Stiftung hat Verbot von „Killerspielen“ zum Ziel

(pro) Hardy Schober, der Vorsitzende des „Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden“ (AAW), hat die Gründung einer evangelischen „Stiftung gegen Gewalt an Schulen“ angekündigt, die der Evangelischen Landeskirche Württemberg zugeordnet werden soll. Die Gründungsfeier des spendenfinanzierten Projekts ist für den 18. November geplant. Erklärtes Ziel soll „eine Veränderung des Waffengesetzes sowie ein Verbot sogenannter Killer-Spiele sein„. Bekanntlich sind gewaltverherrlichende Videospiele bereits verboten, so dass eine Verbotsausweitung zur Debatte steht. Welche Spiele hiervon umfasst werden sollen ist unklar. Die vom AAW verwendete Definition ist eher als grotesk zu bezeichen. Demnach sollen Killerspielen verboten werden, „die dazu dienen Menschen zu ermorden„.

69 Gedanken zu “Stiftung hat Verbot von „Killerspielen“ zum Ziel

  1. Wie oft soll man es noch sagen…
    in Computerspielen kann man keine Menschen TÖTEN, VERGWALTIGEN, VERSTÜMMELN, VERBRENNEN, QUÄLEN oder ERTRÄNKEN… da es da keine Menschen gibt!
    -.-
    Schonzeit vorbei!

    Sagte ich schon mal…
    Happy Coding an Killerspielen.

  2. “die dazu dienen Menschen zu ermorden“. Bis jetzt gab es ein solches Spiel nicht, Counter-Strike, Manhunt, Mortal Kombat, Gears of War und co. die vielleicht gemeint sind dienen der Unterhaltung von Volljährigen Personen sie dienen nicht der Ermordung von echten Menschen und virtuelle Menschen sind keine Lebewesen nicht einmal künstliche denn sie haben ja noch nicht einmal ein Bewußtsein wäre es anders wäre schon die Abschaltung eines Rechners oder die Beendigung eines Programmes Völkermord.

  3. joa ich bin immer noch dafür ganz gezielt gegen das AAW vorzugehen, auch wenn das erst mal recht hart klingt. sry aber da hab ich dann auch kein verständnis mehr. ich hatte denen vom aaw ein forum angeboten und das war sogar auf der hauptseite verlinkt, bis sie iwann meinten dass es bei den betroffenen „anstoss erregt“, obwohl ich von anfang an gesagt habe die sollen mir bescheid sagen wenn ihnen was nicht passt. naja jetzt ist der link weg und alles was bleibt ist ein namenloses forum mit 38 waffenbesitzern/“killerspielern“/ und vlt(!?) den einen oder anderen anhänger des aaw, was ich stark bezweifle. so ein hohes maß an intoleranz kann man einfach nicht akzeptieren und ich hab das dem webmaster auch gesagt.

  4. naja Keine Gewallt an den Schulen ist ne tolle sache :)
    aber evangelische fanatsiten na herrlich, tut mir leid wegen seinen verlust aber trauer kann auch blind machen, wer glaubt das es etwas bringt gewallt aus dem umfeld der kinder zu entfernen sorgt nur dazu das diese zunimmt. Ich bin ja der Auffassung das, wenn jedes kind kampfsport lernen würde es weniger gewallt geben würde, sofern die philosophie dahinter zuerst vermittelt wird.

  5. Man kann bestimmt menschen mit den Hüllen von Spielen erschlagen, aber dann müsste man schon alle Spiele verbieten, auch „Günther Beckstein im Traumland“ oder so.

    Und dann kann man nur noch sagen: STEAM FTW! Da gibbets keine Hüllen.

    Ach ne, mit der Festplatte kann man bestimmt auch jemanden erschlagen.
    ARGH! WAAAAAAAAAAAAAAAAAAH! Sorry, ich reg mich mal wieder ab.

