“Schon wieder ein neues Jahr…

und nichts hat sich geändert”. Mit diesem zugegebener Maßen etwas melancholisch klingenden Spruch würde ich mittlerweile gerne in dieses Jahr gehen, obwohl der „Status Quo“ alles andere als ein wünschenswerter Zustand darstellt. Mit den (erfolglosen) Gesetzesinitiativen unserer bajuwarischen Politiker, den obligatorisch Verbotsforderungen der Innenministerkonferenz und der haarsträubend falschen aber unterhaltsamen Berichterstattung über unser Hobby hätte man sich vielleicht arrangieren können.

Aber was uns im letzten Jahr geboten wurde, hat dann doch meine Vorstellungskraft gesprengt. Dass Supermarktketten wie „Galeria Kaufhof“, „Marktkauf“ und „Media Markt“ Videospiele aus den Regalen nehmen, aus dem Sortiment streichen, oder nur noch gegen Aufnahme der Personalien abgeben, ist, wie auch das Bewerben dieser Maßnahmen, schon die Grenze von dem, was ich erwartet habe. Nach manchen, mit Vorsicht zu genießenden, Forenberichten wird sogar die Ausweisnummer des Käufers notiert. Auch die Deutsche Bahn ist – entschuldigt – auf den Zug aufgesprungen, und hat Werbung für „Killerspiele“ eingestellt. Zum ersten Mal schlecht wurde mir bei der Ankündigung von mysuccess, dass sich Mitglieder der Plattform dazu verpflichten müssen auf „Killerspiele“ zu verzichten. Richtig übel ist mir jetzt ,während ich diese Zeilen, tippe, da ich festgestellt habe, dass mysuccess das Versprechen auch umgesetzt hat. Im über die AGB für die Nutzer verpflichtenden Verhaltenscodex ist wirklich dieser Punkt zu finden:

„Minderjährige mysuccess-Mitglieder verzichten freiwillig auf Gewaltspiele im Internet, am PC oder Laptop in erster Linie Ego-Shooter, First-Person-Shooter (FPS).“

Wenn ein Benutzer dagegen verstößt kann es unter anderem zu einer Verwarnung oder dauerhaften Sperrung kommen. Aber auch an andere Stelle wurden Gamer kriminalisiert und aus der Öffentlichkeit verbannt. Während nach Erfurt die LAN „Das große Beben 5“ offenbar ohne politischen Druck abgesagt wurde:

An dieser Stelle möchten wir vom Beben-Team unser tiefstes Mitgefühl den Familien und Angehörigen der Opfer des 26. April widmen. Mehr als 7 Mitglieder unseres Teams waren Schüler des Gutenberg-Gymnasiums und kannten die verstorbenen Lehrer, so dass dieses Attentat uns sehr zum Nachdenken und Trauern bewegt hat.“ (Quelle)

Nach einem solchen Ereignis wäre eine Spielveranstaltung egal welcher Art “pietätlos” gewesen.“ (Quelle)

sind nach Winnenden auch Monate nach dem Amoklauf noch eSport-Turniere und LAN-Parties für Volljährige in Stuttgart, Nürnberg, Karlsdorf-Neuthard und Karlsruhe untersagt worden, während das Schützenfest in Karlsruhe stattfinden durfte, unter deren Teilnehmern sich auch zwei Mannschaften der Union befanden. Vom Karlsruher Bürgermeister Fenrich wurde, wie auch von den Freien Wählern, des Weitern die Schaffung rechtlicher Grundlagen gefordert, um derartige Veranstaltungen zukünftig auch legal unterbinden zu können.

