Diskussionsrunde mit der USK

(via KSS, videogameszone) Am 3. und 4. Juli informiert Marek Brunner von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) über den deutschen Jugendschutz und die Alterseinstufungen der USK. Beide Veranstaltungen, Freitags im südpunkt und samstags in der Wunderlampe, finden in Nürnberg statt. Für die Besucher besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und Kommentare abzugeben. Die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer wurde ebenfalls eingeladen, ob sie auch kommen wird ist ungewiss.

Zur Meldung

25 Gedanken zu “Diskussionsrunde mit der USK

  1. Die Frage die mich interessiern würde, ist die warum es Spiele gibt die nicht mal eine Alterseinstufung „ab 18“ erhalten und was genau das dann mit Jugendschutz zu tun hat.

  2. Weil es manche Inhalte gibt, die in Deutschland (auch) in Videospielen allgemein und für jeden verboten sind – das hat auch nichts mit dem Jugendschutz sondern mit der Werteordnung unser Gesellschaft zu tun. Und weil andere Inhalte die Entwicklung von jugendlichen gefährden konnten gibt es für diese ein Werbeverbot und Beschränkungen im Verkauf. Somit sollen die Jugendlichen gar nicht erst mitbekommen, dass er diese Spiele gibt -> Begehrlichkeiten diese (illegal) zu beschaffen werden somit gar nicht erst geweckt.

  3. Diese sogenannte Werteordnung ist Mist und von oben diktiert.Das ist eine „de facto“ Zensur. In anderen freiheitlichen Ländern wie z.b der USA gehören auch Hadcore Pornos nicht zur offiziellen Werteordnung, trotzdem käme dort keiner auf die Idee sie deshalb Erwachsenen zu verbieten. Wir sind halt nur „pseudofrei“ weil der gemeine Deutsche für dümmer gehalten wird als z.b der gemeine Ösi,Franzose oder Engländer.

  4. Ich kann damit leben, dass (Achtung Extrembeispiel) Kinderpornographie und Spiele wie der „KZ-Manager“ als verbotswürdig angesehen werden. Das mag Bevormundung sein, aber auch den Gedanken an die genannten Inhalte in Spielen finde ich unerträglich. In anderen Länder ist übrigens auch nicht alles erlaubt.
    Zum Begriff der Zensur. Zensur heißt, dass vor der Veröffentlichung Schriften einem staatlichen zensor zu Prüfung vorgelegt werden müssen. Sowas haben wir in Deutschland nicht. Indizierung und Beschlagnahme kann erst nach der Veröffentlichung erfolgen. Das sind schlicht (Teil-) Verbote.

  5. Das ist eine „de facto Zensur“ weil die USK nur so pseudounabhängig ist aber ihre Beurteilung trotzdem Pflicht ist. Extrembeispiele wie KZ-Manager und Kinderpornos bringen uns da nicht weiter. Ich will blos genau die Spiele ungeschnitten haben die Engländer,Franzosen und fast alle anderen auch bekommen.

  6. Übrigens finde ich deine Definition von Zesnur etwas abenteuerlich. Ich weiss zwar dass dies die offizielle Lesensart unseres Artikel 5 ist (womit man tatsächlich nur eine Vorzensur meint) aber das heisst nicht dass dies die allgemeine DEfinition von Zesnur ist. Wenn man in Russland wegen eines kritischen Artikels eine Zeitung nachmittags von staatswegen her beschlagnahmt ist das Medienzensur. Nach deiner DEfintition ist das keine Zesnur. Irgendwie kann das es ja nicht sein.

  7. @Cyclonos

    Ich finde die Beschränkung auf Vorzensur auch seltsam. Aber die USK ist NICHT Pflicht. Man kann in Deutschland Spiele auch legal ohne Freigabe verkaufen, wenn auch nur an Erwachsene. Wegen der anderen Länder – in den USA hat Delphi von Giants einen BH, in der deutschen Version nicht. Man muss sich als Spieler zumindest damit abfinden, dass es international verschieden ausgeprägte Werte gibt, was sich auch entsprechend auf Videospiele und andere Medien auswirkt.

    Und ungeschnittene Originale kannst du dir, sofern das Spiel nur indiziert und nicht verboten ist, aus dem Ausland importieren. Sofern eine Alterskontrolle erfolgt ist das auch nach deutschem Recht legal. Außer das Spiel braucht eine Onlineplattform die was gegen Deutsche hat, dann hast du ein Problem.

