Activision: uncut != inhaltsgleich

(4players) Bereits vor der Veröffentlichung hat das Videospiel “Call of Duty – Modern Warfare 2” für Entsetzen gesorgt. In einem Video wurden Spielszenen von einem Flughafen gezeigt, in denen der Protagonist an Erschießungen von Zivilisten beteiligt ist. Der makabere Hintergrund: Der Spieler versucht in diesem optionalen Level als Doppelagent das Vertrauen von Terroristen zu gewinnen. Die Aussage, dass das Spiel mit einer USK-Freigabe “in Deutschland ungeschnitten erscheint“, klang vor diesem Hintergrund wenig glaubwürdig. Auch gegenüber Schnittberichte bezog der Publisher aber scheinbar eindeutig Stellung:

“Und ja, das Spiel ist uncut – es fehlt nichts, sowohl bei den Zwischenszenen als auch im “Gewaltlevel” wurde nix entfernt. Sprich, der Schnittbericht wird der kuerzeste ever ;-).”

Die Aussage, dass es an nichts fehlen würde, hat sich nun als falsch herausgestellt. In dem erwähnten Flughafen-Level kann sich der Spieler nicht an dem Terrorakt beteiligen – sobald er auf Zivilisten schießt wird das Spiel beendet. Ungeachtet der Frage, ob man sich als Spieler ein solches Szenario wünscht, wirft der Vorgang ein schlechtes Licht auf Activision. Es ist einem offenbar jedes Mittel recht um deutsche Kunden davon abzuhalten ungeschnittene Versionen aus dem Ausland zu importieren. Die Erklärung zur eigenen Informationspolitik hat 4Players erhalten:

“Wir haben bei Activision nachgefragt und die Antwort erhalten, dass man die Streichung der Schussmöglichkeit auf Zivilisten selber gar nicht als Schnitt definiert – man sehe ja sonst alles.”

41 Gedanken zu “Activision: uncut != inhaltsgleich

  1. Ich hab das Video gesehen und es ist natürlich schon eine Lüge gewesen aber ich hab mir das auch aus Preisgründen in der englischen Version vorbestellt. Schlimmer sind für mich die Einschnitte bezüglich des Multiplayer-parts, welcher einen wichtigen Teil des Spiels darstellt und leider vermutlich starke Einschränkungen besitzen wird. Mal sehen, ob sich die 28€ für das Game lohnen oder nur der Einzelspieler vernünftig ist…

  2. Die haben gesagt:

    “Die deutsche Version von Modern Warfare 2 enthält jeden einzelnen Level der US-Version in ungekürzter Fassung, in allen drei Spielmodi – Einzelspieler, Mehrspieler und dem neuen Modus “Special-Ops”. Der Mehrspieler-Modus von Modern Warfare 2 ist international kompatibel und identisch in Sachen Punktesystem, inklusive Abschussserien, Trefferanzeige auf dem Bildschirm und allen anderen Spieler-Auszeichnungen.”

    (Quelle: SB)

  3. Ich glaub, Activision macht sich in diesen Tagen so oder so nicht allzuviele (neue) Freunde: auch was sie mit der “… Hero”-Musikspiel-Franchise veranstalten ist nämlich nicht gerade schön zu nennen aus meiner Sicht, da passten die fragwürdigen Kotick-Aussagen im Vorfeld, wonach Spielentwicklung keinen Spaß machen soll etc. Nur allzu gut ins schlechte Bild… Dass CoD Jedoch floppen wird kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wohl oder übel ausgeschlossen werden

  4. “Und ja, das Spiel ist uncut – es fehlt nichts” stimmt doch!
    Es fehlt an nichts, man darf nur nicht agieren.
    Aber da MW2 sowieso ein Drecksspiel sein wird, ist es eigentlich auch egal.

  5. “Am schlimmsten ist doch der verkrüppelte Multiplayer Modus, DER könnte das Spiel wirklich noch zum Flop machen!”
    Und am Ende wird irgendwer behaupten, dass sich das Spiel schlecht verkauft weil die abgestumpften Amokläufer nicht auf die Zivilisten schießen können.

