Stiftung gegen Gewalt an Schulen

(AAW) Die bisher im “Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden” (AAW) organisierten Angehörigen von Opfern planen ihre Arbeit ab dem 18. November als kirchliche Stiftung fortzusetzen, womit man auch Kritik an der Transparenz der bisherigen Arbeit begegnet. Bereits am 2.11 wird auf einer Pressekonferenz im Landtag die “Stiftung gegen Gewalt an Schulen” der Presse vorgestellt werden, der am 30.10 noch 13000 € fehlten. Unter den Zielen der vom Bundespräsidenten unterstützen Initiative befindet sich auch die Forderung nach einem Verbot von “Killerspielen, die dazu dienen Menschen zu ermorden“. Bereits bei dem AAW wurde mit der Sammlung von Unterschriften gegen “Killerspiele” und Waffen sowie mit der öffentlichen Killerspielsammlung (von der GEW offenbar begrüßt) medial ein Schwerpunkt auf dieses Ziel der Organisation gesetzt. Angesichts von Passagen in der offiziellen Broschüre, wonach bei Amokläufern immer ein auf gewalttätige Medien konzentrierter Medienkonsum vorliegt und man durch Ego-Shooter die Treffsicherheit trainieren könne, könnten “Killerspiele” auch bei der “Stiftung gegen Gewalt an Schulen” das öffentlich präsenteste Thema sein.

Zur Pressemitteilung

71 Gedanken zu “Stiftung gegen Gewalt an Schulen

  1. § 90 – Verunglimpfung des Bundespräsidenten
    1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Bundespräsidenten verunglimpft, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

  2. Naja der “Feind” hat einen neuen Namen. Ansonsten ändern sich ja an sich nicht viel.

    @ Rey Alp:
    Sehr interessant das war mir noch nicht bekannt, in welchen Gesetz ist den der Paragraph zu finden?

  3. naja, bleibt zu hoffen das der gute Hr Köhler hier nicht mitliest, denn:

    § 90(4) Die Tat wird nur mit Ermächtigung des Bundespräsidenten verfolgt.

    ;)

    ansonsten werden wir mal schauen wie lang sich die Stiftung halten kann. Nicht viel Startkapital, ein Vorstand der sich selbst ein Gehalt bezahlt (von irgendwas muss Hr Schober ja leben auf seinem Kreuzzug)

    Dazu noch Projekte die umgesetzt werden wollen….

  4. na und jetzt? xD ich hätte ja gesagt “das riskier ich” aber irgendwie dann doch nicht. löscht doch jmd meinen letzten satz oder von mir aus den gesamtem eintrag, auch wenn meine innere stimme mir sagt “ZENSUR!!! ZENSUR!!”

  5. Pingback: Tweets die Stigma Videospiele » Blog Archive » Stiftung gegen Gewalt an Schulen erwähnt -- Topsy.com

  6. nunja, wie immer schwachsinn auf dööfstem nivau
    ich find die vorstellung immer wieder lustig, wie man mit einem intakten computerspiel jemanden töten tut..
    ich mein, solange die cd noch heil ist, gibts keine wirklich scharfen kanten,
    hart is die box auch net, solange es net ieine limited-/Metal-/Box-Edition ist..

    Aber was die Verumglimpfung angeht,
    ist ja nix neues, dass die KillerspieleKiller alle Computerspieler Deutschlands als potentielle Amokläufer, Körperlich/Geistig krank oder als mit-kinderschändern/pädophilen-gleichzusetzen darstellen

  7. xD
    WOOHOO
    Hoch Lebe Deutschland, schau mal einer an, was man findet, wenn man nur mal *kurz* im Inet suchen tut:
    http://bundesrecht.juris.de/stgb/__186.html

    § 186 Üble Nachrede
    Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.”
    Also alle von diesen “Menschen” erstmal bis zu zwei jahre von der bildfläche oder wahlweise entsprechende geldstrafe (ca.2400€ nehm ich an im maximum, falls pro monat normaltarif von 100e pro Monat)

  8. http://www.winnender-zeitung.de/lokales … lauf79.pdf
    —-
    “…die immer realistischer das Verletzen und Ermorden von Menschen einüben.”
    —-
    “Ein Verbot der Killerspiele würde immerhin zeigen, dass die Gesellschaft dies nicht mehr akzeptiert. Der Bundespräsident unterstützt die Forderung, die Landesinnenminister ebenso. Nach der Bundestagswahl wird sich zeigen, wie mutig die Politik ist. Denn die Killerspieler sind mittlerweile so gut organisiert wie die Schützen.”

  9. @amegas: wenn man in einer zeitung, von der man nicht das geringste verständnis erwarten kann, liest, dass man gut organisiert ist, muss man das ja schon fast als kompliment betrachten. u. siehe forum: “killerspieler” und schützen zählt man wohl nicht zur gesellschaft.

