Deutsche Wissenschaftler verlangen drastische Maßnahmen

(sichtwechsel.de) Anlässlich einer vom “Bundesministerium für alle außer alleinstehende Männer Familie, Senioren, Frauen und Jugend” (BMFSFJ) unterstützten Tagung über “audiovisuelle Medien” haben die Teilnehmer, zu denen mit Dipl.-Psych. Rudolf Hänsel (Schulberater), Dr. Sabine Schiffer (Institut für Medienverantwortung) und Dr. Rudolf H. Weiß (Medienpsychologe) die schärfsten Kritiker von gewaltdarstellenden Videospielen und Unterzeichner des die Berichterstattung über Videospiele prägendenKölner Aufrufs” gehören, eine gemeinsame Resolution mit 16 Punkten verfasst.

Vor dem Hintegrund der Amokläufe von Winnenden, Ansbach und München-Solln soll vom deutschen Bundestag eine “überparteiliche Kommission” einberufen werden, um zum “Wohle der Allgemeinheit” die “Toxische Inhalte der Gewalt […] aus unseren Medien herauszuhalten und […] (den) Zugang zu ihnen drastisch zu erschweren.“. Der Verkauf von Medien (ausgenommen sind Bücher), die die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeinträchtigen können, sollen nicht mehr wie bisher von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) “ab 18” freigegeben bzw. mit dem Kennzeichen “Keine Jugendfreigabe” versehen, sondern verboten werden. Auch will man der angeblichen Verharmlosung von virtuellen Gewaltdarstellungen durch die Bundeszentrale für politische Bildung einen Riegel vorschieben.

Man verweist die Notwendigkeit der Maßnahmen betreffend auf eine Feldstudie des Mitunterzeichners Dr. Rudolf H. Weiß. Diese zeige anhand der Nutzung des Videospiel “GTA 4” von 63 % der der 13- 14-Jährigen, dass von Eltern und Kindern die “Alterseinstufung durch die USK in der Praxis weitestgehend ignoriert wird und damit wirkungslos ist.“. Auch sei es für Kinder offensichtlich “eine Leichtigkeit” für sie nicht freigegebene Spiele in Geschäften zu erwerben. Die rigerose Forderung:

Wenn mehr als 2/3 aller befragten Jungen die Alterskennzeichnung von GTA IV egal ist […] könnten nur noch Verkaufs- und Werbeverbote sowie Internetsperren weiter helfen.”

In der Schweiz konnte “Vereinigung gegen mediale Gewalt” (VGMG) bereits erste Erfolge verzeichnen. Im Kanton Bern hat man ein Verbot von «Killer Games» und Horrorfilmen in Strafanstalten durchgesetzt, das man auf sämtliche Kantone auszuweiten versucht. Inwieweit die Forderungen nach Internetsperren und Verboten hierzulande durchgesetzt werden können ist noch offen. Der Standpunkt der neuen Familienministerin Kristina Köhler schließt weitere Verschärfungen des Jugendschutzes nicht aus:

“Jugendschutz geht aber noch weiter: Dazu gehört beispielsweise die Ausarbeitung von Maßnahmen, die die Nutzung moderner Medien für Minderjährige ungefährlicher machen.”

(Danke an Shane Fenton.)

104 Gedanken zu “Deutsche Wissenschaftler verlangen drastische Maßnahmen

  1. ganz groß und weil sich keiner an die geschwindigkeitsbegrenzung beim autofahren hält, verbieten wir ja auch autos ganz -.-

    vlt einfach mal dafür sorgen, dass bestehende regelungen auch eingehalten werden??!? ich packs ja nich..

  2. zum “Wohle der Allgemeinheit”
    mh also keine selbstbestimmung mehr sondern es soll vorgeschrieben werden was das “Wohle der Allgemeinheit” ist
    dann bitte auch pornos(denn da können ja vergewaltiger sich ja anreitze holen*rolleyes*)
    alk und zigratten verbieten denn da schert sich auch kein verkäufer wie alt die jungendliche sind bzw jungendliche kommen dort auch so “leicht” ran wie an spielen ab 18

  3. Internetsperren für “Killerspiele”? Das es nicht lange bei “nur KiPo” bleiben würde, war ohnehin klar,
    aber so kann man den Kritikern von Internetsperren auch in die Hände spielen…

    Überhaupt, was soll das? Man kann die Meldung auf Folgendes reduzieren: Ein paar Leute verfassen gemeinsam ein Schriftstück, in dem drin steht, was sie wollen. Sie sagen, dass das, was sie wollen, ganz toll ist, weil ein anderer Typ eine Studie gemacht hat, die besagt, dass 63 % der der 13- 14-Jährigen “GTA4” spielen. Ganz tolle Leistung. An wen kann ich *meine* Wunschliste schicken, der sie umsetzt? Mir fällt da bestimmt was ein, zu beseitigende Mängel gibts ja reichlich (in diesem Thema).

    Tja, leider fragt mich keiner, denn ich bin kein “prominenter” “Experte” und habe keine wichtige Position inne.

  4. “Bei Beratungsangeboten für Eltern, Lehrer und Kinder darf Gewalt nicht mehr
    verharmlost werden (z.B. Klicksafe.de, Bundeszentrale für politische Bildung).”

    moment mal: was ist das alles?? das ist die feststellung von ‘wissenschaftlern” dass die deutschen gesetze nicht immer eingehalten werden. der begriff “toxische inhalte” wird einfach mal so in den raum geworfen, aber ich sehe hier nirgendwo irgendwelche wissenschaftlichen erkenntnisse, die irgendwas als “toxisch” brandmarken könnten. in meinen augen absolut unseriös.

  5. @all:
    jetzt ist es Zeit für einen offenen schonungslosen Bericht der mal mit unseren Gegner tacheles redet! Siehe Forum!

    Wenn wir länger warten haben wir verloren und zwar entgültig!

    Happy Coding.

  6. Als wenn es in der Geschichte nicht schon genug Beispiele geben würde, dass Aufklärung über dem Verbot stehen sollte. Ich teile deren Auffassung natürlich nicht, aber wenn denen das Thema wirklich am Herzen liegen würde, wäre ein Aufklärungsprogramm für Eltern oder entsprechende Maßnahmen, Medienkompetenz zu vermitteln, der erste und wichtigste Schritt. Die Verbotsforderung ist entrechtend, verleumdet die aktuelle Elterngeneration als unfähig und will sie unmündig machen, anstatt zu helfen. Dies zu fordern grenzt schon an unglaublichen Fanatismus.

  7. Die 16 Punkte der Resolution sind irre Agitation, (bewußte!) Falsch- und Fehlinformationen (den Forschungsstand ignorieren die Akteure seit Jahren konsequent; ihre persönliche Meinung ist für sie Synonym zum FOrschungsstand) und z.T. verfassungswidrig/-feindlich; sie missachten u.a. 1.) die im GG gewährten Kommunikationsfreiheiten und insb. das Grundrecht der Rezipientenfreiheit und 2.) – in Punkt 14 – das Zensurverbot des Art. 5 Abs. 1 S. 3 GG, selbst gem. Interpetation der Verbots gem. h.M. als Vorzensurverbot.

    R. Hänsel und R. H. Weiss desavourieren sich selbst ja nicht zum ersten Mal als Antidemokraten. Applaus! Weiss habe ich ja im Forum diskutiert: Das ist die Person, die in ihrer “Studie” u.a. pauschal postulierte, dass Rezipienten fiktiver medialer Gewaltdarstellungen quasi automatisch zu Neonazis mutieren, resp. (im Fall von Deutschen mit türkischem Migrationshintergrund) zu militanten Antifaschisten [SIC!]…
    Und Hänsel scharrt ja auch alles an PSeudowissenschaftlern um sich,w as er so in die Finger bekommt… mir rollen sich immer wieder die Zehennägel auf, wenn ich bedenke, dass man diese Personen mit akademischen Graden bedachte. Sie erweisen sich als Wissenschaftler für unwürdig, so einfach ist das.

  8. Pingback: Tweets die Stigma Videospiele » Blog Archive » Deutsche Wissenschaftler verlangen drastische Maßnahmen erwähnt -- Topsy.com

  9. “Man kann also Verkäuferinnen nicht zumuten Spiele ab 18 nur an Volljährige zu verkaufen?” runs through my mind ….

    Im ernst was ist das für eine Logik, Eltern scheißen auf die USK Kennzeichnungen und deshalb sollen ab 18 Spiele verboten werden? Was ist aber wenn eine Mutter ihrem 4-jährigen Sohn ein ab 12 Spiel kauft? Der Inhalt des Spiels kann u.U. verstörend auf das Kind wirken? Werden dann auch ab 12 Spiele verboten und es gibt nur noch Spiele mit lustigen Pflüschhäschen und alle sind net und freundlich zueinander???