  6. “Und am Ende wird irgendwer behaupten, dass sich das Spiel schlecht verkauft weil die abgestumpften Amokläufer nicht auf die Zivilisten schießen können.”
    Und wenn sich das Spiel sehr gut verkauft heisst es “die Amokläufer haben nun ein neues Trainingsspiel zum abstumpfen und Zielen lernen.

  7. die haben uns bei den letzten teilen auch schon angelogen. Die deutsche Activision niederlasung kann von mir aus dicht machen. Sparen die kohle und wir holen uns das sowieso aus dem ausland. Da weiß mann wenigstens das mann nicht verarscht wird.

  8. “Wir haben bei Activision nachgefragt und die Antwort erhalten, dass man die Streichung der Schussmöglichkeit auf Zivilisten selber gar nicht als Schnitt definiert – man sehe ja sonst alles.”
    Jane is klar. Und wenn Blut grün statt rot ist ist’s auch nicht geschnitten, is ja noch alles drin nur halt in ner anderen Farbe.
    IMO ist jede kleinste Änderung im Vergleich zur Orginalversion eines Spieles eine Erwähnung wert.
    Mich stört hierbei nicht das man in besagtem Level nicht auf Zivilisten schießen kann, sondern das Activision meint uns nach Strich und Faden verarschen zu können.
    Wenn die schon schneiden, dann sollen sie’s wenigstens zugeben.
    Wäre da nicht im Vorfeld ein Youtube Video aufgetaucht, hätte Activision das ganze bis nach dem Release geheim gehalten.
    Wenn ihr mich fragt, MW2 gehört ans untere Ende der Verkaufscharts verbannt und zwar komplett, aber das bleibt leider Wunschdenken.
    Naja, ich hole mir das Ding eh nicht, ich hab noch nie wirklich was mit Kriegs-Shootern anfangen können.

  9. Das Geheule um die Dedicated-Server kann ich ohnehin nicht verstehen; so haben wir wenigstens mal die Aussicht auf cheaterfreie Server.. das ist in World at War ein ziemliches Problem. Und dass keine Mod-Server erlaubt sind, oho, wie schlimm.. dann gibt es wenigsten mal einheitliche Schadensmodelle etc., atm hat da fast jeder Server schon seine eigenen Regeln.
    Das setzt natürlich voraus, dass der Support ordentlich ist, aber so sehr Activision sich auch unbeliebt macht, sie bieten meiner Erfahrung nach immernoch besseren Support als beispielsweise EA.

  10. Activision-Chef Bobby Kotick: “Spiele zu produzieren, darf keinen Spaß machen.”
    Harte Worte von Activision-Chef Robert Kotick: “Mein Ziel war es, den Spaß am Spieleproduzieren zu unterbinden.”

    Wissen Sie, warum es keinen Spaß macht, bei Activision zu arbeiten? Weil es keinen Spaß machen soll. Das zumindest erzählte Bobby Kotick, Chef des Millionen-schweren Unternehmens, am gestrigen Dienstag auf der “Deutsche Bank Securities Technology”-Konferenz. “Bei Activision herrscht eine Kultur der Sparsamkeit”, so Kotick. “Als ich vor rund zehn Jahren unzählige Verbraucher-Experten für Activision engagierte, war es mein Ziel, jeglichen Spaß am Produzieren von Videospielen zu unterbinden.”

    Entsprechend angespannt forciere der Firmen-Chef die allgemeine Unternehmens-Stimmung, basierend auf “Skepsis, Pessimismus und Angst”, vor allem dieser Tage, wo es doch um die Wirtschaft so schlecht stehe. “Activision ist sehr gut darin, den Fokus der Menschen auf die Rezession zu legen”, sagte Kotick. Jetzt wissen Sie auch, warum der Mann im vergangenen Jahr 15 Millionen US-Dollar für sich persönlich erwirtschaftete. Und warum er fordert, dass PC- und Videospiele durchaus ein paar Dollar teurer sein könnten. Immerhin: Ob seiner Hardliner-Qualitäten konnte Kotick es bis dato vermeiden, große Summen seiner Mitarbeiter entlassen zu müssen.