Die Politik hat den nun endlich als „Kulturgut“ geltenden Videospielen“ mit dem „Deutschen Computerspielpreis“ einen Gefallen getan, der 2009 zum ersten Mal verliehen wurde. Im Jahresrückblick von „Der Westen“ heißt es dazu:

„Ab-18-Spiele werden überhaupt nicht berücksichtigt. Muss die Branche dafür dankbar sein?“

Doch den absoluten Höhe- und Tiefpunkt der Entwicklung haben die Gamer dem „Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden“ zu verdanken. Die Aktion wurde von stigma so zusammengefasst:

„Das „Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden” (AAW) ruft dazu auf am 17.10.2009 zwischen 10 und 19 Uhr vor der Staatsoper in Stuttgart Videospiele im Rahmen einer öffentlichen Zeremonie in einem Container zu sammeln, um sie anschließend in dem MHKW Göppingen bei Temperaturen von mehr als 850 °C zu verbrennen.“

Aber auch die Gamer haben es geschafft Flagge zu zeigen. Mit mehreren Demonstrationen, unter anderem in Köln, Karlsruhe und Berlin, hat man – wenn auch nur in geringer Zahl – es endlich auf die Straße geschafft. Auch hat man sich nach schweizer Vorbild mit dem „VDVC“ in einem Verband organisiert, der die Interessen der Gamer vertreten soll und auch schon bei Aktionen von Spielegegern, wie der des AAW, Präsenz zeigte. Optimistisch stimmen einen die Erfahrungsberichte Patrik Schönfeld (VDVC) jedoch nicht:

„Interessant finde ich auch, dass dem AAW zugeschrieben wurde, auf die Spieler zu zu gehen. In Wirklichkeit aber wurde mir unter Strafandrohung(!) untersagt, mich dem AAW zu nähern und auch der engagierte private Sicherheitsdienst spricht nicht unbedingt dafür, dass Gespräche erwünscht waren. Die ersten Gespräche fanden übrigens mit betroffenen Eltern statt, die gemerkt hatten, dass ihre Furcht vor uns Spielern unbegründet war. Diese sind in der Tat zu uns gekommen: Ich war durch den (anfangs) für mich persönlich abgestellten Streifenwagen etwas eingeschüchtert und bin brav an meinem Platz geblieben. […] Leider glauben viele Menschen (auch Reporter) diesen Vorurteilen und wollen sich daraufhin auch nicht mit Spielen auseinandersetzen, weil sie diese tatsächlich fürchten(!).“

Angesichts dieser Zustände sind Sorgen um die zukünftige Lage der Gamer begründet, denn eine Steigerung dieser Entwicklung will ich mir gar nicht vorstellen können. Hier hofft man nicht in die Lethargie eines Gewissen Capt. Langer zu verfallen und wünscht sich jemanden zu finden, der einem zuversichtlich sagt:

„Hey Junge, alles wird gut.“

39 Gedanken zu ““Schon wieder ein neues Jahr…

  1. Dieses Jahr steht erstmal eine erneute Neuregelung des Jugendmedienschutzes an (Es wird von deutlichen Verschäfrungen gesprochen) und wenn man bedenkt was sonst noch alles geplant ist und wie ein großer Teil der Bevölkerung dank negativer Berichterstattung in den Medien über Spiele und ihre Nutzer denkt dürfte das Jahr 2010 sehr *interessant* werden.

  2. AWG? Alles wird Gut? HAHAHA….
    ALLES WIRD IMMER SCHLIMMER!

    2010 muss endlich ein Zeichen gesetzt werden,
    dass wir nicht nachgeben und alle Lügen die uns
    in die Schuhe geschoben werden wiederlegen können!

    Happy 2010.

  3. @The_Real_Black
    Die Lügen der Medien und der Politik haben wir doch schon hinreichend wiederöegt das Problem ist halt eben des es niemanden Interessiert, mit Lügen, Angst, Polemik, Übertreibungen und Haß kann man eben mehr Aufmerksamkeit erregen als mit der Wahrheit und Sachlickeit.

    Und ja wenn man sich anguckt wie das Jahr 2009 geendet hat und was noch geplant ist und wie die Stimmung gegen Spiele und Spieler allgemein aussieht dürfte es 2010 kaum besser werden als 2009, das Gegenteil wird da wohl leider eher der Fall sein.

  4. @Doktor Trask:
    Genau deswegen dürfen wir nicht länger alles hinnehmen und wir sollten “auf Sieg spielen” anfangen, also laut(!) fordern, dass man den Index abschafft der §131 gestichen wird und man offene Regeln wie bei der PEGI bekommt, dass man eben die Alterseinstufungen verstehen kann!

