„Computerspiele nicht verteufeln.“

(winfuture) Hans Volker Bolay, Professor an der SRH Hochschule Heidelberg, spricht sich gegen eine Verteufelung von Videospielen und die allgemeine Hysterie aus. Er gibt zu Bedenken, dass bei der vermuteten Wirkung wissenschaftliche Belege fehlen und die sehr emotional geführte Debatte versachlicht werden müsse. Nach dem Heidelberger Professor würden Videospiele auch nicht dumm machen, wie es vom Kriminologen Christian Pfeiffer behauptet wird. Durch Videospiele könne man die Aufmerksamkeitsleistung steigern so dass Vielspieler in Tests, die ein rasche visuelle Auffassungsgabe und kontrollierte Feinmotorik verlangen, besser als Wenigspieler abschneiden.

Zum Artikel

27 Gedanken zu “„Computerspiele nicht verteufeln.“

  1. „sondern am besten selbst auszuprobieren.“ kritiker/politiker/eltern ziehen das ja nicht mal in erwägung. man muss schon richtig angst vor spielen haben um sie nicht mal testen zu wollen.
    dass computerspiele nicht dumm machen wurde auch bei welt der wunder schonmal gezeigt. von der sendung kann man ja halten was man will, aber wenn der herr dr. fehr mit von der party ist, vertrau ich denen auch ;)
    http://www.youtube.com/watch?v=BM0RVP3DHH4
    wobei man eigentlich nicht immer studenten von gamern trennen kann.

  2. Fallout 3, Wanted: Weapons of Fate und NecroVision nun indiziert
    Fallout 3, Wanted: Weapons of Fate und NecroVision nun indiziert

    Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat wieder den Rotstift gezückt und dieses Mal Fallout 3 und Wanted – Weapons of Fate auf die Liste gesetzt.

    So wurde entschieden, dass die ungeschnittenen EU-Versionen beider Spiele nicht mehr in Deutschland gehandelt werden dürfen. Wer dagegen verstößt, muss mit hohen Strafen rechnen. Die geschnitte „USK ab 18“-Version hingegen ist davon nicht betroffen.

    NecrovisioN trifft es noch ein wenig schlimmer: Hier entschied die Prüfstelle, dass sie das Spiel als „strafrechtlich bedenklich“ einstufen müsse.

    Quelle: Spieletipps.de

  3. Ich glaube Spieletipps.de verwechselt die Indizierung mit der Beschlagnahmung, denn indizierte Medien dürfen weiter in Deutschland verkauft werden, sie dürfen nur nicht öffentlich beworben werden.

  4. „die sehr emotional geführte Debatte versachlicht werden müsse“

    Ja das fordern wir die ganze Zeit aber beide Seiten schaukeln sich immer weiter auf…

    Happy Coding.

  5. Bin mir nicht sicher, ob Easter-Egg-Spiele in Software als Videospiele gelten, aber:
    .
    „Eine Realschule in Deutschland beschwerte sich über ein „Easter Egg“ bei dem Open Office Paket. In der Software ist ein Computerspiel versteckt. Das soll nun verschwinden, ansonsten droht die Schule Open Office nicht mehr einzusetzen.“
    „Schüler können in „OpenOfficeCalc“ den Befehl =GAME(„Starwars“) eingeben und es öffnet sich ein Fenster mit diesem Spiel. Das ist für eine Schule ein unerträgliches Risiko, da unsere Schüler an den örtlichen Geräten auch unbeaufsichtigt arbeiten können.“
    http://www.gulli.com/news/open-office-schule-beschwert-2009-08-03/
    .
    Wenn 2D-Scrolling-Shooter ein „unerträgliches Risiko“ sind, dann weiß ich auch nicht mehr.

  6. “ Wir hatten geglaubt, dass an unseren Geräten keine Spiele möglich sind, schon gar nicht in einem Tabellenkalkulationsprogramm. “

    Lol, ich hab mit Exel schon Schiffe versenken gespielt, is ganz einfach. Schach is auch , wenn auch mit erheblichen Aufwand, möglich. Oder wie wärs mit dem guten alten Stadt, Land, Fluss.

