Newsschwemme #5

– Tagesspiegel zeigt sich nach Lehming janusköpfig:  Verbotsforderung sei u.a. “Folge von Unkenntnis und Kulturpessimismus.”, tagesspiegel. Kommenter von Pirate-Gaming.
–  Lehmann (Bündnis 90/Die Grünen) “will die verpflichtende Ganztagsschule, damit Jugendliche am Mittag nicht alleine zu Hause sitzen und Killerspiele spielen“, See-online.
– “Killerspiele sind harmloser als Bibel und Koran“, welt.
– Beim focus: “Sachliche Beiträge über #Killerspiele werden nicht freigeschaltet“, via twitter.
– Amoklauf mit Ego-Shooter geübt – angeblich Dr. Eckart von Hirschhausen, ndr via gspb.
– Bärbel Deifel-Vogelmann fragt: “Wieviel Gift verträgt eine kindliche und eine jugendliche Seele an dem was ihr tagtäglich zugemutet wird, wo sie freien Zugang dazu hat und wo wir unseren  Kindern und Jugendlichen zutrauen, dass sie selber damit umgehen können?”, swr (65:40, 68:30).

31 Gedanken zu “Newsschwemme #5

  1. Hehe, der Artikel der “Welt” ist zwar vom Titel her schon ziemlich unzutreffend, weil ich nicht denke, dass man Bibel bzw. Koran als Maßstab für moralische Werte heranziehen sollte, aber es ist schon ein lustiger Vergleich.

    Ansonsten eigentlich das übliche Geschwafel, vom Tagesspiegel mal abgesehen. Bin ja froh, dass das Interesse der (Preuso-) Journalisten am Thema so langsam wieder abebbt.

  2. Gibt es eigentlich ein System, welche Beiträge in der NDR-Mediathek erscheinen und welche nicht? Gerade der Stream zu Hirschhausen fehlt…

  3. Der Text der WELT ist ja wohl ein Witz.
    Die “Argumentation” ist hanebüchen, wenn ein tatsächlicher Zusammenhang zwischen neuem Ding X und Gewalt festgestellt wird, dann soll man es nicht verbieten, weil Hitler Ding X ja nicht hatte? Lächerlich!
    Die EU-Staaten und die USA als friedlich zu bezeichnen funktioniert auch nur, wenn man ihnen die Taliban gegenüberstellt, die Gewaltverbrechen nehmen zwar ab, verschwunden sind sie aber nicht. Dass es in diesen Ländern allgemein sicherer ist liegt zudem nicht an CounterStrike, sondern an sehr viel mehr sehr viel größeren Faktoren (die z.T., in letzter Konsequenz, eine Toleranz gegenüber CounterStrike bewirken können und sollten).
    Den Vergleich mit den spielenden Kindern halte ich für unangebracht, wesentlich näher läge doch ein Vergleich mit anderen Medien. Wieso ein Beispiel aus der Realität, wo der Autor doch nicht müde wird, den Unterschied zwischen Realität und Virtualität darzustellen?
    Der jämmerliche Versuch auf die Religionen einzugehen scheitert schon allein an der Hysterie des Autors. Das wäre schon schlimm genug, aber dann geht er auf die nichtexistente Bezeichnung “Killerbuch” für solche Bücher ein, die seiner Meinung nach zu Gewalt aufrufen – trifft dies folgerichtig auch für sog. “Killerspiele” zu? Rufen sie zu Gewalt auf oder stellen sie diese nur dar? Und trifft diese Einschränkung nicht auch (teilweise) auf die erwähnten Bücher zu?
    (Womit ich nicht abstreiten möchte, dass es in der Bibel zu Gewaltaufrufen kommt, den Koran kenne ich zu wenig, um darüber urteilen zu können)
    .
    Der Text ist bestenfalls ein Bärendienst, hysterisch und miserabel ausformuliert. Genau eine solche Schnellschussreaktion wie sie den Spielekillern gerne vorgeworfen wird, wenn sie vor der Polizei schon wissen, was die Ursache einer Gewalttat war. Eine Steilvorlage um von Kritikern zerrissen zu werden ohne die Debatte einen Schritt weiterzubringen – dass der Text ausgerechnet bei der WELT erscheint, passt da auf eigenartige Art und Weise in’s Bild…

  4. Ich bin mal dafür, dass wir Gamer auch eine Containeraktion wie das AAW starten!
    Nur das wir keine Games, sondern Zeitungen und Magazine wie Badische-Zeitung,SZ,Süddeutsche Zeitung,Bild,Focus usw. sammeln und verbrennen.

