Europapark setzt Convention-X-Treme vor die Tür

(Concention-X-Treme) Nachdem der Bürgermeister von Karlsdorf-Neuthard die 14. “Convention-X-Treme” mit der Begründung abgesagt hat, dass er in seiner Gemeinde keine “Killerspiele” sehen wolle, musste der Computerfreunde Karlsdorf-Neuthard e.V. sich nach einer anderen Halle umsehen. Man meinte im Europapark eine Ausweichmöglichkeit gefunden zu haben, die nun aber auch weggefallen ist. Die Leitung hat mitgeteilt, dass man aus Imagegründen angesichts der aktuellen Killerspiele-Diskussion eine solche Veranstaltung nicht durchführen könne. Die Bitte nach einem Gespräch mit dem Geschäftsführer wurde abgelehnt und für die Veröffentlichung bestimmter Details eine Klage angedroht. Der Computerfreunde Karlsdorf-Neuthard e.V. prüft nun seinerseits, ob er Schadensersatzansprüche geltend machen kann. Man ist aber zuversichtlich in einer Woche eine weitere Ersatzlocation nennen zu können.

Zur Meldung

55 Gedanken zu “Europapark setzt Convention-X-Treme vor die Tür

  1. Ich habe es von Anfang an gesagt das die CXT abgesagt wird, dass das nichts wird, dass das gar nichts werden kann. Für mich keine Überraschung, allerdings haße ich es immer Recht zu behalten bei allem was ich sage.

  2. Lest euch mal die Meldung durch (das was veröffentlich werden durfte) … da ist ganz klar von finanziellen Gründen die Rede … u a. dass einer anderen Veranstaltung, die mehr Profit abwirft, der Vorzug gegeben wiurde.
    Die Sache mit den angeblichen Imageschaden wurde zwar telefonisch erwähnt, aber vielleicht ist das ja nur eine Ausrede gewesen… schriftlich gab es wohl eine andere Erklärung, wie ja in dem Text auch gesagt wurde.

  3. ich finde D-Jays Hinweis wichtig, sollte mMn auch in der News erwähnt werden.

    @robbe

    Es geht weniger darum was wer glaubt. Solange so wenig bekannt ist sollte mal sich nicht zu Spekulationen hinreissen lassen.
    Klar kann sich jeder seinen Teil dazu denken, aber hier wird schnell mal wild drauf los geschimpft. Da finde ich einen Aufruf zu Nüchternheit ganz gut.
    Jeder der sich auskotzen will, kann das ja besser im Forum tun. Ein Thread besteht ja bereits.
    Nur mein bescheidener Vorschlag

    peace

  4. Ich glaub da nur einfach nicht dran. Erst sind es Imageprobleme durch Killerspiele, was ja auch sehr wahrscheinlich ist und dann sind es plötzlich finanzielle Gründe. Da stimmt doch was nicht.
    Mir tun jetzt bloß die Organisatoren der Lan leid und der arme Europa-Park Mitarbeiter der sich am Telefon verplappert hat.

  5. Egal ob Imageprobleme durch Killerspiele oder finanzielle Gründe.
    “Verträge müssen eingehalten werden”

    Ich kann den Jungs von CX nur raten den Europapark auf Schadensersatz zu verklagen und das auch groß Publik zu machen.
    Sollte es nämlich zutreffen das der Europapark den Mietvertrag für die CX gekündigt hat weil er mit einer anderen Veranstalltung mehr Geld verdient ist das IMHO auch ein Imageschaden.
    Wer mietet schon gerne Hallen für eine Veranstaltung, wenn er damit rechen muß das der Vermieter den Mietvertrag kündigt wenn ein anderer Mieter kommt der mehr zahlt ?

    Sollte CX nicht genügend Geld für eine Klage haben bietet es sich an einen Spendeaufruf zu machen.
    Die Infrastruktur ist ja schon da, statt sich für die Lan anzumelden und zu überweisen könnte man ja auch spenden…

  6. @Alrik
    “Verträge müssen eingehalten werden”

    Tja die Leute sind aber der Meinung gegenüber *Killerspielspielern* muß überhaupt nichts eingehalten werden, die vielen Vertragsbrüche etc. zeigen das ja wirklich deutlich. Skandalös auch die Erpressungen ala wenn ihr was sagt verklagen wir euch bis auf Hemd.