  8. Also da die Spiele der USK vorgelegt werden müssen und alle Spiele, die keine Alterseinstufung bekommen dann zur BPJM wandern, welche sie einer Indizierung unterziehen kann, findet schon eine indirekte Zensur statt. Da kein Herrsteller eine Alterseinstufung verpassen will werden die Spiele zudem im vorrauseilenden Gehorsam schon vor der Veröffentlichung zensiert. Nur weil es nicht Zensur heißt, kann es trotzdem eine sein. Zeitungen in Diktaturen passen sich auch automatisch an uns müssen nicht ständig kontrolliert werden.

    Zu deinen Beispielen: Natürlich brauche auch ich solche Sachen nicht, wobei die Kinderpornographie grundsätzlich etwas anderes ist, da bei deren Herrstellung Kinder mißbraucht werden, das ist also mit dem anderen Beispiel garnicht zu vergleichen. Ich denke auch Kinderpornographie ist aus genau diesem Grund in den meisten Ländern verboten (auch in den USA usw.). Bei einem KZ-Manager kommt erstmal kein Mensch direkt zu Schaden. Dass es Geschmackloss ist, ist eigentlich genau KEIN Verbotsgrund. Der Grund ist in diesem Fall ja aber auch die Verfassungsfeindlichkeit eines solchen Managers. Da werden unterschiedliche medien aber wieder total unterschielich behandelt. Denn andere Computerspiele, die teilweise auch über die Gräuel der Nazis berichten, werden auch zensiert, wärend mittelmäßige TV-Dokus und „Spielfilme“ nicht zensiert werden.

    Ob man in einer Demokratie grundsätzlich eine Zensur braucht finde ich höchst zweifelhaft. Beim Jugendschutz kann man ich drüber Streiten, aber alles andere verkommt schnell zur Geschmacksfrage.

  9. Und ob es die Jugendlichen nicht einfach nur verdummt, wenn sie bei COD „Plusse“ statt Hakenkreuze sehen, kann mir auch keine Pädagoge einreden.

    Und wenn ich wirklich davon ausgehen würde, dass Computerspiele von Jugendlichen als Realität ansehen werden, dann würde ich die Wissenschafftler in Half-Life nicht einfach nach einem Kopfschuss weiterleben lassen.

    Aber ich schweife ab. Ich denke das System der Jugendgefährdungsprüfung un der Alterseinstufung sollte zusammengelegt werden. Ob man aber wirklich verhindern kann, dass wir größtenteils nur verstümmelte Spiele kaufen können bleibt abzuwarten. Man muss dabei ja bedenken, dass jedes Spiel, welchs in Österreich oder im anderen europäischen Ausland erworben wird auch ein Ausfall für dien deutschen Einzelhandel ist. Aber in der Computerspielefrage scheint die Politik noch nicht auf den Kapitalismus gekommen zu sein.

  10. @ Rey Alp: Es wird schon einen Grund geben, warum fast alle Spiele diese Kennzeichnung tragen und wenn es nur die Tatsache ist, dass die Bundesregierung/die Länderregierungen für den Fall des scheiterns der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“, welche eigentlich ein Hoheitliches Verfahren der Lnder ist, angekündigt haben, ein verpflichtendes System einzurichten.

  11. Das ich mir Spiele aus dem Ausland importieren kann ist mir bekannt und praktiziere das nun schon seit über 10 Jahren (seit Medal of Honor 1, Goldeneye und Perfect Dark für N64) aber ich finde es einfach unfair dass ich sowas nicht einfach in meinem eigenen Land bekommen kann (ohne grossen Aufwand). Vertriebs und Werbeverbote sind auch schon IMO auch schon Zensurhandlungen und ich kann einfach nicht verstehen warum man für manche Spiele nicht mal nachts werben darf während es da aber ständig Spots für die abartigsten SEx Hotlines gibt.
    Ist schon merkwürdig in diesem Land. Paintball soll angeblich die Würde des Menschen herabsetzen aber Mädels die nachts appelieren sie zur „Sklavin zu machen“ oder ihr doch „beim pinkeln zuzuhören“ setzt die Menschenwürde nicht herab (um es vorweg zusagen, was 2 Erwachsene freiwillig miteinander treiben ist mir egal).

