CSU fordert "Killerspielverbot"

(Die Welt) Nach dem sich die CSU in der letzten Zeit zurückhaltender gezeigt hatte bekennt sie sich nun doch offen zu einem Verbot von „Killerspielen“. Als Reaktion auf den Amoklauf in Ansbach müssten derartige Spiele verboten werden. Ein entsprechendes Gesetz wurde bereits 2007 in den Bundesrat eingebracht, dort jedoch terminlos vertagt. Wie weit dieses Verbot gehen soll bleibt unklar, so wird nach der Auffassung von Joachim Herrmann der bekannte Ego-Shooter „CounterStrike“ vom Verbot nicht erfasst sein:

Ich habe kein Verbot von “Counter-Strike” gefordert […].

42 Gedanken zu “CSU fordert "Killerspielverbot"

  1. Der Einführungssatz im Artikel ist schon mal genial: ,,Schäuble: Schärfere Gesetze nützen nichts. CSU: Doch, tun sie. FDP: Nein, tun sie nicht

  2. Ja, Killerspiele müssen weg!
    Da rennt der wie in die Sims durch ein Haus, nur ohne an Türen hängen zu bleiben und wirft Molotovcocktails wie Handgranaten in Call of Duty, nutzt die Axt wie sein Brecheiesen aus Half-Life und rennt schließlich auf die Toilette wie bei Counterstrike auf der Karte cs_Militia, wenn die Terroristen so gut wie verloren haben und wird schlussendlich wie bei GTA in einem Kugelhagel erschossen, schließlich hatte er ja ein Messer/eine Axt.

    Also das ist ja mal so eindeutig.

    Ohne Videospiele käme niemand auf die Idee sich so zu verhalten!! Hat natürlich gar nichts damit zu tun, das er sonstige Probleme hatte – niemals nicht!!!

  3. „Beginnen müsse man bei Schulschwänzern, erklärte der SPD-Bezirksbürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky: „Jeder Intensivtäter war Schulschwänzer. Ich fordere deshalb, Eltern das Kindergeld zu kürzen, wenn diese nicht dafür Sorge tragen, dass ihre Kinder in die Schule gehen.““
    .
    Die übliche Politik: wir bekämpfen Symptome, keine Ursachen. Sonst haben wir ja in Zukunft nix mehr zum Bekämpfen und es würde möglicherweise tatsächlich mal etwas besser werden (Gott bewahre!).
    Die Frage ist doch, warum die Schüler die Schule schwänzen und daran etwas zu ändern! Alles andere ist Augenwischerei, die von Buchowsky geforderte Regelung würde nur dazu führen, dass Familien mit ohnehin nur wenig Geld noch weniger hätten und zusätzlich ein Misstrauensverhältnis zwischen Eltern und Kindern hervorrufen – ob sich das dann positiv auf die Anwesenheit auswirken würde?
    Das Problem ist doch nicht neu, nur wird seit Jahren nichts dagegen getan. Auf spreeblick wurde das mal sehr gut durchleuchtet: http://www.spreeblick.com/2006/04/02/du-opfer/
    Btw: wenn die Zahlen im Kommentar #6 stimmen, dann gibt Deutschland pro Kopf ganze 124$ mehr für Bildung aus als Japan, wo das miserable Schulsystem zu massenhaft Delinquenz führt und vermutlich einer der Gründe für die Hikikomoris ist (Menschen, die sich nahezu komplett von ihrer Außenwelt und ihren Mitmenschen abschotten, siehe wikipedia).
    .
    Zur Forderung der CSU:
    Diese Niedertracht ist _unerträglich_. Erst die Netzsperren, dann Althaus mit seinem Skiunfall, dann die S-Bahn-Attacke gegen den 50-Jährigen, dann Ansbach. Die Union betreibt Wahlkampf auf dem Rücken des Leides oder gar des Todes von Menschen. Das wird an Widerlichkeit nur mehr davon überboten, dass die von der Union gestellten Forderungen keinem der Betroffenen geholfen hätten.
    Das ist Symptompolitik, die die Betroffenen verhöhnt um das eigene Ansehen zu verbessern!
    Mir fehlen (glücklicherweise) die Worte, um meine Abscheu gegenüber einem solchen Verhalten auszudrücken.