  10. Sicher sind wir jetzt “gut organisiert”. Aber die Waffenlobby ist es schon seit Jahrzehnten und sie erhält Unterstützung von Parteien und Industrie. Bei Video-und Computerspielen handelt es sich doch überwiegend um junge Leute die sich vernetzen um für ihr Hobby zu kämpfen und Akzeptanz zu verlangen. Ich finde es aber interessant das die Medien versuchen hier eine “David gegen Goliath” Dramatik zu erzeugen. “David” sind hierbei die trauernden Eltern die nur mit den edelsten Motiven unterwegs sind und der vermeintliche “Goliath” sind die organisierten Apologeten der medialen Gewalt die vermutlich noch von der “Hassindustrie” finanziert werden. Eine merkwürdige Umkehrung der tatsächlichen Situation. Sie haben die Unterstützung von Politik,Medien Bundespräsident und den Stammtischen.
    Wir haben die Unterstützung von………

    …..von wem eigentlich?

  11. Der Vater war sicherlich fahrlässig, was das Aufbewahren der Waffe angeht, aber ich frage mich immer, was die meisten glauben was in den Eltern des Täters vorgeht/vorging? Ich habe selbst keine Kinder, aber ich kann mir schwer vorstellen, was in solchen Eltern vorgeht. Sie verlieren ihr Kind und gleichzeitig müssen sie mit dem Wissen leben, das ihr Kind mehreren Mitmenschen das Leben genommen hat. Wie groß müssen da die Selbstzweifel und die Schuld sein.
    Auch wenn manche das anders sehen, auch die Eltern des Täters sind letztlich Opfer.

  12. Ich stimme dem zu. Viele wollten ja einen öffentlichen Prozess aber ich frage mich was das bringen soll. Er sieht seinen Fehler ja ein und der Rest der Familie ist ja gebeutelt genug. Sollen die Eltern und Geschwister denn jetzt noch an den öffentlichen Pranger? Das hat mit Gerechtigkeit doch nichts mehr zu tun.

  13. Aus der Pressemitteilung:
    “Um mit den Medienvertretern über die Ziele der Stiftung zu sprechen, findet ein Pressegespräch mit Herrn Hardy Schober, Vorstand Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden, Frau Gisela Mayer, Pressesprecherin des Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden, Herrn Hansi Derer, Musikproduzent und Entwickler der Benefiz-CD „Die Liebe bleibt“, am […]”
    .
    Ich lese das richtig, ja?
    “Um mit Medienvertretern über die Ziele der Stiftung zu sprechen, laden wir einen Musikproduzenten ein. Keine sonstigen “Medienvertreter”.”
    Niemanden mit irgendwelcher Sachkenntnis über Videospiele, obwohl man über ein Verbot dieser nachdenkt. Musikverbotsforderungen sind mir im Zusammenhang mit dem “Amoklauf” von Winnenden bislang nicht untergekommen.
    .
    Was unsere Politiker unter einer sachlichen Diskussion verstehen, löst bei mir immer wieder auf’s Neue Unverständnis und Übelkeit aus. Wie wird es denn da in anderen Bereichen aussehen, z.B. Wirtschafts- oder Bildungspolitik?!
    Suchen die sich da auch Leute mit möglichst populistischen Argumenten, die an der Realität leider nicht belegt werden können (Treffsicherheit erhöhen, alle “Amokläufer” hätten “Killerspiele” gespielt…)?! Das würde nämlich einiges! erklären, was hier seit Jahren schiefläuft!
    .
    @Janosz:
    Ich finde die Vorstellung, in einem Videospiel würden Menschen getötet, weniger lustig als viel mehr menschenverachtend. (Das Folgende wissen wir alle schon, aber es bietet sich irgendwie an, das nochmal zu wiederholen)
    Das “Leben” einer Polygonfigur hat keinen Wert, einfach, weil sie nicht in einem Sinn lebt, der sich irgendwie auf unsere Umwelt (Menschen, Tiere, nicht mal Pflanzen oder Bakterien) übertragen ließe – außer vielleicht wenn man von “lebhafter Fantasie” redet, dann sind wir aber ruckzuck bei thoughtcrimes.
    Das Leben eines Menschen dagegen hat einen absoluten Wert – oder sollte diesen zumindest haben, man denke an jeden beliebigen Krieg. Deshalb muss Deutschland auch der drittgrößte Waffenexporteur der Welt sein, um all die Leben von Menschen in anderen Ländern zu schützen.

  14. @Cyclonos:
    “Das hat mit Gerechtigkeit doch nichts mehr zu tun.”
    .
    Nein, aber mit Rechtsstaatlichkeit.
    Oder, im Falle der meisten, mit Rache. Man sucht einen Sündenbock, neben den “Killerspielen” hat es hier auch den Vater getroffen.

