaltung von der Shane_Fenton spricht, ist auch in die Kritik geraten. Meiner Meinung nach zu Recht. Aber da kann man ja auch drüber streiten. Ich sehe das so: Da werden echte Menschen verletzt, und das ganze deutlich mehr als notwendig. Ich finde schon boxen, K1 und Shooto nicht besonders toll, aber was beim UFC passiert…. ne, ich denke auch das muss nicht sein.

    Gruß
    Aginor

  9. Yeah, there also a message on the vonderLeyen-Website that she „must do something about this terrible ulitmate fighting“ while completly ignoring the fact that minors aren’t allowed to watch it anyway (unlike boxing, fencing or martial arts).
    I really don’t see what’s all the fuzz about. I watched some UFC online recently and I didn’t think it was that great. A lot of grapling.
    Plus, the weight class system kinda ruins what I originally hoped this sport would become ^^

  10. auch ich habe geplust.
    for them, who don’t know: UFC has the 18+ of PEGI and „keine Jugendfreigabe“ of FSK.
    [sorry for my bad englisch]

  11. Ich habe kein Problem mit ultimate fighting. Die machen das freiwillig und warum ist Karate,Kung-Fu oder Boxen für sich alleine ehrenhafte Sportarten aber wenn ein Karatekämpfer gegen einen Boxer antritt ist es plötzlich „ultrabrutal“. Wenn man auch den Hagel an Kritik sieht der von Boxerverbänden kommt dann weiss man wo der Wind herweht. Da hat jemand gewaltig Angst das ihm die Felle wegschwimmen.

  12. es geht er darum das die keine schutzkleidung haben in einem sport wo schnelle kopfschläge auf gegner die keine verteidigungshaltung (groundlock) einnehmen können.
    selbst ohne schutzkleidung wäre es noch i.O. wenn man in einer absoluten gewinnposition einfach einen pkt bekommt.
    ansonsten können die sich natürlich zusammenschlagen wie sie lustig sind, das bei sportarten immer auch ein verletzungsrisiko besteht sollte klar sein.
    die frage ist ehr ob Ultimate Fightung ein Sport ist oder „the real Thing“ also richtiges kämpfen.

  13. Also hier muss ich Seth zustimmen. Es kann nicht sein, dass bei etwas, das sich Sport nennt, es erlaubt ist, nach erreichen des sportlichen Ziels (Gegner hilflos, eindeutig besiegt)noch auf den Gegner einzuschlagen!
    Es wird zwar besser im UFC mit den Regeln, aber da geht immer noch einiges ab, was ich nicht in Ordnung finde.
    Und weil da ECHTE Menschen zu Schaden kommen finde ich es auch im Gegensatz zu Computerspielen auch durchaus von Belang, wie hoch der Gewaltgrad da ist.

    Gruß
    Aginor

  14. Ultimate Fighting find ich persönlich dämlich, gibt aber auch andersdenkende. Das lustige is aber, selbst wenn sie in Köln die Veranstaltung absagen, kann man sichs immernoch nachts auf DSF oder Eurosport ankucken. Auch auf Eurosport Muay Thai (Kickboxen), die sind auch net mehr ganz normal.

  15. Eurosport überträgt Muay Thai, K1, und auch Shooto. Das sind alles „Free Fights“. ABER wenn man sich den Unterschied bei den Regeln anschaut, und z.B. wie oft dort der Schiedsrichter dazwischengeht, und wie wenige verletzte es gibt, dann wirft das ein umso deutlicheres Licht auf UFC.

    Was die UFC-Übertragungen angeht: Naja, das kann man denen wohl nicht verbieten. Genausowenig wie die Veranstaltung in Köln. Ich finde das auch geschmacklos und würde es auch nicht unterstützen. Aber ich sehe bei der geltenden Gesetzeslage keine Möglichkeit, es zu verbieten.

    Gruß
    Aginor

  16. @Seth
    UFC ist nun einmal Full Contact Sport da werden keine Schutzkleidungen genutzt, das man hier den Gegner eindeutig besiegen muß (Durch K.O. oder Aufgabe) darüber kann man geteilter Meinung sein aber ich habe schon UFC gesehen und so schlimm ist es nun auch wieder nicht wie manche sagen, und Verletztungsgefahr besteht immer beim Kampfsport ich spreche da aus Erfahrung.

  17. Well, the sport is actually called „Mixed Martial Arts“ (MMA) – the Ultimate Fighting Championship (UFC) is just an American-based brand. The name of a touring organization, not unlike to the WWE In show-wrestling.
    The UFC Made a transition in the last decade, and may also be less brutal now – by implementing more rules.
    Yet there are still other MMA-events, I also wouldn’t attend and think are disgusting – for example here in Austria: http://www.cage-fight.at

  18. naja, solange die Kämpfer wissen wann genug ist isses auch ok, es ist ja auch nicht so das beim Boxen noch nie einer gestorben wäre etc. normalerweise wird jede kampfliga irgendwann regeln einführen um tote zu vermeiden…ansonsten stirbt der sport bis auf wenige hardcoremember aus.
    @pyri wusst ich garnicht, den cage-fight sport magsch och net, aber dazu sag ich ma nix weiter
    fänd es toll wenn es mehr schlammcatchen/catfughts gäbe, Bikini-League *_* (spaß ^^)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.