„LAN-Partys zu verbieten ist ein Unding“

(Zeit) Frank Magdans hat mit Patrice Chazerand, der sich nach eigener Aussage für eine Alterskennzeichnung von Online-Games einsetzt, ein Gespräch geführt. Ob das tatsächlich gemeint ist weiß man nicht so genau, so wolle man nicht Spielen sondern „den Betreibern von Websites ein Logo“ verleihen. Es scheint also viel mehr um eine Klassifizierung von Online-Inhalten zu gehen, soweit diese nicht schon nach den bestehenden Gesetzen notwendig ist. Im Interview werden auch die jüngsten LAN-Verbote thematisiert, die er verurteilt.

Zum Interview

19 Gedanken zu “„LAN-Partys zu verbieten ist ein Unding“

  1. Netter Mann und außerdem hat er von dem Medium und der Materie Ahnung, von die er spricht.
    Solche Männer wie ihm sollten wir in der Politik haben bzw mehr davon (Tauss war wohl der einzige der sich ebenfalls damit auskannte).

  2. Und weil Tauss Ahnung hatte hat man ihn reingelegt und ihn Kinderpornos angeheftet so ist die Politik einen unangenehmen Störenfried los.

  3. Schade, dass es nicht mehr von solchen Menschen gibt. Der Mann scheint Ahnung zu haben und versteht uns in gewissen Punkten.

    Wäre es nicht schön, wenn mehr solche Interviews in den Zeitungen erscheinen würde, anstatt immer die Pfeiffers etc.

  4. Das wäre es aber damit verdienen die Zeitungen offenbar kein Geld denn nur ein Skandal verkauft sich gut so ist das nun einmal.

  5. „Rechtswidrige, rassistische oder obszöne Inhalte sind zu vermeiden, Links zu externen Sites exakt zu prüfen.“
    .
    Das geht aber ein bissel an der realität vorbei….das wäre zwar schön aber naja :)
    .
    ansonsten isser ok :)

  6. ‚Killerspiel-Diskussion‘: Crysis-Schöpfer Cevat Yerli droht mit Abwanderung aus Deutschland
    Cevat Yerli bezieht klar Position: Der Crytek-Chef sieht sich gezwungen, Deutschland zu verlassen, sollte es zu einem Verbot von so genannten Killerspielen kommen.

    Cevat Yerli sagte gegenüber pcgames.de: „Ein Verbot von Action-Spielen in Deutschland ist besorgniserregend, weil das bedeutet, dass wir als Spieleentwickler hier nicht arbeiten können. Wenn die Kreativschaffenden in Deutschland sich nicht an einem der bedeutendsten und zukunftsträchtigsten Kulturmedien beteiligen können, heißt das nichts anderes, als dass wir gezwungen sind, ins Ausland abzuwandern.“ Yerli legt nach: „Es besteht die Gefahr, dass die deutschen Talente wegen der aktuellen politischen Diskussion ihres gebührenden Platzes in der internationalen Spieleentwicklerlandschaft beraubt werden. Gleichzeitig würden den deutschen Konsumenten Werke der Unterhaltungskultur vorenthalten, die überall in der Welt als unbedenklich und unterhaltsam angesehen werden.“

    Bereits Ende Juli bezog auch Bündnis 90/Die Grünen Stellung zum möglichen Verbot so genannter Killerspiele: „Wer versucht, den komplexen Hintergrund jugendlicher Gewaltkriminalität allein über den Medienkonsum, also Computerspiele, Internet usw., zu erklären verengt unnötig seinen Blick“, so die Stellungnahme der Partei.

