Berg erneuert Verbotsforderung

(ndr) Christian Berg war heute in der Sendung “Niedersachsen Aktuell 19:30″ zu Gast. Im Gespräch mit Moderatorin Annika de Buhr wurde auch seine Forderung nach einem Verbot von sogenannten “Killerspielen” thematisiert. Erstmals wurde mit “CounterStrike” der konkrete Name eines der Spiele genannt, die Berg nicht länger dulden möchte, und auch eine Definition von “Killerspielen” geliefert. Des Weiteren verweist er darauf, dass der Jugendschutz in Deutschland offensichtlich nicht funktioniere.

Video (ab 13:30)

– Gesprächsauszug:

de Buhr:

[…] Sie haben aber auch gesellschaftspolitisch Stellung bezogen, kann man sagen. Sie haben gesagt, Sie sind gegen Killerspiele. Das hat Ihnen einige Anfeindungen eingebracht und Sie bekommen sogar Morddrohungen. Wie gehen Sie damit um?

Berg:

Ich habe Anfangs habe ich mich gefragt, ob ich Angst haben soll und den Kopf in den Sand stecken soll. Dann habe ich irgendwann gemerkt, so in mir, dass mich das stärker macht. Und dass ich gedacht habe: „Mein Gott, wenn eine solche Lobby von Spielern und vielleicht auch von der Industrie in der Lage ist jemanden Angst zu machen.“, da habe ich gedacht „Jetzt erst recht!“. Und ich habe da auch so viel Erfahren von Fans, von Leuten, die das in der Zeitung gelesen haben, wildfremde Leute, die mich anschreiben, dass ich jetzt erst recht anfange.

de Buhr:

Es gab also auch ein positives Feedback?

Berg:

Ja.

de Buhr:

Wer feindet Sie aber an? Was meinen Sie, welche Menschen stecken dahinter? Was sind das für welche?

Berg:

Es sind Spieler auf jeden Fall und ich befürchte natürlich auch ein Teil der Industrie, da steckt eine Milliardenindustrie dahinter. Da geht es um sehr viel Geld, wenn Sie überlegen, dass ein Spiel wie CounterStrike in Deutschland 4,2 Millionen Mal verkauft wurde.

de Buhr:

4,2 Millionen Mal, von solch einem Spiel. Wenn Sie jetzt sagen „Ich bin gegen Killerspiele/Killerspiele sollten verboten werden“, was sind für Sie Killerspiele oder wo fängt ein Spiel an ein Killerspiel zu sein?

Berg:

Ein Killerspiel ist für mich immer dann ein sogenanntes Killerspiel, wenn es eine Tötungsabsicht hat. Wenn jemand ein menschliches Wesen dabei getötet wird. Und da muss ich sagen „Stop! Und man versteckt sich da immer hinter dem Jugendschutz, dass man sagt wir haben den besten Jugendschutz der Welt. Ich kenne Fälle, wo 12-Jährige, 8-Jährige dieses Spiel runterladen und die Kinder das spielen. Ohne Eltern, ohne das die Eltern das wissen. Und das darf nicht passieren.

de Buhr:

Es gibt ja auch diese Spiele, wo man einmal stirbt und dann lebt man irgendwie weiter, wird reanimiert oder kann sich reanimieren und dann geht es irgendwie weiter. Das ist dasselbe Problem? Sie verstehen da keinen Spaß?

Berg:

Ich verstehe da überhaupt keinen Spaß. Weil ich merke auch in meinen Aufführungen, dass die Kinder aggressiver werden. […]

60 Gedanken zu “Berg erneuert Verbotsforderung

  1. *Sprachlos* Mir fehlen die Worte, ich weiß nicht was ich schreiben soll, das passiert mir nicht allzu oft, wenn mein Entsetzen über… über… über diese Ausagen (Von Berg und de Buhr) weg ist, ändert sich das noch hoffe ich. Ich gehe mich jetzt erstmal Fremdschämen.

  2. So hört sich das halt an, wenn Sportwissenschaftler ein hochgradig anspruchsvolles Gespräch über Kernphysik führen.

    Du willst doch wohl im öffentlich-rechtlichen Musikantenstadl-TV keine vernünftigte Gespräche hören, bei denen der Eindruck entstehen könnte beide Gesprächspartner hätten auch nur den Hauch einer Ahnung, worüber sie gerade reden.

    Das wäre wider der Natur!

  3. der Witz dabei ist, dass wir eben keine Lobby haben!
    genau das unterscheidet uns von anderen Interessengruppen.
    Jeder, der dort Kommentare hinterlassen hat, hat das auf eigene Faust getan.

    Aber über die Morddrohungen kann ich mich immer wieder aufregen. Die passen doch perfekt ins Schema. Die werden alle noch Amok laufen, die mit den Morddrohungen. Nicht nur ein Argument mehr für ein Verbot, auch eins für die Vorratsdatenspeicherung. Na Super!

  4. “Ein Killerspiel ist für mich immer dann ein sogenanntes Killerspiel, wenn es eine Tötungsabsicht hat.”

