Gamer-Bündnis

(GamingNewz) So Langsam kommt was in die Gänge.  Mit offizieller Untersützung der Electronic Sports League (ESL) haben sich GamingNewz.de und Gamers-against-Rejection zusammengeschlossen um deutsche Spieler unter einer Flagge zu versammeln.

„Nun können wir es endlich offiziell machen. Um in der Killerspiel-Debatte eine umso stärkere Stimme für die Gamer sein zu können, haben sich GamingNewz.de und Gamers-against-Rejection.de zusammengeschlossen um in gemeinsamer Arbeit für mehr Aufklärung in Sachen Videospiele zu sorgen. Unterstützt werden wir somit nicht nur von der ESL, welche mehrere Millionen Gamer unter einem Dach vereint; auch von offizieller Seite bekommen wir somit den nötigen Rückenwind. Doch was bedeutet dies für euch?

Einerseits habt ihr nun eine Anlaufstelle, falls euch die eine oder andere Frage bezüglich dieses Themas auf den Fingern brennt. Wollt ihr also wissen was akutell Sache ist? Schreibt uns einfach an und ihr bekommt die neusten News direkt aus erster Quelle. Auch auf der schon bald stattfindenden Bundestagsversammlung zum Thema „Killerspiele“ werden wir mit von der Partie sein. Abschließend wollen wir noch auf die Petition verweisen, welche genau eure Unterschrift benötigt. Wir bitten euch wirklich korrekte Angaben zu machen, damit eure Stimme auch gewertet werden kann.

Solltet ihr noch Fragen oder Anregungen haben, schreibt uns am besten einfach an. Wir freuen uns auf eure Meinung.

Bis dahin,
euer GamingNewz-Team.“

61 Gedanken zu “Gamer-Bündnis

  1. was ist das nun für eine Pedition? Wird das die lang erhofte globale und zentrale Pedition in der sich möglichst alle gamer einschreiben sollen, oder ist das so ne art Warm up?

  2. @Roerrich

    Nein, das ist wieder eine weitere von vielen, die mit besten Absichten aber ohne Rücksprache mit anderen Gamern halbgar online gestellt wurde ; ).

  3. sorry, aber ist die halbeseite Text eine Petition?
    und die Seite sieht auch aus, dass einen graust…
    konnte man das nicht neutraler gestalten?…

    naja wer unterscheibt das?
    Happy Coding.

  4. naja es ist eine von momentan 3 petitionen und so wie ich das sehe die wichtigste, dank korrekter angaben und dem bündnis, oder nicht?

  5. Ist es denn so schwer, eine Petition bei bundestag.de einzureichen?
    *DAS* ist die offizielle Anlaufstelle für E-Petitionen, bei der die Internet Petitionen überhaupt den Hauch einer Chance haben, ernst- und wahrgenommen zu werden.
    Ein paar halbherzige, verstreute Petitionen auf unseriös wirkenden Seiten sind einfach zum Scheitern verurteilt.
    Wenigstens ist man auf die Idee gekommen, zu fusionieren und Unterstützung zu holen.

  6. Ist es denn so schwer, eine Petition bei bundestag.de einzureichen?

    Ja weil man sie sofort verschwinden lässt/nicht zulässt.

  7. es wurden bestimmt schon etliche petitionen beim bundestag eingereicht, unter anderem von uns, die nur alle überprüft und zusammengefasst werden müssen. das dauert eben eine halbe ewigkeit. schätze das wird noch etwa einen monat dauern.

  8. @equal:
    ich weiß von mindestens 3 Petitionen die dort bereits eingereicht wurden, allerdings brauchen die immer ein paar Wochen um das Online zu stellen oder abzulehnen.

  9. @Egocide&GreenNinja
    Die wandern doch in die Ablage P man sollte nicht so naiv sein und glauben das man diese Petitionen zulässt.

  10. @GreenNinja
    Das glaube ich kaum, warum sollte man einem Bürger auch antworten, das haben die gar nicht nötig (Ist jetzt nichts gegen dich GreenNinja).

  11. @doktor task
    vorsicht, nicht zu voreilig sein. natürlich würde es mich nicht wundern, wenn das so wäre, aber sind auch schon Petitionen online, die auch schon mitgezeichnet wurden, oder täusche ich mich da?

