Rech wird Schirmherr der Amoklauf-Stiftung

(SWR) Der SWR berichtet, dass Innenminister Heribert Rech (CDU) die Schirmherrschaft über die Amoklauf-Stiftung „Gegen Gewalt an Schulen“ übernimmt.

„Innenminister Heribert Rech (CDU) wird Schirmherr der geplanten Amoklauf-Stiftung „Gegen Gewalt an Schulen“. Die Stiftung will künftig verschiedene Maßnahmen zur Vorbeugung von Amokläufen finanzieren.“

Die aus dem Aktionsbündnis Amoklauf  Winnenden hervorgegangene Stiftung hatte zuerst auf eine Unterstützung von Bundespräsident Köhler gehofft. Sein Amt lässt so eine Position aber nicht zu. Der Präsident hat allerdings ein Vorwort für die Stiftungsbroschüre verfasst. In der Broschüre werden die schon bekannten Legenden von Treffsicherheit, Macht- und Gewaltphantasien bezüglich Games eingebracht. Die Stiftung hofft im nächsten Jahr ihr Startkapital von 50000 Euro auf eine Million Euro zu erhöhen.

Mit Heribert Rech bekommt die Stiftung Unterstützung eines prominenten Gegners von Spielen für Erwachsene. In der Vergangenheit, wir berichteten, ist Rech mehrfach durch populistische  Aussagen zu Games aufgefallen. Rech hat unter anderem die Absage der Intel Friday Night Games begrüßt und weiter Verbote nachfolgender Veranstaltungen gefordert.

Bei dem Computer-Treffen würden auch Killerspiele wie „Counterstrike“ und „Warcraft 3“ praktiziert. Deshalb solle die Veranstaltung nicht genehmigt werden.”

27 Gedanken zu “Rech wird Schirmherr der Amoklauf-Stiftung

  1. „50000 Euro auf eine Million Euro“

    Moment mal… haben die momentan nicht schon probleme diese 50.000€ zusammen zu bekommen? Oder haben se das endlich geschafft? Oder ist das jetzt der endgültige anfall von größenwahn? Wenn man nichtmal 50.000€ zusammen bekommt wie kann man sich dann 1 Millionen als ziel setzen?

  2. Wüsste nicht, woher die nun plötzlich genug Geld haben, ich mein, der lächerliche Container musste ja auch beschafft und transportiert werden ;) das kostet auch Geld ;)

    Ich wette, die wollen mit dieser neuen Summenzielsetzung die Spender davon überzeugen, das es sinnvoll ist, dieser potentiellen Stiftung Geld zu geben.

    Ich persönlich aber glaube: solange nicht ein neuer Amoklauf geschieht, werden die Personen scheitern, nicht am mangelnden gesellschaftlichen Rückhalt, sondern an ihrer eigenen Dummheit und dem unsäglichen Aktionismus den sie an den Tag legen.

    Bevor wer „eigenen Dummheit“ kritisiert: wer ernsthaft einen so großen Container in die Innenstadt stellt, einen Sicherheitsdienst beauftragt, weil man Gewalttätige Übergriffe befürchtet und sich dann auch noch dabei ertappen lässt, den Misserfolg der Aktion zu verschleiern, der muss doch irgendwie dumm (=unfähig aus der Realität die richtigen Schlüsse zu ziehen) sein.

  3. [ironie]Die ganzen Killerspiele wie Counterstrike, World of Warcraft und FIFA09 müssen alle verboten werden und wer gegen das Verbot verstößt wird erschossen![/ironie]

    @NoName: Könnte ich mir gut vorstellen. Bei dem Blödsinn für den Steuergelder jährlich verballert werden ist nichts unmöglich.

  4. praktiziert klingt wie eine perverse orgie xD. „Schön“ das Alltags Gewalt und Mobbing in physischer und Psychischer Form scheinbar zur Schulbildung gehören :(

  5. @Lazerus,
    genau das dachte ich auch!
    dieses „gamesbashing“ wird wohl nie ein ende nehmen, so lange solche Idioten wie Rech sich an sowas beteiligen.
    aber ich frage mich, ob die Position von Rech das überhaupt erlaubt, die Schirmherschaft darüber zu haben?!
    wirkt für mich nämlich wie ein billiger „werbeversuch“ für die nächsten landtagswahlen

  6. na so lange auch nicht^^
    selbst die JU ist gegen verbote und wir müssen lediglich warten bis die alten ärsche aus der alten-cdu weg sind.
    da die meisten aber schon nah an der 60 sind werden krankheiten und berufsunfähigkeiten dies früh genug fertig bringen.