  7. “und für die Veröffentlichung bestimmter Details eine Klage angedroht”
    Wenn ihr Killerspiele spielt dann nicht in unseren Hallen… oder so ^^

    @Alrik:
    Auf jeden Fall sollte man sie Verklagen falls sie Verträge gebrochen haben, falls es schon Verträge gab.

    Nichts für ungut, aber man sollte das Image vom Europapark mal nach untern ziehen eine Demo oder so, ok im Winter eher schlecht ^^, aber man sollte jeden Gamer vor der Stadt und vor Europapark warnen. Eine Blacklist oder so eine anpassbare Googlemap auf der man die Gamerfeidlichen Orte markieren kann sollte dafür gut sein ^^

    Die Idee mit der Googlemap ist garnicht so übel kennt einer einen Coder der Java kann?

    Happy Coding

  8. @The_Real_Black
    Keine gute Idee, sowas bringt dir eine dicke Klage bzw. Anzeige ein -GARANTIERT- und die wirst du verlieren. Wenn es um *Killerspiele* geht haben wir auch vor Gericht beinahe Grundsätzlich die schlechteren Karten.

  9. Ich sehe schon eine schlimme Zukunft auf uns zukommen, jeder der auch nur an killerspiele denkt (so weit in der Zukunft das es Gedankenkontrolle gibt) wird verbannt, Gamer (von
    denen man denkt das sie welche sind) werden von der Gesellschaft ausgestossen, LAN-Partys
    können nur noch an verlassenen Orten oder garnicht mehr durchgeführt werden, es gibt eine eigene Internationale “Polizei” die nur gegen Gamer vorgeht (mit sehr abstrusen Methoden),
    es gibt keine Demokratie mehr sondern nur geprüfte (ob sie jemals gut über Killerspiele
    nachgedacht haben) dürfen wählen!

    Aber jetzt mal ehrlich, das läuft doch alles darauf hinaus, die “Killerspiele” spieler
    werden immer mehr verdrängt und haben irgendwann wenig oder garkeine Rechte mehr (so mal der schlimmste Fall der auftreten könnte).

  10. @robbe
    Die Folge kenne ich und ich konnte nie drüber lachen, weil sie mehr an der Realität ist als mir lieb ist und das wo es doch ziemlich lächerlich wirkt was da gezeigt wird.

  11. Ich hoffe, dass es sich lediglich um finanzielle Gründe handelt. Denn wenn nicht, so trüge hier der Europapark zu genau dem negativen Image bei, das als möglicher Grund für die Ablehnung angegeben wurde – ein Teufelskreis, und leider nicht neu.

  12. Schau dir mal die Seite Politically Incorrect an, die hetzt jeden Tag gegen Muslime ohne dass ihnen einer was kann. Ganz einfach weil sich der Server nicht in Deutschland befindet.
    Wenn man auf einer Seite im Ausland gamerfeindliche Unternehmen auflistet, kann niemand dagegen klagen.

  13. Edit: Die Brontal 23 Folge von Gamestar (Die Folge in der Lurchi das Austier das einem der von der Leyenkinder gehört von Frau von der Leyen erschoßen wird und wo die dann sagt das waren die perversen *Killerspieler* – Kind nervt mit Lurchi, VDL: “Schatz Mami gibt ein Interview” Kind “Und Lurchi?Lurchi!Lurchi!Lurchi”Lurchi!, VDL:”Scheiß Drecksbälger” RATRATRAT Lurchi das Haustier (Echse) fällt tot von der Decke und das Kind heult im Off) ist auch nicht zu verachten und leider auch näher an der Wahrheit als man es eigentlich möchte.

  14. @The_Real_Black: Ich wäre auch dafür, dem Europapark einen kleinen Knick ins Image zu machen, nur wenn die schon ehemaligen Vertragspartnern mit Klage drohen, wenn die zu viel veröffentlichen was passiert dann mit normalen Gamern !? ;)
    Gerade diese “Drohung” mit Klage und der Imageschaden als Grund über Telefon sind Sachen, die mich an dem ganzen stören. Mit der Begründung “Bessere/lukrativere Veranstaltung” hätte ich persönlich ja noch leben können, wenn der Park eventuell von sich aus ne Entschuldigung (+ kleine Entschädigung) abgegeben hätte….
    Aber so……:(

  15. @Peter
    Doch kann man, wenn der Betreiber im Inland wohnt kann man ihn verklagen, es reicht nicht die Seite lediglich im Ausland zu haben.