  15. “Killerspiele, die dazu dienen Menschen zu ermorden”
    Mit virtuellen Spielen kann man immernoch keine Menschen ermorden. Also ist das Ziel der Stiftung erreicht, es gibt keine “Killerspiele.” Jetzt kann der Laden wieder aufgelöst werden.

    In welcher Realität leben diese Leute, dass sie nicht zwischen realen Menschen und Computerpixeln unterscheiden können – oder wollen?

  16. *Red Button Activated*
    Ready to Revolution!

    @”§ 90 – Verunglimpfung des Bundespräsidenten”:
    Wenn die Revolution vorbei ist kümmert es auch keinen mehr…
    Problem ist dass man für sowas die Regierung anerkennen müsste und dass fällt bei diesen Lügen die immer mehr Verbreitet werden und bei den Leuten die auf die Lügen hereinfallen echt schwer…

    Auch die Freundlichen Worte gegenüber dem AAW können wir jetzt doch so langsam einstellen anscheinend wollen sie wirklich nicht reden! Wenn sie jetzt auch noch hohe Politiker in den Bann der Lügen reingezogen werden können wir auch gleich den Kampf gegen die Politik anfangen denn die haben schon oft bewiesen, dass viele nicht reden wollen dazu sah man ja die Statements der Parteien hier bei Stigmata … Antworten von 2 Parteien und einmal nur die Jungen der Partei…

    Zeit fürs Reden läuft bald ab! Wir müssen handeln solange es noch geht!
    Denkt an meine Worte denn bald stehen wir größeren Feiden gegenüber!

    Happy MessageBox.Show(
    “Denkt an die Warnung!”,”Warnung”, MeassageButtons.Ok,MessageIcon.Warning);

  17. @GreenNinja
    “Wie wird denn Verunglimpfung definiert?”
    Vermutlich so konkret wie “Killerspiel”. Mal ist es praktisch alles, mal (fast) nix – kommt auf den Anwalt an. ;)
    .
    @Mortipher
    “Oder, im Falle der meisten, mit Rache.”
    Die Ironie dabei ist, dass Spiele bei denen Rache das Leitmotiv ist, oft besonders kritisch beäugt werden. Doch für die Realität gelten ja bekanntlich andere Krtiterien.
    .
    @Topic
    Das sind ja wieder tolle Neuigkeiten. Vorher war’s ein Elternbündnis mit wirren Thesen, jetzt eine kirchliche Stiftung mit dem Segen unseres BuPräs mit den gleichen wirren Thesen. Meinte Schober nicht noch vor kurzem, dass die Radikalität der Ziele des AAW der zeitlichen Nähe (3 Tage) des Amoklaufs geschuldet war? Das wurde dann wohl wieder ‘vergessen’.
    .
    Köhlers persönliche Meinung (wie bei der Trauerrede deutlich geäußert) in allen Ehren, aber als Staatsoberhaupt ist es seine Pflicht, neutral zu sein und nicht irgendwelche gesellschaftlichen Meinungen zu bedienen. Mehr noch, er sollte ihnen eher entgegen treten, weil diese i.d.R. polarisierenden unsachlichen Themen geschuldet sind.

  18. Zitat:
    “Cyclonos
    1. November, 2009 – 12:37
    … Aber die Waffenlobby ist es schon seit Jahrzehnten und sie erhält Unterstützung von Parteien und Industrie.”

    Von wegen, die Industrie (HK, Mauser, Walter)ist nur an den Exporten interresiert der beliebteste Sportselbstlader in Dtl. wird von einer winzigen Firma mit 5 (!) Mann gefertigt, und von den Parteien sind fast alle ggn. die Schützen und Jägern, denen geht es also genauso so wie Euch.

  19. Naja immerhin ist es gut dass dem AAW Geld fehlt so kann es durchaus sein, dass die in ein paar Monaten ihren Laden dicht machen weil keiner mehr Spenden will. Irgendwann is die Mitleidstour von denen auch ausgelutschd.

  20. Wenn das AAW als kirchliche Stiftung weiter macht bekommen die dann automatisch Gelder (Steuern etc.)? Wenn ja können die doch nicht mehr *pleite* gehen oder?

  21. Nee glaub nicht, dass die dann Steuergelder bekommen, da könnte dann doch jeder Depp eine Kirchlichestiftung machen.
    Ich denke die sind weiterhin auf Spendengelder und Wohltätigkeitsgelder angewiesen.

