FDP bremst „Jugendschutz“ aus

(Augsburger Allgemeine) Der bayerischen Sozialministerin Haderthauer ist es zu verdanken, dass World of Warcraft mittlerweile als „Killerspiel“ gilt. In der Bild kritisierte sie mit fragwürdigen Vorwürfen nicht nur die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle sondern forderte auch WoW für Jugendliche zu verbieten. Gegenüber der Augsburger Allgemeinen klagt sie nun, dass die FDP sich beim Jugendschutz querstellen würde. So würde diese u.a. das nächtliche Verkaufsverbot von Schnaps an Tankstellen verhindern. Aber auch in Bezug auf den Jugendmedienschutz greift sie die FDP an:

Sie ordnen die Interessen des Jugendschutzes den Interessen der Wirtschaft unter.“

19 Gedanken zu “FDP bremst „Jugendschutz“ aus

  1. Die Regierung sollte lieber mal auf den Willen des Volkes reagieren und die Presse sollte sich nicht von der Regierung mißbrauchen lassen und Hetze gegen Fremdes und unliebsames betreiben, bin froh das wenigstens einer in der Politik mal die Fresse aufmacht und sagt so nicht meine Damen und Herren, passiert viel zu selten schade nur das es ausgerechnet die FDP sein muß die diese Rolle übernimmt (Westerwelle hat ja der Partei nicht gerade genutzt aber was will man machen wenn die Bild nicht hinter einem steht und sagt man sei der Böse).

  2. Das Beispiel des Alkoholverkaufs an Tankstellen zeigt doch schon wie bekloppt diese ganzen Regeln sind. Wenn ich nach 22Uhr keinen Schnapps mehr bekomme, kauf ich den halt vorher. Wo soll denn da der schützende Punkt sein.
    WoW ab 18 finde ich prinzipiel gut, aber aus anderen Gründen.
    Aber hey, mit Jugendschutz und Klimaschutz kann man ja als Politiker heute wirklich Alles an den Bürger bringen

  3. link ins Forum der Augsburger:
    http://www.community.augsburger-allgemeine.de/forum/bayern-und-region/194-killerspiele-und-flatrate-saufen-verbieten.html

    Ein Highlight
    „Glaub ich spinn. Was hat den Flugzeuge abschiessen mit Flatrate saufen zu tun? Allmählich gehen mir diese Haßtiraden auf rechtstaatliche Meinungen zu weit.

    Keiner schreit nach lückenloser Überwachung, aber ein bischen mehr (kontolliertes) Recht und Ordnung müßten schon sein. Und wer außer denen, die Dreck am Stecken haben, hat den von dieser Kontrolle was zu befürchten?“

  4. Ich finde das sehr lustig und bezeichnend:
    Wenn die FDP gegen Zensur ist dann heißt es gleich wieder von allen Seiten: „Die sind wieder mal gegen den Bürger und käuflich für die böse Industrie“ etc.
    Wenn die FDP für den „Jugendschutz“ gewesen wäre, dan wären sie gleich wieder alle Spielekiller und Spaßbremsen, und was sonst noch alles. Bei der Gesundheitsreform finden sich da im Übrigen auch eine Menge Parallelen. Die FDP sitzt zwischen sämtlichen Stühlen, weil sie als einzige Partei nicht Dauerwahlkampf macht sondern die Punkte durchzusetzen versucht, für die sie gestanden hat. Und die CDU kotzt es an, denn sie ist von früher eben gewohnt, dass der kleinere Koalitiospartner einfach mal sein Programm über Bord wirft um als reiner Mehrheitsbildner aufzutreten. Ich blicke gespannt auf die Politik dieser Tage, denn sie zeigt ganz anschaulich warum der, der für seine Ziele einsteht in der Politik immer der dumme ist. Alles schreit und regt sich auf, aber eine bessere Idee (im Sinne von durchführbar) hat mal wieder keiner.

    Mann, ich könnte mich wieder aufregen über die Kurzsichtigkeit der Leute….

    Gruß
    Aginor

  5. Das Problem mit den Alkoholverkaufsverbot ist ja, dass es ja eigentlich um die Jugend geht, derweil dürften die eh keinen Alkohol kaufen… ist somit quasi das gleiche wie mit den Spielen (nur das man die komplett verbieten will, weil nen Verkaufsverbot an Minderjährige gibts ja schon durch die USK Regelung, die man angeblich nicht einhalten kann).

  6. Verkaufsverbot nach 22 Uhr?
    Erstens sollten Jugendliche, je nach Alter, um diese Zeit längst nicht mehr auf der Straße sein.
    Zweitens ist es leicht und kostengünstig Verbote auszusprechen, aber wenn niemand die Einhaltung der Gesetze kontrolliert, ändert das nichts an der Situation.

