Living Games Award verliehen

Das Living Games Festival war neben seiner Intention als Kulturfest im Rahmen des Programmes “Ruhr 2010” auch ein Ort der Preisverleihungen. Große, aber auch kleine Produktionen der Spielebranche sollten in verschiedenen Arten für ihre Qualität ausgezeichnet werden. Es ist festzuhalten, dass die Jugendeignung entgegen der Praxis bei anderen Preisverleihungen keinerlei Einfluss auf die Vergabe der Preise hatten. So richten ich vier der sieben ausgezeichneten Spiele an mindestens sechzehnjährige Spieler.

Der Living Games Award, vergeben an die großen, kommerziellen Spiele der Branche sollte „die kulturell einflussreichsten, künstlerisch wertvollsten und erzählerisch besten Games der letzten zwölf Monate“ auszeichnen.

  • 1. Platz: Heavy Rain, ein Rollenspiel, das für die hohe Indentifikation mit den Charakteren gelobt wurde.
  • 2. Platz: Mass Effect 2, für detailgetreue Spielwelt und den Zwang der Spieler, sich Problemen stellen zu müssen und sich vor kritischen Entscheidungen gesellschaftlicher Natur nicht zu drücken.
  • 3. Platz: Flower, für seine Symbiose aus auditiven und visuellen Stilmitteln, deren Ziel es ist beim Nutzer positive Emotionen hervor zu rufen.

Der Newcomer-Award wurde durch Abstimmung der Besucher an kleine Spiele von Indie-Developern vor allem aus dem studentischen Bereich (Mediendesign, Gamedesign, etc.) vergeben und geriet so zur spannensten Preisverleihung. Das Rennen machte schlussendlich das 3D-Horror-Survival Night of Joanne von Studenten der Mediadesign Hochschule Düsseldorf, mit 42% der abgegebenen Stimmen. Der Sieg zählt auch als Nominierung für den mit 10.000€ dotierten Gamesload Newcomer Award. Den zweiten Platz erreichte der Indie-Entwickler Addmoregames mit seinem Multiplayer-Onliner Toyborgs, dessen Spielinhalt das verschrotten eines gegnerischen Roboters mit dem eigenen Modell ist. Einen respektablen dritten Platz belegte dann das Projekt Sui and Cide, eine Arbeit von Studenten der Games Academy, dessen besondere Rücksichtnahme auf die Atmosphäre gelegt wurde. (Wir haben ein Interview mit dem Programmierer des Teams geführt.)

Auch einen Schulpreis gab es auf dem Living Games Festival zu gewinnen. Schüler des Elsa-Brändström-Gymnasiums gewannen das Preisgeld von 2.500€ mit einem Projekt ihrer Schul-AG “Spieletester”, einer Arbeit namens “Level 12”. Dessen Konzept, dass Spieler sich kritisch mit Inhalten wie Werbung in Spielen auseinandersetzen, konnte die Jury überzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.