Fahndungsaufruf

     

(Quelle) „Vorgeschichte„. Täter wird abgeführtHD-Video. Sachdienliche Hinweise bitte an ccc oder die Beweissammelstelle.
(Achtung, Gesuchte sind gewaltbereit und möglicherweise bewaffnet!)

Die Berliner Polizei beschreibt die Szene wie folgt:

„Im Zusammenhang mit der Überprüfung des Lautsprecherwagens kam es seitens mehrerer Teilnehmer zu massiven Störungen der polizeilichen Maßnahmen. Trotz wiederholter Aufforderungen, den Ort zu verlassen, störte insbesondere ein 37-Jähriger weiter. Die Beamten erteilten ihm schließlich einen Platzverweis. Nachdem auch dieser wiederholt ausgesprochen worden war und der Mann keine Anstalten machte, dem nachzukommen, nahmen ihn die Polizisten fest. Hierbei griff ein Unbekannter in das Geschehen ein und versuchte, den Festgenommenen zu befreien, was die Beamten mittels einfacher körperlicher Gewalt verhinderten. Der Unbekannte entfernte sich anschließend vom Tatort. Der 37-Jährige erlitt bei seiner Festnahme Verletzungen im Gesicht und kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.“

Kommentar von einem Polizisten:

„Sieht nicht immer schön aus, aber manchmal sind auch Schläge erforderlich, um den Probanden locker zu machen. […]

Zweitmeinung:

„Er wurde am T-Shirt gepackt, zurückgezogen, zu Boden gebracht und festgenommen. Natürlich kurz und heftig, aber die Zeit zum diskutieren war vorbei. Und dass der andere eins auf die Nase bekam, liegt wohl daran dass er mit dieser zu weit vorn war. Man sollte seine Nase nicht überall reinstecken.“

61 Gedanken zu “Fahndungsaufruf

  1. Die Polizisten, denen ich begegnet sind, waren übrigens freundlich. War wohl an der falschen bzw. im Interesse meiner Gesundheit an der richtigen Stelle.

  2. Stellungnahme der Berliner Polizei dazu: http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/09/13/stellungnahme-der-berliner-polizei/
    .
    „(..) Im Zusammenhang mit der Überprüfung des Lautsprecherwagens kam es seitens mehrerer Teilnehmer zu massiven Störungen der polizeilichen Maßnahmen. Trotz wiederholter Aufforderungen, den Ort zu verlassen, störte insbesondere ein 37-Jähriger weiter. Die Beamten erteilten ihm schließlich einen Platzverweis. Nachdem auch dieser wiederholt ausgesprochen worden war und der Mann keine Anstalten machte, dem nachzukommen, nahmen ihn die Polizisten fest. Hierbei griff ein Unbekannter in das Geschehen ein und versuchte, den Festgenommenen zu befreien, was die Beamten mittels einfacher körperlicher Gewalt verhinderten. Der Unbekannte entfernte sich anschließend vom Tatort. Der 37-Jährige erlitt bei seiner Festnahme Verletzungen im Gesicht und kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.
    []
    Die Vorgehensweise der an der Festnahme beteiligten Beamten einer Einsatzhundertschaft, die auch in einer im Internet verbreiteten Videosequenz erkennbar ist, hat die Polizei veranlasst, ein Strafverfahren wegen Körperverletzung im Amt einzuleiten. Das Ermittlungsverfahren wird durch das zuständige Fachdezernat beim Landeskriminalamt mit Vorrang geführt. (..)“

  3. Und wieder einmal kann man die Geschwindigkeit bewundern, mit der die Meldung, die Videos und Bilder im Netz bekannt werden. Mit STOPP-Schildern u.ä. wäre das nicht möglich gewesen.

  4. FeFe ist auch ganz außer sich und verlinkt wie ein Weltmeister: http://blog.fefe.de/?ts=b452c21a
    .
    @equal:
    Das mit den Stoppschildern bezweifle ich, die Folge wäre ein Streisandeffekt gewesen. Den wird das BKA für’s Erste zu vermeiden wissen.
    Aber ja, die Geschwindigkeit und Reichweite, mit der solche Nachrichten verbreitet werden können, sind beachtlich. Und ich halte das für etwas Gutes. Nur, wie Spreeblick-Blogger Johnny Haeusler im taz-Interview schön aussagt, schmeckt das gerade denen nicht, gegen die es verwendet werden kann: http://www.spreeblick.com/2009/09/12/unerhort-taz-interview-mit-johnny-haeusler/

  5. Demo gegen Überwachung
    Faustschlag ins Gesicht
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,648686,00.html
    Video sorgt für Aufregung
    Polizist prügelt auf Demo
    http://www.n-tv.de/politik/Polizeigewalt-auf-Demonstration-article502313.html

    naja das hat sich tatsächlich schnell verbreitet. der mann hat eigentlich glück gehabt dass das video im internet gelandet ist. ich kann schon verstehen dass manche sich über die empörung wundern, da so was oft bei demos passiert, das macht die tat aber nicht weniger schlimm.

  6. Oh mein Gott eine blutige Nase. Bei der Art wie Demonstranten mit der Polizei umgehen ist es nicht weiter verwunderlich das diese ruppig reagieren. Damit will ich diese Vorgehensweise nicht beschönigen, aber ein gewisses Maß an Verständnis sollte man dabei schon haben, die Beamten stehen nunmal unter Druck bei Veranstaltungen dieser Art.

  7. Es geht (eher) um den im blauen Shirt. Wenn eine Person mit beiden Händen am Lenkrad seines Fahrrads vor dir steht musst du ihm auch immer direkt 2 mal mit der Faust ins Gesicht schlagen?

  8. lol es geht doch nicht um den typen mit der blutigen nase. der mann im blauen t-shirt wollte gerade gehen da hat man ihn zurückgezerrt und ihn verprügelt. der typ mit der bluten nase wollte helfen so weit ich weiß.