  22. nur erfahren wir davon so gut wie nichts, weil sich politiker,medien und wissenschaftler nur auf games stürzen.
    desweiteren bezweifle ich auch, dass die schützenlobby weitere einschnitte befürchten muss, da es schließlich politikergrößen wie schünemann (cdu) und beckstein (csu) gibt die sie in schutz nehmen.
    nehmen wir mal die innenministerkonferenz vom 5.juni, wo alle einstimmung ein paintballverbot beschlossen haben, aber bei echten waffen lediglich auf “man muss mit kontrollen rechnen” gekommen sind.
    ich will den schützen nichts anlasten oder sowas in der art, um gottes willen nein!

  23. Wir Gamer sollten mit den Sportschützen nicht so umgehen wie es die meisten Medien mit uns machen.
    Den Sportschützen geht auch der Arsch auf Grundeis, von denen ist sich keiner sicher das ihr Hobby morgen nicht verboten wird, oder durch so viele auflagen nicht mehr bezahlbar wird.

    Die Eltern die ihre Kinder beim Amoklauf verloren haben tun mir leid.
    Inzwischen sind sie linksradikalen und esoterischen Gruppen auf dem Leim gegangen, die mit antiamerikanischen Verschörungstheorien über die Herkunft sogenannter “Killerspiele, die dazu dienen Menschen zu töten” ihr manichäisch Weltbild verbreiten.
    Eindrucksvollster Beleg dafür: Das Interview vor dem Container des AAW in Stuttgart (wo Killerspiele für die Müllverbrennung gesammelt werden sollten ). Auf mich wirkte einer der Sprecher des AAWs wie ein Verschwörungstheoretiker, der hinter jeden Ereignis die Machenschaften der Amis vermutete.
    Deswegen sehe ich die Arbeit des AAWs in Schulen kritisch. Verschwörungstheorien sollten an unseren Schulen keinen Platz haben.

    Den einzigen Effekt den ein Verbot von sogenannten “Killerspielen” hätte ist sogar IMHO gegenüber der Jugendgewalt kontraproduktiv. Schon jetzt wird bei spektakulären Gewaltverbrechen von Jugendlichen immer der Medienkonsum angeführt und daraus versucht mildernde Umstände zu konstruieren.
    Wenn der Jugendliche Gewalttäter erwiesenermaßen “verbotene Killerspiele gespielt hat, die in ihren schädlichen Auswirkungen denen von Kinderpornographie und Drogen entsprechen” hat der Richter wohl keine andere Wahl, als dies bei der Urteilsfindung zu berücksichtigen.
    Damit wird natürlich die Arbeit von Gutachtern einfacher. Aber ganz sicher sind das nicht die Gründer, warum Experten wie Pfeiffer oder Glogauer die auch schon vor Gericht als Gutachter gehört wurden für ein Verbot von Killerspielen sind ;)

    Off topic:
    Den Paragraph wegen “Übeler Nachrede” wird jeder zu schätzen wissen, der mal einer Verleumdnungskampange ausgesetzt gewesen ist.
    Und das kann jeden Treffen, etwa wenn der ExChef Lieferanten und Kunden Dinge erzählt die nachweislich nicht stimmen.
    Ohne so einen Straftatbestand kann man ihm höchstens noch ein Paar aufs Maul hauen, was dem Rechtsstaat aber auch nicht so gut bekommt.

    Und warum sind wohl Verfassungsorgane besonders geschützt ?
    Möglicherweise wegen Isidor.
    http://www.welt.de/print-welt/article472489/Der_Fall_Isidor.html

  24. @KK

    Ich glaub nicht das Sportschützen es so schwer wie wir haben, wobei ich nichts gegen Sportschützen habe.Gerade in ländlichen Gebieten sind Schützenvereine Horte des christlich sozialen konservatismus.
    Ich bin aber vollkommen dagegen das sich Schützen und Gamer gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben weil wir im Prinzip das gleiche wollen. Nämlich die Freiheit in diesem Land zu erhalten und Toleranz für unsere jeweiligen Hobbies zu verlangen die niemandem Schaden zufügen.

  25. Gerade in ländlichen Gebieten vertreiben sich die Bauern auch gerne mal die Zeit mit ein bisschen Inzest. Wer keine Geschwister hat vergeht sich am Nutzvieh.
    Wie schön, das zumindest wir Großstädter keine Vorurteile haben und tolerant sind. ;-)

    Aber hey, wenn wir sie als nützliche Idioten benutzen können dann stört uns das nicht.
    EPIC Toleranz FAIL :D

  26. tut mir leid, ich brauch mein Grips noch, sonst würde ich spenden ;)
    Aber vieleicht hilft Beten ?
    “Herr, schmeiß Hirn ra !” wird im schwäbischen gerne verwendet wenn die lieben Mitmenschen mal wieder besonders dumm gewesen sind.