  10. Ich kann nur noch die selbe Leier wie immer runterbeten.

    Die Eltern scheißen auf die USK-Vorgaben? Ergo: Spiele verbieten. Ist ja klar, die Eltern in die Verantwortung zu nehmen, wäre ja Unsinn.
    Die Verkäufer scheißen auf die USK-Vorgaben: Ergo: Spiele verbieten. Ist ja klar, es gehört ja zum Job, so viel wie möglich zu verkaufen, das geht ja nicht anders.

    Ich möchte wirklich sehen, wie man das für Alkohol, Tabak und Autos umsetzen will.
    Da scheint es ja auch total zügellos zuzugehen, ein Verbot wäre demnach die einzige sinnvolle, weil nachhaltige Konsequenz. Ist auch mit dem wenigsten Aufwand verbunden, aber pssst, nicht laut sagen.

  11. Lustig, als Umweltschutztechniker davon zu lesen, wie man das Verursacherprinzip (verursachte Umweltschäden muss der Verursacher zahlen) aus dem Umweltrecht nun auch für Medien einsetzen will. Also falls der Täter schon mal mit Medien in Kontakt kam, müssen die Medien dafür haften?

    Naja, verzeiht meine Wortwahl, wenn ich sage – Hirnwichse, mehr nicht

  12. Hm, die Vorkommnisse um das Komasaufen bei Jugendlichen belegen das es den Eltern egal ist wenn ihre Kinder mit 14 Alkohol trinken.
    Nach der Logik dieser “Experten” benötigt man also ein absolutes Alkoholverbot…
    na dann Prost.

    Schön das zumindest jugendgefährdende Bücher nicht verboten werden. Gut, da gibt es keine Altersfreigabe, da fällt dann das verbieten schwerer.
    Ist doch schön, wenn einem der Jugendschutz das verbieten so erleichtert.
    Und zur Not kann man immer noch eine Bücherverbrennung von Schundliteratur organiseren.

    Aber im Endeffekt muß man diese Verbotsforderung realistisch betrachten:
    Immer wieder versuchen diese Experten kriminelle Jugendliche mithilfe eines Gutachtens zum Medienkonsum mildernde Umstände zu verfassen.
    Bislang ist selten ein Richter diesen Gutachten gefolgt, aber wenn in Zukunft der Gutachter nachweisen kann das ein jugendlicher Mörder ein “verbotenes Killerspiel” gespielt hat verbessern sich sein Chancen drastisch.
    Die Tatsache das dieses Spiel verboten ist beweisst dann, das der Täter davon beeinflusst wurde… denn wäre das Spiel nicht gefährlich wäre es ja nicht verboten, richtig…

    IMHO sind solche Experten die dafür sorgen das Jugendliche Mörder, Totschläger, Vergewaltiger und Schläger nur milde bestraft werden für unsere Kinder gefährlicher als jedes Killerspiel.
    D

  13. @buzzti
    Unfassbar, ja – was mich schon wieder in den sexuellen Bereich bringt: Eindrücke von Geschlechtsverkehren sollen Kinder schließlich auch nicht haben, erstmal völlig ungeachtet deren medialer Transportation als “Pornographie”. Was folgt als nächstes so bei dieser Wegseh/Wegblend-Ideologie: Verbote beim einvernehmlichen Sex unter Erwachsenen. Bitte Sex nur mit verbundenen Augen!
    Aus meiner Sicht kann man das NUR Mehr bilderfeindlich nennen. Gewalt hin oder her, das ist ja auch Gewalt für mich – solche sechzehn Punkte…

  14. Da kann ich mir meinen geplanten Brief an die neue Ministerin gegen Indizierung gleich sparen. Die scheint ja nicht gerade locker zu dem Thema eingestellt zu sein.

  15. @ninja, die allte ist genauso durchgeknallt wie zensursula!
    “Zum Wohle der Kinder muss alles verboten werden, auch wenn es sich um Produkte für Erwachsene handelt! Aber da ich selber Rauche und Trinke müssen Tabakwaren und Alkohol weiterhin frei verfügbar sein”
    Gott ich hoffe die FDP hält zumindest hier Wort und lässt diesen Haufen voller Arschkriecher abblitzen.

  16. @GreenNinja

    Wobei ich den Wortlaut sehr kreativ finde. Was sind Maßnahmen, die die Nutzung ungefährlicher machen? Das Medium “entschärfen” (Indizierung etc.), “kontrollieren” (Internetsperre) oder dem Kind beizubringen mit zweifelhaften Inhalten richtig umzugehen (Medienkompetenz)?

  17. HAHA habt ihr Punkt 12 gelesen?
    “Wir brauchen für öffentlich-rechtliches und privates Fernsehen und Rundfunk
    Finanzierungsmodelle, die sie vom Diktat der Quote und dem Einfluss der
    Werbeindustrie unabhängig machen.”
    Ich dachte man nennt sowas GE EE ZET !!!

  18. @Boomboy

    Wo nimmst du dieses Zitat her?

    ““Zum Wohle der Kinder muss alles verboten werden, auch wenn es sich um Produkte für Erwachsene handelt! Aber da ich selber Rauche und Trinke müssen Tabakwaren und Alkohol weiterhin frei verfügbar sein”

  19. “Im Deutschen Bundestag sollte eine überparteiliche Kommission unter
    Einbeziehung von Eltern, Lehrkräften, Jugendlichen und Medienforschern, die
    von der Medienindustrie unabhängig sind, einberufen werden, welche diese
    Vorschläge in die Praxis umzusetzen hilft.”
    Ganz DICK muss hier markiert werden “”Medienforschern, die von der Medienindustrie unabhängig sind””
    Na leuchtets ein was ich damit sagen will?

    Punkt 14:
    “Um die Arbeit der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) und der
    Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) zu verbessern, schlagen
    wir vor, dass jedes Mitglied des Beirates der USK das Recht hat, ein
    Computerspiel zur Indizierung vorzuschlagen. In diesem Fall geht die
    Verantwortung über an die BPjM, die innerhalb von drei Monaten eine
    Entscheidung treffen muss. In dieser Zeit darf das Spiel weder beworben noch
    verkauft werden.”
    Hmm ich dachte die BPjM hat jetzt schon so eine Frist?
    Und was für Spiele bekommen heute bitte noch TV Werbung?
    Ich sah bisher hin und wieder auf RTL2 Werbung, das wars auch schon.
    Ach ja, und das zu später Stunde, nach 22 Uhr.
    Allerdings steht da nichts gegen “Ab 18” Einstufungen.

  20. Ich muss TRB Recht geben, es muss etwas passieren. Solange es (leider) kein Gesetz gibt, das die Wahrheit schützt, muss Aufklärung auf höchstem Grade geschehen. Wie fatal grade solche Geschichten verlaufen, sehen wir bei einem gigantischem Beispiel: “Internet-Sperren”. Eine Zensur, deren Macht jeden normalen Surfer ohne Kompromisse zum Straftäter hätte machen können (Stichwort: “Link”. Man klickt das Wort “Ibiza” an kommt auf eine Stopschild-Seite). Das war der erste Entwurf. Dass dieser im nächsten Entwurf auf den Punkt der kompromisslosen Strafverfolgung auf ledigliche Protokolierung geändert wurde, tat der Justizministerin sichtlich und hörbar Leid! Sogar eine Petition dagegen wurde offiziel “übersehen”.
    ___

    und immer noch schreien Leute, die diese Welt ihre eigenen anpassen wollen nach diesem Machtwerkzeug. Dabei waren die Argumente gegen diese Sperren sogar noch verdammt nachvollziehbar und für jederman verständlich (wenn man es zulässt). Nehmt euch mal eine Minute und stellt euch vor wie es in der Zukunft enden, oder schlimmer, bald anfangen könnte, wenn niemand aufgeklärt wird. Stellt euch zum Beispiel vor, wie ihr euch ein Spiel kauft und damit für 5 Jahre auf Bewährung seid und euch in einem Rechtsstreit deswegen Gewalt/agressivitätspotential dadurch beweist

  21. @Rey,
    das ist nur zum Teil von Zensursula.
    Der Teil “Zum Wohle der Kinder muss” stammt von ihr und der Rest ist das was sie in wirklichkeit denkt und machen will.

    @buzzti,
    was soll das bitte für eine Tabelle sein?
    Die zählt doch nur Verbrechen auf, die keinen wirklichen Zusammenhang bilden.
    Ich könnte genauso gut eine gleiche Tabelle mit Rentnern machen, die seid 1983 Menschen getötet haben.
    Dieser Rudolf Weiß ist nichts weiter als ein Hochstapler!

  22. Tut mir Leid für den Doppelpost, diese Touchpads sind sehr empfindlich ;-/

    nehmt euch einfach mal ein paar Minuten und fragt mal jemanden, der nicht so viel Computer am Hut hat, ob Computerspielen agressiv macht. Ihr würdet euch wundern wie viele gebildete Menschen behaupten, dass diese Spiele vom Militär benutzt werden. Es sind nicht mehr längst nur die Medien die so denken. Diese Vorwürfe müssen endlich widerlegt werden.

    Aufklärung gegen Ächtung!