  4. Counter-Strike is ja auch kein Killerspiel, nicht wahr.. Warcraft 3 aber schon -.-
    Wenn „Killerspiele“ verboten werden, is CS das erste was fliegt.
    Piraten wählen, alles andere hilft da nicht..

  5. Das Thema „KILLERSPIELE“ Bei Erfurt war es lächerlich, bei Emsdetten war es schon langweilig, bei Winnenden war es dann überstrapaziert und jetzt in Ansbach mittlerweile ist es einfach nur noch peinlich. DENNOCH KILLERSPIELE BLEIBEN NIE VERGESSEN!

  6. CSU eben!
    Bei denen heisst der Parteichef auch nicht Parteichef sondern Parteiführer!
    Und das perverse: die CSU ist gegen Flatratesaufen und Alkoholkonsum junger Menschen, aber das OKTOBERFEST was im SEPTEMBER stattfindet (komische Ironie) wo sich auch viele junge Menschen besaufen und sich schwere Leberschäden holen und in Verkehrsunfälle geraten und in Prügelleien hineintapsen ist erlaubt!
    Ja klar, ist ja auch ein bayrisches Drecksfest und was aus Bayern kommt ist gut, alles andere ist böse.
    Würde CS&Co in Bayern entwickelt und produziert werden, hätten wir sicherlich keine Killerspieldebatten die sowieso nur von den Spielekillern geführt wird.

  7. Es scheint fast so, als wollte die (CDU/)CSU, dass die PIRATEN die 5% schaffen.
    Für eine Wahlentscheidung gegen die Union und für die PIRATEN reichen ja eigentlich Schäuble, Netzsperren und Erfurt/Emsdetten/Winnenden aus. Dass die Union jetzt da noch eins draufsetzt,
    macht den Wahlkampf ja fast schon zu leicht… Wie dem auch sei:

    Klarmachen zum Ändern!

  8. Am 27. gibts hoffentlich die Quittung für solchen Blödsinn.

    Die schwarzgetarnten braunen hätten doch schon nach der Wahl in Bayern mitbekommen müssen dass sie sich so nicht nur Freunde machen.

    Schade dass es so viele gibt die denken „Ich hab immer CDU/CSU gewählt und das werd ich jetzt nicht ändern.“.

  9. Ich bin kein CS Experte wie Herr Herrmann, doch kann ich mich an keine Äxte und Molotows in dem Spiel erinnern? Vielleicht eine spezielle Map namens cs_baumarkt, wo man sich solche Sachen als Waffen kaufen kann?
    .
    Die Welt hat in dem Fall ohnehin kräftig daneben gelangt. Schon bei dem ersten Bericht gab’s schöne Panikmache, reißerische Artikel, Spekulationen über Vorbereitung mit Spielen und albere Theorien. Nach denen seien „wieder“ vor allem Mädchen betroffen, weil die besser in der Schule seien, von den Lehrern bevorzugt würden und sich mehrheitlich nur mit Jungen der höheren Klassen treffen würden.