  27. Ja meine Denkzellen werden bei mir auch noch benötigt. Achja @Alrik Badisches Äquivalent dazu: “Herr lass Hern regne” .

    Naja weiß schon jemand was von der Gründung der Stiftung bzw. gibts da schon “interessante” Artikel dazu?

  28. Scheint langsam etwas auszuufern, wenn “Spieler” jetzt regelmäßig mit “Todesschütze” gleichgesetzt wird. Anstelle des § 186 StGB würde ich aber eher § 130 StGB [Volksverhetzung] prüfen lassen, ggf. dann durch die zuständige Staatsanwaltschaft.

    Da verspreche ich mir nicht viel von, aber vielleicht erregt man so auch ein wenig mehr Aufmerksamkeit.

  29. @JM
    Volksverhetzung greift meines Wissens aber nur rassistischen Beleidigungen, was ich bei “Todesschützen” nicht sehe. Zudem sind Gamer weder Volk noch Ethnie, die meist von Rassismus betroffen sind. ;)
    .
    Wobei: Wie wäre es mit einer Gamer-Religion? So könnte das mit Klagen wegen Diskriminierung eher klappen. Oh, du großer Duke Nukem, der du bist im Spiel. Geheiligt werde dein Schrumpfstrahl. Amen. Ginge natürlich aus polytheistisch. *g*

  30. @Crusader
    dass mit der eigenen Religion find ich garnet mal soo schlecht… dann hätten wir auch eine Begründung Games zu spielen… z. B. um den bösen Diablo aus Tristram zu vertreiben o. ä. :) .

    Wg. den ganzen Beleidigungen seitens der Politik oder sogennanter “Experten” kann man leider nicht viel machen (zumindest auf gesetzlicher Ebene – durch eine Anzeige wg. Aufhetzung, Beleidigung oder ähnliches wird man da nicht viel erreichen – hat ja auch nicht geklappt, als sich die Gamer beim Deutschen Rundfunkrat über die ein oder andere Frontal 21 Ausstrahlung beschwert hatten, als wir mit Nazis u. Co. verglichen wurden ), da die Gegner einfach mehr Macht (auf die Medien) besitzen.

  31. Kann man auch weiter sehen. Macht im Grunde aber auch nichts. Es würde ja schon reichen, die Anzeige zu erstatten um Aufmerksamkeit zu erregen (siehe Anzeigen gegen Sarrazin/Buschkowksy wegen Hartz IV/Migranten Kritik).

    Die Staatsanwaltschaft müsste dann eh von Amts wegen ermitteln…

  32. @Crusader
    Duke?….
    da könnten sich vergleiche auftun …duke nukem wird auch niemals mehr fertig … so wie die religion an sich auch hrhr

  33. @JM
    Auch das deutsche Gesetz spricht meines Wissens nach bloß von “Gruppen”. Und jede Gruppe kann so theoretisch von Rassismus betroffen sein, das hat in lediglich einer ganz bestimmten einseitigen Auslegung die aus meiner Sicht wiederum mit eigenen Vorteilen (advantages) gegenüber anderen-fremden zusammenhängt, mit Hautfarbe oder ethnischer Herkunft zu tun

    Das Problem besteht eher darin ob eine schützenswerte Gruppe so überhaupt gesehen wird, etwa von Gerichten, und da gibt es halt mit der Einschätzung einer Staatsanwaltschaft zu den Herrmann-Aussagen schon den Hinweis dass dies hier keinesfalls so gesehen wird: im Gegenteil wurde einer anderen Bezeichnung für “Killerspiele” als “Killerspiele” von der noch Verharmlosung unterstellt.
    Von einem Hamburger Spital soll in diesen Tagen ein übergewichtiger Mann übrigens an einen Tierpark zur Untersuchung verwiesen worden sein…

  34. @Pyri
    könnte dann nicht der VDVC klagen, sofern wieder einer dieser Vorteile kommt, wie der, dass Spieler einen niedrigen Intellect hätten?

  35. Wie man auf der Seite vom AAW sieht, wird diese neue Stiftung den Schwerpunkt haben, Gewaltprävention an Schulen zu gestalten und Hotlines und sowas einzurichten, ein Amok-Frühwarnsystem, einerseits Beobachtung auffälliger Schüler, aber auch Anlaufstelle für Leute mit Problemen.
    Die öffentliche politische Diskussion tritt in den Hintergrund, auch wenn das Verbot von Spielen etc. weiterhin Ziel bleibt, aber wohl eher eine Zielrichtung.
    Ich glaube in Zukunft wird deutlich mehr Ruhe einkehren, was unser Hobby angeht.
    Eigentlich ne ganz gute Entwicklung.

  36. Amokfrühwarnsystem… muss da immer an so einen fetten roten Buzzer denken, den jeder auf seinen Tisch im Klassenzimmer bekommt und immer wenn man selbst amok laufen will muss man da draufhauen.