  12. Franz, wir haben alle grade so ein paar Politiker auf dem Kicker, aber solche Aussagen gehen zu weit.

    Kommentar geändert.

    Green Ninja

  13. Also die GamersAgainstRejection Seite braucht noch etwas Überarbeitung… Schwer eine Seite ernst zu nehmen, die folgende Umfragen durchführt: „Umfrage
    Wie böse bist Du? [ ] Ich schikaniere gern mal meine Mitmenschen. „

  14. @Mystical13
    Natürlich sind Petis online aber das heißt nicht das die abgesegnet/zugelassen sind, ist bisher alles nur inoffizialer Krempel. Nicht falsch verstehen ich habe nihts gegen Petis ich unterschreibe die Dinger ja auch immer und rate auch die Petis zu unterstützen aber ich glaube halt nicht wirklich an einem Erfolg, ja ich weiß das es ein Widerspruch ist aber man ist halt nicht mehr wirklich davon überzeugt was zu erreichen wenn man ständig verar***t wird.

  15. @danny
    Den Gedanken hatte ich auch schon, aber solche *Hust, Hust* Umfragen stehen auch auf andere Webseiten selbst solche etablierte Seiten wie die der GamePro und M-Games! haben solch einen Blödsinn geschrieben, sowas zieht das ganze Thema ins lächerliche und das finde ich persönlich nicht gerade gut.

  16. @green ninja
    ganz im ernst, das sagt mir nur das ich als mensch der was auf sich hält und überzogene
    bestimmung seines lebens durch dritte spiele aus dem ausland beziehen muss….

  17. @Admin:
    Wir sollten da auch mitmachen und die Petitionen zu uns ziehen überarbeiten usw…
    Die ESL hat sicher auch mehr interesse daran, dass eine Seite mit ihnen zusammenarbeitet die nicht so kindisch ist…
    Happy Coding.

  18. @The_Real_Black
    Das denke ich auch, wir müßen auch von uns aus das Gespräch mit anderen Seiten suchen und unsere Hilfe und unterstützung anbieten, nur reden und/oder einigeln bringt nichts. Die Seite hier ist bekannt und man kennt die Qualität dieser Seite da wierden bestimmt einige sich mit uns zusammen setzen wollen. Die Spielekiller schreiben ihre Texte zbsp. auch nur selten alleine da stehen auch oft genug mehrere Personen hinter und das sollten wir auch so machen.

  19. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass wir klassische Lobbyarbeit machen müssen. Wir müssen Informationsstände Samstags auf den Marktplätzen aufstellen mit Flyer und in die Diskussion mit der Bevölkerung gehen. Damit entziehen wir den Verbotspredigern die Grundlage.

    Wir brauchen mehr gut gemachte Flyer, die aufzeigen was für falsche Vorurteile und für Propaganda im Umlauf ist. Die dürfen die pol. Kaste ruhig auch etwas ärgern.

    Wir brauchen Rechtsanwälte, die unsere Texte prüfen.

    Wir brauchen Orga-Teams für Demos.

    Redenschreiber und Redner.

    Präsentationen zu dem Thema.

    Wir brauchen Aufklärung nicht nur bei Eltern sondern auch bei Politikern. Je mehr wir auf unsere Seite ziehen umso weniger Chancen hat eine Mehrheit für ein Verbot. Ich denke da bspw. an eine Politiker-Lan.

    Wir brauchen kleine einprägsamme Videoclips (Dauer ca. 60s) > die guckt sich auch ein außenstehender ganz an.

    Wir brauchen Sponsoren > ein e. V. wäre eine gute Möglichkeit um Gelder bei denen einzusammeln, die unter einem Verbot der Spiele Umsatzverluste zu erwarten haben (Hardware- und Softwarehändler etc.).

    Nach wie vor sage ich, es ist kurz vor 12. Wenn das nächste mal so eine Flachpfeife nicht mehr mit seinem Leben klar kommt, kann es zu spät sein. Wenn wir jetzt nicht den Arsch hoch bekommen, wann dann?