    Na, welch eine Überraschung. Das Activision Geld viel lieber ist, anstatt zufriedene Kunden ist ja kein großes Geheimnis mehr.
    Call of Duty: Modern Warfare 2 erscheint UNCUT in Deutschland. Das gab Robert Bowling, Creative Strategist bei Infinity Ward, bekannt. “Wir freuen uns, bekannt zu geben, dass Modern Warfare 2 in Deutschland ungeschnitten erscheint. Alle Spielmodi, Level, Missionen, Gegner und Animationen sind enthalten. Die deutsche Version wird voll kompatibel mit der US- und anderen Versionen sein, um ein optimales Mehrspieler-Erlebnis zu garantieren.”

    Er fuhr fort: “Außerdem hat das Team hart an einer perfekten Lokalisierung gearbeitet, damit die Spieler die komplexe Storyline wie einen Action-Blockbuster genießen können. Dank der aufwändigen Übersetzung werden die deutschen Spieler sämtliche militärischen Dialoge und Anweisungen auch in der Hitze des Gefechts problemlos verstehen.”

  11. @Pyri
    das gibs schon bei
    wow von blizzardActivision

    World of Warcraft: Ingame-Haustiere für 10€ Pc
    Spiel-Abonnements, Fraktionenwechsel, Account-Transfers, Namens- und Aussehensänderungen… mit welchem Aspekt in World of Warcraft verdient Blizzard eigentlich keine Kohle? Jetzt weiten die Entwickler ihre Nebenverdienste aus und bieten im Blizzard Shop Ingame-Haustiere für alle einsamen Helden an. Und der Preis? Der liegt bei schlappen 10€ für je einen virtuellen Begleiter.

  12. als angehender mw2-käufer und gleichzeitig angehender uncut-fetischist werde ich hier vlt ein auge zudrücken können, da ich für die englische version wohl zu blöd bin und auf der 360 keinen zugriff auf downloads hätte. ich finds zwar auch scheiße von activision, aber die flüche die über das spiel und die macher kommen sollen kann ich nicht ganz nachvollziehen. es wird ein bisschen außer acht gelassen dass diejenigen die mit solchen spielen was anfangen können auch spaß dran haben. ich bin auch kein weltkriegs-shooter-fan aber mw1 hat mir wirklich gefallen und mw2 wird auf jeden fall nicht schlechter.
    und wenn wir uns schon über den terroristenlevel beschweren und neue debatten befürchten, dann sollten wir doch froh sein dass die USK hier ihren job gemacht hat, wie es eigentlich alle erwartet haben und somit nicht erneut ins fadenkreuz geraten wird. jaja zensur ist doof und es zu verschweigen ist noch beschissener aber so lange es sich gerade um diesen umstrittenen level handelt soll es mich nicht stören. und so lange es kein grünes oder kein blut gibt oder geschnittene zwischensequenzen etc. oder wenn man den ganzen level rausgenommen hätte. ich will mir einfach meine euphorie nicht nehmen lassen xD

  13. Ist ja das was ich hier und auf SB schon oft sagte, wo Uncut drauf steht ist noch lange nicht Uncut drin. Den Kritikern wird die Zensur egal sein, die werden die Uncut heran holen für die Unterstützung ihrer Aussagen und behaupten in der DT. könne man auch hilflose Zivilisten, foltern, quälen, zerägen bevor sie erschießt und man dann Punkte erhählt und den öffentlichen Mob wird es egal sein was stimmt immerhin haben ja Experten was im Fernsehen/Zeitung gesgat und die lügen ja bekanntlich nie.

  14. @sanguine
    “Das Geheule um die Dedicated-Server kann ich ohnehin nicht verstehen; so haben wir wenigstens mal die Aussicht auf cheaterfreie Server”

    Wie verhindern P2P Verbindungen in denen man weder kicken, noch den Host aussuchen kann das Cheaten? Ich finde die ganze Peerhosterei schon auf Konsolen schlimm genug (z.B. Gears of War 2 war bei mir eine einzige Katastrophe!), warum muss das jetzt auch noch auf den PC übergreifen?
    Wieso überhaupt Dedicated Server verweigern? Sie sind ja nicht gezwungen welche zur Verfügung zu stellen, sollen sie das halt der Community überlassen, wenn sie kein Geld für sowas haben.
    Aber was red ich: billiger Konsolenport, das ist ja der wahre Grund. Obwohl, ist ja auch nicht wahr:

    Moriarte: Ignoring IW.net, is the PC version a direct port of the console version?
    Mackey-IW: No, PC has custom stuff like mouse control, text chat in game, and graphics settings.

    http://arstechnica.com/gaming/news/2009/11/pc-modern-warfare-2-its-much-worse-than-you-thought.ars?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=rss

  15. Tja Activsion-Blizzarddreck halt, erst Schrott programmieren, dann lügen und anschließend abkassieren und zwischendurch den Beleidigten spielen aber Fanboys haben die ja genug da kann man sich alles erlauben.