  23. OT: Das ‘Es ist zum Wohle aller’ kommt mir aus ‘Hot Fuzz’ bekannt vor. Hoffentlich endet das hier nicht genauso wie im Film…
    Zurück zum Thema: Das stinkt und zeugt von unglaublichen Unwissen.
    .
    Gruß
    DerMarc42

  24. Zitat V wie Vendetta: “Die Ausgangssperre tritt nun in Kraft. Bitte suchen Sie umgehend ihre Wohnungen auf. Dies geschieht zu Ihrem eigenen Wohle.”…

  25. oh, lauter gute Menschen:
    http://www.sichtwechsel.de/media/doc/Schaffen_Medien_Helden.pdf

    Seite 3, Überschrift:
    “Vorbildfunktion”
    Zitat: “Rambo… Der Held handelt genauso böse wie die Bösen, aber kein Zuschauer merkt es”
    Sehr gewagte These von Dr. Rudolf H. Weiß*.
    Worauf basiert die ?
    Ich vermute mal auf folgender Grundhaltung: Alle Menschen ausser Doktor Rudolf H. Weiß sind dumm.
    Klar, das man als guter Mensch diese dummen Menschen nicht alleine lassen kann. Leider sind diese dummen Menschen so dumm, das sie nicht erkennen das die guten Menschen sie nur zu ihrem eigenen Schutz bevormuden wollen.
    So gibt es kaum jemand der bereit ist Doktor Rudolf H. Weiß, Dipl.-Psych. Rudolf Hänsel und Dr. Sabine Schiffer freiwillig Geld zu geben damit diese weiter daran forschen können wie dumm ihre Mitmenschen sind.
    Aber es gibt ja Abhilfe – Vater Staat.
    Der soll doch flugs die Menschen mit Gesetzen dazu zwingen doch bitte mehr Geld für diese Guten Menschen rüberwachsen zu lassen.

    Da gibt es nur ein Problem, lieber Herr Doktor Rudolf H. Weiß:
    Die Menschen sind nicht so Dumm wie Sie anscheinend glauben oder hoffen.
    Die wirklich schlechte Nachricht für Sie:
    Falls sie bislang geglaubt haben etwas besonderes zu sein weil sie zu den wenigen gehören die erkannt haben das Rambo genauso böse handelt wie seine “bösen” Gegner sollten Sie spätestens jetzt erkennen das sie leider nichts besonderes sind.
    Warum steigen Sie nicht von ihren Elfenbeinturm und gehen endlich einer anständigen Arbeit nach, statt darauf zu hoffen das ihnen Vater Staat das Leben finanziert ?
    Taxifahrer werden z.B. immer gesucht.

    *by the way, Dr. Rudolf H. Weiß wäre ein cooler Namer für einen Nazi in einem Indiana Jones Film… :D

  26. Ich hab klicksafe und der bundeszentrale für politische Bildung mal mitgeteilt, was denen dort direkt vorgeworfen wird… mal gucken ob die sich rühren – ich bezweifel es.

  27. Joa, aber Vorwürfe, die dazu führen, dass Personen einem Angebot misstrauen, es uU sogar nicht nutzen wollen usw sollten abgesichert sein, ansonsten könnten die betroffenen einen Anwalt kontaktieren, der mal nachhorcht, was dt. gerichte zu Rufmord/Verleumdung/Diskreditierung/sonstwas reagieren ;)

    Würde ich eine Internetseite betreiben und jemand würde mir irgendwas vorwerfen, was zu weniger Usern und einem schlechten Licht in der öffentlichkeit riecht, dann würde ich solange klagen, bis die Person nie wieder so einen unüberlegten Müll von sich gibt.

  28. @DerMarc42
    Ja, der Film passt hier echt ziemlich gut… *lol* :D
    —————————-
    @topic
    Also, vor einem Verbot aller Medien für Erwachsene habe ich ehrlich gesagt wenig Angst – ich wäre echt gerne dabei, wenn die Damen und Herren selbsternannte Jugendschützer ein solches Totalverbot in Zeiten der größten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit gegen die nicht eben kleinen Wirtschaftsflügel in Union und FDP durchzusetzen versuchen… das ist doch genauso lächerlich wie hirnverbrannt, das Ganze. :D

    Ansonsten spare ich mir jeden Kommentar zu den äh, Inhalten, die dieser selbsternannte Expertenkreis “erarbeitet” hat – da wurde bereits alles zu gesagt. Ich verstehe nur nicht so ganz, warum solch pseudowissenschaftlicher Populismus hierzulande so einfach und unbehelligt stattfinden kann. Es schadet doch dem Ruf der entsprechenden Wissenschaften ganz enorm, wenn jeder krause Wirrkopf oder korrupte Auftragsschreiberling nach dem Erreichen des Doktortitels jeden auch noch so unfassbaren Schwachsinn mehr oder weniger (zumindest öffentlich bzw. in den Medien) unwidersprochen als wissenschaftliche Erkenntnis bezeichnen darf… teils sogar durch Steuergelder finanziert. Da sehe ich ein großes Problem, das weit über die Medienverbotsthematik hinaus geht.

  29. ach ja ist ja egal,das jugendliche an Alkohl koemen und sich ins Koma saufen,hauptsache die boesen Killerspiele sind weg.Oh man soviele Luegen sind mir selten untergekomen,hier
    muesste sich der VCDC mal dazu melden.Ausserdem: mehr demos,solange bis ihnen das aus den Ohren rauskomt.Wer eine in Luedenscheid organisiert da bin ich bei,bei andernen weiter weg wirds fuer mich schwierig da ich kein Auto habe und auch nicht geldlich so ggut dastehe.Gut das in deutschland keen zensut stattfindet,WTf

  30. Ein Totalverbot von fiktiven Medieninhalten aus Gründen des Jugendmedienschutzes auch für Erwachsene wäre verfassungswidrig: Das BVerfG bestimmte auf Basis der Wahrung des Verhältnismäßigkeitsprinzips und der Kommunikationsfreiheiten, insb. der Rezipientenfreiheit (Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG), eine absolute Grenze für Jugendmedienschutzkonzepte [vgl. BVerfGE 30, 336 (353)] – Jugendschutzmaßnahmen (z.B. Vertriebsbeschränkungen) dürfen nicht so weit gehen, dass die Medieninhalte auch Erwachsenen überhaupt nicht mehr zugänglich sind [vgl. BVerfGE 30, 336 (348); 30, 334 (336); BVerwGE 85, 169]; volljährige junge Menschen (Personen zwischen 18 und 27 Jahren gem. § 7 Abs. 1 Nr. 3 und 4 SGB VIII) sind i.S.d. Jugendmedienschutzes nicht schutzwürdig. Auch ein Erwachsenenmedienschutz oder der Schutz der Gesamtgesellschaft vor Gewaltdarstellungen ist nicht geboten. Hinzu tritt das Problem der fehlenden, eindeutigen Nachweisbarkeit schädlicher Folgen von medialen Gewaltdarstellungen für die Gesellschaft. Selbst wenn theoretisch davon ausgegangen wird, daß Personen zu Opfern von durch mediale Gewaltdarstellungen initiierten Nachahmungstaten werden können, ist hier keine Schutzfunktion des Staates gegeben.

    Das ist auch der Grund, warum man – wenn man wenigstens ein wenig Ahnung hat – auch auf Seiten der Apologeten z.B. in Bezug auf den § 131 StGB tunlichst vermeidet, diesen mit dem jugendschutz zu begründen (das genaue Schutzziel ist unklar, aber man fabuliert da gerne von der öffentlichen Sicherheit und Ordnung); darum alleine war auch schon das JuSchVerbG Günther Becksteins im Jahr 2007 als verfassungswidrig zum Scheitern verurteilt.

    Noch ein paar Anmerkungen zu Rudolf H. Weiss:
    Er behauptet, es bestehe ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Konsum gewalthaltiger Computerspiele und einer rechtsradikalen Gesinnung (vgl. WEISS 2000, S.167-183). Allerdings behauptet Weiß ebenfalls, das Lesen der Jugendzeitschrift “Bravo” liege in dieser “direkten Schiene” und führe damit mehr oder weniger zwangsläufig zum Rechtsradikalismus. Was schon vorsichtig stimmen sollte, was die Validität seiner Aussagen angeht. Dabei weiß er nicht mal zwischen Skinheads und Neonazis zu differenzieren, dass sit für ihn das Gleiche, obwohl er noch im Fragebogen(!) selsbt zwischen beiden differenzierte, wird das in seiner “Analyse” hinfällig (vgl. WEISS 1997, S.97).

