Stellungnahme zum “Risen”-Verbot

(eurogamer) Wie bereits erwähnt dürfen in Australien nur Filme und Videospiele verkauft werden, die eine Alterseinstufung erhalten haben. Da bei Videospielen jedoch kein “ab 18” existiert und somit “15+” die höchste mögliche Freigabe ist, kann es schnell zur Verweigerung einer Freigabe und damit zu einem Verbot kommen. Dem in Deutschland entwickelten und hier “ab 12” freigegebenen “Risen” ist genau das passiert. Der Präsident der Spiele-Entwickler-Vereinigung Australiens (GDAA), Tom Crago, hat sich zum Verbot geäußert:

“Wir sind wieder einmal in diesem furchtbaren, lächerlichen Netz des antiquierten Einstufungs-Systems gefangen, das wir alle ertragen müssen. […] Je früher sich das in Australien ändert, desto besser. Es ist ein Kampf darum, dass sich gesunder Menschenverstand durchsetzt. Das wird irgendwann passieren, aber bis dahin leiden wir Spieler in Australien. Und – um ehrlich zu sein – es ist uns peinlich wir zurückgeblieben unsere Regierung ist…”

36 Gedanken zu “Stellungnahme zum “Risen”-Verbot

  1. “es ist uns peinlich wir zurückgeblieben unsere Regierung ist…”
    was soll man da noch zu sagen. ja, dass kann es auch sein. uns ist unsere regierung auch peinlich…

    in gedanken beim cdu wahlplakat “wir haben mehr zu bieten”…
    -.-#

  2. Hejoba:
    CDU die Partei wie (ein) Bild…
    Wir haben mehr zu Titt… hust bieten
    auf seite eins den rest liest sowieso niemand…
    Happy Demo… ? …kratie!…
    gesundheit…

  3. @ mr.can
    Oder auch unterschiedliche Standards und Gewichtungen bei Alterseinstufungen. Völlig normal. Jeder versteht nunmal unter Jugendschutz, altersgemäß, sittenwidrig, unmoralisch und was weiß ich noch was völlig anderes. Das wirkt dann etwas widersprüchlich. Was dem einen völlig harmlos erscheint, ist für den anderen wieder schwer jugendgefährdend, oder so.

  4. Ich finde es es immer schlimm wenn die Elterliche verantwortung da außer acht gelassen wird, gibt leute die sollten mehr auf ihre inder und Hobbys eingehen anstatt sich von Staat und Medien verückt machen zu lassen. Dann wäre das vllt alles garnicht so schlimm wie es nun momentan ist.
    Schaut was eure Kinder machen! finde ich garnicht sonnen blöden spruch.
    Aber die werden immer nur vor die Glotze gesetzt und Ignoriert und wenn das Schäden hinterlässt warens die pöösen Computerspiele.
    Der Jugendschutz hier ist so Kacke weil in Deutschland keiner zu fehlern stehen kann und immer ein Sündenbock gesucht wird.
    In Australien scheint das ganze nur etwas schlechter (ich dachte schlimmer als hier geht garnicht) zu laufen.

  5. Mal eine Frage am Rande, wisst ihr, ob Australien auch eine traditionell konservative und / oder christliche Wertegemeinschaft *hust* ist?
    .
    Wäre zumindest eine Erklärung für das regide System.

  6. WoW und ich dachte erst die Australier wollen das so, aber das die Spieler genauso leiden wie wir bzw. sogar noch schlimmer als wir war mir nicht bekannt.
    Interessant ist auch, dass der Tom Crago sagt “Es ist ein Kampf darum, dass sich gesunder Menschenverstand durchsetzt” und das interessanteste in diesem Satz sind die beiden Wörter “gesunder Menschenverstand”.

    Eine Info 4 all und Rey:
    Lest mal auf N-TV Teletextseite 121, Zypries äußert sich da zum Thema Internetzensur.