    Auch will mir dieses ganze Jugenschutz Gewäsch gar nicht so richtig einleuchten. Und mir kam dieser Aspekt in der Diskussion bisher zu kurz.
    Wenn die Arbeit der USK,FSK und der BPjM so sinnvoll ist um unsere Jugend vor „Verrohungen“ zu schützen, müsste es doch nach fast 60 Jahren Zens.. äh Jugenschutz doch einen Untzerschied geben zwischen der deutschen Jugend und der im europäischen Ausland. Sind österreichische Jugendliche die ja nicht „geschützt“ werden durch eine Behörde die seit 60 Jahren alles von ihnen fernhalten will, mehr verroht als deutsche Jugendliche? Müsste nicht die ganze Gesellschaft nach der BPJM und CDU Logik in Österreich viel mehr verroht sein?
    Wenn man diese FRage mit „Nein“ beantworten kann, dann gibt man eigentlich zu das die Arbeit der BPjM komplett überflüssig ist weil sie absolut nichts gebracht hat. Deutsche Jugendliche sind im europäischen Schnitt garantiert nicht weniger gewalttätig als in anderen Ländern ( bei Sculamokläufen ist es sogar schlimmer).
    Aber Abschaffen wegen erwiesener Wirkungslosigkeit wird man die BPjM nicht, die Behörde wird uns alle überleben weil besetzte Planstellen in einer Bürokratie nie abgeschafft werden.
    Das is jetzt übrigens nicht als „Hasspredigt“ gegen die Mitarbeiter gedacht. Ich glaube nicht dass in der Behörde an sich, Leute sitzen die sich tagtäglich überlegen wie sie uns den Spass verderben können aber ich bin der Meinung das sie eigentlich überflüssig sind, bestenfalls hat ihre Arbeit keinen Effekt, schlimmstenfalls gängeln sie Erwachsene.

  12. Spiele ohne Kennzeichnung werden indiziert. Indizierung ist ein wirtschaftlicher Sargnagel. Zu indizierten Titel wird kein DLC angeboten. Es ist erzwungene Selbstzensur. Besser kann man das nicht beschreiben.

    Und es hapert weiterhin daran, dass Spiele von der Politk einfach nicht „verstanden“ werden.
    Beim Spielen eines Ego-Shooters sterben exakt genau die gleiche Anzahl Menschen wie bei einem Kinofilm.

    Null.

  13. @GreenNinja

    Spiele ohne Kennzeichnung werden nicht indiziert sondern können indiziert werden, sofern der Inhalt das zulässt.

  14. Rey Alp: „Ich kann damit leben, dass (Achtung Extrembeispiel) Kinderpornographie und Spiele wie der “KZ-Manager” als verbotswürdig angesehen werden.“

    Ein Kipo Verbot ist ja nicht anzuzweifeln…
    aber Loli auch? Japaner würden dann da was degegen haben…
    -.-
    Wenn keine „Realen Personen“ zu schaden kommen sollte alles erlaubt sein!
    Da kann man keine „Werteordnung unser Gesellschaft“, „Geschmack“ oder „Jugendschutz“ vorschieben! Denn es gibt in Spielen keine Menschen, keine Monster, keine Kinder, keine Opfer und keine Toten sondern NUR PIXEL…
    .
    Und als erwachsener freier offener Mensch sollte man alles was es auf dieser Welt gibt
    genau so offen angeboten bekommen können wie es in den einzelnen (anderen) Ländern der Fall ist! Alles andere ist ein Vorschreiben der Werte die man haben muss sprich Faschistisches Diktieren eines politisch vorgegebenen Geschmackes…
    .
    Wenn man etwas nicht gut findet muss es niemand kaufen…
    dazu kann man niemanden zwingen…
    .
    Einstufungen von Spielen: (ab 0, ab 6, ab 12, ab 16, ab18)
    Ohne, dass man Beschlagnahme oder Index braucht kann man auskommen!
    .
    Kinder und Jugendschutz ist sache der Eltern wenn sie ein Spiel nicht für gut halten
    müssen sie es den Kindern ja nicht kaufen! Wenn sie ihre Kinder für bereit halten ist es ihre Entscheidung, die USK logos geben nur eine Einschätzung ab wann es für Kinder geeignet ist…
    .
    Happy Coding.

