„Berufsverbot“ für angehenden Lehrer

(StN/Welt) Thomas Gurrath ist 29 Jahre alt und war auf dem Weg Lehrer zu werden. Während seines Referendariats fiel er negativ auf, als er sich im Unterricht unvoreingenommen mit der Wirkung von „Killerspielen“ auseinander setzte. Denn „Als Ethiklehrer muss er Position beziehen und erkennen, dass bei solchen Spielen Gefahr besteht, zum Amokläufer zu werden.“. Durch diesen Vorfall aufgeschreckt entdeckte man, dass Gurrath Sänger der Death-Metal-Band Debauchery ist. Seine Fachleiterin hielt die Forsetzung des Referendariats daraufhin für „bedenklich„,  „Da ein Lehrer […] nur glaubwürdig sein kann, wenn die im Unterricht vertretenen Inhalte und seine private Lebensführung nicht zu sehr divergieren„. Die Ausbildung wurde nun beendet, kann aber wieder aufgenommen werden, wenn sich Gurrath über die nächsten drei Jahre „In glaubhafter und nachvollziehbarer Form […] von gewaltverherrlichenden Liedtexten und pornografischen beziehungsweise gewaltverherrlichenden Darstellungsformen“ distanziert.

98 Gedanken zu “„Berufsverbot“ für angehenden Lehrer

  1. Edit:
    Und Frau Pfeiffer meint Gamer wären keiner Verleumdung, Hetze und Ungerechtfertigt negativer Handlungen ausgesetzt? Die gute Frau irrt aber das hatte ich der damals schon geschrieben.

  2. Auf der einen Seite wird absolut dümmlicher Gutmenschentum ausgespielt (oder ist es vielleicht gar nicht so gut gemeint? ansonsten würde man sich erst mal den wahren Problemen stellen?) und auf der anderen Seite ist dieses System geradezu darauf ausgelegt, dass man aufeinander einprügelt (nicht unbedingt wörtlich). Das Gewalt zum Altag gehört, damit hatte er also nicht unrecht, würde ich meinen.

    Schafft erst mal eine möglicht gerechte und gleiche („erst mal gleich geht – von der Sache her“, was danach kommt kann man ja sehen) Gesellschaft (also hört auf einen Keil in die Gesellschaft zu treiben und verbessert einiges), dann dürft ihr vielleicht (aber nur vielleicht) die Hobbys anderer kritisieren. [gemeint zu allen möglichen Stellen, auch und erst recht zum korrupten Pack bei der Kuppel des Bösen (Berlin)] Ansonsten macht ihr euch mit solchen Aktionen nur lächerlich und noch unglaubwürdiger.

    _______________
    „Als Ethiklehrer muss er Position beziehen und erkennen, dass bei solchen Spielen Gefahr besteht, zum Amokläufer zu werden“, sagt Schulleiterin Barbara Graf.
    _______________
    Man wird also vielleicht „durch Spiele“ zum Mörder? Ahja. Wenn es danach geht, dann müssten wir schon sehr sehr viele Selbstmordattentäter gehabt haben. Durch Spiele? Wo sind sie? Vielleicht senkt die Hemmung doch etwas ganz anderes (etwas Entscheidendes), liebe Killerspielgegner?^^ Will man sich dies nicht eingestehen? Ich denke jedenfalls nicht, dass man durch Ego-Shooter einen gewissen Hass entwickeln kann oder dergleichen, nein.

    PS: Außerdem, wer soll auf seine Kinder und Teens aufpassen, die im Internet rumgeistern? Der Staat oder die Eltern? Ich würde meinen die Eltern.

  3. Ein Skandal! Als jemand, der gerade (noch) im System Referendariat steckt, wundert mich jedoch dieser Vorgang nicht. Das System selbst besteht nicht aus „Ausbildung“ sondern oftmals aus gutsherrenartigen Strukturen, in denen Anpassung und Nachplappern gerne gesehen ist.Wer in diesem System dann noch oben kommt (und welche Lehrer unsere Kinder letztendlich erhalten) ist klar. Gesucht werden als Lehrer keine eigenständigen Persönlichkeiten, sondern angepasste Angsthasen. Ein Blick auf das Leitbild dieser Schule http://www.hgs.s.bw.schule.de/leitbild.htm lässt die Dampfplauderei dort nur noch als Hohn erscheinen.
    Vielen Dank an Stigma Videospiele für die Bekanntmachung dieses skandalösen, menschenverachtenden Vorgangs.

  4. @bonedaddy
    Genau vor solchen Sachen habe ich ja auch immer gewarnt, nicht umsonst habe ich hier auf der Seite immer wieder geschrieben es ist nicht klug damit zu Hausieren das man Gamer ist und vielelicht Metal hört oder gar selbst spielt denn die Gefahr nur aufgrund sowas den Job zu verlieren bzw. gar nicht erst eingestellt zuw erden sit größer als man allgemeinhin meinen würde, Frau Pfeiffer sagte ja im Forum sie könne sich solche Vorgänge wie in den News nicht vorstellen und sie könne meine Warnungen nicht verstehen aber ich weiß schon wovon ich rede sonst würde ich sowas nicht machen.

  5. Ich verstehe nicht, warum er dieser „Vereinbarung“ zugestimmt hat. Ich hätte das Regierungspräsidium verklagt, wenn sie mich aus solchen Gründen rausgeworfen hätten. Und 3 Jahre „Bewährungszeit“? Eine bodenlose Unverschämtheit.

  6. Ich habe ja wegen meiner Spieleleidenschaft auch schon Streit mit Arbeitskollegen gehabt, manch einer meidet mcih sogar wegen den Computerspielen und das nur weil ich hin und wieder mal die Computer-Bild bzw. Computer-Bild-Spiele und die PC gameStar/PC Games in den Pausen gelesen hatte, habe ja auch ausführlich auf dieser Seite berichtet, das läßt sich antürlich nicht direkt mit dieser News vergleichen das ist mir klar geht aber auch in diese Richtung.

  7. @Wyrd sister
    Welche Wahl hatte er denn? Entweder die Verinbarung eingehen und sich die drei Jahre ‚Bewähren‘ oder den Job nie machen.
    PS: Das gleiche wäre ihm aber auch passiert wenn er nicht in ein einer Band spielen würde und Gamer wäre sondern wenn er zbsp. Schwul wäre, dann hätte die ihn genauso fertig gemacht.