    Also wirklich wie bescheuert und kleingeistig muss man eigentlich sein?

  7. Microsoft wird es freuen…Stichwort: MS Office.
    @ Topic: kein Wunder, dass sich ein Prof der SRH für Games gewissermaßen einsetzt, schließlich kann Information//Gameentwicklung in der SRH studiert werden. Aber auch sonst ist die SRH sehr tolerant gegenüber Games, das weiß ich aus eigener Erfahrung, habe dort Ausbildung gemacht. In der Hausordnung steht zwar, das FSK/USK 18 Medien verboten sind, aber es hält sich keiner dran; es wird auch nicht wirklich kontrolliert. Offiziell gilt folgende Regelung: ist man oder frau (auch jünger als 18 Jahre) an einem FSK/USK 18 Medium interessiert, muss man das einem ‚Betreuer‘ zeigen; dieser entscheidet dann individuell, ob der Film/das Game benutzt werden kann. Der offizielle Grund für das Verbot ist aber, dass es auch minderjährige Azubis gibt.

  8. Tja ich sage es ja Spiele sind für viele Menschen DAS BÖSE!!!, diese Menschen können sich nichts schlimmeres, nichts schädlicheres vorstellen als Spiele, es gibt Leute die würden eher freiwillig in ein Güllesilo springen als ein Gamepad anfassen oder einen Bildschirm betrachten auf dem ein Spiel läuft.
    Die Schule sollte alle Computer komplett abschaffen denn nur so kann man verhindern das ein Spiel gespielt werden kann.
    Diese Schule ist auch der Beweiß dafür wie schädlich die politisch-mediale-wissenschaftlich-wirtschaftliche-Hetzkampanie gegen Games und Gamer ist.

  9. Was sind die schlimmsten Dinge für das alte Deutsche Volk?

    Platz 3:Pädophiele und Kinderschänder
    Platz 2:Terroristen
    Platz 1:Videospiele

  10. Wie engstirnig. Beschweren sich, dass man bei OpenOfficeCalc Spiele spielen kann?
    Also, unser Informatik-Kurs in der Schule war weitaus toleranter: da haben wir sogar gelernt, wie man Spiele programmiert. Natürlich nur die Basics und auch nur Spiele wie den Hunderennensimulator. Grafisch alles einfach umsetzbar, musste ja auch in zwei Stunden fertig sein, aber unser Lehrer war bereits jenseits der Fünfzig und brachte trotzdem Verständnis für sowas auf. Also, wenn´s bei ihm geht, warum nicht auch bei anderen älteren Leuten.
    Gut, vielleicht fürchten die Lehrer, dass sich die Schüler durch das Spiel vom eigentlichen Untericht ablenken lassen, wer weiß?

  11. Hmm in unserem alten Informatikraum haben wir mal in einer Projektwoche ein ganzes Lucas Arts Adventure durchgespielt. mit Text Parser. Echtes Teufelszeug.

  12. @hector spector
    Nun es geht aber eher um die Pausennutzung, der Lehrer sagte ja das sie auch mal unbeaufsichtigt sind und sie dann ohne Aufsicht dieses unkalkulierbare Risiko spielen könnten, ich denke das der Lehrer eher davor Angst hat das ein Schüler durch das Spiel Amokläuft dabei würde dieses Spiel von der USK höchtens eine ab 6 Jahre Einstufung erhalten und ein Titel ab 6 Jahren kann ja wohl nicht gefährlich sein oder?