  16. @Doktor Trask
    Schade das manche da nicht (mehr) drüber lachen können. Ich bin einer, der es wahrscheinlich erst dann nicht mehr lustig findet, wenn es tatsächlich genau so eintrifft, was ja hoffentlich nicht passieren wird, zumindest nicht in dem Ausmaß.

  17. @Alle
    Wißt was ich denke? Ich denke wir alle leben nur in einer Folge von South Park, ich meine das Leben kann doch nicht so unrealistisch sein!!? Das Leben an sich ist die größte Realsatire, ich geb mir die Kugel. PENG!

  18. Wo ist denn das Problem, man muss doch nicht alles via Internet machen. Wenn ihr nen befreundeten Gamer trefft, erzählt ihm einfach was da abgelaufen ist. Mit der Zeit wird sich das ganze wunderbar verbreiten und der Boykott läuft ohne das irgendjemand ärger bekommt.

    Was aber noch viel wichtiger ist, erzählt den Leuten in eurer Umgebung, wie man mit uns umgeht, damit kann man viel eher etwas erreichen. was mir bei einem Arbeitskollegen im übrigen sehr geholfen hat war die Datenbank von Rey Alp und The_Real_Black, dafür an dieser Stelle nochmals vielen Dank. Denn damit konnte ich ihm vor Augen führen wie dermaßen gegen uns Gehetzt wird. Mein Arbeitskollege hält zwar immer noch nichts von Spielen und wäre auch für ein paar Verschärfungen des Jugendschutzes, aber er toleriert sie inzwischen und das reicht mir vollkommen.

    MfG Cooper

  19. @Doktor Trask:
    uU kann es da zu einer Klage kommen, aber denkt mal darüber nach was in den USA üblich ist, dass man da verschiedene Straftäter über solche GoogleMap Derivate finden kann…

    Ebenso sollte man solche Seiten nicht nur im Ausland sondern auch anonym einrichten, denn in vielen Ländern gibt es keine Impressumspflicht und viele Länder arbeiten ungern mit Deutschland zusammen ^^

    Ebenso gibt es schon Seiten bei denen verschiedene Sachen eintragen werden ohne dass sie jemand aufhält oder aufhalten kann.

    Aber alleine eine Blackklist mit Organisationen die Gamerfeindlich auffallen könnten sie nicht aufhalten wenn man nicht irgendeinen Aufruf dazu startet wie nichts mehr von xy kaufen…

    Happy Coding.

  20. Falls die Leute von CX einen Mietvertrag hatten ist es unerheblich ob der Europapark den Vertrag wegen “Killerspielen” oder “Anderer zahlt mehr” gekündigt hat.

    Beides ist IMHO keine Art Geschäfte zu machen.
    Wenn eine der beiden Versionen zutrifft würde ich es mir als Geschäftsmann sehr genau überlegen ob ich im Europapark eine Location miete.

  21. Tja, die übliche Leier. Vorverurteilung, Ausgrenzung, Verbote. Was kommt als Nächstes? Müssen wir uns ein Kennzeichen aufs Shirt nähen lassen, dass jeder gewarnt ist, dass wir Amokläufer und Mörder sind?

    Letztendlich ist es egal, wieviel der Europapark verdient und wie wenig ein einzelner Besucher ausmacht – MEIN Geld fließt woanders hin.

  22. Boha wie ich solche Nachrichten Hasse! Irgendwie schwebt mir immer wenn ich höre, dass Gamer unerwünscht sind der Satz im Kopf rum: Juden unerwünscht! Bahh ich sollte aufhören Stigma Videospiele zu lesen, ich werd immer so Agro bei so bedepperten Leuten wie Berg oder sonst was. Seit mehr als 12 Jahren diese Disskusion und innerhalb der letzten 12 Jahre hat sich nichts getan! Die Vorurteile sind immer noch die Gleichen! Das einzige was neu ist, ist das wir jetzt schon mit Pädophilen verglichen werden!