    Wenn wir nicht intensiv danach Forderungen stellen werden wir nichts erreichen nicht mal einen Kompromiss! Denn unsere Gegner sehen einen Kompromiss darin, dass man Killerspiele verbietet, ihnen sogar selbst entsagt und dann noch für so eine diktierende artundweise sie auch noch lobt…
    Und sowas ist KEIN Kompromiss!

    Happy 2010.

  5. The same procedure as last year, Miss Sophie?“
    „The same procedure as every year, James.“

    ich seh das neue jahr ein stück weit positiver. der vdvc ist da und baut sich gerade aus/auf, die rufe, auch aus richtung der medien nach wirkungsvollen amoklaufprefentionsmaßnamen werden lauter, die letzte amokläuferin passten überhaupt nicht ins “raster” (und tötete gottseidank niemanden) und hat den standpunkt vieler “experten” untergraben (die süddeutsche (glaub ich) reagierte darauf recht verdutzt und meinte, dass das Mädel wohl andere gründe gehapt haben musste). bedauerlicherweise wird dieser fall natürlich totgeschwiegen. Regine Pfeiffer hat eine debatte mit uns geführt, die wir zwar mit weiterhin unterschiedlichen ansichten verlassen hatten, aber dennoch mit stattgefundener annäherung beiderseits. mehr und mehr politiker finden verbotsforderungen mitlerweile unsinnig (mit ausnahme der christ demokraten) und assasinscreed 2 ist erschienen (uncut^^).
    davon, dass marktkauf auch mit der hetze angefangen hat profitieren, zumindest bei mir daheim, alle anderen läden die spiele anbieten und funderline ist raus aus der familie und scheuble aus der inneren sicherheit.

    war doch nicht alles schlecht.
    nur eben alles das was die cdu gemacht hat.

    ist eig jemandem aufgefallen, dass über unsere kompetente regierung nur gemeckert wird in den medien und sonst so? es wurde noch auf keinen einzigen erfolg hingewiesen.(glaub ich:-/)

  6. Blöd nur dass viele Wähler Gedächtnisse wie Goldfische haben :( Erst wählen sie die Regierung, dann meckern sie über den Mist den die Regierung macht, und 4 Jahre später wählen sie trotzdem die selben wieder.

  7. Schöne Zusammenfassung, aber in einer Sache stimme ich nicht zu: Die Demnstationen waren eine Farce ohnegleichen.

    Für wen waren die Demonstationen gedacht? Mit Parolen wie “Wir sind Gähjmah” erreicht man bei solchen leuten nichts. Diese Leute wissen nicht, was Gähjmah sind. Sie laufen vorbei, denken sich nichts dabei und fertig. Wenn man nur im Insiderjargon spricht, dann muss man sich auch nicht wundern, wenn man von niemanden verstanden wird.

  8. Also ich will das mal in einem etwas größeren Zusammenhang sehen, nämlich vom Koalitionsvertrag 2005 Angefangen: im aktuellen steht jedenfalls nichts negatives über Spiele mehr drin und letzten Endes stellt sich für mich die Frage nach einer Realpolitik welche wie auf die politischen Forderungen gegen Spiele reagieren kann. Die Ablehnung ist ja auch für mich hier aus Österreich spürbar groß in der Bevölkerung weiterhin etc. Und letzten Endes gibt es schon jetzt keine genaue Gleichstellung von Filmen und Videospielen in Deutschland, doch gerade daran könnten sich weitere Verschärfungen doch spießen aus meiner Sicht.
    Dass zumindest der Anschein gewahrt wird USK Und FSK haben ähnliche Aufgaben…
    Im Filmbereich den ich auch beobachte halten sich Entwicklungen in etwa die Waage, so wurden in den letzten beiden Monaten – warum auch immer – unverhältnismäßig viele Titel indiziert, andererseits wurden klassische Indizierungs- und noch Beschlagnahmungsopfer aus den späten Siebziger und Achtziger Jahren vom Index genommen

    Schließlich wurde 2009 Nach jetzigem Kenntnisstand kein einziges Videospiel in Deutschland verboten. Und das zum ersten Mal in fünf Jahren, das heißt seit 2004 nicht.