  9. strafanzeige:
    http://www.kanzlei-richter com/images/stories/ereignisse/2009-09-12_demo_freiheit_statt_angst/2009-09-13_strafanzeige_demo_fsa_12-09-2009.pdf
    sry für doppelpost. hab das video gestern auch in svz und meinvz verbreitet. die ‚hysterie‘ über die sich einige beschweren ist mit der dokumentation zu begründen und dass man quasi live miterleben kann ob die straftäter verurteilt werden.

  10. ich muss sagen ich finde den aufruf der demonstranten sehr gut. wobei ich glaube dass sich gewissen ordnungskräfte durch ihn schlicht und ergeifend verspottet gefühlt haben werden. naja… viele werden halt polizist weil sie irgend ein defizit kompensieren wollen. man fühlt sich halt wahnsinnig männlich wenn man einen 30cm knüppel an sich baumeln sieht.
    ich erinnere hier mal an amereika wo ein student, der bei einer fragerunde kritische fragen äußerte getaisert wurde. nachdem er schon auf dem boden lag. und da ich an dieser stelle über meinen freund und helfer nichtst objektives zu sagen vermag beende ich mein gemecker nun.

  11. Das ist ja wohl kaum als „notwendige Gewalt“ zu bezeichnen.
    Ich meine warum muss man jemandem MEHRFACH mit voller Wucht ins Gesicht schlagen der eigendlich nur versucht sich zu entfernen und offensichtlich keinerlei gewalttätige Aktionen vor hat?
    Bei gemäßigter Gewalt (z.B. einfachem festhalten und Handschellen anlegen) würden auch keine Unbeteiligten zu Schaden kommen.
    Die Typen gehören aus der Polizeidienst geschmissen!

  12. Hmm, mir ist nur ein Schlag aufgefallen.
    Der rest sah wie nach ihm greifen und zum Boden reissen aus…
    Und im Tumult kann sowas mal passieren.
    Sich über sowas künstlich aufzuregen bringt nichts…

    Warum fängt das Video eigentlich erst da an?
    Die Vorgeschichte hät Ich doch gerne gesehen.
    kommt mir iwie geschnitten vor.

  13. sehe ich auch so.
    manche personen bei der polizei haben keinen respekt mehr vor dem normalen bürger und so behandeln sie dann auch den normalen bürger.
    das dann der normale bürger ebenfalls kein respekt und keine scheu mehr hat einen polizisten anzugreifen erklärt sich dann wohl selbstverständlich.
    und schaut euch mal die beiden gesicher dieser polizisten an!
    sehen mir eher nach potentiellen npd wählern aus.

  14. Erinnert an ein klassisches Regime…
    Erstmal nieder Knüppeln dann entscheiden wer wegen was schuldig ist…

    „(Achtung, Gesuchte sind gewaltbereit und möglicherweise bewaffnet!)“
    fies ist es dass ja schon

    Happy Coding.

  15. @TI_21:
    Der Beamte auf der linken Seite schlägt 4 mal (nachdem was ich sehe hat er auf jeden Fall sooft ausgeholt) auf ihn ein.

    Ist ja auch eigendlich egal wieoft. Schon der erste Schlag war unnötig! Wenn man es genau betrachtet war die ganze Brutalität unnötig.

  16. Okay hab nu den zweiten Schlag, welcher direkt auf den ersten folgt, gesehen.
    Der geht zum Glück nur ins leere, da nen anderer ihn dann schon zu Boden reist.
    Aber ganze 4 mal ausgeholt? man hab Ich schlechte Augen. :S

    @TRB
    “(Achtung, Gesuchte sind gewaltbereit und möglicherweise bewaffnet!)”

    Solch Warnungen sind mMn angebracht, wenn man sieht was in München grad erst wieder passiert ist.

  17. Ich war selbst schon mal Zeuge von massiver, unnötiger und unprovizierter Polizeigewalt in Gladbach gewesen. War nicht daran beteiligt sondern Kunde in einem Gameshop (Willi`s An-Verkauf) konnte aber alles sehen und nicht nur ich. Das war nach einen Gladbachspiel die Fans waren friedlich (Soweit man das sehen konnte) aber das hatte mehre Polizeimannschaften nicht davon abgehalten auf diese und auf Passanten einzuschlagen und anschließend noch Anwohner und Geschäftsleute eine auf die Mütze zu geben die aus Neugierde die Geschäfte und Wohnungen verließen. Es hatte auch Verletzte gegeben einen davon hatte ich zusammen mit einen weiteren älteren Kunden und den Geschäftsfüher notdürftig versorgt.

  18. Was ich noch sagen will, ich traue seitdem Polizisten nicht mehr und ich würde denen auf Demos aus dem Weg gehen denn einige Menschen in Uniform sind vom Gewaltgrad her nicht besser als die Schläger und Gewaltchaoten auf der Gegenseite, nur weil einer eine schicke Uniform anhat muß er noch lange kein netter Mensch sein.

  19. TI_21
    Man sieht sogar 5 Schläge des einen Polizisten, 4 davon scheinen zu treffen nur einer davon geht wohl ins Leere und wie man sieht hat der Mann mit dem Fahrrad irgendwas notiert was denn Beamten wohl nicht gefallen hat.

    Mortipher
    Ich finde es gar nicht mal so schlecht das viele Handykameras haben so können sich werder Chaoten noch Polizisten rausreden, Bilder sagen mehr als 1000 Worte und ob etwas zurecht geschnitten wurde können Gutachter sehr leicht feststellen die müßen natürlich Unabhängig sein. Die Gefahr von Mißbrauch ist da sicher aber die hast du bei anderen sachen auch.

