Aktionismus oder Marketing Gag?

(pressakey) Bekanntlich haben einige Kaufhausketten, darunter auch Marktkauf, nach dem Amoklauf von Winnenden medienwirksam „Killerspiele“ aus dem Sortiment verbannt. Das heißt Videospiele wie „CounterStrike“, „Unreal Tournament 2004“ und „Quake 4“ sind in den Regalen nicht mehr zu finden? Nicht ganz. Da man lediglich auf solche Spiele verzichtet, die „keine Jugendfreigabe“ erhalten haben, liegen die genannten „ab 16“ Jahren freigebenen Ego-Shooter bei Marktkauf offen zum Verkauf aus. Ob man sich als Gamer über diese scheinheilige Bekämpfung von „Killerspielen“ ärgern oder freuen soll, bleibt jedem selbst überlassen.

Zur Meldung

17 Gedanken zu “Aktionismus oder Marketing Gag?

  1. Naja, eine Zeitlang wurden oben genannte Spiele in den einen oder anderen Laden entfernt, so hatte MM bei mir in der Stadt einige Games aus dem Sortiment entfernt (Ich hatte drüber berichtet) die nur eine USK 16 hatten, mittlerweile sind die die noch nicht zu alt sind wieder erhältlich, auch die mit der ab 18 Freigabe sind wieder im vollen Umfang erhältlich und auch GameStop bietet wieder CS für den PC an, das Spiel hatten die auch eine Zeitlang gekickt. Und Marktkauf ist wie die Galeria Kaufhof ein extremer *Ausfall. Und was erwartet man, die kennen sich nicht aus, die einen entfernen, USK ab 18, die anderen beides und wieder andere alles was auch nur im Ansatz nach Gewalt aussieht. Am besten wäre es sie würden nur ihren Job nachkommen, gucken/kontrollieren wer wie alt ist um zu verhindern das Kinder etwas für ungeeignetes kaufen und ansonsten die Finger von der Ware lassen.

  2. Also in meiner Umgebung, konnte ich sowas nicht feststellen, weder MM noch Saturn noch Gamestop haben bei uns (Nähe Karlsruhe) Games entfernt.

  3. Also mir sind nur die übel großen „AB 18“ Zeichen aufgefallen. Die sollten nun ja aber auch so gestalltet werden wie bei den Filmen. Ich hab bei mir zum Glück aber auchen einen „MediMax“, die sind nicht so groß und setzen scheinbar nicht so auf diesen Aktionismus.

  4. Ich glaube, die Filialen hatten einfach nur Angst, nach Winnenden stärker in die Pflicht genommen zu werden. Schließlich riskiert man eine 50.000 €-Strafe, wenn man Jugendlichen „Ab 18″-Titel“ verkauft.

  5. @Hecter specter:
    Was gibt es da zu riskieren?
    Sollen sich ans Gesetz halten und die Ausweise kontrolieren und gut ist.
    Wenn sie dann doch ein Spiel gesetzeswidrig verkaufen,dann haben sie die Strafe auch vollkommen verdient. ;)
    Mitlerweile hab ich das Gefühl seit dem es heißt das die Jugend so exzessiv trinkt,dass nun,auch laut Kassiererinen, die Supermärkte strenger bei Alkoholverkäufen kontrollieren.
    Früher musste ich den Ausweis kaum vorzeigen.^^“

    Ich find das ganze auch lächerlich.Ich kannte die Kette noch nicht einmal. O.o
    Gibts bei uns irgendwie nicht.^^“
    Mir ist aber auch nichts in unserem Saturn und Gamestopladen aufgefallen.
    Naja die Kunden würden noch nichteinmal von dem „Imageschädigenden“ Verkauf etwas merken,wenn man nicht diese Plakate aufstellen würde. ;)
    Tatsächlich einfach nur dummer Aktionismus,um auf einer Welle mitzuschwimmen und das Image zu bessern.
    Wird Zeit das Alkohol(außer Bier) und Zigaretten Apothekenpflichtig werden. xD

    Naja,einfach traurig das zu sehen.
    Hätts das bei mir gegeben ,hätte ich es kritisiert und den Laden boykotiert.
    Bestell ich meine Spiele doch lieben und das sogar evt. noch preiswerter als im Laden. -.-

    Sorgenfreien Sonntag noch. ;)

  6. http://www.focus.de/digital/games/killerspiel-debatte-kaufhof-verbannt-games-ab-18-aus-sortiment_aid_381566.html

    am 18.03 nahm Galeria Kaufhof Spiele für Erwachsene aus dem sortiment. Man beachte das Datum. Nur wenige Tage nach dem Anschlag.

