Reaktion auf EA-Vorstoß

(FDP) Der Publisher „Electronic Arts“ hatte gefordert die für die Altersfreigabe von Videospielen zuständige „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ durch die europäische PEGI zu ersetzen. Die FDP erteilt diesem Vorschlag eine klare Absage:

„Das deutsche System der regulierten Selbstkontrolle ist effektiv und weltweit als vorbildlich anerkannt. Deutschland hat weltweit die verbindlichsten Regelungen bei Prüfung und Verkauf von Computerspielen. Zur Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle gibt es keine Alternative.“

Bei der Welt findet sich übrigens ein Interview, in dem sich Gerhard Florin (Manager bei EA) zum Vorschlag äußert.

24 Gedanken zu “Reaktion auf EA-Vorstoß

  1. Naja wenn man der Ansicht ist das so etwas schädlich wirkt ist es natürlich verständlich so etwas in eigener Kontrolle zu behalten.

  2. Also lieber doppelt prüfen, weil einmal ja nur schlecht sein kann!
    Doppelt hält auch immer besser!
    Kostet ja auch doppelt!
    Aber muss ja besser sein!
    PEGI kann auch nur schlecht sein!
    Ist ja nicht deutsch!
    Deutsch(land) über alles….oh ich schweife wohl vom Thema ab….

    Armselige Begründung. PEGI und USK sind eben 2 Methoden. Wenn man sich damit wirklich intensiv inhaltlich auseinandersetzen würde, würde man merken, das eines von beiden weg könnte, das andere könnte man dann ja anpassen. Aber diesen doppelten Unsinn weiterhin zu fordern…. ja… das ist schon echt ein Armutszeugnis.

  3. Der hat ja keine Ahnung. Alles was Pegi anders macht, sind die von der USK faktisch verbotenen Spiele für Erwachsene einzustufen, wie es sich in einem freien Land gehört.

  4. Wie schon gesagt der Vorschlag kam eindeutig zur falschen Zeit. Von mir aus können die die USK auch behalten, nur die Indizierungen gehören abgeschafft. So das auch Konsolenzocker in den Genuss von Add Ons kommen.

  5. *Deutschland hat weltweit die verbindlichsten Regelungen bei Prüfung und Verkauf von Computerspielen.

    Ja das ist richtig, die verbindlichsten, strengsten, willkürlichsten und absurdesten Regelungen hat Deutschland.

    *…weltweit als vorbildlich anerkannt

    Nein das ist falsch, unser System gilt weltweit als Hanebüchen und absurd ja sogar als Lachnummer aber vor allen als ungerechtfertigte Medien und Kunstzensur, liebe Leute von der FDP, informiert euch bitte vorher ob es auch stimmen könnte was ihr in die Welt hinaus tragt, Danke.

  6. Da zeigt sich mal wieder wie „liberal“ die FDP tatsächlich ist.
    Von mir aus kann die USK auch gerne weitermachen aber deren Arbeitsweise muss bitteschön reformiert werden. Es kann nicht sein das Spiele damit sie überhaupt eine „ab 18“ Zulassung bekommen verstümmelt werden müssen. Das ist kein Jugendschutz mehr sondern Zensur gegenüber dem (angeblich) mündigen Bürger.

  7. Wenn unser System tatsächlich weltweit vorbildlich ist, warum hat sich England für die PEGI entschieden? Im Ausland lacht man uns ja aus… Ich frage mich auch öfters, wie die PEGI Edna brich aus bewertet hätte.

  8. „Eine internationale Harmonisierung kann nur auf Grundlage der anerkannten deutschen Qualitätsstandards laufen. “

    Qualitätsstandarts? Oh man, der Typ hat echt nen Treffer.
    Entweder alles richtet sich nach D-Land oder wir stellen uns Quer.

    Das zeigt aber schon mal, wer seine Hoffnungen in die FDP gesetzt hat, wird spätestens nach der Wahl enttäuscht werden.