    Das wäre mal mein Marketingkozept in aller kürze. Ich selbst arbeite gerade an einem Flyer (komme bei der Fülle der Infos aber nicht wirklich weiter) und einer Präsentation für die Kommunalpolitiker hier in Karlsruhe. Parallel dazu arbeiten ein Kollege und ich an ein paar kurzen Clips.

  20. @doktor trask:
    Wichtig ist auch, dass wie keine Spiele-Fan Seite sind die noch Games mods usw Foren sondern eine Zielgerichtete Seite gegen die Lügen der Medien usw… sind.
    Wir Posten auch keine Halbgaren Petitionen und beginnen zum Unterschriften-Sammeln…

    Denn wenn man jedes Monat 5 Petitionen zum gleichen Tehma unterscheibt vergeht einen vermutlich genau dann die Lust wenn man mal was richtiges auf die Beine gestellt hat…

    Umfrage auf gamers-against-rejection.de
    Wie böse bist Du?
    >Gar nicht. Ich lebe in völligem Einklang mit dem Universum.
    >Ein wenig. Ich schikaniere gern mal meine Mitmenschen.
    >Was? Ich hab keine Zeit für lächerliche Fragen. Ich bin dabei die Weltherrschaft an mich zu reissen!

    Nun mal erlich… ja vergesst die g-a-r Seite…
    Stigmata ist besser!
    Happy Coding.

  21. ist wirklich gut, und sobald die ihre site neutraler gemacht haben dann sollten auch rey und wir mit in die unterstützung gehen.
    so lange würde ich aber noch warten.
    ansonsten muss ich hector beipflichten, wir müssen die lobbyarbeit machen.
    die esl leute,gamesmagazine und biu und game haben bisher nichts getan, also bleibt das an uns hängen den stein ins rollen zu bringen.

  22. @Booomboy
    Die esl leute,gamesmagazine und biu und game haben bisher nichts getan, also bleibt das an uns hängen den stein ins rollen zu bringen.

    Leider und wenn man bedenkt das wir unser Privatvermögen und unsere Freizeit einsetzen müssen und wir doch ihre Kunden, Leser, Unterstützer etc. sind ärgert es mich umso mehr das die ganze Arbeit wieder einmal an uns hängen bleibt. Wir zerbrechen uns den Kopf was man im legalen Rahmen denn alles machen könne und die Jungs und Mädels die was tun könnten drehen nur Däumchen und gehen einen Kompromis nach den anderen ein und lassen jede Lüge und Beleidigung unkomentiert im Raum stehen.

  23. @Booomboy
    Ich kaufe Gamemagazine immer noch aber zumeist eher PC-Hefte und das auch nur wegen den Vollversionen (Die aber auch was taugen müssen)Konsolenmagazine kaufe ich ab und an noch die GamePro und M-Games aber auch nur wenn dort Themen sind die mich Interessieren wie zbsp. Retro und/oder Japanspecials.

  24. Zensur herrscht in Deutschland sehr wohl vor Frau von der Leyen.
    Zitat aus der GamePro 07_09 (Verlag:IDG Entertainment Media GMBH Lyonel-Feininger-Str.26 80807 München Tel.089/36086-0 Fax:-118 Web:www.idgmedia.de Geschäftsfüher York von Heimburg Verlagsleitung Andrè Horn-Redaktion:IDG Entertainment Media GMBH Lyonel-Feininger-Str.26 80807 München Redaktion GamePro Tel.089/36086-679 Fax:-9306 E-Mail:post@gamepro.de Chefredakteur Markus Schwerdtel Leitender Redakteuer Henry ernst):Warum gibt es keinen test von Wolverine im Heft?: Es ist uns zu brenzlig. Denn sollte das Spiel auf Antrag irgendeines Jugendamtes indiziert werden, wäre wäre auch unser Heft davon betroffen. Selbst wenn es dann schon gar nicht mehr am Kiosk liegt, müssten wir es zum Beispiel aus der Nachbestell-Liste unter http://www.gamepro.de/shop nehmen. Darauf haben wir verständlicherweise keine Lust.