  10. Pingback: Tweets die X erwähnen Stigma Videospiele » Blog Archive » CSU fordert “Killerspielverbot” -- Topsy.com

  11. Einerseits werden „Warcraft“-Titel und andere USK-12 über manche Medien dazugezählt, andererseits CS Wieder nicht. Und das, obwohl gerade doch E-Sport-Veranstaltungen mit diesen Titeln in öffentlichen Räumen untersagt beziehungsweise das Leben schwer gemacht wurde… Ich denke, letzten Endes soll es wohl vor allem auf die Kategorie „ab 18“ exklusiv abzielen, das vielgenannte „Killerspielverbot“: eine Indizierung irgendwann für all diese ausgesprochen werden? Es ist vieles so unklar… Man sollte dabei auch bedenken, dass sauberere Militär-Shooter, von „Operation Flashpoint“ angefangen, für gewöhnlich frei ab 16 Sind
    Gerade namhafte 18er wie „GTA IV“ oder das doch nur leicht zensierte „Bioshock“ haben dabei noch im Feuilleton (etwa eben bei SPON) ihren geringen Rückhalt, weil sie halt auch im Ausland (dort im Print) noch teilwesie gelobt wurden für ihren künstlerischen Gehalt. Da geht man also eher sowas wie einen Spagat, soll heißen: über „Killerspiele“ schimpfen lässt sichs leicht – wie irgendwann ein tatsächliches Verbot von wesentlich mehr Titel als aktuell noch außerhalb Deutschlands wahrgenommen wird lässt sich dagegen kaum sagen…

  12. naja WELT
    hust
    Dort schrieb am Donnerstagmorgen ein Nutzer „Amoklauf im carolinum ansbach. Keine infos bisher“. Anschließend feierten sich die Nutzer tagelang selber, dass die Nachricht über den Amoklauf in Ansbach zuerst auf Twitter zu lesen war. Aber was hatte man damit gewonnen? War die Polizei früher gekommen? Nein. Gab es dadurch weniger Verletzte? Nein. Wenn Gerda T., 78, vom Nachbarhaus beim täglichen Rüberspähen zum benachbarten Gymnasium den Beginn des Amoklaufes entdeckt, mit zittrigem Finger die Wählscheibe gedreht und die Polizei informiert hätte, hätte dann etwa die Schlagzeile gelautet: „Festnetz-Oma liefert ersten Hinweis!“
    http://www.welt.de/die-welt/kultur/literatur/article4574115/Ist-Deutschland-reif-fuer-die-Salamander-Koalition.html

    ach kaum kriegen die medien was nicht mit wird auf twitter rumgehackt obwohl sie es selber machen

  13. @thurius
    „Festnetz-Oma liefert ersten Hinweis!“ Da würden Seniorenverbände vermutlich aber bereits Herabwürdigung beanstanden: eine Person so mit einem Medium zu verbinden… Bei Twitter und vermeintlich jüngeren Leuten geht das hingegen
    Und dann die vermeintliche Verminderung der Empathie: ‚Abgeschmackt ist die inszenierte Coolness; der Verzicht auf jegliches Mitgefühl: „Mal schauen wie lange es diesmal dauert bis counterstrike schuld ist“, schreibt ein Nutzer kurz nach dem Amoklauf. Gibt es eigentlich noch eine Zeitspanne, in der man geschockt, berührt über so eine Tat sein darf’… Eine aus meiner Sicht grausame Verengung der eigenen Vorstellungswelt: mehr Empathie zu fordern und dabei diese gegen eine Masse wie die SpielerInnen doch so vermissen lassend. Von der Symbolik solcher Berichterstattung ganz zu schweigen – auf beiden Seiten: im Print der „Welt“ wie auf Twitter…

  14. @Murnau
    Leider nein, das geht ja selbst bei rechten Parteien nicht so ohne weiteres. Nur abwählen ist möglich bzw. durch die Wahl anderer Parteien sie in ihrer Machtstellung zu schwächen.

  15. Man musste mit so einer Forderung rechnen und ich dachte mir schon, dass es bald soweit sein wird, allerdings war meine Vermutung, dass sie das Verbot erst nach der Bundestagswahl ins Gespräch bringen würden, da sie dann evtl. nicht so viele Stimmen einbüßen müssen. Gut – andererseits sind es ja nur noch 7 Tage bis zur BT-Wahl, von daher wird wohl diese Forderung seitens der CSU vielleicht doch keine negativen Auswirkungen haben, da ja viele schon per Briefwahl gewählt haben.
    Werd jetzt dann mal schaun, ob es bei den Tagesnews bei Tagesschau.de schon aufgeführt ist. Falls ja, könnte es wieder eine ernste Sache werden, da ja dies meist ein Indikator dafür ist, was in nächster Zeit seitens der Presse (u. a. auch die öffentliche …) besprochen wird.