    Zugegeben die USK ist an und für sich nicht schlecht was die Einstufung vieler Titel angeht. Lediglich die Möglichkeit Spielen die Kennzeichnung zu verweigern und damit Indizierung, Beschlangnahmung und Selstzensur seitens der Hersteller zu fördern muß weg.

    BZW. ich würde mir eine europäische USK-artige Institution wünschen, die verbindliche Altersfreigaben für alle Mitgliedsländer vergibt.
    Natürlich ohne die Möglichkeit einem Spiel die Freigabe zu verweigern, mit Ausnahme von Strafrechtlich relevanten Inhalten.
    Die Gremien sind mit jeweils einem Repräsentanten eines jeden Mitgliedslandes besetzt, so das Jeder eine Stimme hat.
    Es werden auch Filme, DLC und ähnliches bewertet.

    So oder so ähnlich, könnte es aussehen.

  9. Die Pegi wird ja bald überarbeitet, die Kriterien zur Prüfung sollen überarbeitet werden, die Einstufungen werden nicht mehr durch Fragebögen erfolgen sondern durch Tests wie bei der USK und die Einstufungen werden verbindlich, soweit zumindest der Plan und was bisher von der Überarbeitung die kommen soll und wird bekannt ist.

  10. Doktor Trask: „[…] die Einstufungen werden nicht mehr durch Fragebögen erfolgen sondern durch Tests […]“
    Dies geschieht bereits jetzt für 12+ und aufwärts und stichprobenartig für 3+ oder 7+ (siehe Wer kontrolliert die Empfehlungen? und Wie erfolgt die Einstufung der Spiele?: „Da die Durchsicht eines Spiels mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann, macht der Publisher im Formular auf die Stellen aufmerksam, die sich auf die Einstufung des Spiels auswirken könnten.“).
    .
    Mit PEGI 2.0 werden auch 3 und 7 immer geprüft, eine Abschaffung des Fragebogens wird nicht erwähnt (siehe PEGI.INFO 19).
    .
    .
    .
    Doktor Trask: „[…] und die Pegi Einstufungen werden verbindlich, soweit zumindest der Plan und was bisher von der Überarbeitung die kommen soll und wird bekannt ist.“
    Irgendeine Quelle dafür? Das Europäische Parlament und die Europäische Kommission möchte das die Mitgliedstaaten PEGI in die nationalen Systeme integrieren, jedoch sind mir keine Planungen bekannt das irgendein Land (außer Kärnten) vorhat die kennzeichnen verbindlich zu machen.

  11. „Eine internationale Harmonisierung kann nur auf Grundlage der anerkannten deutschen Qualitätsstandards laufen.“
    Wie Rechts ist die Mitte?
    Wieso sollen wir Deutschen die Regeln vorgeben?
    Nichts für ungut da kommen einen ganz massiv die Keulen in den Kopf…
    „Wir sind Deutschland wir Harmonisieren international nach unseren Regeln…“
    eher wie die Borg… „Wiederstand zwecklos…“ wir assimilieren euch …

    Irre noch eine Partei die man nicht wählen kann…
    Happy Ändern

  12. Die USK wird weltweit als eine sinnfreie und überzogene Institution der verrückten Deutschen gesehen. Und daraus, dass in Deutschland immer noch zensiert wird, zieht man Verbindungen zur Nazivergangenheit. Die FDP weiß wohl nicht, wie wir im Ausland gesehen werden.