  20. @Doktor Trask:
    Klar, ich wollte die Möglichkeit auch nicht schlechtreden. Nur darauf hinweisen, dass es in Zukunft diese Gutachter wohl geben werden muss, denn ich vermute, dass das nicht die letzten Aufnahmen dieser Art sein werden, die im Netz landen.
    Ich meine, wie viele Videos schaffen es schon in die Onlineportale von ZEIT, Kölner Stadt-Anzeiger, Tagesspiegel, SPIEGEL, FOKUS, TAZ, Rheinische Post, dpa und WELT, werden von Sascha Lobo und sogar in Übersee (boingboing.net) kommentiert und führen dazu, dass auch die „Jugendorganisationen der beiden größten deutschen Einzelgewerkschaften ver.di und IG Metall“ (Quelle: netzpolitik, s.o.) Aufklärung fordern?
    .
    PS: mir ist ein wenig schwindelig, wie hoch die Wellen sind. Oder eher, wie schnell sie sich ausbreiten. Zeigt deutlich das Potential, das das Netz beherbergt.

  21. …Zeigt deutlich das Potential, das das Netz beherbergt.

    Aber es zeigt auch welche Wut und hilflosigkeit gegenüber Politik und Staatsmacht im Volke herrscht.

  22. @Doktor Trask:
    Wut ja, bei Hilflosigkeit bin ich mir nicht mehr zu sicher, ermöglicht das Netz doch den Wütenden sich zu organisieren. Wobei, ob das dann auch zur Kenntnis genommen wird, ist in Zeiten, in denen z.B. Petitionen mit über 130.000 Unterschriften weitgehend ignoriert werden, nicht gegeben – womit wir doch wieder bei Wut und Hilflosigkeit wären *damn*

  23. „… Man sollte seine Nase nicht überall reinstecken.“ Stimmt, man könnte so noch Nebenopfer von Polizeigewalt werden… unfreiwillige „Schläge erforderlich, um den Probanden locker zu machen […]“, das erklärt jemand, aber über Bondage-Bildern bei Gewaltverbrechern wird sich mokiert, das noch als mediales Leiden ausgewiesen…

    By the way, wer hat sich von hier vorhin im Fernsehen eigentlich das „Kanzler-Duell“ angetan. Ich schon, mit denkbar gemischten Gefühlen, vor allem was die Moderation betrifft… Wenn ich da an „Maybrit Illner“ oder „Hart aber fair“ denke… Andere Welten

  24. …aber manchmal sind auch Schläge erforderlich, um den Probanden locker zu machen. […] “
    …Und dass der andere eins auf die Nase bekam, liegt wohl daran dass er mit dieser zu weit vorn war. Man sollte seine Nase nicht überall reinstecken.”

    MM:
    Unglaublich Arrogant und Menschenverachtend die Polizisten gehören entlassen und bestraft.

    (…) Auch Eric Leiderer, Bundesjugendsekretär der IG Metall, verurteilte den Vorfall in ungewöhnlich scharfen Worten: „Wer zulässt, dass friedliche Demonstranten solche Übergriffe der Staatsgewalt fürchten müssen, der provoziert Athener Verhältnisse“ sagte er unter Verweis auf die wochenlangen Ausschreitungen in der griechischen Hauptstadt im Dezember vergangenen Jahres, nachdem ein jugendlicher Demonstrant von der Polizei erschossen worden war. Zukunftsfähige Politik fange damit an, „dass man die Menschen auf Augenhöhe ernst nimmt – und nicht mit Polizeigewalt kleinhält“, so Leiderer weiter.

    Der Mann hat Recht und vielleicht braucht es auch wirklicl mal Zustände wie in Italien, Frankreich und Griechenland so kann und draf es nicht mehr weitergehen das Volk ist kein Fußabtreter. Egal ob es Polizisten, Presseleute, Wissenschaftler oder Politiker nur weil die was zu sagen haben dürfen die längst nicht alles, ich sage bis hierhin und nicht weiter. Machen wir Schluß, lassen wir uns nichts mehr gefallen. Klar zum ändern.

  25. Und wieder was Neues:
    Bei YouTube ist ein Video aufgetaucht (Quelle unbestätigt), das wohl kurz vor der Eskalation aufgenommen wurde: http://www.piksa.info/blog/2009/09/13/aufruf-nach-polizeigewalt-bei-der-fsa09-informiert-die-medien/ (Runterscrollen)
    .
    Schön zu sehen (Aufnahme mit Fernsehkamera? Die Qualität ist enorm) : der Herr im blauen T-Shirt steht vor 2 Beamten, einer der beiden schiebt sein Fahrrad weg, er zeigt auf einen der beiden und sagt laut „Körperverletzung“ (der Zusammenhang ist für mich nicht erkenntlich) und er verlangt eine Dienstnummer von den Beamten. Die beiden entfernen sich und ignorieren ihn, dann verstärkt sich das Polizeiaufgebot (5-6 Polizisten insgesamt).
    Anhand der Bilder ist es umso schwerer nachzuvollziehen, weshalb danach so brutal gegen den Mann vorgegangen wurde, auch nachdem sein Fahrrad weggeschoben wurde *bittet* er um die Dienstnummer.

  26. Bei den Video sieht man das der eine Polizist lacht der an den Mann mit dem Fahrrad zieht achtet mal darauf und warum schlägt der andere Polizist noch einmal auf dem Mann ein wenn dieser schon am Boden liegt und festgehalten wird und warum insgesammt 5 mal?

  27. Im Vorfeld kam es wohl zu zwei unsanften Verhaftungen über die sich dieser Mensch aufregt, ein Verhafteter soll direkt von einem Interview mit der Presse weggezerrt worden sein, auf jeden Fall weiß ich aus Erfahrung, dass man mit einem Fahrrad in der Hand nur wenig Aggressionspotenzial hat, wie auch, das Ding fällt ja um sont und der Typ sieht nicht danach aus, als würde er das Rad wild um sich schwingen können.

  28. @Pyri

    Wir haben hier zu 3. Bingo gespielt. Keiner hat gewonnen. Ohne Begriffe wie „Kreditklemme“, „Magna“, „Vollbeschäftigung“, „Kampfeinsatz“ und „Grundeinkommen“ konnte das auch nichts werden^^.