  8. @Doktor Trask
    Ich habe ja wegen meiner Spieleleidenschaft auch schon Streit mit Arbeitskollegen gehabt, manch einer meidet mcih sogar wegen den Computerspielen und das nur weil ich hin und wieder mal die Computer-Bild bzw. Computer-Bild-Spiele und die PC gameStar/PC Games in den Pausen gelesen hatte, habe ja auch ausführlich auf dieser Seite berichtet, das läßt sich antürlich nicht direkt mit dieser News vergleichen das ist mir klar geht aber auch in diese Richtung.
    _______

    Ich frage mich da echt was in deren Köpfen vorgeht. Es gibt doch keinen Grund gegen dich etwas zu sagen/zu haben, nur weil du Spiele magst und eben auch spielst. Das müssen ja richtige Arschlöcher sein.

  9. @Leon
    Das schlimme ist doch das ich oder der Herr Gurrath ja keine Einzelfälle sind,. Was in den Köpfen dieser Leute vorgeht weiß ich nicht, bin auch nicht ganz sicher ob ich das überhaupt wissen möchte. Ich würde nciht sagen das es alles Arschlöcher sind, manche können oder wollen nur nicht verstehen und gewisse dinge akzeptieren, habe natürlich mehrfach versucht mit denen zu reden was aber nichts brachte. Das schlimmste bisher war das ein kollege mir schaden wollte und beim Chef erzählte das ich, als ich mal freiwillig am Wochende im Büro saß eine PlayStation am TV-Gerät das sich im Büro befand betrieben hätte, das stimmte natürlich nicht aber ich habe richtig Ärger deswegen gehabt bis die Sache halbwegs aufgeklärt war, eine Abmahnung oder dergleichen bekam mein Kollege aber nicht für sein Lügen, dafür traut mir mein Chef nun nicht mehr und guckt mir genauer als vorher auf die Finger, das ich auf Urlaub verzichtet habe, ich ihn sogar jedesmal für mehrere Tage unterbrochen habe um andere zu vertreten, ich meine normalen Freitage im Büro verbringe und ich selbst am Heiligen Abend oder Neujahr noch im Büro hocke etc. etc. etc. ist dann natürlich alles nebensächlich. Manchmal bereue ich das ich ein Jobangebot meinen Eltern zuliebe nicht angenommen hatte (Junge das hat doch keine Zukunft, such dir eine vernünftige Arbeit), hätte ich angenommen hätte ich Hobby und Job verbunden und könnte heute ein leitender Angestellter sein.
    Aber ich kann immer besser verstehen wie sich damals die Jugend gefühlt haben mußte als man gegen Rockmusik, Schundromane und Comics vorgegangen war und die Leute andere die sowas mochten fertig machten auf die eine oder andere Art, ist eigentlich das gleiche gewessen nur mit anderen ‚Medien‘, bedauerlich das die damals Betroffenen nun das gleiche abziehen wie die Hetzer/Gegner von damals.

  10. “Als Ethiklehrer muss er Position beziehen und erkennen, dass bei solchen Spielen Gefahr besteht, zum Amokläufer zu werden.”
    Ahja…Eine eigene Meinung ist also nicht gewollt. Hauptsache man sagt das, was die Obrigkeit hören will.

    “Da ein Lehrer […] nur glaubwürdig sein kann, wenn die im Unterricht vertretenen Inhalte und seine private Lebensführung nicht zu sehr divergieren“
    Blödsinn. Ein Lehrer ist dann glaubwürdig, wenn er vernünftig argumentieren kann und seine Meinung vertritt!

    Dieses System widert mich an! Diese ganzen konservativen alten Säcke müssen endlich in Rente gehen und die Bildungswelt von von solch verqueren Ansichten befreien.

  11. @ Timpossible:

    Leider ist es nicht so, dass dieses System nur von „alten Säcken“ aufrechterhalten würde. An Opportunisten und angepassten Angshasen und Schleimer besteht kein Mangel in allen Altersstufen. Leider sind es diese, die im System oftmals bis nach oben kommen, und die Strukturen so aufrecht erhalten.

  12. @bonedaddy
    Ja leider ist da so, ginge es nach mir würden die allesammt am Kragen gepackt und mit den Kopf solange gegen die Wand gehämmert bis ihnen der Verstand ins Hirn kommt, das geht aber nicht.

  13. @bonedaddy
    Ist wahr, ja.
    Macht die Sache auch nicht besser, eher schlimmer.
    So wie ich den Artikel verstanden habe, hat der Mann ja nicht mal „Killerspiele“ gelobt oder so, sondern sie nur nicht sofort verdammt.
    Erst dachte ich ja, dass so langsam auch Spiele für Erwachsene vom Pranger genommen werden(Kulturrat erkennt sie an, Politiker und Medien werden diferenzierter usw.). Ich lag offenbar falsch. Schade.

  14. Werden wir auch mal so werden wie die alten saecke? Mir graut vor dem Gedanken. Und ich gehe ja auf die 40 zu… Ne ich werde nie so ;-) gaming haelt jung!

  15. Ich hoffe das wenn wir so werden sollten, das uns unsere Kinder dann mal kräftig in den Hintern treten und sie nicht aus Angst vor uns kuschen, wie wir vor unseren Alten kuschen.

  16. Es scheint aber nur bei gewissen Schulen oder Ländern so zu sein.
    Mein Geschichtslehrer ist auch Gamer und bekennender Simpsons Fan, und das auch schon, als diese Serie auch noch verschrien war.

  17. War das eine katholische Mädchenschule, oder was?
    Ich hoffe er klagt dagegen, meinen Segen hat er. Wäre er nicht am anderen Ende von Deutschland, würde ich ja eine Demo vorschlagen, aber das müssen dann wohl die „Locals“ dort machen.