  23. ich hoffe, auch wenn sie eine andere location finden, dass sie trotzalledem eine rechtsprüfung durchführen, um evtl. schadensersatz verlangen zu können.

  24. Ja wäre schön, wenn das was D-Jay schrieb noch präzisiert werden könnte – ansonsten: den Vorschlag von Moorgans finde ich hochinteressant…
    @Cooper
    Ich denke mal kaum jemand kann mehr als Toleranz überhaupt verlangen, aber selbst das scheint so eben schon oft problematisch zu sein – neben anderem bestehen zu dürfen. Nicht untersagt zu werden

  25. Es sollte nun beobachtet werden, wer oder was nun den Platz bekommen wird, den sonst die CXT bekommen hätte.
    Stellt euch vor: Waffenmesse!!!

  26. Vielleicht sollten die Lans in Zukunft mit Waffenmessen verbunden werden!
    “Hier spielen die Leute Counterstrike und die Waffen die Sie in diesem Spiel sehen können Sie gleich hier kaufen”

  27. Dann werden Waffenmessen noch verboten, weil da Videospiele, wie World of Warcraft oder Sims gespielt werden – das wäre dann doch wirklich unfair.

  28. das darf doch nun bitte nicht war sein. armes deutschland.
    gegen mobbing am arbeitsplatz kann man doch auch klagen, warum nicht auch hier? ist doch moppelkotze sowas. HdR gild als film des jahrhunderts und die spieler von fantasy spielen gelten als schandfleck. meine güte…

  29. tja mit echten waffen ballern darfs du wohl als kind, aber wehe dir du versuchst das auf einem pc oder einer konsole!
    nun ich war noch nie im europapark und dies ist nun ein grund dort auch nie hinzugehen und das sollte jeder tun, der solche “leute” boykottieren will.

  30. Oh man, das wird immer schlimmer. Wir Gamer werden einfach so kriminalisiert, obwohl wir uns rein gar nichts zu Schulden haben kommen lassen. Gegen virtuelle Gewalt wird gehetzt wir zur Hexenverbrennung, aber gegen reale Gewalt auf den Straßen wird nichts unternommen. In einem Land in dem man Angst haben muss Zivilcourage zu zeigen, wird als aller erstes gegen die bösen Computerspiele gehetzt. Ist ja auch nur richtig, denn als Videospieler ist man ja deutlich gefährlicher und brutaler als so mancher Vergewaltiger oder Mörder. Schließlich wollen wir ja alle kein Land mit tausenden Amokläufern und Terroristen.

  31. @Daxter666
    Auch wenn es lächerlich klingt, ich habe deutlich mehr Angst vor den ganzen selbsternannten Gutmenschen als vor den Terroristen. Lieber setze ich mich mit Skins in die gleiche U-Bahn als das ich mich freiwillig mit einem Gutmenschen in gleichen Raum aufzuhalte. Gutmenschen machen mir Angst, weil die aus der vermenitlcih guten Sache heraus Verbote, Zensur, Haß, Gewalt und Zerstörung bringen, “venichtet was böse ist” wurde und wird gefordert, sonst gäbe es auch die Verbotsforderungen von Kulturstücken nicht, gäbe es Haftforderungen für Spieler nicht und hätte es die Containeraktion nicht gegeben.

  32. Doktor Trask: Das schöne an einem NeoNazi ist ja immer noch, das man ihn und seine Absichten erkennt – jeder tut das. Macht ein Neo Nazi den Mund auf, dann weiß jeder woran er ist und man macht was dagegen.
    Gutmenschen allerdings schaffen es mit subtilen Methoden, ein ähnlich antiliberales bzw antidemokratisches Gedankengut zu verbreiten, aber nur wenige erkennen es auf anhieb.

    Und das wir Neo Nazis gut erkennen, das liegt an der Erziehung, die ersten von denen gingen auch noch als “Gutmensch” durch, dann kam ein Krieg und eine ziemlich heftige “Konfrontation” und das half, zumindest in dem einen politischen Flügel.

    Bei den anderen ist das dt. Volk genauso blind wie eh und je.

  33. Anhang: Was ich mich frage, wird Europapark nun auch von angeblichen Beleidigungen und Morddrohungen berichten, wie es schon manche Bildredakteur, TV-Medienvertreter, Politiker, Wissenschaftler oder Bücherautor es schon getan haben?