  13. @ Doktor Trask
    Da hast du auch wieder Recht.
    Aber wirklich: da will man ein Programm vom schuleigenen Rechner nehmen, nur weil es Spiele enthält. Da könnten sie wirklich alles vom Rechner nehmen. Denn noch nicht einmal ein graphischer Taschenrechner, der bei uns eine sündhaft teure Pflichtanschaffung war, ist vor solchen eingebauten Spielen sicher. Ich weiß noch, wie sich die Kiddies aus der 7. Klasse mit Tetris die Zeit vertrieben haben, das sie auf ihren Taschenrechnern hatten.
    Und nicht nur die :D

  14. Die sollten mal nicht so ein Ding draus machen… mir währs als Lehrer lieber die spielen in der Pause so ein Spiel (das wenn überhaupt ab 6 freigegeben wird), anstatt sich zu verprügeln.
    Damals zu meiner Schulzeit – war auf ner Hauptschule – gabs in der Pause Gewalt und die Lehrer hatten davor selbst Angst und beachteten das nichtmal – selbst in Sachen Verweise geschah da nix – nur wenn man seine Hausaufgaben nicht machte oder während des Unterrrichts störte gabs sowas.

  15. @Boomboy

    Platz 4: Russen
    Platz 5: Juden
    Platz 6: Polen
    Platz 7: Franzosen
    Platz 8: Ausländer generell
    Platz 9: Linke Gruppen
    *zynisch auflisten tu*
    .
    Wie sagte jüngst ein Rentner zu mir, als ich beim Arzt wartete: „Gibt doch immer mehr Polen und Russen in Deutschland, oder?“ Ich: „Wenn Sie das sagen, ich achte da nicht wirklich drauf.“ Er: „Äh…also ich hab den Hitler ja nicht gewählt.“
    .
    Wollte noch anmerken, dass das nach Hochrechnung aus Zeitzeugeninterviews angeblich 90% der Deutschen gegen Hitler gewesen wären, wurde dann aber aufgerufen. ;)

  16. @Booomboy/Crusader:
    Etwas mehr Sachlichkeit, bitte.
    .
    Noch 2 Dinge von mir:
    – Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den Rapper Kaas wegen dessen Musikvideo „Amokzahltag“ eingestellt:
    „“Herr Kaas zeigt Gewalt nicht als Lösungsmittel“, so der Sprecher. Damit sei das Video durch die Kunstfreiheit geschützt.“
    http://www.heise.de/newsticker/Musikvideo-ueber-Amoklauf-nicht-gewaltverherrlichend–/meldung/142987
    .
    – „KJM drängt Provider zu freiwilligen Internetsperren“
    http://www.heise.de/newsticker/KJM-draengt-Provider-zu-freiwilligen-Internetsperren–/meldung/142972
    „Darin [neuer JMStV, Anm. v. Mortipher] ließe sich etwa die Möglichkeit schaffen, dass die Behörde die Provider direkt in die Pflicht nimmt, ohne zuerst den eigentlichen Inhalteanbieter abzumahnen.“
    .
    Wozu auch Ursachen bekämpfen, am Ende bringt’s noch was. Wenn das Ausland andere Regeln hat, könnte man sich zB endlich mal auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner einigen.
    .
    „Weitere Themen, denen sich die KJM künftig besonders intensiv widmen will, sind Online-Spiele, Chats und Casting-Shows.
    Experten rechnen für den neuen JMStV mit neuen Regelungen für Altersfreigaben bei Online-Spielen. Die KJM meint, je mehr ein Spiel veränderbar gestaltet sei oder kommunikative Dienste integriert seien, desto weniger geeignet erscheine eine starre Altersfreigabe.“
    .
    Keine starre Altersfreigabe bei „kommunikative[n] Diensten“? Also sperrt man künftig für Minderjährige auch alle Chatrooms, weil da jemand ein böses Wort sagen könnte?
    .
    Irgendwie zielt das am Problem vorbei, dass nunmal nicht alle Inhalte des Internet für Kinder geeignet sind. Und dass man sie deshalb nicht unbeaufsichtigt in’s Netz lassen sollte. Das ist aber Aufgabe der Erziehungsberechtigten, nicht des Staates oder sonstwelcher Organisationen.