  29. „sehen mir eher nach potentiellen npd wählern aus.“

    Hahaha genau das dachte ich im ersten moment auch als ich die news gesehen habe ohne zu lesen, dachte nicht das es um die berlin demo geht sondern um irgendwelche rechten prügler ^^

  30. EDIT VORSICHT WAS IST DAS. schaut euch dort mal die kommentare an, “mit stoppschildern u.ä. wäre das nicht möglich gewesen”… – jajaja, lieber herr liebe frau dienstnummer. mit “stoppschildern” wie Sie sie gerne hätten, wäre das nicht möglich gewesen, dass sich das gesichtlein Ihres kollegen so durch das netz verbreitet, wie es sich gehört. mit stoppschildern hätten hier noch doller reinpreschen können, hätten Sie beweissammler gleich mitkassieren können… wie wäre das: vielleicht versuchen Sie es bei “Freiheit statt Angst 2010? mit dem folgenden eigenauflagen- und sondereinlagenset, das Sie diesmal ja prächtig schon vorprobiert und auf den geschmack hin geprüft haben: a) kameras frei für die berliner polizei! b) kameraverbot für andere medien “als die berliner polizei” – (ps c) wie ist das, habt ihr schon ein richtiges eigenes hauptstadtschnittstudio? ihr entwickelt euch da ja prächtig, wie es den anschein hat) – d) dazu weitere auflagen: alles was rumrennt und eine kamera hat, kann sorglos sofort einkassiert werden, fotos dürfen ohne zwischenfragen sofort gelöscht werden (und bleiben dann auch natürlich gelöscht, wurden natürlich nicht vorher schon zwischengespeichert und dreimal life an andere demoteilnehmer gesendet) e) alles, was ein werkzeug in der hand hält: FOTOwerkzeug, VIDEOwerkzeug oder STIFT -> ab damit nach drei tage und drei nächte zelle (hartgummi oder kacheln), ihr “kümmert euch dann schon um den”. (lieber 22.)

  31. Btw:
    http://copzone.de/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=52216&postdays=0&postorder=asc&start=120

    Das ist ein forum in dem polizisten diskutieren, ich finde das recht interessant was da einige leute so schreiben. So sehen viele „beamte“ es ja anscheinend als provokation wenn man ihre dienstnummer haben will, ganz davon zu schweigen das dann auch noch begründungen der sorte „wer nicht hören will muss fühlen“ gepostet werden um das handeln der polizisten zu rechtfertigen.

    Die feinste ironie des ganzen ist wenn solche äusserungen dann von einem beamten gepostet werden der John Wayne als avatar hat. Wer gemeint hat das video erschüttert sein vertrauen in die polizei der sollte sich erstmal den thread geben…

  32. @Densor
    Interessant. Mir scheint nach kurzem Blick die Polizeiarbeit darin ja schonmal nicht als das was sie (auch) ist begriffen zu werden, nämlich als Dienstleistung…
    Ich selbst wollte einen Polizisten übrigens auch schonmal nach seiner Dienstnummer fragen – bin so nachträglich schon froh das doch nicht getan zu haben.

  33. Ja die stehen nicht wirklich darauf sich nach ihrer dienstnummer fragen zu lassen. Besonders schlimm dann bei einsätzen irgendwelcher „hundertschaften“ oder wie diese einheiten heissen.

    Diese dürfen einem anscheinend nichtmal die dienstnummer geben sondern nur ihre zugnummer. Die erfahrung durfte ich machen nachdem ich bei einer absolut unbegründeten kontrolle meinen kompletten reisetaschen inhalt mitten in der bahnhofshalle auspacken musste und dadurch meine teure (und letzte an diesem tag) zugverbindung in die schweiz verpasst habe.

    Das interessiert dann im nachhinein dann auch niemand mehr das mir mehrkosten in höhe von 80€ entstanden sind nur weil ich nach meinung der beamten „auffällig“ aussehe (und nein ich bin weder „hiphopper““metlar“ oder sonstwie auffällig angezogen).

    Ist aber schon komisch wenn man vor den „freunden und helfern“ nicht respekt hat wegen ihrer arbeit sondern aus purer angst man könnte noch sonstwie belästigt werden. Denen fällt da schon genug ein um einen den tag zu verderben selbst wenn man sich nix zu schulden kommen lassen hat sondern einfach nicht den ihrer meinung nach „nötigen respekt“ entgegen bringt.

  34. @mortipher

    man braucht sich nur das HQ-Polizeivideo (obwohl eigentlich vereinbart war, dass die Demonstration nicht gefilmt werden darf seitens der Polizei) und eben jenes YouTube Video ansehen und 1 und 1 zusammenzählen.

    Die „netten“ Kollegen haben tollerweise die Kamera weggedreht kurz bevor „Nummer 2212“ den „Störenfried“ unverhältnismäßig brutal behandelt hat.

    Zum kotzen sowas! Und das Verfahren wird eh im Sande verlaufen weil die ganzen „Kollegen“ nichts gesehen haben wollen und die Demonstranten ja keine Nummer etc zur Identifikation bekamen.

    Eine Riesenschweinerei!

  35. sowas gibt es doch immer wieder… Diese „spezial Trupps“ bei Demos (oft ironischer weise als de-eskalations Einheit bezeichnet) sind definitiv nicht zimperlich. Videos findet man genug im Netz. In den breitband medien schaffen die es meistens nicht. Leider kommt dann immer der komplette Berufsstand Polizei ins negative.
    Es gab auch vor einigen Jahren mal ein Interview mit einem Aussteiger (ich glaub Spiegel?), der von sehr krassen Aktivitäten berichtete. Es werden zb. gerne Demos aufgelöst indem einfach ein paar zivilbeamte in die Menge gehn und eine Schlägerei anfangen damit die Kollegen in Uniform die Demo auflösen können.