  6. @Don Corleone
    Ich glaub, die lassen sich durch keine Fakten beeindrucken, andere Interpetationen oder ähnliches: am Ende zückt jemand wie dieser Waffenspezialist im Fernsehen im übertragenen Sinn mittels Zitat ein Schriftgut von Mr. Grossmann, nach dem ist praktisch jeder Shooter ein Mörder-Simulator… Da lässt sich nicht diskutieren denke ich – das ist einfach Ausdruck von Intoleranz und Engstirnigkeit, alles unter dem Deckmantel von Jugendschutz und Gemeinwohl. Für mich nichts anderes als der Mißbrauch eines Gewaltverbrechens, wobei ich dessen Organisation durch Angehörige von Verbrechensopfern noch als besonders widerlichen Auswuchs einer sauber sein wollenden Mediengesellschaft erachte

  7. @Doktor Trask:
    Problem ist doch, dass sie keine fundierten Aurgumente wollen!
    Sie bzw der der hinter ihnen steht will einfach Verbote…
    und dagegen muss man Vorgehen…
    Das ist Kindesmisbracuh wie bei der vdL!
    Man misbraucht tote und mishandelte Kinder um seine eigenen Forderungen duch zu bekommen!
    Und so ein Verhalten ist pervers, abartig, verachtenswert… ka was ist passender?

    PS nur auf einen Experten hören besondes wenn er Pfreiffer heißt ist auch nicht toll…
    Aber einen Dialog will auch keiner Führen also… Konfrontation!
    Wir waren und sind für einen sachlichen Dialog bereit wenn die aber nicht zuhären wollen sollen sie diese Vorderungen lassen uns in ruhe Trauern oder sich bereit machen um die Proteste aus dem Netz zu empfangen…
    Wie man in den Wald ruft so schallt es heraus… und sie brüllen!

    Happy Coding.

  8. Deshalb dürfen Angehörige bei Straftaten auch keine Urteile fällen. Wenn man sein Kind verloren hat, kann man nicht mehr sachlich und objektiv sein.

    Das Problem sind nicht die Leute von dem Bündnis, sondern die Politiker die diese Thesen aufgreifen und für populistische Zwecke missbrauchen, statt mal die für sie unbequeme Wahrheit zu sagen. Wir haben Probleme an den Schulen und in den Familien und die Politik hat da nichts verbessert die letzten Jahre. Und die Probleme haben nichts mit Pisa zu tun. Pisa verhindert nur dass die Bürger sich richtig informieren können und sich eine eigene Meinung bilden. Eigendlich ne tolle Sache für die Politiker. Dummes Volk, dass nix rafft und auf einfache Spiel-virtuell töten – real töten Zusammenhänge reinfällt.

  9. Folgendes wäre genauso sinnvoll bzw. sinnlos:

    NineBerry, der Vorsitzende des “Aktionsbündnis Ärztemord Wichita” (AÄW), hat die Gründung einer atheistischen “Stiftung gegen Gewalt gegen Abtreibungsärzte” angekündigt, die der atheistischen Landesgruppe Württemberg zugeordnet werden soll. Die Gründungsfeier des spendenfinanzierten Projekts ist für den 18. November geplant. Erklärtes Ziel soll “eine Veränderung des Waffengesetzes sowie ein Verbot sogenannter Killer-Religionen sein“. Bekanntlich sind volksverhetzende Extremisten bereits verboten, so dass eine Verbotsausweitung zur Debatte steht. Welche Religionen hiervon umfasst werden sollen ist unklar. Die vom AÄW verwendete Definition ist eher als grotesk zu bezeichen. Demnach sollen Religionen verboten werden, “die dazu dienen Menschen zu ermorden“.

    SCNR *fg*

  10. Immer diese Christen! Die mit ihren doofen Jesus….und so. Die regen mich so auf!!! Haben die Politiker den Christen eine Gehirnwäsche unterzogen, oder warum wollen die auch die FPS-Spiele verbieten?

  11. @Lukaten: Kann man die Mail (ohne deinen RL Namen) mal im Forum sehen?
    @Cyclonos: Ja mit Demokratischenwerten von Verständnis und Freiheit haben nicht nur die Forderungen der AAW sondern auch die von der CDU nichts mehr zu tun…
    Sie wollen uns ihre Werte aufzwingen…
    Happy Demokratie…

  12. Ich habe ja nichts gegen eine freie Meinungsäußerung, aber wenn ihr es für nötigt haltet die Angehörigen der Opfer des Amoklaufes zu verunglimpfen ist hier nicht (imho nirgends) der richtige Ort dazu. Wenn man manche Beiträge – ich habe zwei gelöscht – liest konnte man fast glauben, dass gewalthalige Videospiele tatsächlich zu einer (verbalen) Verrohung führen. Auch sind Vergleiche mit dem Holocaust nicht angebracht – man trachtet uns Gamern nicht nach dem Leben sondern stellt unser Hobby lediglich auf eine Stufe mit Kinderpornograhie. Das ist auch nicht schön aber eine andere Dimension.