  34. @maSu
    Nazivergleiche wollte ich keine Aufbringen, es ist mir zwar mal Eiskalt den Rücken runtergelaufen als ich meiner Oma (bereits 89) von der Containeraktion,den Ausschluß aus öffentlichen Gebäuden, der Hetze durch den Medien, der Wissenschaft und Politik etc. etc. etc. erzählte und sie darauf nur sagte: “Sowas hatten wir schon mal”. Mehr hat die nicht gesagt aber das reicht um mir eine Gänsehaut zu machen.

  35. Es geht weniger um einen Nazi-Vergleich, als mehr darum, aufzuzeigen, das hier gewisse antidemokratische Strömungen schlichtweg nicht erkannt werden und das prominenteste Beispiel ist nunmal die Wahrnehmung der Nazis damals und die Wahrnehmung heute.
    Es gibt meines Wissens nach kein anderes Beispiel dafür, daher geht es nur so.
    Sogar Hexen-Vergleiche sind nicht treffend, da diese nicht komplett ideologisch, sondern wissenschaftlich begründet sind (bzw. durch das Fehlen von wissenschaftlichen erklärungen, also somit der übermäßigen Existens von Dummheit).

    Ich kenne keine “politische Gruppe” oder “Gesinnung”, die man in ihrer Entstehung zu den Gutmenschen zählte und dann zu recht entlarvte und bekämpfte – außer eben Nazis. Und wer nun meint Nazis seien keine Gutmenschen gewesen, der sollte sich mal manche “Reden” anhören und das damals in den gesellschaftlichen, aber auch allgemeinen moralischen Kontext setzen.

    Es ist nur eben sehr Schade, also rein vom rhetorischen Blickwinkel aus, dass es kein anderes Beispiel dafür gibt. es würde mich sehr freuen, wenn andere Gutmenschen auch entlarvt würden, aber das werde ich wohl nicht mehr erleben, sogar wenn ich meine Lebenserwartung bis ans Maximum ausreize. Ich halte die Wahrscheinlichkeit einfach für zu gering, bzw. die vorherrschende Dummheit und Ingoranz in Deutschland für zu “übermächtig” :/

    Man sollte eigntlich meinen, dass in zeiten von Internet und vielen wissenschaftlichen Errungenschaften die Menschheit klüger wird, aber ich habe das Gefühl, das Gegenteil ist der Fall.
    Ich glaube sogar, dass die meisten Menschen von der Vielzahl an Informationen schlichtweg überfordert sind und nie gelernt haben, Quellen auf Glaubwürdigkeit usw. zu prüfen. Also bevor irgendjemand nun 20 verschiedene, extrem ausführliche Quellen hat, die er prüfen müsste, schlägt er lieber die BILDzeitung auf, liest eine Überschrift und hat eine oftmals eine verzerrte, aber so einfache Darstellung gelesen.

    Dummheit ist immer das resultat von Faulheit. Und der Staat will das ja noch fördern, indem gewisse Angebote im WWW gesperrt werden (siehe den Jugendmedienstaatsvertrag bzw. den neuen Entwurf).
    Ich stelle mir die Frage, ob Wikipedia wohl auch erst ab 22Uhr in der BRD aufgerufen werden dürfte, schließlich wird dort ja auch über nicht jugendfreies bzw, nicht Kinderfreies(ist schon die Erklärung was ein Penis ist und wie man ihn nutzt für Kinder schlimm?) aufgeklärt. Und Bildblog ist natürlich auch schädlich, wäre doch zu schlimm, wenn die Bürger erführen, wo die Printmedien überall völlig versagen.

    Der informierte Bürger ist der feind aller Politiker, die sich so “durchmogeln”. D.h. ohne Fachwissen entscheidungen treffen. Diese Politiker sind mMn deutlich in der Überzahl und somit haben diese Damen und Herren natürlich ein gesteigertes Interesse daran, das Volk möglichst dumm zu halten – wohl auch darum ist man nicht in der Lage, das Schulsystem so zu gestalten, dass dort nicht nur gesiebt, sondern auch gefördert wird.

  36. @maSu
    Man wird schon bei der Geburt aussortiert nicht erst in der Schule, sind deine Eltern arm, ohne Einfluss und Macht bleibst du das auch. Nun aber wieder zurück zum Threadthema.