    R. H. Weiss vertritt explizit einen stimulations-, habitualisierungs- und imitationstheoretischen Standpunkt (vgl. WEISS 2000, S.83/88-99), vergleicht Multimediennutzer (d.h. im Grunde Menschen, die z.B. einen Fernseher und einen Computer haben, so wie es eigentlich entgegen seiner Kenntnis die Norm ist) mit Drogensüchtigen, also “Politoxikomanen” (WEISS 2000, S.152.). Als ein Indiz der vermeintlichen realen Gewaltsteigerung führt er eine Veränderung des Vokabulars Heranwachsender an – diese würde immer gewaltbezogener (WEISS 2000, S.102.) – bedient damit jedoch unbemerkt/ungewollt den Vorwurf, dass er Heranwachsende schlichtweg nicht versteht und verdeutlicht damit den Generationenkonflikt.

    Er rezitiert auch permanent und affirmativ Grossman, Glogauer, Lukesch und Hopf.

    Mediale Gewaltdarstellungen seien der Hauptgrund für reale Gewalttaten! (vgl. WEISS 2000, S.133)

    Über das Niveau von mehr als fragwürdig interpretierten Fragebogenanalysen kommt er dabei ohnehin nicht hinaus.

    Interessant ist auch seine Analyse eines Einzelfalles, der als Beleg für die negative Wirkung von Medien herhalten soll; einem Fall, bei dem er das Umfeld des Täters komplett ignoriert, dass ganz klar als gewaltbereit identifiziert wurde [eine Kriminelle peer-group (Gang)], genauso wie insgesamt jedweden anderen Faktor, der zu Gewalt führen könnte. Er stellt nur Fest, dass der Schüler gewisse Filme guckte und das er kriminell war, dass reicht ihm zur Konstruktion einer Kausalität (vgl. WEISS 1997, S.97).

    Und, und, und… würde ja mehr schreiben (muss jetzt aber mal schlafen, damit ich morgen pünktlich in den Urlaub kann), aner es reciht wohl einfach festzustellen,d ass der Mann seine wissenschaftliche Reputation verspielt hat, der ist einfach nur ein Depp, ohne Ahnung von den inkriminierten Medien, dem aktuellen Jugendmedienschutz und der aktuellen Forschungslage. Er weiß shcleichtweg nicht, wovon er spricht, kann sich aber um so lauter empören.

  31. Diese Leute sind die wahren Verbrecher und Versager unseres Landes!
    Versager deshalb, weil sie es aufgrund ihrer Bildung eigentlich besser Handeln sollte und Verbrecher, weil sie gegen die Werte eines freiheitlichen demokratischen Rechtsstaates hetzen.

  32. mag die mal einer loben? bei der inquisition wären die ganz groß raus gekommen^^
    meine güte, wenn ich mir die aussagen dieser menschen so anhöhre bekomme ich es mit der angst zu tun. nicht weil ihre forderungen erfüllt werden könnten, sondern weil ich mir sorgen mache, ob die mir die “keule der strahlenden gerechtigkeit+5” um die ohren hauen wenn ich denen sag, dass ich schon mit 14 soulrever gespielt habe und immer noch begeisterte computerspieler bin. :P
    also sowas…

    @buzzti:
    gedanken beim des lesen des tollen textes:

    “Nach dem Motto: ‚Wenn ich schon nicht gut sein
    kann, so möchte ich wenigstens böse sein – damit man mich endlich
    wahrnimmt’ – oder er begeht Selbstmord.”
    -oder er backt nen kuchen, jaja. so sind sie halt die jugendlichen. überlegen sich immer nen neuen schabernack.

    herrjeh!
    ich hab da mal eben wetiter gelesen… wie weltfremd kann ein mensch denn bitte sein?
    pc und internett ist kein “entweder oder”, böse onkels distanzieren sich seit langem vom rechtsradikalismus, der film cyborg ist mir nicht bekannt und wird von mir nicht als glorifizierend empfunden und das menschen helden in tv sendungen haben ist ja wohl das normalste auf der welt. früher fiberte man halt mit dem tapferen schneiderlein mit, heute mit… laut autor dem protagonisten aus cyborg oder robocop… sehr zeitgemäß… . übrigens sehr hilfreich, dass extra erwähnt wurde, dass terminator mit schwarzenegger ist.

    -Hui, wie habe ich doch dieses schöen zitat vermisst:
    „Der Protagonist hat sein Ziel erreicht, der Zuschauer ist glücklich, als hätte
    er selber das Gute erkämpft. Der Film auf der Leinwand ist zu Ende, aber
    nicht unbedingt die emotionale Bindung und Identifikation des Zuschauers.”
    -jaja, ist schon schlimm wenn man auch im nachhinen einen film/ein spiel noch gut findet und es nicht einfach sofort vergisst. bei büchern ist so etwas… ach… brauch ich wohl nicht weiter drauf ein zu gehen.

    -hui, schon wieder so ein aktueller held: rambo!!! jaja, der ist schon cool wenn er einen panzer mit pfeil und bogen plättet.

    „Realitätsverlust- Spätestens hier verschwimmen Realität, das wirkliche
    Leben, und der Film, die Fiktion vom Leben.”
    -ohja, stimmt. sobald irgend son dulli im fehrnsehn metzelt bilde ich mir gleich ein ich gucke aus dem fenster, will mitmachen und renne auf die straße… großer gott, ich sehe mir nebenbei gerade hellsing an (neu ova folgen drausen wuhu).

    “Dann sind die Parallelen zu den
    grausamen Massakern z. B. von Schülern an ihren “ungerechten Lehrern” und
    “bevorteilten Mitschülern” offensichtlich.”
    -jap, vollkommen offensichtlich.

    “Natürlich liegen solche Folgen und
    Auswirkungen nicht im Interesse der Filmemacher, sie sind aber hinlänglich
    bekannt und können nicht geleug-net werden.”
    -stimmt, welch ein lo-gisch denkender mensch kön-nte das?

    “Als Beispiel möchte ich einmal eine historische Figur (Kohlhaas) mit Rambo vergleichen”
    -aber WIR sind es, die realität und fiktion vermischen?!

    “Das ist dann
    geil oder cool, oder wie man einfach früher sagte, ein toller Kerl.”
    -na, na, nun verwenden Sie bitte mal nicht all zu viele neologismen. so versteht Sie doch keine mehr.

    “‚Der hatte doch
    Recht, wenn er vor seinem Selbstmord noch andere verhasste Menschen erledigte.’
    Die halbe Klasse stimmte dem zu. So gewinnt ein Mörder das Image eines Helden.”
    -Da haben Sie natürlich recht. und wie jeder mensch der recht hat, so können auch Sie getroßt auf jedwede quellenangabe verzichten. zu meiner schulzeit gabs wegen solcher patzer eig nur noch maximal 5 oder 6 punkte, aber was solls.

    “Es gibt jedoch auch Fälle, bei denen der Dauerkonsum von Gewaltmedien genuin zu
    erhöhter Gewaltbereitschaft und auch zu Straftaten führte. In Bezug auf die
    Sozialschädlichkeit ist der Unterschied zur Drogenabhängigkeit nur noch graduell.”
    -und außerdem sind wir pedofiele, satanistische, rechtsradikale, gewaltbereite-autonome holocaust leugner die beim zocken windeln tragen, bis zum 50 lebensjahr bei ihrer mutter wohnen und arbeitslose, assoziale minderbemittelte sind. hab ich noch was vergessen? ach ja, wir ballern alle gerne im wald rum.

    “Gefestigte Persönlichkeit (:) […] vermutlich geringe Wirkung”
    -stimmt, vermutlich. ganz sicher kann man sich ja nie sein :-O

    “Angst vor brutalen
    Darstellungen, Angst vor
    Blamage in der Gruppe,
    vermutlich eher temporäre
    depressive Zustände (bei den
    jüngeren, insbes. Mädchen)”
    -jaja, beim filme gucken unterziehen wir uns dem horror unseres leben.
    insbesonderes die mädchen.

    “Besonderheit: nach Lamnek (1995): exzessiv konsumierende Gymnasiasten zeigen extreme Gewalttätigkeit !”
    -aha. er hat hierfür eine studie von 1995 ausgegraben. darum also auch der omnipresente rambo.
    hmmm…….1995. als dungeonkeeper noch fsk16 war und pandemonium als grafikfeuerwerk gald. stimmt. mit heute total zu vergleichen, weil wegen voll die gleichen verhaltensweisen zwischen kindern heute und damals und weil wegen medien voll den gleichen stellenwert und so.

    “(typ.
    Beispiele u.a. aus 1983,1984,
    1992, 1996)”
    -wuhu! es lebe die prezision. ungeheuerlich

    “Þ Schulische Maßnahmen (Schul- und Medienpsychologie verstärken- aber auch
    Grenzen der Medienpädagogik erkennen, Abbau von Starkult und
    Heldenglorifizierung…, Sensibilisierung der Lehrer durch Fortbildung…)
    Þ Familienbezogene Maßnahmen (Vorbildfunktion der Eltern, Grenzen setzen ohne
    ‚auszugrenzen’)
    Þ Außerschulische Jugendarbeit verstärken (Peergroup-Einflüsse…)
    Þ Infrastrukturelle Maßnahmen (gesellschaftliche Bedingungen…)
    Þ Verantwortung der Medien (Hauptproblem: versagende Selbstkontrolle !
    das ‚Geschäft mit der Gewalt’)”
    -das klingt doch alles recht vernümpftig.
    “Þ Gesetzgeberische Maßnahmen (AV-Medienkontrolle)”
    -aha, da liegt der hase im pfeffer.