  13. Egocide hat recht. Das AAW setzt sich für Zensur ein sowohl im Fernsehen, also auch im Netz und in den Verkaufsräumen der Händler. Denen muss da ordentlich an den Karren gefahren werden, Rücksichtnahme ist da jetzt fehl am Platz.

  14. Interessant. Wie kann ein Computerspiel dazu dienen, Menschen zu ermorden? Indem mit der scharfen Papierkante des Cover-Inlays die Halsschlagader durchtrennt wird?
    .
    Bitte, klärt mich auf.

  15. @Rey Alp
    Habe ich gar nicht mitbekommen aber du hast zu 100% Recht sowas geht nicht egal wie enttäuscht, gekränkt oder wütend man auch sein mag.

  16. „stellt unser Hobby lediglich auf eine Stufe mit Kinderpornograhie“
    @Ray Alp: das ist schon übel, aber die AAW arbeitet genau auf diesen Frust hin.
    Und die Forderungen der AAW und der CDU nach der Art:
    „Nach UNSEREN Werten ist es unbegreiflich, dass es KILLERSPIELE gibt und deshalb müssen sie VERBOTEN werden“
    ist genau wie die Rufe nach einen Verbot von „entarteter Kunst“ einige haben ja schon so ähnliche Worte verwendet.
    Das macht Frust!
    .
    (Persönlich sehe ich im AAW keine Vereinigung von Familien von Opfern. Diese Familien unterschrieben vermutlich in der Trauer so einiges und jetzt wird ihn ihren Namen gehandelt. Aber wie in ihren Namen gehandelt wird sollte man offen Anprangern! Wenn die Familien dieses Verhalten billigen oder nicht wissen was da in ihren Namen getireben wird ist es ihre Schuld wenn sie mit in nicht demokratische Ecken gestellt werden…
    Wer anderen seine Werte aufzwingen will muss auch mit genau dem Ruf auch leben.)
    .
    Happy Coding.

  17. Pingback: Im Namen des Herrn gegen Killerspiele und Waffen « AllesVerboten.org

  18. Tut mir leid, wenn ich das sagen muss, aber das Aktionsbündnis ist eher schädigend als befreiend für die Hinterbliebenen. Richtig, es ist gut sich gerade für weniger Gewalt einzusetzen und seiner Trauer Sinn zu verleihen, aber seien wir doch mal ehrlich: das AAW wurde nur wenige Wochen nach dem Winnenden-Massaker gegründet. Die Menschen haben sich ja kaum Zeit gelassen zu trauern. Ergebnis: sozial verkrüppelte Menschen, die voller Trauer und Wut über ihren Verlust nach Schuldigen anstatt nach Lösungen suchen, die nicht Frieden sondern Vergeltung fordern, die unschuldigen Menschen misstrauen, weil diese einer Beschäftigung nachgehen, die sie für unmoralisch halten, diese hassen, weil sie ihre ,,unmoralischen“ Tätigkeiten verteidigen, und mit demokratieschädlichen Mitteln versuchen ihren Schmerz zu lindern. Ganz ehrlich: hier wird auf den Rücken der Jugend, des Jugendschutzes, die Demokratie in Deutschland zu Grabe getragen.

  19. Als Vater kann ich die ohnmächtige Wut von Herrn Schober irgendwie nachvollziehen, aber warum lässt man zu, dass aus so einer Emotion eine politische Bewegung wird? Das ist einfach nur ein Rachefeldzug. Und sowas dann noch zum Beruf zu machen ist mehr als strange (es gibt jetzt zwei Hauptamtliche beim Aktionsbündnis, ihn und die Pressesprecherin, die Gehälter werden mit den Spenden bezahlt).