  37. Ich packe jetzt mal mein geballtes angelesenes Laienwissen aus und versuch das als Gamer neutral zu sehen. Ist es nicht so das ein “Verbot von Killerspielen” ein hohes Potential beinhaltet zukünftig noch mehr Gewalt hervor zu bringen?
    Fang ich mal unten an, die unlenkbar in jedem Menschen verankerten, einstmals zur Arterhaltung angelegten Gene des “Sexualtriebes(Arterhaltung)” und der “Gewalt(Gruppen-Ranking)” sind immer noch aktiv. Städte werden weiter “Flächenversiegelt” und bieten kaum/keine Möglichkeiten des toben/raufen/Kräftevergleich/etc. hinzukommt diese pseudo-zivilisierte Birkenstockfraktion(Pädagogen besser Pädagoginnen) die vorallem mit barfüssigen Sitzkissen Diskussionen unsere Jungen versauen. Als anfang/ende der 80er, je nach Staat, das Pornographie-Verbot fiel, gingen die Sexual-Verbrechen im mittel um 10% zurück.
    Daraus schließe ich dann das unter den gegebenen Umständen, “gewalthaltige” Spiele, ähnlich der Pornos als Ventil/Fluchtweg herhalten müssen, da vielen Kindern/Jugendlichen auch garkeine andere Möglichkeit übrig bleibt(im Kern).
    Ist das austoben an Computerspielen nicht die bessere Lösung, ähnlich der Pornographie, als das “austoben” an realen Personen???
    Im Grunde machen sich die Gegner zum Mittäter…

  38. Sorry-Doppelpost.

    Staatsanwälte kann man vergessen, die arbeiten nach “Weisung” des Justiz-Ministeriums und sind daher bei größtenteils politisch-motivierten Hetzen wie der “Killerspiel”-Diskussion unglaubwürdig bis bemitleidenswert…

  39. @eMCe:
    >Als anfang/ende der 80er, je nach Staat,
    >das Pornographie-Verbot fiel, gingen die
    >Sexual-Verbrechen im mittel um 10% zurück.

    Hast Du da Zahlen, Daten, Fakten zu? Das wäre eine wunderbares Argument in dieser aber auch in anderen Fragen, wenn sich das belegen ließe…

    Caupano

  40. @Lonegunman81
    “ein Amok-Frühwarnsystem, einerseits Beobachtung auffälliger Schüler”
    Sowas kann einem die Zukunft verbauen. Ich begründe dies mit der Tatsache, dass ein Kollege, mit dem ich übers Inet schon ne Weile spiele (zeugen/rl freunde seinerseits habens bestätigt) durch “Hinweise anderer” beschuldigt wurde Amoklaufen zu wollen. Daraufhin wurde er in die geschlossene eingewiesen und weil seine Eltern nicht zu ihm standen, sondern aus Angst diesen Gedanken teilten, bekam er keine Hilfe. Er wurde daraufhin auf ewig seiner Schule ausgewiesen. Fazit: kein Schulabschluss. Ich selbst hätte vermutet, dass er mindestens Abi/HSreife hätte, da er ein hohes Maß an Allgemeinbildung besitzt und “Halbwahrheiten” verurteilt. Ich meinte er sollte zur Staatsanwaltschaft gehen – doch er meinte es wäre die 4 Jahre schon zu lange her, da er auch das miese Gutachten der geschlossenen gekriegt hat, sieht er keine Lösung, weil er nicht wüsste, wie und wen er anzeigen soll, wenn alle sich gegen so einen Stellen sollen. Für mich persönlich klingt er ruhiger als andere Gamer.

    So ein Früwarnsystem könnte Jugendliche in ein berufliches Nirwana schicken. Nehmen wir beispielsweise Robert Steinhäuser. In Wiki steht folgendes als Motiv: “Als mögliches Motiv für den Amoklauf wird daher der aus Sicht des Täters ungerechtfertigte Schulverweis und die damit verbundene berufliche Perspektivlosigkeit angesehen.”

    Wer sagt denn, dass auffällige Schüler die Nichtausgegrenzten sind? Und grade diese Ausgegrenzten werden auch für die anderen zur Zielscheibe solcher Hinweise – und werden nicht nur von Schülern – sondern von der Gesellschaft “isoliert” um keinen Schaden anzurichten. Wer glaubt schon einem vermeindlich Verrückten, wenn alle anderen gegen ihn sprechen?

    Wer sich hierzu mal Gedanken machen will, soll sich mal “Bang Bang du bist tot” anschauen, ist ein Interessanter Film.