    Das Eingreifen der Polizei im aktuellen Falls ist definitiv nicht verhältnissmässig. Schaut euch doch mal die Demonstranten an… keine Punks, keine Skins, keine Flaschen oder andere Waffen. Die Polizisten dagegen sind echte „Bären“. Der hätte den auf dem Fahrrad einfach packen können und vom Platz tragen… das wär meiner Meinung nach der Einsatz von „einfacher Körperlicher Gewalt“.
    Es kann doch keiner mit gesundem Menschenverstand sagen das das eingreifer so in Ordnung war…

  36. Ich hoffe, das alle Beamten, die in dem Video diese nicht rechtfertigbare Gewalt ausüben oder die ausübenden personen irgendwie unterstützt haben oder aber nicht eingegriffen haben um den Übergriff zu stoppen in einem vernünftigen Verfahren verurteilt und aus dem Polizeidienst entlassen werden – unverzüglich.

    Ich frage mich gerade, wieviel Polizeigewalt einfach so stattfindet, ohne das es Zeugen gibt?! Im Internet finden sich genug Fälle, bei denen Privatpersonen schier abenteuerliches erzählen, aber wenn natürlich 10 Polizisten die Wohnung stürmen, dann sprechen hinterher vor Gericht 10 gegen 1, man müsste immer 10 Freunde dabeihaben, damit es wenigstens 11:10 stünde, wobei ich glaube, selbst dann würde den Beamten mehr Glauben geschenkt.

    Halbgötter in Grün … oder blau.

  37. Mein Bruder hat Anfang des Jahres Anzeige gegen einen Beamten gestellt weil er von diesen bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle geschlagen wurde nur weil er dem Beamten gefragte hatte warum er angehalten wurde und ob er mal den Dienstausweiß sehen könne (falsche Polizisten die Leute abkassieren ahte es nämlich in der letzten zeit oft gegeben), dieses Erlebniss meines Bruders und das was ich selbst mal gesehen habe (Ich habe ja oben bereits darüber geschrieben) ist der Grund warum ich keinen Vertauen mehr in die Polizei habe, gut auch ein Grund ist der das Polizeibeamte sagen sie könnten nur helfen wenn was passiert ist und wenn was passiert ist ist es ja zu spät.

    Unsere Beamten, unsere Ärtze, unsere Wissenschaftler, usere Manager, unsere Firmenbosse, unsere Politiker, unsere Reichen und unsere Medienvertreter regen sich immer so gerne über China, Nordkorea und dem Iran auf wegen ihren Methoden und dem Machtmißbrauch doch wenden sie den selben Mist an wie die die sie Kritisieren, ich schäme mich immer mehr Deutscher zu sein. Ich sage es immer wieder gerne ** Klar zum Ändern!!! **

  38. @maSu
    Wem würdest du als Richter eher glauben einem Polizisten oder einen dahergelaufenen Bürger? Doch wohl eher dem der das Gesetz vertritt also dem Polizisten oder nicht?! Vor Gericht hast du gegen Polizeibeamte keine Chance egal wie die Lage auch aussehen mag, manche Menschen sind gleicher als andere warum sonst werden zbsp. Millonenschwere Manager/Firmenbosse etc. mit Peanuts bestraft und einfache Bürger für Kleinigkeiten hart bestraft?

  39. Einer meiner Dozenten sagte mal folgendes: Wenn 20 Leute einen Verkehrsunfall beobachten und dann anschließend etwas zu dem sagen sollen, was sie gesehen haben, dann wird es 20 weitgehend verschiedene Aussagen geben, weil jeder auf Grund seiner Entfernung, seines Blickwinkels und tausend anderer Gründe das Ereignis anders wahrgenommen hat.
    .
    Daher bin bei solchen Videos immer wieder sehr skeptisch, weil mir meist nicht klar wird, wie es zu dem gezeigten kam und ob sie evtl. inszeniert sind (ja auch das kommt vor). Soweit ich sehen / hören kann, ist mir nicht klar, was der „Blaue“ zum Polizisten gesagt hat. Auch bei dem ersten Clip zur „Vorgeschichte“ wird mir das nicht klar. Dazu kommt es mir komisch vor, dass die Kamera schon bevor etwas passiert fast ausschließlich auf „den Blauen“ gerichtet ist. Natürlich darf ein Polizist niemanden grundlos angreifen, das steht außer Frage. Wenn man jedoch Polizisten diskredidieren will, dann wäre so ein Clip perfekt dazu geeignet, weil der Polizist scheinbar grundlos auf einen friedlichen Demonstranten losgeht.
    .
    Was die Polizei angeht, kann ich es aus folgenden Gründen verstehen, wenn Dünnhäutigkeit da ist (was nicht heißt, das ich grundlose Gewalt gutheiße oder legetimieren will!!):
    a) Sparzwang:
    Die Budgets / Gehälter werden immer weiter gekürzt bzw. steigen nicht trotz wachsender Aufgaben
    b) Arbeitsbelastung:
    Mehr Aufgaben und neue Sicherheitskonzepte heißt mehr Arbeit pro Person, da kaum Leute eingestellt werden. Folge: Viele Überstunden und Stress ohne angemessene Vergütung oder Chance des Freizeitausgleichs
    c) Geringe Rückendeckung seitens der Politik:
    Sobald etwas passiert, sei es ein Missverständnis, ein Unfall oder welche Ausnahmesitutation auch immer, ist der öffentliche Aufschrei schnell groß, während es nur von wenigen Politikern (=Dienstherren der Polizei) Rückendeckung gibt, weil die sich um ihr öffentliches Ansehen sorgen. Die Beamten werden oft auch bei juristisch einwandfreiem Verhalten vor den Richter gezerrt und ihres Lebens nicht mehr froh.
    .
    Nochmal: Ich will keine Polizeigewalt verharmlosen, sondern versuche lediglich jenen, die sofort wieder protestieren ohne die Hintergründe zu kennen, eine andere Sichtweise näher zu bringen.
    .
    Die juristischen Konsequenzen in diesem Fall zu klären liegt in den Händen der Ermittlungsbehörden, nicht jedoch in denen der Bürger. Anschuldigungen gegen die Polizei, wie sie in der Folge massiv aufkommen, helfen dabei nicht im geringsten und haben zudem einen ähnlichen Beigeschmack, wie bei den Killerspiel Debatten: Jemand kennt sich nicht aus, muss aber seinen Senf dazu geben und führt damit zu einer Verschärfung der Debatte, die eine Lösung erschwert und Menschen diskreditiert.

