Atkinson tritt als Attorney General zurück [Korrektur]

(via eurogamer, adelaidenow, gamepolitics) Michael Atkinson, Justizminister von South Australia, stand bisher der Einführung einer “18+”-Freigabe für Videospiele entgegen, so dass Spiele, die sich nicht an Kinder oder Jugendliche richten, in Down Under verboten sind. Da wenig Hoffnung auf einen Sinneswandel bestand bildeten australische Gamer die Vereinigung Gamers4Croydon um die Wiederwahl von Atkinson zu verhindern. Dieses Ziel wurde nun bereits vor der Wahl erreicht: Atkinson hat angekündigt nicht erneut zu kandidieren. Mit 3,7 % der Stimmen konnte man Atkinson – der 52,7 % erhielt – zwar nicht abwählen, doch die Funktion des Attorney General wird er zukünftig nicht mehr wahrnehmen, da er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen möchte.

Zur Meldung

15 Gedanken zu “Atkinson tritt als Attorney General zurück [Korrektur]

  1. Das ist ja gut und freut mich für die Australier, aber so Leute gibts leider Gottes zu tausenden, die wachsen nach :-(
    Die Gründe würden mich allerdings auch interessieren, gibts da was?
    .
    Gruß
    DerMarc42

  2. Die Schweiz führt ein Killerspielverbot ein und in Australien wird (eventuell) eine 18er Freigabe eingeführt. Hmmm, irgendwie passt das nicht zusammen. Aber mich freuts natürlich für die Australier (falls ein 18er Rating kommen sollte).

  3. Naja die probleme in australien sind nun nicht soo groß im vergleich zu denen in deutschland. Man darf ja nicht vergessen das obwohl australien nur das 15+ rating hat dort einige spiele in sachen gewalt ungeschnitten auf den markt gekommen sind die hierzulande selbst geschnitten grad so nen 18er rating bekommen haben.

  4. @ DerMarc42
    Zu den Gründen könnte man vielleicht sagen, dass Atkinson um sein Leben und das seiner Familie fürchtet.[Vorsicht nur eine Vermutung] Atkinson berichtete nämlich von einem Drohbrief, der ihm, nach seinen Angaben, von einem Gamer vor seine Haustür gelegt wurde. Er schätzte daher Gamer als viel gefährlicher ein, als beispielsweise kriminelle Motorrad-Banden, welche nicht Atkinsons Haus aufgesucht hätten. Er vermutete die Vereinigung “Gamers4Croydon” hinter der Aktion mit dem Drohbrief, konnte ihnen aber nichts nachweisen.

  5. Das ist eine erstaunliche Wendung! Was hat er denn? Ist er krank :-(
    @hecter specter
    Atkinson trat bislang sehr kämpferisch auf – das glaube ich nicht

    Ja für das Gaming auf alle Fälle sehr erfreuliche Nachricht. Es wird sich so aber erst zeigen müssen ob es wirklich nur er gewesen ist, der sich da in den Weg gestellt hat – zugegebenermaßen hat es aber immer schon so ausgesehen…
    @Densor
    Ja stimmt, eigentlich ist die Situation überhaupt nicht vergleichbar im negativen Sinne. Australien eher noch als positives gegenüber zu untersuchen – von der Ablehnung der Zensurmaßnahmen in der dortigen Spielepresse angefangen…
    Hier neigt man ja eher noch dazu zu sagen: Unrecht ist Recht aus meiner Sicht, und danke dass zensiert wird, das Recht so eingehalten, vor Verboten bewahrt etc. Oder gleich: das ist gar keine Zensur. Wenn überhaupt etwas veröffentlicht wird

  6. Auf Escapist stand einer seiner Gründe sei, dass er mehr Zeit mit seiner Familie verbingen muss. Er hat wohl das erste Fussball Spiel seines Sohnes verpasst und will ab jetzt JEDES miterleben. Der Arme.

  7. Hier ausführlicher: http://gamepolitics.com/2010/03/22/atkinson-wins-then-resigns

    Formal würde ich übrigens sagen, dass die Meldung hier so falsch ist: aber halt mit dem gleichen Ergebnis. Atkinson scheint die Wahl gewonnen zu haben und ist unmittelbar danach zurückgetreten. Offenbar war das von langer Hand so geplant, er möchte mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, und kandidierte anscheinend nur zum Trotz noch einmal – im Wissen das Amt nicht noch einmal anzutreten
    Sehr seltsam, sags ja: kämpferisch :-D
    Während Atkinson trotz Verlusten von an die 15% weiterhin eine absolute Mehrheit hinter sich wissen kann erreichte die von Gamers4Croydon (G4C) unterstützte Kandidatin weniger als 4%. G4C Spricht in jedem Fall verständlich von einem Erfolg und hegt anscheinend große Hoffnungen dass es jetzt besser wird da in Südaustralien…

  8. “Atkinson scheint die Wahl gewonnen zu haben und ist unmittelbar danach zurückgetreten. Offenbar war das von langer Hand so geplant, er möchte mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, und kandidierte anscheinend nur zum Trotz noch einmal – im Wissen das Amt nicht noch einmal anzutreten
    Sehr seltsam, sags ja: kämpferisch :D ”

    Verachtung des Wählers trifft es eher.
    Nun gut, die haben ihre Lektion daraus hoffentlich gelernt.

  9. so ein land was “befriedet” wurde, fehlen noch deutschland und die schweiz, wobei die schweizer gamer jetzt zeigen müssen das man so wie diese politiker meinen nicht mit menschen, gruppen und kulturen umgeht.
    auf friedlicher art und weise versteht sich.
    bei uns in deutschland muss sich die mentalität ändern “immer wenn was böses, was schreckliches passiert, waren es die games”.
    auch wenn viele bürger das nicht glauben, bekommen aber meistens die leute ein sprachrohr, die es glauben.

  10. Was das Schneiden und Nicht-Erscheinen von Spielen betrifft, ist Australien in der Tat etwas besser dran als Deutschland. Aber für die Leute dort ist es trotzdem sehr problematisch.

    Hier können wir Dank der EU und der geographischen Nähe sehr einfach Spiele aus Nachbarländern importieren. Amazon.co.uk ist dabei sogar billiger als hiesige Ladengeschäfte wenn man den Umrechnungskurs berücksichtigt. Importe nach Australien sind zwar möglich, aber im Vergleich sehr viel teurer.

  11. Einen großen Unterschied im Angebot gabs aber nicht. Was in Australien die 15er Bewertung bekommen hat, gabs bei uns halt ab 18. Left 4 Dead 2 zum Beispiel war glaub ich die selbe Version.

  12. @GreenNinja
    Da wär ich mir gar nicht so sicher: ich kenne die deutsche Version nicht, aber ist es da nicht so dass die völlig blutleer ist, also zusätzlich zum fehlen jeder Gore-Darstellungen auch sämtlicher Splatter aus dem Spiel genommen wurde?

  13. Pingback: Stigma Videospiele » Blog Archive » Atkinson-Nachfolger ist für R18-Rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.