    Dann is ja alles gut, denn in keinem Spiel geht es darum, zu töten (= Leben zu nehmen). Es geht darum irgendwelche Variablen rumzusetzen und Spaß zu haben. Sogenannte “Menschen” in Computern sind keine Menschen, Herrgott nochmal -.-
    leider checkt das ja keiner..

    Dieser Berg hat sich einfach was in den Kopf gesetzt, wovon er meint eine (evtl. sogar fundierte?) Meinung zu haben und ist auf einmal so berühmt, wo er sich doch jetzt für das Gute einsetzt.
    Achja, und in welcher großen Branche gehts denn nicht um viel Geld?
    Diese ganze populistische Hetze von Leuten die keine Ahnung haben hängt mir langsam sowas von zum Hals raus…

  5. Dr Mann kann ja noch nicht einmal eine Textzeile der angeblichen Morddrohungen vorzeigen, der Mann lügt, da bin ich sicher und ich würde es ihm sogar zutrauen das er eine Morddrohung an sich selbst schreibt (Fälschung) oder schreiben lässt um uns eine reinzuwürgen, solche Menschen sind zu allem fähig, solche Menschen wie Herr Berg sind gefährlich.

  6. “Ein Killerspiel ist für mich immer dann ein sogenanntes Killerspiel, wenn es eine Tötungsabsicht hat. Wenn jemand ein menschliches Wesen dabei getötet wird. Und da muss ich sagen „Stop! Und man versteckt sich da immer hinter dem Jugendschutz, dass man sagt wir haben den besten Jugendschutz der Welt. Ich kenne Fälle, wo 12-Jährige, 8-Jährige dieses Spiel runterladen und die Kinder das spielen. Ohne Eltern, ohne das die Eltern das wissen. Und das darf nicht passieren.”

    Erst nachdenken dann reden. Dann kann sich auch jedes Kind die Schweizer (Uncut)Version runterladen.

  7. Morddrohungen sind scheiße, aber sie sind auch leider grundsätzlich immer eine Begleiterscheinung bei emotionalen Themen. Würde Berg mit Blick auf Koma-Saufen ein Bierverbot fordern, wär’s genau das gleiche mit den Morddrohungen. Das Problem ist nur, dass die Menschen nicht mehr differenzieren können zwischen emotionalen Reaktionen und ernster Bedrohung und wirklich alle für ihre Zwecke instrumentalisieren. Wenn Herr Berg sich dadurch bestätigt oder gar angestachelt fühlt, so beweist er damit eigentlich nur seine Naivität und Weltfremde.

    Ich finde übrigens die Definition von Killerspiel super. Und das meine ich wirklich so. Damit ist nämlich endlich mal die ganze Abstraktionsfrage geklärt. Es werden dann einfach alle Killerspiele so modifiziert, dass wir auf Aliens und Monster schießen und schon sind sie alle wieder legal.

  8. Und davon ab: Die Vernetzung der Spieler bei digitalen Medien ist systemimmanent. Da steckt keine Lobby hinter, sondern schlichtweg eine natürliche Folge der Beschaffenheit des Mediums selbst. Aber das zu begreifen ist eben leider anstrengender als einfach Verschwörungstheorien a la Lobbyismus vom Stapel zu lassen.

  9. Ach wisst ihr, wenn wir in Videospielen schon echte Menschen töten, dann beantrage ich für meine Kinder in “Sims” nun auch mal Kindergeld. 6 Kinder in 3 Familien, ich kann gerne noch weitere Familien erstellen…
    …oh das gibt Geld !!!

  10. das schlimmste ist immernoch, dass so wenige journalisten (oder moderatoren) dann nachhaken, und fragen, weshalb das Töten von Menschen in Spielen so schlimm ist, aber in Filmen nicht. (Klar, es ist da meist nicht in Egoperspektive, aber es gibt genug Filme, in denen die “Guten” grundlos töten)

  11. Und da Wundert er sich warum er angefeindet wird bei solchen Sätzen…

    @Sebiroth: Ja diese Befürchtungen kommen auf!

    Auf jeden Fall hat er einen Platz in der Zitat-Datenbank…

    @Ben:
    Ja wir sind die die Zwischen Real und Spiel unterscheiden können unsere Gegner aber leider da unter einen Mangel an Unterscheidungskraft…
    PS ein Spiel hat man alle Menschen gegen Roboter ausgetauscht, dass war so ein Mist, dass es nie jemand gekauft hat.

    Solche Menschen wünschen sich Zensur und Geschmaksdiktatur! und dass sollte man auch offen sagen, dass die endlich begreifen was sie fordern!

    Wie würde sich dieser Mensch fühlen wenn man anfängt Unterschriften gegen “Teaterstücke in denen Gewalt vorkommt” zu sammeln?

    Happy Coding,

  12. @The_Real_Black
    Menschen durch Maschinen austauschen war lange Standartprogramm und wird teils heute noch angewendet. Das Spiel welches du meinst ist Soldier of Fortune II Double Helix von Raven Software welches trotz dieser und vielen weiteren Änderungen aka. Entschärfungen nur an Volljährige verkauft werden durfte, erhältlich ist es nämlich längst nicht mehr. Zwei andere berühmte Mensch zu Roboteropfer waren die alten Command and Conquerspiele von Westwood/Electronic Arts (Westwood gibt es nicht mehr) und Half-Life von Valve/Sierra (Aufgekauft durch EA).