  9. Pyri hat nicht ganz Unrecht. Ich meine sogar im Koalitionsvertrag steht was davon, dass ein “Verbot” in der fot debatierten Form vom Tisch ist und Jugendkutlur respektiert werden soll. Irgenwie sowas.
    Nur das AAW macht mir Sorgen.

  10. @Green Ninja
    Mir auch… mir auch
    Die, die in Stuttgart bei der … Entsorgung dabei waren, hatten etwas seltsame Ansichten, aber was will man erwarten, von Leuten, die so mit Kulturgut umgehen.
    Vielleicht machen die wieder so ne Aktion, dass geh ich nach Möglichkeit wieder hin. Ich hab Zeit, dieses Jahr bin ich noch Schüler.
    .
    Gruß
    DerMarc42

  11. Das Jahr war auch ein ziemlicher Tumult – auch für Spiele:
    mindestens 3 Amokläufe, zu denen jeder (angeblich) “Killerspiele” etwas zu tun hatten.
    2 Mal wurden die USK-Logos geändert, ebenso auch die FSK-Logos (Wobei viele FSK-Logos durch Sticker und Wendecovers “entfernt” werden können – bei den Spielen fängt es auch langsam an)
    Call of Duty 6 bringt etwas Feuer unter den Spielekritikern, sowie auch unter Spielern.
    Neue Familienministerin etc.
    Nunja, immerhin wurde diesmal etwas fairer berichtet – zum ersten mal kommen bei Fernsehsendungen auch Gamer zu Wort etc.

    Hoffen wir also auf ein gutes neues Jahr!

  12. Warum müsst ihr Deutschen eigentlich immer so weinerlich sein?
    Ihr seid eines der reichsten Länder der Erde und tut so als müsste nächstes Jahr die Hälfte der Bevölkerung Hunger leiden. Die Schweinegrippe, die nicht gefährlicher als eine normale Grippe ist, wurden jeden Tag in den Medien erwähnt. Die schlimmste Dürre in Afrika seit Jahrzehnten war euch hingegen nur eine Randnotiz wert.

    Bei den Spielern genauso, nach Winnenden wurden die Jugenschutzregeln nicht verschärft. Es ist weiterhin problemlos möglich Spiele aus dem Ausland zu importieren.
    Selbst Spiele wie GTA IV, Dead Space und Resident Evil 5 erscheinen ungeschnitten in Deutschland.
    Die Entwicklung von Computerspielen wird sogar staatlich gefördert. Ein Killerspielverbot liegt in weiter Ferne. Wo liegt euer Problem?

    Always look at the bright side of life. ;-)

  13. GTA IV Und Dead Space benötigten mindestens drei Anläufe bei der USK. DLC zu Resident Evil 5 Konnte in Deutschland schon nicht erscheinen!
    Ich finde diesen Kommentare eine zynische Verhöhnung der Zustände in dem Land: die Inhalte werden dort nämlich auf Gewaltverbrechen bezogen obwohl es seit den 1950ern diesen Index gibt, sowie seit den Siebzigern ein Gewaltdarstellungsverbot. Die Gewaltverbrechen welche darauf bezogen werden geschahen trotzdem, oder gerade wegen einer gewissen Gewaltphobie welche kulturellen Ausdruck so unterdrückt und kulturell xenophob begegnet?
    Von dementsprechenden Grundlagen im Bildungs- und Sozialsystem ganz zu schweigen…

  14. @Peter:
    “Es ist weiterhin problemlos möglich Spiele aus dem Ausland zu importieren.”
    Tya kann ihm einer erklären warum genau dies dass Problem ist?

    PS was ist mit COD?

    Happy Coding.

  15. @The_Real_Black
    Freier Wettbewerb und EU-Recht, würden wir es als illegal erklären Waren aus dem Ausland zu kaufen würden wir schnell eine von der EU verbraten bekommen und das ist auch gut so, Deutschland sollte sich nicht alles erlauben können.