  7. @Mr.Can
    Naja, um Yahtzee (übersetzt) zu zitieren:
    Das ist halt die “schöne-Strände-Steuer”
    ;)

    Naja, jetzt müssten auch hier ein paar Leute der Industrie so klare Worte sprechen

  8. Australien ist ja auch ein vorreiter in dämlichen Entscheidungen…Deutschland hat angefangen und Australien macht mit und es “besser”

  9. Man sollte vielleicht erwähnen, dass eine Änderung des australischen Systems einzig und allein an einem Mann scheitert. Nämlich Attorney General Michael Atkinson (http://en.wikipedia.org/wiki/Michael_Atkinson). Er blockiert das ganze, als einer von 8 (?) Attorney Generals. Die anderen hätten alle nicht gegen eine Änderung des Systems.

    Es ist also weniger “die Regierung”, die zurückgeblieben ist, als vielmehr ein bestimmtes Mitglied einer bestimmten Provinzregierung, der das zufällig vetoen kann. .

  10. Das “Risen”-Verbot, die Verweigerung des Kennzeichens in Australien, hat international schon vorgestern für Aufmerksamkeit gesorgt – auch in den USA. Vielleicht hilft es ja noch den Piranhas mal dort ;-) Täts ihnen gönnen

  11. “es ist uns peinlich wir zurückgeblieben unsere Regierung ist…”

    Immerhin bekennen diese Leute Farbe und sprechen offen aus, was sie denken. Solche Worte werdet ihr vom deutschen GAME niemals hören. Der kuschelt sich lieber weiter an den Regierungskurs – genau wie die beteiligten Entwickler. Denn: “Jugendschutz steht an erster Stelle”. Auch, wenn er Erwachsene ‘mitschützt’.

  12. Mann sollte nicht vergessen das in Deutschland der Jugendschutz trotzdem noch härter ist. Die Australier stören sich nicht an Gewalt! Ergo = Gears of War> ab 15! Dead Space und co> ab 15. Die stören sich an Drogen und Sex. Und es ist kein geheimnis das es nun mal mehr Games mit Gewalt gibt als Games mit Drogen. Das heißt das hier immernoch mehr indiziert wird als dort drüben.

  13. P.S Und für alle die sich sicher fühlen was Games Importe angeht, in Australien ist es verboten Games zu Importieren. Kein Händler oder Shop macht das da!

  14. Ich finde man kann Australien trotzdem nicht mit Deutschland gleichsetzen, da eine Freigabeverweigerung nicht mit dem unglaublichen Verwaltung- und Behördenapparat der hierzulande aufgebaut wurde vergleichbar ist. Die BPJM ist eine weltweit einmalige Organisation und die Aufnahme von Gewaltdarstellungen ins Strafgesetzbuch kommt (meines Wissens) auch nicht allzu oft vor.

  15. Wenn ich mal was sagen darf, in China gibt es etwas mehr Spiele als hier dafür sind dort weitaus mehr Filme zensiert oder gar ganz verboten (Dort heißt Verbot aber auch wirklich Verbot) als hier und wir haben eine Menge zensierte Filme oder Indiziert/Beschlagnahmt sind. In Thailand und auch in Brasilien ist die Darstellung von Schußwaffen ein Problem diese werden in Filmen weggepixelt manche Spiele werden dort auch verboten und andere nicht da läuft es bei Spielen extrem willkürlich ab. Und in Australien gibt es weitaus mehr Spiele als hier und das sogar unzensiert aber es wurden auch schon Spiele dort verboten wo man sich fragt warum siehe das Verbot von Project Gotham Racing 2 auf Xbox zu seiner Zeit und ja Filmmäßig ist in Australien fast alles erlaubt.