  13. Dann halt nicht ignorieren, mal schauen, was sich da alles zerlegen lässt (mir macht’s Spaß):
    .
    “Ein Killerspiel ist für mich immer dann ein sogenanntes Killerspiel, wenn es eine Tötungsabsicht hat.”
    .
    Ok, da hätten wir erstens mal das “Töten”, da die Spielfiguren nicht leben, kommt hier eine besondere Definition von “Töten” zum Tragen, das kennen wir aber zur Genüge, ich spare mir also den Verweis, wie verachtend das wohl für Opfer und deren Angehörige von tatsächlichen Tötungen sein dürfte, mit Spielfiguren verglichen zu werden.
    Dann die “Absicht”, als primäre, also i.S.v. alles Abknallen (Moorhuhn-like), oder als “Mittel zum Zweck”, so wie sie nunmal in den Spielen vorkommt? Hat ein James-Bond- oder Herr-der-Ringe-Film die “Absicht”, Menschen dabei zu zeigen, wie sie “getötet” werden? Oder ist das nur ein Mittel und die “Absicht” ist eigentlich eine ganz andere? Wie steht es (obligatorische Frage) in diesem Zusammenhang mit den Tötungen in der Bibel?
    .
    “Wenn jemand ein menschliches Wesen dabei getötet wird.”
    .
    Auch hier wieder eine andere Definition von “menschlich” als allgemein üblich. In Spielen gibt es keine Menschen, nur Figuren, die diese räpresentieren sollen. Die Frage, was mit dem “Töten” nicht-menschlicher Wesen ist, wird man sich wohl auch hier schenken können, wieso sollte ein Vampir oder ein Vulkanier weniger schützenswert sein? Auch hier werden reale Personen mit Spielfiguren verglichen, was ich als “menschliches Wesen” schon sehr beleidigend finde.
    Bleibt festzuhalten, dass auch seine Definition hinkt, aber das war ja abzusehen. Unter seine Definition, wenn ich sie richtig verstehe, fielen also alle Shooter, Rollen- und Strategiespiele, die die “Absicht” haben, menschenähnliche Figuren zu “töten”. Also quasi jedes Spiel mit einer Altersfreigabe 12+. Die sollen komplett verboten werden. Okay, immerhin eine Definition.
    .
    “Und da muss ich sagen „Stop!”
    Ist sein gutes Recht, nur warum soll sein “Stop!” auch für andere gelten?
    .
    “Und man versteckt sich da immer hinter dem Jugendschutz, dass man sagt wir haben den besten Jugendschutz der Welt.”
    .
    Öh, nein, drittbesten nach Venezuela (Totalverbot aller Spiele) und Australien (Altersgrenzen nur bis 15+), ggf. noch Somalia, je nach dem, wie es sich da weiterentwickelt.
    .
    “Ich kenne Fälle, wo 12-Jährige, 8-Jährige dieses Spiel runterladen und die Kinder das spielen.”
    .
    Oha, Urheberrechtsverstöße oder legale Downloads? Im ersten Fall wäre sein Argument nur eingeschränkt haltbar, da zum Spielen bereits bestehende Gesetze gebrochen worden wären.
    .
    “Ohne Eltern, ohne das die Eltern das wissen. Und das darf nicht passieren.”
    .
    Meine Damen und Herren, was stimmt an dieser Aussage nicht? Richtig, dass sie zutreffend ist, aber hinter jeder Menge Mist steht und auf diesen Bezug zu nehmen scheint.
    Er hat Recht, dass es nicht passieren darf, dass Eltern es nicht wissen, wenn ihre Spiele spielen, die nicht für Alter geeignet sind. Nur, woran liegt es denn, wenn das passiert?
    Liegt das an den Eltern, die sich nicht um ihre Kinder kümmern (können)? Z.B. weil sie den ganzen Tag über arbeiten müssen, um die Miete zu bezahlen, oder sie sich nicht für ihre Kinder interessieren?
    Oder liegt es an den Spielen, dass man die plötzlich OHNE stationäre Konsole/PC, OHNE Zeitaufwand spielen kann, sodass die Kinder sich einer elterlichen Kontrolle einfach entziehen können, so wie wenn sie auf dem Nach-Hause-Weg eine Zigarette rauchen würden? Hab ich hier etwas verpasst?
    .
    Mir scheint, sein “Argument” ist einfach, dass Kinder da an Spiele herankommen, die nicht für ihr Alter bestimmt sind und dsie deshalb ganz verboten werden sollen. Dass damit konsequenterweise auch ein Totalverbot von Alkohol, Tabak und Pornographie einherginge, hatten wir auch schon oft genug.
    .
    *seufz* Können die sich nicht mal was Neues einfallen lassen? Immer die gleichen Argumente, es ist langweilig, die immer auf’s Neue zu widerlegen.
    Aber gut, dass Emotionalität, wie er sie hier schürt (Tötungsabsicht”, “menschliche Wesen”), immer mehr Zuhörer findet, als Sachlichkeit, ist uns auch längst bekannt.