    Das ganze unter dem Motto: “Gib den Verhetzenden-Medialen-Industriellen-Komplex keine Chance! Kämpfe mit gegen Diffamierung,Kriminalisierung und Stigmatisierung” oder sowas in der Art.

  5. @ Boombooy

    Die Idee ist netmal so verkehrt, wenn man die gut promotet bekommt man mit Sicherheit einiges zusammen und son Container Papier bringt auch net gerade wenig Geld. Den Erlös könnte man gemeinnützig spenden.

  6. Die Idee hört sich echt nicht schlecht an. Die Frage ist halt nur ob diese Aktion auch genehmigt wird.
    Denke auch, dass da einiges zusammen kommen könnte an Material. Vielleicht könnte man da die Berichterstattung allgemein anprangern, da es ja nicht nur die Games sind, die in ein negatives Licht gerückt werden (andere Bsp. währen z. B. Arbeitslose, Hartz IV´ler etc.).
    Aber selbst wenn man die Berichterstattung gegen Games alleine nehmen würde, währe der Container best. auch schon randvoll.

  7. Kommt ihr euch gar nicht blöd vor, jetzt eine Aktion starten zu wollen, mit Mitteln, die ihr bei der Gegenseite noch mit Nazimethoden verglichen habt?
    Also irgendwie erst mal Hirn an, dann handeln.

  8. Ich finde die Idee ehrlich gesagt nicht so gut. Wir sollten uns hüten uns auf diese Niveau herab zu begeben. Es muss bessere Wege geben schlechten Journalismus anzuprangern.
    Eine derartige Aktion würde kein Verständnis ernten und trägt nicht zur Akzeptanz bei.
    Oder glaubt jemand eine solche Aktion würde nicht als Radikalisierung der Gamerszene oder als noch schlimmeres beurteilt werden?

  9. Die Kommentatoren hier auf der Seite rücken die Spieler schon mehr als genug in ein schlechtes Licht (ich erinner nur an die Beleidigungen hier gegenüber Herrn Berg oder gewissen Politikern), da braucht es nicht noch so eine kindische Racheaktion, die nur den Killerspielegegnern helfen würde.

  10. Vielleicht könnte man das ganze ja auch als Infostand hochziehen, dann könnte man die Artikel, die vor allem auf dieser Seite zurecht kritisiert werden auf ihre Richtigkeit analysieren und das dann in einen öffentlichen Rahmen. Bei einer Sammelaktion würde wohl doch nur wieder Missgunst gesäht werden und mann würde somit die Printmedien noch mehr dazu verleiten negative Kommentare zu schreiben, was sie ja eh schon tun.

  11. @Lonegunman81: Dito
    wenn man auch ein Feuer als zeichen nicht unterschätzen sollte ^^

    Zumindest sollte man mal die Aktion “Was ihr dürft können wir auch!” zurückstellen und für besondere Notfälle aufbewahren.
    Happy Coding.

  12. Eine solche oder ähnliche Aktion würde sich ja, soweit ich das verstanden habe, gegen die falsche Berichtertattung, besonders in Printmedien, richten. Somit würde man im Prinzip auch nicht das Aktionbündnis angreifen/provozieren, die ja die Containeraktion durchgeführt hatte (weil das ist ja Schnee von gestern und war ja auch kein Erfolg).
    Die einzigen, die im Moment wieder “Hetze” betreiben sind (auch wenns meiner Meinung im Moment nicht so schlimm ist) vor allem die Zeitungen / Magazine. Ich finde es schon gerechtfertigt, wenn auch die mal negative Schlagzeilen bekämen und seis auch nur für eine Richtigstellung.