  20. hardy schober sagt doch selbst dass im bündnis seine tochter weiterlebt. diesen gedanken kann man natürlich nachvollziehen. das ist das was ihn so an das bündnis und dessen erfolge bindet. eine andere frage wäre ob seine tochter das überhaupt gewollt hätte. naja ich will in der stelle nicht religiös werden, aber sollte sie nicht auch in frieden ruhen..? @@ ich meine.. ich sag doch immer, wenn man verbote fordert und keinen dialog mit verbotsbetroffenen wünscht, ist das erst mal nichts weiter als reine provokation, so dass keine seite, egal was nun beschlossen wird, am ende zufrieden sein kann. wir, die mit den „vergifteten“ werteverständnis bleiben doch, egal ob man uns unser hobby wegnimmt. das selbe gilt natürlich für die waffenbesitzer. natürlich ist das eigentliche übel, dass die politiker drauf eingehen. und hier folgt das bekannte argument. nach jedem amoklauf macht man die politik verantwortlich und bei jedem weiteren amoklauf haben sich die leute gefragt, warum man nichts getan hat. da war das aaw als anlaufstelle wohl eine gute gelegenheit. bis jetzt wird das ganze ja auch noch von den medien utnerstützt.

  21. Die Definition ist doch echt gut bitte
    Sollte jeder Politiker gerne sowas verbieten
    Schließlich wird jeden Tag mindestens eine Person mit einem Spiel das dazu dient diese Person zu töten getötet

  22. Es gibt nur einen Menschen, den man legitim für den Mord der Kinder verantwortlichen machen könnte, und das ist der Täter selbst. (Den Vater des Jungen treffe ein Verfahren wegen grob fahrlässigen Handelns mit Todesfolge bzw. eine Unterlassung der Aufsichtspflicht und eine Verletzung des Waffenrechts)Da Tim K. allerdings durch seinen Tod nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden kann, entsteht ein unbestimmtes Gefühl der Leere und der Hilflosigkeit. Das der Mörder des eigenen Kindes nicht mehr seiner gerechten Strafe zugeführt werden kann, ist bestimmt nur schwer zu ertragen. Dazu kommt noch der verletzte Gerechtigkeitssinn. Man möchte etwas bewirken, um diesen Sinn herzustellen und um sich von seinem Schmerz abzulenken. Da passt es natürlich, wenn man sich in einen Krieg gegen die Gewalt in Medien stürzt und sich ein Büßeropfer sucht. Erstens ist das ein Kampf gegen Windmühlen, denn seien wir mal ehrlich, ein Killerspielverbot bzw. eine Reduzierung von Gewalt in Medien zu fordern ist, angesichts unseres multimedialen Zeitalters, etwas naiv. Das AAW kann bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag
    protestieren und trotzdem würde sich nichts an der Situation ändern. Zweitens können sie nach den einseitigen Medienberichten und Aussagen mancher Politiker mit breiter Unterstützung und Anteilnahme rechnen. Das lenkt die Hinterbliebenen ebenfalls von ihrer Trauer ab und verschafft ihnen zudem das Gefühl, sich in einer höheren Stellung zu befinden. Hardy Schober sagte letztens in einem Interview im nachtjournal vom 18. Juni, dass er sich durch den Tod seiner Tochter dazu berufen fühle, also quasi durch eine höhere vielleicht sogar göttliche Macht dazu auserwählt wurde. Dadurch fühlt er sich absolut im Recht und jeder der etwas anderes sagt, widerspricht dieser göttlichen Instanz. Ein Hauch Fanatsmus, der sich aber durch eine härter geführte Diskussion sachnell radikalisieren kann. Am Ende ist man genau das, was man zu verhindern versuchte.