  40. @Crusader
    Das mit dem unklaren Gespräch hab ich mir auch gedacht, aber ist das nicht irrelevant: egal welche Worte da fielen – die Gewaltdarstellung beschreibt auch kein Handgemenge sondern erscheint als bewusst einseitige Schläge. Ob hier möglicherweise tatsächlich eine geplante Provokation vorliegt oder nicht: die gewalttätige Reaktion ist wohl doch ein klares Fehlverhalten, dass das eine Video halt auch dokumentiert.

    Die Videos machen eine Öffentlichkeit quasi zu Zeugen – wenn auch bloß einer Zeit. Nicht vor Gericht. Das hat eine Informationsgesellschaft schon (positiv) mit sich gebracht für mich. Es geht hier, bei diesen vermeintlichen Vorverurteilungen, schließlich doch nicht um sowas wie Selbstjustiz oder gar einen Mob der lynchen will. Man fühlt sich doch eher einfach benachteiligt bis ohnmächtig gegenüber die „Hunterschaft“ einer Polizei so. Und wenn dann noch politischer Unmut hinzu kommt, weil sich manche vielleicht denken: so wie dem „Blauen“, dem Radfahrer, so kann es auch mir ergehen, dann verstehe ich das schon. Es ist ja vielleicht doch auch eine berechtigte Sorge…
    Ebenso wie die Zweifel mir angebracht erscheinen, dass ohne diese Videos eine Strafverfolgung überhaupt wahrscheinlich wäre
    Die Videos sind für mich so Mittel der Wahrnehmung und auch etwas aus dem Lehren gezogen werden können – ob manipuliert oder nicht

  41. Seh ich genauso. Es ist vollkommen egal was der Typ im blauen shirt gesagt hat. Aus dem Video geht ganz klar hervor das die Gewalt von der Polizei ausgeht.
    Sicher kann man immer so etwas fälschen nur ist es in diesem Fall schon sehr weit hergeholt.
    Selbst ie Polizei zweifelt nicht an der Echtheit des Videos…

    Das die Kammera vorher schon auf den „blauen“ zeigt ist wohl klar, schliesslich beschwert er sich gerade und will sich die Dienstnummer aufschreiben was die Polizisten aber nicht wollen. Das allein reicht schon für eine Beschwerde – deswegen das Video.

    Sicher gibt es viele Gründe warum ein Polizist so aussrasten kann… keine Frage. Deswegen ist es dennoch falsch und muss aufgeklärt werden! Nur weil meine Freundin schlussgemacht hat kann ich auch nicht in der stadt rumlaufen und kopfnüsse verteilen…

    Und es gut das soviel Wirbel gemacht wird! So etwas passiert leider zuoft und findet nur selten den Weg in die grossen Medien. Sowas schadet mit sicherheit nicht der Aufklärung – eher im gegenteil!!

  42. Crusader, was vorher gelaufen ist, das ist völlig egal!
    Wenn 5+ Polizisten gegen einen Bürger sind, dann muss da nicht mit der Faust auf den Menschen eingedroschen werden. Schon zwei Polzisten hätten den Mann mit einem geübten Griff außer Gefecht setzen können – ohne Schläge ohne alles.

    Ich habe Jahrelange Kampfsporterfahrung und ein längeres Praktikum bei der Polizeischule hinter mir (wollte mal Polizist werden) und konnte so am eigenen leib erfahren, wie effektiv gewisse „Griffe“ sind, sie sind schmerzhaft, ja, aber stehen mit einem Faustschlag niemals auf einer Stufe.

    Alles was ich in der Polizeischule sehen und erleben durfte war sehr eindrucksvoll, weil man, an den richtigen Punkten angesetzt, jeden Menschen sehr schnell dazu bringen kann, sich besser nicht mehr zu wehren.

    Schläge mit der Faust wurden dort nicht gelehrt, es wurde sogar eher zur flachen hand, mit wenig Kraft, aber hoher Schlagfrequenz geraten, da man die Zielperson nicht schwer verletzen will, sondern nur Festnehmen will. Wenn ein oder zwei Menschen auf einen Bürger lasch hauen, aber sehr schnell an vielen punkten, dann werden die meisten Menschen dazu übergehen sich und ihren Körper zu schützen, d.h. in eine Abwehrposition gehen, in der man dann die bekannten Griffe ansetzen kann.

    Gezielte Schläge ins Gesicht wollte der Ausbilder da nirgends sehen und hat das auch eindrucksvoll bewiesen, das es ohne solche geht.

    Ich dachte, nach 11Jahren Judo, wäre ich dort einigermaßen „Fit“ und dachte, ich könnte da einigermaßen „Widerstand“ leisten, aber gegen eigene Schutzreflexe ist man machtlos.

    Von daher liegt hier eindeutig eine (schwere?) Körperverletzung im Amt vor. Alle Kollegen dort können direkt wegen Beihilfe mitangeklagt werden, da ich weiß, das es ohne solche massive Gewalt auch funktioniert.

    Wenn Polizisten aufgrund ihres mickrigen Gehaltes (finde ich zwar nciht, aber nunja) oder wegen Stress(woher auch immer) so überreagieren, dann sind sie schon rein psychisch ihrer Aufgabe nciht gewachsen und sollten den Dienst quittieren.

    So ein Verhalten ist mit ncihts(!) zu entschuldigen!

  43. @Laton:
    Zur Bedeutung der Nummer 2212 zitier ich mal einen Kommentar auf netzpolitik.org:
    „die rückennumer 2212 bedeutet:
    2. bereitschaftspolizeiabteilung (stationiert in tegel, soweit ich weiß)
    2. hundertschaft
    1. zug (in berlin der beweissicherungs- und festnahmezug)
    2. gruppe.
    .
    da eine gruppe 8-10 polizistInnen umfasst, bringt einem die rückennummer gar nichts, da eine straftat individuell zugeordnet werden muss. die einzelnen bullen sind aber unterhalb der gruppenebene nicht mehr individuell gekennzeichnet, ergo ist eine strafverfolgung so gut wie unmöglich.“
    .
    Für eine individuelle Nummer für Polizisten dürfte demnächst eine ePetition bei bundestag.de online sein.