    „„Mit diesem Schritt möchten wir ein weiteres Zeichen für unsere soziale und gesellschaftspolitische Verantwortung setzen“, begründet eine Kaufhof-Sprecherin das Vorgehen im Gespräch mit FOCUS.“

    und hier nochmals, man beachte dass der Artikel in der Rubrik Kriminalität steht:
    http://www.focus.de/digital/computer/kriminalitaet-kaufhof-verbannt-pc-spiele-ohne-jugendfreigabe_aid_381739.html

    so beginnt es:
    „Wir tun das, um in gesellschaftspolitischer Hinsicht ein Zeichen zu setzen , sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Mittwoch in Köln und bestätigte damit eine Meldung von Focus online “

    und weiter:
    „Der Geschäftsführer des Branchenverbands der Spieleindustrie (BIU), Olaf Wolters, kritisiert den Verkaufsstopp: Ich finde es wirklich bedenklich, dass Kaufhof damit jedem Erwachsenen sein Recht auf Unterhaltung beschneidet , sagte Wolters zu Focus online . “

    und so schliesst der Reporter ab:
    Die Kaufhof-Sprecherin wollte dies nicht kommentieren.

  7. Das ist mir auch ziemlich aufgefallen, dass bei MK zwar heißt: „Keine Killerspiele!“ aber darunter sich dann Unreal Tournament, Counterstrike, Operation Flashpoint etc. befinden, weil sie ja „ab16“ sind! Wie laut dem Schild „Bei uns gibt es keiner Killerspiele (*lach*)…Spiele ohne entsprechende Jugendfreigabe aus dem Sortiment genommen!“
    Ich meine sogar gehört zu haben, dass eine Kundin dies einem Mitarbeiter lobte.

    Aber nicht alle MK-Finialen haben dieses Schild. Der nächste Marktkauf von mir hat keine „Keine Killerspiele!“-Schild. Aus dem Sortiment genommen, wurden sie trotzdem.

    Die doppelseitige Ironie ist es aber, dass ab18 Filme wie Sex,Horror etc. dennoch zu finden sind, gar nicht weit entfernt von den Spielen.

  8. ich kaufe nicht mehr bei marktkauf, will zu dem thema nichts mehr höhren! das was die sich geleistet haben ist unter aller sau (entschuldigung) und ich habe, nachdem ich einige amüsante diskussionen mit netten servispoint mitarbeitern und geschäftsstellen leitungspersonal geführt habe, die alle nur meinten „das kommt von oben, da können wir uns nicht zu äußern“ keine lust mehr mich mit dem verein auseinander zu setzten.
    by the way: edika gehöhrt da auch mit zu. nur für die gamer die auch marktkauf boikotieren.

  9. Aktionismus oder Marketing Gag?
    Im Prinzip war es ja beides … vorrausgesetzt man zählt das locken von Unwissenden als eine Marketingmaßnahme (speziell Leute, die nichts von Spielen wissen, nur halt das was in den Medien kommt). Ersteres wurde ja gemacht um sich mit den Verbotsforderer (die ja leider ein riesiges Medienecho erhielten) solidarisch zu zeigen und somit in der Öffentlichkeit gut dazustehen.
    Bei einen Kaufhof in meiner Gegend gab es eine zeitlang nur noch Adventures, Sport und Minnispielsammlungen zu kaufen. Heute – ein Jahr später gibt es schon wieder alles zu kaufen!

  10. Green Ninja: „Hand hoch wen das nicht überrascht. -_- *raise hand*“
    *raise hand too*

    ab 18 Computerspiel -> Killerspiel
    ab 18 GewaltPorno-Film -> NORMAL …
    Diese Läden unterstützen unsere Hetzer!
    Von solchen Läden darf man keine Spiele mehr kaufen nicht mal ab0 Spiele!
    Man sollte die Läden offen Bojkotieren! Wo ist der Gamerverband? Nicht da…

    Happy Coding.

  11. hallo,

    also ich bringe die „killerspiele“ jedesmal wenn ich bei marktkauf bin zu info. habe dann den ganzen arm voll mit unreal tournament (ca. 15 x), Flashpoint (ca. 10 x) und diversen anderen. bringe die dann da hin mit dem kommentar das dieses jetzt gesetz sei (sagte mir eine örtliche MK mitarbeiterin mal) und das sie wohl vergessen hätten diese titel aus dem program zu nehmen. ich beteilige mich dort auch an eifrigen diskussionen („gucken sie mal hier, auf der rückseite. das ist doch ein killerspiel,….werden sie sich ihrer verantwortung garnicht bewußt…..wieviele menschen müssen dadurch noch sterben?“)
    bald darauf liegen die titel dort wieder in den regalen und ich starte von neuem. mir macht sowas fun….und es ist ja auch gut für die gesellschaft*lol*

  12. Mit einem Stapel Action- und Erotikfilme an die Kasse zu gehen und lauthals darüber zu reden wie gut du es findest, dass diese schrecklichen Killerspiele nicht mehr da rumliegen und unsere Jugend gefährden können, fände ich witziger ^^

  13. @Aleã
    Stimmt die Filme ab 18 wurden nicht angerührt, im Gegenteil, es gibt im Film-Regal einen Extraabschnitt nur mit ab 18 Filmen wie man es zbsp. aus den Elektroläden wie Saturn und Media Markt kennt.

  14. @Dave – scheiße, du hast recht. die idee ist gut. muß nur noch n weg finden, diese überteuerten scheiben dann nicht zu kaufen. oder ich laß meine kleinen söhnchen (unter 10) damit zur info gehen und fragen was das ist. dann komm ich dazu und halte denen einen vortrag warum so ein dreck verkauft wird. die mitarbeiter krieg ich schon zum amoklaufen:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.