  14. Das Problem mit den “unwissenden” Eltern könnte man ganz einfach lösen… indem man dem Kind keinen Computer oder Internet uneingeschränkt bzw. überhaupt zur Verfügung stellt. Ab 10 währe doch das beste Alter dafür und dann auch nur eingeschränkt, aber davor würd ich von sowas echt abraten. Als ich noch jünger war hatte ich nur nen Atari St 1040 und ich musste jedesmal fragen ob und wie lange ich spielen darf … da gabs überhaupt keine Probleme. Irgendwie verstehe ich auch nicht warum die Eltern ihren Sprößlingen einen PC zur Verfügung stellen, obwohl diese (Eltern) überhaupt keine Ahnung davon haben.

    Was den Herr Berg betrifft… ich verstehe nicht wieso er jetzt auf einmal schon wie ein “Experte” gilt… was sind bitte die Vorraussetzungen, um als Experte zu gelten (Wissen über die Materie ist wohl nicht erforderlich… wenn die sogenannten Killerspielexperten alle das gleiche wissen haben – als im klartext nichts wissen , dann wundert mich garnix mehr). Bisher konnte noch niemand sagen was genau ein “K-Game” ist… nicht mal die, die das Wort erfunden haben.

  15. Nur mal eine Bemerkung am Rande(weil-wegen-mein Lieblingsbereich…Firmen-Geschichte ^^).
    Sierra ist an Vivendi Universal gegangen, welches schlussendlich in Activision Blizzard aufgegangen ist. Valve dürfte nachwievor selbstständig sein bzw. mit STEAM einen ähnlichen Charakter/Marktmacht wie die eines Publisher entwickelt haben.

  16. Achsoja, sorry Doppelpost, zum Thema.
    Bestes Jugendschutzgesetz – ist sehr interessant, das beste Jugendschutzgesetz ist es NICHT. Da dem Staat das Personal für die Durchsetzbarkeit fehlt. Es mag das ausgefeilteste sein, vielleicht nicht das härteste. Nützen tut es nur nicht´s wenn keiner da ist der bestehende Gesetze durchsetzt/kontrolliert/ahndet. Und so ähnlich sagt der Herr Berg es ja auch, nur will er “damit-es-dann-endlich-mal-klappt” millionen Bürger bevormunden und Kunst Zensieren bzw. das als legitim hinstellen.
    Sinnvoller wäre er würde die Hälfte der Ticket einnahmen, seiner Theaterstücke, Zweckgebunden den Ordnungsämtern Spenden….

  17. @Doktor Trask,
    ich habe schon oft angemerkt, dass ich es ihm zutraue, dass er einige Postings in seinem GB und wahrscheinlich auch diese “Morddrohungen” selbst kreiert hat.
    Aber ich wurde ja gleich wieder als “Verschwörungstheoretiker”.
    Doch anhand seiner Aussagen in der Sendung kann man gut sehen, dass er keine Ahnung hat wovon er da eigentlich redet und das er bisher nichts bewiesen hat.

  18. “Ein Killerspiel ist für mich immer dann ein sogenanntes Killerspiel, wenn es eine Tötungsabsicht hat.”
    Das ist sager grammatikalisch falsch. Ein Spiel, das eine Tötungsabsicht hat.^^
    Stellt euch mal nen Film darüber vor: “Angriff der Killerspiele”. xD
    Die Spiele selber haben gar keine Absicht, irgendetwas zu tun. Außerdem sind sie technisch gesehen nicht in der Lage, zu töten.

  19. @Mystical13,
    also von killenden “Killerspielen” habe ich auch noch nie etwas gehört, aber ich habe von was ganz anderem extrem gesunden aber gefährlichen gehört!
    Die “Killertomaten”!
    Gab sogar ne Zeichentrickserie darüber und auch einen richtigen Film, wenn ich mich nicht irre.
    Vielleicht verwechseln diese Leute “Killerspiele” und “Killertomaten” miteinander.

  20. „Mein Gott, wenn eine solche Lobby von Spielern und vielleicht auch von der Industrie in der Lage ist jemanden Angst zu machen.“,
    Oih fanboys wie schrecklich. Als Morddrohungen gelten ja mittlerweile in den Alt Medien Youtube Comments.

    “Es sind Spieler auf jeden Fall und ich befürchte natürlich auch ein Teil der Industrie, da steckt eine Milliardenindustrie dahinter. Da geht es um sehr viel Geld, wenn Sie überlegen, dass ein Spiel wie CounterStrike in Deutschland 4,2 Millionen Mal verkauft wurde.”
    merke der Erwachsene Zielgruppe Kunder draf sich auch nicht beschweren das gilt dann als beweiss.
    Super wir sehr er sich verspricht
    “Ich kenne Fälle, wo 12-Jährige, 8-Jährige dieses Spiel runterladen und die Kinder das spielen. Ohne Eltern, ohne das die Eltern das wissen. Und das darf nicht passieren.”
    Ich dachte die Lobby verdient daran? Wenn Eltern bei ihre Aufsichtspflicht versagen könnte man auch Baustellen und Videotheken verbieten.
    Es es ist übrigens eine himmelschreiende Dummheit zu behaupten der PC tauche wie Tinkerbell im Kinderzimmer auf und entführe die Kinder in Nimmerland, lol. Sollen die Eltern die das Internet bezahlen ihre Verantwortung.