  15. wenn spiele gegen das gesetz verstoßen ist das aber sache der BPJM, die usk ist ja jugendschutz….andererseits trau ich der bpjm nicht so ganz über den weg :/ da wird ganz schnell alles nach fromm-logik menschenverachtend…

  16. @The_Real_Black:
    „Wenn keine “Realen Personen” zu schaden kommen sollte alles erlaubt sein!
    Da kann man keine “Werteordnung unser Gesellschaft”, “Geschmack” oder “Jugendschutz” vorschieben!“
    .
    Falls es dir nicht ohnehin schon bewusst ist: dein erster von mir zitierter Satz ist eben eine solche „Werteordnung“, gegen die du dich im zweiten zitierten Satz aussprichst.
    Will heißen: hier läuft es letztlich doch wieder auf die Einzelperson hinaus, was diese für sich akzektabel findet und was nicht.
    Wenn Rey Alp gegen Lolicon-Eroge oder KZ-Manager ist, so ist das sein gutes Recht (ich sage nicht, dass jemand, der mit Rey Alp in diesem Punkt nicht übereinstimmt automatisch für solche Spiele ist). Ebenso wie es das gute Recht eines jeden Menschen, zB konservativer Politiker ist, gegen Ego-Shooter zu sein.
    .
    Problematisch wird das ganze erst dann, wenn aus der eigenen Meinung eine Einschränkung der Rechte anderer entspringt.

    Übrigens:
    – der kommerzielle Markt spielt hier durchaus eine Rolle. Wenn sich kein Publisher oder keine Käufer für den KZ-Manager findet, weil sämtliche Publisher einen massiven Imageschaden befürchten oder es einfach keine Nachfrage nach einem solchen Spiel gibt, so wird ein solches Spiel nie den Status eines „normalen“ Spiels erreichen können. Einzige Ausnahmemöglichkeit wäre, wenn man solch ein Spiel mit aller Gewalt zu verbieten versucht, dann könnte im Internet der Streisandeffekt greifen, mit dem derzeit Hannelore Kraft (SPD) zu kämpfen hat (gut, das ist völlig offtopic).
    Es gibt Spielkonzepte, die sich einfach nicht (auf Dauer) durchsetzen können. Meist erfährt man das aber erst im Nachhinein.
    .
    – Ich stimme mit The_Real_Blacks Einstellung „Wenn keine “Realen Personen” zu schaden kommen sollte alles erlaubt sein!“ überein.
    Das ist eine sehr extreme Sicht, da sie sich gegen sämtliche tradierten Werte stellt, die nicht die Unversehrtheit einer Person bewahren wollen. Wenn ich mir jedoch anschaue, wie sich derartige „Werteordnungen unser Gesellschaft“ im Lauf der letzten Jahrhunderte verändert haben, so sehe ich in diesen keine zukunfstfähigen Konzepte, schon gar nicht zur Gesetzgebung.
    Das mag manch anderer anders sehen, das ist lediglich meine persönliche Meinung.

  17. das interesante ist ja das zuviel gewalt tatsächlich abstoßend wirkt bzw nicht als gewallt wahrgenommen wird da es ein spiel ist.

  18. @Seth:
    Ein schönes Beispiel in dem Zusammenhang finde ich „Itchy und Scratchy“ bei den Simpsons, eine überaus gewalthaltige Satire auf die angeblich so gewalthaltigen Comicserien.

  19. Wenn ich den freien Willen habe, etwas zu tun, was keinen anderen Menschen direkt oder indirekt schadet, dann sollte ich als Erwachsener dies auch tun dürfen. Sowas nennt man Freiheit. Wenn der Staat uns Dinge verbietet, wodurch keine dritten Schaden nehmen, ist das in jedem Fall Zensur. Egal wie man es dreht und biegt. Meine Freiheit ist also nicht mehr gegeben.

    Beispiel: Laserdrom Spiele. In Deutschland ist die Spielweise verboten, wo es das Ziel ist Treffer bei anderen Spielern zu landen. Obwohl diese Spiele nicht in der öffentlichkeit Stattfinden und alle Spieler und Zuschauer in jedem Fall den freien Willen hegen, sich bei diesem Spiel zu beteiligen, ist es dennoch verboten. Sowas ist einfach nur Bevormundung. Es sieht so aus als würden sich besonders empfindliche Bürger alleine an der Tatsache in ihreren Menschenrechten verletzt fühlen, dass solche Spiele irgendwo in Deutschland stattfinden. Das sich in Afrika Kinder mit echten Waffen abschießen scheint diese so hochgeschätzten Menschen wohl am Arch vorbei zu gehen.