    Erst Anfang Juni 2009 forderten die Innenminister der 16 deutschen Bundesländer ein Herstellungs und Verbreitungsverbot für Erwachsenen-Computerspiele. Als konkrete Beispiele für derartige Titel führen Politiker preisgekrönte Erwachsenen-Spiele wie Grand Theft Auto 4 oder das millionenfach gespielte Counter-Strike an. Besonders der Multiplayer-Shooter ist regelmäßig in der Diskussion – dabei ist das Spiel ab 16 Jahren freigegeben, ein Indizierungsantrag wurde schon vor mehreren Jahren seitens der Bonner Bundsprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) abgewiesen.

    hoffentlich schliessen sich noch mehr entwickler an die polikter sprüren es dann am geld was da im ausland ausgeben wird

  7. Auch, wenn es vielleicht etwas Off Topic ist:

    Dieses „Computerspiele für Kinder“ und „Computerspiele für Erwachsene“ erinntert mich an die Literatur. Als Kind wäre es mir nie eingefallen, „Erwachsenenliteratur“ also Faust, Die Buddenbrooks oder so etwas in der Art zu lesen. Wobei, als ich ca. 13 Jahre alt war, habe ich zufälligerweise das, in Besitz meiner Eltern befindliche, Emanuelle in die Hände bekommen.

    Aus heutiger sich gibt es für mich diese Trennung von „Literatur für Kinder“ und „Literatur für Erwachsene“ eigentlich nicht. Ich lese ebenso einen Erich Kästner oder ein Astrid Lingren, wenn mir danach ist. Klar sollte ein Emanuelle oder ein Henry Miller Roman nicht unbedingt in Kinderhände. Aber sollte das passieren, wäre das wirklich ein Weltuntergang?

  8. ist das mit crytek nicht schon etwas älter?
    und wenn ich mich recht erinnere hat microsoft schon bei deim internet explorer 7 eine jugendschutzfunktion eingebaut, bei denen seiten mit bestimmten inhalten bestimme altersfreigaben haben (ich benutze ihn selber nicht,kann es also nicht überprüfen)

  9. @Seth:

    Kann man das wirklich als Kinderbuch empfinden? (Ich meine 1000 und eine Nacht). Ich finde, einige Geschichten sind da schon recht heftig.

  10. @Utarefson
    Ja ist es, das Interview kam kurz nach dem Crysisrelease zustande andere Firmen haben aber auch eine Abwanderung angedroht.

  11. @ Arbol01
    In den Märchen der Gebrüder Grimm gibt es auch einige Stellen, die recht brutal sind, man denke nur an die Stelle in der die Hexe aus ,Hänsel und Gretel´verbrannt wird oder die Stelle an der sich die Stiefschwestern aus ,Aschenputtel´ ihre Füße verstümmeln, nur damit ihnen der gläserne Schuh passt.

  12. Wilhelm Busch ist auch eine Gewaltorgie ganz besonders wird hier die Gewalt und Tötung gegen und von Kindern verherrlicht.
    Und auch die Bibel ist alles aber keineswegs Gewaltfrei.

  13. @Hector Specter:

    Ja, ich weiß. Aber 1000 und eine Nacht topt das noch. Zuerst muß man ja berücksichtigen, das es bei 1000 und eine Nacht um eine Frau geht, die Geschichten erzählt, damit sie nicht higerichtet wird. In einer Geschichte geht es um drei Schwestern, die die Männer bekommen, die sie wollen. Zwei der Schwestern sind aber neidisch auf ihre dritte Schwester, und beginnen eine Intrige. Jedesmal, wenn die dritte Schwester ein Kind gebärt, nehmen die Schwestern es ihr weg, geben es zu fremden Leuten, und zeigen den Ehemann ein Welpe, eine junge Katze oder so etwas, was die dritte Schwester geboren haben soll. Nach der dritten Geburt wird die dritte Schwester (über Jahrzehnte) in einen Käfig gesperrt, wo sie der Öffentlichkeit hohn und Spott ausgesetzt wird. Die Kinder entwickeln sich prächtig bei dem Ehepaar, zu dem sie gekommen sind. Dann erleben die drei Kinder ein Abeteuer, bei dem die beiden Söhne in Stein verwandelt werden. Die Tochter schafft es dann schließlich ihre beiden Brüder zu erlösen, und ganz am Schluß löst sich die Sache mit ihrer Mutter auf. Was aus den beiden mißgünstigen Schwestern wird. weiß ich nicht mehr.

  14. @Arbol01 Sind sie auch…
    Es gibt eigentlich keine Kindergerechten inhalte, es gibt nur die Welt. Im Grunde Versucht man nur die Realität zu verheimlichen um arglose Opfer heranzuziehen die einem aus der Hand fressen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.