Karlsdorf-Neuthard: LAN- und Demofrei

(convention-x-treme) Nachdem in Karlsdorf-Neuthard eine LAN-Party untersagt wurde, haben sich die Organisatoren zu einem Gespräch mit dem Bürgermeister getroffen. Obwohl die Veranstaltung rechtlich nicht zu beanstanden ist wird sie zukünftig nicht mehr stattfinden können:

“Herr Weigt ist klar, dass dies eine Veranstaltung für Erwachsene ist und kein Gesetz unseren Gästen das Spielen verbieten kann, aber er sieht keinen Sinn in “Gewaltspielen” und will diese nicht mehr in seiner Gemeinde sehen und somit auch den Familien eine Richtung vorgeben.”

Eine ursprünglich geplante Demonstration wurde aus mehreren Gründen abgesagt. Man wolle das Ansehen des “Computerfreunde Karlsdorf-Neuthard e.V.” nicht gefährden und sich nicht für politische Interessen instrumentalisieren lassen. Darüber hinaus befürchtet man nur wenige Gamer zur Teilnahme bewegen zu können.

Zur Meldung

31 Gedanken zu “Karlsdorf-Neuthard: LAN- und Demofrei

  1. Em joa hust, erstmal ist die Meldung 2 Wochen alt.

    und zum 2. “Darüber hinaus befürchtet man nur wenige Gamer zur Teilnahme bewegen zu können.” em lol geschätze 100 Piraten wollten direkt vom Landesparteitag zur Demo kommen, also von wenig Gamer kann eigentlich keine Rede sein. Dieses Einknicken finde ich nich gut, den genau da können die etablierten Parteien das Messer ansetzten und in der Wunde bohren von wegen “aber die in …. haben die Demo abgesagt”.

  2. “aber er sieht keinen Sinn in “Gewaltspielen””
    Ich sehe auch keinen Sinn in Fußball, Olympiade und co. trotzdem kann doch jeder der daran Interesse hat sich damit beschäftigen.
    Ich halte das für ein anders formuliertes “Ich mach was die anderen machen damit ich nicht der Böse bin.”

  3. Ich hab mich dazu ja schon im Forum geäußert und finde diese ganze Sache extrem feige von diesem Verein und im Grunde sind ihre “Begründungen”, doch Nichts als schlechte Ausreden.

  4. ,,aber er sieht keinen Sinn in `Gewaltspielen´´´
    Es ist ja auch nicht Sinn eines Spiels einen Sinn zu haben. Man sollte Herrn Weigt vllt.
    Huizinga zu lesen geben, obwohl das auch nichts ändern wird. Ich find die Meldung einfach nur traurig. :(

  5. Naja, einen Ruf verteidigen sie so bestimmt nicht, wenn, dann einen schlechten. Aber der Bürgermeister sollte sich einmal ernsthaft Gedanken un den Charakter eines Spiels machen.

  6. Die Begründung des Bürgermeisters sollte ihm ewig um die Ohren gedroschen werden. Soweit es dargestellt ist, hat er die LAN abgesagt, obwohl er genau weiß, dass es rechtlich an ihr nichts zu beanstanden gibt.
    Dass ein Politiker in einer rechtsstaatlichen Demokratie für ein solches Verhalten nicht umgehend aus seinem Amt und der Partei geworfen wird, lässt schon tief blicken, wie weit es mittlerweile (wieder) gekommen ist. Willkürherrschaft ist das!
    .
    Die Demo abzusagen war die absolut falsche Entscheidung. Da kann CXT noch so gerne behaupten, das sei kein Zugeständnis an die Politik und an ihrer Meinung habe sich nichts geändert. Wenn man nicht für seine Meinung einzustehen bereit ist, ist man bestenfalls opportun, schlimmstenfalls ein Heuchler.
    Dass ihnen die Politisierung des Themas “Killerspiele” nicht schmeckt, ist absolut nachvollziehbar, nur ist es eben so. Daran rumzumeckern hilft nicht, davor den Schwanz einzuziehen hilft nur den Spielekillern.
    .
    Die Absage des Bürgermeisters mit einer solchen Begründung macht mich wütend genug. Dass das dann hingenommen und ihm so Recht gegeben wird, setzt dem noch einen drauf.