    Dieses Verbot wird mit Sicherheit noch auf Paintball ausgeweitet. Lustig das neben Deutschland kaum ein Land auf die Idee kommt, solche harmlosen Hobbys zu verbieten. Einzig die Laserdrom-Hallen in unseren Nachbarländern profitieren von dem Verbot, denn der Deutsche hat kein Problem damit sein Hobby für ein Wochenende im Ausland nach zu gehen. Natürlich werden diese Laserdrom-Hallen gerne sehr nahe an die deutsche Grenze gesetzt, um eine möglichst kurze Anreise und ein möglichst hohen Profit zu erzielen. Selbiges wird sicherlich mit Paintball-Arealen geschehen, sobald ein Verbot aufgestellt ist.

    Nun zu der Hakenkreuz-Thematik in Call of Duty. Es ist schon erstaunlich, das gerade die _deutsche_ Version auf Hakenkreuze verzichtet. Sobald das ein Ahnungsloser aus Frankreich oder England zu Ohren bekommt, der nicht darüber Informiert ist das in Deutschland ein übertrieben strenger Jugendschutz herrscht, wird wohl eher an Verleugnung der Deutschen denken anstatt an Jugendschutz. Für Aussenstehende sieht es tatsächlich so aus, als wenn der Deutsche Bürger solche Symbole ablehnt und „verleugnet“. Das ist natürlich nicht der Fall. Wer sich durch solche Symbolik verletzt fühlt, sollte sich keine Videospiele oder Kinofilme ansehen, die im 2. Weltkrieg spielen. Doch das reicht unserem Staat nicht. Ich kenne keinen Menschen der so ein Scheiss gut findet!

  20. @Eko
    Für Aussenstehende sieht es tatsächlich so aus, als wenn der Deutsche Bürger solche Symbole ablehnt und “verleugnet”.

    Ja dem kann ich zustimmen die meisten Aussenstehenden denken in der Tat das man die Symbole nur der Verleumdung wegen entfernt, die wissen oftmals nichts von unseren JuSchG und das ist ein Problem denn man kann ihnen diese Art von Zensur nur schwärlich erklären nicht zuletzt deshalb weil wir sie selbst ja kaum verstehen.

  21. Mal allgemein:
    .
    würde der Staat jeder Zeitung, die eine „falsche Meinung“ abdruckt beschlagnahmen, aber sonst nichts machen, dann würden alle Zeitungen lieb sein, sich selbst zensieren und alle würden wie bei Videospielen sagen: „hui, keine Zensur, das machen die zeitungen ja von selbst so!“.
    .
    Soviel mal zur Zensurdebatte.
    .
    Wenn der Staat unternehmen mit finanziellen Schäden droht, weil das Unternehmen etwas macht, das einem ignoranten Politiker nicht gefällt, dann ist das natürlich was gaaaaaaaanz anderes als wenn eine Zeitung Themen behandelt, die selbigem Politiker nicht gefällt. Schon klar! – achtung der Beitrag könnte Spuren von Ironie enthalten.

  22. @ Eko

    Die Deutschen sind wahrscheinlich Weltmeister im Unterlaufen von Gesetzen durch Aktionen im Ausland. Ich hab auch immer gesagt das ich mein studium schmeisse wenn Killerspiele verboten werden um hinter der luxemburgischen Grenze einen Gameshop aufzumachen. Dann gäbe es neben billigem Benzin und billigem Kaffee noch einen dritten guten Grund unser kleines Nachbarland zu besuchen (abgesehen von Schwarzgeldschieberei)*g*

  23. Mal gucken ob ich das morgen Abend in den Südpunkt schaffe… Wunderlampe am Samstag fällt flach, da feier ich meinen 30sten! :D

  24. Und wieder einmal eine Veranstalltung am anderen Ende Deutschlands.
    Naja, mich würde mehr interessieren wieso nicht Videospiele auch nach Erwachsenen-Recht geprüft werden (also wenn es für Erwachsene gemacht worden ist, warum ein Spiel als Jugendgefährdend beschrieben und indiziert bzw beschlagnahmt wird) und warum die USK sich nie öffentlich gegen die Verteufelungen von Leuten wie Bosbach und Pfeiffer wehrt,.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.