    Happy Verdächtige

  41. @Caupano:
    “Diamond und Uchiyama (1999) betrachteten die Entwicklung von Sexualstraftaten in Japan in den Jahren zwischen 1972 und 1995. In der gleichen Zeit fand in Japan eine deutliche Liberalisierung der gesetzlichen Regelungen zur Pornographie statt, was insbesondere die zulässigen Arten der Darstellung angeht.
    […]
    Während des betrachteten Zeitraums gingen Vergewaltigungen um 68% zurück. Insbesondere Gruppenvergewaltigungen gingen erheblich zurück und waren am Ende des Betrachtungszeitraums nur noch sehr selten. Der Anteil der jugendlichen Täter ging während des Betrachtungszeitraums bei Vergewaltigungen um 45%, über alle Sexualstraftaten betrachtet sogar um 85% zurück. Die Rate sexueller Belästigungen blieb während des Zeitraums im wesentlichen konstant (vgl. Diamond+Uchiyama 1999).”
    http://www.martin-ebers.de/dossiers/spiele/porno.html
    .
    Bzgl. sexueller Belästigung: die stellt in Japan auch heute und besonders in öffentlichen Verkehrsmitteln noch ein gewaltiges Problem dar, manche Studien sprechen davon, dass 85% aller japanischen Frauen in Zügen davon betroffen seien. Vielerorts wurden deswegen eigene Frauenabteile für eingerichtet, wie erfolgreich das war, ist mir aber nicht bekannt.

  42. @D-Stroy
    Das is aber ne ganz üble Geschichte die deinem Kollegen da wiederfahren ist. Sowas könnte sich auch einbürgern, sollte dieses “Frühwarnsystem” wie auch immer das umgesetzt wird greifen. Man könnnte unliebsame Schüler einfach abschieben mit der Begründung es bestehe der Verdacht, dass er Amoklaufen will. Das Fazit wäre noch mehr Leute mit Perspektivlosigkeit und keinerlei Bekämpfung der eigentlichen Probleme.

    @ Morthipher
    Ja dies hab ich auch schon mitbekommen. Das Gegenbeispiel ist hier wohl unsere Jugendkriminalstatistik. Hier sinkt die Zahl stetig es werden allerdings mehr Taten angezeigt und nach Außen publiziert. Weswegen auch viele (meistens bewusst) von einer höheren Jugendkriminalität sprechen.

  43. @eMCe:
    “Als anfang/ende der 80er, je nach Staat, das Pornographie-Verbot fiel, gingen die Sexual-Verbrechen im mittel um 10% zurück”
    Naja wenn ich die Studie wieder finden würde könnte ich es sogar beweisen…
    In Japan hat man Lolicon legalisiert und in wenigen Jahren soll sich die Vergewaltigunsrate und übergriffe auf Kinder bis zur Hälfte reduziert haben…
    *fies*
    also kann man mit einem Verbot 10%
    mit legalisieren von Misbrauchen Zeichentrickkindern 50%
    der Sexual-Verbrechen verhindern?
    Was ist besser?
    PS Bei uns ist die Rate der Sexualstraftaten so um den Faktor 5 bis 8 höher als in Japan. Und diese haben Rapegames und Loliconspiele…

    Happy Statistiken.

    D-Stroy: “Happy Verdächtige” ??? *grumel*
    Mortipher: “Zeitraums gingen Vergewaltigungen um 68% zurück” Tya ^^

  44. @The_Real_Black

    mit “das Pornographie-Verbot fiel” ist glaub ich gemeint “als das Verbot abgeschafft wurde”, also wird das selbe wie von dir beschriebene ausgesagt.

  45. Was mir bei der Diskussion um Japan gerade noch einfällt, Pornographie ist in Japan dem Namen nach, nach wie vor verboten . Allerdings dürfen dort Hentais und Pornos als “Erotica” vertrieben werden, solange die Hersteller Selbstzensur üben und die männlichen und weiblichen Geschlechtsteile mit Balken verdecken oder die Stellen verpixeln.

    @TRB
    Nunja Japan hat nach wie vor ein großes Problem mit Sexualstraftaten trotz Rapegames, Datesims etc. (von denen ich auch einige besitze). Das Problem ist das die Opfer meistens zuviel Angst haben zur Polizei zu gehen, sei es aus Angst vorm Täter oder aus Angst sozial ausgegrenzt zu werden. So ertragen die meisten Mädchen lieber das Betatschen und Befingern(um das es sich meist in Zügen etc. handelt), anstatt dagegen etwas zu unternehmen

  46. @allDave Sorry nach 10 Stunden Monitog guggen und Coden bleiben halt mal Wörter auf der Strecke…
    El Konsolero: “Selbstzensur üben ”
    Ja gibt es tolle Beispiele A4 Großansicht eines … und 90° quer dazu ein kleiner Balken
    als “Zensur” ^^ das wird in japan immer weiter ausgehebelt und auch irgendwann verschwinden da sollten die Leute in Japan mal der Zensur den Todesstoß geben.
    Und wir sollten dafür sorgen, dass bei uns die Zensur nicht anfängt bzw nicht noch weiter ausgebaut wird!