  16. LoL Deutschland eines der reichsten Länder der Welt?
    Das war ein guter Witz!
    Wäre Deutschland wirklich so reich, dann frage ich mich, wieso wir immernoch den 1.WK und 2.WK abbezahlen müssen und wieso die Menschen in diesem Land immer weniger Geld verdienen, aber immer mehr Geld für einfachste Dinge wie Strom und Gas bezahlen müssen.
    An der Spitze von Deutschland sind Heuchler, die immer noch glauben, wir müssten der Welt beweisen, dass wir keine Nazis mehr sind und deshalb Spendet Deutschland bei Katastrophen Millionen, wenn nicht sogar Milliarden, die es aber vorher für das eigene Volk nicht gegeben hatte.
    Soviel zum Thema “Deutschland sei Reich”. Höchsten an Heuchlerei und Idiotie ist Deutschland reich.

    Was die Dürreperioden in Afrika angeht: Frag doch mal die Hilfsorganisationen wo die Millionen von Spendengeldern sind!
    Obwohl viele Leute kaum Geld haben, spenden sie, aber die Hilfsorganisationen verprassen die Gelder oder tun so als hätten sie nichts.

    Dead Space und GTAIV hatten es aber auch nicht leicht, es war wohl eher Glück, dass sie unzensiert ab 18 im Laden zu erhalten sind.
    Es geht hier aber mehr um das Prinzip, dass es pseudo Experten und Moralapostel gibt, die reale Gewalt junger Menschen damit begründen, dass diese Videospiele gespielt haben.
    Darauf wollen sie einen noch härteren Jugendschutz aufbauen, der nicht nur Actiontitel verbannt, sondern vielleicht in einigen Jahren alles an Videospiele.
    Die gleichen Leute glauben nämlich auch, dass rasende Fahranfänger nur deshalb rasen, weil sie Autorennspiele gespielt haben.

  17. Wo sind wir denn im Mittelalter?
    Irgendwann stellen sich gewisse Leute vor Gamestop und co mit Schildern:
    “Deutsche wehrt euch, kauft nicht bei Killerspielern”

  18. @Ich
    Sowas ähnliches habe ich mal erlebt (Ich berichtete), da hatte eine Frau/Mutter Verkäufer und Kunden angepöbelt und eines der Verkaufsregale umgestoßen weil ihr wohl erst 15 Jahre alter Sohn ein Titel ab 16 erhalten hatte. Und die Diskussionen/Herrabwertungen (Manchmal auch übelste Beleidigungen) die manchmal beim Einkaufen auftreten kennen hier ja auch viele, einige haben davon ja auch hier berichtet, so schrieb ein User in den News (Ich weiß nicht mehr wer es war) das ihn ein älterer Kunde bei MM gesagt haben solle “Sowas wie euch hätte man früher vergast” als er ihn bei den Spielen gesehen hatte.

  19. Gelobt seien alle Mittel, mit denen man die Menschen von wahren und echten Problemen ablenken kann!

    Erkläre mir mal jemand, wie sich manche Leute auf immer und ewig dem Verbieten von Freizeitunterhaltung verschreiben können während im eigenen Staat z. B. Milliarden beim Waffenhandel erwirtschaftet und nebenbei noch Kriege geführt werden.

    Achja, ich hab’s vergessen, jetzt fällt’s mir wieder ein:

    Guns don’t kill people, videogames do!

  20. Keine Angst, JM.
    Die selben Leute die gegen Killerspiele kämpfen kämpfen auch gegen Krieg, Waffenhandel und Gewalt.
    Einfach mal die Namen der Erstunterzeichner des Kölner Aufrufs googlen.

    Und wenn erstmal keine Deutschen U-Boote mehr an Israel geliefert werden, die Deutschen Soldaten aus Afghanistan und vom Balkan zurückgezogen sind und das letzte Killerspiel in Deutschland verboten wurde wird ganz sicher der Weltfrieden ausbrechen.

    Sieht man ja an den 90er, den Jahrzehnt vor diesem “Verlorenen Jahrzent”.
    Klar, in Srebrenica & Ruanda wurden Zivilisten massakriert, in Aghanistan & Somalia herrschte Krieg, aber da wird da nur zugesehen und nicht mitgemacht haben konnten wir Deutschen uns zurecht für unsere Friedensliebe loben.