  18. Da stand was von in der Badischen Zeitung, dort wurde aber nur über seine Musik und Pornograpgie geredet und nicht über Spiele. Wenn das stimmt kann ich mein Studium gleich an den Nagel hängen. :P

  19. > „Diese ganzen konservativen alten Säcke müssen endlich in Rente gehen und die Bildungswelt von von solch verqueren Ansichten befreien.“

    Im Bildungssystem sind es linke alte Säcke, die anderen ihre Meinung aufzwingen. Aber wie gesagt, ist das nicht zwangsläufig so. Die 68er die uns das (sowie das ganze Gutmenschentum und den heutigen Jugendschutz) eingebrockt haben, sind schon in Rente oder verabschieden sich. Aber sie haben ihre Nachfolger herangezüchtet, die das gleiche Gedankengut vertreten. Und diesmal leider nicht radikalisiert von der Straße, sondern institutionalisiert.

  20. Kann man dass als den Nächsten Schritt der Verfolgung von Andersdenkenden auslegen?

    Sagen wir mal ja!
    Dann sollte man Deutsches Liedgut und kein Death-Metal pflegen!
    Wenn man über Killerspiele redet sollte man die Meinung der Partei wieder geben!
    (Partei kann man hier gerne doppelt verstehen… aber ich meine mal die CDU)

    Komisch, dass man immer noch Menschen die nicht in die Norm passen behindern muss…
    haben wir nichts gelernt aus der Geschichte?

    @Doktor Trask:
    Klagen sollte man versuchen! Ansonsten wird da keiner den Durchbruch schaffen.

  21. Ich find von Debauchery: „Butcher Of Bitches“ und „Chainsaw Masturbation“ verdammt lustig :-)
    Nett, dass mich der Artikel an die Band erinnert hat. hehehehe

  22. @TRB
    Natürlich sollte man es versuchen, nur man sollte sich auch dessen bewußt sein das die Chancen auf Erfolg alles andere als gut stehen.

  23. Ein gutes hat die Sache hier ja Debauchery bekommt Aufmerksamkeit und vielleicht auch einige Abverkäufe mehr, naja zumindest solange wie die BPJM nicht auf Debauchery aufmerksam wird. Und der Name von Herrn Gurrath erlangt eine gewisse Bekanntheit.

  24. Ich zitiere mal aus Welt Online:
    „Gurrath hatte aus zwei Lehrbüchern jeweils zwei Fachmeinungen pro und kontra herausgenommen und an die Klasse verteilt… Gurrath ließ alle Meinungen zu und gab keine richtige vor, weil er fand: Was in der Fachwelt und in den Schulbüchern kontrovers diskutiert wird, kann man auch als Lehrer nicht abschließend bewerten.“
    Wo bitte, ist da das Fehlverhalten? Ich vermute allein schon das Unterrichtsfach Ethik, das in der erzkonservativen, christlich geprägten und vom ewig Gestrigen durchdrungenen Bundesrepublik eh einen schweren Stand hat, reichte schon, den Klüngel dichter zusammenrücken zu lassen – und dann trägt ein Lehrer noch ein derart weltoffenes Lebensbild in sich.
    Schade, Kids, da habt ihr wohl einen richtig guten Lehrer verpasst. Aber merkt euch das gut!

  25. Das schlimme daran ist ja das ganz Deutschland jammert weil wir einen enormen Lehrermangel haben, den größten in Europa wohlgemerkt und uns fehlen ganz besonders männliche Lehrkräfte und Lehrkräfte die modernes lehren praktizieren aber dann kommt sowas wie in der News. Deutsche erzkonservative Idioten ziehen unser Land in den Abgrund und die ganze Welt drüber (Zu Recht).

  26. Ersten:scheiß Opera!!! ich fasse meine aussage die ich eigendlich nur noch abschicken wollte eben kurz und unkorrigiert zusammengefasst nach, da mein******** ********** ******* ******* ***** Browser meinte, dass es doch viel geiler wäre einfach die seite dich zu machen, denn das wars ja sicher was ich wollte! scheiß PRogramm!!!!

    ok, geht wieder…

    Zum einen: bitte wertf weniger mit nazivergleichen um euch, da wir uns so aus einer ernshaften diskussion disquallifizieren.

    zum anderen: Anfrage an die Juristen die hier unterwegs sind, Rey: kann man gegen so etwas nicht recht erfolgreich klagen?

    Zum letzten: Eichfach nur lecherlich, in Allen Jugendbehöhredn leckt man sich die finger nach qualifiziertem Persohnal, dass auf einer Wellenlänge mit den Teenies reden kann und die hier versuchen aus so einem dann einen weichgespülten Pullunder Täger zu machen weil dies besser in ihre kleine heile welt passt.
    traurig wenn die herrschenden meinungen, nur die meinungen der herrschenden sind.

    –Wehe mich spricht jetzt einer auf meine Rechtschreibung an, ich stehe kurz davor mein NB gegen die wand zu werfen–

  27. …das ist doch jetzt nicht wahr, oder?!
    Bisher war ich eigentlich davon überzeugt, dass die Killerspielhetze ja nicht ganz so schlimm ist wie immer alle sagen. Ich dachte, dass da Einzelmeinungen aufgebauscht werden und eigentlich irgendwo doch noch vernünftige Leute sitzen, wegen denen man die Sache einfach aussitzen kann. Abwarten und Tee trinken, irgendwann kommt die allgemeine Akzeptanz dann schon.

    Aber… jetzt darf der kein Lehrer werden?! Beschwerden wegen der Killerspiele hätte ich jetzt erwartet, aber doch kein „Berufsverbot“! Und über Metal müssten wir doch eigentlich schon hinweg sein!
    Langsam verstehe ich, wieso Lehrer durch die Bank (abgesehen von seltenen Ausnahmen) unmotivierte Pfeifen sind.