  7. Also das mag kleinlich sein, aber als Zeitung sollte man doch die Deutsche Sprache gut genug beherrschen um nicht von einer „Amoklauf-Stiftung“ zu sprechen…

  8. Bin schon gespannt wie sich das AAW unter „CDU Diktatur“ entwickelt. Glaub nicht, dass da was gescheites dabei rauskommt… der Herr Rech wird das bestimmt für seine Ziele missbrauchen – wie z. B. weiteren Verbotsforderungen. Aber das könnte dann vielleicht ja auch positiv sein, da ja die letzte Führung mit diesen Bestrebungen auch keinen Erfolg hatte – Containeraktion etc..

  9. das verwundert mich jetzt aber sehr!
    sonst hetzt ja auch gerade der spiegel sehr gerne gegen videospiele und hier wird groß über das spiel im positiven sinne berichtet.
    vorallem gut fand ich den kommentar von diesen McKidd, der sagte „videospiele sind heute mehr als nur videospiele, sie haben heute einen status wie ein aufwendig gemachter film“ (so in der art).
    schade das unsere dummen volksvertreter das nicht auch kapieren.

  10. Ja schon erstaunlich, vor allem wenn man es rechts mit dem Video vom 27.2. Zu „Killzone 2“ vergleicht… So scheint die Erinnerung an die politische Gegenwartslage noch akzeptabler als an die vergangenen Weltkriege zu sein. Seltsam. Bis auf ein irritierend eingeschobenens „Machwerk“. Interessant, aber ich glaub auch nur, dass man sich da einmal mehr auf den wirtschaftlichen Aspekt konzentrieren wollte. Inhaltlich etwas abgewonnen wird dem ganzen so weiterhin sicher kaum :-D Eine inhaltliche Auseinandersetzung war das ja nicht…

  11. @MtW
    Schalte bitte nen Gang runter. Du kannst deinem Ärger auch freundlich Luft machen, ohne jemanden zu beleidigen. Allgemein bitte ich darum Beleidigungen zu unterlassen. Schon um Stigma und auch euch selbst zu schütze. Das Netzt ist, wie so oft behauptet, eben kein rechtsfreier Raum. Also bitte beim Kommentieren bedenken!

  12. Ja, ja klappt es mit Gesetzen nicht, muss halt über Stiftungen versucht werden diesem „Schund“ beizukommen, mit dem der Nachwuchs verdorben wird. Frei nach einer Karrikatur im Forum: Keine Lebenserfahrung haben, aber schon mitreden wollen. Geht natürlich gar nicht, dass der Nachwuchs zu wissen glaubt, was dem der erfahrenen Generation widerspricht. ;)
    .
    Wie wohl die „Maßnahmen“ gegen Amokläufe aussehen sollen?
    Jeden Lehrer zum Schießtraining in Schützenvereine und mit staatlich geförderter Waffe in den Unterricht, damit sie im Zweifelsfall Amokläufer frühzeitig „aus dem Verkehr ziehen können“ wie es in einem grandiosen SciFi Film heißt?
    Staatliche Umerziehungslager für Spieler von Killerspielen?
    Spielesammelaktionen in jedem Dorf so regelmäßig wie Altpapier?
    .
    Das einzig Positive könnte darin bestehen, dass die Mehrheit der Bevölkerung durch immer radikalere Vorschläge die Polemik erkennt, sich damit kritisch beschäftigt und schließlich zum Schluss kommt, dass alles nur Mist ist, was da über uns verzapft wird. Ich weiß, ich weiß, ich bin ein Träumer…

  13. nein, Crusader.
    Die Stiftung wird die Lehrer in Sachen Amoklauf schulen, so werden die Lernen das Killerspiele von der US-Army entwickelt wurden um Soldaten zu enthemmen.
    Auch werden die Lehrer lernen das die Amokläufe in der USA durch den dortigen Individualismus ausgelöst werden.

    Vermutlich werden diese Lehrer dann diese antiamerikanischen Verschwörungstheorien an ihre Schüler weitergeben.
    Und Schüler die sich nicht ins Klassenkollektiv einfügen, sondern auf ihren Individualismus beharren werden wohl als potentielle Amokläufer denunziert.

    Alles in allem: Eine schöne neue Welt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.