    Und in diese goldenen Zeiten wollen uns die Spinner vom Kölner Aufruf zurückführen.

  21. Pingback: Stigma-Videospiele: ““Schon wieder ein neues Jahr…” | Computerspielberatung.de

  22. @Alrik
    Da ist auch aus meiner Sicht viel dran.
    Ich habe auch nie verstanden wie sich eine Friedensbewegung so in erster Linie gegen etwas einsetzt.
    Sehe daran kaum etwas positives: eigentlich gar nichts für den Frieden selbst, sondern bloß naiv ein gegen-etwas-sein. Und seien es bloß Darstellungen von Krieg welche durchaus auf dessen Schrecken eigentlich viele Leute aufmerksam machen könnten.
    Sehe da sogar einen gewissen Verdrängungsmechanismus für gegeben an: die eigentlichen Probleme werden so nämlich ausgeblendet, für Scheinheiligkeit und vermeintliche “Moral” nahezu überdeckt, und das zumindest indirekt durchaus auch im Sinne eigentlicher Kriegstreiberei. Nicht nur an den jeweiligen Basen, sondern eben auch an deren Spitzen: bei klassischen Frauen von Industriekapitänen etwa, welche Charity-Veranstaltungen organisieren und dort Almosen sammeln.
    Waffen-Zulieferungen beginnen nämlich nicht etwa in Munitionsfabriken sondern können dies zum Beispiel schon in ganz gewöhnlichen Stahlindustrien tun. Was für eine Heuchelei!

  23. Die meisten Abiturienten, die hier lautstark irgendwelche Freiheits-Ideale verteidigen, haben wahrscheinlich nicht den Hauch einer Ahnung, wie es auf deutschen Hauptschulen aussieht. Gut ein Drittel aller deutschen Schüler geht da immer noch hin, und die lesen kein Marx oder Rousseau. Zwischen einer 8. Klasse Hauptschule und Gymnasium liegen geistige Welten. Für diese Gruppen sind die Alterseinstufungen genauso gemacht. Gesetze sind für alle da, vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich und da wird nicht erst nach angestrebtem Bildungsabschluss unterschieden. Das ist natürlich nur schwer zu begreifen, wenn man ständig in seinem eigenen gutbürgerlichen Umfeld bleibt. Tipp: Am besten eine Mauer um den Wohnblock ziehen und einen privaten Sicherheitsdienst anstellen, damit sich an dem Weltbild auch nur ja nichts ändert.

  24. @Doktor Tastk
    er hat schon irgendwie Recht, wenn man sich mal die Leute anschaut, die auf eine Hauptschule gehen, bemerkt man einen gewissen Unterschied, was Kleidung und Sprache anbelangt (Knietiefe Hosen, “Ey, alda”s). Ob das zu einem geistigen Unterschied führt, weis ich nicht, aber für mich es wirkt auf jeden Fall so.
    Aber was er damit auszudrücken versucht, will ich nicht so recht verstehen.
    Sind Hauptschüler Aggressiver als Gymnasiasten?

  25. Vielleicht!
    Ich vertrete einfach mal die These, dass die Hauptschüler im Gegensatz zu den Gymnasiasten, schon wissen das sie in Deutschland kein wirklich gutes Leben haben werden und deshalb sich auch nicht all zu große Mühe geben werden, was für sie nur Zeitverschwendung bedeuten würde.
    Ist nur eine gefühlte These^^

  26. Das hat m.M.n nicht mit Gymn./Hauptschule zu tun, wenn ich mir einige Leute in meinen Gymnasium angucke, denke ich, dass die auch locker als Klischee-Hauptschüler durch gehen könnten.
    außerdem gabs ja auch Amokläufer die in alten Gymnasien gerannt sind (weiß grad nicht bei welchen Amoklauf).
    Immerhin gabs schon ein positiver Singnal:
    http://www.giga.de/usernews/00023054-heavy-rain-usk-heavy-rain-ist-ab-16-jahren-freigegeben/
    Das Jahr 2009 war schon von der Zensiererei zimlich, nicht nur bei Spielen, sondern auch bei Filmen (siehe schnittberichte.com). Hoffe mal 2010 wird besser und es gibt keine Bücherverb… ich meine Spielesammlung vom Aktionbündnis Winnenden.