  23. @Egocide
    Das AAW findet es also anstößig, dass andere Menschen eine andere Meinung haben. Die Beiträge der Gamer und Schützen dort sind sehr sachlich und überhaupt nicht anstössig.
    Vielleicht hat das AAW Angst, dass deren Anhänger sich von den guten Argumenten der Gegenseite überzeugen lassen.
    Das AAW akzeptiert einfach keine Meinungen, die von der eigenen Meinung abweichen. Die sind in meinen Augen total fanatisiert und befinden sich auf einem Rachefeldzug gegen Millionen rechtstreuer, friedlicher Waffenbesitzer und Gamer. Es werden Unwahrheiten verbreitet über Dinge, von denen das AAW keine Ahnung hat. Kinder werden instrumentalisiert, um die Unterschriftenlisten zu füllen. Drückerkolonnen stehen vor den Werkstoren großer Firmen und fangen die Mitarbeiter ab, um Unterschriften zu bekommen. Schüler bekommen als Hausaufgabe, die Unterschriftenlisten voll zurückzubringen. Mittlerweile wurden nach Aussage Schobers fast einhunderttausend Unterschriften gesammelt. Ich bin auch Sportschütze und von der Hetzjagd des AAW besonders stark betroffen. Das Thema wird in unseren Kreisen auch heftig diskutiert. Wen es interessiert, kann mal bei http://www.waffen-online.de reinschauen.

  24. @ Schütze
    Es ist klar, das das auch bei den Schützen ein wichtiges Thema ist. Ich finde sowieso, dass Gamer und Schützen mehr zusammenarbeiten sollten, anstatt sich immer nur gegenseitig den schwarzen Peter zuzuschieben.

    Und ich denke zu dieser „Organisation“ wurde alles gesagt. Zumindest Schober (von anderen Eltern hört man ja nichts, kA wie die so drauf sind) ist ein Vollidiot, und hat jedes anrecht auf Mitleid von mir verspielt. Ich werde ihn in Zukunft ignorieren.

  25. Ich glaube der Schober ist der einzige von all den Eltern der so wehement gegen Schützen und Gamer vorgehen will.
    Die anderen ziehen vielleicht nur mit, aus Mitleid oder änhlichem.
    Es gibt ja auch Eltern der Opfer die sich nicht dem AAW angeschlossen haben, vielleicht ahnten die schon zu was das hinführt.

  26. @Scuba
    Auf jeden Fall sollten wir zusammenarbeiten. Schließlich gibt es genügend Schützen, die auch noch Gamer sind. Nach dem Sankt-Florians-Prinzip zu arbeiten wird dazu führen, dass alle irgendwann ihre Hobbys los sind.

  27. Sehe ich auch so, aber schon seid Erfurt habe ich mich gefragt, wieso Schützen den Videospielen den schwarzen Peter zu schieben, zumindest die die in den Sendungen eingeladen worden sind.
    Ich persönlich habe nichts gegen Waffen und Schützen, denn ich bin sehr tollerant anderen gegenüber, aber sobald andere mir gegenüber intollerant werden werde ich auch intollerant und das nicht zu knapp.

  28. @Booomboy
    Schließe nicht von einigen wenigen auf die breite Masse. Letzten Endes geht es darum, dem Verbotswahn Einhalt zu gebieten. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Schütze, Gamer oder Paintballer ist. Viele Schützen haben die Paintball-Petition mitgezeichnet, obwohl einige Paintballer sich negativ über den Schießsport geäußert haben. Wir sitzen alle in einem Boot.

  29. weiss ja nicht ob es einige gesehen haben, daher hier noch mal: http://www youtube com/watch?v=5oGLQLpip7c&feature=related

    Pfeiffer hält sich zwar zurück, aber wenn er redet kommt wieder nur Müll raus.

  30. @Schütze:
    „Drückerkolonnen stehen vor den Werkstoren großer Firmen und fangen die Mitarbeiter ab, um Unterschriften zu bekommen. Schüler bekommen als Hausaufgabe, die Unterschriftenlisten voll zurückzubringen.“
    hast du dazu Details?

  31. Nur mal so, aber ist so eine Methode nicht eigentlich verboten?
    Ich meine, irgendwo vor Werkstoren zu stehen oder von Kindern Unterschriften zu ergattern ist doch sicherlich genauso für das AAW verboten wie auch für die Scientology Sekte oder nicht?

  32. Leute:
    www heise.de/newsticker/Gutachter-Vorratsdatenspeicherung-bringt-nahezu-lueckenlose-raeumliche-Ueberwachung–/meldung/141192

  33. würde auch vorschlagen dass sich gamer und schützen zusammentun. wie gesagt, das einzige was dazu im mom zur verfügung steht ist das namenlose forum. link dazu findet man in meinem blog.