    Hier liegt IMO der Hund begraben.
    Die Gesetzlichen bestimmungen sind mehr als Ausreichend um die Jugend zu schützen, durch den massiven Rückbau der Polizei, vor allem in ländlichen Gebieten, gibt es aber immer weniger Möglichkeit die Einhaltung der Gesetze zu überwachen.
    Zudem kostet der Einsatz von Beamten (nicht zwangsweise Polizisten) für die Kontrolle doch erheblich mehr Geld als mal eben ein neues Gesetz zu erlassen.

    Wir haben bei uns im Ort z.B. gar keine Polizei mehr. Hin und wieder sieht man noch zwei Leute von nem privaten Wachdienst, allerdings auch nur am Tage und zu dem Zweck den Anschein zu erwecken das noch jemand aufpasst.
    Alles in allem sehr bedenklich, wenn man weiß das man nur wenige Meter von der Deutsch-Tschechischen Grenze weg wohnt und dort über die letzten Jahre immer mehr Sinti und Roma von der Tschechischen Regierung angesiedelt wurden.
    So wurden z.B. letztes Jahr die Kupferdachrinnen an unserer Kirche gestohlen, dabei waren die gerade mal ein paar Tage vorher dranmontiert worden.
    Überall in der Grenzregion werden Gartenlauben und Geräteschuppen aufgebrochen und evtl. vorhandene Wertsachen z.B. Rasenmäher, Fahrräder und Mopeds entwendet.
    Zwei Häuser weiter wurde letzten Herbst auch eingebrochen.
    Bedenklich viele Katzen sind auch schon verschwunden.
    Die Autodiebstähle in der Görlitzer Region die seit der Grenzöffnung drastisch gestiegen sind möchte ich da noch nicht mal wirklich dazu zählen, da es sich dort um organisierte Autoschieberbanden handeln dürfte und weniger um die Taten einzelner Kleinkrimineller.

    Die Polizei, welche man dann in der nächstgrößeren Stadt ca. 20 km entfernt ruft, kann dann auch nur noch den Schaden aufnehmen.
    Früher hat man sich eindeutig sicherer gefühlt hier in der Region.

  7. ach ja…die Frau Haderthauer…die gute Frau war als Generalsekretärin maßgeblich an dem zu konservativen Landtagswahlkampf der CSU beteiligt, der erst zu schwarz-gelb in Bayern geführt hat.
    Nebenbei war sie mit ihrer Art nicht sonderlich beliebt…
    Also —> neuer Posten, weg als Generalsekretärin, rein ins Ministerium…
    Da fehlt ihr jetzt offensichtlich die Aufmerksamkeit…

    zum Alkohol: relativ einfach: VERBOTE BRINGEN NICHTS, WENN MAN SIE NICHT KONTROLLIEREN KANN!!!

    Aber was man vllt mal positiv erwähnen sollte: schön, dass die FDP Bayern zu dem steht, was sie in diesem Punkt vor der Wahl versprochen hat

  8. @amegas
    „Haßtiraden auf rechtsstaatliche Meinungen“ – interessant: was ist denn bitte überhaupt eine „rechtsstaatliche Meinung“? Die Meinung welche IN Oder VON Einem Rechtsstaat vertreten wird??

  9. Haderthauer, CSU, alles andere als Menschenfreundlich!
    In wirklichkeit ist es doch gerade die CSU die doch will das Alkohol,Tabak und Waffen wieder so verkauft werden können wie noch vor 10 Jahren.
    Ohne Schranken, ohne Fragen und ohne Zeigefinger!
    Auch wenn die FDP immer mehr den Eindruck erwäcke sie arbeite nur noch für die Wirtschaft, aber der Spieleindustrie hätte die FDP rein gar nichts davon, da es ja bei uns in Drecksland keine Gameslobby gibt.
    Also was hätte die FDP davon?
    Nichts!
    Auch wenn also die FDP in anderen Bereichen sehr offensichtlich der Wirtschaft in die Hände spielt, da hätte die FDP auch was davon, aber bei der Gamesbranche käme nicht mal ein Appel&Ei für die FDP heraus.

  10. @TheQuest
    Die größten Bremsen und Volksverarscher sind und bleiben aber die CDU/CSU-Parteien dicht gefolgt von der SPD und den Grünen.

  11. jugendliche die bekanntlich geld ohne eltern sche*ssen und mit ihre nicht vorhanden volljährigkeit vertätge abschliessen können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.