  13. Ich bin fassungslos.
    .
    Als Nichtdeutscher habe ich für die FDP nur drei Worte: „Sonst noch Wünsche?“
    .
    Ich *will* das deutsche Schwachsinnssystem nicht – und ich denke, die wenigsten europäischen Spieler würden es sich wünschen. Allerdings brauche ich mir keine Sorgen machen, da es unmöglich wäre, eine europäische Zusammenführung auf Grundlage des deutschen Jugendschutzes zu vollziehen. In der EU sind teils sehr verschiedene Kulturen vereint. In einigen Staaten ist Sex schlimmer als Gewalt oder Drogenkonsum, in anderen Drogenkonsum schlimmer als die Gewalt, Sex oder vulgärer Sprache – und dann gibt’s Länder wie Deutschland, wo Gewalt als schlimmer als Drogen, Horror, vulgäre Sprache oder Sex befunden wird. Wie stellt sich die FDP vor, all das hinsichtlich möglicher Indizierungen – denn die Einführung eines international verbindlichen Index impliziert ihre Aussage – unter einen Hut zu bringen? Oder erhält dann jedes EU-Land seine eigene BPjM? Wenn aber jeder Staat – wie Deutschland – sein eigenes Süppchen kocht, hat das wenig mit ‚internationaler Harmonisierung‘ zu tun. Oder aber, möchte die FDP, dass alle EU-Länder – unabhängig von ihrer Geschichte oder Kultur – einfach, wie Deutschland, Gewalt ablehnen und alle sonstigen akzeptieren?
    .
    Unter’m Strich ist Empörung ob dieser Aussage also vergeudete Zeit.

  14. Diese Anerkennung von der ständig gesprochen wird ist eine Illusion. Ich habe wirklich noch nie davon gehört, dass es diese Anerkennung formal je gegeben hätte – außer Respektsbekundungen auf europäischer Ebene und im Zuge des Populismus mit einem Frattini von der Berlusconipartei Allianzen in Richtung Killerspielverboten.
    In anderen Ländern ist ein solcher Jugendschutz einfach nicht durchsetzbar (gewesen noch) – weshalb sollte dieser dann noch dermaßen anerkannt worden sein im Ausland? Ich verstehe das überhaupt nicht, wenn so dahergeredet wird, und die Schulmassaker sowie andere Gewaltverbrechen welche im schlimmsten Fall auf Medien einfach bezogen werden hat es in den allermeisten anderen Ländern trotz dieses Jugendmedienschutzes auch nicht gegeben. Da sollte man doch eher meinen, dass auf ganz andere Gedanken auch gekommen werden könnte und dieser Jugendschutz grundsätzlich eher noch völlig hinterfragt wird, als beständig so noch nach außen getragen…

  15. Auch wenn ich mir sicher jetzt Kritik einfahre, aber ich muss den Herrn doch mal ein wenig in Schutz nehmen.
    1. Bei den Politikern im „Regierungsalter“ (sprich 50+) gibt es durchaus internationale Anerkennung, eben von solchen Zweiflen ähnlich wie in Deutschland (mit dem Unterschied das die verschärfen nicht verbieten wollen)
    2. Hat er sicherlich bei seiner „Recherche“ (wenn eine stattfand) nicht internationale Fachpresse gelesen die die Lächerlichkeit der deutschen Indizierung ja herausstellt.
    3. Sieht es derzeit ja nach einer Schwarz- Gelben Mehrheit aus und das einzige was uns vor dem CDU Irrsinn schützen kann ist eine starke FDP Fraktion.

    Das einzige was mich wirklich an dieser Aussage aufregt ist das er die USK international fordert. Im großen und Ganzen jedoch sollten wir froh sein das die gegen ein Verbot sind.

  16. @Markus
    volle Zustimmung. Mir scheint da mittlerweile auch eher realpolitisches Denken gefordert zu sein
    @ulix
    in Großritannien mit Einschränkung. Obwohl die BBFC Abgeschafft wurde im Videospielbereich, kann ein zusätzliches Organ PEGI-Kennzeichen weiterhin dort ablehnen. Aber das wird im Unterschied zu Deutschland und der Verweigerung von Kennzeichen durch die USK wohl immer noch höchst selten geschehen

  17. @ulix, Nachtrag
    Bei genauerer Betrachtung scheint „Legally enforceable“ irreführend für Finnland („The lower age categories of games are recommendations, not mandatory. The age category 18+ is, however, always binding, mandatory.“) und Niederlande („[PEGI] is very similar to Kijkwijzer“ und für beide ist NICAM zuständig. Der unter „The law“ genannte Article 240a scheint auch auf PEGI anwendbar und würde nur 16+/18+ bindend machen) und möglicherweise glänzlich falsch für Norwegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.