  28. @Hejoba
    Ich denke eher, dass sich eine Zivilgesellschaft so „disqualifiziert“ hat. Gerade an einem Datum wie dem heutigen.
    Welche moralische Überlegenheit sich da auch immer eingebildet wird – sie kann nur eine Einbildung mehr sein, wenn über dem Ausdruck anderer Menschen so entschieden wird, mit Sauberkeitsvorstellungen da etwas als unmögliche Meinung unterstellt wird, dass ihre Lebenschancen eingeschränkt werden: bis in Richtung „Berufsverbot“ eben. Kein Wort das nur hier Verwendung fand, sondern auch bereits bei dem neutral gehaltenen Artikel in der WELT.
    @The_Real_Black
    Sieht man sich die auch hier wiedergegebenen, offenbar konkreten Vorwürfe genauer an, so geht es auch um das Strafrecht.
    Und ich denke es ist doch der Admin von hier, welcher gelegentlich auf einen allzu leichtfertigen Umgang mit dem Wort „gewaltverherrlichend“ hinweist. Schließlich wurde von der Band meinem Vernehmen nach deswegen noch nichts beschlagnahmt oder verboten. Bitte mich zu korrigieren wenn ich da falsch liegen sollte

  29. Einen Arbeitgeber darf es eigentlich schon von Gesetz her nicht interessieren wie ihre Angestellten ihre Freizeit verbringen aber dennoch mischen sich zunehmend die Arbeitgeber in die Freizeitgestalung und Privatangelegenheiten ihrer Angestellten ein, nicht umsonst verbergen zbsp. Gamer und Sportler etc. ihre Hobbys, da sie sonst und das obwohl es unzuläsig ist Konsequenzen fürchten müßten, auch darf ein Arbeitgeber seinen Angestellten nicht so ohne weiteres hinterschnüffeln schon gar nicht wenn es mit der Firma und der Arbeit nichts zu tun hat dennoch tun sie es.

  30. Und ich dachte, die DDR gibts nicht mehr…
    Was der Mann in seiner Freizeit macht, ist doch für den Lehrerberuf sowas von irrelevant. Wenn er nicht gerade kokst oder Kinderpornos dreht, wo ist das Problem?

  31. Also wenn ich — den Typen hätte ich auch ungern als Ethiklehrer. Was will der denn Kindern wertvolles über die Gesellschaft lehren, wenn er hinter der Aufwertung mieser Musik (nach sämtlichen Maßstäben: das als Death Metal zu bezeichnen kann nur Ironie sein) durch billigst sexistische Schockvideos steht?

    Also unabhängig davon sollte er natürlich Lehrer werden dürfen, schon weit größere Arschlöcher sind Lehrer geworden, nicht wenige davon kennen wir persönlich, aber ein Verlust ist es keinesfalls…

  32. @hn schrieb:
    “Also wenn ich den Typen so anschaue — hätte ich auch ungern als Ethiklehrer. Was will der denn Kindern wertvolles über die Gesellschaft lehren, wenn er hinter der Aufwertung mieser Musik (nach sämtlichen Maßstäben: das als Death Metal zu bezeichnen kann nur Ironie sein) durch billigst sexistische Schockvideos steht?“
    .
    Was denkst du was Firmenbosse und Manager oder Polizisten nach Feierabend in ihrer Freizeit so alles tun, bei Aussagen wie deiner kann ich nur den Kopf schütteln.

  33. ach und: das ist wohl das einzige völlig ohne Altersverifikation zugängliche Hardcore-Pornovideo auf einem deutschen Server. (und nein: „nur klicken wenn über 18“ ist nicht ausreichend.)

  34. @Doktor Trask:
    klar gibts haufenweise Unsympathen, das macht den hier besprochenen Herrn aber nicht besser. Und wenn er aufmerksamkeitsheischenden Sexismus auf seine Freizeit beschränkt, ist er bestenfalls bigott.

  35. Es geht ja hierbei nur sehr zweitrangig um Games…
    Dennoch ist das hier höchst alarmierend :-(
    Was soll denn dieser Mist???
    Ich kann mich sehr wohl noch an meine eigene Schulzeit erinnern…
    Auch wenn meine Lehrer zum Teil sehr gut waren, so waren doch die allermeisten von grauenhaft konturlosem Charakterprofil. Nichtssagend, leer.
    Was zum Geier ist denn das Problem an einem Lehrer, der mal NICHT in dieses Raster passt?

  36. @ „billigst sexistische Schockvideos“
    Vielleicht ist gerade dies das Denken welches „Berufsverbote“ gebärt und so über den Ausdruck anderer Leute urteilt, anscheinend genau noch vorgibt zu wissen was „Qualität“ wäre, bestimmten Kategorien (ob jetzt „Death Metal“ oder „Hutzliputzli“) entspräche, wie etwas das sich andere ausgedacht haben gemeint sei, usw. Das eben anderes nicht „aufgewertet“ sehen möchte – alles womöglich was nicht in das eigene Weltbild und die eigenen Normvorstellungen (gut) hineinpasst, denn sowas (anderes) kann ja nur schlecht und Ausdruck von Hass oder sonst was (gegen Frauen – was weiß ich was da alles imaginiert wird) sein.

    Ich sehe da lediglich die Erzeugung einer ambivalenten Spannung zwischen Darstellungen von Sexualität und einer Gewaltikonografie. Die Verbindung zwischen der Blutdarstellung und den sexuellen Handlungen geschieht dabei, wenn dann, im Auge des Betrachters, der Betrachterin, und sagt so womöglich auch mehr über diese aus als über das Video.
    Diese Spannung seh ich da ganz bewusst erzeugt – ob die nun „gut“ oder „schlecht“ ist kann ich nicht beurteilen.
    Das Video ist in jeder Hinsicht, also nach allen Regeln der Kunst ;-) pornografisch im Sinne des deutschen (Jugendschutz-)Gesetzgebers und anderer, sowie dürfte nach deutschem Recht keinesfalls offen über eine deutsche Domain erreichbar sein.
    Die Ironie an der ganzen Geschichte ist vielleicht gerade jene, dass man gegen den angehenden Lehrer nicht so vorgegangen wäre, wenn das Video nur versteckt oder gar nicht einfach zugänglich gewesen wäre…

    Zu bedenken möchte ich jedoch noch geben was man über den Mann noch nicht erfahren hat, nämlich welche angeblich bloß „aus dem Zusammenhang gerissenen“ Aussagen ihm da eigentlich vorgeworfen wurden.
    Möglicherweise lassen die ja auf eine charakterliche Nicht-Eignung schliessen – ich wills mal schwer hoffen – diese indirekte Verurteilung des musikalischen Ausdrucks von dem Mann oder wie unvoreingenommen er „Killerspielen“ gegenüber trat, lässt für mich hingegen eher auf die Nicht-Eignung einer autoritären Gesellschaft für die Demokratie schliessen.