  25. Finde es auf jeden Fall gut dass gar.de und GamingNewz ein Bündis eingegangen sind, bin aber auch the real blacks Meinung dass Stigma sich da auch beteiligen sollte. Kann jedenfalls nicht schaden wenn sich mehere Seiten/Projecte zusammenschliessen solange es in einem vernünfitigem rahmen bleibt.
    @Hector
    Da geb ich dir recht. Aus dem grund wurde ja diese Bündnis geschlossen, um „in gemeinsamer Arbeit für mehr Aufklärung in Sachen Videospiele zu sorgen.“ Aber das braucht halt wieder zeit und auch Geld. Wir dürfen aber nicht einfach abwarten und tee trinken, sondern, wie du schon meintest, „den Arsch hoch bekommen“

    in diesem sinne

  26. @Booomboy
    Bisher hatten die RapeLey noch nicht als Vollversion. Ist nur Spaß, wenn du M-Games meinst die hießen früher mal Maniac und haben mit Mangas/Hentais eher weniger zu tun.

  27. @Hector *full sign*

    Ansonsten ist zwar schön, das sich die Großen (siehe Nachricht) zusammen schmeißen, jedoch sehe ich niemanden außer die Kollegen der „http://aktion-jugendkultur.de/“, die bisher wirklich etwas auf die Beine gestellt haben!

    Habe das Gefühl, das wir Deutschen mal wieder nur diskutieren „was man alles machen müsste“, jedoch nicht wirklich den Hintern für konkrete Aktionen hoch bekommen.

    Es wäre prima, wenn hier jemand mal ein paar Infos geben könnte, ob irgendwer in Verhandlungen mit anderen Initiativen steht und wie die weitere Vorgehensweise aussehen soll.

    Wer Unterstützung für konstruktive Vorschläge bzgl. der weiteren Vorgehensweise oder konkrete Aktionen sucht, kann sich gerne an mich wenden!

  28. @Booomboy:
    Mangagames ^^ ja… wir brauchen mehr Japanimporte…

    Hey Leute wir wollen für unsere Rechte Kämpfen kommt um zu… 400 Leute
    Hey Leute lasst und unser Hirn wegsaufen … 5000 Leute…
    Die Welt ist so ungerecht Pro7 Newstime…

    Happy Coding.

  29. @Booomboy
    Ja Schweinekrempel und Raupkopien, ganz böse.
    @The_real_Black
    Erzähle mir, was haben die im Beitrag den gesagt und gezeigt?

  30. @Booomboy:
    Ich stehe zu meinen Originalen…
    Aber mal ne Demo Rapelay, ein Spiel das aus Gamern CSUler macht,
    würde mich alleie mal interessieren wie bescheuert das überhaupt ist und
    ob man da wirklich so viel Gefühle dafür aufbringen sollte…

    @doktor trask: „Raupkopien, ganz böse.“
    Zum anderen Wet und Biing! ist doch toll… ;-)

    abendblatt.de/region/article1051754/Ballermannfeeling-am-Edel-Strand-von-Sylt.html
    Ein Junge hat nachdem er von seiner Freundin verlassen wurde hat in einem Forum zu einer großen Party aufgefordert im glauben mehr als 120 Werden es sowieso nicht. Der Treffpunkt war Sylt.
    Leider kamen mehr als 5000 leute die diesen Aufruf gefolgt sind…
    Jetzt soll der Flashmobber die Kosten für Polizei und so weiter zahlen 25000 Euros…

    Wieso schafft man es für so eine Aktion schnell so viele Leute aufzutreiben, aber für unsere Rechte schafft man das nicht…

    Happy Coding.

  31. @Egocide:
    Aber als Flashmob so viele leute zu bewegen gegen alles Geplant und geordnert
    und sinnlos gegen nutzen
    macht einen Angst…
    Happy Coding.

  32. @The_Real_Black
    Weil so viele nur mit den Schw**z und/oder Magen denken? Saufen und fi**en lockt auch noch den müdesten Hund hintern Ofen hervor.

  33. „Stimmen für eine Demo wurden langsam auch schon laut, wir dachten vll. bei der GamesCom in Köln so etwas zu starten aber das steckt noch in den Kinderschuhen.“

    Gute Idee, auf dem Vorplatz des Kölner Doms (Roncalliplatz) kann man sehr gut Demos veranstalten. Muss man natürlich rechtzeitig anmelden.
    Fragt sich nur wann, Samstag Abend wären sicher die meisten Spieler in der Stadt.