  27. hmm… ich betreue ja kindergruppen. da ist alles dabei von haupt über real nach gym. und die beschirebenen… anstrengenden gibt es aus jeder “bildungsschicht”. ich denke dass weniger der vermeindliche Intelekt der schüler für ihr negatives auffallen verantworlich ist sondern eher deren umfeld. darüberhinaus gefällt mir das deutsche bildungssystem auch nicht. haupt ist mitlerweile zu einem abstellgleiß verkommen und das hauptbildungssystem spielt sich zwischen real und gym ab. ich bin ja nach wie vor verfechter der gesammtschule (der funktionierenden gesammtschule)

  28. jo das stimmt wohl!
    was einst “sonderschulabschluss” war ist heute genauso als hätte man keinen, hauptschulabschluss ist als hätte man sonderschulabschluss, realschulabschluss ist als hätte man hauptschulabschluss und wenn man nicht mindestens einen sehr guten gymabschluss hat, dann hat man realschulabschluss.
    aber eigentlich ist es auch scheiss egal welchen abschluss man hat, denn die jobs sind alle fürn arsch.
    in der gastro hat man zwar eigentlich einen vertrag von 8 stunden/tag, aber viele leute dort sind meist mehr als 10 stunden da und bekommen diese nicht einmal vergütet.
    und diese masche breitet sich weiter aus, alles unter dem vorwand “sie wollen doch eine arbeit haben oder nicht?”.
    da machen die leute alles nicht wahr?
    ansonsten findet man hauptsächlich nur noch 400€ jobs oder darf den “bezahlten sklaven” einer zeitarbeitsfirma spielen, die je nach firma ca 20,-€ oder mehr pro stunde die DU arbeitest bekommst, aber du bekommst davon in den meisten fällen gerade mal was zwischen 7 und 8 € und darfst dafür sogar noch die fahrkosten tragen.
    arbeiten ist deutschland ist echt was fürn arsch, es sei denn, du selbst bist der arsch mit krawatte und einem monatsgehalt von 10.000€ im monat + 3 jahre lohnfortzahlung + abfindung und einer sehr sehr netten rente oder kurz gesagt: cdu politiker

  29. @Mystical13
    Nein sind sie nicht (zumindest die meisten), ich bin Hauptschüler gewesen und ich muß sagen das mich die Vorurteile, Klischees und co. über die Hauptschüler doch ganz schön wurmen, das ist ungefähr der selbe Müll wie wir ihn aus den Spielebereich kennen.

  30. @Booomboy
    Nein, nein das ist schon richtig so was du in den letzten zwei Postings geschrieben hast, viele von den Hauptschülern haben resigniert, da man uns eh nicht leiden kann, da es so viele Vorurteile über uns gibt etc. und man den Hauptschülern gar keine Chance gibt sich zu beweißen wissen Hauptschüler was auf sie zukommen wird in ihren Leben und das ist eben nur Dreck.

  31. Edit: 7,00 bis 8,00 Euro ist viel Lohn bei einer Zeitarbeits/Leihfirma meistens liegt der Lohn zwischen 3,50 und maximal 6,00 Euro und der Arbeitsstundendurchschnitt liegt bei 10 bis 12 Stunden pro Tag und auch Wochenend/Sonn und Feiertagsarbeit (Und die Vergütungen selbst wenn diese einem Gesetzlich zustehen entfallen zumeist) ist eher die Regel als die Ausnahme.

  32. @Doktor Trask,
    oh mein Gott!
    Was habt ihr denn für Zeitarbeitsfirmen in der Region?
    Also ich habe ja schon von 5€/Std gehört, aber 3,50 – 6€ ist extreme Verarsche.
    Und die Vergütungen die einem gesetzlich zu stehen werden verweigert?
    Also da würde ich mal den Anwalt einschalten, hier liegt ein Betrugsverdacht sehr sehr nah an der Oberfläche.