  37. Da ist nichts mit klagen. Er hat zugestimmt und in beidseitigen Einvernehmen wurde die Ausbildung(?) beendet. Vielleicht würde eine Aufsichtsbeschwerde etwas bringen, falls jemand den Vorgesetzten kennt…

  38. Genau…dann sollen se auch alle Kreuze und sonstigen, religiösen Dinge sowie Pastoren und Co. aus der Schule verbannen…die f1cken nämlich Kinder und sind rassistisch…das divergiert doch auch mit dem eigentlichen Sinn der Schule, oder?

  39. was mir da gerade auffällt ist, dass ich auch Metal höre in meiner Freizeit und halt Stigma (gerade mehr schlecht als recht) moderiere. eigentlich wollte ich ja Sozialpädagogik studieren… darf ich das noch? :-/

  40. @Hejoba
    Games und Metall? Nein der Zug is definitiv abgefahren xD.

    Spass beiseite ich hab mir seine Videos nicht angesehen, aber was ein Mensch in seiner Freizeit macht geht die nen Dreck an. Auch ein Death Metaller sehe ich nicht als schlechten Lehrer warum auch. Im Zeitungsartikel stand ja, dass er privat anders rüberkommt. So lange er Band und Lehrerberuf sauber trennen kann ist es in meinem Verständnis kein Problem ihn Lehrer werden zu lassen. Gerade in der Angekreideten Ethikstunde hat er sich imo richtig verhalten. 2 Meinungen zu ausgedruckt und verteilt, da er vom Thema nicht viel Ahnung hatte und die Kinder geregelt miteinander diskutieren lassen, besser kann mans doch net machen. Lehrer sollen doch bei sowas neutral sein und nicht den Kindern ihre Meinung ausdrücken (was aber trotzdem gerne gemacht wird)

  41. @Hejoba
    Ernsthaft jetzt, ich rate dir deine *Leidenschaften nicht an die große Glocke zu hängen, du siehst ja was dir passieren kann.

  42. Wie Deutschland sich immer wieder selbst ein Armutszeugnis ausstellt, ist geradezu unglaublich. Ein Lehrer wird also vom Referendariat abgehalten, weil er eine eigene Meinung hat, die sich mit der seiner Vorgesetzten nicht deckt? Weil er ein Privatleben hat? Weil er sich unvoreingenommen mit einer Thematik auseinandersetzt, die noch längst nicht wissenschaftlich belegt ist? Es wissen doch alle, dass es keine ausreichend verwertbaren Studien gibt, die die Behauptungen zu Killerspielen bestätigen. Interessant zu erfahren, dass man für sein Privatleben gefeuert werden kann – oder selbst, wenn man mit seinen Schülern sachlich über ein aktuelles Thema diskutiert. Meine Ethiklehrerin hat uns damals vehement eingetrichtert, dass Abtreibung ohne wenn und aber falsch sei – gehört diese Meinung etwa in einen Unterrichtsraum? Ich glaube nicht. Wenn hier jemand bigott ist, dann die Menschen, die hinter dieser Entscheidung stehen. Ich will nicht wissen, was die hinter verschlossenen Türen treiben. Was ist weniger moralisch – einem jungen Menschen die Zukunft zu verbauen, weil er ein nicht angesehenes, dennoch erlaubtes Hobby hat – oder virtuelle Waffen abzufeuern? Ohne Worte, wirklich. Kinderficker werden in Schutz genommen und verhätschelt, aber unbequeme Zocker und Musiker sind die Antichristen? Armes Deutschland.

  43. Boha Leute, was soll der Scheiß? Nazivokabular und 68er-Bashing hier bei Stigma?
    Was gehtn bei euch ab? Mal abseits vom Topic, gerade diese „Denke“ von Gutmenschentum (bah, was ein ekelhafter begriff. Wie bezeichnet ihr euch? Schlechtmenschen? Die Wahrheit ist, man muss auch mal einige Menschen töten, um eine bessere Welt zu haben? F*ck you, assholes!) und Anti-68er sind doch das, was zu der Killerspielproblematik führt. Freiräume? F*ck you people, ihr lebt so wie wir das wollen….
    Überlegt euch mal ganz genau, was für einen Unsinn ihr hier schwätzt. Ich bin mir so sicher, das gerade diejenigen, die am lautesten gegen die „gutmenschelnden 68er“ schreien, ein leben in den 50er Jahren (ihr wisst schon, da wo’s noch alles in Ordnung war) absolut beschissen finden würden.
    Die KMK ist eine „linke“ Einrichtung? Man habt ihr ne Ahnung, die war selbst dem Kohl (man bedenke, ein erzkonservativer Mensch) zu altbacken und konservativ. An dieser Einrichtung und all seinen
    Untereinrichtungen (also quasi jedes Schulamt) hat sich seit dem Ende der 40er am wenigsten verändert. Und hier entblöden sich manche, in dem sie behaupten, die KMK sei „zu links, zu liberal“? What the hell? Prüft mal eure Stromkreise, ich sehe da nur kurzschlüsse.

    Nur mal soviel um dem Bildzeitungsvolk die Meinung zu geigen.
    Und hey, warum so überrascht? Wie gesagt, der Lehrerberuf ist einer der konservativsten Berufszweige den man sich aussuchen kann. Man wird wegen persönlichen Einstellungen und Meinungen nicht in den Staatsdienst zugelassen? Kennen wir doch alles schon, Stichwort „Radikalenerlass“. Ist bei kirchlichen Einrichtungen übrigens auch gang und gäbe, dort wegen privater Dinge nicht zugelassen oder eben entlassen zu werden. Ein geschiedener Arzt in einer katholischen Klinik? Wirds nie geben, und wenn, dann nicht lange.
    Welcome to reality, solche Dinge sind hier nicht wirklich selten.