  37. Ich glaube, wir packen das alles völlig falsch an.
    Wie wäre es, wenn wir mal NaBu, WWF oder Greenpeace zeigen, dass es auch lustige Spiele für Kinder gibt wo es darum geht, unter Artenschutz stehende Schnappschildkröten zu zertreten und mit deren Panzern rumzuwerfen. Da können wir den Drogenbeauftragten gleich mal zeigen wo die Kinder lernen, welch positive Wirkung es hat, wenn man bunte Pilze ißt.
    Und dem ADAC zeigen wir dann mal die Spiele, in denen man mit 200 Sachen durch die Innenstadt heizen und Polizeiwagen von der Straße schubsen kann.
    Und gab es vor 9 Jahren nicht den Spruch, dass Terroristen am Flugsimulator gelernt haben, wie man Flugzeuge entführt und in Häuser jagt?
    Ich habe hier unter anderem eine LKW-Simulation, wo man mit einem Gefahrgutauflieger mit 25.000 Litern Benzin durch die Stadt fahren kann …..
    Und jetzt hätte ich gerne eine Definition, was ein Killerspiel ist. Denn Menschen umbringen kann ich überall – selbst bei Age of Empires. Und da macht es besonders viel Spaß, mit den Reitern über die unbewaffneten Sammler herzufallen :).

  38. maSu, eine gewisse antidemokratische Strömung ist Bestandteil des deutschen Nationalcharakters.
    12 Jahre Drittes Reich und 40 Jahre DDR hätten nicht so gut funktioniert wenn uns Deutschen so etwas nicht liegen würde.

  39. update auf der seite:
    “UPDATE:
    Da die Anwaltschaft des Europapark noch gestern Abend mit einer Unterlassungsklage drohte, mussten leider einige Textstellen der unten stehenden News verändert und der Meinung der Gegenseite angepasst werden, wir bitten um Beachtung.”

  40. @lantzelotz
    Ich, ich habe sogar drei unterschiedliche LKW-Simulatoinen.
    @Paidros
    Greenpeace und das WWF wollten schon Spiele verbieten lassen, angeprangert wurden Tierparksimulationen (Wildlife Park/Zoo Tycoon/Animal Farm), Nintendogs von Nintendo, Ponyhofspiele (Mein Ponyhof für DS/Barbie rettet die Wildpferde/Barbie Pferdeabenteuer) weil die einen völlig falschen Umgang mit Tieren lehren würden, auch Startegiespiele wie Age of Empires haben mal von Greenpeace eine reigewürgt bekommen weil man da ja Raubbau betreibe und man Wälder abholze.
    Peta hat auch Games angeprangert, Das Lieblingsopfer dort ist Cooking Mama.
    Der Verkehrsminiter, das ADCA und co. fordern seit 2003 massiv Verbote für Rennspiele, das erste mal kam eine Verbotsforderung 1997 auf nach dem großen Erfolg von Formula One 97 und das blieb dann bis 2003 die einzige Forderungen danach, der Bild sei dank (Die hatte nach einem Unfall bei einem illegalen Rennen das verbot des Titels Autobahnraser für die PS2 gefordert).
    Ich habe ein gutes Gedächnis und ich vergesse nur wenig, besonders wenn mich ein Thema interessiert, deshalb weiß ich über solche Scheiße bescheid außerdem kann man das auch Googlen (Vielleicht ein Grund mehr warum man Internetzensur will).

  41. @maSu
    Hmmm, seltsam. Wenn es ein wie der Verein behauptet ein so großes Interesse von Seiten des Europarks gegeben hätte wegen der öffentlichen Meinung keine “Killerspiele” bei sich zu haben, weshalb geben die das dann doch nicht zu und lassen es darauf ankommen scheinbar…

  42. weil sie dann als doppelter Buhmann dastünden:
    Gamer hassen den EU-Park
    Nicht-Gamer ebenfalls, da Vertragsbruch teuer ist und nicht gerade “angesehen” ist.

    Angenommen, es war so, wie von den cXt’lern behauptet, dann wirds für den EU-Park teuer – ich hoffe das mal ;D

  43. Pingback: Tweets die Stigma Videospiele » Blog Archive » Europapark setzt Convention-X-Treme vor die Tür erwähnt -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.