  16. interessant ist, das noch niemand postal 2 erwähnt hat.

    dort sind sowohl eine axt im waffeninventar (aber nur durch ein inoffizielles add-on, welches waffen aus Eternal Damnation (afaik offizielles add-on) in das hauptspiel einfügt) und molotovs dabei.

    ich hab das spiel wegen des beissend-schwarzen humors recht gern gespielt. es ist schon makaber, das ingame protestanten, welche gegen Killerspiele protestieren, plötzlich selbst brutale gewalt anwenden.

    PS: save a tree, burn a book! denn bücher sind böse, Hitler hat eins geschrieben! :D

  17. Postal 2 ist in De nicht offiziell erhältlich. Das zu nehmen würde bedeuten, dass man zugeben müßte, dass man Spiele, die in De nicht erhältlich sind, problemlos im Ausland kaufen könnte. Und damit wäre ja jedes Verbot schon von vornherein hinfällig.
    Also geht man lieber den perfiden Weg: wenn man die Verbote durchgedrückt hat, hat man eine Gesetzesgrundlage, mit der man die Internetzensur auf Killerspiele ausweiten kann, um eine Umgehung des Killerspielverbotes zu verhindern.

  18. @Phaidros
    Von der Leyen hat doch schon zugegeben das man die Titel problemlos importieren kann. Sie sagte ja vor kurzem auch das sie die Sperren nicht ausweiten will, ob das so stimmt sei dahingestellt.
    @Murnau
    Eine ernstgemeinte Forderung kannst du nicht stellen (da die zum Scheitern verurteilt wäre), aber einen Boykottaufruf in Form einer Verbotsforderung, um zu zeigen wie sinnlos diese „Killerspielverbote“ sind, das müsste schon drin sein. Als Argumente sollte man da vlt. sowas nehmen wie jeder Amoklauf war in einem Unionsgeführten Land, Beschränkung der Grundrechte,… Das ganze vlt als ein bissiges Video bei Youtube hätte vlt den Erfolg das es zumindest in der Presse wahrgenommen wird.

  19. Was Spiele wie Postal 2 betrifft (kenn das nicht) oder evtl. Mad World… ich glaube, dass sich die Politiker, die Verbote fordern sich überhaupt nicht damit beschäftigen und somit gar nicht wissen können, dass es die überhaupt gibt. Die nehmen ja immer bekannte Spiele von bekannten Entwicklern/Publishern (EA, Blizzard, Valve und Co.), die durch die Presse schon sehr bekannt sind. Nehmen wir mal World of Warcraft… da müsste selbst der Größte „ich spiele niemals ein PC Spiel“ wissen, dass es das gibt.
    Könnte man natürlich fragen, warum nehmen die immer wieder so bekannte Spiele. Vielleicht dient die ganze K-Debatte ja doch nur dazu Wähler zu gewinnen bzw. von sich reden zu machen. Speziell jetzt bei der letzten Möglichkeit (von sich reden zu machen) könnte des doch echt zutreffend sein, da ja in dem Fall einer neuen K-Debatte hauptsächlich die CDU/CSU´ler in der Presse wieder zu Wort kommen werden. Als die Lan-Verbote zum ersten mal auftraten, war ja auch die CDU hauptsächlich immer an der Sache beteiligt. Des war ja auch schon in der Vergangenheit so. Irgendwie glaub ich nämlich nicht so recht, dass sie es sich mit so vielen Leuten dauerhaft verscherzen wollen. Wenn man das dann auch noch mit vergangenen Forderungen vergleicht, fragt man sich ja auch, warum es dann nicht zu einen Verbot gekommen ist. Die hatten ja schon so oft , sowohl die Lügen verbreitende Presse und die unwissende Bevölkerung auf ihrer Seite… warum dann die Verbotspläne einfach fallen lasssen, wenn man diese wirklich durchsetzen will.
    Kann mir echt nicht vorstellen, dass die das wirklich ernst meinen – vor allem in der heutigen Situation – nach Winnenden häts vielleicht noch geklappt, als die Medienmaschine wieder angeworfen wurde, aber beim Fall Ansbach sieht des ja gaanz anders aus.
    Es ist ja schon bekannt, dass der Schüler, der die Tat begannen hatte, sehr viel gemobbt und ausgegrenzt wurde… darin liegt wahrscheinlich auch die Ursache der Tat begründet. Ich würde des ganze als Hilfeschrei sehen, da er wenn er gewollt hätte sehr viel mehr hätte anrichten können, selbst ohne Schusswaffen.