    Wenn da nur irgendwelche Kiddies „Alle Amokläufer aßen Brot! Verbietet Brot“ Schilder gen Himmel recken, kann man sich das Ganze natürlich schenken.
    Ein paar prominente Fürsprecher wären gut.
    Es müsste es einen geben der weiß wie man professionell Demos veranstaltet, ich hab von dem Thema leider keine Ahnung.
    Man könnte das Ganze ja auch als Infoveranstaltung inszenieren, um die Bürger „aufzuklären“. Bei der Anti-Pro Köln Demo gabs z.B. ne Bühne auf dem Roncalliplatz auf der Leute wie Schramma und co ein paar Reden gehalten haben. Musik gabs aber auch.

  34. Wolfgang Petry – WaHnsiNN
    Wahnsinn, warum schickst Du mich in die Zensur? (Zensur, x3)
    Eiskalt lässt Du meine Freiheit erfriern.
    Das ist Wahnsinn, Du spielst mit meiner Freiheit. (Demo, x3)
    Und meinen Stolz schickt ihr auf dem Müll. (Müll, Sondermüll!)
    Doch noch weiss ich was ich will: ich will Freiheit. (Ganz, Ganz Frei!)

    Ok den Takt kann man so nicht mehr einhalten…
    aber wir brauchen mal ein Lied eine Freiheitshymne…
    welche wir auf Demos Singen können.
    Wer kennt sich mit Musik aus?

    Happy Coding.

  35. Also die Petition (der Link im Text) hat soweit ich das richtig lese schon 2951 Einträge (Unterstützer) und sie läuft ja erst seit 12 Juni, daher glaub ich das es sicher noch mehr werden, vor allem wenn Werbung gemacht wird, wie ja z. B. hier auf dieser Seite. Vielleicht bringt es ja doch mal was, wenn es die Richtigen erhalten.

    Was die Petition beim Bundestag betrifft, so denke ich, dass wir uns da einfach noch ein wenig gedulden müssen. Die Entscheidung würde eh auch weiterhin bei den Machthabenden liegen. Immerhin scheint die Petition gegen Internetsperren erfolgreich gewesen zu sein – der Bundesrat hat dem ganzen ja auch eine Absage erteilt. Natürlich muss hier wieder abgewartet werden, was die Machthabenden machen.

    Aber zurück zu den Games…
    Ich finde sogar, dass sich die Situation für Gamer seit den Beschlüssen (bzw. Empfehlungen … wie auch immer)der Innenminister nicht mal verschlechtert hat, da es diesmal ja sehr viel Gegenwind gibt.
    Vielleicht sollte man auch ein wenig abwarten, weil zuviel ja auch nicht unbedingt gut sein muss. Ein Fehltritt kann fatale Folgen haben, speziell auch in Zeiten, wo die Medien und Politiker die Meinung vieler Leute bilden bzw. beeinflussen.
    In den letzten Wochen sind doch einige gute Dinge für Gamer geschehen, wie z. B. der Demo (auch wenns nicht so viel waren, wie manche erwartet haben … aber selbst die Polizei hat das ganze gelobt), dann der Gegenwind aus Politik und Medien (gegen die erneuten Verbotsforderungen, die komischerweise genau zu Zeiten der Demo geäußert wurden) oder halt das Gamer-Bündnis.

  36. also das die medien ein „killerspielverbot“ verneinen habe ich bisher nicht gehört.
    bei den paintballern wurde auch nichts berichtet, aber da die jungs von paintball wohl großen protest gemacht haben, konnte das verbot abgelehnt werden.
    bzw. es ist ja nicht abgelehnt, sondern nur auf eis gelegt worden.

  37. @Booomboy
    Auf Eis gelegt ganz genau und sobald es ruhig ist kommt wieder ein Politiker aus seiner Höhle gekrochen und fordert wieder einmal ein Paintballverbot so ist es doch immer mit diesen nutzlosen Leuten außer Ärger, Streß, Kummer, Kosten und Streit bringen uns die Politiker doch nichts.