  44. @Mortipher
    Kann man nicht gegen die ganze Gruppe ermitteln, mit der Begründung er handelt sich um eine gemeinschaftlich begangene Tat ?
    So wie es bei Ermittlungen im Bereich organisierter Kriminalität oder Terroristischer Gruppen üblich ist ;) ?

  45. Man kann ermitteln gegen Gruppen, Klassen, Gemeinschaften… aber hier ist ja schlussendlich klar wer es war, die Beweise sollten für den größten Vollhorst ausreichen um daraus eine 100%sichere Anklage zu machen, die schlussendlich einzelne Polizisten wegen Körperverletzung im Amt und andere wegen Beihilfe drankriegen müsste.

  46. @maSu
    Sollte man meinen aber ich glaube kaum das es da wirkliche Strafen geben wird, sind ja immerhin Polizisten. Das trauige ist nur das gute Beamte mit in den Dreck gezogen werden wegen solchen Idioten, eigentlich müßten die Beamten ihre Kollegen jetzt kräftig in die Eier treten anstatt sie zu schützen, zu sagen es war ja alles gar nicht so schlimm und zu behaupten böse ist doch immer nur der einfache Bürger. Man sollte doch Ärzten, Polizisten, Sanitäter und Feuerwehrmännern vertrauen können aber nach den ganz Berichten in letzter Zeit geht das nicht mehr, Feuerwehrleute die Brände legen, Sanitäter die Patienten beklauen, Polizisten die Leute zusammenschlagen, Ärzte die pfuschen und abkassieren etc. sind kein schönes Bild von diesen Berufsstände und wenn man selbst solchen Leuten nicht mehr trauen kann wem dann, das man der Politik und der Presse nicht mehr tauen kann daran haben wir uns ja gewöhnt was schlimm genug ist aber das hier ist echt bitter.

  47. @Doktor Trask:
    Du scheinst Recht zu haben:
    „Berliner Polizist fliegt aus seiner Einheit
    Er bleibt im Dienst, muss aber seine Einheit verlassen: Die Polizei in Berlin hat erste Disziplinarmaßnahmen gegen den Beamten getroffen, der einen Radfahrer prügelte. In einem Schreiben, das SPIEGEL ONLINE vorliegt, wirft das Opfer der Polizei vor, den Ablauf der Ereignisse vertuschen zu wollen.“
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,648950,00.html

  48. Naja.. wenn ich die zahl recht in erinnerung habe: Im jahr 2007, 12433 anzeigen gegen polizisten in berlin, verurteilungen: 3

    Statistische chance das ein polizist für eine straftat verurteilt wird: 0,5%
    Sicher sind vorallem polizisten oft „opfer“ von falschenn anzeigen, aber das von 12433 anzeigen anscheinend nur 3 „echt“ sein sollen bezweifle ich irgendwie…

    Das ganze vermittelt irgendwie den eindruck organisierter kriminalität mit connections in alle ebenen des rechtssystems.

  49. @densor

    fast, es waren 1834 strafanzeigen und 3 verurteilungen, was 3 durch 1843 = 0,0016… -> 0,16% Veruteilungen entspricht, oft weil Kollegen (der Zeugenaussagen zur Identifizierung und Klärung essenziell sind) nichts gesehen oder gehört haben wollen.

  50. Oh hast recht, da hab ich mich doch glatt um 10.000 vertan ^^
    Aber nu steht hier ja die richtige nummer und die macht den umstand auch nicht viel besser.

  51. Für alle, die hier die Polizisten verteidigen:

    Sie mögen unter Spannung stehten und sonstwas, aber das ist ihr JOB. Den haben sie sich ausgesucht, denn ich glaube kaum das du vom Arbeitsamt zur Polizeischule geschickt wirst. Und selbst wenn sie von Demonstranten beworfen werden und angegriffen werden, sie haben trotzdem ordentlich zu reagieren. Wie man in dem Video sieht wird der junge Mann von hinten gepackt und zu Boden geworfen, dann gibt es Schläge. Da war keine direkte Gefahr im Verzug und keine Bedrohung der Beamten zu sehen. Das einzige, was zu sehen war ist, dass der Mann scheinbar etwas notieren wollte und mutmaßlich einen Polizisten anzeigen wollte. Wenn das die Reaktion darauf ist, dann wollte der Polizist scheinbar die Anzeige verhindern, denn er greift auch scheinbar zu dem Blatt Papier. Wenn die Polizisten ordentliche Identifikationsnummern hätten, wäre das nicht passiert. Es ist ihre Sache sich für diese Einzusetzen, aber ich glaube zuviele Polizisten fürchten sich vor den dann folgenden Anzeigen, da diese dann ordentlich verfolgt werden könnten und nicht wie bislang im Schweigen und gegenseitigem Decken der Polizisten versickern würden.

  52. Und für alle, die sich hier nur über Polizisten aufregen:
    Ich hoffe die, welche sich die Zustände wie in Frankreich oder Griechenland wünschen sind auch diejenigen, welche es gut finden, das ihre Autos ungefragt beschädigt und angebrannt werden. Und ich hoffe Sie verlangen dann nicht, dass die Polizei diese hätte schützen sollen.
    Zu den Behauptungen, dass die Polizisten wie NPD-Mitglieder aussehen. Das hat meiner Meihnung nach recht einfache Gründe, dieselben, warum man auch selten Türsteher mit langen Haaren sieht. Es ist einfach zur eingenen Sicherheit, da es bei einer echten Auseinandersetzung wohl echt gefährlich ist, wenn dir mal schnell jemand in die Haare greifen und dran ziehen kann. Das hört sich evt. lächerlich an, kann aber sehr schmerzhaft sein denke ich mal.

