Schweiz: Einblicke in Parlamentsdebatte

(GameRights) GameRights präsentiert Auszüge aus der Debatte des Ständerats, der gestern den Bundesrat mit der Ausarbeitung eines Killerspielverbotes beauftragt hat. Einige Politiker hatten sich fraktionsübergreifend gegen das Verbot ausgesprochen, konnten sich damit aber offensichtlich nicht durchsetzen. Andererseits taten sich auch Abgründe auf, als gewaltdarstellende Videospiele für die Amokläufe von Littleton, Erfurt, Emsdetten und Winnenden verantwortlich gemacht wurden. Abschließend wird mit nicht wenig Pathos dazu aufgerufen, das Verbot auch gegen den Willen gewisser „Personen, Vereine und Sekten“ zu kippen.

Zum Artikel

15 Gedanken zu “Schweiz: Einblicke in Parlamentsdebatte

  1. „Und dann argumentierte der Appenzeller genau so, wie es die Verfasser des Briefes ihm vorwarfen: Junge Menschen hätten abstrakte Freiheitsforderungen, wir seien durch die viele Freiheit überfordert, benötigten Rahmen an denen wir uns orientieren können.“

    OMFG! Dazu braucht man wirklich nichts mehr zu sagen :(

  2. Wir als Killerspiel Sekte sollten zusammen halten und diese Politiker mit unseren virtuellen Mordinstrumenten töten :-). Ist echt traurig was zur Zeit abgeht. Naja, ich gehe dann mal wieder zu meiner Motorrad Gang Herr Pfeiffer und werde mir ein paar Strassenschlachten liefern. Bis zum nächsten mal.

  3. So wie es bisher gesagt wurde zumindest für die Polizeibekannten, ob noch gegen andere Clubs vorgegangen werden soll muß noch entschieden werden, da wird man erst in den nächsten Tagen was drüber erfahren. Sehr gut sieht es aber nicht aus für die Clubs allgemein.

  4. Um das Thema mal ein bisschen aufzulockern, hier ein amüsantes Zitat aus den Kommentaren von VG247 zu dem Thema:
    „This hostile act forfeits their neutral state, now Switzerland is a fair game for gamers!“

  5. Also Trask, das fände ich dann aber unangemessen, wenn alle Clubs generell betroffen wären. Ich selber kenne zwar keine Rocker, aber Bekannte von mir haben Kontakt zu Biker-Clubs etc.. Nach ihren Aussagen, ich vertraue meinen Bekannten einfach mal, sind das ganz harmlose Leute, die nur ihrem Hobby nachgehen wollen, Motorräder, Heavy Metal, Fussball, je nachdem in welchem Club unterschiedlich gewichtet. Gewalttätig aufgefallen sind mir nur die Hells Angels und die Bandidos.

  6. @Doktor Trask
    MC`s zu verbieten, versuchen sie schon seit Jahrzehnten und haben es immer noch nicht auf die Reihe bekommen. Und falls die Sache mal wieder konkreter wird, haut ohnehin die Bikerunion dazwischen (ein sehr guter und effektiver Interressanverband, da könnte sich der VDVC noch ne dicke scheibe abschneiden). Aber wenn sie es machen, sollten sie vieleicht mit einem der größten und zugleich am schwersten bewaffneten MC anfangen, bei dem hat bis auf wenige Ausnahmen jeder eine Waffe. Gemeint sind im übrigen die Blue Knights. :D

    MfG Cooper

  7. @hecter Specter: Es würde reichen, schlicht und ergreifend Gewalt zu verbieten, um somit zeitgleich auch Gewaltbereite Clubs zu verbieten. Aber diese Art der Logik ist einfach zu offensichtlich und zu leicht, da muss ein überflüssig komplizierteres Verbot her, damit es wirklich Alle verstehen.
     