  38. Deswegen bin ich für den Idiotentest für Politiker :)
    mit fragen wie:
    Wenn heute Mittwoch ist und morgen Dienstag wann ist dann an einem Sonntag übermorgen?
    .
    Damit würde man Millionen Sparen. Die Antort ist übrigens mein Gebutstag, wenn ich nicht geboren wäre.

  39. auf N-TV Seite 122: Streit um Patientenverfügungen.
    Bosbach stellte sich gegen die Bundesärztekammer, weil er meint, dass niemand dazu gezwungen wird eine solche Patientenverfügung zu verfassen.

    Hmm komisch, bei der IFNG wurde auch niemand zur Teilnahme gezwungen.

  40. *seufz* Warum hat man gerade zu den 68-er Demos so viele Menschen mobilisieren können? Weil es eben auch eine Art Happening war. Politisch recht unbedarfte Leute sind dort eben auch hingegangen weil sie eben auch Spaß daran hatten bzw. sich versprochen haben. Solange das nicht verstanden wird, bekommt man kaum noch große Demos zustande. Geselligkeit, politisches Angagement und auch ein wenig Spaß machen solche Demos zu einem Erfolg.

    Gerade was das Thema Computerspiele angeht wird es wohl kaum möglich sein das ganze übermäßig ernst zu gestalten, da es dem Thema einfach nicht gerecht wird.

    Das ist übrigens auch ein typisch deutsches Phänomen: Arbeit, Politik, Spaß etc. alles streng getrennt zu halten. Also tut nicht so überernst und seht auch die g-a-r site mit einem augenzwinkern :D Mit Seperatismus kommen wir eh nicht allzu weit. Nur gemeinsam schaffen wir das :)

    Auf das wir erfolgreich Veränderungen initiieren können :)

  41. naja bosbach und co, sehen die probleme nicht bzw bewerten sie total falsch. Inkompetent..der is ein relikt aus dem falschen jahrhundert, und da war er schon zu alt -.-

  42. Ein paar Erläuterungen gebe ich mal zu den Gamers against Rejection und den Punkten die hier zur Sprache kamen:

    1. Unsere Seite ist seriös und wir haben die Unterstützung der ESL, des Bundesverbandes der Entwickler von Computerspielen (G.A.M.E.), dem Kulturausschuß des Bundestages und die der Gamesbranche.

    2. Ein Gewinnspiel zu Overlord hat sicher nichts mit der Petition zu tun…

    3. Die Zusammenlegung der Aktivitäten und Petitionen erfolgt derzeit nach Absprache mit mehreren Magazinen bei uns – da hier bereits die Kontakte bestehen. Und die haben NICHTS mit dem Seitendesign zu tun, das entweder gefällt oder eben nicht. Geschmacksache – oder?

    4. Wir haben eine Aktion vorbereitet, um die Innenminister DIREKT zu erreichen. siehe hier: http://www.mediabiz.de/games/news/medienkompetenz-seminar-fuer-deutschlands-innenminister/275487

    5. Wir waren in das Projekt „Aktion-Jugendkultur“ involviert. D.h. wir haben es mitorganisiert und finanziell unterstützt.

    6. Wirklich helfen können auch wir nur, wenn wir unsere Kräfte bündeln. Die teilweise doch recht unberechtigte Kritik in den Kommentaren hier hilft in jedem Fall NICHT.

    7. Zu unserer Online-Petition addieren sich die Stimmen, die per Zettel in unsere Boxen eingeworfen werden. Diese stehen auf den Intel Friday Night Games, in Fußgängerzonen und voraussichtlich auf der Gamescom in Köln.

    8. Wir haben für die Möglichkeit, dass das Verbot angenommen „WÜRDE“ bereits alle Formalitäten für eine Verfassungsbeschwerde geklärt und eine bekannte Kanzlei als Partner im Boot.

    Ich danke Euch für Eure Aufmerksamkeit.

    Gruß,
    Volker Dorn
    GF Gamers against Rejection

  43. Na das hört sich doch schon ganz anders an^^

    Aber wie schaut es auch mit anderen Pressefritzen aus?
    Also von Regionalen bzw. Überregionalen Zeitungen die oft gelesen werden?

  44. @Volker: Benötigt Ihr noch Unterstützung und falls ja, in welcher Form? Würde mich gerne aktiv einbringen, statt immer nur zu diskutieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.