  20. zwar wiwrkt die fdp sehr stark,vertrauenswürdig und durchsetzungsfähig, dennoch glaube auch ich daran, dass die fdp hier einlenken wird sobald es darum geht „mitregieren“ zu wollen.
    und bei den videospielverboten wird das mit aller höchster wahrscheinlichkeit der fall sein.
    denn bis jetzt sind hauptsächlich ältere menschen die hauptwählerschaft und die jungen „killerspielspielenden“ nur ein kleiner zu verschmerzender teil.
    ich kann nur sagen: 1.Stimme FDP/Linke/oder sonst was und die 2.Stimme geht auf jeden Fall zu den Piraten.

  21. @thurius:
    Ist das nur Deine persönliche Einschätzung oder mit was belegst Du das? Die Fakten der letzten Jahre sprechen gegen diese Behauptung.

    @maSu: das sehen die meisten Leute so. Die Gründe dafür sind ja auch ziemlich offensichtlich.

    Gruß
    Aginor

  22. Das ist sowas von egal, welche der momentan im Bundestag sitzenden Parteien man wählt. Da es egal in welcher zu Koalitionen kommen muß, werden die Wahlprogramme eh über den Haufen geworfen.
    Mal abgesehen davon , daß ich persönlich es für total egal halte wer von denen regiert, da die eh alle das Selbe beschließen werden.

  23. @Booomboy
    So „mitregierungsgeil“ sind sie glaub ich nicht, schließlich haben sie ein Bündnis mit Grünen und SPD abgelehnt, wenn sie wirklich nur regieren wollten hätten sie sich das auch offenhalten können.

    @maSu
    sehe ich genauso, das verschlechtert die Chancen auf das „Durchdrücken“ eines Gesetzes.

  24. FDP ist für Spieler wohl eine recht sichere Entscheidung, betrachtet man das Wirtschaftspotential, so bezweifle ich, dass die FDP für ein „Killerspielverbot“ stimmen würde. Wenn man mit deren restlichem Programm z.B. bezüglich Sozialabbau und dem bisherigen Einknicken bei Bürgerrechten kein Problem hat, dann sind sie für Spieler durchaus eine Alternative.
    Wahltaktisch sind sie meiner Meinung nach sogar die beste Alternative für Spieler, außer Tigerente und Weiterführung der GröKaZ gibt es wohl derzeit keine realistischen Szenarien für nach der Wahl. Wie schnell die SPD umknickt, durften wir die letzten 4 Jahre miterleben. Ich finde, eine starke FDP wäre da nur aus Spielersicht durchaus eine Bereicherung.
    .
    Wählen werd ich sie trotzdem nicht, wenn ich Videospiele gegen die anderen mir wichtigen Themen abwäge, dann stellt die FDP für mich keine Alternative dar.

  25. Und täglich grüßt das murmeltier..
    Zumindest kommt mir das so vor, hatten wir nicht schon ein paar news mit so ziemlich dem gleichen titel?

    Ansonsten sehe ich das wie MW-Snake, die großen parteien unterscheiden sich doch kaum voneinander. Und die „kleineren“ machen da im endeffekt auch mit, eine wirkliche Änderung gibt es nur wenn die parteienlandschaft in deutschland und im bundestag mal richtig neu durchgemischt wird weg von den 2 großen „volksparteien“ die sich dann je nach situation mit grün oder fdp zusammen tun um doch regieren zu können.

    Die piraten sind dafür schonmal ein guter anfang, die haben vielleicht nicht auf alles eine lösung allerdings taugen die gut als „protest partei“ nach dem motto „euren mist machen wir nicht noch länger mit“.