    Kann mir nebenbei auch jemand erklären, was es mit der oftmals in solchen Diskussionen erwähnten „mentalen Stärke, die bei Kindern für gewalttätige Inhalte nicht ausreicht.“ auf sich hat? Ivo Bischofberger erwähnte da auch ähnliches:
     
    „Dies zitierte der Mann aus einem Brief junger Verbotsgegner und pflichtete der Kernaussage bei: Es ist nicht Pflicht des Ständerates junge Menschen zu be- oder verurteilen. Folgend sagte er aber, dass er durchaus ihre Pflicht sei, diejenigen jungen Menschen zu schützen, „die von ihrer Persönlichkeitsstruktur her nicht so stark sind, dass sie sich ohne Weiteres gegen negative, vor allem auch negative emotionale, Beeinflussung wehren und schützen können.““
     
    Was genau _ist_ denn, wenn sich „junge Menschen nicht gegen negative emotionale Beeinflussung“ wehren können? Geistige Verkrüppelung? Gesteigerte Aggressivität? Amokläufe? Darf ich vielleicht anmerken, dass ich mit 8 Jahren Filme schaute, die ab 16 freigegeben waren und mit 12 Spiele spielte, in denen Menschen auch mal geköpft wurden, und ich mich in keines der als „geisteskrank“ bezeichneten Kategorien wiederfinden kann?
    An welches Schema richtet sich dieser „Beeinflussungs-Ding“, und wo gibt es die entsprechenden, wissenschaftlichen Unterlagen, die mir beweisen, dass sich der Sachverhalt wirklich so darstellt, wie das die Politiker immer vorsagen?

     
    MfG
    Nigthmare

  8. @hector spector
    Nun nicht alle Angels sind gewaltbereit bzw. Gewalttätig, das Groß ist es nicht und wer zu oft auffällt oder zu schwere Taten begeht der fliegt aber achtkantig. Wie es bei den anderen ist weiß ich nicht, da kenne ich keinen von.

  9. Wegen den Motorradclubs:
    Frage mich ob einfach so nur bestimmte MCs verboten werden können. Denke da an den guten Art. 2 unseres Grundgesetzes. Und normalerweise dürfen Vereine in D doch nur verboten werden, wenn sie verfassungsfreindliche Absichten haben, oder lieg ich da falsch?

    Aber um beim eigentlichen Problem zu bleiben: Das Zitat vom ersten Poster ist mit Abstand das traurigste für einen freiheitlich, demokratischen Staat was ich je gehört hab. Aber nachdem man solcherlei zur Zeit öfter liest (zumindest was den Konsens angeht), frage ich mich: ob das ein Trend in eine Richtung ist die wir nicht wirklich wollen…

  10. „Abschließend wird mit nicht wenig Pathos dazu aufgerufen,
    das Verbot auch gegen den Willen gewisser “Personen, Vereine und Sekten” zu kippen.“
    zu kippen oder durchzusetzen?

    Happy Coding.

  11. also das dort so viele räte 1. abwesend waren und 2.viele nicht für argumente zu gewinnen waren deutet für mich darauf hin, dass diese „psychosekte“ dort irgendwie an einfluss hat.
    die wenigen die sich dort wohl gegen ein verbot entschieden haben waren wohl auch immun gegen das psychogerede betreffender personen.
    namen habe ich extra weggelassen, somit dürfte also niemand persönlich angegriffen fühlen, da ich schlicht weg auch keinen namentlich angegriffen habe.
    wer was anderes meint sollte einen arzt aufsuchen.

  12. ach verdammt, nun bin ich in den sumpf der verschwörungen hineingesackt, wollte ich eigentlich nicht, aber naja, einmal darf ich das ja auch mal^^

  13. Is doch vollkommen klar das motorrad clubs leute dazu bringen auf polizisten zu schiessen!
    Gehört alles verboten womit der täter kontakt hatte, brot, TV, radio, motorräder und ganz bestimmt auch killerspiele (hat bestimmt ganz viel road rash gespielt).

    Deutsche politikerlogik, was zum verbieten findet man immer, obs wirklich hilft müssen dann die folgenden generationen rausfinden. Wobei die dann auch nur wieder so pfeiffen an der macht haben die garnichtmehr in frage stellen was die vorgängerpfeiffen so verzapft haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.