    “Bei Recherchen nach Tatvorgang und Tatmotiven sollte nicht nur nach Verfügbarkeit von
    Tatwaffen gesucht werden um den Tatvorgang aufzuklären, sondern auch nach Art und
    Umfang von Gewaltmedienkonsum bei den Tatverdächtigen (Videos, PC-Spiele,
    Internet… Es geht auch um die Waffen in den Köpfen der Täter !)
    Dazu gehört auch die ‚Häusliche Videothek’, Videoaufzeichnungen, verfügbare PC-Spiele,
    rechtsradikale CDs, zuletzt gelesene Literatur, Bilder und TV-Filme.”
    -Wuhu. bücher sind also auch böse:D jaja, die leseratte. der typische killer.

    -aha, zum schluss kommen also doch noch quellen.

    darf ich mir nun all die bücher durchlesen damit ich weiß was er woher hat? O.o

    “medieninduzierten Morde”
    -was für ein schönes wort, toll.

    “2/2002 Fall Vanessa (bei Augsburg): maskierter Täter (19) mit Totenmaske und
    schwarzem Umhang (wie in ‚Scream’) tötet mit Messer abends ein 11-jähriges Mädchen
    im Kinderzimmer der elterlichen Wohnung (Eltern waren ausgegangen). Am Samstag
    zuvor gab es im Privat-TV ‚Scream’ und ‚Halloween’.”
    -ist das nun der epilog, der dem leser einen schalen nachgeschmack vermitteln soll?
    naja, einen solchen nachgeschmack habe ich, aber aus anderen gründen. man man man

    –so, genug getrollt. mir war halt langweilig… gut nacht.–

  33. Also in dem Text von dem Herrn Weiß steht etwas interessantes, denn besonders im Bezug auf den allerletzten Müll, den dieser Mensch hinausposaunt, scheint dieser Teil wohl nicht nur für jugendliche zu gelten, sondern auch für erwachsene Menschen mit Doktortitel(gabs die irgendwo billig im Dutzend?):

    “Nach dem Motto: ‚Wenn ich schon nicht gut sein
    kann, so möchte ich wenigstens böse sein – damit man mich endlich
    wahrnimmt’ – oder er begeht Selbstmord.
    Spektakuläres, Skandale, Aufmärsche, auffällige Klamotten, provozierende
    Reden: dies alles erregt Aufmerksamkeit bei vielen Jugendlichen.”

  34. Was mich immer ein wenig stuzig macht, ist, das jedesmal der Seitehieb auf die ach so unfähigen Eltern kommt, die ihren Kids 16er/18er Ware besorgen.

    Soweit ich weis, sind die USK/FSK Siegel doch nur für den Handel bindend.
    Wenn Mama und Papa nun der Meinung sind, ihr 14 Jähriger Sprössling wäre reif genug Horrorfilme oder Pornos zu sehen, dann hat der Staat da nichts mehr zu melden.

    Die letzte Instanz bei der Erziehung sind meines Erachtens immer noch die Eltern, und keine bunten Aufkleber auf DVD/Spielepackungen.

  35. @ Momoko:
    Richtig! Erziehung und Pflege der Kinder (und Jugendlichen) sind gem Art. 6 Abs. 2 S. 1 GG primär Recht und Pflicht der Eltern (resp. der Erziehungsberechtigten). Der Jugendmedienschutz (JMS) darf nur subsidiär und komplementär sein, alles andere ist illegitim; d.h.: Ein JMS darf nur so konzipiert sein, dass er die elterliche Erziehung unterstützt, er darf maximal ein Minimalnivau etablieren, dass es den Eltern ermöglicht, Jugendmedienschutz zu praktizieren. Mitnichten darf er aber zu einem Instrument werden, dass dazu dient oder missbraucht werden kann, elterliche Erziehung zu beeinflussen oder gar Eltern dahingehend zu bevormunden, was sie ihre Kinder rezipieren lassen.

    M.E. bilden da schon verbindliche Altersempfehlungen für Filme und Spiele eine Obergrenze für die zulässige Subsidiarität und den erlaubten komplementären Charakter; Indizierungen haben shcon eine illegitime Steuerungs- und Lenkwirkung auf die Eltern (bzw. machen auch für diese Medien “unsichtbar, so dass sie nicht mehr bewusst entscheiden können, ob sie billigen, dass ihr Kind mit den Inhalten konfrontiert wird), ganz zu schweigen von Beshclagnmahmungen, die man mit dem JMS begründet (die sind auch aus anderen Gründen verfassungswidrig, s.o.).

    Ein staatlicher (Zwang und eine Legitimierung zum direkten) Eingriff ist zudem nur (gem. Art. 6 Abs. 2 S. 2 GG) bei einem gravierenden Fehlverhalten, einer gröblichen Verletzung der Erziehungspflicht der Eltern gegeben. Dabei muss man aber ganz entschieden anmerken, dass es keine gröbliche Verletzung der Erziehungspflicht der Eltern per se ist, wenn diese ihren Kindern nicht altergerechte (wer auch immer das entschieden hat) oder gar indiziert oder beschlagnahmte (ergo im JMS-Jargon “jugendgefährdende”) Medieninhalte gewähren (Ausnahmen wären aber die Konfrontation der eigenen Kinder mit z.B. Kinderpronographie oder realen Gewaltdarstellungen, die über die Berichterstattung hinausgehen… aber sowas muss ich ja nicht extra erwähnen), resp. nicht verbieten o.ä.: Es fällt in ihr Erziehungsrecht, ihren Kindern das zu gewähren (und im Übrigen formulieren sowohl das JuSchG als auch z.B. § 131 StGB für genau dieses Verhalten ein straffreies, sog. Elternprivileg – das ist verfassungsrechtlich geboten).

    Um es anders zu formulieren: Es ist das gute und verbriefte Recht der Eltern, ihren Kindern Medieninhalte zu gewähren, die ein gewisser R. H. Weiss für gefährlich hält. Aus diesem Verhalten ergibt sich aber ganz explizit und in keinster Weise eine Legitimation für eine staatliche Intervention in das Erziehungsrecht der Eltern, sei es direkt im Einzelfall oder auf dem Wege eines Verbotsgesetzes bzgl. gewisser Medieninhalte, noch läßt sich dieser Usmtand irgendwie als Versagen der Eltern darstellen, im Gegenteil: Es kann auch eine ganz bewußte und verfassungsrechtlich gewährte(!) Erziehungsentscheidung sein, den Kindern diese Medien explizit zu gewähren oder gar explizit auf so eine restriktive Medienkontrolle zu verzichten.

    Das ein R. H. Weiss das alles geflissentlich übersieht, ist einer der Punkte, warum ich ihn als Antidemokraten bezeichne: Er will Kontrolle, den Staat auch in den vier Wänden der Eltern und deren legitimes Recht auf Erziehung unterminieren. So einfach ist das. Er missachtet damit Grundrechte (ist ja nicht das erste Mal).

    So… das war mein eltzter Eintrag bis Sonntag/Montag; ich wünschte, ich könnte die Diskussion bis dahin anhalten. ^^

  36. Jaja, trau nur einer Studie, die du selbst gefälscht hast:
    “HS?Lehrerin”, “Förderschule”, “Sonderschulrektor”,. . .

    Das ist ja eine sehr umfangreiche und aussagekräftige Studie xD

  37. @Vic

    Genau das meine ich. Mir gehts nur langsam ein wenig auf die Nerven, das die selbsternannten Experten, aber auch in den meisten Foren, jedesmal gleich über die Eltern hergezogen wird.
    Wie du schon sagtest, es ist das gute Recht der Eltern, ihrem Nachwuchs alles soweit zur Verfügung zu stellen, was sie für richtig halten.
    Im Einklang mit bestehenden Gesetzen natürlich (bevor jetzt hier jemand mit irgendwelchen illegalen Waren anfängt ^^).
    D.H. solange es sich nicht um strafrechtlich bedenkliche Inhalte handelt, hat der Staat keinerlei Handhabe. (wie das nun im speziellen bei beschlagnahmter Software/Filmen aussieht weis ich nicht- privater Besitz ist ja erlaubt, aber nicht die Weitergabe. K.a. ob damit jetzt auch Familienintern gemeint ist. Aber ich denke mal “wo kein Kläger, da kein Richter”. Mir ist natürlich auch vollkommen klar, das beschlagnahmte Medien jetzt der Extremfall sind, und das der eigentliche Dorn im Auge der “Experten” weitaus harmlosere Sachen sind.)

  38. Der Grund, warum das ganze als bedrohlich empfinde – immer wieder – ist der, dass unsereins mehr oder minder ungehört bleibt. Ganz im Gegenteil zu diesen unsäglichen “Wissenschaftlern” und “Experten”…
    Irgendwann wurde das alles so oft gesagt und “untermauert”, dass es schlicht als Wahrheit akzeptiert werden wird.
    Und dann sehen wir u.U. echt alt aus.