    “wie vor ein großes Problem mit Sexualstraftaten trotz Rapegames”
    Aber nicht nur in Japan gibt es ein Problem damit… auch die Dunkelziffer gibt es bei uns selbst wenn in Japan (im Asiatischen Raum) die Dunkelziffer doppelt so wäre würde man auch immer noch in Japan besser dastehen als bei uns.

    Happy Select Wort from Übersehen;

  47. Also ich habe natürlich keine Ahnung, wie dieses “Frühwarnsystem” genau aussehen soll.
    Aber meine Hoffnung wäre, dass es wirklich in Richtung Telefonseelsorge geht, also nicht um Abschieben und Ausgrenzen, sondern um Helfen.
    Das man solchen isolierten Menschen zur Seite steht, und sie nicht anprangert.
    Natürlich weiß man nie, inwiefern solche Menschen bereit sind, sich helfen zu lassen.

    Aber so oder so, wir alle wissen wie nervig und herabsetzend die ganze Kriminalisierung von z.B. Zockern und Sportschützen ist. Verbote sind oberflächlich.
    Aber in Anbetrach der letzten 10 Jahre bin ich trotzdem der Meinung, dass man auch nicht GARNICHTS unternehmen sollte.
    Man sollte doch versuchen, das Leid von einsamen Menschen zu erkennen und ihnen zu helfen, bevor sie explodieren.
    Ich würde mein Kind auch nicht bei sowas verlieren wollen. Man muss sich auch immer wieder mal bewusst machen, dass diese Amokläufe schon ein riesiges Problem sind und extrem grausam!

  48. Daran sind als Gesellschaft Schuld, an der Hand eines jeden Bürgers klebt Blut nicht nur an denen der Täter, unser Land steckt voller Selbsthaß, Egoismus, Geltungssucht, wir sind kalt und hartherzig, uns gehen die Mitmenschen am Arsch vorbei und denken lieber an unseren eigenen Vorteil, anderen Helfen kostet Mühe und die ist uns zu groß. Wir alle sind DER TÄTER,wir produzieren durch unser Verhalten die Amokläufer.

  49. @ doktor trask:
    Ja, das weiß ich doch auch. Und ich bin mir auch bewußt darüber, dass es für diese Probleme keine einfachen Lösungen gibt, schon garnicht “verbiete dies und jenes und tu so als sei Gewalt kein Bestandteil des Lebens”!
    Trotzdem kann man ja nicht sagen, garnichts tun ist die beste Lösung.
    Das wäre leider garkeine Lösung.
    Meine persönliche Meinung ist aber, dass egal wie schlecht auch immer jemand behandelt worden ist, er kein Recht hat, anderen das Leben zu nehmen. Das geht deutlich zu weit und steht in keinem Verhältnis, das Blut an den Händen solcher Täter ist deutlich grausamer als jede Ausgrenzung und Beleidigung, denn sie setzt allen Dingen ein Ende.
    Die Würde des Menschen ist unantastbar, das gilt definitiv auch für Menschen, die auf dem Weg sind, sich zu einem möglichen Täter zu entwickeln.
    Für mich heißt das, dass ihm Hilfe zusteht und er unterstützt werden muss.
    Aber ob diese Stiftung tatsächlich in eine solche Richtung arbeitet, bleibt natürlich fraglich.

  50. Garnix machen halte ich für sinnvoller,es sind diese Zwänge angeführt von Menschen die immer-alles-besser Wissen und versuchen aus einem einen (eher Toten)produktiven Zombie zu machen, wo Pädagogen immer was weichgespültes raushauen, mehrheitlich deutlich Mentoren-Versaute Psychologen “Ja” und “Nein´s ” verteilen und überhaupt immer andere ganz doll wichtige Personen über das eigene Leben entscheiden bzw. selbst schon die Entfaltungsversuche vernichten. So wie es bei Gamern auch betrieben wird, das übliche Problem halt. Man hätte die “Täter”(die im Grunde Opfer sind) einfach machen lassen sollen(vorzugsweise natürlich mit zustimmung/zuspruch…). Diese “wir wissen alles besser, nix Bademeister- Maurer du wirst(sagt die rechtswidrig angelegte Selektions-Akte), HAU! ” muss einfach aufhören.
    —Ich such die Statistik, diese bezog sich allerdings auf Europa, muss mir mal angewöhnen Seiten zu speichern. ^^

  51. Pingback: Studien über Pornographie übertragen auf Killerspiele « Caupanos Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.