  16. @hejoba:

    Die Mädchenmannschaft versagt bei der Diskussion zum Thema leider völlig, weil sie Kommentare und ihre Antworten darauf aus dem Blog löschen. Betroffen sind:
    http://maedchenmannschaft.net/wir-haben-mehr-zu-bieten/#comment-17123
    http://maedchenmannschaft.net/wir-haben-mehr-zu-bieten/#comment-17124
    und
    http://maedchenmannschaft.net/wir-haben-mehr-zu-bieten/#comment-17127
    sowie die Antwort von Susanne darauf zumn Thema “Meinungsressort in der taz”.

    Ich habe mich dort mit Kommentar 17185 beschwert. Mal sehen, ob sie so sportlich sind und den zulassen.

  17. # mr.can
    13. August, 2009 – 18:29

    Apropos Risen: USK 12, Pegi 16? Wie gibts denn das?

    Ganz einfach, der Publisher macht die Angaben zum Spiel, gewaltsame INhalte, Sex, etc, alles was für dier Enstufung von Bedeutung ist und das Pegi-System gibt dann automatisch eine Altersempfehlung heraus, dies wird von einem pegi-admin geprüft und dann gibts das OK. Würde sagen die USK war hier eifnach ein wenig zu lasch.

  18. Normal ist es ja umgekehrt wenn man sieht wieviele Titel ungekürzt eine Pegi 12 oder halt 16 haben und wieviele Titel in Deutschland zensiert eine USK ab 18 Einstufung haben oder gar nicht eingestuft werden weil man eine Einstufung selbst für die zensierte Fassung verweigert kann man sich nur wundern Risen ist dieses eine mal wirklich eine Ausnahme in beider Hinsicht.

  19. http://www.tagesschau.de/inland/cia118.html
    FDP und Grüne verlangen Aufklärung
    CIA-Geheimgefängnisse von Deutschland aus geplant?

    http://www.tagesschau.de/inland/rechtsextremismus118.html
    Rechtsextreme weiten Internet-Propaganda massiv aus

    “jugendschutz.net” gelang es nach eigenen Angaben, in 90 Prozent der beanstandeten Fälle bei den zuständigen Providern die Löschung verbotener Angebote durchzusetzen oder deren Anderung in eine rechtlich zulässige Form zu erreichen.

    unsere Zensurmeister in aktion… HAHAHAHAHA!!!

    Coding.

  20. @The_Real_Black:
    Bezüglich jugendschutz.net wird deren Argumentation erst dann richtig gut, wenn man die Zahlen dazu nimmt: http://netzpolitik.org/2009/naziwebseiten-glaube-nie-einer-statistik/
    .
    Bei SpOn gibt’s zur Abwechslung was echt Lesenswertes: http://www.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/0,1518,640413,00.html
    Eine Beschreibung der Hysterie um D&D vor knapp 30 Jahren in den USA, die Parallelen zur “Killerspiel”-Hetze in Deutschland sind beachtlich.

  21. Jugendschutz.net mit denen hatte ich auch schon zzu tun die gehen fast nur gegen Blogs und Foren vor die mit Spielen zu tun haben manchmal auch gegen Filmseiten,
    die Art wie die vorgehen ist Rechtlich oft zweifelhaft das zumindest sagte mir mal ein Anwalt aus meinen Bekanntenkreis.

  22. @Doktor Trask:
    Würde mich nicht wundern, jugendschutz.net gehört zur “Kommission für Jugendmedienschutz (KJM)”, über die wikipedia meint:
    “In der Rechtsliteratur wird die Meinung vertreten, dass die KJM eine verfassungswidrige Mischbehörde aus Vertretern des Bundes und der Länder sei und somit als juristisches Nullum anzusehen ist.”
    http://de.wikipedia.org/wiki/KJM

  23. Sry, Doppelpost:
    Man beachte das Update bei netzpolizik.org.
    Joachim Herrmann fordert ausgehend von der Statistik von jugendschutz.net eine Ausweitung der Netzsperren auf rechtsextreme Internetseiten.

  24. Wir haben es hier in Deutschland vergleichsweise gut: Wir können einfach aus England oder Österreich kaufen. Australien hingegen ist eine Insel am Arsch der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.