    Interessantes am rande: In so ein paar schulen wurde jetzt eine „probewahl“ gemacht für U18 jährige. Würde diese generation nächstes wochenende zur wahl gehen so wären die piraten sogar mit 7% in den bundestag gekommen ^^

  26. @Densor: ich denke, diese Probewahl zeigt ziemlich gut das Problem:
    hier wären die Grünen vor der SPD und der Union auf Platz 1 (oder SPD vor Grün, da bin ich nicht mehr so sicher).
    Daher muss man sich fragen, was das zeigt: der Union ist durchaus bewusst, dass sie in dieser Altersgruppe nicht so viele Prozente holen wird, was aus Sicht der Partei aber nicht sooo schlimm ist, da hier die Wahlbeteiligung wieder mal unter aller Sau sein wird.
    Die Wahlen werden bei den über 40-jährigen gewonnen…das Problem bei vielen Jugendlichen ist doch, dass ihnen etwas nicht passt und sie, anstatt sich in einer Partei zu engagieren und dort etwas zu verändern oder wenigstens wählen zu gehen, sie rumsitzen und sagen „ändert sich doch eh nix“…
    Wenn es jedoch mehr Junge in den Parteien gäbe (und damit mein ich echt alle Parteien außer die Piraten, die ja ne sehr junge Struktur haben), dann würden dort die Probleme unserer Generation auch besser verstanden. So sehr mich einige Populisten in den Parteien auch ärgern (auch in meiner eigenen); ich erwarte von älteren Politikern nicht, dass sie jedes Problem einer Gruppe, die im Schnitt 50 Jahre jünger ist als sie selbst, verstehen.

  27. Info aus der heutigen PK: NOCH KEINE KILLERSPIELE UND EXTREMBRUTALE FILME GEFUNDEN!!!

    Aber die Auswertung der Rechner ist bis jetzt nur zu 2/3 abgeschlossen!

    Motiv:
    Wir Gamer wussten es alle schon bei Erfurt,Emsdetten und Winnenden!

    Er wurde in der 6.Klasse in einem Bus verprügelt, keiner habe ihn geholfen.
    Daraufhin bildete sich im das Bild, dass die Gesellschaft und die Menschheit an sich ihn nicht anerkenne,ihn hasse und solches Zeugs.
    Zudem gibt er auch die Schule die Schuld dafür, was aus ihm geworden ist (bezieht sich auf das Schulsystem und Schüler).
    Also nichts mit KS oder sowas!

    Pressefutzi: wie heisst der bei dem Täter gefundene Actionfilm?
    Einer der Pressespreche: es ist ein ganz normaler Actionfilm der für Jedermann erhältlich ist und auch im TV komme.
    Wir wollen den Namen nicht nennen, weil wir den Film nicht Stigmatisieren wollen.

  28. @Mr.Pink
    In der theorie klingt das toll, in der praxis ist es aber doch wohl eher so das die jungen trotzdem nix zu melden haben weil die „partei opas“ das sagen haben. Hier herrscht eben noch das motto „mit dem alter kommt die weißheit und im zweifel hat der ältere recht“

    Bis die „jungen“ dann endlich selbst mal das sagen haben gehören die aber auch schon wieder zum alten eisen und haben somit wieder den kontakt zur jugend verloren.

    Wobei dann ja auch noch immer hinzukommt das jede partei für gewisse werte einsteht und diese kann man dann auch nicht plötzlich einfach so über den haufen werfen selbst wenn man feststellt das diese werte in der heutigen zeit eher „nutzlos“ sind.

    Diese parteispielchen gibt es doch nun schon seit mehreren generationen, es sind immer junge dazu gekommen. Viel geändert hat sich trotzdem nix.. das ist wie mit den alten generationen die sich aufgeregt haben das ihre eltern ihren „hippie lebensstil“ nicht akzeptiert haben. Die haben dann auch gesagt „so werden wir nie!“ aber eben diese leute haben heute die selben probleme wie damals ihre eltern, das sie die jugendkultur nicht verstehen und auch nicht verstehen wollen.