    Schließlich ist der PC kein Exhibistion der durch die Stadt rennt.

    @Boomboy,
    “ich habe schon oft angemerkt, dass ich es ihm zutraue, dass er einige Postings in seinem GB und wahrscheinlich auch diese “Morddrohungen” selbst kreiert hat.”
    er muss ja nicht selbst es reicht wenn ein Sympathisant “seiner Sache” die Sockenpuppe gibt.

  21. @The_Real_Black: Es geht mir nicht um den Mangel an Unterscheidungsfähigkeit hinsichtlich “Spiel” und “Realität”, sondern um “ernstzunehmende Drohung” und “Folge eines emotionalen Ausbruchs”. Wir reden hier über ein Thema, das für etliche Menschen Lebensrealität ist. Ein Verbot solcher Spiele wäre ein Eingriff in das Leben vieler Menschen. Dass diese darauf ungehalten reagieren, liegt auf der Hand. Das soll jetzt solche Idioten nicht rechtfertigen, nur bedeutet eben nicht jedes “Ich bring Dich” auch ein “ich bring Dich um”, sondern ist schlichtweg ein dem Ärger Luft machender, verbaler Ausfall. An der Stelle kann Herr Berg wohl nicht differenzieren. Andererseits wird er das auch nicht wollen, denn eine Interpretation dieser dahergesagten Äußerungen als Drohung ist zwar nichts weiter als unbegründete Hysterie, passt aber hier perfekt in seine Argumentation.

    Womit man jetzt nur überhaupt nicht anfangen sollte, ist dem einen Verschwörungsspinner andere Verschwörungsspinnereien gegenüber zu setzen und damit meine ich @Boomboy: Geh mal lieber davon aus, dass Berg die Einträge nicht selbst geschrieben hat.

  22. @ Ich

    Ein Wunderkind xD.

    @ Doc Trask

    Du hast Super Probotector aka Kontra von Konami für SNES vergessen.

    Ansonsten erspare ich mir jedes weitere Wort. Der Mann hat keine Ahnung von was er redet und kann seine Zusammenhänge nicht verstehen. Ich bin es laut, dass Leute wie Herr Berg über mein Hobby herziehen dürfen, ich werde wohlgemerkt ab März Int. BWL studieren und bin weder dumm noch gefühllos. Habe vorhin beim Burger King 2€ in eine Spendendose für Krebskranke Kinder geworfen. Nach seiner Theorie würde ich sowas aber nicht tun!

  23. @Ich,
    stimmt!
    Da musste ich lachen!
    Mein Neffe ist 3 Jahre alt und sowohl bei sich Zuhaus als auch bei mir einige Kinderbücher.
    Aber kann er sie lesen?
    nee^^

  24. At least, when Rainer Fromm was attacked in 2004 because of his “video-gemetzel” report, such an attention was predictable because this report had a national influence. And despite the attacks and death threats, he continued to dialogue with game sites, and even defend (some) video games to a point.

    Here, we have someone who obviously knows nothing about the medium, and who is a nobody on the subject of video game violence. Therefore, his call for a ban of “killerspiele” didn’t deserve such an attention. By the way, he wasn’t the only one who garnered hostility because an “anti-killerspiel” position. But apparently, this hostility came out of proportion, the reaction of players was obviously totally disorganized, and to make things worse, it was covered in a negative way by mainstream press and radio. As a result, he can play David vs. Goliath as much as he wants, attract as many new fans as he wants, and say all the bullshit he wants without considering opposite points of views… which are discredited in advance as a panic attack from a multi-billion industry and its threatening gamer minions.

    What a waste. Holy shit, what an awful waste…

  25. Gut ich will mal ehrlich sein mit der Person Berg und seinen “Unterstützern”, auch in der Wortwahl. Das was der Herr Berg raushaut inklusive der ihm positiv gestimmten “Unterstützer” auf seiner Seite, sind doch die klassisch verbohrte Birkenstockfraktion.
    Haufenweise Pädagogen, die schlimmsten der schlimmen unter ihnen, Musiklehrer, Grundschullehrer(Religionslehrer, Kirchenvorstände, KiTa, Tagesmütter hab ich jetzt nicht gefunden, sollen aber auch wohl dabei sein) …All diejenigen die singend und tanzend um den Häuserblock ziehen und überall Klingeln und fragen ob man nicht freunde-sein-will und gemeinsam Benjamin Blümchen ausmalen, natürlich mit Lebensmittelfarbe. Ich hab ehrenamtliche Kinder-und-Jugendarbeit für dergleichen gemacht und sie haben mir/uns das Leben zur Hölle gemacht, vor allem wenn es nicht um “pädagogisch-wertvolles” Basteln, Singen, Malen oder Backen ging(sind auch ganz tolle Mittel um 15Jährige von der Parkbank zu holen…). Der Berg ist einer der diese Leute mit Material versorgt, die Kreisen gerade um-sich-selber, da wird sich in ihrem Glücksbärchi-Land gerade gegenseitig die Welterkenntnis zugeschoben.Niemand hat soviele “unsoziale” Vorurteile aufgebaut wie die Klientel die sich dort versammelt – nein, mit dem Jungen darfst du nicht spielen(die Mama ist allein erziehend, VerdienerIn, Schlüsselkind=Unwürdig)- und wenn diese Kinder dann bei uns im Jugendzentrum gelandet sind war´s auch nicht Recht. Wenn einer Amokläufer produziert sind´s diese Weltfremden…das ich mich jetzt schon wieder mit denen abgeben muss.