  34. @Schütze:
    Wobei mir bei den Beiträgen aus dem WO immer wieder auffält, es wird gejammert, nur nichts unternommen.
    Seit geraumer Zeit haben sich einige WO deshalb auch mehr im Gun-Forum betätigt.
    Wieso: Die Petition pro Waffen, wurde im WO nur zu Tode geredet, aber keiner der anderen hat überhaupt was unternommen.
    Schon am Anfang gab es einige Kritische Post von WO ´lern, die schon damals das Gespräch mit dem Aktionsbündnis gesucht hatten. Und danach im WO diese Bedenken geschrieben hatten, und was war passiert, die Leute bekamen Sperren aus nichtigen Gründen. Und sind ins Gun Forum und andere Foren abgewandert, und es kam alles so wie ein User im Gun Forum es geschrieben hatte (Genau dieser User bekam im WO eine Sperre). Eine Entschuldigung seitens der MODs kam nie zu dem User vor.
    Ich bin auch im WO angemeldet, aber zahlen für ein Jammerforum Nein danke.
    Dank dem WO ist das Aktionsbündnis so mächtig geworden, denn es wurde ja alle kritischen Beiträge gleich entfernt, statt ausdiskutiert. Schau Dir am besten den Tread im Gun Forum Offtopic Liegt bei den Betreibern von WO die Nerven jetzt blank? durch.
    Jetzt können nur noch Gamer, Schützen hoffen das auch die PB Fraktion mitmacht, um das Aktionsbündnis einzubremsen.

  35. Ist es nicht denkbar, das viele Schützen auch Gamer sind. Oder andersherum erst Gamer dann Sportschütze.
    Die Übergänge sind fließend, es gibt hier kein schwarz/weiss. Fest steht eins, der Verbotsirrsinn wird weitergehen, dank des Aktionsbüdnisses.
    Es ist doch eine durchschaubare Taktik, immer nur auf eine Gruppe, erst Sportschützen dann Gamer und wieder dann PB. So verhindert man, das sich die Gruppen auf ein Ziel vereinigen: Die Wahrung unserer Freiheit, wie wie unsere Freizeit verbringen.
    Noch eine lustige und Nachdenkliche Kurzgeschichte:
    http://www.gun-forum.de/allgemein/allgemein/4079-kurzgeschichte-amoklauf-433-2080/

    So und nun geht es auf den Stand.

  36. Ich frage mich wirklich was man mit solch einer Unterschriftenaktion bewirken will. Das beste wäre wirklich wenn man Beweise sammelt wie diese Unterschriften zustande kommen und -wenn das AAW dann triumphal die Ergebnisse veröffentlicht- das Internet damit zu fluten. Dann sind die Herren mal ordentlich blamiert.

  37. @ QueenDarkCloud2

    Du kannst das mit den Christen net verallgemeinern ich bin auch Christ und ich will nicht, dass die Spiele verboten werden! Ich spiel immer mit n paar Freunden die auch zum Teil an Jesus glauben also vorsicht mit den Vorurteilen! Ansonsten find ich es einfach nur schwachsinnig die Spiele zu Verbieten. Ich weiß net was es bringen soll aber vllt. müssen sie es erst verbieten bis sie verstehen, dass es nichts bringt. Solange die Mehrheit den Politikern glaubt wird es wohl so weitergehen mit dem verbieten und zensieren

  38. Sollen sie doch fordern. Wenn der exakte vom AAW verwendete Wortlaut als Gesetz angewendet wird, ist nicht ein einziges Spiel davon betroffen :D

  39. Muss so eine Stuftung keinen der Allgemeinheit nützenden Zweck haben? Ich meine eine verschärfung des Waffenrechts mag ja der Allgemeinheit diehnen, aber warum fordert man dann nicht einen anderen Umgang mit Computerspielen anstatt sie gleich verbieten zu wollen? Die Eltern sollten sich mal ernsthaft überlegen, warum ihre Kinder gestorben sind, aber das mag zuviel verlangt sein, das kann ich nicht beurteilen. Aber sie würden sicherlich zu dem Schluss kommen, dass sie nicht durch Computerspiele gestorben sind, sondern durch einen Menschen mit einer Waffe…