  29. @Densor: Werte…ich nehm mal das Beispiel CDU…zu den Werten der CDU gehört es nicht, die Freiheit zu beschränken und Spieler zu dämonisieren; dieses Verhalten ist mehr eine Abwehrreaktion vor einer Sache, die viele in der Partei nicht verstehen.
    Die Tatsache, dass man nicht mal von Herrn Schäuble (is zwar in meiner Partei, mögen muss ich ihn ja trotzdem net^^) was hört, zeigt auch, dass dort ein – wenn auch viel zu langsames Umdenken in dieser Frage einsetzt. Dies kam auch dadurch zustande, dass sich die jüngeren CDU/CSU (ja auch die von der CSU…) gegen die Stigmatisierung von Ego-Shootern eingesetzt haben….

  30. Das wird den Killerspielhetzern hoffentlich den Wind aus den Segeln nehmen. Noch ist der Amokläufer nicht mal vernommen, wer weiß, was sich da alles noch auftun wird.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,650312,00.html

    „Die Ermittler betonten ausdrücklich, im Besitz des Amokläufers hätten sich nach bisherigem Erkenntnisstand keine sogenannten Killerspiele oder indizierten Horrorfilme befunden. Lediglich ein gewöhnlicher Actionstreifen werde in dem Tagebuch häufiger erwähnt. Auch habe sich Georg R. nicht auf frühere Amoktäter bezogen, sondern lediglich an einer einzigen Stelle seiner Aufzeichnungen die Möglichkeit erwähnt, die Tat von Erfurt habe ihn „vielleicht beeinflusst“.“

  31. @Mr.Pink
    Also das du den eindruck hast die JU hätte IRGENDWAS geändert finde ich besonders witzig wenn man bedenkt zu welchen news wir hier gerade kommentieren ;)

    Aber mit diesen werten habe ich dann zB eben auch die „christlichen“ gemeint, da kann man jetzt wieder rumdiskutieren ob diese werte nun religiös beeinflusst sind oder nicht (meiner meinung nach ja). Das ist auch etwas das mich sehr stört weil ich finde das religioon in der politik nix zu suchen hat auch dann wenn man nur seine „werte“ nach einem abgwandeltem model danach richtet.

  32. @Densor: ich find, bei wiki hats einer schön erklärt:
    „Die deutsche Christdemokratie vereint christliche und liberale Wertvorstellungen. So beziehen sich CDU und CSU auf ein „christliches Menschenbild“ als Orientierungsmaßstab. Christliche Werte beinhalten für die CDU die Wertschätzung der Familie als Grundlage der Gesellschaft, sowie die soziale Verantwortung des Einzelnen für die Gesellschaft (christliche Soziallehre), die sich wirtschaftspolitisch im Modell der Sozialen Marktwirtschaft manifestiert.“

  33. Die Frage ist eben, ob alle so christlich ist, was CSU/CDU da so machen. Gorleben, RAF, Schreiber, Treuhand, Waffen, etc. Wer sich mit den Themen intensiv befasst, der erkennt die wahren Beweggründe dieser Partei mit dem falschen Heiligenschein.

    Das tat in Sachen Treuhand sogar eine CDU-Politikerin, die schon an sich selbst zweifelte, aber dann eine Numerus Clausus-Doktorarbeit zum Thema veröffentlichte. Kam im fernsehen, ist auchauf Youtube zu sehen. Kohl hatte damals behauptet, Russland würde die Wiedervereinigung nur unter der Bedingung akzeptieren, wenn die damals enteigneten Firmen, Ländereien, etc. nicht an die Ur-Eigentümer zurückgegeben werden. Eine Lüge, wie man durch Gorbatschow später erfuhr. Die CDU hatte ihre eigenen Pläne für die Besitztümer.

  34. Quote: Die Wahlen werden bei den über 40-jährigen gewonnen

    In zehn Jahren bin ich auch schon vierzig, und ich kenne jetzt schon genügend Ü40-Zocker, die teilweise sogar Counterstrike spielen. Die CDU unterschätzt da was gewaltig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.