  16. NaJa, bei Duke Nukem Forever haben die Entwickler ‘ne Menge Spaß gehabt.
    Und auch bei Blizzard haben die Entwickler ne Menge Spaß. Die haben z.B. ne eigene Bücherei, Aufenthaltsräume mit Kickern- und Videogames. Und sie zahlen gute Löhne und Gehälter.
    Dafür zahlt man doch als Kunde gerne, und wenn dann das Spiel nicht fertig wird, oder nach Jahren mit unzähligen Bugs auf den Markt kommt sind nicht die Entwickler schuld, sondern die Publisher.

    Wenn der Entwickler ein halbes Jahr länger braucht als er es dem Publisher versprochen hat um das Spiel bugfrei zu bekommen ( oder all die Features einzubauen die er versprochen hat ) und dann auch noch das Geld ausgeht dann kann doch der Entwickler nichts dafür.
    Der Publisher sollte dann Geld nachschieben (natürlich ohne den Preis neu zu kalkulieren ) damit die Entwickler auch weiter Spaß haben können.

    Wenn die Entwickler viel Spaß gehabt haben, kommt auch ein geiles Spiel raus, so wie bei Duke Nukem forever. ;-)

  17. Diese Typen bei Activision Blizzard da oben sind echt unausstehlich, besonders dieser Kotick. Die Mitarbeiter tun mir echt leid. Ich kann gut auf Spiele wie CoD verzichten, kann mir aussuchen dass ich bei denen kein Kunde sein will. Aber wer für die arbeiten muss :/

  18. LOL, nix geschnitten, weil’s kein Schnitt ist, wenn man etwas bestimmtes schneidet. Schon klar.
    .
    Hatte nicht vor mir MW2 zu kaufen. Nicht wegen des Schnitts, sondern weil mich die Thematik nicht interessiert. Trotzdem hoffe ich auf Spiele, die fragwürdige Entscheidungen erlauben – sofern sie im Spiel kritisch thematisiert werden und nicht einfach “mach für Punkte/Geld/auf Befehl das und das”. ICH möchte letztlich entscheiden können, um zu sehen wie ich dabei empfinde. Von Geschmackszensoren lasse ich mir sowas nicht vorschreiben.

  19. Ich denke mal, da hätte kein Hahn danach gekräht, wenn alle Versionen weltweit so gewesen wären. Und ich bin auch der Meinung, dass man in Videospielen die Konsequenzen seines Handelns erleben/sehen sollte. Dann dürfen ruhig heiße Eisen angepackt werden, das erhebt dann ein Spiel erst wirklich in den Bereich Kulturgut/Kunst. Velvet Assassin finde ich da sehr gut, sehr unterschätztes Spiel, kriegt man für ca. 6 Euro als PC-Version bei englischen Versandhändlern.

    Hier noch was über diesen Kotick: http://negativegamer.com/2009/11/06/nostalgiapocalypse-the-land-before-publishers/

  20. hmm, eigentlich stimmt das ja auch. man sieht alles, man hört alles, man darf halt eine Sache nich machen.
    Grammatikjongleure könnten die gleiche Argunemnatation wie Crusader anbringen.
    Ich halte das für keine große Meldung (nicht flasch verstehen; gut das es hier steht!), schließlich geht es hier nur um einen kleinen Einschnitt, der die Handlung aber nicht beeinfusst, ebenso wenig wie das Gameplay.
    Außerdem kann ich mir vorstellen, dass das Spiel ohne diesen “Schnitt” indiziert worden wäre. ob Activision also wirklich in einem sooo schlechten Licht steht, wage ich zu bezweifeln.

    persönlich ist es mit eigentlich ganz egal, weil ich grundsätzlich keine Shooter mit Kriegszenario spiele.