  26. @Shane
    Well what should we do? Another person (i use a nice word xD) is bashing our Hobby and knows nothing about it. He even manipulates the media, i mean many of us wrote nice and non-insulting E-Mails to him but he don´t even care. Ofcourse there are some idiots out there who insult people like Mr. Berg but thats not the fault of us stigmareaders/posters. We just want to play our Games in peace and have a normal live. We wanted to have a dialog with him and he refused. I´m so sick of this shit.

  27. @El Konsolero:
    Yeah, I know. I understand it too well. And the worst part of it is that it was almost totally predictable, yet unavoidable.
    To answer your question “what should we do ?”… well, I wish I knew. The only idea I have in the short term is to have an organized and disciplined association that can federate, represent and speak for the majority of players. Maybe it already exists. But that’s all I can think about.

  28. Well the VDVC started his work in July last year and wants to represent all players in Germany. But there aren´t as many people in the VDVC as Gamers in Germany. So the projects the VDVC are doing are small yet. I hope that it can grow to a good organisation so that it has some influence in the media. The main problem here is that we aren´t present in the media and even if a Gamer is in the media most people say we are lying or we are paid by the Computergameslobby (for example the FH Cologne). They don´t want to hear the truth even if they know we are right. I mean it´s just frustrating because we are all normal, thinking and feeling people and people can talk to us normaly. We don´t harm anybody if we play our games and we don´t sit 24h in a small and dark room. We go outside and meet our friends (maybe play with them Games ;-) ).

  29. The VDVC (At that time “Aktion Jugendkultur”) managed the 4 gamer-demostrations in Germany, was at the container in Stuttgart and spoke with the AAW. I don’t think that that is nothing.

  30. I dont think that anything would be different now if all gamers would ignore him fro, the beginning. I dont think that “some” people really need a wolf to “cry wolf”, but we will never find out. It would be interesting to see all the e-mails he got.

    Maybe i should say that i want a ban for videogames too, just to verify the reactions ;D

  31. Rey i know that the demonstrations and other projects are not nothing. For me as an Gamer it´s a huge development and i´m thankful for the work of the VDVC. Planing a demonstration is not easy. But people still say “do people have to demonstrate for this” in my opinion, yes we have to demontrate for this because to protest and to demonstrate are a democratic right and i want to use this right as long as i´m alive the topic doesn´t really matter. And most people don´t know what the VDVC is so they have to get into the media and let people otherwise you won´t change a thing (sad but true).

    And by the way my english is better than that of Westerwave or Öttinger and Games have some influence to this (not only but part of xD)

  32. Er hat schon recht, aber erst mit dem was er nach dem zitierten sagt (allerdings auch nicht zu 100%)
    Das was er vorher sagt ist das, was er von irgendwo her mal gehört hat und jetzt einfach wiedergibt als seine Wahrheit. Der zitierte Teil ist einfach inaktzeptabel, polemisch und falsch.

  33. @ El Konsolero Super Porbotector stimmt schon (genau genommen, sogar die gesamte Probotector Reihe), aber hier war man zumindest halbwegs kreativ, und selbst in einschlägigen Foren sind sogar die erbittertsten Zensurgegner der Meinung, das Probetector mit Robo-Charas nicht weniger Spaß macht ^^

    Zum Interview: Hat der das WIRKLICH wortwörtlich so gesagt??
    Ich meine, wtf, der Mann schreibt Bücher und ist nicht mal in der Lage einen ordentlichen Satz zu bilden????

  34. Eine Sache vertehe ich ganz besonders nicht. Er sagt ja – und das schon öfters – dass wir uns (also die Gamer) speziell beim Spielen von ab 18er Titeln immer hinter den Jugendschutz verstecken. Irgendwie kapier ich das nicht. Meint er damit, dass wir argumentieren, dass diese Titel eh erst ab 18 Jahren freigegeben sind und diese somit eh nicht in die Hände von Minderjährigen kommen dürften, das aber für ihn nicht zählt? Wenn das wirklich seine Auffassung ist, müsste er ja eigentlich ein Verbot von allen Dingen fordern, die man erst ab 18 Jahren tun darf.