  13. @D-Jay:
    Es kann aber auch schiefgehen und wir Gmaer werden als Bücherverbrenner uns Nazies beschimpft… Dass wäre schimmer als jetzt.

  14. @The_Real_Black
    Da geb ich dir Recht!
    Wenn man gegen die Presse vorgeht kommt bestimmt nichts gutes dabei raus, vor allem wenn man bedenkt, dass diese ja eh schon negative Schlagzeilen veröffentlicht. Eine öffentliche Provokation würde das best. nicht verbessern, selbst wenn man im Recht währe. Wg. einen möglichen Vergleich der Bücherverbrennung – um das zu umgehen könnte man ja eine Infoveranstaltung draus machen. Aber im Prinzip währe das eh sinnlos, weil ja die öffentliche Debatte eh langsam im Sand verläuft – trotz negativer Berichte, die immer mal wieder auftauchen.
    Wir haben es zudem ja auch nicht nötig auf uns aufmerksam zu machen. Das Aktionsbündnis hat die Aktion damals ja auch nur deshalb durchgeführt, um wieder in die Schlagzeilen zu kommen, da nicht mehr über sie berichtet worden ist.

  15. http://www.bkz-online.de/node/49671
    ich mach das ma hie rein da es ja sehr aktuell ist

    “Manfred Spitzer warnte eindringlich vor den Gefahren von Bildschirmmedien – Der führende Gehirnforscher forderte zum Handeln auf

    “Manfred Spitzer ist Wissenschaftler. Dennoch gelang es dem führenden Gehirnforscher, die 650 Gäste im Bürgerhaus mit seinem Vortrag über die Gefahr von Bildschirmmedien zu fesseln. Sein Geheimnis: Spitzer erklärte seine neurowissenschaftliche Sichtweise anhand von anschaulichen Beispielen.””
    “”Ich will nicht, dass meine Enkel in 20 Jahren zu mir kommen und mir vorwerfen: Opa, du hast doch alles gewusst. Warum hast du nichts gemacht?“, sagt der Psychiater. Deswegen stehe er jetzt hier, aus diesem Grund sei er gerne gekommen, um wach zu rütteln und zum Handeln aufzufordern. Spitzer: „Wir haben schon genügend Gehirne zugemüllt.“

  16. Also beim Focus werden doch auch sachliche Beiträge freigeschaltet. Oder? Schon der erste Beitrag, den man direkt unter dem Text lesen kann ist sachlich. Könnte man diese Falschmeldung, die da via Twitter verbreitet, wird nicht wieder entfernen. Oder gibt es zu der Sache mehr Informationen?

    Der Text bei der Welt ist echt dumm ( fällt mir gerade kein treffenderes Wort ein) aber der Text bei http://fact-fiction.net/?p=3893 ist auch nicht besser.

  17. Gideon Bös lässt in seinem Artikel auf der Welt seinen Vorurteilen gegen die Religon freien Lauf, das ist richtig.
    Na und ?
    Vorurteile gegen Relion sind – zumindest unter Menschen die sich für gebildet halten – nicht verpönt.
    Gerade Menschen die sich für besonders intelektuell und aufgeklärt halten ist es nicht unüblich das Christentum auf Kreuzzüge und Hexenverbrennung zu reduzieren, und scheuen sich nicht den heutigen Christen zu unterstellen geistg auf einer Stufen mit militanten islamischen Fundamentalisten zu stehen.
    (Selbstmordanschläge durch fanatische Christen sind ja bekanntlich ein großes Problem, ebenso wie versuche von fanatischen Christen durch Terror ihre Mitmenschen zu einer bibeltreuen Lebensweise zu zwingen ).