  21. Das ist dann tatsächlich mal ein “Schnitt”, der mich nicht stört.
    Ärgerlich ist daran nurm dass Activision damit so hinterm Berg hält…
    Ich verstehe einfach nicht, was die da machen…

  22. @Mystical13
    “Außerdem kann ich mir vorstellen, dass das Spiel ohne diesen “Schnitt” indiziert worden wäre.”
    .
    Bei der bisherigen Indizierungspraxis dürftest du Recht haben, trotzdem bleibt ein schaler Beigeschmackt, wenn von offizieller Seite behauptet wird, dass MW2 “uncut” sei, obwohl faktisch etwas geschnitten wurde und sei es nur etwas kleines. Möglichweise wäre Activision mit der Wahrheit besser gefahren. “Ja, wir haben eine winzige Szene (Zivilisten-Verweiß) geschnitten, damit auch deutsche Spieler in den Genuss unseres tollen Produkts kommen können, weil ansonsten eine Indizierung wahrscheinlich gewesen wäre. Es handelt sich jedoch nur um [kurz Erläuterung der Gründe].” Oder so ähnlich.

  23. Allein schon aus Trotz werd ich mir ne uncut version besorgen^^

    Für leere Versprechungen belohne ich Activision Deutschland sicher nicht…

  24. Es wäre besser gewesen man hätte auf besagte Mission gleich ganz verzichtet um den Kritikern entgegen zu wirken und das am besten in allen Landesfassungen, eine Verzögerung des Releases hätte wirtschaftlich gesehen auf dieses Spiel keinen negativen Einfluß gehabt.

  25. @Pyri
    Ich seh’s kommen: “Gamer protestieren, weil sie in einem Killerspiel keine Zivilisten töten dürfen! Alles immer schlimmer! Abstumpfung! Brutalisierung! Gewaltverherrlichung! Pfui! Bäh! Böse! [Zitat von Pfeiffer, Herrmann,…]”

  26. Nach schauen des Videos empfinde ich diese Szene eher lächerlich. Hunderte von Klonmodels die in den üblichen Ragdoll effekten übereinanderpurzeln, spielerisch keine Herausforderung und einfach nur provokantes Füllmaterial.

    Ich las hier im Thread von “hunderten Zivilisten, die nichtsahnend in diese Situation geraten” – dort sind keine nichtsahnenden Zivilisten, das ist ein geskriptetes Computerspiel. Genauso regt mich die Formulierung auf, irgendwo gelesen, “was man denn dort in der virtuellen Realität täte” – das ist ein Computerspiel und keine Realität, nichtmal eine virtuelle. Das sind geskriptete Levelschläuche. Wer hier aus einem Spiel mehr macht als es ist vermischt Fiktion und Realität mehr als es gesund wäre.

    Nichts desto trotz ist die Szene geschmacklos, das ist keine Frage. Ich räume aber der Sache keinen höheren Stellenwert ein als einem Kriegsfilm z.B., die die Grenzen des guten Geschmacks auch oft genug sprengen. Die Szene in MW2 ist sehr sinnlos und eine nicht-interaktive Cutscene in der das geschehen skizziert wird wäre wirksamer und sinnvoller gewesen, wie gesagt empfand ich das Video am Ende einfach nur lächerlich.

    Aber ohne Zweifel wird diese Szene auch der Sargnagel bei der Debatte um die Killerspiele darstellen. Da gibt es jetzt nichts mehr zu drehen, man muss die Szene nichtmal wie bisher aus dem Kontext reißen. Und gleichzeitig gibt die Fachpresse Traumwertungen jenseits der 90, also eines der besten Spiele das es je gab. Mit welch Ironie sich die ganze Szene hier selber ins Aus schießt, Entwickler, Fachpresse, teils Spieler, ist in seiner Tragik einfach nur komisch. ;-)

  27. @Peter
    Was ist Realität, “gesund”? Wer bestimmt was “geschmacklos” ist, gar ein “guter Geschmack” sein soll?
    Zynismus ist eigentlich etwas das (auch) den Spielen so vorgeworfen wird…
    ;-)

  28. “Mit welch Ironie sich die ganze Szene hier selber ins Aus schießt, Entwickler, Fachpresse, teils Spieler, ist in seiner Tragik einfach nur komisch. ”

    Dem kann ich nur beipflichten.