  44. So lange sich Leute wie Gurrath von diesen Flachpfeiffen „befehlen“ lassen was sie zu tun haben und was nicht wird es so weiter gehen!
    Wenn du Schwul bist und man dich deswegen hinauswerfen will kannst du wegen Diskriminierung dagegen vorgehen.
    Und das liegt daran, dass sich die homosexuelle Szene vor Jahren sich gewehrt und für ihre Rechte gekämpft hat.
    So und nun müssen wir das auch machen, wenn wir wollen, dass man uns als Menschen sieht und nicht als das was irgendwelche Moralarschlöcher mit verquirlter Weltvorstellung den dümmlichen Volk vorhalten.
    Ich habe erst neulich eine Doku über die Anti-Baby-Pillte gesehen, wie die Deutschen damals als die Pille erfunden wurde genauso abstößig die Pille und die Konsumenten niedergemacht haben wie es jetzt gerade mit uns passiert.
    Trotzdem hat sie sich durchgesetzt und Jahrzehnte danach schreit kein Hahn mehr den ganzen Mist der damals erzählt wurde.
    Und das nur, weil sich die Leute gewehrt haben!
    Dieser Herr Gurrath kann sich wehren, denn es gibt keinerlei Grund bzw. Gesetzesbrüche die seine Person als Lehrer ausschließt, aber lieber alles andere aufgeben, weil Leute mit Besenstil im Po einen auf „guck mal was ich tolles bin“ machen.

  45. @SwA
    Entschuldige bitte, aber hier geht es nicht um eine kirchliche Einrichtung sondern um den Staat, das staatliche Schulwesen und auch um keine Privatschule: gerade in Hinblick auf etwas wie den sogenannten „Radikalenerlass“ kann ich hier nicht erkennen wo sich da politisch entsprechend geäußert worden sein soll von dem angehenden Lehrer.
    Songtexte sind Lyrik bitte. Aufgrund der besonderen strafrechtlichen Verfolgung von fiktionalen Inhalten in Deutschland könnte ich es noch verstehen, wenn gegen den Lehrer vorgegangen wird nach einer Verurteilung wegen Gewaltdarstellung. Auch ich betrachte viele Liedtexte als Hassreden, sehe sie als hate-speech an. Hier hab ich auch noch ein gewisses Verständnis. Doch soweit ich informiert bin ist von dem noch nicht einmal etwas indiziert worden! Also?

    Ich hatte in meinem letzten Posting zum Schluss schon andeuten wollen, dass es da womöglich noch etwas gibt was nicht der Öffentlichkeit (noch) bekannt geworden ist, aber in den Medien wurde bislang dazu jedenfalls nichts transportiert
    Es wurde lediglich gesagt der Lehrer sei aus dem Zusammenhang gerissen zitiert worden – so verteidigte sich Gurrath angeblich: worum es da ging kann ich nicht sagen, vielleicht auch nur um dessen Liedtexte oder was er zu „Killerspielen“ gesagt hat
    Möglicherweise gibt es da jedoch eben noch mehr: ich will es hoffen! Und zwar für das Bild was ich mir hier von diesem Staat mache…

  46. Ich trau der Sache irgendwie nicht, ich habe das Gefühl, allein durch die mir vorgelegten Daten (Links auf dieser Seite) nicht genug über die Sache erfahren zu haben, um mir ein Urteil darüber bilden zu können und frage mich, wie andere dazu kommen, dies zu tun. Egal, in welche Richtung.

  47. Natürlich finde ich es falsch den Mann dafür zu beurteilen was er in seiner Freizeit macht und ich hätte ihn liebend gern als Lehrer ^^ , aber verwirrend ist es schon dass eines der Musikvideos nen Porno ist haha

  48. @SwA:
    Die EKD-Ratsvorsitzende a de, Margot Käßmann war geschieden und durfte dennoch ihr Amt ausüben.
    Mir sind Katholische Gemeinden bekannt in denen der Pfarrer mit seinem Lebensgefährten zusammen lebt ohne dass sich jemand daran stört. dass es natürlich auch die ganz erzkonservativen gibt ist klar, aber man sollte differenzieren können. auch gibt es schulen an denen Lehrer mit unalltäglichen Hobbys geduldet werden, bzw. wo es niemanden juckt was diese in ihrer Freizeit machen. an meiner ehemaligen liefen jedenfalls die interessantesten Persönlichkeiten herum. (leider kein Death Metaler)

    man sollte bitte mit Verallgemeinerungen vorsichtig sein, denn mit diesen liegt man immer falsch und genau das worüber wir uns immer beschweren.

  49. @admin:
    Wenn das Songvideo wirklich pornographischer Natur (nach Ansicht der KJM, die den Begriff seeeehr weit dehnt) und nicht ausreichend gegen den Zugriff durch Minderjährige geschützt ist, verstößt es gegen das deutsche Jugendschutzrecht. Der sehr klare Verweis von Masterrr auf dieses Video ist deshalb aus Gründen der Störerhaftung riskant (für dich!) und sollte ggf. rauseditiert werden.

  50. @Mortipher
    Ich denke der Admin wird dem so schnell wie möglich erneut nachkommen. Wurde unglücklicherweise nämlich schon einmal gepostet…

  51. @ SwA:
    Die Person mit dem 68er-Verfolgungswahn würde ich einfach ignorieren. Ich arbeite an einer bayerischen Schule, und zu behaupten, dass das KM oder die anderen Stellen (wie etwa Ministerialbeauftragte, Schulämter, Staatsinistitut für Bildunschforschung) von linksradikalen Alt – 68ern besetzt sei, ist dermaßen absurd, dass es noch nicht mal mehr als Realsatire durchgeht. Man braucht nur mal einen Blick auf die Webseiten der erzkonservativen Lehrerverbände (wie etwa Philologenverband oder BRLV) zu werfen und schon weiss man woher der Wind weht.
    Auch die Einführung der BPJM geht nicht auf spinnerte 70er Jahre – Altlinke zurück sondern auf einen Antrag der CDU/CSU – Bundestagsfraktion in den 50er Jahren.

    Was den Lehrerberuf angeht: Ja, dieser ist definitiv konservativ, und im System Referendariat, wo das persönliche Schicksal von Einzelpersonen abhängt, denen man nach dem Mund reden sollte hat man kaum Einflussmöglichkeiten. Wen ich jedoch die „Ausbildung“ beendet habe, bleibt es mir überlassen, wie ich diesen Beruf mit Leben fülle. Leider sind nach den 2 Jahren Ref. so viele Menschen mit Angst erfüllt, dass sie sich nichts mehr trauen. Das ist aber auch eine Persönlichkeitsfrage, man hört ja immer wieder von mutigen Lehrpersonen wie etwa dem Schulleiter Schrägle, der nach seiner öffentlichen G8 – Kritik vom bayerischen KM glatt zwangsversetzt wurde.

