„Spiele(nd) verstehen“ startet

Am 27. März startet unsere Jugendschutz-Reihe „Spiele(nd) verstehen“ mit einer Veranstaltung um 14:30 Uhr im Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Standort Karlsruhe. Wir sehen dabei einen dreiteiligen Ablauf vor: Zunächst wird den Gästen erklärt, was sie über Jugendschutz bei Computerspielen unbedingt wissen sollten. Dabei erklären wir die Altersfreigaben der USK und geben einen kurzen Überblick über verschiedene Genres. Als zweites schließt sich ein interaktiver Teil an: Die Teilnehmer bekommen die Möglichkeit, die Spiele Counter-Strike und Battlefield 1942 selbst zu spielen. Dabei stehen ihnen bei Fragen Spieler unterstützend zur Seite. Als Abschluss ist eine offene Diskussion vorgesehen, bei der die gesammelten Erfahrungen und Meinungen ausgetauscht werden können.

Das Konzept konnten wir bereits am 29. Januar in Lindlar zu unserer vollen Zufriedenheit erproben. Wie schon dieser Test werden auch die nächsten Veranstaltungen zusammen mit lokal ansässigen Partnern durchgeführt. In Lindlar haben wir mit dem Schülerportal Lindlar kooperiert, in Karlsruhe unterstützt uns der NetQuarter e.V..

Ausführlichere Informationen sind in unserer Pressemitteillung (pdf) zum Start von „Spiele(nd) verstehen“ oder im Forum zu finden.

Nachtrag: Ein weiterer Termin ist am 20. März auf der genial-verpLANt#8 angesetzt. (Damit ist die Veranstaltung in Karlsruhe entgegen unserer ersten Annahme nicht die erste.) Ein ursprünglich ausgemachter Termin auf der Convention-X-Treme kann aufgrund von Unstimmigkeiten mit der Leitung des Europaparks vorerst nicht stattfinden.

Ein Gedanke zu “„Spiele(nd) verstehen“ startet

  1. Pingback: Stigma Videospiele » Blog Archive » VDVC startet „Spiele(nd) verstehen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.