  33. @Booomboy
    Ich schreibe mal was meinen Bruder (20-Hauptschulabschluß 10 A) im November 2009 wiederfahren ist, dieser hat bei der Zeitarbeitsfirma BHM (Sitz in MG)gearbeitet, eingesetzt wurde er auf Baustellen und zur Verladung von LKWs im Lager diverser Firmen, als er von Morgens früh 06.00 bis 22.00 (also 16 Stunden) gearbeitet hatte und das bei sehr schlechten Wetter und zumeist im Freien hatte er sich eine kräftige Lungenentzündung eingefangen und natürlich krankgemeldet, aber anstatt die Krankmeldung zu akzeptieren bekam er am selben Tag in der die Krankmeldung bei BHM einging eine Abmahnung nebst Kündigung, die Kündigung (Nicht aber die Abmahnung) wollte BHM aber zurückziehen wenn mein Bruder die Krankmeldung zurückzieht (was natürlich nicht so ohne weiteres machbar ist), da mein Bruder sich weigerte darauf einzulassen teilte ihn die Firma BHM mit das dann die Kündigung eben bestehen bleibe. Auf die Aussage meines Bruders das man sich an das Arbeitsgericht wenden werde entgegnete BHM nur: Na und?!

    Und dieser Vorfall ist kein Einzelfall, die Computerberichte beim Arbeitsamt, in Arbeitsvermittlungen und Bewertungsforen über Firmen etc. sind voll mit derlei Bercihten über Zeit- und leiharbeitsfirmen und dies ist der Grund warum eine ziemliche Abneigung gegen Zeit und Leiharbeitsfrimen habe, nicht zuletzt auch weil sie viele reguläre Arbeitsplätze vernichtet und Löhne mssiv nach unten getrieben haben.

    PS: Gegen BHM hat mein Bruder natürlich Anzeige erstattet.

  34. @doktor trask,
    naja ich habe auch eine ziehmliche abneigung gegen zeitarbeitsfirmen, hat aber mehr damit was zu tun, dass zeitarbeitsfirmen ihre angestellten nicht helfen wieder in eine feste und geregelte arbeit zu kommen.
    das was du da beschreibst habe ich in ähnlicher form schon ein paar mal gehört, vorallem von leuten die bei randstad und tiempo gearbeitet haben.
    doch diese praktik ist nicht nur bei zeitarbeitsfirmen so, auch ein lizenznehmer von burger king hat mit solchen methoden versucht, leute los zu werden.
    vor knapp 2 jahren musste er eine azubi einstellen die er nicht mochte (weiss der geier warum).
    sie hatte nun das pech in der probezeit zu erkranken und das nutzte der typ aus um ihr eine kündigung zu schreiben.
    jedoch hatte er einen fehler gemacht: weil sie noch 17 war, somit nicht volljährig, hätte er die kündigung an die eltern schicken müssen, er schickte die aber an sie und nun musste er sie ausbilden, aber so weit ich gehört habe versuchte er ihr immer stolperfallen aufzustellen.
    zu zeitarbeitsfirmen und der agentur für arbeit:
    ich habe das gefühl, dass die agentur für arbeit nichts weiter ist als eine lobby für zeitarbeitsfirmen.
    ich kenne viele die hin und wieder arbeitslos wurden und immer wurde den leuten, wenn sie zur situationsbesprechung in die agentur für arbeit eingeladen wurden, ein zettel mit zeitarbeitsfirmen in die hand gedrückt ganz nach dem motto “bewerben sie sich da”.
    für 3 euro stehe ich nicht auf, um 50 km irgendwo hin zu fahren, dann nehme ich lieber harz4 in anspruch, kommt nämlich aufs gleiche bei raus was geld betrifft.
    und die die mir einen job gegen arbeitsgutschein anbieten, müssen mir zuerst mitteilen um welche arbeit es sich handelt und wer der arbeitsgeber ist.
    es soll nämlich auch schon vorgekommen seien, dass solche typen, nachdem sie den gutschein erhalten haben, eine falsche arbeitsanzeige weitergereicht haben oder gar den jenigen zum kloschruppen auf die autobahn vermitteln wollten.
    wenn sich einer von denen weigert, gib ichs meinen anwalt weiter, der freut sich auf arbeit^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.