    @ Vic
    Bedeutet das in der Praxis eig auch, dass ich als Elternteil mein Kind abfüllen darf?
    Ich meine damit jetzt nicht, nem 14 Jährigen an Silvester ein Glas Sekt zu erlauben, sondern meinethalber täglichen Vollsuff.
    Wo werden da die Grenzen gesteckt? Oder gibt es keine?

  39. Wenn eine große Bevölkerungsgruppe, die von einer gesetzlichen Regelung betroffen ist (Eltern, Kinder, Jugendliche) diese Regelung/Empfehlung (USK) mehrheitlich (63%) nicht akzeptiert und dies durch Missachtung dieser Regelung zum Ausdruck bringt, sollte man doch eher darüber nachdenken ob diese Regelung überhaupt sinnvoll ist, und nicht eine verschärfung dieser Regelung planen.

  40. @Abaddon

    Ich glaube, da gibt es die möglichkeit, seitens des Staates, das das Jugendamt eingreift.
    Es dürfte wohl sicher dem einen oder anderen auffallen, wenn das Kind ständig im Vollrausch ist. Man kann seine Kinder ja unmöglich vollkommen von der Aussenwelt abschotten. (Schule, diverse Freizeitaktivitäten usw)

    Ich denke mal, das läuft dann entweder unter Kindesmisshandlung (wenn man das Kind dazu zwingt), oder vernachlässigung der Aufsichtspflicht (wenn es sich halt selbst bedient)

  41. Naja, ich glaube, das Alkohol in Massen ungesund ist, wird hier kaum einer abstreiten, oder?
    Im Handel und der Gastronomie gibt es deshalb ja auch entsprechende Jugendschutzmaßnahmen.
    (mindestens 16, für “harte” Sachen 18)
    Wie das läuft, wenn Papa und Sohnemann nen Zug durch die Kneipen machen, und er der Meinung ist, sein Sprössling kann mit 30%+ umgehen, weis ich nicht. Denke aber mal, das der Wirt da nicht viel gegen machen kann, wenn nachweislich der Erziehungberechtigte dabei ist. Zumindest ist er dann auf der sicheren Seite und kann nicht rechtlich belangt werden.

  42. JuschG
    § 9 Alkoholische Getränke
    (1) In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen
    1. Branntwein, branntweinhaltige Getränke oder Lebensmittel, die Branntwein in nicht nur geringfügiger Menge enthalten, an Kinder und Jugendliche,
    2. andere alkoholische Getränke an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren
    weder abgegeben noch darf ihnen der Verzehr gestattet werden.

    (2) Absatz 1 Nr. 2 gilt nicht, wenn Jugendliche von einer personensorgeberechtigten Person begleitet werden.

    Aber wer hat schon eine Bescheinigung der Sorgeberechtigung dabei.

  43. Könn wir nicht ne Liste mit Forderungen rausbringen, die beinhalten das solch weltfremdes Gebrabbel… äh unseriöse Forderungen zu veröffentlichen erschwert?

  44. @Modgamers
    Die Ausweise zeigen nur das der Nachnahme der selbe ist. Ob man das als Wirt akzeptieren muss weiß ich nicht. Ich kann auch gerade nichts dazu finden… Schande auf mein Haupt.

  45. “Wenn mehr als 2/3 aller befragten Jungen die Alterskennzeichnung von GTA IV egal ist […] könnten nur noch Verkaufs- und Werbeverbote sowie Internetsperren weiter helfen.”
    [ironie] Warum nicht das GG ganz abschaffen? Es scheint ja unseren werten Politikern immer im Weg zu sein. [/ironie]

    Bei denen kommen se wohl?!

    Das Beispiel im ersten Kommentar von Schlikbolt trifft den Nagel auf den Kopf.
    Nur weil den Kindern/Jugendlichen die Einstufung egal ist heißt das nicht dass sie Sinnlos ist. Wenn bestehende Gesetze eingehalten werden muss man kein neuen erfinden oder sogar wie in dem Fall auf dem Grundgesetz rumtrampeln.

    Kinder kommen auch ohne Probleme an Zigaretten und harte Alkoholika. Warum werden die nicht verboten?
    Klare Antwort: Weil unsere feinen Herren Politiker auch gerne mal einen trinken oder eine Zigarre rauchen!

  46. und wieder eine lügenstudie vom kfn und den pfeiffer zerplatz
    die gesagt haben “wowspieler haben schlechtere schulnoten”

    WoW: Spieler von World of Warcraft sind echte Vorbilder – bessere Schulleistungen und weniger Alkoholkonsum als Altersgenossen
    Wer World of Warcraft spielt, schneidet in der Schule oftmals besser ab als die Altersgenossen und greift obendrein seltener zum Alkohol. Sätze, bei denen RTLs Super Nanny vermutlich ungläubig die Ohren schlackern würden. Doch eine Untersuchung des schwedischen Gesundheitsamts ergab, dass Spieler von World of Warcraft im Durchschnitt mit besseren Schulnoten nach Hause kommen und weitaus seltener zur Flasche greifen als manche ihrer Kameraden. Das berichtete David Garpenstahl, Organisator der weltweit größten LAN-Party Dreamhack, in einem Interview mit der FAZ. Garpenstahl macht demnach auch im Zuge der Dreamhack durchweg positive Erfahrungen mit Spielern und versucht, deren Eltern aktiv einzubeziehen: “[…] am ersten Tag lassen wir die Eltern gratis rein, damit sie sich ein Bild von dem machen können, was ihre Kinder hier tun. Und wir raten dazu, Pausen zu machen, genug zu trinken – und nicht das ganze Jahr über so intensiv zu spielen wie hier.”

    http://www.faz.net/s/Rub4C34FD0B1A7E46B88B0653D6358499FF/Doc~EE834C902376049BAAE9B5974EB63B2F9~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  47. Einen Zusammenhang zwischen Gewalt und Killerspielen sehen Sie nicht?

    Es gibt in Schweden heute rund 300.000 Counterstrike-Spieler. Die Gewaltdarstellungen in diesem Spiel bewegen sich auf dem Niveau eines durchschnittlichen amerikanischen Actionfilms. Wenn einer dieser Spieler an einer Schule Amok laufen sollte, was bisher nicht geschehen ist, wäre das eine Tragödie. Aber sofort eine kausale Verbindung zu dem Spiel herzustellen, wäre ein Fehler. Was Gewalt in der Gesellschaft schafft, sind Drogen sowie soziale und psychische Probleme. Eine Untersuchung des schwedischen Gesundheitsamts hat aber gezeigt, dass zum Beispiel die Spieler von World of Warcraft im Durchschnitt besser in der Schule sind und weniger Alkohol trinken als ihre Altersgenossen. Das ist genau das Gegenteil von dem, was die Medien oft berichten.

  48. @thurius: aus der schwedischen Studie zu schließen dass Pfeiffer lügt ist unmöglich. So dumm diese Stellungnahme aus der News ist, bitte verliert nicht den letzten Rest Anstand.

  49. Vielleicht sollte man schon einmal mit der Frage anfangen, ob Studienergebnisse aus Schweden auf Deutschland überhaupt übertragen werden können. Es können ja beide Studien richtig sein.

  50. PUNKT 7. Sendungen, Filme, Videos, PC-Spiele, die nachweislich die Entwicklung von
    Kindern und Jugendlichen beeinträchtigen, dürfen aus ethischen Gründen weder
    produziert noch eingekauft, verkauft oder ausgestrahlt werden.

    ~~~
    ROFL! DAS HEISST WENN WIEDER EIN KRANKES KIND AMOK LÄUFT ES ABER SEHR OFT TELITUBBIES GESCHAUT WIRD DIESE SENDUNG AUCH INDIZIERT! IRGENDWANN LEBEN WIR WIE IM MITTELALTER OHNE MEDIEN WEIL JA ALLES IRGENDWIE MIT GEWALT ZUSAMMENHÄNGT…
    “Der Amokläufer hat Counter-Strike gespielt -> Counter-Strike indizieren!”
    “Der Amokläufer hat Brot gegessen -> Brot indizieren!”
    “Der Amokläufer hat regelmäßig GZSZ geschaut -> INDIZIEREN INDIZIEREN INDIZIEREN!

  51. Das Gebaren der einschlägig bekannten Herren Hänsel und Weiß scheint mir nur noch tiefenpsychologisch erklärbar. Bei Lektüre der “Klassiker” dieser offensichtlich geistig verwirrten Herren(“Da spiel ich nicht mit” und “Gewalt, Medien und Aggresivität bei Schülern”)würde es einen auch nicht wundern, wenn die Herren in ihrer nächsten “Resolution” die Hinrichtung von Spiele-Produzenten forderten.
    Bleibt eine Frage: Warum lässt sich die Politik in dieser Frage immer von den Fanatikern beeinflussen?