  40. Schaut mal nach Österreich: Keine USK, keine FSK, Waffen kann man fast „einfach so“ kaufen, keine Amokläufe. Also kann’s ja wohl nicht an den Gamern, Filmfans und Sportschützen liegen. Mein Onkel ist Sportschütze und als ich den neulich gefragt habe ob ich mir seinen Revolver nochmal anschauen kann meinte er „Nein der Tresor bleibt zu“ weil er schon ein (!) Bier getrunken hatte. Der nimmt es sehr genau und er sagt wenn er einen einzigen Fehler macht dann wird ihm alles für mindestens 10 Jahre weggenommen. Der muss auch regelmäßig trainieren und Wettbewerbe schiessen damit er die Waffen haben darf. Wenn man dem den Revolver wegnimmt dann verhindert man damit doch keinen Amoklauf. Ach ja: Er ist gegen Gewalt und war nicht mal beim Bund.

  41. Ich weiss ja nicht ob es einigen von euch schon aufgefallen ist, aber über diese Stiftungsgründung wurde auch auf Seite 3 in Bild ein kleiner Artikel verfasst.
    Allerdings nur ein kleiner, dass die Leute vom AAW eine Stiftung gegründet haben, um Gewalt an Schulen entgegenzutreten und damit das Waffenrecht verschärft und Killerspiele verboten werden.

    Komisch!
    Für einen Schwachsinn verfasst die Blöd einen Artikel.

  42. Die Blöd schreibt über alles,
    aber so nebenbei, die sind noch keine Stiftung und auch laut Vereinsregister kein Verein. Betreiben aber Spendensammlung und verkaufen im Shop Artikel. Ohne die UST ID im Impressung auszuweisen (wie auch, wenn kein Gewerbe angemeldet ist).
    Es gab ja schon Leute die anonym Anzeigen gegen das Aktionsbündnis laufen haben, aber es waren bisher zu wenige. Da ermittelt keine Staatsanwaltschaft, da kein öffentliches Intresse.
    Ein paar aus dem Gun Forum haben da was am laufen, allerdings brachte dies bisher keinen Erfolg. Und so schreiben die auch nichts mehr in dem Forum, sondern sind jetzt auf einge Kappe noch an der Sache dran.
    Sollte dem Aktionsbündnis das Geld ausbleiben, so verschwinden die auch schnell wieder, und Schober geht auf Hartz 4 oder wieder arbeiten.

  43. Hmm komisch…die haben kein Gewerbe angemeldet?
    Wo bleibt die Gewerbeaufsicht?
    Sonst sind die doch auch so schnell da, wenns um das schöne Geld geht.
    Die Leute von AAW denken wohl, weil ihre Kinder Opfer dieses Irren wurde gelten Regeln für sie nicht mehr.

  44. also wer abmahnt oder anzeigt macht sich heutzutage nur unbeliebt, das halte ich für die falsche strategie. die disqualifizieren sich doch selbst.

  45. So ist es, Selbst die Staatsdiener trauen sich nicht an das Aktionsbündnis heran, aus Angst Unbeliebt zu werden (sonst sind die ja da anders).
    Habe die Diskusion im Gun Forum lange mitglesen und da kennt einer der Teilnehmer einen Staatsanwalr, aber dieser Staatsanwalt hat nur aus meiner Sicht Ausreden.
    Es ist wirklich so, keiner will den bösen spielen.

  46. wir sollten eine Killerspielschlacht veranstalten, wo wir mit Halo3-DVD-boxen, WarcraftIII-Pappschachteln und CS1.6-CD-Hüllen um uns werfen, um zu zeigen, wie LEbensgefährlich Killerspiele sind.^^
    Nein ganz im ernst, wenn die was gegen Gewalt machen wollen, dann sollen sie dafür sorgen, dass jede Schule mindestens zwei Schulpsychologen hat, und dass Lehrer Bundesweit auf ihre sozialpädagogischen Fähigkeiten geprüft werden

  47. @racer0815
    „So ist es, Selbst die Staatsdiener trauen sich nicht an das Aktionsbündnis heran, aus Angst Unbeliebt zu werden“
    mit dem verbot von killerspielen treffen sie doch 100% das was die CDU wünscht. Das waffebnverbot ist doch faktisch mit der „Verschärfung“ das Waffenrechts. Also bleiben die gamer übrig, und da kommen die unterschriften gerade recht…