    Ausserdem hat es Gideon Bös versäumt den Zusammenhang herauszustellen den es gibt.
    Es gab tatsächlich in den letzen Jahrzehnten auch im aufgeklärten Westen Amokläufen bei denen der oder die Täterin im religösen Wahn handelte.
    http://www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~EC8327E0743C9416E9E20FCAFC3D5A6F4~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Ein wesentlich besserer Vergleich wäre allerdings die “Komadroge” Akohol, die wohl unzweifelhaft für weitaus mehr Gewalt verantwortlich ist als jedes Killerspiel…

    @lanzelotz
    Himmel, Fakten und Fiktionen ? Das die auf Bös losgehen liegt vor allem daran das sich Bös und die anderen deutschen neokonservativen Liberalen sehr stark von PI News abgegrenzt haben.
    Fakten und Fiktionen steht in diesem Konflikt eher auf der Seite von PI News.
    Worum geht es dabei ?
    Bös schreibt für die “Achse des Guten” sowie den “Freunden der offenen Gesellschaft”. Bis 2003 – 2004 haben die mit PI News zusammengearbeitet. Basis dieser Zusammenarbeit war unter anderem die gemeinsame Ablehnung des antiamerikanischen Konsens innerhalb der deutschen Gesellschaft, und der populistischen Politik der Regierung Schröders die sich wieder entschloßen hatte “deutschen Sonderwege” zu gehen.
    Später wurde die Zusammenarbeit beendet weil PI immer weniger dem entsprach was Ach Gut und FdoG unter Liberalsimus verstehen.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/politically_correct/

  18. @Rey Alp:
    Tja, ich schrieb ja, eine Steilvorlage für Spielekritiker. Ein Bärendienst. (Absicht?)
    Der erste hat ganz offenkundig keinerlei Kenntnisse vom deutschen Jugendschutz und dem derzeitigen Stand der “Killerspiel”-Debatte. Aber halt mal mit den Wölfen geheult.
    Den zweiten habe ich bis zu dem Punkt gelesen, da er über den geistigen Zustand von Menschen mit anderen Vorstellungen bezüglich der Gestaltung ihres Tages richtet. Zusammen damit, dass er vorher ein “ich glaube, dass” als Argument anzusehen scheint, ist es der Kommentar nicht wert, dass man seine Zeit damit verschwendet. Wer sich nicht auf Fakten stützen will sondern nur auf seine eigene Meinung und diese sogar noch als geistig gesünder betrachtet als die Meinungen anderer, hat sich in meinen Augen als möglicher Gesprächspartner disqualifiziert.

  19. @PreciousAngel
    Wie soll das gehen? Wenn ein Herr Spitzer vor Hundertschaften bestimmen will welcher Ausdruck von Menschen -Muell- ist und welcher nicht? Bei solchem Hass und solcher Intoleranz? Einem So grossen Publikum dafuer anderswo in Deutschland??

  20. war von mir eigentlich auch mehr ironisch gemeint, nicht als racheakt.
    als wir das aaw für diese methode böse angeguckt haben, hatte das aber auch den grund, dass diese leute von games keine ahnung haben, ihre trauer und ihren hass den sie eigentlich auf dem täter haben nun bei den games ausleben wollen und das sie zu der zeit nicht besser waren, wenn sie wieder diese abstrusen geschichten über games erzählt haben.
    dies ist, und das betone extra für Lonegunman81, wirkliches niedriges niveau.