    Eine Sache, die mich bei der ganzen Diskussion stört – ist es wirklich für manche Spieler so schwer, auch mal einen Inhalt zu reflektieren und vielleicht auch mal kritisch zu betrachten? Bzw. ist es auffällig, dass die Kritiker zum Teil mit einer Härte angegangen werden, die einem Pfeiffer und Konsorten in Nichts nachsteht – sozusagen die andere Seite der Münze.

    Und vielleicht sollte man auch mal von dem “Das ist Kunst, und Kunst darf alles!” Ross runterkommen, denn es ist längst nicht alles, was einen kreativen Prozess durchläuft, automatisch “Kunst”.
    Man sollte sich vor allem auch mal eingestehen, dass wie auch bei Filmen, Büchern und Co. viele Spiele reine Konsumprodukte sind, wo es nicht darum geht, irgendwelche künstlerischen Werte zu schaffen, sondern darum, möglichst laut die Kasse klingeln zu lassen, indem man einen bestimmten Publikumsgeschmack bedient – und CoD ist auf jeden Fall ein solches Produkt.

    Abgesehen davon – ja, Kunst “darf” theoretisch alles, aber es ist eine Fehlannahme, dass Kunst damit automatisch einen Freifahrtsfahrschein darstellt und ohne jede Konsequenz innerhalb einer Gesellschaft mit Werten, Normen und Tabus bleibt.

    Und von wegen Tabubrüche als künstlerischer Wert:

    Wer denkt, dass dies immer mit der Absicht verbunden ist, eine Diskussion anzuregen oder einen künstlerischen Wert zu schaffen, der sollte sich mal mit dem Horrorkino der 70er/80er auseinandersetzen, wo Produzenten und Regisseure ziemlich freimütig heute einräumen, dass viele Tabubrüche letzten Endes nur dazu gedient haben, sich von der Konkurrenz abzuheben & damit mehr Konsumenten in die Kinos zu bekommen. Und das ist heute kaum anders, siehe die Saw und Hostel Reihe.

    Auch interessant:
    Modern Warfare 2 killt die Spielekultur

    “Das sind genau die Szenen, die wir bald bei jeder Diskussion um die sogenannten »Killerspiele« zu sehen bekommen werden. Und wir werden nicht mehr dagegen sagen können: »Halt, das stimmt so nicht!« Denn es ist wahr.”

    Quelle: Nicht das AAW, sondern Gamestar:
    http://www.gamestar.de/kolumnen/2310352/modern_warfare_2_killt_die_spielekultur_.html

  29. @Kirby
    Ob man die Szenen nun mag, oder nicht: Man kann Infinity Ward sicher nicht für die deutschen Zustände verantwortlich machen. Soweit kommt es noch, dass sich Entwickler aus Übersee schon präventiv weltweit Deutschland/Australien/usw.-Konform schneiden.

    Sollten sich Spiele wirklich mal eine Zeitlang “soft” geben, bis gewisse Teile der Politiker und Wähler den Weg alles Vergänglichen gegangen sind? Fände ich unehrlich.

  30. Einfach lächerlich, ich darf also nur Polygon Bewaffnete Polygone anderer Polygon Länder ins Polygon-Nirvana polygoniesieren und keine nicht Polygon bewaffneten Polygone in einem Polygonflughafen.

    Polygontastische grüße ~~

  31. Ehrlich gesagt finde ich es überhaupt nicht so schlimm. Ich bin eigentlich schon froh, dass die Darstellung nicht abgeändert wurde ( kein Blut o.Ä.). Das man bei dieser einen Szene nicht frei agieren darf ist mir eigentlich relativ egal. Das Spiel werde ich mir definitiv kaufen!

  32. joa und die GameStar-Heinis sagen dann einfach, das hätte nichts mit Kultur usw zu tun, Thema beendet, hach da hätten die auch Pfeiffer zum Interview bitten können, der hätte den gleichen Mist geblubbert.
    Und warum ein AntiKriegsfilm nicht mit der Szene vergleichbar sein soll, ja das wüsst ich mal gerne… aber da greift die Gamestar-Argumentation, die der der Spielekiller sehr ähnelt:
    .
    Is so, weil ich heul sonst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.