  48. Da sind doch alle Parteien gleich,
    Verbote nur um bei dem Aktionsbündnis zu punkten, die CDU und die SPD (wobei es da den Wiefelspütz gibt, der alles verbieten möchte),
    die Grünen stehen ja ganz offen zu den Forderungen des Aktionsbündnisses,
    die linken sind genau wie die grünen, also auch komplett pro Aktionsbündnis.
    Die einzigen wo noch nicht negativ aufgefallen sind, sind die FDP, die klar gegen I-Netsperren und sonstige Einschränkungen sind.
    Und nach den Wahlen geht die Hetze wieder gegen uns alle, egal ob Gamer oder Schütze, das letzte wort ist laut dem SPD Politker Wiefelspütz noch nicht gesprochen.

  49. lasst euch bloss nicht von den medien einreden, dass man die sportschützen verschont hätte. die verschärfungen sind (wenn man sich auskennt bzw betroffen ist) ganz schön heftig und ausserdem ist es ja die dritte waffg-verschärfung seit erfurt.

  50. @amegas
    Wie üblich ist es eine Mischung aus beiden, die einen wollen sich nicht unbeliebt machen und halten daher den Mund und die anderen freut es weil es in ihren Sinne ist und unterstützen es gegebenfalls.

  51. Das Problem sind nicht die Waffen noch die Spiele noch Drogen oder anderes in dieser Richtung…
    Das Problem sind Menschen die einfach nicht wissen wann man Genug sagen muss, sei es Gewallt, Spielen, Rauchen oder Trinken…und da muss man nuneinmal die eltern in die Pflicht ziehen…aber das kann man nur wenn man den eltern auch sagt wie man ein kind erzieht, früher war das einfacher da hatten die Familien 5 kinder…man wusste wie das geht, die älteren passten auf die jüngeren auf und lernten schon die erziehung…heute bekommen familien kinder ohne zu wissen auf was sie sich da einlassen ohne zu verstehen wie das überhaupt funktioniert, wie man enem kind beibringt wann genug, was schlecht ist was gut..und vorallem warum das so ist.

  52. Früher lebten auch oftmals noch die Großeltern im Haushalt mit, früher gab es weniger Alleinerziehende, früher waren die Familien noch groß heute gibt es fast nur Einzelkinder, früher blieb die Frau zu Hause um für das Kind da sein zu können und das Geld reichte aus aber heute müssen beide Elternteile arbeiten und kommen oftmals trotzdem nicht über die Runden etc.

  53. @ Seth

    Alles nur ein Problem der Erziehung? Und das bei diesen Mittelstandsbubis? Glaubst du das im Ernst?

    Sorry, aber das ist genau der selbe Unfug wie die Diskussion um Computerspiele oder Waffen. Zum Kern des Problems stößt man nicht.

  54. In meinen Augen ist das AAW absolut unglaubwürdig ! ! !
    1.-wird keine sachbezogene Diskusion über die wahren Hintergründe solcher sogenannten Amokläufe geführt;-Gewaltverherlichung in den diversen Medien,-Verohung unserer Gesellschaft durch Mobbing,Intoleranz und Wegsehens usw.
    2.-Forum bzw.Kondolenzbuch:-alle kritischen Hinterfragungen wurden oder werden gelöscht;-statt dessen-„Gedichte“
    3.- Waffenklau im Rathaus „Crailsheim“
    Anfrage an den Webmaster vom AAW um : „Stellungsname zu diesem unerhöhrtem Vorfall“ ?
    Na was wohl:-bis zum heutigem Tage:-nichts, rein gar nichts! ! !
    4.-Umwandlung in eine kirchliche Stiftung;-mir platzt bald der Kragen, denn ich muss an die Segnung der Waffen denken, mit denen man früher im Namen Gottes gegen fremde Länder zog.
    Und nun noch etwas zum Nachdenken!
    Weshalb betreibt das AAW einen Shop,-indem es diverse Artikel vertreibt,-AAAAAber alles im Zehnerpack! ? ? ?
    Leute,last Euch ein Licht aufgehen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.