    wenn wir aber nicht nur als gamer, sondern auch als normale bürger dieses landes ausgaben von printmedien sammeln, die nichts weiter bringen als hetze,lug und trug könnte dies unter Umständen vielleicht den einen oder anderen bürger >>zumindest<< dazu bewegen genauer zu lesen was in diesen zeitschriften steht.
    aber ich bin ehrlich und bezweifle das dies überhaupt genehmigt werden würde, da schließlich die union nicht umsonst kontakte zu chefredakteuren und verlagsinhabern pflegen (bild ist ein gutes beispiel dafür).
    mir hängt immer noch dieser hetzartikel vom focus gegen griechenland im kopf und das war wirklich das letzte.
    zwar haben die medien schon recht, wenn sie sagen "die griechen haben jahre lang über ihre verhältnisse gelebt und nun können sie es nicht mehr", aber das ist trotzdem kein grund artikel zu verfassen die die griechen als "eu schnorrer" abstempeln.
    genau dies hat nämlich dazu geführt, dass die griechen nicht nur sauer auf uns deutsche sind, sondern auch deutsche produkte boykottieren.
    naja und der focus hatte damals nach winnenden auch diese lüge erzählt tim k. hätte am abend vor dem amoklauf noch stundenlang farcry2 gespielt, was natürlich polizeilich dementiert wurde, aber nicht abgedruckt wurde.
    naja und mit den news da oben hatte ich eigentlich nur eine ironische idee bringen wollen, die, wenn sie eine chance hätte genehmigt zu werden, bestimmt für einiges an aufmerksamkeit gebracht hätte.
    aber so richtig dran geglaubt habe ich nicht, war mehr wunschdenken.

  21. @Booomboy
    Da die Bild diese Woche mehrfach gegen Italien gehetzt haben sind auch die jetzt sauer und rufen zum Boykott deutscher Waren auf und wie wütend die Schweiz auf uns ist brauche ich ja wohl keinem sagen.

  22. An Lantzelotz und Lonegunman:
    Was schlagt ihr den vor was gemacht werden soll, noch mehr Argumentieren mit Betonwänden noch mehr Speichelleckerei, noch mehr Ein- und Zugeständnisse so wie in den letzten 30 Jahren? Ich glaube es sollte andere Wege geben, ich bin zwar auch nicht für Gewalt, Polemik oder Vernichtungsaktionen auch wenn Feuer mit Feuer bekämpfen nicht das schlechteste wäre aber so wie wir bisher verfahren haben war es falsch, wäre es richtig hätten wir was erreicht aber das haben wir nicht, ganz im Gegenteil wir standen noch nie so nahe mit dem Rücken an der Wand und waren noch nie so hilflos wie jetzt. Ich hoffe ihr versteht was ich damit sagen möchte.

  23. @Doktor Trask
    Ich denke die nächsten Tage könnten für die Zukunft durchaus sehr entscheidend sein: mal abwarten was am 18. Jetzt in der Schweiz geschehen wird… Das Ergebnis dieser dort anstehenden Abstimmung meine ich könnte für Deutschland auch wichtig sein, und in weiterer Hinsicht so auch für mein Land Österreich – obwohl ich hier sicher noch am besten zu reden hab und am wenigsten zu befürchten, aber ich bin eben NICHT Empathielos und fühle mit den Deutschen und SchweizerInnen mit :-(

  24. Danke dir Pyri, ich hoffe egal was passiert das zumindest Österreich frei von der deutschen Geisteskrankheit bleibt die unser Land peinigt und sich POLITIK nennt und ich drücke der Schweiz die Daumen das sie sich für das Richtige entscheiden.

  25. @Mortipher
    Ich kann ausspielen einer Sache gegenüber einer anderen nie leiden, aber das scheint ja nicht nur bei der WELT Verbreitet zu sein und war meist ein Grund auch wenn ich mich über den SPIEGEL In der Vergangenheit geärgert habe. Sehe ich auch bis in die Spielepresse hinein, zum Beispiel bei Jörg Luibl auf 4players über “Heavy Rain” (gegen “Modern Warfare 2”), sowie bei der Gamestar zuletzt über AVP (Ausgespielt gegen Assassin’s Creed & Co.). Und sowas extremes wie da mit den Religionen sollte gar nicht gehen meiner Ansicht nach – verletzt religiöse Gefühle. Ich bin auch überzeugter Katholik: ich kann das auch überhaupt nicht ernst nehmen was da über “Killerspiele” und Hitler steht, völlig lächerlich in meinen Augen