  52. @bonedaddy
    Bisher habe ich auch eher nur die erzkonservativen Lehrer und Öko’s getroffen, linksradikal eingestellter Lehrer eher weniger.
    .
    Tja das mit Schrägle zeigt aber auch das die die sich auflehnen platt gemacht bzw. Muttod gemacht werden, man hat als Einzelperson keine Chance und auch keine Kurzzeitige Welle bringt leider herzlich wenig, es braucht grundlegende Änderungen und ich fürchte das es noch Jahrzehnte braucht bis die endlich da sind.

  53. Edit: Da stimmt was nicht… oben muß eigentlich “…Mundtod gemacht werden, Mut lohnt sich nicht, man hat…“ stehen.

  54. Das ist schon beinahe Wahnsinn.
    Eine gute Bekannte meinerseits ist Referendarin und Gamerin – ich hoffe nicht, dass ich ihr bald sagen kann, dass sie bitte darauf achten muss, was sie wann sagt. Nicht dass ein „Ich spiele auch WoW“ o.Ä. am Ende zum erzwungenen Ausbildungsabbruch führt. Denn dass „WoW“ ja nun neuerdings als „Killerspiel“ gilt, zeigen ja schon einige hirnlose Dokus seitens Sendern, von denen ich mir mehr erwartet hätte.

  55. @ Doktor Trask:

    Wenn man mal bedenkt, dass sich die Strukuren unseres Schulsystem seit mittlerweile ca. 3 Jahrhunderten kaum verändert haben (noch nicht einmal Zwei Weltkriege konnten hieran was bewirken), ist deine Denkweise, dass Veränderungen in Jahrzehnten herbeigeführt werden können sehr optimistisch.

  56. @Doktor Trask

    Danke für deine Ausführungen oben. Viele Menschen müssen wirklich noch Toleranz erlernen und die Angst/Missgunst vor das Fremde, Dinge die anders sind ablegen. (Und das mit der PlayStation sieht mir schon nach Mobbing aus… bei dir…)

    Glaub mir, ich hatte auch schon wegen den dümmsten Sachen Konflikte mit verschiedenen Menschen. Lange Haare im Büro sind z. B. sowas von schlimm, blabla.

    @Soldat-Hans

    Bei mir auch einen Teil, da hatte ich wohl unter anderem Doktor Trask zu sehr zugestimmt. *gg* Wir bösen Nazivergleicher.:D Eigentlich sollte dies aber meiner Meinung nach erlaubt sein oder will man die neuen Faschisten etwa beschützen?^^

    @Mike L.

    Sorry, aber der durschnittliche Michel hat wohl keines^^

  57. @Leon
    Ich habe ja durchaus Verständnis dafür das Rey zensiert, ihm belibt ja wohl auch kaum was anderes übrig da die Seite ja für alle zugänglich ist und er keinen Ärger will in Richtung Jugendschutz, Volksverhetzung, Kriegs/Gewaltverherrlichung usw., man muß sich ja auch vor Augen halten das diese Seite sicherlich so ihre Feinde hat die die Seite gerne geschlossen sehen würden.

  58. Hmm da freue ich mich doch sehr, dass mein Chef selbst in einer kleinen Metal-Band aktiv ist! :)

    Ansonsten muss ich aber sagen: ich hätte an Stelle des Herrn geklagt. Das Problem ist einfach: Dann wird der „musikstil“ ignoriert und es wird behauptet, er sei Charakterlich nicht in der Lage Lehrer zu sein – erbärmlich sowas, denn es ist nicht nachweisbar/widerlegbar.

  59. So paradox das klingen mag, aber an sich bräuchten wir mehr von solchen Fällen, die zwar für die jeweils Betroffenen schlimm sind, aber durch das große Medienecho zeigen, wie weit Vorurteile bereits verbreitet sind und welche Folgen sie für die Betroffenen haben.
    .
    Erst wenn die breite Öffentlichkeit erkennt, dass es nicht „die Gamer“ als breite gesichtslose Masse sind, sondern Individuen, die auf Grund ihres Hobbys benachteiligt werden, kann dieses umfassende Problem der Vorurteile imo angegangen werden. Erst dadurch kann den Menschen klar gemacht werden, dass Gaming ein weit verbreitetes Hobby ist und es seeeeehr viele Gamerin allen Teilen der Gesellschaft gibt, die alle ganz normale Leute sind und so gar nicht dem Klischee des gewaltbereiten Einzelgängers entsprechen. Dadurch kann sich dann die Erkenntnis in größeren Teilen der Öffentlichkeit durchsetzen, dass die ganzen Behauptungen nach massiv negativen Wirkungen von Spielen absoluter Mist sind und letztlich nur dazu führen, Menschen zu diskriminieren, die nichts anderes machen, als einem Hobby nachzugehen, dass halt nicht so alt und allgemein akzeptiert ist, wie z.B. Flöte spielen oder Bücher lesen.

  60. @Crusader
    Ich denke es wird nicht passieren, dass da (auch in dem Fall noch) viel an die Öffentlichkeit gerät.
    Die meisten Diskriminierungen finden glaube ich im Alltag statt, und sind eher kleine Dinge. Am Arbeitsplatz zum Beispiel, etc.
    Das heißt sie stören den Alltag nicht wesentlich, also nicht so, dass die Berufsausübung gefährdet wird dadurch, aber persönlich mitunter auch empfindlich. Die Wahrnehmung einer Öffentlichkeit hat schließlich doch zu einer solchen Situation geführt auch, und dass sich die von selbst wieder reguliert sozusagen ist einfach nicht anzunehmen. Dafür fehlen mir auch jegliche historische Beispiele. Unwälzungen kamen aus meiner Sicht immer durch Einflüsse von außen, welche ein etabliertes System zumindest gestört haben eben
    Man wird sehen welches „Killerspiel“-Verbot da jetzt in der Schweiz kommen wird, oder auch nicht

    Die nächsten Jahre bleiben zu dem Thema spannend denke ich

  61. Aber Hauptsache Pädophile Pfarrer werden lassen…
    Kein Wunder, dass es in Deutschland einen starken Lehrermangel gibt, wenn man sich dann von lauter 68ern reinreden lassen muss.