    @Densor bzgl. des Polizeiforums
    Wenn du schon sowas herrausschreibst solltest du aber auch erwähnen, dass es ein öffentliches Forum ist und sich dort nicht nur Polizisten angemeldet haben und was andere Nutzer schreiben, so wie Duroplastik zum Beispiel:
    „Dazu kommt noch das dies hier ein privat betriebenes Forum ist und nicht irgendeine
    Presse-/Diskusionsplattform der Polizeibehörde an sich.
    Hier spricht also jeder für sich und das war es dann auch.“
    So weit ich das herrauslesen konnte, ist dieser User ein Polizist.

    fehlfarbe schrieb:
    „…dann stimmen Sie mir zu, dass eine garantierte Identifizierungsmöglichkeit Ihrer
    Kollegen notwendig geworden ist?“

    Bei Mainzelmann2001 (dem mit dem John Wayn Avatar) habe ich nicht gelesen das es sich um einen Polizisten handelt, allerdings habe ich auch nur die von dir verlinkte Seite gelesen und ein bis zwei überflogen. Sollte dieser User eine Aussage dazu treffen, dann bitte ich um Entschuldigung.

    @hopfen und den Rest
    Nicht das wir uns falsch verstehen, ich will diese Aktion nicht verteidigen, ich finde sie ebenfalls schlimm und überzogen und dieser/diese Polizist/en sollten angemessen bestraft werden.
    Allerdings geht mir dieses gehabe von wegen alle Polizisten sind gewaltsüchtige rechtsradikale gesetzesfreie Idioten auf den Geist.
    Bevor jetzt irgendwelche Deutungsversuche kommen:
    Nein, ich bin kein Polizist und nein, auch meine Eltern sind keine Polizisten, usw.

  53. Pard, google mal nach Polizeigewalt…
    …und dann schau dir nochmal „1843:3“ an.

    Klar, 1843 Anzeigen sind nichts, gemessen an allen Polzisten in der BRD, dennoch kann ich mir nicht vorstellen, das nur in 3 Fällen die Anzeige gerechtfertigt war.

  54. @masu
    „Ich habe Jahrelange Kampfsporterfahrung und ein längeres Praktikum bei der Polizeischule hinter mir (wollte mal Polizist werden) und konnte so am eigenen leib erfahren, wie effektiv gewisse “Griffe” sind, sie sind schmerzhaft, ja, aber stehen mit einem Faustschlag niemals auf einer Stufe.“
    .
    Nochmal:
    Ich habe klar gesagt, das es nicht meine Absicht ist, Polizeigewalt irgendwie zu verharmlosen. ABER wir hier haben letztlich nur bruchstückhafte Infos, die v.a. über die Videos transportiert werden und Leute, die behaupten was gesehen zu haben. Ob letzteres jedoch stimmt, können wir nicht beurteilen!
    Was du zur Polizeischule und Kampfsport schreibst, klingt durchaus plausibel, erscheint mir allerdings zu theoretisch. Für die Polizei, insbesondere Einheiten, die bei Demos eingesetzt werden, ist das Training zweifelos sehr hart und neben den körperlichen Aspekten stehen, insbesondere geistige Merkmale im Blickpunkt, denn kein Polizist soll durch sein Verhalten zu einer Eskalation der Lage beitragen. Trotzdem ist es kein Geheimnis, dass bei der deutschen Polizei bedingt durch die Probleme, die ich angeführt hatte, einiges im Argen liegt und das schon seit vielen Jahren. Ich persönlich bin froh, das ich keinen Job ausüben muss, der mich zum Prügelknaben der Nation macht (ja, ja ich weiß „Prügelknabe“). Und auch wenn auch mir die Gewaltanwendung in diesem Fall unangemessen erscheint, bin ich der Polizei im Ganzen gesehen dankbar, dass sie trotz mieser Bezahlung und schlechten Arbeitszeiten bereit ist, für Recht und Ordnung auf der Straße zu sorgen. Sonst gibt es nämlich keinen, der das macht.

  55. „Nicht das wir uns falsch verstehen, ich will diese Aktion nicht verteidigen, ich finde sie ebenfalls schlimm und überzogen und dieser/diese Polizist/en sollten angemessen bestraft werden.
    Allerdings geht mir dieses gehabe von wegen alle Polizisten sind gewaltsüchtige rechtsradikale gesetzesfreie Idioten auf den Geist.
    Bevor jetzt irgendwelche Deutungsversuche kommen:
    Nein, ich bin kein Polizist und nein, auch meine Eltern sind keine Polizisten, usw.“

    kA wo du das her hast aber hier hat das keiner gesagt.
    Die Sachlage ist doch eideutig. Es gibt ein Video und das Verhalten ist durch nichts zu rechtfertigen…
    Und man sollte auch ganz klar von den „normalen“ Polizisten und von diesen spezial Trupps unterscheiden!
    Und nur weil die Polizei zweifelos viele gute Dinge tut und in einer Demokratie dazugehoert heisst es nicht das sie Narrenfreiheit geniessen darf.

  56. @maSu
    Ich weiß nicht ob ich mich nur zu prasselig anstelle, aber ich finde scheinbar nicht den Artikel, den du meinst.
    Könntest du mal einen Link posten?

    @gotan
    Kann auch sein das ich mich getäuscht habe, aber ich hatte hier das Gefühl, dass der Polizei erst mal mit Misstrauen begegnet wird.
    z.B. aufgrund solcher Aussagen: „Ich selbst wollte einen Polizisten übrigens auch schonmal nach seiner Dienstnummer fragen – bin so nachträglich schon froh das doch nicht getan zu haben.“
    Meiner Meihnung nach sollte man eher zwischen „normalen“ Polizisten und den schwarzen Schafen unterscheiden.
    Immerhin sind wir und einige, dass es für niemanden in einer Demokratie Narrenfreiheit geben darf. =)
    MfG Pard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.