Veranstaltungshinweis

(via gamersagainstrejection, ESL)

Morgen, Montag den 12. April um 19 Uhr, wird durch die ESL mit Hinblick auf die Landtagswahl in NRW ein Polit-Talk organisiert. Themen sind unter anderem die Debatte um „Killerspiele“ und „Internetsperren“. Andere Fragen und Themen können über die Kommentare eingebracht werden (Nicht diese, die bei der ESL!).

Zur Meldung

9 Gedanken zu “Veranstaltungshinweis

  1. Ich möchte mal eine ganz besondere Frage einbringen (Hier und nicht bei der ESL): Was soll das ganze bringen außer noch mehr Lügerei v0or der Wahl?!
    Es glaubt doch wohl kein Mensch, der halbwegs bei Verstand ist, dass dort irgendwelche Statements abgegeben werden, die Gamefreundlich sind, da man dann alle Idioten dieses Landes (=Mehrheit) verärgert. So richtig extrem Gameunfreundlich wird es aber auch nicht sein, denn, man will ja auch die Gamer nicht wegscheuchen wollen.
    Was folgt? Irgendein WischiWaschi ohne Hand und Fuß (und vor allen Dingen ohne funktionierenden Kopf!). Die Erinnerungen an dieses WischiWaschi wird dann vom Alkohol auf der Wahlparty der Parteien ausgelöscht, schließlich will man sich nicht an sein geschwätz von Gestern erinnern.

  2. @maSu

    Ich denke schon, dass da gamerfreundliche Statements abgegeben werden. Vor der Bundestagswahl hat ja selbst die Union nicht mehr offen von einem „Killerspielverbot“ gesprochen. Die werden einem brav erzählen, was man hören will – wie jeden Wähler.

  3. so siehts aus!
    erst alle locken und die stimmen ála punkte einsacken und am ende werden dann die „unliebsamen“ wieder verteufelt.

  4. Rey: wenn du Gamerfreundlich=keine Hassparolen nennst, jau, dann stimme ich dir zu. Ich denke mal, das dort nicht gesagt wird, das der Index und §131stbg abgeschafft werden. Ich glaube auch nicht, dass man dort auf die Idee käme, Spiele dürften, genau wie Filme Hakenkreuze verwenden.
    Ich glaube, man wird dort versuchen nichts zu sagen, auf das man festgenagelt werden könnte.
    D.h. „blablabla mehr Medienkompetenz… blabla Jugendschutz verbessern…“.

    Ersteres wird nicht kommen, solange Schulen, staatliche Stellen und der dt. Pöbel – egal ob im Bundestag oder in der Fußgängerzone sich dem versperrt.
    Zweiteres bedeutet: BLA!

    Beides zusammen ergibt dann eine riesige Seifenblase, wenn diese zerplatzt gibt es nochmals ein dickes „BLA“.

    Sorry, aber diese verbalen Blähungen bin ich leid.

    Und sogar wenn mal einer klar Stellung bezieht, wen interessiert das nach der Wahl noch?! Klar uns… aber hey… wir sind doch egal. Das ist ja das schöne an der Demokratie: gibts nur genug dummen Abschaum, dann kann man all jene, die gewisse Dinge nicht vergessen getrost ignorieren.

  5. @maSu

    Ich denke es hängt davon ab, welches Level man erwartet. Verbotsforderungen gab es keine. Punkt. Und gegenüber stigma hat ein Vertreter der FDP sich sogar kritisch zur Indizierung geäußert. Und abgesehen davon – auch ich denke, dass eine Gesellschaft das Recht hat Medien ethische Grenzen zu setzen.

  6. „dass eine Gesellschaft das Recht hat Medien ethische Grenzen zu setzen“
    ethische Grenzen: Verbot von Kipo und Snuff
    ok alles andere ist schon Teil der Zensur, deshalb ist
    Demokratie gleich die Diktatur der Mehrheit.
    Und wenn man es schafft, dass die Mehrheit das Denkt was man „Vorschreibt“ kann man schalten und walten wie man will…
    Naja man kann sich noch über viel aufregen, aber da sollte man einen besseren Verein haben.
    Happy Coding.

  7. Hat sich das jemand angeschaut?
    Hab bloß gehört, das nich viel bei raus gekommen ist und das der Herr von der Piratenpartei ganz schön Probleme hatte sich auszudrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.