  17. „Keine starre Altersfreigabe bei “kommunikative[n] Diensten”? Also sperrt man künftig für Minderjährige auch alle Chatrooms, weil da jemand ein böses Wort sagen könnte?“
    .
    Ganz genau. Doch wir sollten uns nicht beklagen ist geht noch schlimmer:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article4246400/Sommercamp-mit-Pop-Putin-und-Gehirnwaesche.html
    Diese Jugend kommt sicherlich nicht auf dumme Ideen und wenn doch sind sie staatlich sanktioniert. *fies grins*

  18. OMG so langsam wird die KJM zum S.I.E.K. (Sonder Internet Einsatz Kommando).
    Ist schon lustig, dass sie jetzt die Anbieter von Websites umgehen wollen, um deren Websites von den Providern sperren zu lassen, nur weil diese Inhalte haben könnten die nichts für Kinder sind.
    Sach mal gehts noch?
    Hier leben nicht nur dumme Kinder, sondern auch erwachsene Menschen.
    Ich hoffe diese Jugend-Terrorgruppe wird mit diesem Projekt scheitern, da dies klar gegen Artikel 5 GG verstößt.

  19. Wenn man bedenkt das die KJM oftmals gegen das Gesetz verstößt (National und International) und beinahe grundsätzlich ihre Komptezen überschreitet ist es eigentlich unverantwortlich das man denen gewähren lässt anstatt sie zu schließen aber mit Medienvertretern und Politikern als Rückendeckung darf man in Deutschland ja fast alles machen (Und die EU schaut immer nur Tatenlos zu und wenn es dann doch mal zu Strafen kommt trägt der Steuerzahler die Kosten).

  20. Nana, noch wollen sie nur, ob sie das dann auch tun werden („die Infrastruktur ist doch da, da müssen wir sie nutzen! Für die Kinder!“) und wie sie das Alter der Nutzer verifizieren wollen (Zugang zu 90+% des Internets nur noch mit ePass (am besten Whitelisting…)? Wo man dann via Vorratsdatenspeicherung nicht mehr nur die IP, sondern alle persönlichen Daten mit den besuchten Seiten / geschriebenen eMails etc. für 6 Monate in Verbindung bringen kann?), das alles steht noch in den Sternen – wobei es allzu leicht ist, sich das (wie ich getan habe) in sehr schwarzen Farben (pun intended) auszumalen.

  21. @Mortipher
    Die Vergangenheit hat ja leider Gottes gezeigt das all das was der Bürger befürchtet hatte auch eintraff,
    nicht umsonst kämpfen so viele Bürger verbissen um ihre Rechte und gegen den Schwachsinn der Politik, den einzelnen Interesseverbänden, Medien etc..

  22. Und wenn das so weiter geht wird mit AK47 und UZI weiter gekämpft.
    Ich zumindest habe keine Lust das meine Heimat zu einem neuen Extrem-Staat mutiert.

  23. @Booomboy
    Nana ich will ja mal nicht hoffen das wir Gamer zu Untergrundkämpfern mutieren. 8o) 8o) 8o)
    —-
    Mal ernsthaft cih denke schon das uns unsere Postings hier und anderswo eines Tages durchaus zum Verhängniss werden könnten wenn die ganze sache in diesen Temp weiterläuft wie bisher man weiß jetzt schon nicht wer alles heimlich mitliest und wie ernst derjenige bestimmte Äußerungen niehmt. Aber B2T.

    Ich muß den Mann in der News Recht geben man sollte Spiele nicht verteufeln, Kritik äußern darf man ja und nicht alles toll finden auch aber das die Ablehnung mittlerweile den öffentlichen Haß gewischen ist sollte und darf eigentlich nicht sein und schon gar nicht darf es sein das die Politik und die Medien diesen Haß und die Angst gegen Gamer geschürrt haben, eigentlich gehören die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen doch in Deutschland bekommen die Bösen recht, die Schlechten werden belohnt und die Gierigen was sie verlangen bestraft wird immer nur der ehrliche kleine Mann und das ist bei diesen Thema halt der Gamer der niemanden jemals etwas getan hatte.

  24. Ist schon komisch. Einerseits heißt es es würden nur „gefährdete“ Jugendliche durch Spieler beeinflusst werden und trotzdem trauen sich erwachsene Politiker und „Experten“ nicht diese Spiele zu spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.