  7. Eben weil an der geplanten Veranstaltung rechtlich nichts auszusetzen war (USK anyone?), kann man dem nächsten LAN – Veranstalter, dem plötzlich ähnliche Auflagen wie der Convention-X-Treme gemacht werden, nur raten, sein Recht vor Gericht zu erstreiten. Und ganz viel Unterstützung wünschen (Gerichtskosten, etc.).
    .
    Vermutlich sind die Kommunen als Vermieter der Räumlichkeiten aber auch nicht nur doof, und werden in Zukunft gar keine Mietverträge (oder Vorverträge, wie in dem Fall) mit LAN-Veranstaltern mehr eingehen, wenn sie keine Niederlage vor Gericht riskieren wollen.
    .
    Ich finde die “Begründung” des Bürgermeisters eine Unverschämtheit. Offenbar fühlt sich der Herr in seinem Dorf wie ein kleiner Fürst.

  8. @Rey Alp

    Du solltest in Zukunft meine Kommentare besser lesen. Ich habs vor 2-3 Wochen bereits hier gepostet aber frag mich nun bitte nich in welcher Nachricht dieser Kommentar war ;-).

    Ja Ströbele der alte Kiffer sieht uns als Konkurrenz hippie dann können wir uns ja freuen *hust* . Ich hab zwar keine Ahnung wie es damals war, aber ich glaube kaum dass die Grünen immer mit einem kompletten Wahlprogramm angetreten sind. Außerdem werden ja schon weitere Themen innerhalb der Partei bearbeitet, nur soll dort eben auch ein einheitlicher Konsenz herrschen und nicht wie bei den etablierten wo jeder sein eigenes Süppchen kocht.

  9. CXT hat der Politik eine Steilvorlage geliefert um auch zukünftig in anderen Städten Demos und Lans abzusagen, großartige Entscheidung bitte mehr davon. 8o(

  10. Vermutlich sind die Kommunen als Vermieter der Räumlichkeiten aber auch nicht nur doof, und werden in Zukunft gar keine Mietverträge (oder Vorverträge, wie in dem Fall) mit LAN-Veranstaltern mehr eingehen.

    Ähnlich wie in Mönchengladbach, da gibt es seit Jahren keine Lans, Börsen und sonstige Veranstaltungen mehr zu Spielen (aber auch zu Filmen und Comics) da die Stadt laut eigener Aussage keine Räumlichkeiten für Schund und Müll freimachen will.

  11. Gerade deswegen hätte man eine Demo durchziehen müssen.
    Schade das die Leute schon so eingeschüchtert sind, dass sie sich mit “Ausreden” von einer Demo distanzieren.


  12. … Dies hat drei Gründe, welche wir euch im Folgenden Erläutern möchten.
    1. Zum einen ist der Nutzen dieser Demonstration für unseren Verein in Frage zu stellen. Hier würden wir uns als Karlsdorf-Neutharder Verein selbst in ein schelchtes Licht innerhalb der Gemeinde rücken und (noch) weiter ins Abseits des Ansehens katapultieren.
    2. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass wir stets versuchten, unpolitisch aufzutreten. Wir sehen uns nun nicht in der Lage eine Demonstration unpolitisch zu veranstalten, da fast täglich Anfragen diesbezüglich eintreffen. Wir wollen diese Angelegenheit nicht für politische Interessen instrumentalisieren – das wurde in der nahen Vergangenheit schon zu oft getan.
    3. Es war ursprünglich geplant, die Demonstration direkt nach der Absage durchzuführen, allerdings wäre dies zeitlich und örtlich viel zu nah an der angesetzten Demonstration in Karlsruhe. Nun hat der anfängliche “Medienrummel” nachgelassen und wie viele von euch angemerkt haben, ist es nun nicht mehr wahrscheinlich, die Demonstration erfolgreich (= mit vielen Teilnehmern) durchzuführen.