  52. bonedaddy: weil sich viele Politiker geistig auf dem gleichen Niveau befinden, wie diese Fanatiker, da baut sich direkt eine Kumpel-Beziehung auf, man nimmt sich in den Arm und erklärt sich gegenseitig, warum Medien den Weltuntergang herbeiführen würden.

  53. Ich habe jetzt etwas Zeit auf der Sichtwechsel e.V.-Seite zugebracht und kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass vieles von ihren Inhalten an dunkelste deutsche Geschichte erinnert. Es wurde ja schon weiter oben angesprochen, die wollen wahrhaftig und mit Nachdruck sich in die familiäre Erziehung einbringen und zwar mit absoluter Entscheidungsgewalt. Muss man auch gar nicht weiter diskutieren, das springt einem aus jeder neuen Seite ihrer Internetpräsenz entgegen. (Was ich von den demagogisch aufbereiteten kleinen Unterstützerbildchen am rechten Rand halte, wage ich hier gar nicht zu sagen. Auch das kenne ich von irgendwoher.)
    Aber was ist denn mit folgenden Sätzen, die man in ihrer Stellungnahme zu Winnenden findet:
    “Das Fundament unseres Grundgesetzes bildet das Sittengesetz. Dieses bezieht sich auf eine ideale Welt, die aber das Gesicht unserer Lebenswelt bestimmt. Wenn wir ‘Unterhaltungsgewalt’ zulassen, nehmen wir dieser Lebenswelt ihr menschliches Gesicht… Ohne ernsthaftes Nachdenken über unser Grundgesetz und die Zeit, in der es vor 60 Jahren verfasst worden ist, dürfte eine Änderung schwer fallen…”
    Wollen die das Grundgesetz ändern?
    Wer sind die denn, das sie in ihren ‘Forderungen’ schreiben können:
    “Der Zensurvorwurf gegen eine Stärkung des Jugendschutzes ist absurd. Die Opfer der Gewalt werden damit zu Opfern einer beliebigen Interpretation des Grundrechtes der Freiheit der Meinung und der Kunst. Dieses Grundrecht ist dann nicht mehr in der Lage, die Menschenwürde zu schützen…”?
    Ich frage nochmal: Wollen die das Grundgesetz ändern?

  54. Punkt 4 könnte man umschreiben:
    “Dem Medienkonsum darf nicht die allgemeine Schuld für Amokläufe zugeschoben werden”

    Punkt 9:”Die Verantwortung aller Anbieter gegenüber dem Gemeinwesen
    ist gleich groß, und sie darf nicht in Kommerz und Bildungsauftrag unterteilt
    werden” ist im Kapitalismus schwer umzusetzen.
    Punkt 10:”die dem Bildungs-, Unterhaltungs- und Kulturauftrag
    Rechnung trägt. Die Einschaltquote darf nicht mehr bestimmend für die
    Programmpoltik sein.” Dito KAPITALISMUS

    Punkt 16: “Einbeziehung von Eltern, Lehrkräften, Jugendlichen und Medienforschern, die
    von der Medienindustrie unabhängig sind, einberufen werden, welche diese
    Vorschläge in die Praxis umzusetzen hilft.!”

    Na Super 3/4 Gegner der Videospiele (Eltern, Lehrer die keine Ahnung haben und von Medienforschern Lügen erzählt bekommen, die ihrerseits das erzählen müssen was der Staat will.) und nur 1/4 Jugendliche (wenn überhaupt alle Gruppen gleiche Anzahl der Sitze bekommen würde.

    Die gesamte Studie ist einfach schrott.

  55. von sichtwechsel.de/media/doc/Schaffen_Medien_Helden pdf…
    “PCTötungsspiele”
    WTF…
    ich finde Killerspiele besser …
    OK!

    Ja lasst und was machen und zwar schnell!
    Ich haue mal ne Zeit mit dem Kopf auf den Tisch, dass ist das beste was man machen kann wenn man so ein Objektives Killerdokument am Monitor sieht.
    *böse*
    Falls mal einer Durchdreht bitte dieses PDF vorher runterladen tausendfach Kopieren und im Autostart einfügen! Vieleicht verbieten sie sich dann selbst…
    *nur ne idee…*

    Happy Irrsinn!

  56. Vielleicht ein wenig “off topic”, aber das Verhalten und die Aussagen der Personen Hänsel, Schiffer und Weiß erinnert mich stark an folgenden Kommentar (http://www.bildblog.de/, http://www.online-merkur.de/seiten/lp200912adz.htm):

    Zitat:
    Standardsituationen der Technologiekritik:
    Kathrin Passig schreibt über den “öffentlich geäußerten Missmut über das Neue” und stellt einen stets wiederkehrenden Argumentationsverlauf fest. 1. Wofür soll das gut sein? 2. “Wer will denn so was?” 3. Das ist nur etwas für “zweifelhafte oder privilegierte Minderheiten”. 4. Das ist nur “eine Mode, die vielleicht wieder vorbeigeht”. 5. Das wird auch nichts ändern. 6. Es ist gut, aber nicht gut genug. 7. “Schwächere als ich können damit nicht umgehen!”. 8. So sollte man aber es nicht nutzen. 9. Es verändert unsere “Denk-, Schreib- und Lesetechniken zum Schlechteren”.

    Zitat Ende

    Man ersetze nur “Technologie” durch “Medien”, und die Argumentation der genannten Herrschaften wird sofort eindeutig.

  57. Nein Purchaser, die wollen nicht das Grundgesetz ändern.
    Die wollen die Welt ändern, nach ihren kruden sozialistischen Vorstellungen.
    20 Jahre nach dem Untergang der DDR wittern die Neosozialisten Morgenluft und die Chance auf eine neue Machtergreifung.

    Diese Leute kämpfen gegen “Kommerz”, “Egoismus” “Ellenbogengesellschaft” “Gewalt”.
    Dazu bedienen sie sich alte antiamerikanischer Klischees:
    “Die minderwertige Amerikanische Kultur verdirbt die Jugend”
    garniert mit den üblichen Verschwörungstheorien:
    “Das Computerspiele negative Auswirkungen haben ist Absicht, den der militärisch Industrielle mediale Komplex will Soldaten für die völkerrechtswidrigen Kriege züchten”
    1933 sind’s noch die Juden gewesen, die nach der Meinung führender Deutscher Pädagogen mit “Negermusik” und “entarter Kunst” die Jugend verdorben haben.

    Dabei stecken hinter den Forderungen dieser guten Menschen handfeste kommerzielle und egoistische Motive:
    Diese Leute leben von Steuergeldern, sie haben ein Interesse daran das der Staat ihnen mehr Geld zahlt. Und der Staat ist die einzige Hoffnung, den vernünftige Menschen würden ihnen niemals für ihre Arbeit Geld zahlen.
    Das sie dazu bereit sind massive Hetzkampange zu verwenden ist nichts anderes als verbale Gewalt.

  58. “dürfen nicht so weit gehen, dass die Medieninhalte auch Erwachsenen überhaupt nicht mehr zugänglich sind ”
    @Vic,
    demnach dürfen die CDU Spacken auch keine “Killerspielverbote” auf den Wege bringen, aber sie tun es trotzdem, warum?
    Gibt es hier vielleicht irgendwie “Lücken”?

  59. Immer wenn ich mir so etwas durchlese, habe ich das Gefühl, dass die KiPo-Sperre nur die bildliche Tür für weitere Verbote auftreten sollte. Man wollte einfach mal testen, wie weit man gehen kann…

    Ich bin nur froh, dass wir keine Folgsentscheidungen hier in Deutschland haben.
    Wohin diese bei so einem Thema führen würde, kann sich glaube ich jeder denken.