  35. @Admin: Die Sendung heißt “Niedersachsen 19.30”, nicht, nicht “Niedersachsen aktuell”. ;)
    .
    @Momoko:
    Ja, hat er. Guck dir mal das Video in der Mediathek des NDR an, Stichwort: Niedersachsen 19.30, Sendung vom 30.01.2010, Zeitindex wie oben anggeben.
    .
    Oh boy, der Berg ist ein ganz schönes Würstchen. Wie kann denn ein Autor so bescheidene sprachliche Fähigkeiten haben, dass er nicht mal grammatikalisch richtige Sätze zustande bringt. Gut, Sprache und Text sind nicht das Gleiche, aber trotzdem sind Aussagen wie diese hier…:
    .
    “Ein Killerspiel ist für mich immer dann ein sogenanntes Killerspiel, wenn es eine Tötungsabsicht hat. Wenn jemand ein menschliches Wesen dabei getötet wird. Und da muss ich sagen „Stop! Und man versteckt sich da immer hinter dem Jugendschutz, dass man sagt wir haben den besten Jugendschutz der Welt. Ich kenne Fälle, wo 12-Jährige, 8-Jährige dieses Spiel runterladen und die Kinder das spielen. Ohne Eltern, ohne das die Eltern das wissen.”
    .
    …einfach nur gruselig, vom Inhalt mal ganz zu schweigen. Er wirkt auf mich so, als ob er so fanatisch in dem Thema drin ist, von dem er eigentlich keine Ahnung hat, so dass er nur hektisch plappert, statt etwas zu sagen.
    .
    Ich kann von mir sagen, dass ich keinen Menschen getötet habe, wohl aber vieeeele Millionen Polygon-(früher Pixel-)figuren über den virtuellen Jordan geschickt habe. Würde ich das Berg erzählen, würde er vermutlich panisch schreiend davonrennen und mich in Den Haag anzeigen, weil er ja meint, dass Polygonfiguren mit echten Menschen identisch seien.

  36. Oh,Killerspiele haben Tötungsabsichten.
    Und sein Musical “Alice im Wunderland” verherrlicht den Drogenkonsum ? ;)
    Alice & die Pilze…

  37. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Alice – Version, die Herr Berg aufführt noch viel mit Lewis Carrols Original zu tun haben kann. Vermutlich geht ihm schon die Disney-Fassung zu weit (“Ab mit dem Kopf!!!!”).

  38. Jaja, der Herr Berg.

    Wieder mal jemand der den moralisch Empörten spielt und auf einen trendigen Sündenbock eindrischt.

    Also nach all den Jahren (Erfurt jährt sich ja im April zum 8ten Mal) bin ich davon überzeugt, dass die Politik die sog. “Killerspiele” garnicht verbieten kann. Is ja nicht so das nicht genügend Zeit gewesen wäre das zu tun. Aber nein, immer nur rumgejammer und künstliche Empörung.

    Ach kommt, langsam wirds langweilig. Drescht doch mal auf nen neuen Sündenbock ein, jahrelang den selben Mist zu hören wird irgendwann doch eintönig.

  39. Tötungsabsicht… Der Kerl gehört für mich in ne Geschlossene. Der praktiziert 100 pro einen alternativen Lebensstil und hat besondere Bedürfnisse, um mal politisch korrekt zu bleiben.

  40. In “Killerspielen” werden also Menschen getötet…
    Hmmm, wenn ich jetzt ein Foto von der Mona Lisa zerreiße, habe ich dann Mona Lisa getötet?

  41. “In “Killerspielen” werden also Menschen getötet…”
    Das erinnert mich an ein Zitat von Domian, der meinte auch:
    “Das sind keine Pixel das sind Menschen!”

    Müsste noch auf Youtube sein.

  42. @Dave
    “Hmmm, wenn ich jetzt ein Foto von der Mona Lisa zerreiße, habe ich dann Mona Lisa getötet?”
    .
    Hast du demnach, du Mörder. Da Vinci wird dich dafür niedermachen. ;) Ich habe übrigends gestern Fußballprofis zerquetscht, als ich die Zeitung zerknüllte, in der ihre Abbilder abgedruckt waren. Falls einer überlebt hat, dürfte er die Tage entweder erfrieren oder in der Müllverbrennung landen. *fiesgrins*

  43. @Alrik:”Und sein Musical “Alice im Wunderland” verherrlicht den Drogenkonsum ? ;)”
    Nein Gewalt, denn die Böse Königin droht, nach seinen eigenen Worten, ja Allice mit dem Tod durchs Kopfabschlagen. Er führt also “Theaterstücke mit Tötungsabsicht” auf!

    Man sollte ihn mal darauf ansprechen ob er auch ein Verbot von “Theaterstücken mit Tötungsabsicht” beabsichtigt und auch darauf absofort verzichtet “Allice im Wunderland” aufzuführen….

    Happy Coding.

  44. “Ich kenne Fälle, wo 12-Jährige, 8-Jährige dieses Spiel runterladen und die Kinder das spielen.”

    1. Was können wir Gamer dafür das Eltern nicht im stande sind ihre Kinder beizubringen was RICHTIG und was FALSCH ist. Ausserdem sollten Eltern ihren unreifen Kindern keinen Computer kaufen, aber wenn doch, sollten sie sich nicht wundern wenn das Kind plötzlich kein bock mehr zum Spazierengehen hat, nein, es hat mehr bock Ballerspiele zu spielen und Pornos zu schauen (Wie wärs mit KONTROLLE?!).
    2. Was kann die Spieleindustrie dafür, das Kinder sich illegal Spiele runterladen.. und jetzt, jetzt kommt der Punkt wo man sich denkt “Wenn Kinder illegal an Spiele rankommen, werden sie auch an verbotene Spiele illegal ran kommen”.
    3. Ist das alles schwachsinn. Herr Berg, haben sie jemals “Killerspiele” gespielt.

    Hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=ZlZe133KqOA
    Sind welche achso schlauen Politiker/Kritiker die ja alles besser wissen, mal abgesehen davon das im Bericht viele Fehler sind, sind deren Argumente mehr als dumm.
    Er sagt:
    “Ein Spiel wo man nackte Leute in Foltermaschinen foltert” <- Kennt jemand so ein Spiel?
    oder:
    Counter-Strike Gamer: "Haben sie jemals dieses Spiel gespielt?"
    Kritiker: "Ich bitte sie, muss man ein Baum sein um den Wald zu retten?"

    und jetzt kommts:
    Nur weil in einem Wald, 2 Bäume angefallen sind, müssen doch nicht alle anderen Bäume das auch sein und ausserdem muss man ein Baum sein um einen anderen Baum zu verstehen!

  45. @Der sead: “Ein Spiel wo man nackte Leute in Foltermaschinen foltert”

    Ja solche BDSM Flash Spiele gibt es für teuer Geld ab 18 Jahren im Internet.

  46. Kleines Detail am Rande: schaut euch mal die Bilder unter Galarie-Produktionen auf Bergs HP an…wenn ich mich nicht verzählt habe: bei der Wilden 13 gibt es tatsächlich *11 Seeräuber* statt 12 (ich gehe jetzt mal davon aus, das Ihr alle Jim Knopf kennt, und ich nicht alles verraten habe ;-) ) Und noch etwas: Jim Knopf *raucht Pfeife*? WTF?

  47. @Tarath
    Der 12 Seeräuber wurde von einem Killerspielspieler gemeuchelt und Jim Knopf weiß das Rauchen weitaus weniger gefährlich ist als ein Gameboy. ;)

  48. Heh,was ist das denn?wenn du ueber Goggle gehst kannst du es lesen,hier mal was da steht;
    uxhaven. Nach seinem Aufruf zum Verbot sogenannter Killerspiele sieht sich der Cuxhavener Kinderbuchautor und Regisseur Christian Berg massiven Anfeindungen und sogar Morddrohungen ausgesetzt. Er werde deswegen jetzt die Polizei einschalten, sagte der Künstler. Berg hatte in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur ein Verbot von Computerspielen gefordert, in denen die Mitspieler virtuell Menschen töten. Seit dem ersten Erscheinen des Berichts im Internet seien mehr als 300 Schmähbriefe und Drohungen auf der Gästeseite seines eigenen Internetauftritts eingegangen, sagte Berg.

    Mit seinem Aufruf habe er offensichtlich in ein Wespennest gestochen, sagte Berg. Neben den Kommentaren auf Bergs Internetauftritt fanden sich auf der Homepage eines Herstellers der umstrittenen Killerspiele weit mehr als 100 Kommentare gegen die Überlegungen des Künstlers.

    Mit einigen Protestbriefschreibern versuche er zu diskutieren, andere Kommentarschreiber aber wolle er anzeigen. “Das gilt nicht nur für die Morddrohungen, sondern auch für jene, die meinen Aufruf mit der Bücherverbrennung durch die Nazis gleichsetzen”, kündigte Berg an. Die “harmloseren Kommentare” im Gästebuch vertreten die Ansicht, das deutsche Jugendschutzgesetz reiche aus, um Kinder vor gewaltverherrlichenden Computerspielen zu schützen. Berg ist jedoch überzeugt, dass die gesetzlichen Bestimmungen viel zu leicht umgangen werden und damit gefährliche Spiele leicht in die Hand von Kindern und Jugendlichen gelangen können.

    Allerdings bekam der Autor und Regisseur von Kindermusicals wie “Jim Knopf” oder “Alice im Wunderland” nach eigenen Angaben auch vielfach Zustimmung zu seinem Aufruf. Dazu zählt neben Einwohnern des Ortes Winnenden auch der Liedermacher Konstantin Wecker. Aus Angst vor Gefahren werde Kindern häufig verboten, auf Bäume zu klettern, schreibt Wecker: “Aber man lässt sie Stunde um Stunde den Amoklauf proben.”(dpa)

  49. Wer mit Homepage eines Herstellers gemeint war habe ich ja bereits erklärt, auch das die Zahl 300 die Gesamtanzahl an Briefen war die er zu den Zeitpunkt erhalten hatte als er behauptete er hätte 300 Schmäh und Drohbriefe erhalten. Es ist immer wieder erschreckend wie hilflos man den Medien (und der Politik) ausgeliefert ist wenn man eine vermeindliche Randgruppe (23 1/2 Millionen Spieler alleine in Deutschland, davon bilden laut hochrechnung 10,5 Millionen den harten Kern der Spieler innerhalb Deutschlands) darstellt. Ich weiß nur das sich die deutschen Medien, die Politik, die deutsche Wissenschaft und deutsche Kulturschaffende wie Herr Berg eine Generation heranzüchten die nichts weiter als Verachtung und Haß für diese Sparten empfindet, zu Recht wie man leider Gottes sagen muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.