    Punkt eins… TOLL genau damit spielt ihr den Leuten in die Hände!
    Punkt zwei… DIE kommen uns mit Politik also ist es schon nicht mehr anders möglich!
    Punkt drei… dass könnte sein
    -.-
    Nichts für ungut da hätte man schon einige Leute zusammen bekommen!
    Wenn man nachgibt hat man verloren und bestätigt unsere Gegner noch damit!

  13. Gerade Punkt 1 kommt mir ein bisschen wie ein Schuldeingeständis vor :(
    So nach dem Moto “Ja, Games sind was schlechtes, deshalb lassen wirs lieber und und kämpfen nicht dafür”

    Vor allem das “in ein schlechtes Licht rücken” !!!
    Es ist also Imageschädigend, wenn man für LEGALE PC-Spiele und sein Hobby einsteht und demonstriert !?!?!

    Traurig :(

  14. @Pyri
    Welch vernunftbegabter Mensch tut das schon? Ich kann das auch alles nur noch sehr schwer nachvollziehen, und wie es aussieht haben wir Gamer keine Chance mehr gegen die Spielegegner, jeder aber wirklich jeder der was machen kann knickt ein, kuscht und kuschelt mit den Gegnern und wedelt freudig mit den Schwanz wenn er Ein und Zugeständnisse an die Gegner machen darf. Ich denke es ist reichlich egal ob es Vereine, Firmen oder Medienvertreter sind die uns Spieler vertreten letztlich erweißen sie sich alle als nutzlose Ja-Sager und Feiglinge.

  15. Immmer wieder schön zu lesen, wie weit es gekommen ist. Die persönliche Meinung von Herrschern zählt mehr als Recht und Gesetz. Und da dachte ich, solche Willkürherrschaft sei mit dem Ende der Monarchie verschwunden.

  16. @reptile:
    Sage ich schon die ganze Zeit…
    @Doktor Trask: “wie es aussieht haben wir Gamer keine Chance mehr gegen die Spielegegner”
    mal den Teufel nicht an die Wand…
    Aber es stimmt mit dem Kuschel Kurs können wir nur noch vierlieren…
    Nur keinen Grund geben, dass unsere Gegner daran Anstoß finden können…
    Für welche Seite sind den die?
    -.-
    (un)Happy Coding.

  17. das hab ich der Gemeinde ins Gästebuch geschrieben, bin mir sehr sicher das es nicht zu lesen sein wird:

    Convention X-treme LAN Partys
    “Herr Weigt ist klar, dass dies eine Veranstaltung für Erwachsene ist und kein Gesetz unseren Gästen das Spielen verbieten kann, aber er sieht keinen Sinn in “Gewaltspielen” und will diese nicht mehr in seiner Gemeinde sehen und somit auch den Familien eine Richtung vorgeben.”

    Demokratie gibt es in diesem Ort nicht..wenn etwas rechtlich nicht zu beanstanden ist, welche Grundlage gibt für eine Absage…
    Karlsdorf-Neuthard steht somit stellvertretend für immer mehr Einschränkungen der persönlichen Freiheiten in diesem Land.

  18. (semi-offtopic)
    Hmm, wenn ich das gerade richtig gesehen habe, dann ist Zensursula um 22:15 live bei Sat.1 heute. Und offenbar kann man online “Fragen stellen”…

  19. Du glaubst doch nicht das du da gute ehrliche Antworten bekommtst im Fernsehen kann die noch besser ausweichen wie ohnehin schon. (zB DirektZu)

  20. Recht So !
    Nach seinem gesundem Volksempfinden sieht der Bürgermeister also keinen Sinn in Gewaltspiele und will durch die Verhinderung der LAN der Familien eine klare Richtung vorweisen.
    Unbestätigten Gerüchten zufolge will er auch das Traditionelle Weinfest verhindern, um ein Zeichen gegen das Komasaufe zu setzen und den Familien eine klare Richtung vorzuweisen.
    http://www.karlsdorf-neuthard.de/servlet/PB/menu/1313673_pcontent/content.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.