  26. Nachtrag: ja natürlich wird da das alte Problem bedient, wonach Gewaltdarstellungen einerseits sowieso affirmativ gemeint seien, und andererseits eben gar zu Gewalt aufrufen würden. Stattdessen sollte sich der Autor, die Autorin, keine Ahnung wer das geschrieben – habs bloß überflogen – lieber fragen, ob so eine Rede gegen Bücher oder Spiele nicht eher zu Gewalt dagegen, gegen Medien und womöglich ihre NutzerInnen, aufruft! Verbote tuen das aus meiner Sicht notgedrungen – schränken die Freiheit von Menschen mit (Staats-)Gewalt ein. Sorry fürn Doppelpost

  27. @Rey Alp:
    .
    Geh’ doch weg mit Deinen “Tipps für Journalisten”! :( Die wahren Hintergründe liefert… nein, nicht BILD. Auch nicht Frontal21. Pc.de hat den Durchblick. Siehe hier: http://pc.de/games/videospiele-dienst-militaers-264
    .
    Geschickt gemacht – der Artikel verzichtet auf die bekannte (und bekannt falsche) Aussage, daß die “Killerspiele” zur Senkung der Tötungshemmung eingesetzt würden. Die Urheberschaft des US-Militärs für das Phänomen “Killerspiel” wird nur dezent angedeutet (“Hier leistete die U.S. Armee eine Pionierarbeit…”).
    .
    Dafür schafft es der Artikel, nahtlos “America’s Army” neben die Schießkinos zu stellen. Dazu noch ein bischen notdürftig getarnter Anti-Amerikanismus (“Es werden wie in jedem normalen Betrieb Mitarbeiter angestellt, gut ausgebildet und für eigene (allen bekannte ;) Zwecke eingesetzt.”), zum Schluß wüzt man das Ganze noch mit einer Prise weinerlicher “Gesellschaftskritik” (“Alle diese Computertools sollen in erster Linie zur Kostensenkung und Leistungssteigerung in der U.S. Army beitragen. Und sie sind genau das Richtige für die heutige vergnügungssüchtige «Digitale Generation».”); und schon ist das Pamphlet fertig. *facepalm*

  28. @Roland_09
    Ich glaube auch, dass hier so keine Empfänglichkeit für Aufklärung (mehr) besteht. Wenn schon jemand denkt, dass hier ein unbestimmter Moloch wie eine Armee zugearbeitet hat und keine einzelnen Menschen mehr dahinter ausgemacht werden: allein der Begriff “Armee” scheint für mich so schon einen massiven Prozess der Entmenschlichung genommen zu haben. Das was da erzeugt wurde wird dem Vernehmen nach so fern von einem Aquarell oder Tagebucheintrag wahrgenommen, dass da mit irgendwelchen gut gemeinten Hinweisen dagegen nichts mehr zu erreichen sein wird? Wie auch
    Weshalb sollte sich jemand davon, von Infoständen oder sonstwas auch beeindrucken lassen? Ich wüsste auch überhaupt nicht was da wirklich sinnvoll gesagt werden könnte in solchen Fällen: ich mein, wenn jemand schon etwas für so schlecht hält…
    Glaube eher, dass darauf, auf den Versuch Aufklärungsarbeit zu leisten, noch ablehnender bis feindseliger reagiert wird. Sehe das durchaus auch in der Natur von Menschen begründet, in der Menschlichkeit selbst sozusagen, und denke weiterhin, dass nur die Hinterfragung dessen was das ist das da für den Eindruck so großer Unanständigkeit gesorgt hat, konstruktiv mehr ist in solchen Fällen. Neben Gegenvorwürfen.
    In anderen Fällen – bei Leuten die sich noch keine feste Meinung gebildet haben – ist das naturgemäß mehr oder weniger anders
    Spreche selbst nicht umsonst gelegentlich von “Rassismus” gegen einen unliebsamen Geschmack und gegen ein unerwünschtes Empfinden dabei – da wurden bereits längst tendenziell unveränderliche Trennlinien aufgemacht welche mit Appellen an eine Vernunft zu überwinden mir reichlich naiv erscheinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.