  60. @purchaser
    Ich halte den Verein auch für eher links stehend und eine einfache Gruppierung Gleichgesinnter sage ich mal.
    Als Verlängerter vom Kölner Aufruf sozusagen, in meiner österreichischen Cafe-Sprache ;-)

    Da kann halt auch etwas zusammenkommen, wenn sich eine scheinbare Gleichsetzung oder Verwechslung von Gewalt und Gewaltdarstellungen mit Vorstellungen von Gewaltverzicht in Lebensverhältnissen so ergibt. Sowie einer Ablehnung von Massenkultur, gewissem Elitismus vorgegeben so Nachdruck verliehen wird. In Deutschland mehr oder weniger vielfach auf linke Snobs wie Adorno und dementsprechende Realismen zurückgehend.
    Daneben gibt es halt noch die klassisch konservative Medienkritik, welche es eigentlich überall auf der Welt auch gibt.
    Bemerkenswert wären nur noch zwei weitere Gruppierungen, die ich aber so bei Sichtwechsel eben überhaupt nicht sehen kann – auch in der Hoffnung dass sich kein deutsches Ministerium einer Assoziation mit diesen HOFFENTLICH leisten könnte: einerseits die Publikation Zeit-Fragen und deren Angriffe gegen Medien – massive Unterstützer des Kölner Aufrufs, eine Plattform für den sozialdemokratischen(!) Schweizer Anti-Games-Aktivisten Roland Näf und und und. Bemerkenswert an Zeit-Fragen ist nämlich, dass sich als zumindest historisches Organ des offiziell aufgelösten “Vereins zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis” (VPM) in den 1990er Jahren gilt. Das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung verortet diesen rechtsaußen: http://www.diss-duisburg.de/Internetbibliothek/Artikel/Politisierende_Psycho-Sekten.htm
    Schließlich wäre noch das elitistische Weltbild der La-Rouche-Bewegung zu nennen, das sich in dessen Verehrung Schillers als größten Deutschen etwa auch widerspiegelt. Da mag es noch mehr Zusammenhänge zu Medienkritik geben als man vermuten möchte. Auf der Seite initiative.cc kann der medienfeindliche Text „Willkommen in der Wirklichkeit“ jedenfalls als Beleg dafür gehalten werden;

    Verbindungen zum VPM Oder zu La Rouche sehe ich bei Sichtweisel aber halt keine, trotz dieser problematischen Stellungnahmen zur Verfassung

  61. @Boomboy:
    Lücken nicht wirklich. Die Regierung hat nur die Ansicht, dass sie jeden Scheiß durchbringt und wenns verfassungswidrig ist kümmert sich ja das BuVerfGericht drum. Die Regierung beschäftigt sich nicht wirklich mit der Legitimität ihrer Entwürfe und wenn man sich manches ansieht auch nicht wirklich mit dem möglicher Nutzen/möglicher Schaden Verhältnis, oder der Durchführbarkeit, oder der Notwendigkeit, oder …

  62. Gabs mal en Gutschein für nen Doktortitel bei der Bildzeitung oder warum tragen diese Leute einen? Wenn ich schon das hier lese:

    Zitat:PUNKT 7. “Sendungen, Filme, Videos, PC-Spiele, die nachweislich die Entwicklung von
    Kindern und Jugendlichen beeinträchtigen, dürfen aus ethischen Gründen weder
    produziert noch eingekauft, verkauft oder ausgestrahlt werden.”

    Was fordern die als nächstes? Terroristen sollten doch bitte ihre Anschläge sein lassen aus ethischen Gründen damit die Kinder nicht mit Gewalt konfrontiert werden?

    Seit Jahrtausenden lebt der Mensch mit der Gewalt und jetzt kommen ein paar Neunmalkluge und fordern das die Kinder und Jugendlichen sich aus deren Gründen von der Gewalt distanzieren aber im selben Atemzug fordern sie ihre Freiheitsrechte ein.

  63. @Batman “Ich bin nur froh, dass wir keine Volksentscheidungen hier in Deutschland haben.
    Wohin diese bei so einem Thema führen würde, kann sich glaube ich jeder denken.”

    in welche Richtung meinst das jetzt? zum guten, oder zum schlechten?

    Falls du das so meinst, das die “Experten” in Folge eines Volksentscheides mit ihren Forderungen mächtig baden gehen, muß ich sagen, das ich das bei weitem nicht so optimistisch sehen würde.

  64. @buzzti: Rey hat recht, ich hab nie gesagt die Studie sei falsch, aber es könnte beides richtig sein und wir wissen auch nicht welche besser ist, deshalb sollte man mit solchen Interpretationen etwas vorsichtig sein

  65. wie unterscheiden wir uns dann noch von den kommunisten , wenn wir nicht mehr spielen und gucken dürfen was will wollen und wo hat man dann noch vorteile als erwachsender.

  66. seien wir mal ehrlich: waren nicht alle parteien in der ddr kommunistisch?
    kann mir nicht vorstellen, dass die damalige regierung etwas anderes erlaubt bzw. respektiert hätte als den “kommunismus”.
    naja und wiki kann man auch nichts alles glauben.
    man kann da nie sicher sein, ob die aussage dort nur deswegen steht, weil irgend ein politiker hat seinen einfluss spielen lassen.

  67. Ich will ja nichts sagen aber Merkels Ex-Arbeigeber ist hier wohl nicht das Thema oder? Laut Focus und Spiegel hat Merkel nie für die SED und co. gearbeit, das einzige was wohl wahr sein soll ist das die SED aber mal Interesse an Merkel gezeigt haben soll.(Sofern man den deutschen Medien das glauben darf, die erfinden ja gerne mal was wie wir alle aus leidiger Erfahrung wissen)

  68. @Booomboy

    Also nach meinen hier zugegeben nicht sehr umfangreichen Wissen hat sie sich erst im Prozess der Wiedervereinigung politisch betätigt. Und das nicht bei der SED sondern bei einer Partei, die die Wiedervereinigung zum Ziel hatte.

  69. [after futuristic, contact-free “sex”]
    John Spartan: Look, Huxley, why don’t we just do it the old-fashioned way?
    Lenina Huxley: [stands up, shocked] Eeewww, disgusting! You mean… *fluid transfer*?

    Ha! Und IHR habt über diesen Film gelacht!

  70. In meinen Augen völlig zu recht! Ich habe auch Jahre lang CS gespielt. Absolut ohne Schaden und auch ohne jemand Anderem zu schaden. Nur man darf eins nicht vergessen, das Bildungsniveau der Konsumenten, die dieses Spiel (oder jedes andere in der Richtung) spielen. Damit will ich nicht verschreien, wer dumm ist, dieses Spiel spielt = ein zukünftiger Amokläufer, allerdings muss man sich doch Gedanken darüber machen, warum man ein solches Gemetzel für jeden Menschen erfahrbar und durchlebbar machen muss. In GTA IV nen rocker und auf der Straße nach nem schrägen Blick gleich jemanden abstechen müssen…in solch einer Gesellschaft möchte ich nicht leben und schon gar keine Kinder in die Welt setzen.
    polemisch übertrieben.
    Erschreckend seh ich eher den Fakt, dass Eltern sich nen scheiss über die Erziehung ihrer Kinder kümmern und sich denken, solang mich das Kind nicht nervt, lass ich es zocken ohne dass ich damit stress habe!=GTA tolles Spiel mein Kind hängt jeden Tag 5std davor am WE sogar noch länger! juhu! ich hab so viel Freizeit.
    Arme Erziehung.

  71. @Lehrer
    GTA IV Ist bis auf Australien soweit ich weiß überall auf der Welt ab 18. Es wurde von Erwachsenen für Erwachsene gemacht – noch beim ausgedehntesten Kindheitsbegriff endet diese mit Vollendung des 18. Lebensjahres.
    Ich kann Ihnen bloß raten sich einmal wenigstens zu überlegen was die beschriebenen Gewaltdarstellungen dort und anderswo für andersdenkende Menschen als Sie es offenbar sind alles bedeuten könnten – bevor diese als affirmativ einem anscheinend stets böswillig mitgedachtem Publikum als solche Verbrechen unterstellt werden

  72. @Pyri: verstehe deine Kritik nicht.

    Eigentlich hat Lehrer doch Recht. Die Frage, ob man das braucht darf ja gestellt werden. Ich darf mich ja auch fragen wozu man Politiker braucht oder Stigma-Videospiele… Und das Urteil ist Sache jedes Einzelnen. Was halt problematisch ist ist wenn man seine Überzeugung per Gesetz auf andere überwälzt.
    Jedem in Deutschland ist es frei als Erziehungsberechtigter seinen Kids Shooter zu entziehen. Ob das sinnvoll ist sei mal dahingestellt…

    @Lehrer: Ich auch nicht, aber es nimmt sich ja nicht jeder (und schon gar nicht jeder Erwachsene) alles was er sieht oder spielt als Vorbild, wenn das so wäre sähe es ganz anders aus. Das ist doch genau der Reiz an Film und Videospiel, dass man Dinge, die in der Realität nie gingen, mal ausprobieren kann, und es gibt Leute (zu denen gehöre ich z.B:) denen wird bei zu viel Bildschirmblut schlecht…

  73. @Mars
    Wie Vicarocha des öfteren hinweist, herrscht doch auch in Deutschland eigentlich Rezeptionsfreiheit bei fiktionalem, oder?
    Dabei müssen Darstellungen von negativem (destruktivem, zerstörerischem) keineswegs affirmativ gemeint sein. Diese ganzen Unterstellungen versteh ich von neuem nicht
    Lehrer hat sich über gewisse Darstellungen davon empört – oder sah ich da etwas ganz falsch?
    Bei dem GTA-Phänomen. Und so etwas finde ich nicht in Ordnung, geschweige denn richtig.

  74. Nachtrag: schade, dann sollte ich hier wohl (auch) nicht die Liste der blutigsten Spiele aller Zeiten bei MTV in den USA empfehlen (blutig im Unterschied zu Gore und als Unterscheidungsmerkmal für Erfolg oder Misserfolg in vielen Spielen). Vorurteile scheint es so ohnehin bereits genug zu geben

  75. Pingback: Kfeld-United Die Community der Altschüler & Schüler in Königsfeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.