    Death Metal und Ethikunterricht passen aber auch wirklich nicht zusammen. Das ist wie einer Violinistin ein Bordell zu überlassen. Ich würds nicht machen.^^

  62. Hat hier sich eigentlich irgendjemand die Mühe gemacht, und sich das Video angeguckt? Die Hälfte davon ist reiner Lesbenporn, den man sich sonst ohne die Musik auch auf einschlägigen Seiten reinziehen kann. Kann er gerne machen, aber über sowas sollte man sich schon Gedanken machen, wenn man plant, nen Haufen pubertierender 9. Klässler zu unterrichten, die das Video in kürzester Zeit auf dem Schulhof verteilt haben werden. Ich frage mich ja, ob die Aufregung hier auch so groß wär, würde er in seiner Freizeit einfach nur Pornos drehen und nicht noch Metal machen… Und dann ist das ganze auch noch auf ner .de-Adresse, was noch ganz andere Sachen nach sich ziehen kann.

  63. Ein Lehrer von uns hat sich öfters mal mit uns über die neuesten Computerspiele unterhalten (war auch Gamer), und der hat seinen Job noch.^^

    So ganz kann ich die Vergleiche mit dem Dritten Reich nicht nachvollziehen, einige hier neigen bei jeder News zur Übertreibung, erinnert mich an den Politically Incorrect Blog.

  64. @Alle
    Privat ist Privat, beruflich ist beruflich, den einzigen Fehler den er gemacht hat ist dem Video bzw. der Seite keine Altersfreigabe und Altersüberprüfung zu verpassen.

  65. @ Santa:

    Es geht nicht um einen direkten Vergleich, sondern darum festzustellen, dass gewisse Mentalitäten, die das damalige System aufrechterhalten haben eben auch heute noch vorhanden sind. Dies gilt, wie ich bereits schrieb insbesondere für das staatliche Schulwesen. Es ist ja schön, dass dein Lehrer sich äußern konnte, das macht den menschenverachtenden Vorgang in den News jedoch nicht besser.

  66. „Im Bildungssystem sind es linke alte Säcke, die anderen ihre Meinung aufzwingen.“

    Zumindest in Bayern und Baden-Württemberg gibt es kaum Lehrer (mit Job) ohne CDU/CSU Parteibuch. Ist ja auch logisch, schließlich kontrollieren die Parteien die Einstellungspraxis.

    „Die 68er die uns das (sowie das ganze Gutmenschentum und den heutigen Jugendschutz) eingebrockt haben“

    Der „Jugendschutz“ der BRD ist von Adenauer institutionalisert worden und basiert auf dem Schmutz- und Schundgesetz der Weimarer Republik.

  67. Ich stelle mir gerade auch die Frage, ob derartige Texte denn in der Kultur und Geschichte so etwas „Besonderes“ sind. Schon in den ältesten Texten unserer „westlichen Zivilisation“ – etwa in den Epen eines Homer oder in der Bibel – finden sich detaillierte Beschreibungen von unzähligen Gewaltakten. Und wenn andererseits der eine oder andere Metaller (zum Beispiel der als Mörder berüchtigt gewordene Varg Vikernes und sein Mordopfer Øystein Aarseth), „Negermusik“ verurteilen, Diktaturen feiern oder eine Diktatur fordern, in der es möglichst freulos zugehen solle, dann reflektieren sie doch – wenn auch in sprachlich extremer Form – die Äußerungen der Medienkritiker und Reflexpolitiker (zum Teil sogar wortwörtlich, bzw. wenn die etwa die Internetzensur in China oder im Iran „großartig“ finden). Letztlich ist das also eine Haltung, die „aus der Mitte der Gesellschaft“ kommt, sie ist Produkt unserer Kultur. Und wenn sich Menschen erst dann über Derartiges aufregen, wenn ein Death-Metal-Musiker davon spricht und nicht schon, wenn ein sprichwörtlicher Schlipsträger das sagt, dann liegt zeigt sich dabei auch eine gewisse Akzeptanz für Ausgrenzung und Gewalt in dieser Gesellschaft.

    Noch zwei Anekdoten aus dem weiten Spektrum der „Gewaltmusik“: Da war einem Küster das Gesangsprogramm eines Chores „nicht katholisch genug“. Als Alternative akzeptierte er ein Lied von Orlando di Lasso, das zwar auch einen religiösen Text hat, in dessen „weltlicher Version“ es aber in aller Deutlichkeit um die Beschreibung sexueller Aktivitäten ging. Oder ein anderes Beispiel, ein deutsches Lied um 1500 (http://www.youtube.com/watch?v=_B4rKX_9iNw). Ich will ja nicht sagen, daß der damalige Künstler, wäre er 500 Jahre später geboren, heute auch solche Texte schreiben würde. Es ist dabei gar nicht so entscheidend, welches Bild da vermittelt wird: Die Menschen wandeln sich weniger schnell als die Sprache. Und das Wort (wer das abhört, wird wissen, welches ich meine) kommt im vulgären Sprachgebrauch noch immer vor.

  68. Ich verstehe es nicht… allein diese Debatte, dass Killerspiele gewalttätig machen oder nicht ist für mich widersinnig. Ich persönlich habe früher unter Aggressionsschüben gelitten, die jedoch seit ich Metal höre und „Killerspiele“ spiele seltsamerweise gesunken sind. Noch dazu wurd ich früher gemobbt und bin hässlich… moment mal! Wenns nach den Herren Politikern und einigen Medienvertretern gehem würde, wäre ich doch schon längst mit der Pumpgun durch die Schule gelaufen! Zumal ich Gothic, Bioshock, GTA und Counter Strike gespielt habe! OMG!

  69. @Godofnarf
    Die Politik, die Medien aber auch die Wissenschaft weiß das sie Quatsch erzählen, aber die Wissenschaft wird für ihre *Forschungsergebnisse* bezahlt, die Politik braucht Sündenböcke für den Stimmenfang und den Medien geht es schlicht um Auflagensteigerung und damit Geld.

  70. @amegas
    Gut möglich, die *Gutmenschen* neigen gerne dazu andere Menschen zu beleidigen wenn ihnen was nicht passt oder die anderen nicht in ihr Weltbild passen.
    .
    Ich habe hier meine beruflichen Erfahrungen wegen Games und Gaming ja geschildert, sowas kommt also gar nicht mal so selten vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.